Forum: Offtopic Haftungsminimierung bei 230 V Basteleien


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Danny (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Auch wenn ich schon ahne, was für geistreiche Postings hier in diesem 
deutschen Forum unvermeidbar kommen werden, muss ich trotzdem 
nachfragen...

und zwar habe ich eine 230 Volt Bastelei herbeigebastelt. Ich habe mir 
viele Infos zu 230 Volt angeeignet und denke, dass alles, was schief 
gehen kann, bedacht wurde. Das Gerät ist IP40 aber wenn ich das 
draufschreibe und jemand meint, er müsse da mit nassen Flossen ein Stück 
Draht reinfingern, ist er doch eigentlich selber Schuld.

Aber es hat halt keine Abnahme von irgendwas. Keine Prüfungen 
durchlaufen oder so.

Andererseits ist es ja nicht VERBOTEN, zu basteln. Solange halt nichts 
passiert.

Die Situation ist echt unschön.

Kennt da jemand irgendwelche Fallbeispiele? Ich konnte auf die Schnelle 
nichts finden, aber ich denke, es ist bestimmt schonmal irgendwo eine 
Bastelei nach hinten los gegangen, was dann vor Gericht gelandet ist. 
Das interessiert hier bestimmt auch mehrere Leute.

lg
Danny

: Verschoben durch Moderator
von Christian M. (likeme)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer fingert muss mit Konsequenzen rechen ;-) Mach es das du dir sicher 
bist aber schreibe nicht drauf das du das Gerät hergestellt hast oder 
gar in Serie damit gehst.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du dich damit selber umbringst, gibts kein Gerichtsverfahren. 
Trifft es jemand anderen, dann schon. Der Rest ist deine Entscheidung.

Triff sie, und trage alle Konsequenzen.

Oliver

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Danny schrieb:
> ist er doch eigentlich selber Schuld.

Das einzig "deutsche" an der Angelegenheit ist mal wieder der Versuch, 
sich die eigene Sichtweise so zurechtzulügen, dass das eigene 
Verantwortungsbewusstsein dabei komplett auf der Strecke bleibt.

> Aber es hat halt keine Abnahme von irgendwas. Keine Prüfungen
> durchlaufen oder so.

Bei den allermeisten Konstruktionen sind auch keine Abnahme oder 
Prüfungen erforderlich, sofern derjenige hinreichende Fachkenntnisse 
besitzt und von sich aus darüber nachdenkt, welche Gefährdungen von 
seinem Produkt ausgehen können. Du bist aber offenbar genau der Typ von 
Bastlern, für die solche Prüfungen und Abnahmen überhaupt erst 
eingeführt werden müssen.

> Andererseits ist es ja nicht VERBOTEN, zu basteln. Solange halt nichts
> passiert.

Es ist auch nicht verboten, mit einem scharfen Messer in der Gegend 
herumzufuchteln. Und wenn doch etwas passieren sollte, dann ist der 
Messerfuchtler auch völlig zu recht voll in der Haftung.

> Die Situation ist echt unschön.

Nein, das ist sie nicht. Nur verantwortungslose Arschlöcher veranstalten 
ein großes Mimimi.

> was dann vor Gericht gelandet ist.

Mit Sicherheit. Vermutlich gab es dann ein unschönes Erwachen des 
Täters. Und wenn derjenige auch noch versucht haben sollte, das ganze zu 
vertuschen und den Schaden durch eine Versicherung begleichen zu lassen, 
gibt es ein noch böseres Erwachen, wenn der Täter erfährt, dass 
Versicherungsbetrug kein Kavaliersdelikt ist.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Mach es das du dir sicher bist

Das reicht bei Leuten wie dem TE aber leider nicht aus. Sie drehen sich 
irgendwelche Tatsachen solange zurecht, bis sie der eigenen 
Wunschvorstellung entsprechen. Dadurch wird die Sache erst richtig 
gefährlich.

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Danny schrieb:

> und zwar habe ich eine 230 Volt Bastelei herbeigebastelt. Ich habe mir
> viele Infos zu 230 Volt angeeignet und denke, dass alles, was schief
> gehen kann, bedacht wurde. Das Gerät ist IP40 aber wenn ich das
> draufschreibe und jemand meint, er müsse da mit nassen Flossen ein Stück
> Draht reinfingern, ist er doch eigentlich selber Schuld.

Dein Gerät muss dem "Stand der Technik" entsprechen. Gerichte gehen im 
Allgemeinen davon aus dass das so ist wenn das Gerät von jemandem mit 
geigneter Ausbildung erstellt und nach den aktuellen Empfehlungen 
(Normen) des VDE-Industrieverbandes aufgebaut wurde.

