Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Bohrmaschine überhitzt. Reparatur? Bilder


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Alex B. (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite



Lesenswert?

Hallo Leute!
Ich suche Rat.
Leider habe ich gestern meine schöne "Fein" Bohrmaschine (Modell ASKe 
636) zu sehr gequält. Bau eines Insektenhotels (Bohren der Löcher) mit 
meiner Tochter.

Plötzlich hat es geknallt, geblitzt und die Sicherung im Haus hat 
ausgelöst.

Ich hoffe, man kann die Maschine reparieren. Ich habe aber keine Ahnung 
davon!

Im Inneren ist ein Bauteil offensichtlich defekt/geplatzt. So ein 
ovales, graues Bauelement mit drei Anschlüssen (siehe Foto). Darauf 
steht 0,15uF+2x2400pF X1Y usw..

Dieses Teil ist an den Schalter der Maschine angeschlossen. Der Schalter 
ist von der Firma Marquardt (siehe Foto), Typ 1237.0551 oder 1297.0551 
(das kann ich nicht sicher lesen). Auf dem Schalter ist auch ein 
"Schema" mit Triac (?) abgebildet (siehe Foto).

Von dem Schalter gehen zwei Leitungen zum Motor. Ich habe an diesen 
beiden Anschlüssen mit dem Multimeter 10,5 Ohm gemessen. Da der Wert mir 
"relativ hoch" vorkommt (aber ich habe keine Ahnung, was eine 
Bohrmaschine so hat), habe ich die Hoffnung, dass der Motor nicht defekt 
ist.

Was sagt ihr? Kann man das reparieren? Was ist das graue Bauteil und wo 
kann man Ersatz bekommen? Und ist der Schalter (bzw. die "Elektronik" 
darin) wohl auch kaputt? Bzw. kann man das mit einfachen Mitteln 
diagnostizieren? Wie würdet ihr vorgehen?

Ich würde mich über Ratschläge freuen und versuche Rückfragen zeitnah zu 
beantworten!

Edit: auf der Webseite des Herstellers gibt es eine Explosionszeichnung 
mit den Teilenummern: 
https://etk.fein.de/spc/index.php?r=item%2Flist&id=1582

Danke & Grüße,
Alex

: Bearbeitet durch User
von wikiwiki (Gast)


Lesenswert?

Wenn es sonst keine ersichtlichen Verluste gab mach den 
Kondensator(filter) weg und probiere ob sie läuft.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Alex B. schrieb:
> Kann man das reparieren

Das ist ein Entstörkondensator.

Die Maschine läuft auch ohne ihn, stort dann halt UKW etc.

Man kann so einen als Ersatz kaufen.

von Alex B. (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite


Lesenswert?

wikiwiki schrieb:
> Wenn es sonst keine ersichtlichen Verluste gab

Ich habe sonst nichts gesehen. Und wie gesagt, an den beiden 
Motor-Anschlüssen Messe ich 10,5 Ohm.

> mach den
> Kondensator(filter) weg

Habe ich.

> und probiere ob sie läuft.

Kann ich das denn bedenkenlos machen? Wie geschrieben gab es einen 
ziemlichen Knall und der Sicherungsautomat hat ausgelöst. Kann ich die 
Maschine jetzt einfach so wieder in eine Steckdose einstecken? Oder 
sollte ich da etwas beachten?

Den Schalter (mit dem triac) kann man mit multimeter nicht 
"diagnostizieren"? :-)

Den Filterkondensator habe ich im ausgebauten Zustand auch Mal gemessen: 
zwischen allen Anschlüssen Werte im 100kOhm/megaohm- Bereich und 
Kondensator-Verhalten (d.h. Wert ändert sich über Messzeit). Einen 
Kapazitätswert kann das multimeter jedoch nicht messen.

Haltet ihr das denn für plausibel, dass bei lang anhaltender Belastung 
zuerst dieser Kondensator versagt?

Wie geschrieben, ich habe leider keine Ahnung von der Fehlersuche an 
Elektrowerkzeug.

Viele Grüße,
Alex

: Bearbeitet durch User
von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Alex B. schrieb:
> Den Schalter (mit dem triac) kann man mit multimeter nicht
> "diagnostizieren"? :-)

Wenn er kaputt ist, ist er entweder durchlegiert und der Motor läuft 
Vollgas, oder durchgebrannt und der Motor kriegt keinen Strom.

