Forum: HF, Funk und Felder QSL-Karten auf Papier im Afu heute noch zeitgemäß?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Thomas (Gast)


Lesenswert?

Hallo,
nach vielen Jahren Amateurfunk-Abstinenz, plane ich da wieder 
einzusteigen.
Deshalb meine Frage zu den QSL-Karten. Mir waren die Karten schon immer 
lästig. Der OV-Abend aus beruflichen/zeitlichen Gründen zum Austausch 
der Karten für mich nicht erreichbar. Und dann die 
Lagerung/Archivierung, Platzbedarf der Karten. Auch nicht zu vergessen 
die Druckkosten. Die machen mich zwar nicht arm, aber auch Kleinbeträge 
hier und Kleinbeträge dort läppern sich über die Jahre und sind eben 
Opportunitätskosten. Im Endeffekt landeten die Papierkarten dann doch im 
Müll. An Diplomen und dem Gehetze durch Konteste war und bin ich nicht 
interssiert. Wobei ich eine seltene Teilnahme an einem Kontest (mit der 
Intension, es geht nur ums Dabeisein) nicht prinzipiell ausschließen 
will. Mich interessiert hauptsächlich das Experiment mit der Technik. 
Eine elektronische QSO Bestätigung hätte mir immer genügt, oder auch 
ganz ohne. Zumal die Sortierung, Archivierung von elektronischen Karten 
auch viel zweckmäßiger erfolgen kann. Damals wurden die Karten auf 
Papier einfach erwartet. Die Mitgliedschaft im DARC deshalb quasi 
Pflicht. EQSL.cc gab es zwar schon, wurde aber zumindest in Deutschland 
leider von den meisten nicht akzeptiert.  Wie auch sonst die Nutzung des 
Computers im Amateurfunk sehr kritisch gesehen und von vielen abgelehnt 
wurde. War noch "Neuland". Obgleich es natürlich auch Anwendungen mit 
Computern gab, wie z.B. Packet-Radio, welches jedoch auch als das "Ende 
des Amateurfunks" betitelt wurde. Oder PSK31, welches aber nur wenig 
genutzt wurde. Elektronische Logbücher waren damals auch noch wenig 
verbreitet, wenig genutzt.
Deshalb meine Frage, wie wird das heute bezüglich QSL-Karten gesehen und 
gehandhabt? Was gibt es noch außer eqsl.cc? Was ist mit LoTW? Wird das 
mehr oder weniger genutzt? Ich wollte eigentlich vermeiden, mich bei 
mehreren Diensten anzumelden.

vy 73

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Thomas schrieb:
> Deshalb meine Frage, wie wird das heute bezüglich QSL-Karten gesehen und
> gehandhabt?

Unterschiedlich. Dass du keine Papier-QSL haben möchtest und auch keine 
senden kannst, kannst du in den QSOs entweder mitteilen, oder du 
richtest dir halt eine Seite auf qrz.com ein, wo du das so deklarierst. 
(qrz.com wird von vielen als erster Anlaufpunkt benutzt, um bei Bedarf 
weitere Infos zu einem QSO-Partner zu erhalten.)

Falls du irgendeine besondere DX-Station dann doch mal per Papier-QSL 
bestätigt haben möchtest, kannst du sie ja immer noch direkt senden. 
Zwei "Green Stamps" (und einen SAE) beizulegen, ist da glaub' ich 
mittlerweile Standard.

> Was gibt es noch außer eqsl.cc? Was ist mit LoTW? Wird das
> mehr oder weniger genutzt?

LoTW wird recht viel genutzt, und viele Programme unterstützen auch 
automatische Uploads dahin.

> Ich wollte eigentlich vermeiden, mich bei
> mehreren Diensten anzumelden.

Wird nicht ausbleiben, eQSL.cc hat halt auch eine gewisse Verbreitung. 
Allerdings sind sie, wenn man eigene QSL-Motive unterbringen möchte, 
über die Jahre immer teurer geworden.

Ich habe auch schon eine Bild-QSL per Email bekommen, also aufgemacht 
wie eine Papier-QSL, ordentlich mit Vorder- und Rückseite. Das ist aber 
eher die Ausnahme.

Papier-QSLs an sich gibt's natürlich trotzdem noch – für die, die das 
möchten.

: Bearbeitet durch Moderator
von Klaus (Gast)


Lesenswert?

Dadurch dass heute nur noch etwa die Hälfte (Tendenz fallend) der 
Funkamateure in Deutschland im DARC organisiert sind, wird die 
elektronische QSL-Karte immer mehr akzeptiert.
Quelle: https://www.qsl.net/dd6nt/39,0,ohne-club,index,0.html

Auch der Computer ist endlich im Shack angekommen und fester Bestandteil 
dessen, zumindest bei 95% der OMs.
Nachteil bei manchen elektronischen Diensten ist, dass (je nach Dienst 
und je nach Einstellungen) praktisch jeder Einblick ins Logbuch eines 
anderen hat, und sieht, wann und wie oft dieser Betrieb macht. Wenn dir 
das egal ist, ist es gut. Aber das sollte man wissen und bei seiner 
Entscheidung für so einen Dienst berücksichtigen.

Die QSL-Karte auf Papier gibt es natürlich immer noch. Leider gibt es 
immer mehr OMs, die ihre Karte nur gegen Zusendung von 2-3 Euro oder 
Dollar versenden. Da habe ich mir auch mal Gedanken gemacht: Manche 
haben da mehr als 500 QSOs pro Woche im Log stehen. (In Einzelfällen 
auch 1000 QSOs) Macht 6000Euro Eingang pro Monat. Ziehen wir da etwa die 
Hälfte für die tatsächlichen Kosten für die Rücksendung einer Karte ab, 
bleiben immer noch 3000 Euro Gewinn pro Monat übrig. 
Höchstwahrscheinlich alles steuerfrei. Auch wenn das jetzt nicht jeden 
Monat so lukrativ läuft, ist das doch eine Hausnummer.
Da denke ich mir: Amateurfunk, ein Hobby ohne finanzielle Interessen?
Jedes Hobby kostet Geld. Aber das sollte man sich nicht von anderen 
Funkamateuren finanzieren lassen.

von Kilo S. (kilo_s)


Lesenswert?

Klaus schrieb:
> Amateurfunk, ein Hobby ohne finanzielle Interessen?
> Jedes Hobby kostet Geld. Aber das sollte man sich nicht von anderen
> Funkamateuren finanzieren lassen.

Der ursprüngliche "Ham Spirit" stirbt leider aus.

Es gibt ihn noch. Leider aber selten.

von Markus (Gast)


Lesenswert?

Es geht immer ums liebe Geld. Auch beim DARC. Da wird eine GmbH nach der 
anderen gegründet. Mittlerweile ist man da auch im Immobiliengeschäft 
und im Hotelgewerbe tätig. Und weil die Geschäfte nicht so laufen wie 
gedacht, versucht man den Mitgliederschwund mit Erhöhung der 
Mitgliedsgebühren zu kompensieren.

von Jens B. (dasjens)


Lesenswert?

Was ist schon Zeitgemäß?
Nur weil es LotW, eQSL udn sonstiges gibt, ist die KLassische Karte doch 
nicht "out".

Manchen kostet es zuviel, kann ich verstehen, wenn man nur soviel wie 
möglich QSO fahren will.
Ich mag eher klassisch die Papierkarten, am, liebsten selbstkreiert.
Aber es gibt wohl viele die nicht antworten, und letztens hatte ich auch 
eine Verbindung Lotw only und eQSL. Schade, aber naja. Dafuer mit 5W 
nach Griechenland.


Fang doch einfach wieder an, und dann wirste sehen was geht :D

73

von Tom (Gast)


Lesenswert?

Hat jemand die Kritik schonmal dem DARC geschrieben, oder ist das alles 
Gemecker hinter dem Rücken?

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Jens B. schrieb:
> Aber es gibt wohl viele die nicht antworten,

Das war schon immer so. Gefühlt ist die QSL-Rücklaufquote mit kleiner 
werdender Gemeinde der Funkamateure eher gestiegen. Vor ein paar 
Jahrzehnten war man schon froh, wenn es 20 … 30 % Rücklauf gab.

Tom schrieb:
> Hat jemand die Kritik schonmal dem DARC geschrieben

Was genau willst du denn "dem DARC" schreiben? Die Kritik daran, dass 
irgendwelche DX-Stationen zwei oder gar drei "Green Stamps" für das 
Rückporto nehmen? Ich fürchte, die sind außerhalb der Reichweite des 
DARC gelegen …

von Tom (Gast)


Lesenswert?

>Was genau willst du denn "dem DARC" schreiben?

eher das was Markus ansprach

von OM (Gast)


Lesenswert?

Es ist heute völlig ok, auf Papier-QSLs zu verzichten - da wird nix 
erwartet. Erwartet wird allenfalls, dass Du bei qrz.com angibst, dass Du 
keine QSL willst, weder auf Papier (nicht direkt und nicht über den 
DARC) noch als eqsl oder LOTW. Deswegen wird Dich niemand schräg 
anschauen, und da es für alle sichtbar ist, wird Dich auch niemand mit 
Direkt-QSL belästigen.

LOTW wäre sinnvoll, falls Dich Diplome interessieren, aber da das nicht 
der Fall ist, benötigst Du das auch nicht. Für Wettbewerbe braucht man 
QSLs schon mal gar nicht, bei vielen ist es sogar verpönt, für 
Contest-Kontakte (die ja sehr kurz sind) QSLs zu verschicken.

