Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Suche step down Schaltrgler von 9V auf 0.2V (max 0.5A)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Michael B. (laberkopp)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ich suche einen Schaltregler der aus einer 9V Blockbatterie (5.6V bis 
9V) mir 0.2V (0.1 bis 0.25V) macht, mit zumindest 0.2A, besser 0.5A 
Belastbarkeit.

Den einzigen, den ich bisher finden konnte für so eine niedrige 
Ausgangsspannung, war der LT1073, mit dem ich das auch mal simuliert 
(funktioniert gut) und aufgebaut hatte.
Leider funktioniert es da nur von 1.2V bis 3.8V Eingangsspannung, 
zwischen 3.8 und 9V setzt der Regler einfach aus, Ausgangsspannung 0V.

TI nennt noch 3 Hochstromwandler für so geringe Spannungen, aber nichts 
für so geringen Strom. AnalogDevices nichts weiteres.

Kennt jemand einen halbwegs handelsüblichen Chip, der das kann ? 
Eventuell gibt's da was unter den LED-Treibern, die 0.2V feedback 
können.

von hinz (Gast)


Lesenswert?


von K. S. (the_yrr)


Lesenswert?

Mal eine potentiell dumme Idee und gleichzeitig Frage:

Step Down Led Treiber haben meist 0.1-0.2V Feedback als Stromregler. Die 
könnte man vllt. auch mit konstanter Ausgangsspannung betreiben? 
Interessant wäre da nur ob die noch den doch etwas extremen Duty Cycle 
schaffen.

: Bearbeitet durch User
von Stefan F. (Gast)


Lesenswert?

Ich bin neugierig, wofür braucht man 0,2 Volt?

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

hinz schrieb:
> LT1110

Danke, das scheint derselber Chip zu sein, nur mit 70kHz statt 19kHz 
Schaltfrequenz. Nur daß es den LT1073 teuer bei Reichelt gibt, den 
LT1110 'noch' nicht. Ich erwarte nicht, daß er arbeitet während der 
gutmütigere aussteigt.

K. S. schrieb:
> Die könnte man vllt. auch mit konstanter Ausgangsspannung betreiben?

Ja, eben, kennst du einen der das irgendwie im Datenblatt erwähnt hat 
oder sonstwie glaubhaft machen kann ? Die meisten sind ja 
Strom-Hystereseregler, die können das nicht.

von Dieter D (Gast)


Lesenswert?

Das ginge zu machen, aber am FB wird noch etwas Zusatzbeschaltung 
benoetigt.

Du brauchst dafuer noch eine zweite Referenz von 2.5 V.  Von der 
Referenz mit R1 zum FB, R2 von FB nach dem Ausgang von 0.2V, davon mit 
R3 nach Ground.

von Stefan F. (Gast)


Lesenswert?

Kann man nicht die "zu geringe" Feedback Spannung mit einem OP-Amp 
verstärken und dann den Feedback-Eingang des Spannungswandler-IC 
versorgen?

Dann hat man zwar zwei IC's aber das ist vielleicht immer noch besser, 
als ein teures Spezial-IC zu verwenden.

von Andrew T. (marsufant)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> den
> LT1110 'noch' nicht.
Kennst Du
Sample Programm von linear.com, bis zu 10stück gratis.

Nutze ich regelmäßig.

von hinz (Gast)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
> das scheint derselber Chip zu sein, nur mit 70kHz

Der muss eh im Aussetzbetrieb laufen, des extremen 
Spannungsverhältnisses wegen. Da bleiben nur wenige kHz übrig, und so 
muss man L und C auch dimensionieren.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Andrew T. schrieb:
> Kennst Du
> Sample Programm von linear.com, bis zu 10stück gratis.
> Nutze ich regelmäßig.

So regelmäßig kann es nicht sein, LinearTech gibt es seit 4 Jahren nicht 
mehr, gehört nun AD.

Beitrag #6625222 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Peter D. (peda)


Lesenswert?

9V/.2V, so ein hohes Tastverhältnis kriegt man nur mit Reglern im 
Continuous Current Mode hin, d.h. die haben 2 MOSFETs.