Und ansonsten gibt es ja noch die Haussicherung.

von Alex B. (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Und ansonsten gibt es ja noch die Haussicherung.

Ich hab mich getraut. Stecker eingesteckt. Drehzahlregelung funktioniert 
noch. Motor läuft. Super! Vielen Dank. Den Kondensator werde ich wohl 
trotzdem versuchen nachzubestellen. Bei Fein auf der Webseite kostet er 
8,88€ (Teile Nummer 30722161013).

Die Maschine ist zwar schon uralt (quasi ein Erbstück), aber läuft so 
schön präzise und liegt leicht in der Hand.

Danke euch.

Beitrag #6643345 wurde vom Autor gelöscht.
von Wollvieh W. (wollvieh)


Lesenswert?

Wenn ich das "9617" auf dem Kondensator richtig interpretiere, ist die 
Maschine fast 25 Jahre alt?

Standardproblem dieser Entstörkondensatoren. Hatte ich auch mal bei 
einem Bosch Bohrhammer ähnlichen Alters. Die gute Nachricht: nach dem 
ersten Knall kommt kein zweiter mehr. :)

Die Detonation hat nichts mit der Belastung zu tun, sondern der 
Kondensator hat durch Alterung Risse bekommen und Feuchtigkeit gezogen. 
Bei der ersten Bestromung fängt das Wasser in der Papierisolation an zu 
kochen und zerreißt das Gehäuse.

Also raus mit den Resten, und je nach Laune mit teurem Originalteil, 
wertegleichem/ähnlichem günstigen Teil oder gar nicht ersetzen.

: Bearbeitet durch User
von Bernd F. (metallfunk)


Lesenswert?

Wollvieh W. schrieb:
> Also raus mit den Resten, und je nach Laune mit teurem Originalteil,
> wertegleichem/ähnlichem günstigen Teil oder gar nicht ersetzen.

Das sehe ich auch so.
(Die Ersatzteile von Fein sind ja sogar relativ billig )

Weiterhin gut "Bohr"

Grüße Bernd

von Selberbastler (Gast)


Lesenswert?

Alex B. schrieb:
> Die Maschine ist zwar schon uralt (quasi ein Erbstück), aber läuft so
> schön präzise und liegt leicht in der Hand.

Genau deshalb würde ich ein solches Qualitätsprodukt immer reparieren 
wenn es noch gut ist. Vergleichbare Qualität ist heute um so teurer im 
Vergleich zu damals(TM).

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

> nach dem ersten Knall kommt kein zweiter mehr. :)
Contra.

Habe mal ein PC-Netzteil mit Kurzschluß/LSS-Fernauslösung repariert. Das 
hatte so einen Netzfilter gleich in der Kaltgerätebuchse verbaut. 
Aufgeschraubt, kein Fehler auf der Platine zu sehen, auch kein 
Kurzschluss messbar, riecht aber deutlich nach Ampere. Komisch. Also 
offengelassen, Stecker -> Steckdose **PENG** ahja na gut, das ist ja 
einfach zu reparieren...

von Alex B. (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite


Lesenswert?

Ersatzteil ist bestellt.

Vielleicht kann ich noch eine "off-topic"-Frage zu der Bohrmaschine 
stellen:
Mit der Maschine habe ich zwei Schnellspann-Bohrfutter von Röhm 
"geerbt". Ein kleines und ein größeres. Das kleine ist auf der Maschine. 
Aber wie bekommt man das ab? Ich vermute, dass es eine Kegel-Passung 
ist. Ich habe aber keinen Keil oder so und mit einem gewöhnlichen 
Schraubendreher bekomme ich es nicht abgehebelt. Kennt vielleicht jemand 
einen Trick?
Durch Google habe ich gesehen, dass anscheinend so eine Art Keil mit 
U-förmigem Schlitz eigentlich dazu gehört. Kann man das irgendwie 
basteln oder so bekommt man das?

Jungs, besonders MaWin und Bernd F., das ist doch echt unglaublich und 
bemerkenswert. Nach Jahren (neun Jahre oder so) bin ich mal wieder hier 
im Forum und so schnell und auch hilfreich bekomme ich Antworten! Ich 
freu mich echt mal wieder von euch zu lesen. Schön dass ihr noch da 
seid.

