Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Messuhr - Was ist das für ein Zubehör?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Airic (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe seit ein paar Jahrzehnten die Messuhr meines Opas von CSE im 
Schrank und dazu folgende Fragen:

1. Wofür ist der untere (montierte) schwarze Kasten? mit folgenden 
Detailfragen:

1.1 Der kleine schwarze Hebelarm (Markierung A) ist beweglich, wozu?

1.2 Wofür ist der sehr spitze Metalldorn (Markierung B)

1.3 Wofür sind die drei Einschraub-Dorne (passen in Markierung C)?

2. Was für ein Zubehörteil fehlt (Markierung D)?
3. Was für ein Zubehörteil fehlt (Markierung E)?
3. Gibt es die Firma CSE noch?

Vielen Dank für Eure Hilfe
Airic

PS: man kann mit dem schwarzen Zubehörteil gut die Dicke (bis 4mm) 
messen, aber das kann ein Messschieber auch, wenn auch nicht so fein...

von Airic (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anmerkung zur Markierung "D": die ist natürlich die Ausbuchtung für das 
"schwarze" Ding...

von Micha D. (micha_d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin.

Markierung "E" wird für die Kontermutter sein,die auf dem langen
Tastbolzen aufgeschraubt ist. Das Ganze sieht sehr nach einem
Zweipunkttaster für die schnelle Kontrolle von Innenpassungen aus.

MfG Micha

: Bearbeitet durch User
von Nick M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach mal ein Bild der Spitzen.
Schraub mal die Stangen (mit Spitze) ind das Messgerät und schau ob sich 
der Zeiger bewegt wenn die Stangen gedrückt werden.

Ich vermute wie Micha, dass es ein Innenmessgerät ist (das jeweils für 
einen Drm abgeglichen werden muss).
Mich wundern nur die scharfen Spitzen.

Airic schrieb:
> 1.1 Der kleine schwarze Hebelarm (Markierung A) ist beweglich, wozu?

Wird wohl zum Abheben sein. D.h. wenn man den drückt, zieht es die 
eingeschraubte Stange ein wenig zurück. Stimmt das so?

OH! Moment! Hatte dein Opa etwas mit Großmotoren zu tun? Schiffsdiesel 
oder so? Dann weiß ich es. :-))

von Nick M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nick M. schrieb:
> Wird wohl zum Abheben sein.

Nein, stimmt nicht. Der Hebel bewegt die Messuhr wenn die "Schraube" 
reingedrückt wird.

Kann man in das schwarze Gehäuse von unten her noch was reinschrauben?

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Airic schrieb:
> 1.3 Wofür sind die drei Einschraub-Dorne (passen in Markierung C)?

Wenn Du z.B. den Zylinderhub od. Zylinderbohrung im Motor messen 
möchtest sollte die Messuhr mit dem eingeschraubten Zubehör am Zylinder 
sitzen.

von Airic (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nick M. schrieb:
> OH! Moment! Hatte dein Opa etwas mit Großmotoren zu tun? Schiffsdiesel
> oder so? Dann weiß ich es. :-))

Guten Morgen,

ja er war Ingenieur  auf einer Schiffswert (ganz früher Dampfmaschinen, 
aber irgendwann gab es ja dann Diesel) - bin auf Eure weiteren Antworten 
gespannt und mache nach dem Frühstück noch Detailfotos.

Vielen lieben Dank schon einmal,
Erik

von Nick M. (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Airic schrieb:
> ja er war Ingenieur  auf einer Schiffswert (ganz früher Dampfmaschinen,
> aber irgendwann gab es ja dann Diesel)

Juhu!
Dann ist es ein Kurbelwellendurchbiegungsindikator. Ist kein Witz.
Draufgebracht haben mich die Spitzen, mit denen man nichts anfangen 
kann. Ausser die Durchbiegung von Kurbelwellen zu messen.

Hier mal sowas in modern:
https://www.seiffertindustrial.com/de/product/crankshaft-deflection-indicator/

Wie geht das?
Wenn Großdiesel montiert werden, dann sitzen die auf einem langen 
starren Bett im Schiff. Das ist nie so gerade wie es sein sollte.
Der Motor wird aufgesetzt und die Pleuel abgeschraubt (können drinnen 
bleiben, die Kolben müssen auf OT sein.
Jetzt wird der Indikator zwischen zwei Kurbelwangen eingeklemmt. Dazu 
haben die Wangen jeweils gegenüberliegend fette Körnerpunkte (oder 
Zentierbohrungen) in denen die Spitzen sitzen. Man stellt die Uhr auf 
Null und dreht die KW durch. An der Uhr sieht man, ob sich die Wangen 
entfernen oder annähern. Das passiert, wenn die KW gebogen wird. Jetzt 
noch geeignet Bleche unter die Montagepunkte unterlegen und nochmal 
messen bis sich die KW nicht mehr durchbiegt. Das noch für jeden 
Zylinder ...

Die Uhr müsste unten ein Gewicht haben, damit die Uhr immer senkrecht 
steht (ist aber nicht essentiell). Daher die Frage ob man unten an den 
schwarzen Klotz noch was anschrauben kann. Das Gewicht wäre dann wohl 
oben links in der Schatulle.

von Nick M. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nick M. schrieb:
> und die Pleuel abgeschraubt (können drinnen
> bleiben, die Kolben müssen auf OT sein.

