Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Tarifrunde 2021


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Metal Head (Gast)


Lesenswert?


von Big Boss (Gast)


Lesenswert?

Seid froh dass wir euch mit betreutem Arbeiten versorgen. Essen und 
warmes Büro gibt's ja auch noch. Da kann der Lohn jetzt nicht auch noch 
dauernd steigen. Tabellen Entgelt seit 2 Jahren konstant. Das bleibt 
jetzt noch länger so. Rest holt die Steuer.

von Markus (Gast)


Lesenswert?

Immerhin haben sie so eine Art 'prozentuale Entgeltsteigerung' um 2,3 
Prozent herausgeholt, geringfügig über Inflation. Ein Festbetrag von 600 
€ wie in der Stahlindustrie wäre ja der reinste Witz gewesen!
Aber wieso man solche Konstrukte wie 'Transformationsgeld' erfindet, ist 
mir vollkommen unverständlich. Viel zu kompliziert, da blickt kein 
Mensch durch (und wahrscheinlich ist das auch die Absicht...)

von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

Ich bin zufrieden. Eine gute Lösung für beide Seiten!

von Kewin Spazey (Gast)


Lesenswert?

Senf D. schrieb:
> Ich bin zufrieden. Eine gute Lösung für beide Seiten!

Als ATler kann ich darüber nur lachen.

von Karatona (Gast)


Lesenswert?

Ist mir zu wenig

von Diagnostiker (Gast)


Lesenswert?

Senf D. schrieb:
> Ich bin zufrieden. Eine gute Lösung für beide Seiten!

Mal wieder ein wunderbar qwertziger Beitrag.

von KMU-Ausgepresster (Gast)


Lesenswert?

Markus schrieb:
> Ein Festbetrag von 600 € wie in der Stahlindustrie wäre ja der reinste
> Witz gewesen!

Für die völlig übervergüteten IGM-Akademiker sicherlich.

von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

KMU-Ausgepresster schrieb:
> Für die völlig übervergüteten IGM-Akademiker sicherlich.

Nicht "übervergütet", sondern nur ein fairer Lohn für gute 
Ingenieursarbeit.

von geht schon (Gast)


Lesenswert?

Nun ja, geht schon.

1. 500 EUR netto im Juni entsprechen ja rund 1000 EUR brutto.
Je nach Grundgehalt reden wir hier von 1-2 % Plus in 2020, wobei 
niedrigere Einkommen stärker profitieren, klar.

2. Die 18,4 % in 02/22 kommen wahlweise zur Auszahlung oder werden zu 
Freizeit. Das entspricht rund 4 zuätzlichen freien Tagen. Freizeit ist 
für viele inzwischen ja wichtiger als harte Euros ;)

3. Die T-Zug Regelungen aus der Tarifrund 2018 (6 bzw. 8 freie Tage oder 
27,5 % Auszahlung sowie 400 EUR Einmalzahlung) bleiben weiter bestehen.
Wer will, kann also bis zu 13,25 + 0,275 + 0,184 = 13,709 Gehälter 
erhalten oder 10 bzw. 12 zusätzliche freie Tage bzw. eine 4 Tage Woche 
mit teilweisem Lohnausgleich.
Ab 2023 werden aus 18,4 % dann 27,6 %.

Für die Arbeitgeber bietet der Abschluss zumindest Flexibilität.

Für AT´ler ist es natürlich bitter, da bis 09/22 keine tabellenwirksame 
Erhöhung kommt und somit auch ihr Grundgehalt stagniert - und das seit 
2018.

von Ntldr -. (ntldr)


Lesenswert?

Ehrlichgesagt ist das schon etwas mehr als ich erwartet hätte, da einige 
Unternehmen doch sehr mit Corona zu kämpfen haben. Insgesamt bin ich in 
der aktuellen Situation dann aber doch über unseren Haustarif (auch 
Mitte März neu abgeschlossen, deutlich besser aber eben auch nicht im 
Ansatz von Corona betroffen - eher im Gegenteil...) froh.

Markus schrieb:
> Aber wieso man solche Konstrukte wie 'Transformationsgeld' erfindet, ist
> mir vollkommen unverständlich. Viel zu kompliziert, da blickt kein
> Mensch durch (und wahrscheinlich ist das auch die Absicht...)

Weil man als AG damit die Tabellenerhöhung umgeht, an welcher viele 
andere Zahlungen hängen. Real ist das also ein gutes Stück schlechter 
als eine Tabellenerhöhung um  2,3%. Gleichzeitig konnte die IGM ihre 
Viertagewoche irgendwie unterbringen.

Um es mal beispielhaft auszurechnen:
Ein AN mit 5k Brutto und 13.25 Gehältern hat aktuell 66 250€ 
Jahresbrutto. Nach einer Tabellenerhöhung um 2.3% wären es 67 840€. 
Stattdessen gibt es jetzt 13.434 Gehälter durch das Transformationsgeld, 
insgesamt also 67 170€ Jahresbrutto. Also rund 700€ weniger Brutto.

Real sind wir daher eher bei ~1.4% Steigerung 2022 und (insgesamt) 2.1% 
bis 2023.

: Bearbeitet durch User
von Alter Hase (Gast)


Lesenswert?

geht schon schrieb:
> Für AT´ler ist es natürlich bitter, da bis 09/22 keine tabellenwirksame
> Erhöhung kommt und somit auch ihr Grundgehalt stagniert - und das seit
> 2018.

Schaun wir mal. Bis jetzt habe ich all die Jahre auch alle 
Einmalzahlungen eingesackt. Nur Bei T-Zug musste ich das Geld nehmen und 
habe dann zwei bezahlte Urlaubstage bekommen (statt acht).

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

geht schon schrieb:
> Für AT´ler ist es natürlich bitter, da bis 09/22 keine tabellenwirksame
> Erhöhung kommt und somit auch ihr Grundgehalt stagniert - und das seit
> 2018.

Nun mein jährlicher Increase war besser als der IGM Abschluss und hängt 
auch nie an der ERA Tabelle. Somit gilt deine Aussage wohl nicht 
überall.

von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Nun mein jährlicher Increase war besser als der IGM Abschluss und hängt
> auch nie an der ERA Tabelle. Somit gilt deine Aussage wohl nicht
> überall.

Gemeint war wohl die Mindestabstandklausel von AT zur höchsten 
Tarifentgeltgruppe, allerdings gibt es die nicht in jedem IG Metall 
Bezirk.
In diese Berechnung fließen Einmalzahlungen nicht hinein, so dass der 
Abstand weiter schmelzen oder sogar negativ werden kann.

von Manni (Gast)


Lesenswert?

Ha ha, negativer Abstand, wie hast du denn den Führerschein geschafft? 
"Sorry negativer Abstand ist doch besser als kein Abstand." lol

von Spieß (Gast)


Lesenswert?

Hmm, die Industrie ist sich wohl ziemlich sicher,  trotz aller ihrer 
aktuellen und strukturellen Probleme, weiterhin gut auf dem Weltmarkt 
bestehen zu können, wenn sie mit relativ großer Lohnschöpfkelle die IGM 
und die Angestellten schnell und bequem besänftigt und die 
Lohnstückkosten weiter hochtreibt.
Auf der anderen Seite machen in den letzten paar Jahren pro Jahr im 
Schnitt mind. 3 IGM-Buden zu und das wohl nicht wegen Reichtum.

von Shorty (Gast)


Lesenswert?

geht schon schrieb:
> 2. Die 18,4 % in 02/22 kommen wahlweise zur Auszahlung oder werden zu
> Freizeit. Das entspricht rund 4 zuätzlichen freien Tagen. Freizeit ist
> für viele inzwischen ja wichtiger als harte Euros ;)

??? Ich kann also TZUG in 8 Tage Urlaub wandeln und statt den 18,4% noch 
mal 4 Tage drauf packen und hab so 42 Tage Urlaub? Kein Haken oder 
Einschränlungen?

von Manfred (Gast)


Lesenswert?

geht schon schrieb:
> Freizeit ist für viele inzwischen ja wichtiger als harte Euros ;)

Freizeit hat man netto. Zusätzliche Euros werden vom Staat übermäßig 
abgezockt, sodass nur noch die Hälfte übrig bleibt.

von Qwertz (Gast)


Lesenswert?