Schöne Grüße und frohe Ostern!

von Walter T. (nicolas)


Lesenswert?

Die Bestellnummer 63204021004 führt auf ein Bohrfutter mit Kurzkegel 
B12. Das passt auch zur Explosionszeichnung. Dieser lässt sich nur 
abdrücken (Gabelabdrücker). Lass es lieber, wenn Dir der Rundlauf 
gefällt.

: Bearbeitet durch User
von Johannes U. (kampfradler)


Lesenswert?

moin,

Glueckwunsch zur Insektennisthilfe!
Und doppelt Glueckwunsch, dass ihr nicht auf den kaeuflichen Schrott 
hereingefallen seid, den es ueberall zu kaufen gibt.
Das weitaus Meiste davon ist mindestens unnuetz, noch oefter aber auch 
einfach nur schaedlich.

BTW:
Das ist eine Scheiss Arbeit all die Loecher zu bohren, selbst wenn man 
es wie leider immer noch zu beobachten ist, falsch macht und laengs zur 
Faser bohrt.
Und wenn man's richtig macht und Hartholz nimmt und die Bohrungen quer 
zur Faser einbringt, dann kostet das die Maschine richtig Kraft und die 
Bohrer werden gerne stumpf.

Versuchs doch mal - irgendwann wird ja wahrscheinlich ein Anbau anstehen 
- mit den hohlen Stengeln des Japanknoetrichs,
Leicht zu bearbeiten, eigentlich universell verfuegbar und wird - die 
passenden Durchmesser vorausgesetzt - sehr gerne besiedelt.

von Manfred (Gast)


Lesenswert?

Alex B. schrieb:
> Ich hoffe, man kann die Maschine reparieren.

Wenn Du nicht schon 14 Jahre / 1800 Beiträge hier im Forum wärst, hätte 
ich ganz laut Trollalarm geschrien!

MaWin schrieb:
>> Den Schalter (mit dem triac) kann man mit multimeter nicht
>> "diagnostizieren"? :-)
>
> Wenn er kaputt ist, ist er entweder durchlegiert und der Motor läuft
> Vollgas, oder durchgebrannt und der Motor kriegt keinen Strom.

Kann es sein, dass das Entstörglied nebenbei noch als Snubber für den 
Triacschalter dient und besser zügig ersetzt werden sollte?

von Wollvieh W. (wollvieh)


Lesenswert?

Glücklich der, bei dem noch Wildbienen vorbeischauen. Vor 20 Jahren war 
das hier mitten in der Stadt kein Problem, da waren fast sämtliche 
Löcher meines Holzklotzes in unterschiedlichen Größen belegt. Meine 
Blumenkästen mit Wildblumen waren entsprechend gut besucht.

Mittlerweile kann ich froh sein, wenn sich irgendwann im Sommer mal 
wenigstens eine einsame Hummel erbarmt und die Löwenmäulchen aufhebelt.

Hier wurde aber auch systematisch alles Grün entfernt und 
durchbetoniert, noch mehr von der Stadt als von den Anwohnern.

Um es wieder ontopic zu bringen: Könnte es eine theoretische Methode 
geben, so einen feuchten Kondensator zu erkennen? Ich denke da an diese 
obszön teuren Kabelbranddetektoren, Name entfallen, genauer geht es wohl 
um Lichtbögen, die mit irgendeinem DSP-Vodoo das Knistern auf der 
Leitung detektieren.

Wäre als Laboraufbau recht hilfreich, wenn man alte Meßtechnik oder eben 
Bohrmaschinen ausprobiert, und nicht ständige Explosionen in der Hand 
bzw. Ruß oder öligen Nebel auf Präzisionsplatinen haben will.

Leider tun einem die Filter wohl nicht den Gefallen, über die beiden 
kleinen Kondensatoren nach Erde kurzzuschließen.

: Bearbeitet durch User
von Alex B. (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

> ist die Maschine fast 25 Jahre alt?
Das ist durchaus möglich. Ich habe sie vor ca. zwei Jahren , zusammen 
mit diversen anderen schönen Werkzeugen, von unserem Nachbarn vermacht 
bekommen. Er war früher Tischler.

