Forum: PC Hard- und Software alte HP Drucker an Win 10 oder 7


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Kalli R. (soleil)


Lesenswert?

Hallo Leut,
nachdem ich mich in Google wund gesucht habe, jetzt mal die Frage an die 
Spezies:
Vorweg: ich finde es eine absolute Verarsche wenn HP bzw Microsoft für 
sehr gute Drucker nichts mehr tut, um die weiterhin am laufen zu halten. 
Marketing pur-Kundenverarsche pur. Der Mammon gegiert die Welt.

Einfach kurz gesagt: wisst ihr ne Möglichkeit einen HP 720 oder Hp 995 
an Win 7 oder 10 einzubinden.
Geht nicht-gibts nicht--und bitte keine Bemerkungen Richtung: ab ins 
Museum oder in die Schrottpresse.
LG

Beitrag #6663485 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Weingut P. (weinbauer)


Lesenswert?

Hab n alten HP 4000-TN an allen Systemen hängen, von HP gibts n 
PCL-6-Treiber für die alten Kisten ... mal schauen ob Ihre damit auch 
laufen

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Lesenswert?

Wenn für Linux ein Druckertreiber fehlt, kann man meistens ein .ppd File 
irgendwo bekommen und damit das Linux-Drucksystem "CUPS" füttern.
das ppd bedeutet "Adobe Systems PostScript(R) Printer Description File"

https://de.wikipedia.org/wiki/PostScript_Printer_Description

wie man das in Windows einbindet weiß ich nicht.

von Oliver S. (oliverso)


Lesenswert?

Kalli R. schrieb:
> Vorweg: ich finde es eine absolute Verarsche wenn HP bzw Microsoft für
> sehr gute Drucker nichts mehr tut, um die weiterhin am laufen zu halten.
> Marketing pur-Kundenverarsche pur.

Verstehe ich nicht. Weder Microsoft noch HP haben verhindert, daß die 
Drucker unter Windows XP laufen, und werden das auch in Zukunft nicht 
tun.

Oliver

von Sebastian (Gast)


Lesenswert?

Es gibt einen generischen HP-Druckertreiber, vielleicht passt der 
zufällig, habe mir die Liste jetzt nicht durghgelesen...
https://support.hp.com/de-de/document/c05964789

von Jim M. (turboj)


Lesenswert?

Scheitert das nicht schlicht am Parallelport? Ich habe hier einen 
Lasejet 5L an einem USB2Parport Wandler am Laufen.

Da kauft man aber besser gleich mehrere auf einmal, denn als Supporter 
haben wir immer mindestens 3 Stück zum Kunden mitgenommen um einen 
Parport Drucker anzuschließen - die Drucker und Adapter beißen sich 
öfters.

Beitrag #6663643 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Frank K. (fchk)


Lesenswert?

Kalli R. schrieb:

> Einfach kurz gesagt: wisst ihr ne Möglichkeit einen HP 720 oder Hp 995
> an Win 7 oder 10 einzubinden.

Erst einmal solltest Du die exakten und korrekten Bezeichnungen angeben, 
damit man Dir hier helfen kann. Ich rate mal und denke, dass Du einen 
Deskjet 720C und einen Deskjet 995C meinst.

Das beste wäre, eine kleine Linux-Kiste (Raspberry Pi oder so) als 
Printserver zu nehmen und die Drucker von den Windows-Rechnern aus per 
Netzwerk anzusteuern. So ein kleiner Pi braucht nicht viel Strom und 
Platz. Als Druckersoftware auf dem Linux nimmst Du CUPS. Die Deskjet 
720C ist ein ziemlich dummer PPA-Drucker (braucht pnm2ppa), der 995C 
kann PCL und läuft mit dem HPLIP-Treiber.

fchk

: Bearbeitet durch User
von Kalli R. (soleil)


Lesenswert?