Von den 500€ werde ich mir einen neuen Lederbezug für meinen Neuwagen 
kaufen

von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

Manfred schrieb:
> Freizeit hat man netto. Zusätzliche Euros werden vom Staat übermäßig
> abgezockt, sodass nur noch die Hälfte übrig bleibt.

Dann habe ich einen Tipp für dich: Einfach unter der Steuerfreigrenze 
bleiben!
Wer als Alleinstehender im Jahr 2021 ein steuerpflichtiges Einkommen bis 
9.744 Euro hat, muss keine Einkommensteuer zahlen; für Verheiratete 
gelten die doppelten Beträge.

von Abrissbirne (Gast)


Lesenswert?

etwas Offtopic: gibt es Neuigkeiten zum JobRad?

von Elektroniker (Gast)


Lesenswert?

Spieß schrieb:
> Hmm, die Industrie ist sich wohl ziemlich sicher,  trotz aller
> ihrer aktuellen und strukturellen Probleme, weiterhin gut auf dem
> Weltmarkt bestehen zu können, wenn sie mit relativ großer
> Lohnschöpfkelle die IGM und die Angestellten schnell und bequem
> besänftigt und die Lohnstückkosten weiter hochtreibt.
> Auf der anderen Seite machen in den letzten paar Jahren pro Jahr im
> Schnitt mind. 3 IGM-Buden zu und das wohl nicht wegen Reichtum.

Die großen Unternehmen merken es doch kaum, ob der Tarif jetzt 2% höher 
oder niedriger ist. Ich habe gerade im Kopf, dass bei Siemens die 
Personalkosten einen Anteil von 11% haben. Da ändert sich dann an den 
gesamten Kosten, die das Unternehmen hat nicht viel, wenn man den 
Tarifangestellten 2% mehr zahlt. Problematischer sind diese Erhöhungen 
für die kleinen IGM-Betrieben, wo die Personalkosten einen deutlich 
höheren Anteil haben. Diese haben aber bei den Verhandlungen nicht viel 
zu sagen.

von F. B. (finanzberater)


Lesenswert?

Eure lächerliche Gehaltserhöhung wird sowieso von der Inflation 
aufgefressen. In Wahrheit handelt es sich um eine reale Gehaltskürzung.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

F. B. schrieb:
> Eure lächerliche Gehaltserhöhung wird sowieso von der Inflation
> aufgefressen. In Wahrheit handelt es sich um eine reale Gehaltskürzung.

Besser als niemals ein gutes Gehalt oder eine gute Steigerung erhalten 
zu haben.
Besser als deshalb ständig angefressen und grün vor Neid zu sein.
Fazit: Alles ist besser als F.B. zu sein.

von Markus (Gast)


Lesenswert?

So ganz unrecht hat unser Finanzberater aber nicht... Das ganze dürfte 
nur wenig mehr als ein Inflationsausgleich sein, wenn überhaupt.

von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

Markus schrieb:
> So ganz unrecht hat unser Finanzberater aber nicht... Das ganze
> dürfte nur wenig mehr als ein Inflationsausgleich sein, wenn überhaupt.

Was in Zeiten von Corona für eine automatische tarifliche Erhöhung aber 
voll in Ordnung geht. Wer mehr möchte, der muss halt mit seinem Chef 
verhandeln (z.B. Höhe der Leistungszulage, Höhergruppierung, AT-Vertrag)

von Shorty (Gast)


Lesenswert?

Ein bescheidener Abschluss ist das:

https://www.suedwestmetall.de/presse/pressemitteilungen/2021/03/tarifabschluss-fuer-me-industrie-baden-wuerttemberg-erzielt

Schöne Weihnachtsgeld haben sie da, wäre doch schade, wenn dem was 
zustößt.

von ernsthaft (Gast)


Lesenswert?

Shorty schrieb:
> Ein bescheidener Abschluss ist das:
>
> 
https://www.suedwestmetall.de/presse/pressemitteilungen/2021/03/tarifabschluss-fuer-me-industrie-baden-wuerttemberg-erzielt
>
> Schöne Weihnachtsgeld haben sie da, wäre doch schade, wenn dem was
> zustößt.

Wow das liest sich ja gruselig. T-ZUG B? Weg. Weihnachtsgeld? 50% weg. 
Neuer Trafobaustein? Selbst ohne die eigene Arbeitszeit zu reduzieren, 
50% weg. Leistungszulagen werden "angepasst". Stellenbeschreibungen 
werden "neu bewertet". Alterssicherung weg. 40h Verträge werden weiter 
eingeschränkt.

IGM ist so ziemlich die einzige Branche in Deutschland, die für top 
qualifizierte IT'ler und Ingenieure halbwegs attraktiv zahlt. Das hat 
sich damit jetzt wohl auch erledigt. Anstatt angeblichen 2,3% Erhöhung, 
was real immer noch eine Gehaltskürzung darstellt, muss die breite Masse 
wohl auch noch mit nominalen Gehaltskürzungen ohne Gegenleistung 
rechnen.

Warum bin ich nochmal IGM Mitglied?

von djm (Gast)


Lesenswert?

Ohne die IGM jetzt zu arg in Schutz zu nehmen, aber gerade im Südwesten 
sind in letzter Zeit immer mehr (v.a. kleinere Unternehmen) aus dem 
Tarif ausgestiegen, da er einfach gerade in Krisenzeiten zu unflexibel 
und zu teuer ist. Hätte die IGM dieses Mal weiter stur auf ner Erhöhung 
bestanden und keine Zugeständnisse gemacht, wäre der Effekt noch 
verschlimmert worden.

Würde ein Unternehmen alle Möglichkeiten ausschöpfen, die sich bieten, 
wäre das in der Tat ein sehr schlechter Abschluss. Allerdings werden die 
großen davon eh nur in Abstrichen Gebraucht machen und auch bei den 
kleinen wird es erstmal zu Zoff mit dem BR kommen.

von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

Die große Herausforderung bei dieser Tarifrunde bestand darin, ein sehr 
unterschiedliches Umfeld an Unternehmen und deren Rahmenbedingungen 
unter einen Hut zu bringen. Einige, vor allem kleinere tarifgebundene 
Firmen, sind von Corona stark gebeutelt und schreiben Verluste, andere 
wiederum sind gar nicht negativ betroffen oder sogar Krisengewinner. 
Daher kam jetzt so ein Abschluss mit teilflexiblen Elementen heraus, um 
eine gewisse Bandbreite abzudecken.

von Weich W. (hand_werker)


Lesenswert?

Unglaublich, wie sich manche noch beschweren. Ihr könnt ja gerne 
kündigen und beim inhabergeführten KMU um die Ecke für 40-50k anfangen. 
Dann seht ihr mal, was eine Reallohnkürzung ist.

von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

Weich W. schrieb:
> Unglaublich, wie sich manche noch beschweren. Ihr könnt ja gerne
> kündigen und beim inhabergeführten KMU um die Ecke für 40-50k anfangen.
> Dann seht ihr mal, was eine Reallohnkürzung ist.

Du hast recht, das ist im Wesentlichen Jammern auf sehr hohem Niveau.

von Sebastian S. (amateur)


Lesenswert?