> Kann es sein, dass das
> Entstörglied nebenbei noch als
> Snubber für den Triacschalter
> dient und besser zügig ersetzt
> werden sollte?

Solche Gedankengänge habe ich auch. Deshalb werde ich dir Maschine auch 
nicht benutzen, bis dass das Ersatzteil drin ist. Auch bei dem Test 
gestern (ohne Filter) habe ich ganz langsam die Drehzahlen "abgefahren" 
und habe versucht abrupte Lastwechsel zu vermeiden. Wahrscheinlich ist 
das lächerlich, aber es entsteht durch meine mangelnde Kenntnis von 
Funktion und Aufbau dieser Motor-Schaltung :-)

> Wildbienen
Interessant, dass du gerade die erwähnst. Denn genau die gibt es hier 
bei uns und das wären gern gesehene Gäste in unserem Insekten-Hotel. 
Hummeln gibt es hier aber auch.

> Japanknoetrichs

> wenn man's richtig macht und
> Hartholz nimmt und die Bohrungen
> quer zur Faser einbringt

Puh, den haben wir wohl nicht in Garten. Wir haben jetzt Buchenklötze 
genommen (aber haben sich längs zur Faser gebohrt, da ich nicht wusste, 
dass man quer dazu bohren soll). Und Holz vom Kirschlorbeer. Das Dach 
haben wir mit einem Reststück Titan-Zink verkleidet.

Frohe Ostern euch allen!

: Bearbeitet durch User
von Bernd F. (metallfunk)


Lesenswert?

Ich habe vor einigen Wochen bei meiner Fein-Handbohrmaschine
die Hauptwelle getauscht, weil verbogen.

Erstmal habe ich mich über die moderaten Ersatzteilpreise
gewundert. Aber viel besser:
Es gibt im Netz eine komplette Reparaturanleitung.

https://www.manualslib.de/manual/396817/Fein-Bop-10-2-A.html?page=65#manual

Auf Seite 65 auch einen Schaltplan.

Viele Grüße
Bernd

von Johannes U. (kampfradler)


Lesenswert?

Alex B. schrieb:

>> Wildbienen
> Interessant, dass du gerade die erwähnst. Denn genau die gibt es hier
> bei uns und das wären gern gesehene Gäste in unserem Insekten-Hotel.

Nun, genau dafuer sind doch die gangfoermigen Nisthilfen.
Und fuer Solitaerwespen, die statt Pollen Blattlaeuse und Falterraupen 
eintragen.
Nein, die sind nicht die gelb-schwarze Gefahr, fuer Marmelade, 
Pflaumenkuchen etc interessieren die sich kein bischen, sind auch nur 
rund 1cm lang und 1mm dick.

> Hummeln gibt es hier aber auch.

Die 'nisten' aber ganz anders, denen kann man auch was Bauen, dafuer 
gibt's auch entsprechende Anleitungen im Netz: Stichwort Hummelkasten

>> Japanknoetrichs
> Puh, den haben wir wohl nicht in Garten.

Im Garten will man den auch nicht, ist ein boeser Neophyt, der sich 
ueberall breit macht und schwer wegzukriegen ist.
Die verholzten Stengel sind aber hervorragend geeignet, um mit 
Durchmessern von 2-3mm ueber 5-6mm bis 8-10mm unterschiedlichen 
Wildbienen und Solitaerwespen Nisthilfen zu bauen.
Und man findet den eigentlich wirklich ueberall nur hoffentlich nicht im 
eigenen Garten :)

>> wenn man's richtig macht und
>> Hartholz nimmt und die Bohrungen
>> quer zur Faser einbringt

> Wir haben jetzt Buchenklötze
> genommen (aber haben sich längs zur Faser gebohrt, da ich nicht wusste,
> dass man quer dazu bohren soll).

Meistens sieht man Nadelholzscheite, die laengs der Faser, also in die 
Schnittflaeche der Scheite gebohrt wurden.
Das ist das Schlimmste und wenn man einen solchen Scheit nach ein paar 
Jahren sieht erkennt man einen Grund dafuer auch sofort:
Es entstehen Risse im Holz, dann dringt Feuchtigkeit ein, die Brut 
verschimmelt oder wird parasitiert.
Die Bohrungen im Nadelholz fuehren wg der rel. grossen Holzfasern auch 
gerne zu Bohrungsraendern, die nicht glatt sind sondern Faserreste 
haben, daran schlitzen die Tiere sich dann die empfindlichen Fluegel ein 
und das wars dann.