> Verstehe ich nicht. Weder Microsoft noch HP haben verhindert, daß die
> Drucker unter Windows XP laufen, und werden das auch in Zukunft nicht
> tun.
>
> Oliver

Versteh ICH jetzt nicht: SowohlHP undauch MS bieten nirgendwo mehr 
Treiber für diese Drucker an. Dreimal darfst du raten warum. Auch wenn 
es Tintenstrahler waren, die Dinger sind unkaputtbar und die Tinte gibt 
es mittlerweile fürn Appel und nen Ei. Aber das will ja MS und HP nicht. 
Die dummen Kunden sollen kaufen, kaufen, kaufen..............

: Bearbeitet durch User
von Oliver S. (oliverso)


Lesenswert?

Kalli R. schrieb:
> Versteh ICH jetzt nicht: SowohlHP undauch MS bieten nirgendwo mehr
> Treiber für diese Drucker an.

Doch, tun sie. Für Windows XP. Wenn du die Drucker nutzen willst, musst 
du halt den passenden Computer dafür verwenden.

Oliver

von Hugo H. (hugohurtig1)


Lesenswert?


von Frank K. (fchk)


Lesenswert?

Kalli R. schrieb:
> Versteh ICH jetzt nicht: SowohlHP undauch MS bieten nirgendwo mehr
> Treiber für diese Drucker an. Dreimal darfst du raten warum.

Sieh das mal von der Herstellerseite aus:
Die Entwicklung eines Druckertreibers für ein Betriebssystem kann 
durchaus 100000€ und mehr kosten, und je dümmer der Drucker ist (wie 
z.B. Dein 720C, der nicht einmal aus eigenem Antrieb Buchstaben aufs 
Papier bringen kann), desto aufwändiger ist der Treiber. Da sitzen 
etliche Entwicklungsingenieure etliche Mann-Monate dran, und die müssen 
bezahlt werden, die Arbeitsplätze selber müssen ausgestattet werden, 
Software-Lizenzen. Dann kommen die Kosten für die Treibersignierungen 
und WHQL-Tests usw dazu, und ins Windows-Update soll das Zeugs dann auch 
noch. Das kostet Geld, und zwar für jedes Betriebssystem aufs neue.

Solange wie Drucker dieses Typs verkauft werden, kommt Geld rein, um 
diese Aufwendungen gegenzufinanzieren. Wenn der Drucker nicht mehr 
verkauft wird, entfallen die Einnahmen, und dann ist einfach kein Geld 
mehr da, um neue Treiber entwickeln zu lassen, und das wars dann. So 
funktioniert die Wirtschaft eben.

Und ja, es ist im Prinzip auch gut so, dass immer wieder neue 
Druckermodelle auf den Markt kommen und alte vom Markt verschwinden, 
denn sonst wären wir heute auf dem Stand von 1995. Die Auswüchse des 
Druckertintenmarktes verurteile ich zwar auch, aber dafür gibts nur ein 
Mittel: nicht kaufen. Teurere Drucker haben übrigens billigere Tinten.

Bei Linux und anderen Open-Source-Projekten arbeiten viele Leute an den 
Projekten, die dafür kein oder wenig Geld sehen. Da sieht das dann schon 
wieder anders aus. Wenn Du tatsächlich öfters mit älterer Hardware zu 
tun hast, kommst Du mit Linux daher oft weiter. Klar, das erfordert 
etwas Mühe und Grips, aber davon hast Du nachher auch selber etwas 
davon.

fchk

von Aachener Printer (Gast)


Lesenswert?

Frank K. schrieb:

> Und ja, es ist im Prinzip auch gut so, dass immer wieder neue
> Druckermodelle auf den Markt kommen und alte vom Markt verschwinden,
> denn sonst wären wir heute auf dem Stand von 1995.

...und hätten Drucker, die qualitativ um Längen besser wären, als der 
heutige Schrapel.

> Die Auswüchse des
> Druckertintenmarktes verurteile ich zwar auch, aber dafür gibts nur ein
> Mittel: nicht kaufen. Teurere Drucker haben übrigens billigere Tinten.

Ist nicht logisch: Kauft man die neuen Drucker nicht, behält man die 
alten und hat das Problem fehlender Treiber.

von Frank K. (fchk)


Lesenswert?

