Forum: HF, Funk und Felder WiFi Antenne tauschen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Matthias B. (matthias_b989)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moinsen,
Kennt sich jemand mit WiFi intern aus?
Habe eine mobile Festplatte mit WiFi 2.4GHZ und 5GHz die scheinbar 
separate "Antennen" haben.
Die beiden Netze sind getrennt. Das Gerät kann sich mit einem Handy 
verbinden und gleichzeitig mit einem WLAN verbinden.
Aber die Sendeleistung und damit die verbindungsquali ist kacke.

Würde gerne die beiden "Antennen" tauschen. Die aktuellen werden direkt 
ans Board gelötet.

Suche nun nach internen oder sehr kleinen externen Antennen zum löten.

Habe beim großen Verkäufer verschiedene gefunden, weiß aber nicht ob die 
passend sind. Die Kabel würde ich kürzen und dann anlöten.

https://smile.amazon.de/gp/product/B07SZDZB5H?pf_rd_r=Y03KFE3K06R3WGBF12AB&pf_rd_p=4ba7735c-ede3-4212-a657-844b25584948&pd_rd_r=564ca842-705e-4b76-b2c8-65496e276914&pd_rd_w=604nE&pd_rd_wg=QesMG&ref_=pd_gw_unk


Anbei ein paar Fotos.

Danke für eure Hilfe

von Experte (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias B. schrieb:
> Suche nun nach internen oder sehr kleinen externen Antennen zum löten.

Wenn es signifikante Unterschiede bei diesen kleinen Antennen gäbe, oder 
sie sogar "richtige" Antennen ersetzen könnten, würde kein Mensch dieser 
Welt "normale" Antennen irgendwo hinschrauben und stattdessen würden 
alle die "Wunderantenne" auf die Platine löten...

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind Fraktalantennen, die solltest du nicht tauschen, weil du damit 
nur verschlechtern kannst!

von Matthias B. (matthias_b989)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich möchte doch nur das signal verbessern. wenn die antenne ausen liegt 
sollte es doch stabiler sein.
ich erwarte ja keine wunder.

von Matthias B. (matthias_b989)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gibt es denn bessere fraktal antennen?

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prinzipiell gibt es nichts was man nicht noch besser machen 
könnte....prinzipiell...

Aber in deinem Fall wird dir das ganz sicher nicht gelingen, da du das 
dazu nötige Wissen nicht hast.
Das soll kein Angriff auf deine Fähigkeiten sein, ich würde es mir 
auchnicht zutrauen.

Das Zusammenspiel der Komponenten wurde vom Hersteller ganz genau 
berechnet und um da eingreifen zu können, fehlen auch grundlegende 
Informationen darüber.

Das ist nicht eben mal ein Feld-Wald- und Wiesenhandfunkgerät.

Lass die Finger davon und benutze es so wie es ist.

von Matthias B. (matthias_b989)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:

> Das Zusammenspiel der Komponenten wurde vom Hersteller ganz genau
> berechnet und um da eingreifen zu können, fehlen auch grundlegende
> Informationen darüber.
>
> Das ist nicht eben mal ein Feld-Wald- und Wiesenhandfunkgerät.

nun ja, es ist schon ein simpler router mit integrierter festplatte und 
kartenleseschacht für SD karten.

das wifi ist lediglich für die verbindung nach ausen zuständig, eben wie 
ein router.

praktisch eine Fritzbox mit angeschlossener Festplatte, nur eben vieeeel 
kleiner und mit batterie.

lass uns doch mal annehmen das ich die antenne tauschen kann. ich löte 
die alten aus und neue an.
würden diese beiden bei AMZ gefundenen die frequenzen abdecken?

falls es nicht funktioniert kann ich die alten ja wieder einlöten.

https://smile.amazon.de/dp/B07SZDZB5H/?coliid=I1CYHK564H2SS6&colid=22P5SGE3CGWZ7&psc=1&ref_=lv_ov_lig_dp_it

von Flip B. (frickelfreak)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du musst die ankoppkung der kleinen koaxkabel gut hinbekommen. mach mal 
ein foto von der leiterbahn zwischen pcb-antenne und wifi-chip. da musst 
du eine stelle finden, wo ein koppelkondensator sich rauslöten und das 
koax gut anlöten kannst. Zuerst solltest du aber an einer schrottplatine 
üben, die kleinen koaxkabel abzuisolieren und anzulöten. Die von dir 
gefundenen antennen sind vermutlich deutlich besser als die jetzt 
verbauten.

von Bänz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bestenfalls kannst du eine Verbesserung von ca. 1 dB erwarten, was in 
dieser Anwendung völlig vernachlässigbar ist, weil durch geringfügige 
Positionsänderungen bereits eine Schwankung der Signalstärke in der 
Grössenordnung von 10 dB infolge Multipath-Interferenz zu erwarten ist.