Buchenhartholz ist ganz sicher eine sehr gute Wahl, welchen Unterschied 
Laengs-Querbohrungen dabei machen, wirst Du sehen.
Sollte bei diesem Holz aber eher funktionieren, als beim Nadelholz.

Im uebrigen gute Informationen zu den Besiedlern bekommst Du hier:
>https://www.wildbienen.info/

> Und Holz vom Kirschlorbeer. Das Dach
> haben wir mit einem Reststück Titan-Zink verkleidet.

Hauptsache, es kommt kein Regen dran!
Und eventuell in 20cm Abstand Kaninchendraht davor, sonst wird das 
schnell zum Imbiss fuer Meisen, Spechte, Elstern etc.

von Wollvieh W. (wollvieh)


Lesenswert?

Bernd F. schrieb:

> Erstmal habe ich mich über die moderaten Ersatzteilpreise
> gewundert. Aber viel besser:
> Es gibt im Netz eine komplette Reparaturanleitung.
>
> https://www.manualslib.de/manual/396817/Fein-Bop-10-2-A.html?page=65#manual
>
> Auf Seite 65 auch einen Schaltplan.

Da sieht man auch, daß zumindest bei diesem Modell der Triac ein eigenes 
Schnupperglied hat und nicht den Entstörkondensator dafür nutzt.

Bei den tollen Anleitungen möchte man ja geradezu kaputte Fein-Maschinen 
finden. :) Jedenfalls lieber als eine kaputte Parkside oder sowas.

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Wollvieh W. schrieb:
> Bei den tollen Anleitungen möchte man ja geradezu kaputte Fein-Maschinen
> finden.

So ging es mir auch, ausführliche Service-Dokumente und moderate 
Ersatzteilpreise weiß ich sehr zu schätzen. Vor ca. 30 Jahren habe ich 
leider eine Metabo-Bohrmaschine gekauft, weil ich die Fa. Fein 
peinlicherweise überhaupt nicht kannte. Immerhin funktioniert die Metabo 
noch.

von Dieter W. (dds5)


Lesenswert?

Metabo steht Fein in Bezug auf Service und Ersatzteile kaum nach.
Als das örtliche Repaircafe noch geöffnet war hab ich für einen Besucher 
eine Gehäusehalbschale für ne Handbohre besorgt. Hat gerade mal so um 
die 12 Euro gekostet.

von Hardy F. (hardyf)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Vor ca. 30 Jahren habe ich
> leider eine Metabo-Bohrmaschine gekauft,

Wieso 'leider' ?

Ich habe meine Metabo 1990 auf Ratschlag eines damals noch für mich 
'Bundesbürgers' gekauft und nie bereut.

Rainer Z. schrieb:
> Immerhin funktioniert die Metabo
> noch.

Meine auch. Warum sollte sie auch nicht ?

Einer muß doch die gestorbenen China-Verwandten betrauern.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Dieter W. schrieb:
> Metabo steht Fein in Bezug auf Service und Ersatzteile kaum nach

Ich habe eine der ersten mit elekronischer Regelung, für die gibt es 
seit über 10J leider keine Ersatzteile mehr. Und diese Regelung war 
schon mal kaputt.
Ab den 90gern waren die dann besser.

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Dieter W. schrieb:
> Metabo steht Fein in Bezug auf Service und Ersatzteile kaum nach.

Oh... An Dieter und die anderen: Das freut mich natürlich sehr. Danke 
für das Feedback.

Die Maschine ist viel gelaufen und funktioniert weiter gut. Ein 
befreundeter Elektriker meinte vor Ewigkeiten sogar, ich sollte der 
Maschine noch einen Schnellspanner von der Fa. Röhm gönnen. Habe es 
bisher nicht umgesetzt, aber hierzu könnt ihr gerne auch eure Meinung 
äußern.

