Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik IR-LED einer Lichtschranke


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Rangi J. (rangi)


Angehängte Dateien:

Bewertung
lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,
die Lichtschranke meines Hoftores hat jetzt zum 2. mal den Geist 
aufgegeben. Beim ersten mal war es eine kalte Lötstelle an der 
Sende-LED.
Seit gestern ist der Sender wieder ausgefallen. Eine Kontolle des 
Senders mittels Handy-Kamera bestätigte den Verdacht: kein IR-Signal 
mehr.
Also Schaltung ausgebaut, nachgelötet, nix. Diesmal keine kalte 
Lötstelle, alles sauber verbunden.
Also habe ich die IR-LED erstmal ausgelötet und mit Vorwiderstand ans 
Labornetzteil. Kontrolle mit Handy: leuchtet.
Als nächstes habe die zwei Ansteuer-Transistoren geprüft, in Ordnung. 
Wenn ich anstelle der LED einen Widerstand einbaue, fließt der 
gewünschte Strom. Das Signal welches von einem NE555-Derivat erzeugt 
wird ist ebenfalls sauber von Rail zu Rail.
Also: LED wieder eingebaut und ... nix. Die Spannung über der LED sieht 
aus wie eine Ladekurve eines Kondensators mit einem Peak von 8,2V runter 
auf 6V.
Da kann doch etwas nicht stimmen. Ich denke die LED hat einen Treffer.
Aber welche LED kann ich als Ersatz nehmen? Es ist eine glasklare 5mm 
LED. Keine Ahnung welche Wellenlänge.
Irgendwelche Tipps?
Danke

von Elliot (Gast)


Bewertung
lesenswert
nicht lesenswert
SFH484, SFH485, SFH4550, TSHA650, LD274...
Bau doch gleich 3 Stück ein, so wie im Layout vorgesehen, dann ist die 
Belastung einer einzelnen nicht so hoch, die Lebensdauer und Reichweite 
auch größer.

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
lesenswert
nicht lesenswert
Rangi J. schrieb:
> Also: LED wieder eingebaut und ... nix. Die Spannung über der LED sieht
> aus wie eine Ladekurve eines Kondensators mit einem Peak von 8,2V runter
> auf 6V.

Hast du sie richtig rum eingebaut?

Generell solltest du die ersten Messungen in dem Zustand machen in dem 
du die Schaltung vorgefunden hast. Teilweise kann ein einfaches Spannung 
weg nehmen und wieder hinzufügen den Fehler beheben ... für eine Weile. 
Solche Fehler findet man nur wenn man die Messung im Ausgangszustand 
vornimmt.

Hatte damals ein Problem mit einem Festspannungregler der ein paar 
Stunden oder Tage ordentlich funktionierte, aber irgend wann einfach 
abschaltete, obwohl der Laststrom gering war und er nicht merkbar warm 
wurde.

Es könnte natürlich ein Bondingproblem in der LED sein.
Also erst mal die LED ersetzen.

Schau mal was für eine Empfänger-LED verbaut ist.

von MaWin (Gast)


Bewertung
lesenswert
nicht lesenswert
Rangi J. schrieb:
> Aber welche LED kann ich als Ersatz nehmen?

Eine robuste, die möglichst hohe Spitzenströme aushält.

Rangi J. schrieb:
> welche Wellenlänge

Passend zum Empfänger, TSOP1736 wollen z.B. 870-980nm

von Rangi J. (rangi)


Bewertung
lesenswert
nicht lesenswert
Elliot schrieb:
> Bau doch gleich 3 Stück ein

nee, geht leider nicht, weil da noch eine Optik aufgesteckt wird.
Dann muss ich wohl den Empfänger auch mal zerlegen.
Kann man die Wellenlänge noch irgendwie anders abschätzen?

Der Vorwiderstand ist übrigens 10 Ohm an 9 V, was wohl einen Peak-Strom 
von 700..730mA zur Folge hat. Da Fallen die meisten LEDs raus.

von Rangi J. (rangi)


Bewertung
lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab noch die alte Anleitung gefunden!!!
da stehts drinne: 940nm

Ich werde wohl die SFH 4544 nehmen, die hat 1 A peak für 200 µs. Und mit 
950nm ist sie nah dran.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
lesenswert
nicht lesenswert
Rangi J. schrieb:
> Der Vorwiderstand ist übrigens 10 Ohm an 9 V, was wohl einen Peak-Strom
> von 700..730mA zur Folge hat. Da Fallen die meisten LEDs raus.

IR LEDs vertragen das eigentlich alle.

R1 hat übrigens 100 Ohm. Aber vielleicht ist es ja auch R6.

von Rangi J. (rangi)


Bewertung
lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> R1 hat übrigens 100 Ohm. Aber vielleicht ist es ja auch R6.

ähm, nee, wenn da "100" draufsteht meint das: 10 * 10^0 Ohm = 10 * 1 Ohm
Gemessen mit Multimeter = 9,9 Ohm - check.

von Rangi J. (rangi)


Bewertung
lesenswert
nicht lesenswert
ach, du meinst den helblauen? Ja, der hat 100 Ohm, aber das ist der 
Vorwiderstand von +24V zum +9V Festspannungsregler. Der Vorwiderstand 
der LED ist R6.
Sorry, habs nicht gleich verstanden.

von Rangi J. (rangi)


Bewertung
lesenswert
nicht lesenswert
Update:
neue LED eingebaut, funktioniert.
Aber funktioniert etwas zu gut: scheinbar ist die neue LED besser 
fokussiert oder hat höhere Leistung, weshalb kleine Objekte nicht mehr 
detektiert werden.
Ich muss dann mal den Vorwiderstand erhöhen.

von Falk B. (falk)


Bewertung
lesenswert
nicht lesenswert
Rangi J. schrieb:
> Ich muss dann mal den Vorwiderstand erhöhen.

Nimm erstmal ein Pappröhrchen als Blende, um den Abstrahlwinkel zu 
verkleinern.

von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
lesenswert
nicht lesenswert
Rangi J. schrieb:
> Ich muss dann mal den Vorwiderstand erhöhen.

Ist eine gute Idee, dann hält die LED länger.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.