Persönlich mag ich die QSL-Tradition über das Büro, und benutze LOTW für 
die persönliche Statistik. Inzwischen schicke ich aber nur noch QSLs für 
interessante neue Länder oder Sonderstationen mit schicken Karten. 
Allerdings ist es für mich Ehrensache, jeden eingehenden Kartenwunsch zu 
beantworten. Ich bekomme regelmässig Karten von SWLs, über die ich mich 
immer sehr freue.
Aber auch die schauen vorher auf qrz.com nach, ob sich das lohnt.

von Waldheini (Gast)


Lesenswert?

Ich fand das auch immer sehr seltsam. Da tut der Amateurfunk immer so, 
als sei er fortschrittlich, innovativ und technisch aufgeschlossen. Aber 
dann verschickt man im 21. Jahrhundert noch Papierkarten um die Welt mit 
teilweise monatelanger oder gar jahrelanger Laufzeit. Wo doch die 
elektronische Form billiger, schneller, platzsparender und leichter nach 
beliebigen Kriterien (Länder, Betriebsart oder was auch immer) zu 
sortieren wäre. Dann fühlen sich einige OMs noch beleidigt, wenn man zu 
verstehen gibt, dass man kein Papier um die Welt schicken will. Ich 
mache ja viel für die Nächstenliebe. Aber dass ich Karten drucken lasse 
und die dann um die Welt schicke, geht mir dann doch etwas zu weit. Ich 
mein, wer es machen will, soll es machen. Aber bitte nicht andere dazu 
nötigen es auch machen zu müssen.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Tom schrieb:
>>Was genau willst du denn "dem DARC" schreiben?
>
> eher das was Markus ansprach

Hat nur mit dem Thema hier absolut nichts zu tun. Letztlich geht es eh 
nur die Vereinsmitglieder selbst was an, was mit deren Geld passiert 
(sowie das Finanzamt, da es ein gemeinnütziger Verein ist).

OM schrieb:
> OTW wäre sinnvoll, falls Dich Diplome interessieren, aber da das nicht
> der Fall ist, benötigst Du das auch nicht.

Ist natürlich auch dahingehend sinnvoll, dass der QSO-Partner ja 
vielleicht an Diplomen interessiert ist und daher gern eine Bestätigung 
auf diesem Wege entgegennimmt.

Ich interessiere mich auch absolut nicht für Diplome, aber LoTW mal 
einzurichten, war ja nun nicht das Problem.

von Thomas (Gast)


Lesenswert?

OM schrieb:
> Es ist heute völlig ok, auf Papier-QSLs zu verzichten - da wird nix
> erwartet. Erwartet wird allenfalls, dass Du bei qrz.com angibst, dass Du
> keine QSL willst, weder auf Papier (nicht direkt und nicht über den
> DARC) noch als eqsl oder LOTW. Deswegen wird Dich niemand schräg
> anschauen, und da es für alle sichtbar ist, wird Dich auch niemand mit
> Direkt-QSL belästigen.

Danke für die Info. Das beruhigt mich doch sehr, wenn das allgemein so 
gesehen wird. Ich wollte eben nichts falsch machen und niemandem auf den 
Schlips treten. Deshalb die Nachfrage hier.

Klaus schrieb:
> Dadurch dass heute nur noch etwa die Hälfte (Tendenz fallend) der
> Funkamateure in Deutschland im DARC organisiert sind, wird die
> elektronische QSL-Karte immer mehr akzeptiert.

Auch dir danke für die Info. Das wusste ich so auch nicht.

von Jens B. (dasjens)


Lesenswert?

Waldheini schrieb:
> Ich fand das auch immer sehr seltsam. Da tut der Amateurfunk immer
> so,
> als sei er fortschrittlich, innovativ und technisch aufgeschlossen. Aber
> dann verschickt man im 21. Jahrhundert noch Papierkarten um die Welt mit
> teilweise monatelanger oder gar jahrelanger Laufzeit. Wo doch die
> elektronische Form billiger, schneller, platzsparender und leichter nach
> beliebigen Kriterien (Länder, Betriebsart oder was auch immer) zu
> sortieren wäre. Dann fühlen sich einige OMs noch beleidigt, wenn man zu
> verstehen gibt, dass man kein Papier um die Welt schicken will. Ich
> mache ja viel für die Nächstenliebe. Aber dass ich Karten drucken lasse
> und die dann um die Welt schicke, geht mir dann doch etwas zu weit. Ich
> mein, wer es machen will, soll es machen. Aber bitte nicht andere dazu
> nötigen es auch machen zu müssen.

Also fährst Du nur Elektrofahrzeuge oder Öffentliche, Nutzt Nachtstrom 
für Energieintensives?
Und nächstes Jahr nur noch Wasserstoffahrzeuge und Solarheizung?

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Jens B. schrieb:
> Also fährst Du nur Elektrofahrzeuge oder Öffentliche, Nutzt Nachtstrom
> für Energieintensives?
> Und nächstes Jahr nur noch Wasserstoffahrzeuge und Solarheizung?

Und die Platinen kommen vom Laden um die Ecke und nicht etwa aus China. 
:-))

von Gerd O. (Gast)


Lesenswert?

Jens B. schrieb:
> Also fährst Du nur Elektrofahrzeuge oder Öffentliche, Nutzt Nachtstrom
> für Energieintensives?
> Und nächstes Jahr nur noch Wasserstoffahrzeuge und Solarheizung?

Krokodil, je grüner, desto schwerer ist Hamburg.

Wer kann jetzt diesen Code entschlüsseln?

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Gerd O. schrieb:
> Wer kann jetzt diesen Code entschlüsseln?

35 QSL-Karten pro Monat

Oder was genau hat das ansonsten noch mit dem Thread zu tun?

von Karl Otto (Gast)


Lesenswert?

Ich finde es echt krass, wie freizügig sehr viele Funkamateure ihre 
persönlichen Daten in diverse sozialen Netzwerke (nix anderes ist 
qrz.com oder andere QSL-Vermittler und Online-Logbücher) schreiben. Da 
findet man alles vom
vollständigen Namen und
verschiedene Kontaktdaten,
vollständiger Adresse,
Präsentation der teuren Ausrüstung (mein Haus, mein Boot, mein 
Schaukelpferd,... äh meine teure Afu-Ausrüstung und mein großer Garten 
natürlich) womit Rückschlüsse auf die Vermögensverhältnisse möglich 
sind,
Präsentation des gelebten Zeitmanagements durch öffentliche Logbücher 
usw.

Das alles eignet sich prima zur Persönlichkeitsanalyse für dubiose 
Datenhändler, Werbeagenturen, persönliche Widersacher, Arbeitgeber, 
Konkurrenten, Kriminelle,....



Dabei ist aus diesem Grunde heutzutage eher Datensparsamkeit, Vermeidung 
von Facebook&Co (oder man gibt da nur minimale oder gar falsche Daten 
an), Streichung seines Telefonbucheintrags, Verwendung von Pseudonymen 
im Internet angesagt  usw...

Mir ist schon klar, dass ein Funkamateur mit seinem Rufzeichen schon 
eindeutig identifiziert ist und dass es auch offizielle Adresslisten von 
der Bundesnetzagentur gibt. Aber zumindest kann man diesen öffentlichen 
Eintrag in der Liste der Bundesnetzagentur auch streichen lassen. Wie 
das in anderen Ländern gehandhabt wird, weiß ich jetzt nicht.
Mir ist auch klar, dass man sich erst bei den sozialen Afu-Netzwerken 
anmelden muss um an alle Daten zu kommen. Aber das ist wohl kaum ein 
Hindernis für dubiose Datenhändler. Und Datenlecks sind auch nicht 
ausgeschlossen. Also worauf ich hinaus will: Sollte man es dubiosen 
Datenhändlern zusätzlich einfach machen? Ist es nicht doch sinnvoller, 
die QSLKarten-Vermittlung komplett über den Verein zu machen, oder sich 
mal zu überlegen ob man die Karten überhaupt braucht?

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Karl Otto schrieb:
> Dabei ist aus diesem Grunde heutzutage eher Datensparsamkeit, Vermeidung
> von Facebook&Co (oder man gibt da nur minimale oder gar falsche Daten
> an), Streichung seines Telefonbucheintrags, Verwendung von Pseudonymen
> im Internet angesagt  usw...

Am besten noch die Antenne abbauen: die kann man schließlich orten.

Aber: was genau hat das jetzt mit QSL-Karten zu tun? Allgemeine 
Mecker-Threads kannst du auch unter OT eröffnen. Ja, sorry, mit 
Anmeldung.

von Karl Otto (Gast)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Karl Otto schrieb:
>> Dabei ist aus diesem Grunde heutzutage eher Datensparsamkeit, Vermeidung
>> von Facebook&Co (oder man gibt da nur minimale oder gar falsche Daten
>> an), Streichung seines Telefonbucheintrags, Verwendung von Pseudonymen
>> im Internet angesagt  usw...
>
> Am besten noch die Antenne abbauen: die kann man schließlich orten.

Wer glaubt, dass er nichts zu verbergen hat, tut mir leid.

Jörg W. schrieb:
> Aber: was genau hat das jetzt mit QSL-Karten zu tun?

Steht doch im Text. Den hast du aber offenbar nicht gelesen.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Karl Otto schrieb:
> Den hast du aber offenbar nicht gelesen.

Doch, habe ich.

Ich habe auch nicht behauptet, "nichts" zu verbergen zu haben, aber 
diese ständige Paranoia ist genauso nervig. Und dann natürlich immer "in 
der heutigen Zeit". Als ob es früher weniger Kriminalität gegeben hätte.

von Karl Otto (Gast)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Karl Otto schrieb:
>> Den hast du aber offenbar nicht gelesen.
>
> Doch, habe ich.
>
> Ich habe auch nicht behauptet, "nichts" zu verbergen zu haben, aber
> diese ständige Paranoia ist genauso nervig. Und dann natürlich immer "in
> der heutigen Zeit". Als ob es früher weniger Kriminalität gegeben hätte.