Ach so, warum es mein Elektriker vorschlug? Der erste und 
Originalspanner mit dem Schlüssel ist tatsächlich etwas schwergängig 
geworden und die Zähne am Spanner für den Schlüssel auch etwas rund. 
Meinem Kumpel nervte deshalb der Bohrerwechsel, da ist er in der Firma 
offenbar Besseres und Moderneres gewohnt. Selber habe ich keine 
Erfahrungen mit Schnellspannern.

von Manfred (Gast)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
>> Metabo
> Ich habe eine der ersten mit elekronischer Regelung, für die gibt es
> seit über 10J leider keine Ersatzteile mehr.

Das klingt nach 0172/2, Anfang der 70er Jahre. Wenn es dafür nach ca. 40 
Jahren keine Ersatzteile mehr gibt, ist das zwar ärgerlich, aber 
durchaus verzeihbar.

Auf jeden Fall waren die alten Metabo in Grau-Grün mechanisch sehr 
solide Maschinen, aber auch entsprechend hochpreisig, ich habe noch 
eine.

von Manfred (Gast)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Selber habe ich keine Erfahrungen mit Schnellspannern.

Ich habe Maschinen mit Schnellspannfutter, die älteste geht auf die 50 
zu. Das ist eine komfortable Sache, die ich nicht missen mag. Ich habe 
auch Handbohrmaschinen mit Zahnkranzfutter. Als ich mein Haus zerlegt 
habe, hatte ich teilweise drei Bohrmaschinen aktiv, um nicht ständig 
umzuspannen.

Aber wo Licht ist, ist auch Schatten: Geht man richtig an die 
Leistungsgrenze, kann es Probleme geben, das Schnellspannfutter wieder 
zu öffnen.

Nicht alle Schnellspannfutter sind für den Betrieb als 
Schlagbohrmaschine geeignet, gehen dann gerne mal undefiniert auf.

Benutzt man Linkslauf, sind Schnellspannfutter keine gute Wahl und gehen 
gerne von selbst auf.

Meine Schnellspannfutter sind von Röhm und allesamt älterer Bauart, das 
sind die Mercedes unter den Futtern. Es gibt Internetkommentare, die von 
nachlassender Qualität und besseren Futtern anderer Hersteller sprechen 
- das sage ich bewusst ohne eigene Wertung, weil mir aktuelle 
Erfahrungen fehlen.

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Manfred, ich danke Dir für Deine ausführlichen Schilderungen und Deine 
Erfahrungen mit Schnellspannfuttern. Besonders auch für Deine geäußerten 
Bedenken beim Betrieb als Schlagbohrmaschine. Betrieb mit Schlag kommt 
bei mir durchaus vor. Da muss ich meinem Elektriker-Kumpel auf den Zahn 
fühlen (nein, nicht mit der Schlagbohrmaschine), denn er bohrt in seinem 
Job definitiv häufig mit Schlag und sollte die Probleme mit dem 
Schnellspannfutter dann kennen.

Jedenfalls schön, dass ich hier Hinweise bekomme, bevor ich unbedacht 
ein neues Bohrfutter kaufe. Also doch wieder Zahnkranzfutter? Trotz 
meiner Erfahrungen mit den abgenutzen Zähnen.

von Manfred (Gast)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Da muss ich meinem Elektriker-Kumpel auf den Zahn
> fühlen (nein, nicht mit der Schlagbohrmaschine), denn er bohrt in seinem
> Job definitiv häufig mit Schlag und sollte die Probleme mit dem
> Schnellspannfutter dann kennen.

Oder auch nicht: Schlagbohrmaschine ist Heimwerker, 10 Dübel in 5 
Jahren. Wer das öfter macht, hat einen Bohrhammer mit Bohrern im 
Stecksystem 'SDS-plus'.

Wenn Du mal einen Vergleich zwischen Schlagbohrmaschine und Bohrhammer 
in eine harte Wand machen kannst, weisst Du, was Du nicht mehr willst - 
da geht selbst ein Parkside für 39,95 € zügiger rein als die gute alte 
Metabo / Bosch mit Schlagbohrwerk.

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Manfred schrieb:
> Schlagbohrmaschine ist Heimwerker, 10 Dübel in 5
> Jahren. Wer das öfter macht, hat einen Bohrhammer mit Bohrern im
> Stecksystem 'SDS-plus'.