Schlimmstenfalls passt die Impedanz nicht und wegen der Komponenten im 
reaktiven Nahfeld ist die neue Antenne verstimmt.

Ich halte einen Austausch auch für sinnlos.

von Matthias B. (matthias_b989)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flip B. schrieb:
> du musst die ankoppkung der kleinen koaxkabel gut hinbekommen. mach mal
> ein foto von der leiterbahn zwischen pcb-antenne und wifi-chip. da musst
> du eine stelle finden, wo ein koppelkondensator sich rauslöten und das
> koax gut anlöten kannst. Zuerst solltest du aber an einer schrottplatine
> üben, die kleinen koaxkabel abzuisolieren und anzulöten. Die von dir
> gefundenen antennen sind vermutlich deutlich besser als die jetzt
> verbauten.

ich hatte eigentlich vor die Kabel zu kürzen, die beiden pole 
abzuisolieren und diese dann an die punkte anzulöten wo die orginalen 
antennen waren.
Trotzdem mal ein Foto. Ich hab die Rückseite fotografiert. das ist 
übersichtlicher. Die verbindungsstellen hab ich markiert.

von BimBam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Suche mal nach U.FL Stecker und schau dir die Leiterplatte noch mal 
genau an (J12 & J14)! ;)

Gruß

von GHz N. (ghz-nerd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde, dass die vorhandene Antennenlösung gar nicht so schlecht 
aussieht. Es scheint mir als sei der verfügbare Platz bereits sinnvoll 
ausgenutzt worden.
Falls die WiFi Performance wirklich so übel ist, kann ich mir noch 
folgende Ursachen / Verbesseungen vorstellen:

1) Die Antenne ist OK, aber das Pi-Anpassnetzwerk wurde schlecht/ohne 
Berücksichtigung des Gehäuse designt. Mögliche Lösung: An 50 Ohm 
angepasste (externe) Antenne verwenden und Anpass-Netzwerk überspringen.

2) Die Antenne ist nicht das Problem, sondern (Nahfeld) Störungen durch 
den Digitalteil des Geräts reduzieren die Empfindlichkeit des 
Empfangspfades.
Mögliche Lösung: alles sauber abschirmen oder aber Antenne absezten, 
d.h. SMA Buchse o.ä anlöten und mit Kabel wegführen. Diese Variante 
würde es allenfalls auch erlauben, die 2-3 dB rauszuholen, die mit einer 
besseren (d.h. grössren) Antenne eventuell noch drinliegen.

3) Das Gerät ist schlicht und einfach an einem ungünstigen Ort 
aufgestellt. Lösung: um ein paar cm verschieben, auf Buch legen etc.

von GHz N. (ghz-nerd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BimBam schrieb:
> Suche mal nach U.FL Stecker und schau dir die Leiterplatte noch mal
> genau an (J12 & J14)! ;)

Da sich diese Buchsen im Signalpfad befinden kann es sich eigentlich nur 
um die typischen Testbuchsen mit integriertem Umschalter handeln... 
Diese sind trotz aller Ähnlichkeit in aller Regel aber NICHT mit U.FL 
kompatibel, sondern werden mit einem speziellen "aufdrück-Tool" 
kontaktiert.

als Beispiel: 
https://www.murata.com/en-eu/products/connector/switchconnector

von Matthias B. (matthias_b989)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BimBam schrieb:
> Suche mal nach U.FL Stecker und schau dir die Leiterplatte noch mal
> genau an (J12 & J14)! ;)
>
> Gruß


ahhhhh, ich sehe was Du meinst. Du denkst das ist ein Steckeranschluss. 
Ich hab mal versucht das zu vergrößern
Wenn ich das richtig erkenne ist der Durchmesser 1,5mm. allerdings sieht 
es nicht so aus wie auf dem angehängten bild. es ist einfach nur eine 
öffnung.

von Matthias B. (matthias_b989)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GHz N. schrieb:
> BimBam schrieb:
>> Suche mal nach U.FL Stecker und schau dir die Leiterplatte noch mal
>> genau an (J12 & J14)! ;)
>
> Da sich diese Buchsen im Signalpfad befinden kann es sich eigentlich nur
> um die typischen Testbuchsen mit integriertem Umschalter handeln...
> Diese sind trotz aller Ähnlichkeit in aller Regel aber NICHT mit U.FL
> kompatibel, sondern werden mit einem speziellen "aufdrück-Tool"
> kontaktiert.
>
> als Beispiel:
> https://www.murata.com/en-eu/products/connector/switchconnector


ich hab deinen link mal angeschaut, das sieht stimmig aus. könnte ich 
diese konnektoren nutzen um eine eigene antenne anzubringen? falls ja, 
welche größe müsste ich besorgen? in der beschreibung bei deinem link 
steehn keine maßangaben drin.