Aachener Printer schrieb:
>> Die Auswüchse des
>> Druckertintenmarktes verurteile ich zwar auch, aber dafür gibts nur ein
>> Mittel: nicht kaufen. Teurere Drucker haben übrigens billigere Tinten.
>
> Ist nicht logisch: Kauft man die neuen Drucker nicht, behält man die
> alten und hat das Problem fehlender Treiber.

Aber auch nur bei den billigen Druckern ohne hinreichende 
Eigenintelligenz. Sobald Du einen Drucker hast, der PCL, Postscript, 
Epson FX/LQ oder IBM Proprinter kann, kannst Du immer einen generischen 
Treiber nehmen.

fchk

von mark space (Gast)


Lesenswert?

Frank K. schrieb:
> Aber auch nur bei den billigen Druckern ohne hinreichende
> Eigenintelligenz. Sobald Du einen Drucker hast, der PCL, Postscript,
> Epson FX/LQ oder IBM Proprinter kann, kannst Du immer einen generischen
> Treiber nehmen.

Genau aus diesem Grund habe ich mir einen gebrauchten SW-Laserdrucker 
Brother HL-L2360 zugelegt.

von Oliver S. (oliver_s)


Lesenswert?

Normalerweise ist Turboprint/PrintFab (https://www.turboprint.de/) für 
solche Anliegen gut. Ja, das kostet Geld. In diesem Fall sind  HP 720 
und 995 aber nicht auf der Liste der unterstützten Drucker.

von Michael B. (alter_mann)


Lesenswert?

Kalli R. schrieb:
> ich finde es eine absolute Verarsche wenn HP bzw Microsoft für
> sehr gute Drucker nichts mehr tut, um die weiterhin am laufen zu halten.

Falls es hier noch niemand schrieb, die Dinger sind über (720C) bzw. 
knapp 20 (995C) Jahre alt. Die sind nicht nur mechanisch sondern auch 
moralisch verschlissen. Und da schreist Du nach Herstellersupport?
Wer OldtimerLiebhaber ist, muß auch mal improvisieren können. Für 
Restauration an einen Opel Admiral wirst Du auch nur wenig 
Herstellerunterstützung bekommen.

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Ist das nun ein HP PSC 720 oder ein HP DeskJet 720c ?
Sehr verschiedene Geräte.

von Manfred (Gast)


Lesenswert?

Frank K. schrieb:
> Das beste wäre, eine kleine Linux-Kiste (Raspberry Pi oder so) als
> Printserver zu nehmen und die Drucker von den Windows-Rechnern aus per
> Netzwerk anzusteuern.

Frank K. schrieb:
> Sobald Du einen Drucker hast, der PCL, Postscript,
> Epson FX/LQ oder IBM Proprinter kann, kannst Du immer einen generischen
> Treiber nehmen.

Du postest hier kluge Ratschläge, die Du offenbar nicht selbst umgesetzt 
hast.

Ich habe einen LaserJet 1015, der spricht PCL. An Schnittstellen hat er 
USB und Parallelport, unter XP kann er sowohl als PCL als auch GDI 
laufen.

Am Paralleport habe ich einen ExtendNet-Printserver und kann mit allen 
XP-Maschinen aus dem Netz heraus drucken. Für Windows 10 verweist die 
HP-Website auf ein MS-Update, ja, Win10 kennt den Drucker.

Ich kann unter W10 den TrendNet-Printserver einbinden und auch den 
Treiber einrichten, aber das Ding druckt nicht. Ich kann den Drucker auf 
einer XP-Maschine für das Netz freigeben, W10 findet den - und druckt 
nicht.

Gucke ich mir die .ini des Treibers an, will W10 den ausschließlich über 
USB ansprechen, was mir aber nichts hilft, weil der W10-Laptop mobil im 
WLAN läuft.

Ich habe mit dem Sch*** mehrere Stunden zugebracht und meine Hoffnung 
auf einen generischen PCL-Treiber ebenfalls beerdigen müssen.

Wenn MS und HP sich einig sind, dass der Kunde neu kaufen soll, steht 
man hilflos da, Saubande.