Werden die Posts unter den Tema: "Ich will keinen Cent zu wenig 
abgreifen", den Leuten nicht irgendwann zu öde?
Zumal man ja - wie immer - sagen kann: 100% Spekulation mit sehr viel 
Wunschdenken.

: Bearbeitet durch User
von Shorty (Gast)


Lesenswert?

Weich W. schrieb:
> Dann seht ihr mal, was eine Reallohnkürzung ist.

2020 hätte es nach 2 Jahren mal wieder eine Tariferhöhung geben sollen, 
die ist wegen Corona "ausgefallen". Jetzt hat man ein Jahr später eine 
Mogelpackung verhandelt, die effektiv auf die 3 Jahre gerechnet im 
Wirkungsbereich der angewandten Homöopathie anzusiedeln ist. Die 
Inflation hat das weit mehr als aufgefressen. Und wenn dann noch das 
Unternehmen nicht die "erforderliche" Rendite macht, dann ist mit dem 
halben Weihnachtsgeld sogar eine BRUTTOLOHNKÜRZUNG drin!

von Alter Hase (Gast)


Lesenswert?

F. B. schrieb:
> Eure lächerliche Gehaltserhöhung wird sowieso von der Inflation
> aufgefressen. In Wahrheit handelt es sich um eine reale Gehaltskürzung

Von Tarif-Gehaltserhöhungen ist noch keiner reich geworden. Das 
interesseiert auch kaum die höheren Gehaltsgruppen. Alles nur 
Luxusprobleme.
So ein Luxusproblem spiegelt sich auch in der Frage wider, ob der 
freiwillige und kostenlose Corona Schnelltest unserer Firma, den man am 
Vortag vor Antritt im Büromacher soll, als Arbeitszeit gilt oder 
nicht;-)

Gut, wer wie F.B. kostenloses Obst bekommt. Sowas motiviert viel mehr.

von Shorty (Gast)


Lesenswert?

Es gibt im Juni eine 500€ Corona Prämie.  Ich frag mich, ob bereits 
gezahlte Corona Prämien angerechnet werden?

Wie schaut aus Qwertz?

von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

Shorty schrieb:
> Es gibt im Juni eine 500€ Corona Prämie.  Ich frag mich, ob bereits
> gezahlte Corona Prämien angerechnet werden?

Natürlich nicht, denn die letzte Corona-Prämie gab es im vergangenen 
Jahr 2020. Neues Steuerjahr, neues Glück.

von KMU-Ausgepresster (Gast)


Lesenswert?

Senf D. schrieb:
> Shorty schrieb:
>
>> Es gibt im Juni eine 500€ Corona Prämie.  Ich frag mich, ob bereits
>> gezahlte Corona Prämien angerechnet werden?
>
> Natürlich nicht, denn die letzte Corona-Prämie gab es im vergangenen
> Jahr 2020. Neues Steuerjahr, neues Glück.

Sicher?  Nur der Zeitraum für die steuerfreie Auszahlungsmöglichkeit ist 
bis Juni 2021 verlängert worden. Die steuerfreie Pauschale ist maximal 
und einmalig 1500 Euro.

von Shorty (Gast)


Lesenswert?

Die 2,3% sind auch nur Verarsche, da 13,25 Monatsgehälter gezahlt werden 
und keine 12. (Tzug jetzt nicht mal mitgerechnet)

27,6%/13,25 sind dann nur 2,08% und auf die Zeit von 32 Monaten 
gerechnet bleiben nur 0,75% pro Jahr übrig.

Schön, dass die "Begünstigten" in der Presse mit 2,3% als Gewinner 
verkauft werden.

von Antworter2 (Gast)


Lesenswert?

Stimmung in der deutschen Industrie ist so hoch wie nie zuvor, dieser 
Abschluss ist der reinste Witz.
Es ist völlig klar, dass die IGM mit den Arbeitgebern unter einer Decke 
steckt.
Selbst der öffentliche Dienst hat letztes Jahr 3-4% Erhöhung bekommen.

von Markus (Gast)


Lesenswert?


von Ausbeutung in D (Gast)


Lesenswert?

Antworter2 schrieb:
> Es ist völlig klar, dass die IGM mit den Arbeitgebern unter einer Decke
> steckt.

Das merkst du jetzt erst?
IGM ist auch nur noch ein Schatten von dem, was es mal war.
Frag mal deine ganz alten Kollegen, die kurz vor der Rente stehen, wie 
damals es im Tarif aussah.

von Jo S. (Gast)


Lesenswert?

Elektroniker schrieb:
> Spieß schrieb:
>> Hmm, die Industrie ist sich wohl ziemlich sicher,  trotz aller
>> ihrer aktuellen und strukturellen Probleme, weiterhin gut auf dem
>> Weltmarkt bestehen zu können, wenn sie mit relativ großer
>> Lohnschöpfkelle die IGM und die Angestellten schnell und bequem
>> besänftigt und die Lohnstückkosten weiter hochtreibt.
>> Auf der anderen Seite machen in den letzten paar Jahren pro Jahr im
>> Schnitt mind. 3 IGM-Buden zu und das wohl nicht wegen Reichtum.
>
> Die großen Unternehmen merken es doch kaum, ob der Tarif jetzt 2% höher
> oder niedriger ist. Ich habe gerade im Kopf, dass bei Siemens die
> Personalkosten einen Anteil von 11% haben. Da ändert sich dann an den
> gesamten Kosten, die das Unternehmen hat nicht viel, wenn man den
> Tarifangestellten 2% mehr zahlt. Problematischer sind diese Erhöhungen
> für die kleinen IGM-Betrieben, wo die Personalkosten einen deutlich
> höheren Anteil haben. Diese haben aber bei den Verhandlungen nicht viel
> zu sagen.

Du bist schlau.

MfG  Jo S.

von Diagnostiker (Gast)


Lesenswert?

Antworter2 schrieb:
> öffentliche Dienst hat letztes Jahr 3-4% Erhöhung bekommen.

Na ja 4% sind reichlich übertrieben. Es waren wohl eher nahe 3%. Was in 
den nächsten Jahren kommt wird wohl deutlich magerer ausfallen mit dem 
Argument Corona. Irgendwo müssen die Mrd. für Kurzarbeitergeld bei 
Daimler&Co. sowie die Mrd. Transfers nach IT, E, F wieder abgeschöpft 
werden. Angeblich wird man dann wieder konsolidieren müssen. LOL.

von Jo S. (Gast)


Lesenswert?

Senf D. schrieb:
> Die große Herausforderung bei dieser Tarifrunde bestand darin, ein
> sehr
> unterschiedliches Umfeld an Unternehmen und deren Rahmenbedingungen
> unter einen Hut zu bringen. Einige, vor allem kleinere tarifgebundene
> Firmen, sind von Corona stark gebeutelt und schreiben Verluste, andere
> wiederum sind gar nicht negativ betroffen oder sogar Krisengewinner.
> Daher kam jetzt so ein Abschluss mit teilflexiblen Elementen heraus, um
> eine gewisse Bandbreite abzudecken.

Sehr richtig!
Ich finde den Vorschlag passend.

von Markus (Gast)


Lesenswert?

Ausbeutung in D schrieb:
> Frag mal deine ganz alten Kollegen, die kurz vor der Rente stehen, wie
> damals es im Tarif aussah.

Tatsächlich haben bei uns die kurz vor der Rente stehenden Kollegen noch 
andere (für sie bessere) Verträge.

von Karatona (Gast)


Lesenswert?

Also ein Kollege ist jetzt verbeamteter Grundschullehrer. Wenn er 
durcharbeitet bis zur Rente wird er mit ca. 4,5k netto monatlich rechnen 
dürfen. tja, davon kann man als ing nur träumen.

von Anten (Gast)


Lesenswert?