von Matthias B. (matthias_b989)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GHz N. schrieb:
> Ich finde, dass die vorhandene Antennenlösung gar nicht so schlecht
> aussieht. Es scheint mir als sei der verfügbare Platz bereits sinnvoll
> ausgenutzt worden.
> Falls die WiFi Performance wirklich so übel ist, kann ich mir noch
> folgende Ursachen / Verbesseungen vorstellen:

> 1) Die Antenne ist OK, aber das Pi-Anpassnetzwerk wurde schlecht/ohne
> Berücksichtigung des Gehäuse designt. Mögliche Lösung: An 50 Ohm
> angepasste (externe) Antenne verwenden und Anpass-Netzwerk überspringen.

das wäre meien präferierte Lösung. Hast du da vielleicht ein 
materialvorschlag?

> 2) Die Antenne ist nicht das Problem, sondern (Nahfeld) Störungen durch
> den Digitalteil des Geräts reduzieren die Empfindlichkeit des
> Empfangspfades.
> Mögliche Lösung: alles sauber abschirmen oder aber Antenne absezten,
> d.h. SMA Buchse o.ä anlöten und mit Kabel wegführen. Diese Variante
> würde es allenfalls auch erlauben, die 2-3 dB rauszuholen, die mit einer
> besseren (d.h. grössren) Antenne eventuell noch drinliegen.

die internen störungen sind durchaus eine möglichkeit. Der akku ist nur 
3cm entfernt. Die festplatte ist auch nicht weietr weg. ich ahbe 
mittlerweile die HDD gegen eine SSD getauscht und hoffe da schon mal auf 
eine Verbesserung

> 3) Das Gerät ist schlicht und einfach an einem ungünstigen Ort
> aufgestellt. Lösung: um ein paar cm verschieben, auf Buch legen etc.

die Problematik ist weniger die Signalstärke per se, sondern die 
häufigen Verbindungsabbrüche.
Haupteinsatzzwecke ist ja mobil zu sein. Das heist unterwegs fotos 
schnell zu sichern, und diese dann auf einem verbundenen Tablet schnell 
anzuschauen. leider verliert das gerät immer wieder die verbindung zum 
tablet/handy.

von Kilo S. (kilo_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias B. schrieb:
> leider verliert das gerät immer wieder die verbindung zum tablet/handy.

Kann das eventuell eine stromspareinstellung sein?
Wie groß (Kapazität in mAh) ist denn der Akku?
So eine Festplatte hat durchaus einen nicht geringen Strombedarf. Da 
kann es sein das wenn gerade keine Daten transferiert werden die 
Verbindung getrennt wird.

Wenn du die Antennen tauschen willst würde ich an die lötstellen vor C80 
und C23 gehen. Außenleiter an Masse, innenleiter an den lötpunkt vor dem 
Kondensator. Also an die Seite die vom Wifi Chipsatz kommt. C80 und C23 
musst du dann natürlich auslöten bzw. Einseitig anheben.

Von welchem Hersteller ist sie Festplatte? (Modell?)

von Matthias B. (matthias_b989)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kilo S. schrieb:
> Matthias B. schrieb:
>> leider verliert das gerät immer wieder die verbindung zum tablet/handy.
>
> Kann das eventuell eine stromspareinstellung sein?
> Wie groß (Kapazität in mAh) ist denn der Akku?
> So eine Festplatte hat durchaus einen nicht geringen Strombedarf. Da
> kann es sein das wenn gerade keine Daten transferiert werden die
> Verbindung getrennt wird.
>
> Wenn du die Antennen tauschen willst würde ich an die lötstellen vor C80
> und C23 gehen. Außenleiter an Masse, innenleiter an den lötpunkt vor dem
> Kondensator. Also an die Seite die vom Wifi Chipsatz kommt. C80 und C23
> musst du dann natürlich auslöten bzw. Einseitig anheben.
>
> Von welchem Hersteller ist sie Festplatte? (Modell?)

vielen Dank für die Tipps. Das klingt nach einem Profi ;) Gibt es einen 
Grund warum ich nciht die orginalen Lötpunkte nehmen kann? Die orginalen 
Antennen ablöten, die neuen anlöten.

Das Gerät ist die WD My Passport Pro Wireless
https://shop.westerndigital.com/de-de/products/portable-drives/wd-my-passport-wireless-pro-hdd#WDBSMT0030BBK-EESN

Die interne Festplatte habe ich von einer 3TB WD Blue HDD zu einber 2TB 
WD Blue SSD umgebaut. Auf der HDD steht 5VDC 0,39A, auf der SSD %VDC 
1,6A
Der AkkuPack  ist ein Li-Ion RDJ10 (1S2P) mit 6400mAh, 3,75V, 24Wh

: Bearbeitet durch User
von Kilo S. (kilo_s)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias B. schrieb:
> Gibt es einen Grund warum ich nciht die orginalen Lötpunkte nehmen kann?
> Die orginalen Antennen ablöten, die neuen anlöten.