Michael B. schrieb:
> Die sind nicht nur mechanisch sondern auch
> moralisch verschlissen. Und da schreist Du nach Herstellersupport?

Das ist Vorsatz, es gibt keinerlei technischen Grund, zumindest noch 
PCL5 generisch zu unterstützen.

von Hmmm (Gast)


Lesenswert?

Manfred schrieb:
> Am Paralleport habe ich einen ExtendNet-Printserver

Handelsübliche Printserver machen nichts weiter, als die über das 
Netzwerk (meistens auf Port 9100/tcp) empfangenen Daten 1:1 an den 
Drucker durchzureichen, da muss man also weiterhin einen Treiber haben, 
der zum Drucker passt.

Anders sieht die Sache aus, wenn Du auf der von Frank vorgeschlagenen 
Linux-Kiste ein Spooling-System wie CUPS nutzt. Da kannst Du dann 
einfach pauschal Postscript reinkippen, und hinten kommt das raus, was 
der jeweilige Drucker haben will.

von Matthias L. (limbachnet)


Lesenswert?

Manfred schrieb:
> Ich habe mit dem Sch*** mehrere Stunden zugebracht und meine Hoffnung
> auf einen generischen PCL-Treiber ebenfalls beerdigen müssen.

Den da auch ausprobiert? 
https://support.hp.com/de-de/drivers/selfservice/hp-universal-print-driver-series-for-windows/503548/model/503519

von Kalli R. (soleil)


Lesenswert?

michael_ schrieb:
> Ist das nun ein HP PSC 720 oder ein HP DeskJet 720c ?
> Sehr verschiedene Geräte.

Ein HP Deskjet 720 C

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Dann mach mal die online-Suche.
Mein Epson-Stylus-Color 660 wurde da auch gefunden.

von Kalli R. (soleil)


Lesenswert?

michael_ schrieb:
> Dann mach mal die online-Suche.
> Mein Epson-Stylus-Color 660 wurde da auch gefunden.

Nix zu machen- schon Stunden rumgesucht-nada, nix ....

von Weingut P. (weinbauer)


Lesenswert?

Dann eben über VM, ne kleine XP-VM einrichten und die Ausdrucke als PDF 
in n gemeinsamen Ordner und von XP aus drucken ... ist zwar bisschen 
doof, aber sollte funktionieren.
Hab hier n Dokumentenscanner den ich selten brauche und Neuanschaffung 
Overkill wäre, da mache ich das so, nur den umgekehrten Weg.

Beitrag #6664485 wurde von einem Moderator gelöscht.
von michael_ (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Kalli R. schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Dann mach mal die online-Suche.
>> Mein Epson-Stylus-Color 660 wurde da auch gefunden.
>
> Nix zu machen- schon Stunden rumgesucht-nada, nix ....

Bei mir ging es in 1min.
Sogar ohne das Windows Update von W7 abzurufen.

von Kalli R. (soleil)


Lesenswert?

Jou, das hab ich auch gefunden-nützt aber nix, wenn der Drucker nicht 
druckt, genauso wie beim HP 995c. Findet man dann unter Geräten mit dem 
Hinweis, dass kein Treiber mehr da ist.
LG

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Da machst du was verkehrt!
Ich habe ihn mal installiert, obwohl ich den gar nicht habe.

Vielleicht ist dein Kabel kaputt oder falsch.
Und im BIOS sollte bidirektional eingestellt sein.

von QQ (Gast)


Lesenswert?

Treiber selbst programmieren

von Dr. Pin (Gast)


Lesenswert?

Kalli R. schrieb:
> Jou, das hab ich auch gefunden-nützt aber nix, wenn der Drucker
> nicht
> druckt, genauso wie beim HP 995c. Findet man dann unter Geräten mit dem
> Hinweis, dass kein Treiber mehr da ist.
> LG

Wo?

https://www.softwaredriverdownload.com/hp_720c_printer_driver_for_windows_xp_vista.html

von Dr. Pin (Gast)


Lesenswert?


von Uli S. (uli12us)


Lesenswert?