Du hast nichts verstanden. Mit Paranoia hat das nichts zu tun. Aber 
lassen wir das, das führt zu nichts. Jeder soll es handhaben wie er will 
und jeder soll dem anderen seine Meinung lassen. Da du über dein 
Rufzeichen überall zu finden bist, denkst du darüber anders und kannst 
es auch nicht mehr ändern. Das ist natürlich dein Recht. Also lass es 
gut sein.

von Reduze Power (Gast)


Lesenswert?

Karl Otto schrieb:
> Dabei ist aus diesem Grunde heutzutage eher Datensparsamkeit, Vermeidung
> von Facebook&Co (oder man gibt da nur minimale oder gar falsche Daten
> an), Streichung seines Telefonbucheintrags, Verwendung von Pseudonymen
> im Internet angesagt  usw...

Ganz ehrlich? Ist mit doch scheiß egal, ob die anderen Wissen was ich 
hab. Welche vernünftigen Gründe gibt es denn für extreme 
Datensparsamkeit?

Ich meine, alles was du aufgezählt hast, wissen andere sowieso. Ich 
klammere hier Gesundheitsdaten und wirklich wichtige Daten (private 
E-Mail, Zählernummern, Politik, Ansichten, Vorlieben und keine Ahnung 
was noch) einfach aus. Aber eine Adresse und Bilder meines Hauses, mein 
Lebensstil usw. Alles nichts geheimes. Das kann jeder in Erfahrung 
bringen, der vor meiner Hütte steht.

von herbert (Gast)


Lesenswert?

Da ich eigentlich nur "QRP" mache,also mit kleiner Leistung sende sind 
meine Erfahrungen so, dass ich kaum Ausfälle von QSL Karten habe oder 
hatte. CW QRP Bestätigungen sind in unseren Kreisen Ehrensache weil je 
schlechter die Bedingungen waren um so wertvoller das QSO bzw, auch die 
QSL -Karte ist.

von Ulli (Gast)


Lesenswert?

Als Influencer und auch als sonstiger Selbstständiger gehört es ja zum 
Geschäft auch außerhalb des eigentlichen Geschäfts präsent und 
auffindbar zu sein um bekannt zu werden. Von Ausnahmen abgesehen. 
Deswegen sind solche Leute auch meistens in vielen Vereinen. Wenn ein 
Inhaber eines Ingenieurbüros also auch durch seine Aktivitäten als 
Funkamazeur bekannt ist und auffindbar ist, wird das in vielen Fällen 
positiv sein. Als abhängig Beschäftigter sieht es eher anders aus.
Sorry wegen des OT-Themas, aber wenn hier hochnäsig und polemisch gleich 
vom Abbau der Antenne geredet wird musste ich meinen Senf dazu geben. Es 
gibt ja auch aus gutem Grund keine öffentliche Liste von Autokennzeichen 
mit Name, Adresse und sonstigen persönlichen Daten.

von Volker M. (antennensimulation)


Lesenswert?

Ulli schrieb:
> auffindbar zu sein

Früher gab es sogar Telefonbücher, dort standen Menschen mit Namen und 
Anschrift verzeichnet. Der Beruf stand auch oft dabei.

Bei den eQSL-Plattformen hat man doch selbst die Kontrolle, was man dort 
preisgeben möchte und was nicht. Wer sich anonym verstecken möchte ist 
vermutlich beim Amateurfunk falsch, wo es um Kommunikation geht.

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Volker M. schrieb:
> Wer sich anonym verstecken möchte ist vermutlich beim Amateurfunk
> falsch, wo es um Kommunikation geht.

Das sehe ich auch so. Zu der Zeit, da ich meine Afu-Genehmigung bekommen 
habe, war eigentlich völlig klar, dass man sich mit diesem Hobby selbst 
an eine gewisse exponierte Position begibt (einschließlich der im Kalten 
Krieg unumgänglichen Beachtung durch verschiedene "Dienste").

Ulli schrieb:
> Als abhängig Beschäftigter sieht es eher anders aus.

Bin ich aber seit Jahrzehnten. Trotzdem hat mir auch dafür meine 
Bekanntheit bislang geholfen und nicht geschadet.

von Marek N. (Gast)


Lesenswert?

Moin,

sehe ich genau so: Für die Alltags-QSOs eQSL.cc oder LoTW. Das geht 
automatisiert, sobald man im Digimode- oder Logprogramm auf "OK" klickt.

Und wenn denn mal was exotisches dabei ist, oder mal eine Papierkarte 
ankommt, wo der OP explizit auch um eine bittet, dann kann man ihm ja 
immer noch eine zuschicken.

Mittlerweile lassen sich ja QSLs sogar in Kleinstauflage ab 10 Stck. [1] 
drucken.

[1] https://qslshop.de/Preisliste

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Marek N. schrieb:
> Mittlerweile lassen sich ja QSLs sogar in Kleinstauflage ab 10 Stck. [1]
> drucken.

Für 10 Stück tut's auch der heimische Laserdrucker problemlos. Auf diese 
Weise habe ich beispielsweise die paar Karten für das DN-Call gemacht, 
die man eigentlich nur dann braucht, wenn einen jemand drum bittet.

von Lol (Gast)


Lesenswert?

Jetzt kommen wieder alte Geschichten vom Krieg. Damals gab es noch nicht 
die Möglichkeiten von Werbe-Parasiten und Kriminellen so einfach an 
Daten zu kommen und das sogar automatisiert und im großen Stil um dann 
Persönlichkeotsanalysen für eigene kriminelle Zwecke zu nutzen oder die 
Daten zu verkaufen. Selbst Arbeitgeber spionieren Mitarbeiter und 
Bewerber aus. Was irgendwelche Geheimdienste machen, ist doch eine ganz 
andere Sache und würde mich nicht interessieren.

von asd (Gast)


Lesenswert?

Ich glaube kaum dass Adresshändler und Spamversender großartig qrz.com & 
Co. durchsuchen. Die wissen vermutlich nicht mal was Amateurfunk 
überhaupt ist...

von Volker (Gast)


Lesenswert?

habt ihr einen Drucker, der das stärkere Papier durchlaufen läßt ? ich 
habe einen neuen Laserdrucker, der ist aber nur für "weicheres" Papier 
zugelassen, das hat aber nicht die gute Haptik.

und wieder neue karten nach Callwechsel drucken lassen ? ich weiß nicht, 
ob das lohnt. kleine Mengen sind relativ teuer, haben nicht immer ein 
ansprechendes Bild, und bei den großen Mengen liegt dann einiges herum.

Gruß Volker

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Volker schrieb:
> habt ihr einen Drucker, der das stärkere Papier durchlaufen läßt ?

Ja, die HP-Drucker können glaub ich bis 180 g/m² drucken, das genügt 
völlig für eine stinknormale QSL-Karte.

von eric (Gast)


Lesenswert?

Volker schrieb:
> habt ihr einen Drucker, der das stärkere Papier durchlaufen läßt ?

Warum verschickst Du nicht die qsl per email
und der Empfänger druckt sie sich selber ?
Wenn er keine email-Adresse hat, ist das nicht Dein Problem.

Beitrag #6648597 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6648644 wurde von einem Moderator gelöscht.
von OM (Gast)


Lesenswert?

asd schrieb:
> Ich glaube kaum dass Adresshändler und Spamversender großartig qrz.com &
> Co. durchsuchen. Die wissen vermutlich nicht mal was Amateurfunk
> überhaupt ist...

Man bekommt die Adresse nur angezeigt, wenn man selbst Mitglied dort 
ist. Das wird man aber nur als Amateur mit Rufzeichen. Innerhalb der 
community scheint das als Sicherheit auszureichen.
Als Adresshändler würde ich da eher auf das Verzeichnis der 
Bundesnetzagentur zugreifen, da hat man alles sofort in einer Datei. Wer 
ausreichend paranoid ist, gibt bei qrz.com nichts ausser dem Rufzeichen 
und den unterstützten QSL-Verfahren an, und gut ist.

Zu den Karten: Ich habe meine ersten auch mit meinem LaserJet gedruckt, 
weil ich dachte, dass sich mein Rufzeichen nochmal ändern würde. Im 
Nachhinein war das dumm, weil sich a) mein RufZ nicht geändert hat und 
b) der Aufwand beim Schneider der QSLs gross ist, trotz Schneidemaschine 
und c) meine Karten Postkartengrösse hatten und dadurch beim Versand 
beschädigt wurden (Usus ist 140x90mm; da stehen Postkarten dann aus dem 
Stapel hervor und werden beschädigt). Im Nachhinein ist mir der Geiz 
peinlich.

Und wenn man bedenkt, dass man 1000 Karten schon für unter 50 Euro 
bekommt, ist die ganze Diskussion sowieso Quatsch.

von Hans G (Gast)


Lesenswert?

Ich halte es so:

Bevorzugt eQSL, oder besser gar nicht.
Wenn mir jemand eine Karte per Post schickt, ist es auch nicht schlimm.
Über den DARC zu verschicken ist mir zu umständlich. Habe keine Zeit im 
OV-Abend anzutanzen. Wie soll man das mit normalen Arbeitszeiten auch 
schaffen? Und wie funktioniert das überhaupt in Corona-Zeiten?  Sollte 
die Mitgliedschaft ohnehin beenden. Der Service, die Karten direkt vom 
DARC drucken und verschicken zu lassen, ist zwar nice und ähnlich bequem 
wie eQSL, ist aber teuer.
Und wenn mich jemand um eine Papier-QSL für einen besonderen Anlass 
bittet, bekommt er auch eine. Da kann ich auch mal eine pro Jahr mit der 
Post verschicken.

Volker schrieb:
> und wieder neue karten nach Callwechsel drucken lassen ?