Karatona schrieb:
> Also ein Kollege ist jetzt verbeamteter Grundschullehrer. Wenn er
> durcharbeitet bis zur Rente wird er mit ca. 4,5k netto monatlich rechnen
> dürfen. tja, davon kann man als ing nur träumen.

Woher stammt diese absurde Zahl?
Ein Grundschullehrer geht in BW mit ca. 3000€ Netto nach Hause. Davon 
gehen nochmal PKV Beiträge ab.
Weihnachtsgeld sind bei Lehrern schon in der monatlichen Besoldung 
eingerechnet...
Bitte Beweise deine 4500€ Netto!

von Karatona (Gast)


Lesenswert?

ich spreche von der pension!

von Anten (Gast)


Lesenswert?

Karatona schrieb:
> Also ein Kollege ist jetzt verbeamteter Grundschullehrer. Wenn er
> durcharbeitet bis zur Rente wird er mit ca. 4,5k netto monatlich rechnen
> dürfen. tja, davon kann man als ing nur träumen.

Woher stammt diese absurde Zahl?
Ein Grundschullehrer geht in BW mit ca. 3000€ Netto nach Hause. Davon 
gehen nochmal PKV Beiträge ab.
Weihnachtsgeld sind bei Lehrern schon in der monatlichen Besoldung 
eingerechnet...
Bitte Beweise deine 4500€ Netto!

Karatona schrieb:
> ich spreche von der pension!

Auch die liegt niemals bei 4500€

von Karatona (Gast)


Lesenswert?

okay, dann hat er geflunkert. wie viel sinds dann in BW?

von Manni (Gast)


Lesenswert?

The grass is always greener on the other side.
Habe gehört daß Grundschulen in BW jetzt den Taycan als Dienstwagen für 
alle ab Hausmeister aufwärts bekommen. Förderung der Elektromobilität. 
Strom selbsterklärend kostenlos dazu. Überlege deshalb meine 
Abteilungsleitung bei Tesla dafür aufzugeben und Lehrer zu werden.

von BWLer (Gast)


Lesenswert?

Interessant wie die IGM-Sklaven die Lohnkürzung sich noch schön reden, 
euch kann man jede noch so dämliche Ausrede unterjubeln und ihr nickt 
jedesmal brav mit dem Kopf wie ein Wackeldackel, das seit Jahrzehnten, 
bei jeder neuen "Verhandlung". Eure Gewerkschaft ist völlig unfähig wenn 
die regelmässig negative Lohnerhöhungen raushandelt. Ich frage mich 
warum diese Fake-Gewerkschaft überhaupt noch Mitglieder hat.

von Shorty (Gast)


Lesenswert?

BWLer schrieb:
> Ich frage mich
> warum diese Fake-Gewerkschaft überhaupt noch Mitglieder hat.

Och die IGM hat sich über die Krisenzeit so richtig gefreut und mit FUD 
versucht den Leuten eine Mitgliedschaft aufzuschwatzen.

Lieber 1% vom Gehalt in Dirk Müller Premium Aktien investieren, als in 
die IGM!

von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

BWLer schrieb:
> Eure Gewerkschaft ist völlig unfähig wenn die regelmässig negative
> Lohnerhöhungen raushandelt.

Die Argumentation ist schon lustig. Auf der einen Seite wird gejammert, 
dass die IGM Tarifgehälter in Deutschland viel zu hoch wären und 
angeblich nicht leistungsgerecht und wettbewerbsfähig, auf der anderen 
Seite wird wie oben geschrieben von "regelmäßig ausgehandelten 
Gehaltskürzungen" schwadroniert.

Beides kann aber nicht gleichzeitig zutreffen. Die Motivation für solche 
Beiträge ist allerdings leicht zu erklären. Es handelt sich in der Regel 
schlicht um Neid und Missgunst, weil jemand beruflich im KMU für ein 
Armengehalt versauert und als Bonus noch unbezahlte Überstunden schieben 
darf.

von BRD-Späher (Gast)


Lesenswert?

BWLer schrieb:
> Eure Gewerkschaft ist völlig unfähig wenn die regelmässig negative
> Lohnerhöhungen raushandelt. Ich frage mich warum diese Fake-Gewerkschaft
> überhaupt noch Mitglieder hat.

Dann geh mal in die deutschen KMUs, viel Spaß beim Aushandeln des 
Inflationsausgleiches. Mit viel Glück gibt es je nach Fachkräftelage 
nach 5 Jahren 5 % allgemein für die Belegschaft mehr, sehr oft eher 3 % 
oder gar nix. Deshalb kommt auch die Riesenspreizung zur IGM zustande. 
Aktuell sieht es so aus, dass LH-Piloten gerade auch dank Krise 
finanziell und arbeitsbelastungsmäßig bei Weitem am besten unter 
Angestellten dastehen, dann kommen die Fluglotsen, dann die 
Vorfeldlotsen, dann die Beamten, dann die IGMler, dann die IG BCE, dann 
die IG Bau und dann die anderen Gewerkschaften, die sich zusammen mit 
tariflosen Buden um die rote Laterne im Gehaltsgefüge kloppen. Da 
bräuchte es schon mal einen Generalstreik der misshandelten Malocher, 
dass die BRD noch schneller als jetzt schon in ihrer eigenen Scheiße 
ersäuft und auch die oben genannten auf Kosten anderer verhätschelten 
Angestellten mal eine finanzielle Breitseite vor den Bug geknallt 
bekommen.

von Jo S. (Gast)


Lesenswert?

Meine volle Zustimmung.

von Jo S. (Gast)


Lesenswert?

... zu Senf D.

von Markus (Gast)


Lesenswert?

Lehrer aus Nordrhein-Westfalen, eingruppiert in die Besoldungs­gruppe 
A13, verheiratet, zwei Kinder, Besoldung im aktiven Dienst 4.918,49 
Euro, der Pensionsanspruch würde bei rund 3.300 Euro liegen.
(Quelle: https://www.beamtenbesoldung.org/beamtenpension.html)

Um ein vergleichbares Netto zu erhalten -verheiratet, 2 Kinder- müßte 
ein Ing in der freien Wirtschaft ca. 80k verdienen. Der Rentenanspruch 
liegt dann bei ca. 2.400 €
(Quelle: ich selbst, mein Jahresgehalt liegt nämlich mit ERA 13 in NRW 
bei fast genau 80k und im jährlichen Bescheid der Rentenversicherung 
stehen die 2400 €)

Wenn das kein Unterschied ist....

von Markus (Gast)


Lesenswert?

Senf D. schrieb:
> Es handelt sich in der Regel
> schlicht um Neid und Missgunst, weil jemand beruflich im KMU für ein
> Armengehalt versauert und als Bonus noch unbezahlte Überstunden schieben
> darf.

Hier wird immer so getan als ob:

IGM-Tarif = gut
KMU       = normal

ist.

In Wirklichkeit ist es eher so:

Haustarif = gut
IGM-Tarif = normal
KMU       = schlecht

Wenn ich also in einem Unternehmen arbeite, das den IGM-Tarif anwendet 
und das wirtschaftlich hervorragend darsteht, warum darf ich dann nicht 
jammern?
In Blomberg hätte schon längst ein Haustarif eingeführt werden müssen!

von Klaus B. (butzo)


Lesenswert?

Karatona schrieb:
> Also ein Kollege ist jetzt verbeamteter Grundschullehrer. Wenn er
> durcharbeitet bis zur Rente wird er mit ca. 4,5k netto monatlich rechnen
> dürfen. tja, davon kann man als ing nur träumen.
Ziemlich unwahrscheinlich,
als Realschullehrer und höher ist A13 angesagt, A14 seltenst.

