Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik 1.5V aus 12V erzeugen.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von N. N. (drnicolas)


Lesenswert?

klingt an sich banal.
Ich suche trotzdem nach Vorschlägen wie man das mit wenig Verbrauch 
hinkriegt.

Konkret: Eine LCD-Uhr in einem Flugzeug wird mit einer AAA-Zelle 
betrieben.
An sich kein Problem; im WInter aber versagt die Uhr regelmäßig.
An die Uhr ist schwer ran zukommen, da immer ein anderes Instrument 
ausgebaut werden muss um die Batterie zu wechseln.
Eine blöde Arbeit, die immer mindestens 1/2h in Anspruch nimmt.

Also Änderung der STromversorgung:

Idee1: ein externer Batteriehalter, an den man gut rankommt. Ich finde 
aber immer nur offene Batteriehalter oder geschlossene zum Einbau in ein 
Panel. Ich bräuchte einen geschlossenen, mit Kabeln ohne Einbauflansch. 
Hat jemand QUellen ?

Idee2:  Eine kleine Stromversorgung  macht aus 12V 1.5V. DIe darf aber 
nicht viel STrom ziehen, da so eine Flugzeugbatterie mit einer 
Autobatterie verglichen ein Witz ist. Das würde aus einem sogenannetn 
"Hot-Wire" gespeist., d.h. es liegen immer 12V an. Und wenn Du irgendwo 
im nirgendwo stehst mit einer leeren Batterie, hast du richtig SPass.
Was nimmt man da?

Idee3: Einbau eines grossen KOndensators und Aufladen aus 12V. Ist das 
reslistisch? SOllte natürlich dann eben ein paar Wochen Standzeit 
überstehen

: Verschoben durch Moderator
von Micha (Gast)


Lesenswert?

Nimm doch einen normalen externen Batteriehalter von einer 
Weihnachtsbeleuchtung. Dort passen zwar zwei Batterien rein. Aber du 
kannst das ja entsprechend umfriemeln. Entweder du brückst eine Batterie 
oder du entfernst die Kontaktfedern der einen Batterie komplett, dann 
hast du sogar noch ein Fach für eine Reservebatterie.

von BatterieHalter (Gast)


Lesenswert?


von m.n. (Gast)


Lesenswert?

N. N. schrieb:
> Idee3: Einbau eines grossen KOndensators und Aufladen aus 12V. Ist das
> reslistisch? SOllte natürlich dann eben ein paar Wochen Standzeit
> überstehen

Wie hoch ist denn die Stromaufnahme der Uhr?

Ein Kondensator liefert keine konstante Spannung über einen längeren 
Zeitraum. Anstatt eines Kondensators könnte man einen AAA-Akku nehmen, 
der alle paar Tage nachgeladen wird.
Oder man nimmt doch einen Kondensator (1 F Gold-Cap o.ä.), der dann aber 
z.B. einmal pro Stunde für ein paar Sekunden nachgeladen wird.

von Max G. (l0wside) Benutzerseite


Lesenswert?

N. N. schrieb:
> Idee2:  Eine kleine Stromversorgung  macht aus 12V 1.5V. DIe darf aber
> nicht viel STrom ziehen, da so eine Flugzeugbatterie mit einer
> Autobatterie verglichen ein Witz ist. Das würde aus einem sogenannetn
> "Hot-Wire" gespeist., d.h. es liegen immer 12V an. Und wenn Du irgendwo
> im nirgendwo stehst mit einer leeren Batterie, hast du richtig SPass.
> Was nimmt man da?

Dafür gibt es den sogenannten Tiefentladeschutz. So eine Uhr zieht in 
der Regel sehr wenig Strom, so dass die Batterie nicht beeinträchtigt 
wird und du den Propeller nicht von Hand anwerfen musst :)
Der Tiefentladeschutz (oder Batteriewächter) schaltet ab, wenn die 
Spannung zu niedrig wird. Dann ist im Zweifelsfall die Uhr zwar aus, 
aber du kannst noch starten. Dahinter braucht es dann natürlich noch 
einen Spannungsregler auf 1,5V.
Was mich wundert: Basteln geht natürlich, aber ist das erstrebenswert? 
Warum nicht z.B. 
https://www.aircraftspruce.com/catalog/inpages/quartzclock.php?

von Dieter (Gast)


Lesenswert?

Luftfahrtzulassung dabei beachten.

von HildeK (Gast)


Lesenswert?