Wie oft wechselt dein Call?

asd schrieb:
> Ich glaube kaum dass Adresshändler und Spamversender großartig qrz.com &
> Co. durchsuchen. Die wissen vermutlich nicht mal was Amateurfunk
> überhaupt ist...

Da sei dir mal nicht so sicher. Die versuchen fast alles und scheuen 
keinen Aufwand. E-Mail ist schon kaum noch benutzbar (obwohl, ist wieder 
etwas besser geworden), trotz lernfähigem Spamfilter bei gmx und einer 
manuell gepflegten Blacklist. Oder man ändert alle paar Jahre seine 
E-Mail Adresse. Was mich nur wundert ist, dass ich über Whatsapp keine 
Spams erhalte. Es geht aber natürlich nicht nur um Spammer, die 
Schindluder mit den Daten treiben. Aber das wollen hier ja einige nicht 
kapieren. Mir solls egal sein.

von Hans G (Gast)


Lesenswert?

OM schrieb:
> Man bekommt die Adresse nur angezeigt, wenn man selbst Mitglied dort
> ist. Das wird man aber nur als Amateur mit Rufzeichen.

Es ist doch ein Leichtes, ein gefaktes Call oder das eines Verstorbenen 
anzugeben. Es sind auch nicht alle Funkamateure ehrlich. Auch da gibts 
welche mit krimineller Energie. Außerdem weiß keiner ob es irgendwelche 
Sicherheitslücken mit Hackingangriffen gibt.

OM schrieb:
> Wer
> ausreichend paranoid ist, gibt bei qrz.com nichts ausser dem Rufzeichen
> und den unterstützten QSL-Verfahren an, und gut ist.

Ohne Adresse bekommt man dort keinen Zugang. Inwieweit eine falsche 
Adresse überprüft wird, weiß ich nicht.

OM schrieb:
> Als Adresshändler würde ich da eher auf das Verzeichnis der
> Bundesnetzagentur zugreifen, da hat man alles sofort in einer Datei.

Gibts das auch in anderen Ländern?
Aber es geht doch nicht nur um die Adressliste. Mann wie kann man nur so 
naiv sein?

von Horst Schlämmer (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Vor 27 Jahren habe ich eine QSL-Karte bekommen, auf der sich mein 
Funkpartner selbst gezeichnet hat. Das hat dann schon einen persönlichen 
Akzent und ist einzigartig.

So etwas in schwarz/weiß auf buntem Papier ist dann auch schnell mit 
einem Laserdrucker ausgedruckt.

Ich meine, dass man Früher die QSL-Karten sogar einfach ohne Briefmarke 
in den Briefkasten werfen konnte. Ich bin mir aber nicht mehr sicher. 
Man zahlt ja schließlich Amateurfunkgebühren.

von eric (Gast)


Lesenswert?

Horst Schlämmer schrieb:
> ist dann auch schnell mit einem Laserdrucker ausgedruckt.

warum muss es ein Laserdrucker sein?

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

eric schrieb:
> Horst Schlämmer schrieb:
>> ist dann auch schnell mit einem Laserdrucker ausgedruckt.
>
> warum muss es ein Laserdrucker sein?

Muss es nicht, wenn man sie sich nur an die Pinnwand heften will.

Wenn man sie versenden will, ist aber Tintenpisser nicht so toll, denn 
es könnte ja sein, dass auf dem Weg doch mal ein Regentropfen drauf 
fällt. Bei allen, die ich bisher gesehen habe, wird die Farbe dann 
Matsch.

Sublimation oder dergleichen würde ich mal außen vor lassen, hat man 
kaum zu Hause stehen, und jede QSL-Karte im Fotodrucker der Drogerie 
drucken zu lassen, ist vielleicht auch recht teuer. Wobei, wenn es nur 
eine pro Jahr oder sowas ist, die man sich auf diese Weise aufheben 
will, mag das gehen.

Aber wie eingangs schon erwähnt: eine direkt per Mail zugesandte 
QSL-Karte ist mir bislang erst ein einziges Mal untergekommen. 
Anderweitige elektronische Bestätigungen dagegen gibt's massenhaft, aber 
die haben in der Regel keinen künstlerischen Anspruch.

von Horst Schlämmer (Gast)


Lesenswert?

Es kann auch ein Tintenstrahldrucker in Farbe sein. Nur wenn die 
QSL-Karte beim Versenden feucht wird, dann verschmiert evtl. der 
Aufdruck.

Einen schwarz/weiß Laserdrucker hat heute wohl jeder zu Hause, oder 
zumindest auf der Firma. Aus einer stabileren gelben oder hellgrünen DIN 
A4 Pappe mit 240g/m^2 bekommt man genau zwei QSL-Karten raus.

von OM (Gast)


Lesenswert?

Horst Schlämmer schrieb:
> Einen schwarz/weiß Laserdrucker hat heute wohl jeder zu Hause, oder
> zumindest auf der Firma. Aus einer stabileren gelben oder hellgrünen DIN
> A4 Pappe mit 240g/m^2 bekommt man genau zwei QSL-Karten raus.

Wieso nur zwei? Ich kann damit vier ausdrucken, dank Duplex beidseitig 
bedruckt.

von Horst Schlämmer (Gast)


Lesenswert?

OM schrieb:
> Wieso nur zwei? Ich kann damit vier ausdrucken, dank Duplex beidseitig
> bedruckt.

Es bleibt aber trotzdem nur bei zwei DIN A5 QSL-Karten. Dann hast du 
unnötiger Weise eine QSL-Karte von beiden Seiten mit dem gleichen Motiv 
bedruckt. Das macht keinen Sinn.

von Jens B. (dasjens)


Lesenswert?

Horst Schlämmer schrieb:
> OM schrieb:
>> Wieso nur zwei? Ich kann damit vier ausdrucken, dank Duplex beidseitig
>> bedruckt.
>
> Es bleibt aber trotzdem nur bei zwei DIN A5 QSL-Karten. Dann hast du
> unnötiger Weise eine QSL-Karte von beiden Seiten mit dem gleichen Motiv
> bedruckt. Das macht keinen Sinn.

Naja, auf die Rückseite kann ja noch ein Bild Gedruckt werden. ^^


PS: Irgendwie musste ich beidem Beitrag an T-Papier denken. Der Erfolg 
liegt auf der Hand.

: Bearbeitet durch User
von Volker M. (antennensimulation)


Lesenswert?

Horst Schlämmer schrieb:
> DIN A5 QSL-Karten.

Wie kommst du auf A5?

von Horst Schlämmer (Gast)


Lesenswert?

Volker M. schrieb:
> Wie kommst du auf A5?

Stimmt, die QSL-Karten sind tatsächlich im DIN A6 Format. Also hat OM 
Recht gehabt, man bekommt 4 Karten aus einem DIN A4 Blatt.

OM schrieb:
> Wieso nur zwei? Ich kann damit vier ausdrucken...

Ja, mein Fehler. Verzeihung! Ich habe zuerst nicht richtig gerechnet.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Horst Schlämmer schrieb:
> Stimmt, die QSL-Karten sind tatsächlich im DIN A6 Format.

Nein, wie oben bereits geschrieben wurde, ist 140 x 90 mm² das übliche 
Format (warum auch immer). Das ist etwas kleiner als A6 (148 x 105 mm²), 
daher passen auch davon 4 Stück auf ein A4-Blatt.

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:

> Nein, wie oben bereits geschrieben wurde, ist 140 x 90 mm² das übliche
> Format (warum auch immer). Das ist etwas kleiner als A6 (148 x 105 mm²),
> daher passen auch davon 4 Stück auf ein A4-Blatt.

Die USPS standard postcard size betrug früher 5.5 x 3.5 inch. Das passt 
zu Deinem Maß.

von eric (Gast)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> eine direkt per Mail zugesandte QSL-Karte
> ist mir bislang erst ein einziges Mal untergekommen.

Was spricht dagegen?

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

eric schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> eine direkt per Mail zugesandte QSL-Karte
>> ist mir bislang erst ein einziges Mal untergekommen.
>
> Was spricht dagegen?

Nichts, außer dass es eben offenbar so gut wie keiner so macht.

: Bearbeitet durch Moderator
von Marek N. (Gast)


Lesenswert?

Das liegt am US-Letter Format [1]: 8 1⁄2 in × 11 in (215,9 * 279,4 mm²)
So passen 4 QSL-Karten "hochkant" auf eine Seite.

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Papierformat#Nordamerika

von Michael W. (dbru61)


Lesenswert?

Karl Otto schrieb:
> Ich finde es echt krass, wie freizügig sehr viele Funkamateure
> ihre
> persönlichen Daten in diverse sozialen Netzwerke (nix anderes ist
> qrz.com oder andere QSL-Vermittler und Online-Logbücher) schreiben. Da
> findet man alles vom
> vollständigen Namen und
> verschiedene Kontaktdaten,
> vollständiger Adresse,
> Präsentation der teuren Ausrüstung (mein Haus, mein Boot, mein
> Schaukelpferd,... äh meine teure Afu-Ausrüstung und mein großer Garten
> natürlich) womit Rückschlüsse auf die Vermögensverhältnisse möglich
> sind,
> Präsentation des gelebten Zeitmanagements durch öffentliche Logbücher
> usw.
>
> Das alles eignet sich prima zur Persönlichkeitsanalyse für dubiose
> Datenhändler, Werbeagenturen, persönliche Widersacher, Arbeitgeber,
> Konkurrenten, Kriminelle,....
>
> Dabei ist aus diesem Grunde heutzutage eher Datensparsamkeit, Vermeidung
> von Facebook&Co (oder man gibt da nur minimale oder gar falsche Daten
> an), Streichung seines Telefonbucheintrags, Verwendung von Pseudonymen
> im Internet angesagt  usw...
>
> Mir ist schon klar, dass ein Funkamateur mit seinem Rufzeichen schon
> eindeutig identifiziert ist und dass es auch offizielle Adresslisten von
> der Bundesnetzagentur gibt. Aber zumindest kann man diesen öffentlichen
> Eintrag in der Liste der Bundesnetzagentur auch streichen lassen. Wie
> das in anderen Ländern gehandhabt wird, weiß ich jetzt nicht.