Die Besolungstabellen finden sich im Netz, nicht dass das jetzt total 
unterbezahlt wäre, aber 4k5 Netto halte ich für gelogen.


Butzo*aussen.

von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

Markus schrieb:
> Hier wird immer so getan als ob:
> IGM-Tarif = gut
> KMU       = normal
> ist.
> In Wirklichkeit ist es eher so:
> Haustarif = gut
> IGM-Tarif = normal
> KMU       = schlecht

Ob ein Haustarif immer so extrem viel besser ist als der IG Metalltarif 
sei mal dahingestellt. Bei VW wahrscheinlich schon, aber sonst? Aber 
auch ohne Haustarif gibt es ja in der Regel noch eine 
Jahressonderzahlung, abhängig von Umsatz und Gewinn.

Mittlerweile gibt es fast jeden Monat irgendwas extra, sei es 
Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, T-ZUG, Überstunden mit Mehrarbeitszuschlag, 
Jahressonderzahlung, Corona-Geld und demnächst noch dieses neue 
Transformationsgeld. Habe ich noch etwas vergessen? 😂

Daher sehe ich das so:

Haustarif oder IGM-Tarif = gut;
KMU = schlecht.

Und wem der Tarif nicht ausreicht und nach Höherem strebt, der kann ja 
noch in den AT-Bereich wechseln, dort lässt sich etwas mehr individuell 
verhandeln als im Tarif.

: Bearbeitet durch User
von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

Markus schrieb:
> Wenn ich also in einem Unternehmen arbeite, das den IGM-Tarif anwendet
> und das wirtschaftlich hervorragend darsteht, warum darf ich dann nicht
> jammern?

Weil IGM einfach schon überdurchschnittlich ist, Haustarif auch 
schlechter sein kann und KMU nicht pauschal schlecht sind.

von Ingenieure sind Opfer (Gast)


Lesenswert?

Schon lustig.
Auf der einen Seite sich über BWLer lustig machen, auf der anderen Seite 
sich mal wieder vorne und hinten verarschen lassen.
Woher kommt eigentlich diese devote Haltung der Ingenieure?

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Ingenieure sind Opfer schrieb:
> Woher kommt eigentlich diese devote Haltung der Ingenieure?

Tja, über ihnen drüber, in den obersten Gehaltsklassen, sitzen oft 
BWLer. Da könnte es zwar gut sein, dass der so veranlagte Ing mehr 
verdient als die meisten Gebrauchs-BWLer des Unternehmens - er nimmt 
bloss den oben wahr.

: Bearbeitet durch User
von Shorty (Gast)


Lesenswert?


von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

Shorty schrieb:
> Ja, z.B. https://de.wikipedia.org/wiki/Joe_Kaeser

Ich finde, dass Joe Kaeser seinen Job gut gemacht hat bei Siemens. Sein 
Vorstandsgehalt sei ihm nachträglich auf jeden Fall gegönnt.

von Karatona (Gast)


Lesenswert?

Markus schrieb:
> Lehrer aus Nordrhein-Westfalen, eingruppiert in die
> Besoldungs­gruppe
> A13, verheiratet, zwei Kinder, Besoldung im aktiven Dienst 4.918,49
> Euro, der Pensionsanspruch würde bei rund 3.300 Euro liegen.
> (Quelle: https://www.beamtenbesoldung.org/beamtenpension.html)
>
> Um ein vergleichbares Netto zu erhalten -verheiratet, 2 Kinder- müßte
> ein Ing in der freien Wirtschaft ca. 80k verdienen. Der Rentenanspruch
> liegt dann bei ca. 2.400 €
> (Quelle: ich selbst, mein Jahresgehalt liegt nämlich mit ERA 13 in NRW
> bei fast genau 80k und im jährlichen Bescheid der Rentenversicherung
> stehen die 2400 €)
>
> Wenn das kein Unterschied ist....

na dann ab in den ÖD für mich! 80k werd ich eh nicht erwirtschaften

von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

Karatona schrieb:
> na dann ab in den ÖD für mich! 80k werd ich eh nicht erwirtschaften

Gib nicht so schnell auf. Der öffentliche Dienst ist doch im 
Wesentlichen das Reste-Auffangbecken für Minderleister. Da willst du 
dich doch nicht dazuzählen?

von Hospitant (Gast)


Lesenswert?

Senf D. schrieb:
> Shorty schrieb:
>> Ja, z.B. https://de.wikipedia.org/wiki/Joe_Kaeser
>
> Ich finde, dass Joe Kaeser seinen Job gut gemacht hat bei Siemens. Sein
> Vorstandsgehalt sei ihm nachträglich auf jeden Fall gegönnt.

Achso, deshalb verschwindet eine Siemens-Sparte nach der anderen in der 
Bedeutungslosigkeit, oder?

von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

Hospitant schrieb:
> Achso, deshalb verschwindet eine Siemens-Sparte nach der anderen in der
> Bedeutungslosigkeit, oder?

Da bist du falsch informiert.

von Konzernbeamter (Gast)


Lesenswert?

Könnt ihr mithalten mit eurem Klitschengehalt?

https://youtu.be/oChrrGDz2x4

von Hospitant (Gast)


Lesenswert?

Der Herr im Video ist noch jung, aber ansonsten hört sich das für mich 
nicht besonders üppig an. Mal abgesehen davon, dass der Arbeitsplatz 
(ist das echt in einer Werkstatt?) eine Vollkatastrophe ist...

von Konzernbeamter (Gast)


Lesenswert?

Solide und bodenständig wie die meisten im Konzern.

von BWLer (Gast)


Lesenswert?

BRD-Späher schrieb:
> Dann geh mal in die deutschen KMUs, viel Spaß beim Aushandeln des
> Inflationsausgleiches. Mit viel Glück gibt es je nach Fachkräftelage

Ja es gibt nur ERA und KMU für den deutschen Ingenieursmichel, was 
anderes kennt der nicht, so einfach ist die Welt für den.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Anten schrieb:
> Karatona schrieb:
>
>> ich spreche von der pension!
>
> Auch die liegt niemals bei 4500€

Wenn der Kumpel erst 2050 pensioniert wird, könnte das hinkommen. Zur 
Zeit sind 4,500 € ungefähr die höchste Stufe von A 12; davon gibt es 
maximal ~ 72:% als Pension.

von BWLer (Gast)


Lesenswert?

Hospitant schrieb:
> er Herr im Video ist noch jung, aber ansonsten hört sich das für mich
> nicht besonders üppig an. Mal abgesehen davon, dass der Arbeitsplatz
> (ist das echt in einer Werkstatt?) eine Vollkatastrophe ist...

Der labert was von Herausforderungen, dabei ist er jetzt ein "Drucker 
druckt nicht auf Düse 1"-Ingenieur. Bei so nem Job haste ja in einem 
halben Jahr alles ausm Studium vergessen, mit dem kannst du doch in 
Zukunft nix anderes mehr anfangen als Knöpfchenbediener. Ich glaube die 
Leute die im Obi mit der Putzmaschine durch die Gänge fahren müssen mehr 
Gehirn haben als für diesen Job. ernsthaft.
Studium und danach hockste im drögen BMW-Wohnklo neben dem Werksgulag, 
saufst deinen Kaffe aus der teueren Maschine während du zum Gulag 
rüberschlurfst. Wie Assis is das denn? Traumberuf Ingenieur bei BMW, so 
sieht es dann aus. Boah, kein Wunder das 90% MINT abbrechen und BWL 
studieren.

von Konzernbeamter (Gast)


Lesenswert?

BWLer schrieb:
> Boah, kein Wunder das 90% MINT abbrechen und BWL
> studieren.