Für Geräte im gewerblichen Umfeld ist eine DGUV (BGV A3)-Prüfung 
vorgeschrieben, damit werden die dümmsten Fehler schonmal erfasst. So 
ein Prüfgerät haben auch viele Makerspaces und teilweise kann man die 
ausleihen, dann kann man damit auch mal zu Hause durch die Wohnung gehen 
und ein paar Steckdosenleisten aus dem Verkehr ziehen.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Müsste man schon irgendwie mal klären...

Meine, wenn ich ein Gerät baue, das in ein Gehäuse packe und 
draufschreibe "Öffnen verboten"... reicht das?

Ist doch im Grunde das gleiche wie bei der Bahn oder bei anderen 
Hochspannungsanlagen. "Vorsicht Hochspannung" oder "Betreten der 
Bahnanlagen verboten" - aber physikalisch hindert einen nicht viel 
daran, an so einem Masten hochzuklettern oder mit einer Metallstange an 
den Anlagen herumzuspielen, woraufhin man dann logischerweise zu Asche 
zerfällt. Da verklagt auch niemand die Bahn oder den Energieversorger 
weil die Anlage nicht berührungssicher gebaut war.

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:

> (...) Da verklagt auch niemand die Bahn oder den Energieversorger
> weil die Anlage nicht berührungssicher gebaut war.

Die zum "Stand der Technik" erhobenen VDE-Normen definieren 
Mindestabstände zwischen begehbaren Bereichen und spannungsführenden 
Teilen. Wenn die eingehalten werden, und wenn ein Betreten der 
Sperrflächen durch bauliche Maßnahmen und Warnhinweise zumindest 
erschwert wird, dann genügt das.

Wer dann über Zäune klettert und Warnhinweise ignoriert, der handelt 
zumindest grob fahrlässig.


Im Falle des Gerätes waren früher Warnhinweise wie "Risk of electric 
shock -- do not open" üblich. Zusätzlich können "nicht laien-bedienbare" 
Verschraubungen wie Torx oder TriWing helfen. Werkzeug dafür bekommt 
heute zwar auch jeder, aber die Mutter hat es halt nicht in der 
Küchenschublade.

: Bearbeitet durch User
von Gunnar F. (gufi36)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denk doch mal an die Toaster mit Glühdraht. Wenn es dumm kommt und 
jemand mit dem Messer drin rumstochert.... Darwin!
Da dürften halt Hinweise in der Anleitung stehen, aber kein Warnschild 
drauf.

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gunnar F. schrieb:

> Da dürften halt Hinweise in der Anleitung stehen, aber kein Warnschild
> drauf.

Ob man so eine Konstruktion heute noch neu zugelassen bekäme? Das 
Konzept geniesst ja irgendwie Bestandschutz.

von Gunnar F. (gufi36)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, die Glühdrähte im Quarzglasrohr sind jetzt auch nicht soo gut 
geschützt.
Ich glaube im Sinne des TO steht in der Rechtsprechung immer die 
Relation "hätte er diesen Fehlerfall erkennen und wissen müssen" um 
grobe Fahrlässigkeit zu unterstellen.

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entgegen den ueblichen Schwaflern...

Es gibt 2 Moeglichkeiten.
Metallgehaeuse. Falls ein Geraet zB nicht in ein Plastikgehaeuse passt. 
Ein Metallgehaeuse muss geerdet sein. also mit einem Kabel mit Erdpin, 
welcher dann am Gehaeuse ist. Innerhalb des Gehaeuse muss das Netz 
doppelt isoliert sein. zb die 2. Isolation weg - > ein Spiralschlauch 
drum..

Plastikgehaeuse. Beim Plastikgehaeuse darf kein Metallteil, welches 
nicht doppelt idoliert ist rauschschauen. Eine drehbare Welle muss dann 
zB ein Plastikstueck dazwischen haben.

In allen Faellen musst du alles getan haben um einen Unfall zu 
verhindern. Wenn einer zB eine Kaffee reinschuettet. Oder das Ding ins 
Bad oder den Pool faellt.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danny schrieb:
> Andererseits ist es ja nicht VERBOTEN, zu basteln. Solange halt nichts
> passiert.
>
> Die Situation ist echt unschön.
>
> Kennt da jemand irgendwelche Fallbeispiele? Ich konnte auf die Schnelle
> nichts finden, aber ich denke, es ist bestimmt schonmal irgendwo eine
> Bastelei nach hinten los gegangen, was dann vor Gericht gelandet ist.
> Das interessiert hier bestimmt auch mehrere Leute.

Ich sage mal: "Scheiß Dir nicht ins Hemd!"

oder gib das Basteln auf und stelle das Atmen ein, dann kann Dir nix
mehr passieren...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.