Hi,

ich glaube nicht, das sich der öffentliche Eintrag streichen lässt.
Die Funkstelle muß identifizierbar sein.
Rufzeichen, Name und Adresse ist per Verordnung zum Gesetzt (AFuV) 
öffentlich. Und es gibt bei diesem Funkdienst auch keinerlei 
Geheimnisskrämerei, das ist auch jedem Teilnehmer klar (offene Sprache, 
nicht verschlüsselt usw.)
Wem das nicht nicht passt, macht entweder keine Lizenz oder gibt sie 
zurück.

Grüße

Michael

ok, war jetzt OT, sry

: Bearbeitet durch User
von Volker M. (antennensimulation)


Lesenswert?

Michael W. schrieb:
> ich glaube nicht, das sich der öffentliche Eintrag streichen lässt.

Das ist in §15 Satz 3 geregelt
https://www.gesetze-im-internet.de/afuv_2005/AFuV.pdf

So richtig schlau werde ich aus diesem Widerspruchsrecht aber nicht, 
wenn ich den letzten Satz berücksichtige?
edit: Vermutlich so zu lesen: Man steht dann im (internen) Verzeichnis, 
wird aber nicht veröffentlicht.

: Bearbeitet durch User
von Marek N. (Gast)


Lesenswert?

Volker M. schrieb:
> https://www.gesetze-im-internet.de/afuv_2005/AFuV.pdf

Natürlich muss die BNetzA eine interne, vollständige Adressliste haben, 
allein schon um die Gebührenbescheide zu verschicken.

Veröffentlicht wird gem. §15 (1) eine monatliche Liste aller 
zugeteilten Rufzeichen unter [1].
Diese Liste enthält die Angaben gem §15 (2) (u.A. Rufzeiche, Klasse, 
Name, Anschrift des Zulassungsinhabers und Standort der 
Amateurfunkstelle) sofern der Zulassungsinhaber keinen *Einspruch gem. 
§15 (3)* erhoben hat. Dann beschränkt sich der Eintrag nur auf §15 (2) 
Punkt 1, nämlich: Rufzeichen, Klasse und Name und Verwendungszweck.
Bei nicht-personengebundenen Rufzeichen (Clubstationen, 
Relaisfunkstellen) wird trotzdem der Standort veröffentlicht.

Der Einspruch kann bereits bei der Beantragung zur Prüfungszulassung 
mittels Kreuzchen eingereicht werden oder jederzeit nachträglich.

Achtet bitte drauf, wenn ihr umzieht und die Adresse ändern wollt 
("unverzüglich" gem. §9 (4), früher: "innerhalb von 14 Tagen", sonst 
kostet es  ggf. Mahngebühren) ihr jedes Mal neu widersprechen müsst, 
sonst findet sich die neue Adresse gleich in der nächsten 
Rufzeichenliste.

Noch ein Tipp: Eine Statistik der monatlichen Veröffentlichungen findet 
sich unter: http://www.echo37.de/rufzeichen/

[1] 
https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Frequenzen/Amateurfunk/Rufzeichenliste/Rufzeichenliste_AFU.html

von Vorn N. (eprofi)


Lesenswert?

Wie kommt es, dass viele Personen mehrere Rufzeichen haben?
Oft findet man das alte RZ nach einem Upgrade / Neuzuteilung weiter in 
den Listen.
Bleibt das weiter zugeteilt? Darf man das weiter nutzen?

Wie viele Doubletten gibt es?  Warum erscheint das nicht in der 
Statistik?
Ich denke, die Regulierungsstelle hat ein Interesse an einer möglichst 
hohen Zahl (Abrechnung etc.).

Das PDF-Format der Liste ist auch nicht Jedermanns sache, Acrobat zeigt 
nach einer Suche oft nur Teile der Seite an. Exportieren kann man 
sowieso nicht (oder nicht trivial). Markieren schon!?!

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Vorn N. schrieb:
> Wie kommt es, dass viele Personen mehrere Rufzeichen haben?

Weil Klubstations- und Ausbildungs-Rufzeichen an einen natürlichen 
Rufzeicheninhaber erteilt werden.

> Oft findet man das alte RZ nach einem Upgrade / Neuzuteilung weiter in
> den Listen.

Redest du nun von einem alten oder einem zweiten?

> Bleibt das weiter zugeteilt? Darf man das weiter nutzen?

Alte Rufzeichen darf man nicht weiter benutzen und sie verschwinden auch 
aus den Listen.

> Wie viele Doubletten gibt es?  Warum erscheint das nicht in der
> Statistik?

Weil du gar nicht definiert hast, was eine "Doublette" ist …

> Ich denke, die Regulierungsstelle hat ein Interesse an einer möglichst
> hohen Zahl (Abrechnung etc.).

… außer dass du nutzlose Verschwörungstheorien präsentierst.

Der Behörde ist das schlicht egal, wie viele Rufzeichen sie zuteilt.

> Das PDF-Format der Liste ist auch nicht Jedermanns sache,

Sei froh, dass es das überhaupt gibt. In vielen anderen Registraturen 
gibt es sowas nicht.

Aber ja, wenn man nur Verschwörungstheorien entwickeln will und dann 
auch noch keine Ahnung hat, wie man aus einem PDF die Inhalte für eine 
Weiterverarbeitung extrahieren kann, dann ist das schon nicht so 
einfach.

von Marek N. (Gast)


Lesenswert?

Man darf nur ein personengebundenes Rufzeichen führen.
Man kann aber auch auf seinen Namen weitere Clubrufzeichen, 
Ausbildungsrufzeichen oder Rufzeichen für automatische Funkstellen 
("Relais") beantragen.

Die Aufschlüsslung der Rufzeichen ergibt sich aus dem "Rufzeichenplan" 
[1]

Ob man allerdings auch ohne ein personengebundenes Rufzeichen die o.g. 
Sonderrufzeichen beantragen kann, wenn man nur im Besitz eines 
Amateurfunkzeugnisses ("Prüfungsbescheinigung") oder unbedingt eine 
Zulassung zur Teilnahme am Amateurfunkdienst braucht ("Lizenz") entzieht 
sich meiner Kenntnis.

Rufzeichen, die frei werden z.B. durch Aufstocken oder Versterben 
bleiben eine gewisse Zeit geblockt (2 Jahre???) und können dann neu 
zugeteilt werden.

Zumindest zu BAPT und RegTP-Zeiten gab es ferner die Regelung, dass man 
sein Rufzeichen zurückgeben konnte und damit von der regelmäßigen 
Gebührenlast (5 DM pro Monat) befreit war und es sich innerhalb von 10 
Jahren wiedererteilen lassen konnte ohne erneute Prüfung.

Die Rufzeichenliste der BNetzA ist ein echter Service! -- Klar, geht 
automatisch mit einem Script, aber auch dieses Script muss geschrieben, 
getestet und gewartet werden.
Dass sich die Rufzeichenliste sehr wohl automatisch auswerten lässt, 
zeigt ja echo37 jeden Monat. [2]

Es gab bis vor etwa einem Jahr auch eine graphische Aufbereitung dieser 
Daten auf einer Karte. Das Projekt wurde eingestellt. Es gab wohl 
datenschutzrechtliche Bedenken.*) Für mein Verständnis aber nicht 
haltbar, da die Informationen eh in der offiziellen Liste schon 
vorhanden sind. Wer also wissen möchte, wer so in seiner Umgebung ein 
Rufzeichen mit veröffentlichter Adresse hat, wird auch so fündig. Man 
muss halt nur öfter "F3" drücken.

Das mit den zusätzlichen Gebühren für mehrere Rufzeichen lieg nahe, ist 
aber Humbug.
Gerade in diesen Tagen wurden die TKG- und EMV-Beiträge für 2017/18 
bekanntgegeben [3]:

* Für die Frequenznutzungs-Beiträge werden gerade mal 5,75 € + 2,20 € = 
7,95 € fällig. Dafür kriegt man ein BigMac-Menü.
** Genau daraus finanziert sich die gesamte Verwaltung der 
Rufzeichenzuteilungen, Koordinierungen von Relaisstandorten, Regulierung 
der Frequenzbänder im Gremium der ITU, die o.g. monatliche 
Rufzeichenliste und nicht zuletzt die zahlreichen Ausnahme- und 
Duldungsregelungen, wie 6 m und 4 m, die Mikrowellen-Bänder für Klasse E 
(besonders relevant wegen HamNet und QO-100)

* Für den EMV-Beitrag: 12,98 € + 13,59 € = 26,57 €
** Dieser wird nach taschlichem Aufwand berechnet für Einsätzte zur 
Störungsbeseitigung.

Weitere Angaben zur Tätigkeit der BNetzA entnehmen Sie bitte den 
Tätigkeitsberichten z.B. [4]

*) Offiziell hieß es, dass Google diesen Dienst eingestellt hat. Aber es 
wäre kein großer Aufwand, das Projekt auf OpenStreetMap (wie z.B. 
Repeatermap [5]) zu protieren, wenn man denn wirklich ein Interesse dran 
hätte.