Die meisten fliegen raus weil sie das MINT-Studium nicht packen. BWL 
schafft aber jeder

von BWLer (Gast)


Lesenswert?

Konzernbeamter schrieb:
> Die meisten fliegen raus weil sie das MINT-Studium nicht packen. BWL
> schafft aber jeder

Ein Ingenieur schafft das nicht.

von Konzernbeamter (Gast)


Lesenswert?

BWLer sind IQ-mäßig das Schlusslicht aller Fachrichtungen (kein Wunder, 
ist das einfachste Studium)

https://www.e-fellows.net/Studium/Studienwissen/Studium-aktuell/Welche-Studenten-sind-die-kluegsten

von BWLer (Gast)


Lesenswert?

Konzernbeamter schrieb:
> BWLer sind IQ-mäßig das Schlusslicht aller Fachrichtungen (kein
> Wunder,
> ist das einfachste Studium)
>
> 
https://www.e-fellows.net/Studium/Studienwissen/Studium-aktuell/Welche-Studenten-sind-die-kluegsten

Oh ja der Ingenenieur die Krone der IQ Schöpfung. In Grundlagen BWL 
rasseln sie dann reihenweise durch die einfachen Klausuren, die 
superschlauen Ingenieure. BWL ist halt was anderes als ein Rechenkurs wo 
man sich durch die immergleichen Rechenzettel durchmogeln kann, da muss 
man auch mal mehr als drei Seiten im Kopf parat haben und nicht 
hohlbirnig-mechanisch Aufgaben runterrechnen, daran scheitern sie dann 
alle. Das ging so weit, dass sich die Rechenkasper bei ihren Profs 
beschwerten, jetzt gibts BWL-light extra für Ingenieure damit so 
Superschlaue das auch schaffen, mit viel Ankreuzaufgaben, den merken 
kann sich ja so ein Rechenspasti ja nix, da rennt er gleich weinen zu 
seinem Fachbereichsprof bis der die Sparversion einführt. Von 
Rechnungswesen fange ich gar nicht erst an, was haben die dort für einen 
Aufstand gemacht, dabei können die doch angeblich so gut rechnen und 
BWL-Mathe ist ja alles kinderkram und dann scheitern sie schon krachend 
bei den ersten Aufgaben wo man nur die Zahlen in die richtige Spalte 
schreiben muss nur braucht halt auch ein bischen Hintergrundwissen aber 
dafür sind sie schon zu faul oder schlichtweg zu doof.

Grosse Maul und nix dahinter, das ist der deutsche Ingenieur. In der 
Praxis zu dumm zum scheissen und nen Eimer Wasser umzuwerfen, so siehts 
wirklich aus. Der ist ja schon zu blöd sich nen gut bezahlten Job zu 
suchen, IGM/ERA hält er für das Beste, siehe anderer Thread.

von Ohman (Gast)


Lesenswert?

Konzernbeamter schrieb:
> BWLer sind IQ-mäßig das Schlusslicht aller Fachrichtungen (kein Wunder,
> ist das einfachste Studium)

Logisch. Warum sollten sonst so viele BWL wählen? Ähnlich wie soziale 
Arbeit ist bekannt, dass es ein vergleichsweise einfaches Studienfach 
ist.

von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

Ohman schrieb:
> Konzernbeamter schrieb:
>> BWLer sind IQ-mäßig das Schlusslicht aller Fachrichtungen (kein Wunder,
>> ist das einfachste Studium)
>
> Logisch. Warum sollten sonst so viele BWL wählen? Ähnlich wie soziale
> Arbeit ist bekannt, dass es ein vergleichsweise einfaches Studienfach
> ist.

Ja, das ist es ohne Frage. Den Grund sehe ich in Folgendem: Im Gegensatz 
zu MINT spielen bei BWL die Soft Skills eine noch wesentlich wichtigere 
Rolle (Auftreten, Präsentation, Kommunikation, soziale Interaktion). 
Diese sind aber nicht wirklich Teil des Studiums; dafür sind die Hard 
Skills auf einem sehr einfachen Schwierigkeitsniveau. Ob einem das 
liegt, ist daher im Wesentlichen eine Typfrage. Wer nicht sonderlich 
schlau ist, dafür aber gut reden kann, ist mit einem BWL-Studium 
jedenfalls ganz gut bedient. Allerdings ist dafür die Konkurrenz sehr 
groß, und die wenigsten Absolventen werden im BWL-Haifischbecken zu den 
erfolgreichen Managern von morgen. Es gibt auch im kaufmännischen 
Bereich sehr viele einfache Sachbearbeiter mit wenig Verantwortung.

von Ohman (Gast)


Lesenswert?

Senf D. schrieb:
> Es gibt auch im kaufmännischen Bereich sehr viele einfache
> Sachbearbeiter mit wenig Verantwortung.

Die allermeisten BWL Sachbearbeiter kommen bei uns genau wie die vielen 
Maschinenbauer pauschal ein paar EG unter die Eingruppierung der 
Elektrotechniker und Informatiker. Die Abteilungsleiter und das HR 
begründen dies ganz einfach mit der hohen Anzahl an Bewerbungen im 
Bereich BWL und Maschinenbau, kurze Zeit nach Aktivierung der 
Stellenausschreibung.

von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

Ohman schrieb:
> Die allermeisten BWL Sachbearbeiter kommen bei uns genau wie die vielen
> Maschinenbauer pauschal ein paar EG unter die Eingruppierung der
> Elektrotechniker und Informatiker. Die Abteilungsleiter und das HR
> begründen dies ganz einfach mit der hohen Anzahl an Bewerbungen im
> Bereich BWL und Maschinenbau, kurze Zeit nach Aktivierung der
> Stellenausschreibung.

Dieses Vorgehen finde ich vollkommen in Ordnung. Angebot und Nachfrage.

Beitrag #6643897 wurde von einem Moderator gelöscht.
von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Konzernbeamter schrieb im Beitrag #6643897:
> BWLer sind so wertvoll wie Sand in der Wüste.

Sand ist in manchen Regionen ziemlich wertvoll. Besonders in den 
arabischen Wüstenstaaten, die den Sand für ihre Beton-Protzbauten 
importieren müssen. ;-)

: Bearbeitet durch User
von Klitsche oder was? (Gast)


Lesenswert?

Ohman schrieb:
> Die allermeisten BWL Sachbearbeiter kommen bei uns genau wie die vielen
> Maschinenbauer pauschal ein paar EG unter die Eingruppierung der
> Elektrotechniker und Informatiker. Die Abteilungsleiter und das HR
> begründen dies ganz einfach mit der hohen Anzahl an Bewerbungen im
> Bereich BWL und Maschinenbau, kurze Zeit nach Aktivierung der
> Stellenausschreibung.

lol, in welcher Klitsche arbeitest du denn?

Bei mir im IGM Konzern werden Stellen nach Anforderung und Qualifikation 
bewertet. Stellen für Controller, MB Ing. oder ET Ing. setzen z. B. ein 
Studium voraus und haben daher die gleiche EG zur Folge, z. B. EG10b 
(Bayern).

Auch ein Masterabschluss führt nicht automatisch zu einer höheren EG, 
außer er ist explizit gefordert, z. B. in der Entwicklung.

Dass ein ET´ler mehr verdienen soll als ein MB´ler, bloß weil er ET 
studiert hat, hab ich noch nie gehört.

Der Verweis auf die Bewerberzahl ist totaler Quatsch!

von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

Klitsche oder was? schrieb:
> Der Verweis auf die Bewerberzahl ist totaler Quatsch!

Aber ziemlich nachvollziehbar. Ist doch im Einkauf/Verkauf genauso.

von Ohman (Gast)


Lesenswert?

Klitsche oder was? schrieb:
> lol, in welcher Klitsche arbeitest du denn?