Wie ich zuletzt was mit Win zu tun hatte, hatte ich auch Probleme, 
letzlich stellte es sich heraus, dass da irgendein verstecktes Programm, 
Printserver oder so ähnlich hiess das, nicht installiert wurde. Das 
kommt wohl von M$ und war wohl weder in der Grundinstallation, noch im 
Treiberpaket zum Drucker enthalten. Nachinstallieren von dem Ding 
brachte den Drucker ins Leben zurück.

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Uli S. schrieb:
> Wie ich zuletzt was mit Win zu tun hatte, hatte ich auch Probleme,

Dann bleib auf deinem letzten Stand.
Und nerv nicht!

Der TO hat in seinem Eröffnungspost seinen Widerwillen gegen MS gesagt.
Weil sie seine Uralthardware nicht unterstützen wollen.

Aber sie machen es trotzdem. Geil, hä.
Nur ist er nicht imstande, das umzusetzen.

von Thomas Q. (t_q)


Lesenswert?

Schon mal hier probiert:

ftp://ftp.hp.com/pub/printers/software

Vielleicht ist ja auch hier etwas drin:

ftp://ftp.hp.com/pub/printers/software/dj720

Kann es mir nicht ansehen, da ich mit Windows schon lange nichts mehr am 
Hut habe.

von Kalli R. (soleil)


Lesenswert?

Hallo Leute,

hab den 720er jetzt unter WIN XP laufen. Ging nicht über USB-Adapter 
sondern nur über ein Centronics-Kabel. Morgen versuch ich mal Ihn unter 
win 7 64 ans Laufen zu bekommen. Installiert ist er dort, aber Treiber 
für WIN 7 und natürlich auch nicht für WIN 10 sind keine mehr zu finden, 
weder bei HP noch bei MS. Es gibt lediglich ein Patch eines 
Programmierfreak, den ich mal ausprobieren werde.
LG

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Kalli R. schrieb:
> hab den 720er jetzt unter WIN XP laufen. Ging nicht über USB-Adapter
> sondern nur über ein Centronics-Kabel.

Herrlich, wieder mal ein fettes Salamicheibchen!
Ich hatte ja so eine Ahnung, dass es mit der Schnittstelle 
zusammenhängt.
Info darüber war Null.

Erstmal, warum unter W7/W10 nicht mit Parallelport?*
Und USB-Adapter, ist der getestet?

Die billigen für 3-fuffzig aus China oder von Pollin gehen nämlich 
nicht.
Besorge dir einen aus alter Zeit.

*Neuere Hauptplatinen haben noch einen Jumperblock für Parallelport.

Kalli R. schrieb:
> Installiert ist er dort, aber Treiber
> für WIN 7 und natürlich auch nicht für WIN 10 sind keine mehr zu finden,
> weder bei HP noch bei MS.

Wenn er dort aufgeführt ist, sitzt das Problem vor dem PC.

michael_ schrieb:
> Kalli R. schrieb:
>> michael_ schrieb:
>>> Dann mach mal die online-Suche.
>>> Mein Epson-Stylus-Color 660 wurde da auch gefunden.
>>
>> Nix zu machen- schon Stunden rumgesucht-nada, nix ....
>
> Bei mir ging es in 1min.
> Sogar ohne das Windows Update von W7 abzurufen.

Reicht dir das nicht?

von Kalli R. (soleil)


Lesenswert?

