Forum: Fahrzeugelektronik Gehäuseheizung (PTC / Bimetall?) für TomTom


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Student (Gast)


Lesenswert?

Hallo,

ich habe ein altes TomTom Navi, das gerne bei Kälte (< 8°C) erstmal mit 
schwarzem Bildschirm booted, paar Mal resetted werden muss und erst bei 
einer angenehmen Umgebungstemperatur, so ab ca. 8°C wieder funktioniert.

Dieses Problem ist ein bekanntes Problem einiger Tomtom-Serien.

Klar, man kann einen Widerstand reintun oder eine Glühlampe, doch die 
produzieren laufend Wärme und gerade im Hochsommer kann es mitunter 
sein, dass es kontraproduktiv ist.

Andererseits könnte man einen Mikrocontroller mit integriertem 
Temperatursensor als Thermostat-Regler nehmen, der einen Widerstand per 
Transistor durchschaltet.

Auch PTC-Schaltungen wären möglich - doch da habe ich kaum Erfahrung.

Dann bin ich auf Bimetall-Schalter gestossen.  Wäre das eine gangbare 
Lösung?

Ich nehme einen 15°C Normally-Closed Bimetall-Schalter und schalte 
diesen in Serie mit einem für 5V Betrieb dimensionierten 12 Ohm 2W 
Widerstand.   Heizt der Widerstand die Umgebungsluft im Gehäuse auf 15°C 
trennt der Bimetall-Schalter ihn von der Versorgung.

Hier habe ich solche Bimetall-Schalter gefunden:
https://www.aliexpress.com/item/32968328069.html

Damit könnte ich die Zeit, die das Tomtom braucht, bis es in der kalten 
Jahreszeit betriebsfähig ist verkürzen.

Was haltet ihr davon?  Bimetall-Schalter + Widerstand?

Danke

von Ralf X. (ralf0815)


Lesenswert?

Student schrieb:
> Ich nehme einen 15°C Normally-Closed Bimetall-Schalter und schalte
> diesen in Serie mit einem für 5V Betrieb dimensionierten 12 Ohm 2W
> Widerstand.   Heizt der Widerstand die Umgebungsluft im Gehäuse auf 15°C
> trennt der Bimetall-Schalter ihn von der Versorgung.

Bei 12 Ohm und 5 V wird Dein Widerstand schon mit (knapp) über seinen 
angegebenen 2 Wmax betrieben!
Der Rest kommt weitgehend auf den Platz im Gehäuse und Anordnung der 
beiden Bauteile an.

von T. M. (tomtomtom)


Lesenswert?

Bau einfach gute Elkos ein, dann klappt das auch mit der niedrigen 
Temperatur!

von Günni (Gast)


Lesenswert?

Bei den meisten "üblichen" PTC-widerständen ist die Übergangstemperatur 
zwischen niederohmig -> hochohmig bei 40°C, 60°C oder 80°C. PTCs mit 
einer Übergangstemperatur um 10°C sind kaum erhältlich. Ein 
Bimetallschalter hat einen gewissen Verschleiß und damit ist die 
Schalttemperatur nicht auf Dauer stabil. Einfach ist es, einen 
CMOS-Komperator zu nehmen. An einen Eingang einen Teiler mit einem 
Festwiderstand und einem NTC-Widerstand, an den anderen einen Teiler 
bestehend aus zwei Festwiderständen schalten. Die Widerstände können 
recht hochohmig sein (auch der NTC). Den Teiler so auslegen, dass der 
Ausgang des Komperators bei 10°C seinen Zustand wechselt. Mit dem 
Ausgang über einen LOW-Level-MOSFET dann den (die) Heizwiderstand 
(Heizwiderstände) schalten. Die Lösung verbraucht bei guter 
Dimensionierung im Ruhezustand wenig Strom und ist verschleißarm.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.