Stimmt, Kumpel hat in der Firma 'ne HILTI für die harten Sachen. Meine 
Innenwände haben Kalksandstein, damit ist die Metabo nicht überfordert.

von Walter T. (nicolas)


Lesenswert?

Manfred schrieb:
> Aber wo Licht ist, ist auch Schatten: Geht man richtig an die
> Leistungsgrenze, kann es Probleme geben, das Schnellspannfutter wieder
> zu öffnen.

Und: Vernünftige Schnellspannfutter sind gerne eineinhalb- bis zweimal 
so lang und schwer wie Zahnkranz-Bohrfutter mit dem gleichen 
Spannbereich. Für die Handbohrmaschine nimmt man deshalb gerne eine 
Nummer kleiner.

von Alex B. (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite


Lesenswert?

Manfred schrieb:
> Meine Schnellspannfutter sind von Röhm

Genau. Bei meiner Fein (um deren Reparatur es hier ja ursprünglich 
ging), sind auch zwei Röhm Schnellspannfutter dabei. Ein kleines bis 6mm 
und ein größeres (ich glaube bis 13mm). Da das kleine aber so fest auf 
der Kegel-Passung sitzt und so schön rund läuft und mir hier abgeraten 
wurde, es abzuhebeln, werde ich wohl das kleine drauflassen...

Rainer Z. schrieb:
> Stimmt, Kumpel hat in der Firma 'ne HILTI für die harten Sachen.

Manfred schrieb:
> Oder auch nicht: Schlagbohrmaschine ist Heimwerker, 10 Dübel in 5
> Jahren.

Das kann ich beides absolut bestätigen. Ich hatte mir damals quasi vom 
ersten regulären Gehalt eine Hilti TE 7C geholt. Man kann kaum in Worte 
fassen, wie viel diese Maschine schon geleistet hat. Sicherlich hunderte 
oder tausende Löcher von 5mm bis 14mm in verschiedenste Steine, 
Beton-Decke mit Gipskarton abgehangen etc.. Auch in Beton schon 
verschiedenste Abbruch-und Schlitz-Arbeiten gemacht.
Es ist zwar eine relativ kleine Hilti, aber ich bin absolut damit 
zufrieden. Für mich als Heimwerker ist die perfekt.
Ich hatte zum 18. Geburtstag eine "große" Bosch Schlagbohrmaschine 
bekommen, die ich auch gerne benutze (z.B. weil sie einen Euro-Hals hat 
und perfekt im Bohrständer arbeitet), aber der Unterschied zwischen 
Schlagbohrmaschine und Bohrhammer, besonders in Beton, ist unglaublich. 
Das eine Macht Spaß, das andere ist ... naja.

von P. W. (deneriel)


Lesenswert?

Ja nu, das Andere (also die Schlagbohrmaschine) war die Lösung um 
überhaupt in Stein und Beton rein zu kommen, in einer Zeit als der 
elektrische Bohrhammer für Normalsterbliche schlichtweg unbezahlbar war.
Dann dauerte das halt, aber ganz früher (tm) war ja eh Arbeitszeit 
billig und Material teuer.

Heute bekommt man Bohrhämmer in allen Qualitätsklassen zu allen Preisen. 
Und meinen Kumpels und mir hat so ein TopCraft Teil beim Umzug in jungen 
Jahren in der Plattenbauküche aber sowas von den A...llerwertesten 
gerettet ;-)


Eine gute präzise Bohrmaschine würde ich heute ohne Not allerdings nicht 
zum Hämmern einsetzen, auch wenn sie es kann. Freu dich daran wenn sie 
nen guten Rundlauf hat.
Und wenn man mal in eine Betonwand oder Decke muss, findet sich im 
Umfeld sicher ein geeigneter Hammer.

: Bearbeitet durch User
von Manfred (Gast)


Lesenswert?

P. W. schrieb:
> Eine gute präzise Bohrmaschine würde ich heute ohne Not allerdings nicht
> zum Hämmern einsetzen, auch wenn sie es kann. Freu dich daran wenn sie
> nen guten Rundlauf hat.

So sollte das sein! Im Prüfmittelbau (Elektronikindustrie) kam der 
Wunsch nach einer Handbohrmaschine auf, ich hatte eine blaue Bosch 
ausgesucht.

