Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Analogsignal beeinflusst durch andere Lage?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Joe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
eine kurze Frage: Wenn ich auf einer Lage ein Analogsignal habe und auf 
der Lage darunter ein PWM Signal.
Wird das PWM Signal dann mein Analogsignal negativ beeinflussen oder ist 
das Signal durch die verschiedene Lage ausreichend abgeschirmt?

Danke euch!

von MaWin 2 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hängt von der Empfindlichkeit der Analogschaltung ab. Stichwort: 
hochohmiger Eingangswiderstand (Eingangsimpedanz) der Analogschaltung.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe schrieb:
> Wird das PWM Signal dann mein Analogsignal negativ beeinflussen oder ist
> das Signal durch die verschiedene Lage ausreichend abgeschirmt?

Da ist nur Glasfaser dazwischen und eine Schirmwirkung ist dadurch 
praktisch nicht vorhanden.

von MaWin 2 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt noch weitete Faktoren wie Leistungsfähigkeit des PWM Signals, 
Länge der Leiterbahnen, Höhe der Frequenz, kapazitive Kopplung der 
Kupferlagen.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, einen ähnlichen Fall habe ich schon einmal erlebt. Temperaturfühler 
(NPN-Transistoren) befanden sich auf einer Hochstrombaugruppe in 
unmittelbarer Nähe der Wärmequellen. Je nachdem, durch welches Netzteil 
(Linear mit 30V/20A, Schaltnetzgerät mit 60V/350A) diese 
Hochstrombaugruppe versorgt wurde, gab es bei den Temperaturmesswerten 
einzelne Ausreißer über den gesamten Messbereich der A/D-Wandler. Wie 
sich herausstellte, lag dies tatsächlich an Übersprechen von 
Leiterbahnen auf darüber bzw. darunter bedindlichen Lagen, die durch das 
Hochstromnetzteil versorgt wurden.

Bei der nächsten Layoutrevision wurden die Leiterbahnen dann so verlegt, 
dass es kein Übersprechen mehr geben konnte. Und in den "heißen" 
Leiterplattenteilen gab es zusätzlich noch seitlichen 
Schutzleiterbahnen, um auch in horizontaler Richtung Übersprechen zu 
verhindern. Statt Sprüngen von +/-100 °C gab es dann nur noch eine 
Streuung von +/0,5 °C, was gerade mal +/-2 LSB der Wandlerauflösung 
entsprach.

Als A/D-Wandler wurden AMC7812B eingesetzt.

von Gustl B. (-gb-)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe schrieb:
> ein Analogsignal habe und auf
> der Lage darunter ein PWM Signal.

Und wo ist die Massenanbindung? Die Störung wird besonders groß, wenn 
sich beide Signale die Masse teilen, also eine Massenanbindung für beide 
Signale verwendet wird.
Das sind ja Stromkreise und nicht nur Verbindungen von A nach B. Diese 
Stromkreise sollten sich möglichst wenig überlappen (in der Fläche 
überschneiden) und sie sollten sich möglichst wenig vom Strompfad 
teilen. Also die Massen nur an einem Punkt verbinden.

Gut wäre es, wenn du mal die Schaltung oder das Layout hochlädst.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.