Forum: Platinen RoHS - Lösung für den Alltag


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Franz (Gast)


Lesenswert?

Guten Morgen

Leider gibt es was RoHS etc. angeht ein ziemliches Durcheinander.
Insbesondere die Tabellen mit den Bauteilen finde ich schwierig.
Man weiß nie, welches Bauteil welche Ausnahme gerade verwendet und wann 
diese dann ausläuft. Die Datenblätter sind, was das angeht, oft ungenau. 
Dieses Jahr kommt wider eine Verschärfung.

Mouser, Digikey etc. haben zwar oft ein Feld mit RoHS, die sind jedoch 
nicht einheitlich.

QM macht es sich meist einfach. Vom EMS wird ein Zertifikat bezüglich 
RoHS eingefordert. Damit ist das Endprodukt RoHS konform.

Es wäre jedoch wünschenswert, RoHS während der Entwicklung zu 
berücksichtigen, ohne zu viel Aufwand zu investieren.

Meine Hoffnung war, in Altium die Hersteller-Teilesuche zu verwenden. 
Die scheint jedoch nur auf Octopart zu verweisen. Die Felder sind nicht 
gut gepflegt und oft unterschiedlich benannt.

Hat jemand einen guten Tipp für mich, wie man RoHS sinnvoll während der 
Entwicklung berücksichtigt?
Ich suche keine 100% Lösung sondern etwas, dass vom Kosten-Nutzen-Faktor 
gut ist.

Vielen Dank.

von Bürovorsteher (Gast)


Lesenswert?

Für den Alltag reicht die Annahme, dass es RoHS ist.
Alles andere musst du selbst erforschen.

von mkn (Gast)


Lesenswert?

Franz schrieb:
> Ich suche keine 100% Lösung sondern etwas, dass vom Kosten-Nutzen-Faktor
> gut ist.

Dann verwende einfach was Du kaufen kannst.
Ob das RoHS Konform durch Ausnahme (PB freie Bleigelakkus z.B. :-)) oder 
wirklich vegane glutenfreie Bauteile aus glücklicher Bauteilhaltung sind 
kann Dir doch Schnurz sein.

Wir hatten mal einen Berater bei uns der erzählte das sie in ganz EU 
Beratungsstellen dafür aufgebaut haben. >2000 Anfragen in DE und keine 
100 im Rest der EU.
Solange Du keine Plastiktrinkhalme beilegst kannst Du ja auch in 2Kg 
nicht recykelbaren Kunststoffschaum verpacken.
Auch das ist dann Öko made in Germany ;-)
Die Sinnfrage darf man sich einfach nicht stellen.

von Stefan (Gast)


Lesenswert?

Ich kann ehrlich gesagt nicht ganz folgen... Die Situation wie du sie 
beschreibst dürfte 2006/2007 so gewesen sein. Heute kriegt man ja 
praktisch kaum noch Bauteile, die nicht konform sind.

Wenn es kostenlos sein soll: Findchips.com, wenn es gut und teuer sein 
darf: Siliconexperts. Die erschlagen auch gleich das Thema PCNs mit. Das 
Jahresabo kostet aber so viel wie ein Kleinwagen.

von Franz (Gast)


Lesenswert?

Das Problem ist konform nach welcher RoHS?
Wie bereits geschrieben gibt es viele Tabellen mit Ausnahmen, die 
auslaufen.
Dazu gehört z.B. Blei in Glas oder Cadmium in Relais-Kontakten.
Somit gibt es Bauteile, die RoHS hatten und dieses verlieren.

von oszi40 (Gast)


Lesenswert?

Franz schrieb:
> Bauteile, die RoHS hatten und dieses verlieren.

Evtl. steht bei diesen Teilen irgendwo eine neue DIN dazu?
https://de.wikipedia.org/wiki/RoHS-Richtlinien
Solange das Zeug nicht vom Schrottplatz kommt, sollte eigentlich der 
EU-Handel wunschgemäß gesetzestreu liefern? Wenn Du natürlich alles 
direkt in .cn bestellst, sind Wunder möglich (oder werden durch den 
Einkäufer verursacht).

von Franz (Gast)


Lesenswert?

Naka, DIN hat bei EU Dingen schon lange nichts zu melden. ;)
Aktuell ist ROHS 3 von 2019. Da hab ich nichts zu im Wiki Artikel 
gefunden.
Die Aussage mit Handel und gesetzestreu verstehe ich nicht. RoHS gilt 
für das fertige Gerät. Bleilot gibts auch noch zu kaufen.

Mir geht es auch im namenhafte Hersteller, z.B Vishay.

von Stefan (Gast)


Lesenswert?

Das macht man am elegantesten ähnlich wie bei Konfliktmineralien: man 
lässt sich vom Lieferanten bestätigen, dass die angebotene und 
gelieferte Ware den aktuellen Bestimmungen entspricht. Der wird dann 
auch ein Wischiwaschi-Schreiben aufsetzen, wo er bestätigt, dass seines 
Wissens nach alles "sauber" ist und die Verantwortung seinerseits auf 
seine Vorlieferanten abwälzen.