[1] Vfg Nr. 12/2005 geändert durch Vfg Nr. 34/2005: 
https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Frequenzen/Amateurfunk/AmtsblattverfuegungenAFu/Vfg122005ge228ndertdurcId1833pdf.pdf?__blob=publicationFile&v=4
[2] http://www.echo37.de/rufzeichen/
[3] 
https://www.funkamateur.de/nachrichtendetails/items/TKG_EMV_17-18.html
[4] 
https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Mediathek/Taetigkeitsberichte/2019/TK_20182019.pdf?__blob=publicationFile&v=9
[5] https://repeatermap.de/

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Marek N. schrieb:

> Ob man allerdings auch ohne ein personengebundenes Rufzeichen die o.g.
> Sonderrufzeichen beantragen kann, wenn man nur im Besitz eines
> Amateurfunkzeugnisses ("Prüfungsbescheinigung") oder unbedingt eine
> Zulassung zur Teilnahme am Amateurfunkdienst braucht ("Lizenz") entzieht
> sich meiner Kenntnis.

"Das Rufzeichen für das Betreiben einer Amateurfunkstelle als 
Klubstation gemäß § 3 Abs. 3 Nr. 4 des Amateurfunkgesetzes wird einem 
zur Teilnahme am Amateurfunkdienst zugelassenen Funkamateur zugeteilt, 
…"

Man braucht also schon mal ein personengebundenes Rufzeichen.

> Zumindest zu BAPT und RegTP-Zeiten gab es ferner die Regelung, dass man
> sein Rufzeichen zurückgeben konnte und damit von der regelmäßigen
> Gebührenlast (5 DM pro Monat) befreit war und es sich innerhalb von 10
> Jahren wiedererteilen lassen konnte ohne erneute Prüfung.

Die AFuV sichert nur noch ein Jahr zu, alles weitere liegt also im 
Ermessen der Behörde.

> datenschutzrechtliche Bedenken.*) Für mein Verständnis aber nicht
> haltbar, da die Informationen eh in der offiziellen Liste schon
> vorhanden sind.

Naja, ein Compilat, welches den Zugang zu den entsprechenden Daten 
drastisch vereinfacht, stellt schon eine neue Qualität aus 
datenschutzrechtlicher Sicht dar.

von OM (Gast)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
>> Aber es gibt wohl viele die nicht antworten,
>
> Das war schon immer so. Gefühlt ist die QSL-Rücklaufquote mit kleiner
> werdender Gemeinde der Funkamateure eher gestiegen. Vor ein paar
> Jahrzehnten war man schon froh, wenn es 20 … 30 % Rücklauf gab.

Das möchte ich gerne klarstellen:
Ich verwende LOTW, schicke aber auch Papier-QSLs für Erstverbindungen, 
sofern die Gegenstation auf qrz.com angibt, dass sie die QSL-Vermittlung 
über das Büro verwendet. Für SSB-QSOs erreiche ich nach 5 Jahren eine 
Rücklaufquote zwischen 50 und 55%, für CW-Kontakte zwischen 60 und 63%. 
Bei FT8 antworte ich nur auf eingehende QSL-Karten; die meisten 
FT8-Leute sind eher computer-affin und bevorzugen LOTW.

Niedrigere Rücklaufquoten hatte ich lediglich im ersten Jahr meiner 
Lizenz (2010), als ich noch nicht wusste, wie man die Informationen auf 
qrz.com richtig liest, und dass man für 2m Relaiskontakte keine Karten 
schicken sollte.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

OM schrieb:
> die meisten FT8-Leute sind eher computer-affin und bevorzugen LOTW

Wobei das eine das andere nicht ausschließt. Ich habe auch eine Reihe 
von Karten bekommen für Verbindungen, die im LOTW bereits bestätigt 
worden sind.

Danke für die QSL-Rücklauf-Statistik, das deckt sich mit meinem Gefühl, 
dass das jetzt besser ist als Ende des vorigen Jahrhunderts.

von abc (Gast)


Lesenswert?

War 20 Jahre aus beruflichen und familären Gründen inaktiv im 
Amateurfunk. Wurde nie mit amateurfunkbezogener Werbung belästigt. Habe 
mich vor etwa 4 Wochen mit Adresse bei qrz.com angemeldet. Die Adresse 
können nur angemeldete User sehen. Kurz darauf erhalte ich ein 
Probeexemplar von "Funk Telegramm". Zufall? Ich glaube nicht.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

abc schrieb:
> Die Adresse können nur angemeldete User sehen.

Wobei sich natürlich da praktisch jeder anmelden kann.

Ich habe bislang nichts an Werbung bekommen, das ich auf qrz.com zurück 
führen konnte. Vielleicht hast du ja parallen noch andere Aktivität 
irgendwo gehabt, aus der jemand deine Adresse entnehmen kann?

von Julian (Gast)


Lesenswert?

1. Was hat das mit dem Thema QSL-Karten des Threads zu tun??

2. Wenn ich mal eine Funk-Zeitschrift umsonst bekomme, muss ich mich 
dann gleich "belästigt" fühlen?

von Patent 008/15 (Gast)


Lesenswert?

Julian schrieb:
> 1. Was hat das mit dem Thema QSL-Karten des Threads zu tun??
vermutlich weil einige Angst haben, daß unbekannte deren Adresse 
herausfinden.

>
> 2. Wenn ich mal eine Funk-Zeitschrift umsonst bekomme, muss ich mich
> dann gleich "belästigt" fühlen?

Das ist erstmal ungewünschte Werbung.
Bei mir hatte es zu einem 1jahresvertrag geführt.
Ich dachte die FT kam durch die Meldung in der CQ-DL, aber ich hab bei 
der BnetzA meine Adresse nicht angegeben, Will es aber mal ändern.
Der von FT ist vlt. da angemeldet, und schaut halt nach neuen Usern aus 
DL.

von MaWin der erste (Gast)


Lesenswert?

Klaro, elektronische QDLs kommen mir nicht ins Haus!

von Frank D. (Gast)


Lesenswert?

CQDL verhält sich zum FT, wie Teufel zum Weihwasser ;-)

von Julian (Gast)


Lesenswert?

Patent 008/15 schrieb:
> Julian schrieb:
>> 1. Was hat das mit dem Thema QSL-Karten des Threads zu tun??
> vermutlich weil einige Angst haben, daß unbekannte deren Adresse
> herausfinden.


Das verstehe ich noch weniger, sorry....
Die Frage bzw. Diskussion, ob Papier-QSLs noch zeitgemäß sind,
löst bei einigen Ängste aus, dass Unbekannte deren Adresse herausfinden?

>
>>
>> 2. Wenn ich mal eine Funk-Zeitschrift umsonst bekomme, muss ich mich
>> dann gleich "belästigt" fühlen?
>
> Das ist erstmal ungewünschte Werbung.
> Bei mir hatte es zu einem 1jahresvertrag geführt.

Dann war die unerwünschte Werbung also erfolgreich :-)


> Ich dachte die FT kam durch die Meldung in der CQ-DL, aber ich hab bei
> der BnetzA meine Adresse nicht angegeben, Will es aber mal ändern.
> Der von FT ist vlt. da angemeldet, und schaut halt nach neuen Usern aus
> DL.

Wenn man Neurosen wegen möglicher unerwünschter Werbung hat, sollte
man seine Adresse weder bei der BNetzA, noch qrz.com noch sonst irgendwo 
öffentlich preisgeben. Das ist doch ganz einfach. Seine Email-Adresse 
stellt man ja auch nicht öffentlich ins Web, wenn man verhindern will, 
dass man Spam-Emails bekommen will.
Dennoch finde ich, dass es ein Unterschied ausmacht, ob man massenweise 
mit Prospekten im Hausbriefkasten oder mit Spam-Emails bombardiert wird, 
oder vielleicht ein oder zweimal im Leben ein Musterexemplar einer 
Zeitschrift bekommt, auch wenn dieses unaufgefordert zugeschickt wird.
Normale Menschen freuen sich doch eigentlich, wenn sie was geschenkt 
bekommen, oder?

von Patent 008/15 (Gast)


Lesenswert?

Julian schrieb:

> Dennoch finde ich, dass es ein Unterschied ausmacht, ob man massenweise
> mit Prospekten im Hausbriefkasten oder mit Spam-Emails bombardiert wird,
> oder vielleicht ein oder zweimal im Leben ein Musterexemplar einer
> Zeitschrift bekommt, auch wenn dieses unaufgefordert zugeschickt wird.
> Normale Menschen freuen sich doch eigentlich, wenn sie was geschenkt
> bekommen, oder?

Ich hab mich nicht beschwert darüber, nur gewundert.
Aber inzwischen finde ich die FT auch nicht mehr so. Da ist seit einiger 
Zeit die hälfte Kopien von altem Zeuch von der Anfangszeit.

von Julian (Gast)


Lesenswert?

Patent 008/15 schrieb:
> Julian schrieb:
>
>> Dennoch finde ich, dass es ein Unterschied ausmacht, ob man massenweise
>> mit Prospekten im Hausbriefkasten oder mit Spam-Emails bombardiert wird,
>> oder vielleicht ein oder zweimal im Leben ein Musterexemplar einer
>> Zeitschrift bekommt, auch wenn dieses unaufgefordert zugeschickt wird.
>> Normale Menschen freuen sich doch eigentlich, wenn sie was geschenkt
>> bekommen, oder?
>
> Ich hab mich nicht beschwert darüber, nur gewundert.
> Aber inzwischen finde ich die FT auch nicht mehr so. Da ist seit einiger
> Zeit die hälfte Kopien von altem Zeuch von der Anfangszeit.