N. N. schrieb:
> Idee2:  Eine kleine Stromversorgung  macht aus 12V 1.5V. DIe darf aber
> nicht viel STrom ziehen, da so eine Flugzeugbatterie mit einer
> Autobatterie verglichen ein Witz ist. Das würde aus einem sogenannetn
> "Hot-Wire" gespeist., d.h. es liegen immer 12V an. Und wenn Du irgendwo
> im nirgendwo stehst mit einer leeren Batterie, hast du richtig SPass.
> Was nimmt man da?

Es gibt Spannungsregler mit sehr geringem Eigenverbrauch. Auch die Uhr 
wird, wenn sie üblicherweise an einer AAA betrieben wird, höchstens 
einstellige µA aufnehmen. Ich hätte da wenig Angst, dass auch nach 
Wochen oder Monaten die Flugzeugbatterie leer wird - deren 
Selbstentladung ist mit Sicherheit viel größer.
Das sind jedoch Vermutungen, weil du über die Kapazität und den Typ des 
Flugzeugakkus nichts näheres gesagt hast.

von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Lesenswert?


von MaWin (Gast)


Lesenswert?

N. N. schrieb:
> Was nimmt man da?

Da deine Uhr schon mit einer einzigen Batterie jahrelang läuft, wird sie 
die Flugzeugbatterie auch in 10 Jahren nicht entladen, sie braucht quasi 
keinen Strom.

Also reicht ein Vorwiderstand und eine alte rote LED als 
Spannungsstabilisator, und falls die Uhr ihren Strom in Pulsen aufnimmt 
ein Elko parallel der LED zum puffern.

Nehmen wir an, die Uhr braucht 10uA im Schnitt, dann reicht von 12V auf 
1.5V ein Vorwiderstand von 1 MegaOhm. Die LED soll auch bei 1uA noch 
1.3V Spannungsabfall haben. Da solche Daten nicht im Datenblatt der LED 
stehen, muss man passende Exemplare suchen, das ist recht aufwändig. 
Besser man nimmt eine Spannungsreferenz für niedrigen Strom.
Da Z-Dioden unter 5.6V bei so geringen Strömen von unter 50uA ihre 
Spannung nicht halten, selbst 1.24V TLV431 mindestens 30uA brauchen, 
nimmt man so was wie MAX6006. Die 1.25V werden ausreichen, liegen 
schliesslich in der Mitte der Batterieentladespannung von 1.5 bis 0.9V.

Nicht so einfach sind 3-Bein Mikroleistungsregler wie EC8841 oder LT3009 
zu verwenden weil die zwar die 12V überleben, aber nicht unbedingt die 
Störspitzen auf den 12V, also eine Schutzschaltung bräuchten.

von HildeK (Gast)


Lesenswert?

HildeK schrieb:
> Es gibt Spannungsregler mit sehr geringem Eigenverbrauch.

Der LT1763-1.5 wäre mal ein Anfang. 30µA Eigenverbrauch, max. 20V 
Eingangsspannung.

von Clipper (Gast)


Lesenswert?

N. N. schrieb:
> Konkret: Eine LCD-Uhr in einem Flugzeug wird mit einer AAA-Zelle
> betrieben.
> An sich kein Problem; im WInter aber versagt die Uhr regelmäßig.
> An die Uhr ist schwer ran zukommen, da immer ein anderes Instrument
> ausgebaut werden muss um die Batterie zu wechseln.
> Eine blöde Arbeit, die immer mindestens 1/2h in Anspruch nimmt.

Hast du es schon einmal mit einer AAA Lithium Primärbatterie (also kein 
Akku) versucht? Die sollen sich für tiefe Temperaturen sehr gut eignen.

Generell würde ich in deinem Fall keine billige Batterie aus der 
Krabbelkiste nehmen.

von N. N. (drnicolas)


Lesenswert?

Die hatte ich auch schon gefunden.
So eine analoge Uhr hat einfach viel mehr Charme als was digitales.
Aber der Preis ist abschreckend. Und die digitale Uhr (Preis noch 
wesentlich höher ) ist ja da und funktioniert.

von N. N. (drnicolas)


Lesenswert?

Das klingt machbar. Danke

von N. N. (drnicolas)


Lesenswert?

Leider ist genau dieser Platz zumindest in der Nöhe der Uhr nicht da.

von Dieter D (Gast)


Lesenswert?

