Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP / Machine Learning ASIC Sensor Ausleseelektronik Projekt


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Axyx A. (axyx_a)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Community,

Ich habe einen  ASIC der mehrere Messzellen . Hierzu besitze ich ein 
dafür entwickeltes Labvieprogramm, aber nicht den Sourcecode. kann also 
nichts verändern. Angesteuert wird der ASIC mit einer NI Karte 6289 ( 
https://www.ni.com/pdf/manuals/375222c.pdf) ( 18 bit, ca 500 kS/s). Ich 
kann immer nur einen ACIS gleichzeitig messen. Jede Messzelle produziert 
ca 60 Messignale (Ströme und Spannungen). diese Messignal werden nach 
der Messung abgespeichert und ausgewertet.
Diese ganze Comupter-NiKarte-Labview-Umgebung möchte ich neu machen und 
wollte mal eure Ideen dazu abfragen.
Ich stelle mir ein Microcontroller mit AD Wandler vor. Des weiteren 
möchte ich einen Multiplexer integrieren um von ASIC zu ASIC Schalten zu 
können und so mehrere Chips messen kann.
Ich möchte auch weg von teurer Software und alles selbst unter kontrolle 
haben.
Könnt Ihr mir Vorschläge machen welche neue Hardware ich benötige 
(Raspberry,Arduino,shields,redpitaya,analoge Multiplexer..) und in 
welcher Softwareumgebung ich alles programmieren kann? ich würde das 
alles gerne in R machen, da ich mich hier schon etwas auskenne.

Hier eine kurze Beschreibung was ich u.a. mit der Hardware realisieren 
will:
################################
Außer der Rückmeldung der Zeilen- und Spaltenaddresse der aktuell 
selektierten Messzelle stellt der
ASIC in einem digitalen Datenwort auch allgemeinere Informationen zum 
Sensorchip bereit. Gemäß der
Beschreibung enthält das Datenwort die Kennung der vorliegenden 
ASIC-Variante
(Bit 1-2), die Laserfuse-Information bzw. den Chip-spezifischen Index 
(Bit 3-12), einen fixen Epilog (Bit
13-16), die um 1 verminderte Zeilen- und Spaltenanzahl des 
Messzellenarrays (Bit 17-20 bzw. 21-24)
sowie ein Dummy-Bit (Bit 25). Diese insgesamt 25 Bit umfassende 
Information wird ebenfalls über die
Stromschnittstelle ausgegeben. Um in den Datenwort-Ausgabemodus zu 
gelangen, ist es erforderlich,
zuvor sämtliche Messzellen des Sensorchips durch VDD-Absenkung von 
Medium- auf Low-Level
durchzuschalten, ohne dabei den Messphasenzähler zu inkrementieren bzw. 
gar einen
Messphasendurchlauf zu starten. Die Versorgungsspannung darf also dabei 
nie auf High-Level gesetzt
werden. Abbildung 1.6 zeigt am Beispiel eines Sensorchips der 
ASIC-Variante 2, dass das digitale
Datenwort korrekt ausgegeben wird: Mit der 36. fallenden Flanke von 
VDD-Medium (4,2 V) auf VDDLow
(3,2 V) startet die Ausgabe des digitalen Datenworts mit dem LSB der 
ASIC-Varianten-Kennung
und liefert die Information: 01 0000000000 1010 1010 1010 0. Gemäß 
dieser Information handelt es sich
um die ASIC-Variante LSB(10)MSB = (10)LSB=2. Die 10 Laserfuse-Bits sind 
nicht gesetzt (Wert 0), da auch
keine der Laser-Brennstrecken zuvor gebrannt bzw. aufgetrennt wurde. Der 
festverdrahtete Epilog wurde
mit LSB(1010)MSB = (0101)LSB korrekt wiedergegeben. Auch die maximale 
Zeilen- und Spaltenadresse des
6 x 6 Messzellen-Arrays der ASIC-Variante 2 (siehe Abbildung 1.2) ist 
mit LSB(1010)MSB = (0101)LSB = 5
korrekt ausgegeben. Die Zeilen- und Spaltenadressen werden wie bereits 
beschrieben von 0 ausgehend
gezählt.​
#################################################

vielen Dank für eure Ideen

Beitrag #6582023 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6582336 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Martin S. (strubi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axyx A. schrieb:
> Diese ganze Comupter-NiKarte-Labview-Umgebung möchte ich neu machen und
> wollte mal eure Ideen dazu abfragen.
> Ich stelle mir ein Microcontroller mit AD Wandler vor. Des weiteren
> möchte ich einen Multiplexer integrieren um von ASIC zu ASIC Schalten zu
> können und so mehrere Chips messen kann.
> Ich möchte auch weg von teurer Software und alles selbst unter kontrolle
> haben.

Dann musst du die teure Software (und Hardware) aber selbermachen.
Ich kann dir soweit nur sagen, dass sowas etwa 30-60kEUR kostet, je nach 
bestehender Hardware. Die Anforderung an R mal aussen vor (hier laufen 
die Testplaetze mit Python). Und: Wenn ich ASIC lese, dann denke ich 
auch 'kommerziell'.

von Doktorand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Und: Wenn ich ASIC lese, dann denke ich
> auch 'kommerziell'.

Muss nicht sein. Das kann auch n Forschungsprojekt an einer Universität 
sein.
Dabei kann der TO entweder Doktorand oder ein Student des Doktoranden 
sein.

Beitrag #6584234 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Martin S. (strubi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doktorand schrieb:
> Dabei kann der TO entweder Doktorand oder ein Student des Doktoranden
> sein.

Klingt kaum so, aber spraeche dann noch weniger fuer den 'Doktoranden'. 
Von dem wuerde ich erwarten, dass er die Recherche selber hinbekommt.

Beitrag #6586724 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.