Ich habe das Funk-Telegramm seit vielen Jahren abonniert. Seit gut einem 
Jahr
gibt es die Serie "Geschichte des Amateurfunks", die jeden Monat ca. 3 
bis 6 Seiten des Heftes einnimmt, das 52 Seiten hat, das sind also ca. 
10%.
Was Du mit "Hälfte" und Kopien von "altem Zeuch" meinst, ist mir 
schleierhaft. In gleichem Umfang sind neue technische Artikel enthalten 
und Infos über DX auf KW und UKW etc. Mir scheint so, dass nahezu jeder, 
der sich hier über das Heft äussert, es überhaupt nicht richtig kennt 
oder liest.
Ein relativ neues Heft Nr. 3/2021 gibt es gerade umsonst als PDF zum 
Download:

https://funk-telegramm.de/download/funktelegramm-3-21-musterheft/

Da kann sich jeder selbst mal ein Bild machen....

von W.S. (Gast)


Lesenswert?

Waldheini schrieb:
> Wo doch die
> elektronische Form billiger, schneller, platzsparender und...

...so weiter. Nein, wir sind keine Maschinen, wir gehen auch mal ins 
Museum oder Konzert - und die Mona Lisa im gemalten Original oder die 
Madonna von Tschenstochau selber gesehen zu haben, ist was Anderes, als 
mal davon ein JPG angeguckt zu haben.

So ähnlich (wenngleich auch einige Nummern kleiner) ist es mit der 
liebevoll gestalteten QSL-Karte aus Karton.

Ärgerlich nur dann, wenn diese lieblos zusammengeklatscht ist.

W.S.

von OM (Gast)


Lesenswert?

W.S. schrieb:
> Ärgerlich nur dann, wenn diese lieblos zusammengeklatscht ist.

Stimmt, aber ich finde, dass das mit den Foto-QSLs und den 
professionellen Dienstleistern seltener geworden ist. Die QSL-Drucker 
verhindern in der Regel die gröbsten Fehler und haben auch ein Auge auf 
die Typographie. Das war früher schwieriger, als man die Vorlagen 
komplett selbst erstellen musste und damit zur Dorfdruckerei ging.

Beitrag #6767884 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6767995 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Patent 008/15 (Gast)


Lesenswert?

Julian schrieb:

> Was Du mit "Hälfte" und Kopien von "altem Zeuch" meinst, ist mir
> schleierhaft. In gleichem Umfang sind neue technische Artikel enthalten
> und Infos über DX auf KW und UKW etc. Mir scheint so, dass nahezu jeder,
> der sich hier über das Heft äussert, es überhaupt nicht richtig kennt
> oder liest.
> Ein relativ neues Heft Nr. 3/2021 gibt es gerade umsonst als PDF zum
> Download:
>
> https://funk-telegramm.de/download/funktelegramm-3-21-musterheft/
>
> Da kann sich jeder selbst mal ein Bild machen....

Daß es nicht die Hälfte ist ist klar. Mir ist das einfach nur zuviel 
altes Zeug, wems gefällt.
Es soll ja Leute geben, die die CQ DL mögen ^^.
Und immer schön locker bleiben. Krümel kacken kratzt ziemlich.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Lesenswert?

Ich verstehe die Diskussion um die QSL-Karten nicht.
Selbige zu sammeln ist wie Briefmarken sammeln, dem einen gefällts, dem 
anderen nicht.

Wozu sind sie eigentlich gut? zu nichts!

Mancher sieht sie als Trophäe, schaut mal her, ich bin in Tristan da 
Cunha gehört worden: Angeber

Andere sehen sie als Briefmarke, schönes, seltenes Exemplar: 
Briefmarkensammler.

Andere sammeln sowieso alles: Messie

In meiner Kindheit haben wir KFZ-Hersteller angeschrieben, weil sie 
wunderschöne Anstecknadeln verschickt haben. dazu gibt es sogar 
mittlerweile eine Börse.

Andere sammeln Blechspielzeug.

Wir haben als Kinder immer Sanella Margarine gekauft wegen der schönen 
Tierbilder die es dazu gab, auch dafür gab es mal eine Börse.

Das Ganze digital?

oh weh, wozu soll das gut sein? Bleibt von all meine aufgelisteten Typen 
nur der Angeber.

von OM (Gast)


Lesenswert?

Phasenschieber S. schrieb:
> oh weh, wozu soll das gut sein? Bleibt von all meine aufgelisteten Typen
> nur der Angeber.

Nein, das ist zu kurz gedacht.
Der LOTW-Status eines Funkamateurs zeigt mir sofort, ob ich seine 
Bewertung auf eham.net oder seinen rant in irgendeinem Forum ernst 
nehmen muss oder nicht. Wer ein 5-Band DXCC in CW hat, ist 
offensichtlich ambitionierter als jemand, der seine 70cm Relais-Kontakte 
auf eqsl bestätigt.

Ohne Polemik: Für die schnelle Bestätigung ist LOTW natürlich die beste 
Methode. QSL-Karten knüpfen an die Tradition an und sind oft mit 
persönlichen Notizen versehen. Ich war erstaunt, als ich von N1UL eine 
QSL mit Begleitschreiben bekam; ich habe mich über meine QSL von K1LR 
gefreut, und die QSL von OH2BH hat einen besonderen Platz in meinem 
Shack. Mir gefällt diese etwas aus der Zeit gefallene Gewohnheit, und 
deswegen ist meine aktuelle QSL-Karte auch vintage im offset-Druck auf 
Bristol-Karton. Bin ich deshalb ein Angeber, Briefmarkensammler oder 
Messie?

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Lesenswert?

OM schrieb:
> Bin ich deshalb ein Angeber, Briefmarkensammler oder
> Messie?

Ist doch klar, du bist ein Briefmarkensammler  :-)

Wenn es dazu noch eine persönliche Beziehung gibt und die von dir 
angeführte Tradition, spielt auch etwas Wehmut wegen vergangener Zeiten 
mit.

No worries, das ist nicht negativ gemeint, bin ja selbst ein OM im 
wahrsten Sinne der Abkürzung.

Mir geht es mit QSL-Karten genau wie mit Photos von Urlaubsorten.
Davon habe ich mittlerweile ebenfalls tausende gehortet und niemand 
schaut sie sich mehr an.

Ich speichere nurnoch in meinem Kopf, denn andere Leute interessieren 
sich noch viel weniger dafür.

Nix für ungut, jeder wie es ihm gefällt.

von W.S. (Gast)


Lesenswert?

OM schrieb:
> Stimmt, aber ich finde, dass das mit den Foto-QSLs und den
> professionellen Dienstleistern seltener geworden ist.

Ja, die professionell gstalteten Karten sind "glatter", aber auch ein 
ganzes Stück "kälter".

W.S.

von Patrick L. (Firma: S-C-I DATA GbR) (pali64)


Lesenswert?

Ich weiß noch damals, zu meiner HB9 Zeit, da hatten wir die Karten noch 
Handgefertigt und dann auf unserer Tigel gedruckt. Lang ist's her,

Da konnten wir unsere Stationen noch als Heizung brauchen, alles noch 
mit Röhren ;-)

Ja manchmal vermisse ich die Zeit noch..... es war einfach noch nicht so 
hektisch wie heute.

: Bearbeitet durch User
von Marek N. (Gast)


Lesenswert?

W.S. schrieb:
> Ja, die professionell gstalteten Karten sind "glatter", aber auch ein
> ganzes Stück "kälter".

Och nö,
Die Linolschnittkarten auf Tonkarton mit QRA-Locator, der schon vor 40 
Jahren veraltet war, vierstelliger Postleitzahl und der Dauerbrenner: 
Durchmesser-Zeichen als durchgestrichene Null sind da kein Dutt besser.

Nein, es muss nicht die professionell gephotoshoppte Karte sein, das 
geht auch mit OpenOffice Draw, Inkscape, Scribus oder sogar mit 
IrfanView. Aber typographische Grundlagen wie Schriftfont, Schriftgröße 
und Ausrichtung und photographischer Urschleim wie Goldener Schnitt oder 
wenigstens Drittel-Teilung*) sollten jemandem, der vorbehaltlos das 
Sekten-Slogan "Wir können Technik" nachbetet nicht fremd sein.

So, gleich geht der Nordsee-Rundspruch los, da gibt's wieder was zu 
lachen ^.^

*) Ein Photo, das zu 50 % aus überbelichtetem Himmel und zu 50 % aus 
abgesoffenem Vordergrund besteht, gehört weder auf eine QSL-Karte, noch 
in eine "Fach"zeitschrift, sondern in den virtuellen Papierkorb!

von Michael M. (michaelm)


Lesenswert?

OM schrieb:
> Nein, das ist zu kurz gedacht.
> Der LOTW-Status eines Funkamateurs zeigt mir sofort, ob ich seine
> Bewertung auf eham.net oder seinen rant in irgendeinem Forum ernst
> nehmen muss oder nicht.

Erst mal: Wer oder was ist ein "rant in einem Forum"?

Ich habe z.B. (jedenfalls hoffentlich) keinen "LOTW-Status" (was auch 
immer das sein mag).
Bin ich jetzt deswegen ein anderer, besserer oder gar ein schlechterer 
Mensch?
Nun bin ich noch dazu in einem Forum (uC), sehr, sehr böse; was sagt dir 
das nun?

Du ziehst offenbar aus irgendwelchen Informationen ganz schön 
weitgehende (für mein Empfinden unzulässige) Schlüsse, warum auch immer. 
Weitergesponnen könnte so eine Art Raster entstehen, das irgendwelche 
Bewertungen über die Beteiligten ermöglicht; ist das das bzw. dein Ziel?
Oder du hast deinen Beitrag nur so verquer formuliert, dass es den Sinn 
verfälscht. ^^

> Wer ein 5-Band DXCC in CW hat, ist
> offensichtlich ambitionierter als jemand, der seine 70cm Relais-Kontakte
> auf eqsl bestätigt.

Ich werde beides nie haben, behaupte ich.
Und nun? Wie viel Ambition ich im Amateurfunk sehe und selbst 
hineinstecke, ist doch meine Sache.