Irgendwann kam der Chef vom Chef, um sich die auszuleihen und gab sie 
direkt wieder zurück: "Die hat ja keinen Schlag und keinen Linkslauf".

Dumm gelaufen, mangels Heimkompatibilität blieb sie in der Werkstatt, 
während andere Dinge gerne mal weggelaufen sind :-)

Nach Auflösung der Abteilung kam sie in meine Werkstatt, mit 
2-Stufen-Getriebe, Schnellspannfutter und 800 Watt eine ordentliche 
Maschine, wenn mal etwas Größeres freihand gebohrt werden will.

von Alex B. (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite


Lesenswert?

Alex B. schrieb:
> Ersatzteil ist bestellt.

So, das Ersatzteil (ein neuer Filter-Kondensator) ist heute angekommen. 
Ist schon eingebaut und die Maschine läuft wieder.

Vielen Dank noch mal an alle!

Der Kondensator ist übrigens "Made in Tunesia".

Viele Grüße,
Alex

von Manfred (Gast)


Lesenswert?

Alex B. schrieb:
> So, das Ersatzteil (ein neuer Filter-Kondensator) ist heute angekommen.

Was hat er gekostet?

> Ist schon eingebaut und die Maschine läuft wieder.

Sehr schön!

von Alex B. (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite


Lesenswert?

Manfred schrieb:
> Alex B. schrieb:
>
>> So, das Ersatzteil (ein neuer Filter-Kondensator) ist heute angekommen.
>
> Was hat er gekostet?

EUR 8,88 zzgl. Versand.
Wie ich finde ein fairer Preis und ich freue mich, dass die feine 
Maschine wieder läuft :-)

Viele Grüße,
Alex

von Wollvieh W. (wollvieh)


Lesenswert?

Alex B. schrieb:

> Der Kondensator ist übrigens "Made in Tunesia".

Die haben Erfahrung im Turban-Wickeln, das hilft bei der 
Kondensatorproduktion.

von Henning (Gast)


Lesenswert?

Moin,
hast du das Futter inzwischen abgedrückt bekommen? Die Variante mit 
Abdrückkeilen/-gabeln ist das eine. Es gibt bei einigen Futtern auch 
einen integrieten Abdrückbolzen. Ich habe auch ein altes 10mm Röhm B16 
Futter wo das der Fall ist.
Und zwar musst du das Futter ganz auf machen und dann mit Kraft 
weiterdrehen, also "weiter als auf". Damit drückts im Konus des Futters 
nach hinten ein Druckstück raus, welches das Futter vom Kegel drückt.

Vielleicht hast du ja Glück und dein Futter ist von gleicher Bauart. Du 
kannst bei dem anderen ja mal von hinten reingucken und gucken ob sich 
was derartiges im Konus tut.

Grüße Henning

von Alex B. (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite


Lesenswert?

Henning schrieb:
> hast du das Futter inzwischen abgedrückt bekommen?

Nein, hatte es aber auch nicht mehr versucht, da weiter oben geraten 
wurde:

Walter T. schrieb:
> Lass es lieber, wenn Dir der Rundlauf
> gefällt.



Henning schrieb:
> Vielleicht hast du ja Glück und dein Futter ist von gleicher Bauart. Du
> kannst bei dem anderen ja mal von hinten reingucken und gucken ob sich
> was derartiges im Konus tut.

Ich sehe bei dem anderen (0-10 mm), dass sich hinten etwas tut. Ich habe 
dann mal versucht das 0-6 mm (welches zurzeit auf der Maschine ist) auch 
"kräftig" aufzudrehen, aber es löst sich nicht von der Maschine.
Das ist für mich aber auch ok. Die Maschine hat eh "nur" 320 W und mit 
dem 0-6 mm Bohrfutter ist sie auch schön klein und leicht. Ich werde sie 
dann so belassen. Wie zu Anfangs geschrieben, habe ich das ja nicht 
gezielt gekauft, sondern es wurde mir vermacht. Es ist also für mich 
kein "Verlust" das "größere" (und schwerere) Bohrfutter nicht verwenden 
zu können. Für größere Löcher muss ich dann halt eine andere 
Bohrmaschine oder Akkuschrauber verwenden...

Viele Grüße,
Alex

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.