Im größten deutschen Konzern.

Klitsche oder was? schrieb:
> Bei mir im IGM Konzern werden Stellen

IGM ist nicht gleich IGM. Es gibt da keinen Standard und genug 
Sonderfälle und Ausnahmen.

Klitsche oder was? schrieb:
> Dass ein ET´ler mehr verdienen soll als ein MB´ler, bloß weil er ET
> studiert hat, hab ich noch nie gehört.

Sagt so ziemlich jede Statistik.

Klitsche oder was? schrieb:
> Der Verweis auf die Bewerberzahl ist totaler Quatsch!

Schon mal was von Angebot und Nachfrage gehört?

von ACDC (Gast)


Lesenswert?

(prx) A. K. schrieb:
> Konzernbeamter schrieb:
>> BWLer sind so wertvoll wie Sand in der Wüste.
>
> Sand ist in manchen Regionen ziemlich wertvoll. Besonders in den
> arabischen Wüstenstaaten, die den Sand für ihre Beton-Protzbauten
> importieren müssen. ;-)

Da spricht der BWLer der keine Ahnung hat.
Sand aus der Wüste ist für Beton wertlos.

Nicht um sonst wird Sand z.B. aus deutschen Flüssen nach ... 
exportiert...

von Shorty (Gast)


Lesenswert?


Beitrag #6651035 wurde von einem Moderator gelöscht.
von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Konzernbeamter schrieb im Beitrag #6651035:
> Das ist lupenreiner Kommunismus

Du bist nicht ganz auf der Höhe der Zeit. Moderne Kommunisten 
verstaatlichen nicht, sie privatisieren (bzw. machen dabei mit). So ging 
dieses Spiel ja los.

: Bearbeitet durch User
von F. B. (finanzberater)


Lesenswert?

IWF-Studie: Das Versagen der Regierung wird Deutschland viele gute 
Wirtschaftsjahre kosten.

https://www.welt.de/wirtschaft/article230028879/Corona-Krise-Deutschland-muss-sein-Versager-Image-loswerden.html

von Dipl.-Ing. (Gast)


Lesenswert?

Markus schrieb:
> Lehrer aus Nordrhein-Westfalen, eingruppiert in die
> Besoldungs­gruppe A13, verheiratet, zwei Kinder, Besoldung im aktiven
> Dienst 4.918,49 Euro, der Pensionsanspruch würde bei rund 3.300 Euro
> liegen.
> (Quelle: https://www.beamtenbesoldung.org/beamtenpension.html)
> Um ein vergleichbares Netto zu erhalten -verheiratet, 2 Kinder- müßte
> ein Ing in der freien Wirtschaft ca. 80k verdienen. Der Rentenanspruch
> liegt dann bei ca. 2.400 €
> (Quelle: ich selbst, mein Jahresgehalt liegt nämlich mit ERA 13 in NRW
> bei fast genau 80k und im jährlichen Bescheid der Rentenversicherung
> stehen die 2400 €)
> Wenn das kein Unterschied ist....

Und jetzt schau noch nach wieviel Steuern der Beamte für dasselbe Netto 
wie der Angestellte zahlen muß. Müssten gut 4000-5000€ jährlich weniger 
sein.
Aber ist ja auch logisch, der Beamte bekommt ja schließlich seine 
Pension aus Steuergeldern ebenso wie 70% Beihilfe obendrauf. Das ist 
doch nur gerecht...

von F. B. (finanzberater)


Lesenswert?

Konzernbeamter schrieb:
> Könnt ihr mithalten mit eurem Klitschengehalt?
>
> https://youtu.be/oChrrGDz2x4

Locker. Dem bleiben pro Monat nur 600 € für Investments in Aktien und 
Fonds? Lachhaft. Ich investiere mindestens das Fünffache. Und meine 
Wohnung ist 50 % größer, aber 30 % billiger. Falls es sich bei den 850 € 
um die Kaltmiete handelt sogar über 40 % billiger.

von Manni (Gast)


Lesenswert?

500 miete aber 3000 anlegen .
Manche investieren am leben vorbei.
Wer erbt den ganzen Kram?

von F. B. (finanzberater)


Lesenswert?

BRD-Späher schrieb:
> Dann geh mal in die deutschen KMUs, viel Spaß beim Aushandeln des
> Inflationsausgleiches.

Unsere Klitsche orientiert sich an den IGM-Gehaltserhöhungen. D.h. wenn 
ihr 4 % aushandelt, bekomme ich automatisch auch 4 % mehr, ohne dass ich 
dafür irgendetwas aushandeln muss. Letztes Jahr gab es sogar 20 % mehr 
wegen Übernahme einer kleinen Zusatzaufgabe. Und das alles ohne teure 
Münchner Mieten oder Fahrtkosten bezahlen zu müssen. Beim real 
verfügbaren Einkommen stehe ich daher besser da als die allermeisten 
IGMler hier im Forum. Kapitalerträge und Aktiengewinne sind dabei noch 
gar nicht berücksichtigt. So sehen Sieger aus.

von Shorty (Gast)


Lesenswert?

F. B. schrieb:
> Unsere Klitsche orientiert sich an den IGM-Gehaltserhöhungen. D.h. wenn
> ihr 4 % aushandelt, bekomme ich automatisch auch 4 % mehr, ohne dass ich
> dafür irgendetwas aushandeln muss.

Und du hast dich gefreut, dass die IGM die Verhandlungen so verkackt 
hat?

F. B. schrieb:
> So sehen Sieger aus.

Du wohnst im Wohnklo zur Miete. Alleine.

von F. B. (finanzberater)


Lesenswert?

Senf D. schrieb:
> Beides kann aber nicht gleichzeitig zutreffen. Die Motivation für solche
> Beiträge ist allerdings leicht zu erklären. Es handelt sich in der Regel
> schlicht um Neid und Missgunst, weil jemand beruflich im KMU für ein
> Armengehalt versauert und als Bonus noch unbezahlte Überstunden schieben
> darf.

In unserer Klitsche gibt es keine unbezahlten Überstunden, dafür 
Wochenend- und Feiertagszuschläge nach IGM-Tarif, d.h. 
Feiertagszuschläge bis 150 %.

von F. B. (finanzberater)


Lesenswert?

Shorty schrieb:
> Und du hast dich gefreut, dass die IGM die Verhandlungen so verkackt
> hat?

Gehalt ist ja wie schon mehrfach angedeutet nur noch ein Nebeneinkommen.


> Du wohnst im Wohnklo zur Miete. Alleine.

Genau wie Qwertz/Senf D. und viele anderen.

Schon 42 Prozent Single-Haushalte in Deutschland

https://www.hausundgrund-verband.de/aktuelles/einzelansicht/immer-mehr-wohnungen-noetig-schon-42-prozent-single-haushalte-in-deutschland-4674/

von F. B. (finanzberater)


Lesenswert?

Manni schrieb:
> Wer erbt den ganzen Kram?

Vielleicht vermache ich mein Vermögen bei Ableben der AfD.

von F. B. (finanzberater)


Lesenswert?

Diagnostiker schrieb:
> Na ja 4% sind reichlich übertrieben. Es waren wohl eher nahe 3%. Was in
> den nächsten Jahren kommt wird wohl deutlich magerer ausfallen mit dem
> Argument Corona. Irgendwo müssen die Mrd. für Kurzarbeitergeld bei
> Daimler&Co. sowie die Mrd. Transfers nach IT, E, F wieder abgeschöpft
> werden. Angeblich wird man dann wieder konsolidieren müssen. LOL.