Es geht in aller Regel nicht unbedingt darum, ob die Baugruppe 
RoHS-konform ist, sondern wer hinterher das Theater hat wenn doch 
irgendwas faul ist.

Beitrag #6657414 wurde von einem Moderator gelöscht.
von mkn (Gast)


Lesenswert?

Franz schrieb:
> Somit gibt es Bauteile, die RoHS hatten und dieses verlieren.

Ja das ist schlimm.
Ich kaufe von den seriösen Distris und wenn die sagen RoHS konform, dann 
ist das für mich RoHS Konform.

Auszug aus Wikipedia zu RoHS Nachweispflichten:
Welche Art von Dokumenten notwendig ist, beurteilt der Hersteller anhand 
der Zuverlässigkeit des Lieferanten und der Wahrscheinlichkeit, dass 
bestimmte Bauteile oder Materialien gegen die Vorgaben der RoHS 
verstoßen. Es kann ausreichend sein, dass vertragliche Vereinbarungen 
oder Zuliefererklärungen vorliegen.

Prima, ich habe eine Zulieferererklärung eines renomierten Unternehmens 
und habe damit weder vorsätzlich noch fahrlässig gehandelt.
Niemand verpflichtet mich jede Widerstand einer 
Röntgenfluoreszenzanalyse zu unterziehen und die offiziellen Dokumente 
in Zweifel zu ziehen.

von Franz (Gast)


Lesenswert?

Letztendlich geht es vor allem darum, dass man es sich bei RoHS einfach 
machen kann. Wenn alle Bauteile RoHS erfüllen, erfüllt es das 
Gesamtgerät auch.

Ich wollte mich erkundigen, ob jemand eine vernüftige Datenbank kennt.

Stefan und mkn, Danke für eure Antworten.
Letztendlich wird es auf eure Vorschläge hinauslaufen.
Markenartikel verwenden, da Bauteil akzeptieren, wenn im Datenblatt RoHS 
drin steht und sich am Schluß vom EMS eine Bescheinigung ausstellen 
lassen.

Genau um das Theater geht es letztendlich. Es wäre unschön, wenn man 
eine fertgie Baugruppe anpassen muss, weil es keinen RoHS-konformen 
Ersatz gibt.

von Arno H. (arno_h)


Lesenswert?

Wenn es deine Bauteile auch für Automotive gibt, muss der Hersteller die 
Einhaltung von ROHS, REACH & Co sicherstellen. Da gibt es dann auch 
Materialdatenblätter beim Hersteller.
Du könntest dich auch bei IMDS schlau machen, dort sind zumindestens 
immer die neuesten Vorschriften veröffentlicht.

Arno

von Jetzt weg mit dem Troll (Gast)


Lesenswert?

Normalerweise weiss man welche der Bauteile RoHS sind resp ein Problem 
damit haben. Dann muss man's ueberlegen. Ja, man kann einen 
Quecksilberschalter haben, er muss einfach klein genug gegenueber dem 
Ganzen sein. Also, solange eine 2 Tonnen Anlage rundrum ist, ist gut.
Man sollte aktuelle Bauteile kaufen. Normale Haendler, also nich aus der 
bucht, liefern eine Erklaerung mit. Ob man vielleicht ein einzelnes 
altes Bauteil mit Kontamination verbaut ist weniger wichtig.

von Kevin K. (nemon) Benutzerseite


Lesenswert?

Franz schrieb:
> Das Problem ist konform nach welcher RoHS?
Es gilt immer die EU Richtlinie 2011/65/EU incl. aller Änderungen bis 
heute.
Für China-RoHS dem entsprechend das Gleiche.
> Wie bereits geschrieben gibt es viele Tabellen mit Ausnahmen, die
> auslaufen.
> Dazu gehört z.B. Blei in Glas oder Cadmium in Relais-Kontakten.
> Somit gibt es Bauteile, die RoHS hatten und dieses verlieren.
Nicht ganz richtig: Beispielsweise darf durch die Ausnahmeregelung 7C-II 
in Keramikkondensatoren mit einer Nennspannung von mindestens 250 V auch 
Blei enthalten sein. Diese Kondensatoren sind NICHT RoHS-konform, dürfen 
aber dennoch verwendet werden, so lange die Ausnahme gilt.
Wenn du es richtig machst, klassifizierst du deine Bauteile nach
- RoHS konform
- Ausnahme ABC bis zum XX.YYYY in Kraft
- nicht konform
- nicht geprüft
Jetzt weg mit dem Troll schrieb:
> Ja, man kann einen
> Quecksilberschalter haben, er muss einfach klein genug gegenueber dem
> Ganzen sein. Also, solange eine 2 Tonnen Anlage rundrum ist, ist gut.
Nein. Es gilt die Stoffmenge in homogenen Materialien. Wenn ein Schalter 
einen Tropfen Quecksilber beinhaltet, besteht die homogene Masse 
"Quecksilbertropfen" zu 100 % aus Quecksilber und ist damit über dem 
Grenzwert von Quecksilber. Damit ist der ganze Schalter nicht 
RoHS-konform und damit ist das ganze Kreuzfahrtschiff drum herum nicht 
RoHS-konform.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.