N. N. schrieb:
> Ich bräuchte einen geschlossenen, mit Kabeln ohne Einbauflansch. Hat
> jemand QUellen ?

3D Druck oder aus einem Tablettenroehrchen selber basteln.
Hat aber keine Luftfahrtzulassung der Selbstbau.

von Max G. (l0wside) Benutzerseite


Lesenswert?

Braucht dieses Teil (das ja nicht sicherheitsrelevant ist) denn 
überhaupt eine Luftfahrtzulassung?
Wäre schön, wenn jemand mit tatsächlicher Kompetenz (Pilot, 
Luftfahrzeugmechaniker o.ä.) antworten würde. Danke!

von Uwe °. (ossabow)


Lesenswert?

Max G. schrieb:
> Pilot
Nein bin ich nicht, auch nicht kompetent.
Aber ich habe ein ähnliches Problem mit einer 18650-Zelle gelöst.
Nur noch 2V "vernichten" ;-)

von Manfred (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Uwe °. schrieb:
> Aber ich habe ein ähnliches Problem mit einer 18650-Zelle gelöst.

Eine meiner Funkwanduhren hat relativ viele AA gefressen. Der Empfänger 
gibt viel zu früh auf, Entwicklungspfusch, der die Nennkapazität einer 
Alkalizelle nicht nutzen kann.

Auf der 18650 sitzt ein LDO *) mit sehr geringem Querstrom, gemessen um 
2,5µA, geladen werden muß etwa alle 400 Tage. Da es keinen 
Tiefentladeschutz gibt, muß der Terminkalender erinnern!

> Nur noch 2V "vernichten" ;-)

Ach was, 40% Wirkungsgrad sind doch garnicht schlecht ;-)

*) 
https://www.reichelt.de/de/de/ldo-regler-fest-1-5-v-sot-89-mcp-1703-1502mb-p137288.html?SEARCH=MCP+1703-1502MB&&r=1

von E.H. (mobil, ohne pw) (Gast)


Lesenswert?

Nur wenn der Flugzeuhersteller für das Muster eine MEL, also 
Mindestausrüstungsliste erstellt hat UND die Uhr darin aufgeführt ist, 
muss diese eine Zulassung haben. Das ist in einem SEP Flugzeug 
(Kolben-Einmot) üblicherweise aber nicht der Fall. Und danach hört es 
sich an - wenns kein Segler ist, zumal die Uhr offenkundig nicht ans 
Bordnetz angeschlossen ist.

Vielleicht kannst Du ja die Innereien einer Aldi-DCF77 anstelle der 
vorhandenen Uhr reinfrickeln, digital hin oder her. Da es offenkundig 
kein Glascockpit ist (denn dann bräuchtest Du ja keine extra Uhr) hast 
Du sowieso schon einen ganzen Uhrenladen im Cockpit, da ist genug 
Analog"charme" verbaut. ;-)

Und auch eine DCF77 kannst Du per Zeitzoneneinstellung auf UTC 
konfigurieren.

Das ganze per 3D Druck als Einsteckmodul oder mit frontseitigem 
Batteriezugang und feddisch.

Gibt übrigens auch analoge DCF77 mit Zeigern. Aber Mechanik ist anfällig 
gegen Vibrationen, das is nix für einen Kolbenschüttler ...

von Michele H. (michele1450)


Lesenswert?

Ist es nicht Möglich eine kleine Solarzelle an die zu Befestigen?

von E.H. (mobil, ohne pw) (Gast)


Lesenswert?

Nur, wenn auch im Hangar die Sonne scheint. :-)

von Max G. (l0wside) Benutzerseite


Lesenswert?

E.H. (mobil, ohne pw) schrieb:
> Nur wenn der Flugzeuhersteller für das Muster eine MEL, also
> Mindestausrüstungsliste erstellt hat UND die Uhr darin aufgeführt ist,
> muss diese eine Zulassung haben. Das ist in einem SEP Flugzeug
> (Kolben-Einmot) üblicherweise aber nicht der Fall.

Das hört sich doch sehr sinnvoll an, danke!

Prinzipiell wäre es gut, wenn du einmal die Stromaufnahme messen 
könntest. Hast du jemanden mit einem brauchbaren Multimeter? Das kannst 
du ja beim nächsten fälligen Batteriewechsel mit erledigen.

Die AAA haben übrigens sehr verschiedene Energieinhalte (war mir so bis 
eben auch nicht bewusst): 
https://www.akkuline.de/test/micro-aaa-batterie-vergleich

Vielleicht genügt schon der Verbau einer guten Batterie?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.