Weil die weit auseinander liegen. Bei Wlan hast du eine Wellenlänge von 
12,5cm. Wenn die lötpunkte der antenne nun 3cm auseinander liegen wäre 
das schon eine Viertel Wellenlänge. Dieses Stück koax das vom Mantel 
befreit ist wirkt selbst als antenne und würde eine fehlanpassung 
bedeuten.

Wenn du an die lötpunkte gehst musst du zwar beim abisolieren sehr kurze 
Stücke hinbekommen und sauber verlöten, hast dafür aber die geringste 
fehlanpassung. Außerdem musst du nur den Kondensator entfernen und 
kannst die originalen Antennen drin lassen.

Die SSD braucht mehr Strom :-/ ungünstig...
Nun gut, versuch es mal mit der SSD.

Achte übrigens beim kauf darauf das der innenleiter des Koaxkabel ein 
Dieelektrikum aus Teflon hat.
Dann lötet es sich besser. Weil du dann nur die Spitze des Kabel 
vernünftig abisolieren musst. Also nur ein 2mm Stück vom innenleiter und 
noch mal 3mm von der äußeren Isolierung. Das Geflecht bleibt wie es ist 
um den innenleiter gelegt, das kannst du dann verzinnen und auf die 
massefläche löten.

Ich hab dir mal ein Bild angehängt wie du das Kabel für ein möglichst 
optimales Ergebnis vorbereiten solltest.

Viel Erfolg ;-)

: Bearbeitet durch User
von Matthias B. (matthias_b989)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ui, das wird ... spannend.

Ich hab mal nachgemessen. Die lötpunkte bei der 2.4GHz Antenne liegen 
6mm auseinander, bei der 5GHz Antenne sind es 8mm.

Was den Stromverbrauch angeht, das ist nicht das Problem. Bei der 
Festplatte kannst du einstellen ob sie sparsam oder performance leisten 
soll.

Habe beides probiert, bessert sich nicht.

von Kilo S. (kilo_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias B. schrieb:
> ui, das wird ... spannend.

;-) Ist aber machbar.


Ich hab mir mal die Antennen nochmal angeschaut. Die dürften 
funktionieren, auch vom Kabel her. Das ist zwar das gaaaanz dünne, da 
musst du beim abisolieren mit einer wirklich frischen und scharfen 
Klinge ganz vorsichtig abisolieren, machbar ist es aber. Schneide am 
besten anfangs ein gutes Stück länger ab als du vor hattest.

Tipp: Deine Frau/Freundin oder eine Bekannte Fragen ob sie dir das so 
zurechtschneiden kann. Meist reicht es das Bild was ich dir al Vorlage 
gemacht habe zu zeigen. Manchmal sind Frauen bei so filigranen Dingen 
wirklich besser. Vor allem wenn sie sehr begabt im nähen sind!

: Bearbeitet durch User
von Matthias B. (matthias_b989)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@kilo_s

nur um sicher zu gehen, du beziehst dich auf die "Tihebeyan IPEX 4 IPEX 
Antenne Eingebaute NGFF/M.2 WiFi Empfänger Antenne mit 4 Port 2.4 / 5G 
für / 2St" aus dem AMZ link, korrekt?

und was die lötstellen betrifft, du meinst, am besten geeignet sind 
punkt  C27 und C81, korrekt?

von Kilo S. (kilo_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias B. schrieb:
> und was die lötstellen betrifft, du meinst, am besten geeignet sind
> punkt  C27 und C81, korrekt?

Nein, vor dem Kondensator also C99 und C28, den Kondensator danach 
jeweils entfernen.

Matthias B. schrieb:
> aus dem AMZ link, korrekt?

Ja genau. Die sind von Frequenzbereich her passend. Mechanisch wären mir 
die zwar persönlich zu labbrig aber du kannst sie ja einfach auf ein 
Stück feste Pappe kleben.
Normalerweise sitzen solche Antennen an der Rückseite von Laptop 
Displays, dort sind sie auf das Plastik geklebt. Oder den Deckel von CD 
hüllen passend schneiden und da aufkleben.
Wäre sogar besser als auf Pappe.

Die Kondensatoren gut aufheben und für die jeweilige Seite einzeln 
verpacken und beschriften. So kannst du das ganze im Notfall rückgängig 
machen! Ich nehme dazu ein kleines Stück Tesafilm und klebe die 
Kondensatoren neben der Stelle an der sie eingebaut waren auf die 
massefläche.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.