Es wird nicht konsolidiert, sondern hyperinflationiert, um die Schulden 
zu entwerten und alles wieder auf Null zu setzen. Und dank Green Deal 
mit frisch gedrucktem Geld hofft man auf ein neues Wirtschaftswunder, 
ohne vorher durch Krieg alles zusammenschlagen zu müssen. Deswegen wird 
uns die Schuldenvergemeinschaftung und Geldflut auch als 
"Wiederaufbauprogramm" verkauft. The Great Reset.

What is the Great Reset? | Davos Agenda 2021

https://www.youtube.com/watch?v=uPYx12xJFUQ

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

(prx) A. K. schrieb:
> Du bist nicht ganz auf der Höhe der Zeit. Moderne Kommunisten
> verstaatlichen nicht, sie privatisieren (bzw. machen dabei mit).

Das ist die Rückkehr vom Leninismus zum Marxismus und beruht auf der 
Einsicht, dass eine kapitalistische Gesellschaft zunächst zur Höchstform 
entwickelt werden muss, bevor sie in eine kommunistische transformiert 
werden kann. Wann allerdings diese Höchstform erreicht sein wird und 
woran man das dann erkennen können wird, das scheint bisher nirgendwo 
schlüssig definiert worden zu sein.

von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

Manni schrieb:
> 500 miete aber 3000 anlegen.
> Manche investieren am leben vorbei.

Das kann man ohne Berücksichtigung der Randbedingungen nur anhand dieser 
zwei Zahlen nicht daraus schließen.

Für 500 € Kaltmiete kann man in vielen, freilich eher ländlichen 
Regionen, durchaus eine schöne Wohnung gemietet haben, insbesondere wenn 
man dort schon länger lebt. Das muss also nicht automatisch ein enges, 
hässliches Wohnklo sein.

Ob nun eine Summe von 3.000 € im Monat anzulegen zu viel ist, hängt ganz 
wesentlich vom Einkommen ab. Wer zum Beispiel 5.500 € netto im Monat zur 
Verfügung hat, der hat gerade einmal eine Sparquote von 55%, was 
vollkommen im Rahmen einer normalen Lebensführung ist.

> Wer erbt den ganzen Kram?

Das ist eine sehr individuelle Frage, der sich alle Menschen ohne eigene 
Kinder stellen müssen, und hat erst einmal gar nichts mit der Höhe des 
Vermögens selbst zu tun.
Aber auch ohne Kinder lebt man ja nicht allein auf der Welt. Vielleicht 
hat man liebe Neffen oder Nichten oder andere Verwandte? Auch nicht 
verwandte Freunde lassen sich im Testament begünstigen.

von F. B. (finanzberater)


Lesenswert?

Senf D. schrieb:
> Für 500 € Kaltmiete kann man in vielen, freilich eher ländlichen
> Regionen, durchaus eine schöne Wohnung gemietet haben, insbesondere wenn
> man dort schon länger lebt. Das muss also nicht automatisch ein enges,
> hässliches Wohnklo sein.

Allerdings. Laut Mietvertrag richtet sich die Höhe meiner Miete nach dem 
offiziellen Inflationsspiegel. Eine Mieterhöhung gibt es erst, wenn die 
Inflation seit der letzten Mieterhöhung um mindestens 5 % gestiegen ist. 
Aus diesem Grund hatte ich in 10 Jahren erst eine Mieterhöhung um 6 %, 
während die Miete in Großstädten wie München oder Berlin im selben 
Zeitraum um 50-100 % gestiegen sind. Das kommt davon, wenn man wegen 
eines IGM-Jobs in die Großstadt zieht, nur weil man sich auf die 
sechsstellige Zahl auf dem Gehaltszettel etwas einbildet. Beim real 
verfügbaren Einkommen steht ihr jetzt trotz IGM-Gehalt schlechter da als 
ich. Aber wenigstens könnt ihr euch im Gehaltsthread wichtig machen.

Mieten im 10-Jahres-Vergleich: Anstieg um bis zu 104 Prozent

https://wohnglueck.de/artikel/mieten-deutschland-10-jahresvergleich-26942

von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

F. B. schrieb:
> Das kommt davon, wenn man wegen eines IGM-Jobs in die Großstadt zieht,
> nur weil man sich auf die sechsstellige Zahl auf dem Gehaltszettel etwas
> einbildet. Beim real verfügbaren Einkommen steht ihr jetzt trotz
> IGM-Gehalt schlechter da als ich.

Das entspricht nicht der Wahrheit. Da du dich ja gerade auf meinen 
Beitrag bezogen hast, weißt du doch sicherlich, dass ich ähnlich günstig 
wohne. In einer Großstadt zu wohnen wäre ganz abgesehen vom Geld 
allerdings eh nicht meins, ich bevorzuge ein ruhiges Umfeld und Natur.

Du musst endlich mal von deinen Stereotypen abkommen, lieber 
Finanzberater. Es geht nämlich beides, sechsstelliges Gehaltsniveau im 
Job und günstig wohnen abseits einer Großstadt, das schließt sich 
gegenseitig überhaupt nicht aus. Der einzige Preis dafür war früher 
häufig eine halbe Stunde Fahrt mit dem Auto ins Büro, aber auch der hat 
sich seit Corona komplett erledigt dank dauerhaftem Home Office.

von warum Großstadt? (Gast)


Lesenswert?

Man muss nicht in die Großstadt, wie folgende Übersicht für Bayern 
zeigt.

In vielen der u. g. Regionen kann man für weniger als 10 €/qm mieten 
oder für weniger als 3000 €/qm kaufen.

1. Würzburg+Schweinfurt:
ZF,
Bosch Rexroth,
Schaeffler,
SKF,
Fresenius,
Brose,
König & Bauer,
BASF,
Siemens,
2. Bamberg + Bayreuth:
ZF,
Bosch,
Brose,
Michelin (schließt aber gerade),
3. Nürnberg/Erlangen/Fürth:
Siemens,
Framatome,
Diehl,
Nürnberger Versicherung,
Schaeffler (Herzogenaurach),
Adidas (Herzogenaurach),
Puma (Herzogenaurach),
Datev,
MAN,
Continental,
ZF,
Bosch,
4. Ingolstadt:
Audi,
Continental,
Airbus (Manching),
5. Regensburg:
BMW,
Siemens,
ZF,
Continental,
Osram,
Infineon,
6. Passau:
ZF,
7. Landshut/Dingolfing:
BMW,
8. Augsburg:
Kuka,
Fujitsu,
MAN,
PremiumAerotec,
Faurecia,

von Yolomat (Gast)


Lesenswert?

warum Großstadt? schrieb:
> Kuka

In paar Jahren auch nicht mehr hier

von AugenAufBeiDerStandortwahl (Gast)


Lesenswert?

warum Großstadt? schrieb:
> In vielen der u. g. Regionen kann man für weniger als 10 €/qm mieten
> oder für weniger als 3000 €/qm kaufen.

Geht auch für unter 6€/qm Kaltmiete und unter 1700€/qm Wohnfläche, z.B. 
im schönen Weserbergland zahlen Unternehmen wie Phoenix Contact (Bad 
Pyrmont), Weidmüller (Detmold), Stiebel Eltron (Holzminden), Melitta 
(Minden), Wago (Minden) usw auch 70k p.a., aber die Lebenshaltungskosten 
sind viel geringer und damit bleibt am Monatsende mehr übrig.

von Shorty (Gast)


Lesenswert?

F. B. schrieb:
> Das kommt davon, wenn man wegen eines IGM-Jobs in die Großstadt zieht,
> nur weil man sich auf die sechsstellige Zahl auf dem Gehaltszettel etwas
> einbildet.

Was für ein Glück, dass ich schon lange keine Miete mehr zahle, einen 
"IGM-Job" habe und mir Freizeit wichtiger ist, als ein 6-stelliges 
Gehalt.

Was Wwar noch mal dein Lebensziel?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.