Wieder ein "Qualitätsurteil" über einen Menschen? Ist das der Sinn einer 
schriftlichen Empfangsbestätigung des Funkkontakts bzw. des Amateurfunks 
i.A.?

Michael

von Michael M. (michaelm)


Lesenswert?

Patrick L. schrieb:
> Ja manchmal vermisse ich die Zeit noch..... es war einfach noch nicht so
> hektisch wie heute.

Was war nicht so hektisch wie heute?
Die Übermittlung in CW oder Fonie dauert heute immer noch die gleiche 
Zeit wie damals... ;-D

Michael

von W.S. (Gast)


Lesenswert?

Michael M. schrieb:
>> Wer ein 5-Band DXCC in CW hat, ist
>> offensichtlich ambitionierter...
> Und nun?

Nun, man sollte doch ein wenig unterscheiden zwischen Leuten, die vor 
allem Betrieb machen und Leuten, die mehr in technischen Dingen als in 
Betrieb zuhause sind. Wolfgang Kiefer war eher einer der letzteren 
Sorte. Wer da wichten will, wird schnell unsachlich, ohne es selbst zu 
bemerken.

W.S.

von Michael M. (michaelm)


Lesenswert?

W.S. schrieb:
> Wer da wichten will, wird schnell unsachlich, ohne es selbst zu
> bemerken.

War es nun nicht erkenntlich, dass ich strikt dagegen bin, 
irgendjemanden nach der Anzahl seiner DXCCs oder was auch immer zu 
bewerten bzw. in eine Schublade zu befördern?
Jeder sollte sein Hobby so "leben", so wie er möchte, egal ob mehr in 
Technik oder Funkbetrieb.

Michael

von Marek N. (Gast)


Lesenswert?

Zum Glück habe ich noch ein paar andere Hobbies. 100 % technikfrei!
Ich erfreue mich nämlich an selbst gezogenen Zucchini, Auberginen, 
Gurken, Radieschen, Möhren und Paprika aus dem eigenen Beet mehr, als an 
Pappkarten mit kryptischen Buchstabenfolgen und nichtsaussagenden 
Standard-59-er Reporten.

von chilli (Gast)


Lesenswert?

Marek N. schrieb:
> Zum Glück habe ich noch ein paar andere Hobbies. 100 %
> technikfrei!

Das rumstänkern hier ist nicht Texhnikfrei.

> Ich erfreue mich nämlich an selbst gezogenen Zucchini, Auberginen,
> Gurken, Radieschen, Möhren und Paprika aus dem eigenen Beet mehr, als an

Schön für Dich

> Pappkarten mit kryptischen Buchstabenfolgen und nichtsaussagenden
> Standard-59-er Reporten.
Das ist eher im Contest üblich, und nicht bei Standard verbindungen.

von Marek N. (Gast)


Lesenswert?

Und ob!
Ich habe auch nicht wenige Karten mir 59-er Rapporten für 
Relaisverbindungen erhalten und wurde auch im Rahmen einer großen 
norddeutschen Runde auf einem weitreichenden Relais vor allen Zuhörern 
blöd angemacht dafür, wie ich es denn wagen könne, auf meine Karte nur 
einen R5-Rapport aber keinen S-Rapport zu schreiben aber statt dessen 
die Relaiskennung. Damit würde die Karte nicht für das XXX-Diplom gültig 
sein. Völlig BallaBalla.

von chilli (Gast)


Lesenswert?

Marek N. schrieb:
> Und ob!
> Ich habe auch nicht wenige Karten mir 59-er Rapporten für
> Relaisverbindungen erhalten und wurde auch im Rahmen einer großen
> norddeutschen Runde auf einem weitreichenden Relais vor allen Zuhörern
> blöd angemacht dafür, wie ich es denn wagen könne, auf meine Karte nur
> einen R5-Rapport aber keinen S-Rapport zu schreiben aber statt dessen
> die Relaiskennung. Damit würde die Karte nicht für das XXX-Diplom gültig
> sein. Völlig BallaBalla.

Ich finde QSL Karten für Relaisverbindungen genauso Sinnfrei wie bei 
FT8. Aber jedem wie es gefällt.

von Marek N. (Gast)


Lesenswert?

Aber dann können Sie doch nicht das Hohlpfosten-Diplom arbeiten ;-)

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

chilli schrieb:

> Ich finde QSL Karten für Relaisverbindungen genauso Sinnfrei wie bei
> FT8. Aber jedem wie es gefällt.

Zustimmung für Relais. Wenn aber DX-Stationen es bequemer finden, die 
Andrängenden per FT8 zu bedienen statt sich von zwitschernden Pile-ups 
nerven zu lassen, finde ich das legitim. Bei einem DX-QSO (jetzt mal 
"dx" nicht im Sinne von "weit weg" sondern "sehr selten") wurde auch 
analog nicht mehr ausgetauscht als das, was FT8 da macht.

Für solche QSOs kann ich mich trotzdem über eine Papier-QSL freuen.

von OM (Gast)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Für solche QSOs kann ich mich trotzdem über eine Papier-QSL freuen.

Zustimmung von mir. Ich stelle allerdings fest, dass die FT8-Leute 
ziemlich rechner-affin sind und sehr viele exclusiv LOTW nutzen. Die 
wenigsten LOTW-Anhänger finde ich in der Kategorie 80m SSB. Meine 
persönliche Erfahrung.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

OM schrieb:
> Die wenigsten LOTW-Anhänger finde ich in der Kategorie 80m SSB.

In der Kategorie bin ich gar nicht QRV. ;-)

von OM (Gast)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
>> Die wenigsten LOTW-Anhänger finde ich in der Kategorie 80m SSB.
>
> In der Kategorie bin ich gar nicht QRV. ;-)

Gute Antwort! Ich quäle meinen 40m-Dipol mit dem Tuner in meinem TS-930 
gelegentlich im Winter an 80m. In CW klappt das oft. Wenn's in SSB geht, 
ist hier grosser Jubel. Eine QSL dafür sollte ich einrahmen und neben 
das Hochzeitsfoto stellen.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Lesenswert?

OM schrieb:
> Gute Antwort! Ich quäle meinen 40m-Dipol mit dem Tuner in meinem TS-930
> gelegentlich im Winter an 80m.

Hat jetzt zwar nichts mit QSL zu tun, aber einen kurzen Einwurf wird der 
Thread aushalten.

Hatte ich auch, einen 40m-Dipol. Was mich störte, war die mittige 
Speisung. Das Kabel hing in der Mitte und zog ziemlich stark nach unten 
und das mitten und quer durch den Garten, was der XYL garnicht gefiel.

Flugs den Dipol in der Mitte kurz geschlossen, einen Balun 1:64 ans Ende 
und jetzt verläuft das Koax nichtmehr durch den Garten, sondern von 
einem Mast auf dem Haus direkt ins Shack, aus dem Dipol wurde eine 
HalfWaveEndfed.

Nicht genug, 80m sollte auchnoch drin sein.
Schnell eine Spule gewickelt und ans Ende der Endfed gehängt, noch 
weitere 2,40m Kabel dran, hat mein Garten noch hergegeben, jetzt habe 
ich eine Multiband-Endfed welche ganz hervorragend über alle KW-Bänder 
spielt.

siehe: 
https://www.funkwelt.net/end-fed-antenne-mit-164-balun-selbstgebaut-2-teil/

Leg es dir über :-)

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Und wo entlang fließt der Strom zurück? ;-)

Halfwave mag das ja gehen. Da ist so'n Teil hochohmig, und es ist nur 
wenig Stromstärke, die auf der Speiseseite abgelitten werden muss. Aber 
bei Multiband geht das dann eben nicht mehr so schön.

Habe hier auch so 'nen langen Draht, den ich am Ende speise. Aber da 
gibt's zum Glück große Metallkonstruktionen, denen man die Erdströme auf 
der Speiseseite anvertrauen kann. Allerdings strahlen die natürlich dann 
auch ihren Teil.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Habe hier auch so 'nen langen Draht, den ich am Ende speise. Aber da
> gibt's zum Glück große Metallkonstruktionen, denen man die Erdströme auf
> der Speiseseite anvertrauen kann. Allerdings strahlen die natürlich dann
> auch ihren Teil.

Da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Dazu gibt es hier eine ganze 
Reihe Betrachtungen: 
https://www.nonstopsystems.com/radio/frank_radio_antenna_multiband_end-fed.htm

Bei meiner Antenne wird counterpoise durch die Erdung des Antennenmastes 
dargestellt.

Kurze Erklärung: Der Mast am Haus trägt meine LPDA für die höheren 
Bänder. Der Mast selbst ist über ca. 20m 4mm² Kupferleitung mit dem PA 
im Keller verbunden.

Auf halber Höhe des Mastes spanne ich die Endfed ab und erde den 
Fußpunkt des Baluns am Mast.
Der Mast mitsamt seiner 20m langen Erdungsleitung bilden den couterpoise 
der Endfed.

Ich will jetzt nicht diesen Fred hijacken, aber wenn gewünscht, poste 
ich morgen mal einen Plot meiner Antenne.

Auch ohne die Erdungsleitung funktioniert das Konstrukt sehr gut, dann 
bildet der Schirm des Koax das Gegengewicht.

....und da kämen wir zu dem Thema im Miniwhip-Thread, wo es um die Länge 
eines Speisekabels geht.
Das Speisekabel (Länge) spielt auch dann eine Rolle, wenn es an beiden 
Enden mit seinem Wellenwiderstand abgeschlossen wird. Dazu habe ich in 
dem anderen Fred ja schon geschrieben.

von Koax (Gast)


Lesenswert?

Macht doch zu der Antennengeschichte einen extra Thread auf, postet den 
Link hier und gut. Würde mich auch interessieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.