Korrektur: Pleuel bleiben wie sie sind.
Hier kann man das ganz gut sehen. Auch die Zentrierbohrungen in denen 
die Spitzen sitzen.
https://www.youtube.com/watch?v=LSuy9RIZL4E

von Nick M. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Und nochwas hinterher:
Ich wusste nicht, dass die Messung zur Wartungsarbeit gehört. Hier ein 
Video in einer für mich unverständlichen Sprache. Man sieht die Messung 
etwa ab Minute 3.
https://www.youtube.com/watch?v=8UpwrLiqoNg

Ja, die haben eine Kreuzkopfführung wie die Dampfmaschinen. Der Raum 
unter dem Kolben kann so als Spülpumpe benutzt werden.

Generell sind die großen Schiffsdiesel 2-Takter.
Früher wurden die auch doppeltwirkend gebaut. Ich glaub, das ist heute 
nicht mehr üblich.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nick M. schrieb:
> Dann ist es ein Kurbelwellendurchbiegungsindikator.

Gesundheit :)

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Airic schrieb:
> 1. Wofür ist der untere (montierte) schwarze Kasten? mit folgenden
> Detailfragen:
>
> 1.1 Der kleine schwarze Hebelarm (Markierung A) ist beweglich, wozu?

Er überträgt 1:1 die Weg-Veränderung der beweglichen Hülse (oberes C) 
auf die Messuhr.
>
> 1.2 Wofür ist der sehr spitze Metalldorn (Markierung B)

Das ist die linksseitige Festspitze, die in dafür vorgesehene Bohrungen 
in KW-Wangen einrastet.
>
> 1.3 Wofür sind die drei Einschraub-Dorne (passen in Markierung C)?

Die Einschraub-Dorne sind für unterschiedliche KW-Wangenabstände 
vorgesehen.
Und ja, sie werden als Losspitzen in oberes C eingeschraubt.
>
> 2. Was für ein Zubehörteil fehlt (Markierung D)?
> 3. Was für ein Zubehörteil fehlt (Markierung E)?
> 3. Gibt es die Firma CSE noch?

Das Messzeug ist an sich komplett bis auf gerändelte Kontermuttern, die 
wohl auch bei den kürzeren Losspitzen mal vorhanden waren.

Ob es CSE noch gibt, weiß ich nicht.
Spielt aber auch keine große Rolle, weil Meßuhren austauschbar sind. ;)
Und das ist so ziemlich das Einzige, was bei dem Messzeug kaputt gehen 
kann.

Zum unteren C nochmal das Bild:
https://www.mikrocontroller.net/attachment/492306/IMG_1375-Markierung-A_C.JPG

Beim oberen C wird zur Messung eine Losspitze mitsamt gerändelter 
Kontermutter eingeschraubt und dann das Meßgerät in die 
KW-Wangenbohrungen "eingehängt".

Danach erfolgt die "Feineinstellung" so, daß der Schwenkhebel ungefähr 
waagrecht steht und von unten auf die Kugel der Meßuhr drückt.

Wenn das der Fall ist, wird die Kontermutter der Losspitze angezogen, 
und Messungen können beginnen.

Im Bild sieht man auch ganz deutlich, daß der "schwarze Kasten" das 
Tragteil für:
- Schiebehülse (läuft zentrisch zur Festspitze (bei B))
- Uhr und
- Umlenkhebel ist

Konzipiert ist das Meßgerät NICHT für iD-Messungen, weil die ausnahmslos 
NICHT mit Spitzen vorgenommen werden, sondern mit abgerundeten Teilen.

Aber Du kannst mit ihm auch iD-Messungen vornehmen, wenn Du dafür 
abgerundete Spitzen o.ä. bereitstellst.
Zwar kannst Du nur größere iD messen, aber genau dafür fehlen meistens 
geeignete Mess-Mittel. ;)

von Airic (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Nick M. (muellernick)und L. H. (holzkopf)

Vielen Dank für Eure Erklärungen! Ich habe das System wieder 
leichtgängig gemacht und es funkioniert wie ihr beschrieben habt - jetzt 
braucht ich nur noch einen Schiffsdiesel ;-)

Wirklich klasse, dass Ihr mir geholfen habt!

Viele Grüße,
Erik

Nick M. schrieb:
> Die Uhr müsste unten ein Gewicht haben, damit die Uhr immer senkrecht
> steht (ist aber nicht essentiell). Daher die Frage ob man unten an den
> schwarzen Klotz noch was anschrauben kann. Das Gewicht wäre dann wohl
> oben links in der Schatulle.

Habe Fotos beigefügt, das Messgerät ist sehr kopflastig und hat keine 
weiteren Aufnehmer.

von Nick M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Airic schrieb:
> Habe Fotos beigefügt, das Messgerät ist sehr kopflastig und hat keine
> weiteren Aufnehmer.

Ah! Dann ist die Beschriftung "CSE" ja garnicht auf dem Kopf, nur die 
Uhr. :-)

von Hauke Haien (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.youtube.com/watch?v=MCBM-ZqEyrw

Hier ist sowas in Aktion zu sehen.

von Nick M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hauke Haien schrieb:
> Hier ist sowas in Aktion zu sehen.

Du hättest auch einfach meine Beiträge incl. Links dazu anschauen 
können.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.