Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP / Machine Learning PNG to HEX Converter


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Fragensteller (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kennt jemand einen gratis Bild zu .hex Converter?

Danke!

von Sebastian W. (wangnick)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
od -t x? Oder meinst Du das Intel-Hex-Format 
(https://de.wikipedia.org/wiki/Intel_HEX)? Mehr Informationen wären 
hilfreich ...

LG, Sebastian

: Bearbeitet durch User
von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um ein Pixelbild in Binär(pixel)daten zu verwandeln reicht das nicht. 
PNG ist komprimiert. Erst z.B. mit Irfanview o.ä. als BMP abspeichern, 
das ist unkomprimiert. Dann den Header mit einem Hexeditor entfernen.
Ich habe so mal ein Video-Standbild für ATV in ein Eprom gebrannt.

Und eine .img-Datei ist keine Bilddatei, sondern ein "Speicherabbild", 
z.B. einer Festplatte oder Flashkarte. Oben war aber von Bild und png 
die Rede.

: Bearbeitet durch User
von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph db1uq K. schrieb:
> Dann den Header mit einem Hexeditor entfernen.

Nun ja, es wäre in wohl jedem Falle sinnvoll, das Format der Bytes, die 
da übrig bleiben, irgend wie zu vermerken. Farbtiefe, X und Y, na und so 
weiter.

Ich frag mich bloß, was der TO damit eigentlich vorhat.

W.S.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja auch das kann man mit Irfanview beschneiden oder in der Größe ändern, 
dass es eine genaue Pixelanzahl in Höhe und Breite bekommt. Ich hatte 
damals einen Video-Testbildgenerator gebaut und mehrere Testbilder ins 
Eprom gepackt. Veröffentlicht im "TV-Amateur" der AGAF.
Zum BMP-Format sollte es irgendwo Beschreibungen geben.

von Fragensteller (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich frag mich bloß, was der TO damit eigentlich vorhat.
>
  Ich würde mir gerne ein Bild von z.B. google runterladen, die Datei in 
ein HEX file umwandeln, die HEX Daten dann in mein Programm kopieren, 
auf den Mikrocontroller flashen und auf einem Display das Bild anzeigen 
lassen :D

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://de.wikipedia.org/wiki/Windows_Bitmap
"Die Bilddaten beginnen am Offset bfOffBits...."

Da steht das Format beschrieben. BMP ist immer ziemlich groß, aber für 
png und ähnliches braucht man zur Ausgabe wieder eine 
Entkomprimierungssoftware.

von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fragensteller schrieb:
> Ich würde mir gerne ein Bild von z.B. google runterladen, die Datei in
> ein HEX file umwandeln, die HEX Daten dann in mein Programm kopieren,
> auf den Mikrocontroller flashen und auf einem Display das Bild anzeigen
> lassen

Da suchst du besser nach "PNG to C array" und wählst aus den unzähligen
Online- und Offline-Tools dasjenige aus, das deinem Geschmack am besten
entspricht.

von Achim M. (minifloat)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Da suchst du besser nach "PNG to C array"

GIMP kann das. Damit habe ich bereits erfolgreich z.B. einen 
ASCII-Zeichensatz aus einem BMP in ein C-Array konvertiert.

mfg mf

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fragensteller schrieb:
> Ich würde mir gerne ein Bild von z.B. google runterladen, die Datei in
> ein HEX file umwandeln, die HEX Daten dann in mein Programm kopieren,
> auf den Mikrocontroller flashen und auf einem Display das Bild anzeigen
> lassen

Ach so.
Aber bedenke mal, was es so alles an Bildformaten gibt - und bedenke 
auch, daß man zumeist für das Speichern von Pixeln a la BMP recht viel 
Speicherplatz braucht. Ich hatte vor Zeiten das gleiche Problem und ich 
hatte mir kurzerhand die benötigten Programme dafür selber geschrieben. 
Siehe dort (mein Beitrag vom 9.1.2021):
Beitrag "BMP/JPEG/GIF/PNG nach C-Code konvertieren"
Der Knackpunkt dabei ist, Bilder zu komprimieren so gut es geht - und 
zugleich darauf zu achten, daß der Algorithmus zum Entkomprimieren 
möglichst einfach und schnell bleibt. Im genannten Beitrag sind 2 
Programme: Eines zum Komprimieren, was zugleich mit einer Reduktion der 
Farbtiefe verbunden ist und ein anderes, um aus einer damit generierten 
C-Quelle zur Kontrolle wieder ein Bild zu machen. Dazu ein paar 
Beispiele. Meine ursprüngliche Anwendung waren Karten-Quadrate (256x256) 
von Googlemaps, OSM und so. Für so etwas, also Grafiken und plakative 
Bilder wie Icons geht das ausgezeichnet, für echte Bilder (Mona Lisa und 
dergleichen) geht es nur recht mäßig.

W.S.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.