Forum: HF, Funk und Felder Racal_Dana1998 OCXO


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Horst S. (petawatt)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mir einen Zähler Racal-Dana 1998 geschossen. Bei meinem 
Eigenbauzähler hat sich gerade eine 7-Segment-Anzeige verabschiedet. 
Kommt hoffentlich bald unbeschädigt hier an.

Laut Anbieter sind alle Tasten in Ordnung. Naja wer es glaubt...  Werd 
sicher alle Tastschalter tauschen müssen. Dazu gibt es ja einige 
Vorschläge im Netz.

Leider nur mit TCXO (Option 04C). Damit kann man die möglichen 9-10 
Digits natürlich nicht wirklich nutzen. Will nun einen OCXO nachrüsten. 
Hab hier einen Bliley NVG47A1282 mit Sinus-Ausgang. Dazu einige Fragen:

Welche Signalform muss der interne Oszillator im 1998 haben (Sinus oder 
Rechteck)? Laut Schaltplan ist der Eingangsteil für extene und interne 
Referenzoszillatoren ähnlich aufgebaut (siehe Anlage).

Kann das Netzteil den zusätzlichen Heizstrom (gemessen ca. 0,61 / 0,17 A 
bei 5V) sicher liefern? Kenne die Stromaufnahme des Original-OCXO nicht.

Wie stabil ist der Referenzspannungsausgang vom Bliley? Oder ist in 
jedem Fall eine zusätzliche Referenzspannungsquelle (z.B. REF198ESZ) 
erforderlich?

Grüße von petawatt

von eric (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Horst S. schrieb:
> .  Werd sicher alle Tastschalter tauschen müssen.

Wieso glaubst Du das? Bei meinem Gerät habe ich bisher noch keinen
fehlerhaften Tastschalter bemerkt.

Als Frequenznormal habe ich mir von SDRkits ein
Precision GPSDO Reference 400Hz - 810MHz
kommen lassen. Gegen satten Aufpreis gibt's das auch beim DARC.

von Bernd G. (Firma: Bannerträger des Fortschritts) (berndg)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Welche Signalform muss der interne Oszillator im 1998 haben (Sinus oder
> Rechteck)?

Das dürfte bei der Verstärkung des nachfolgenden MC10116 egal sein.

von Horst S. (petawatt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eric schrieb:
> Wieso glaubst Du das? Bei meinem Gerät habe ich bisher noch keinen
> fehlerhaften Tastschalter bemerkt.

Im Netz gibt es mehrere Repararturvorschläge. Im Tastschalter wird ein 
Gummielement als Feder eingesetzt. Der Gummi verhärtet und wird brüchig. 
Im Laufe der Zeit wird die erforderliche Betätigungskraft immer größer, 
und die Taste geht nach Betätigung nicht mehr in die Ausgangslage 
zurück.
Bei meinem Glück in solchen Dingen bin ich sicher auch betroffen.

eric schrieb:
> Als Frequenznormal habe ich mir von SDRkits ein
> Precision GPSDO Reference 400Hz - 810MHz
> kommen lassen.

Hab mir zusätzlich ein GPSDO zur Kalibrierung 
Ebay-Artikel Nr. 332792680396 
bestellt (leider lange Lieferzeit).

Bernd G. schrieb:
> Das dürfte bei der Verstärkung des nachfolgenden MC10116 egal sein.

Das sehe ich auch so.

Leider sagt das Datenblatt des Bliley nichts zur Stabilität der internen 
Referenzspannung aus. Müsste eine Referenzspannungsquelle noch 
zusätzlich besorgen. Die Bauvorschläge im Netz verwenden immer eine 
separate Referenzspannungsquelle oder der OCXO hat keinen entsprechenden 
Ausgang.

Grüße von petawatt

von W.S. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Horst S. schrieb:
> Leider sagt das Datenblatt des Bliley nichts zur Stabilität der internen
> Referenzspannung aus. Müsste eine Referenzspannungsquelle noch
> zusätzlich besorgen. Die Bauvorschläge im Netz verwenden immer eine
> separate Referenzspannungsquelle oder der OCXO hat keinen entsprechenden
> Ausgang.

Mein Vorschlag: Nimm einfach den Referenzausgang des OCXO als das, wofür 
er vom Hersteller gedacht ist. Es gibt viele im Inet, die bei sowas 
immer noch eins drauf tun wollen und immer alles noch viel besser wissen 
als der Hersteller. Was du hingegen tun solltest, ist eine Spreizung der 
Justiereinganges vorzusehen. Also Festwiderstände zusätzlich zum 
Einstellregler, um nach dem ersten Abgleich im Bedarfsfalle dessen 
Einstellbereich zu reduzieren und damit den Abgleich feinfühliger zu 
machen.

W.S.

von Horst S. (petawatt)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Also Festwiderstände zusätzlich zum
> Einstellregler, um nach dem ersten Abgleich im Bedarfsfalle dessen
> Einstellbereich zu reduzieren und damit den Abgleich feinfühliger zu
> machen.

Das will ich auch so machen. Normale Spindeltrimmer (+/-100ppm/°C) und 
Festwiderstände (+/-50ppm/°C) haben einen stark unterschiedlichen TK. 
Wenn ich bei der Referenzspannung einen TK von ca. 5 ppm/°C anstrebe, 
dann darf ich aber auf der anderen Seite nur einen sehr kleinen 
Stellbereich am Trimmer zulassen.

Grüße von petawatt

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.