Beitrag #6625232 wurde von einem Moderator gelöscht.
von hinz (Gast)


Lesenswert?

Peter D. schrieb:
> 9V/.2V, so ein hohes Tastverhältnis kriegt man nur mit Reglern im
> Continuous Current Mode hin, d.h. die haben 2 MOSFETs.

Dafür sind keine zwei MOSFETs nötig, wären aber bei 0,2V 
Ausgangsspannung sehr sinnvoll.

von Christian W. (orikson)


Lesenswert?

Spannungsteiler bzw. Referenzspannungsquelle und dann einen 
hochstromfähigen Operationsverstärker als Spannungsfolger?

von Michael B. (laberkopp)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

hinz schrieb:
> Der muss eh im Aussetzbetrieb laufen, des extremen
> Spannungsverhältnisses wegen. Da bleiben nur wenige kHz übrig, und so
> muss man L und C auch dimensionieren.

Sollte aber passen, siehe Diagramm.

Der LT1073 hat eine ton von 38us und toff von 15us, es sei denn der 
Strom steigt über ilim, von 400mA, dann schaltet er in 2us ab.

Damit sollte das obige Diagramm passen und er wandeln.

Aber er bleibt aus, schaltet gar nicht ein, obwohl die Ausgangsspannung 
unter 0.2V liegt. Eventuell schaltet er ein, aber extrem kurz, triggert 
also sofort ilim. Allerdings liegt der Widerstand nur 2.5mm von den 
Anschlüssen entfernt, Elkos 5mm.

von hinz (Gast)


Lesenswert?

Man wird es ausprobieren müssen.

von Schmidtchen Schleicher (Gast)


Lesenswert?

Peter D. schrieb:
> 9V/.2V, so ein hohes Tastverhältnis kriegt man nur mit Reglern im
> Continuous Current Mode hin, d.h. die haben 2 MOSFETs.

Synchroner Buck im "Forced Continuous Current" Modus mag hier nicht
unbedingt nötig, aber wenigstens empfehlenswert sein.

Obwohl recht hohe L und C die Lage wohl bessern mögen, so wie (bitte
nicht lachen - ich meine das hier vollkommen ernst) eine ausr. hohe
Grundlast schon auch etwas bringen könnte, böte ein LS FET absolute
Kontrolle (und vermiede Aussetzbetrieb in jedem denkbaren Lastfall).

Eine ein wenig falsch dargestellte, aber im Grunde gute Empfehlung.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Christian W. schrieb:
> Spannungsteiler bzw. Referenzspannungsquelle und dann einen
> hochstromfähigen Operationsverstärker als Spannungsfolger?

Nix da, ich muss mit dem Strom haushalten, Batteriebetrieb.

hinz schrieb:
> Der muss eh im Aussetzbetrieb laufen, des extremen
> Spannungsverhältnisses wegen. Da bleiben nur wenige kHz übrig, und so
> muss man L und C auch dimensionieren.

Na ja.

Wenn ich die Diode im Aufbau genau so rum einbaue wie im Schaltplan, 
geht es besser. Die Schaltung funktioniert nun, hält 0.22 bis 0.23V am 
Ausgang, Tastverhältnis bei 5.6V ist 9us zu 62us, bei 9V 5us zu 82us, 
jeweils diskontinuierlicher Stromfluss in der Spule. Das 
Spannungsverhältnis ist auch nicht so extrem, weil zu den 0.2V des 
Ausgangs ja noch die (Schottky)Diode hinzukommt und der NPN 
Schalttransistor selbst 1.4V Verlust bringt, es wird also eher 4.2V bis 
7.6V zu (0.2+0.5=0.7V) gewandelt.

Leider ist der LT1073 unglaublich teuer, hat als Schalter einen NPN mit 
1.4V Verlust, ein modernerer handelsüblicherer (LED Treiber?) Chip wäre 
besser. Bloss welcher ? Kein MC34063 mit LM358 bitte.

: Bearbeitet durch User
von Mani W. (e-doc)


Lesenswert?

Wozu braucht man so eine Schaltung? Für Glühkerzen?

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.