Hi Michael, (hattest schon bessere Beiträge)
also ich denk mal nicht, dass das Problem vor dem PC sitzt. Mach PC seit 
es die Dinger gibt, da waren Namen wie Commodore oder Schneider PC mit 
20 MB Festplatte die Highlights und als BTX mit Akkustikkoppler kam, war 
ich auch direkt dabei- also ich denk mal nicht, dass das unbedingt an 
mir liegt. Deshalb findest du ja auch im Netz Unmengen Threads auch von 
vielen Profis, die wegen fehlender Treibr die Kisten einfach nicht mehr 
ans Laufen bekommen, auch wenn die Drucker im Gerätemanager auftauchen. 
Das eine hat nichts mit dem anderen zu tun. Dass der HP 720 unter WIN XP 
läuft war mir schon vorher klar, aber nur weil ich mir ein 
Centronics-Kabel anschaffen musste und ich zufällig noch eine alte XP CD 
hatte. In Win 10 läuft der HP 720 und auch der HP 995c definitiv nicht 
mehr, auch wenn ich mir ein Parallelslot gekauft habe un an den PC 
angeschlossen habe. Unter WIN 7 läuft der 720 nur über ein Patch, dass 
ich in den Tiefen des Netzes ausgekrampt habe und nur, weil irgendwann 
ein HP-Mitarbeiter das mal aus Frust selbst gebastelt hat. Und das auch 
nur bei WIN 7 64 Bit. Aber es läuft eben noch nicht.

Beim Epson mag das ja klappen aber nicht beim HP. Und in der 
Treiberliste taucht der 720 und der 995 schon lanhe nicht mehr auf.
Schick mir einfach den link, wo die Treiberdateien drin sind und ich 
werde dir ewig huldigen !!

LG

: Bearbeitet durch User
von Frank K. (fchk)


Lesenswert?

So, jetzt hast Du so lange rumgebastelt, ohne rechte Aussicht auf 
Erfolg. Warum greifst Du jetzt nicht mal meinen Vorschlag auf, besorgst 
Dir eine kleine Linux-Kiste, packst da CUPS drauf und klemmst deine 
Drucker da an. CUPS-Treiber für die gibt es definitiv. Von den PCs 
kannst Du dann einen mit einem beliebigen Postscript-Treiber drucken - 
CUPS rechnet das dann um.

Ich habe nicht ohne Grund angemerkt, dass Du speziell bei alter Hardware 
mit Linux weiter kommst.

fchk

von Kalli R. (soleil)


Lesenswert?

Hi Frank,
dass mit Linux weiß ich ja, hab auch schom mehrere Distributionen hinter 
mir. Nur arbeite ich viel mit Word, Bildchen, Pdf etc und da bleibt 
Linux einfach ne Krücke, auch wenn die unheimlich aufgeholt haben !!

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

Kalli R. schrieb:
> Nur arbeite ich viel mit Word, Bildchen, Pdf etc und da bleibt
> Linux einfach ne Krücke, auch wenn die unheimlich aufgeholt haben !!

HMM.  Also mit den aufgezählte Zeug habe ich unter Linux-Mint-20 als 
LINUX-Anfänger schon keinen Probleme. Gibt doch super Software.

Und was der Witz ist, für mein auch nicht mehr ganz taufrische Canon 
MG-5650 habe ich nicht einmal ein Treiber installiert und der Druckt 
prima. Das Mini hat den über die Wlan-Anbindung direkt nach den 
Installation von MINT-20 automatisch gefunden.

Kalli R. schrieb:
> auch wenn die unheimlich aufgeholt haben !!

Aber gigantisch. Wenn ich noch an meine Klimmzüge mit SUSE 7.3 denke. 
Das habe ich nach 2 Tagen spielen wieder vom Rechner geworfen.

von Frank K. (fchk)


Lesenswert?

Kalli R. schrieb:
> Hi Frank,
> dass mit Linux weiß ich ja, hab auch schom mehrere Distributionen hinter
> mir. Nur arbeite ich viel mit Word, Bildchen, Pdf etc und da bleibt
> Linux einfach ne Krücke, auch wenn die unheimlich aufgeholt haben !!

Kannst Du ja auch weiterhin. Nur Deine Legacy-Hardware braucht ein 
separates kleines Linux-System, und dann dannst Du die auch von Deiner 
Windows-Kiste aus benutzen.

fchk

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Kalli R. schrieb:
> Hi Michael, (hattest schon bessere Beiträge)
> also ich denk mal nicht, dass das Problem vor dem PC sitzt.

Wunderst du dich, dass man langsam ungeduldig wird?
Keine Angabe über deine Hardware.
Keine Angabe über die Verkabelung.
Keine Angabe über das konkrete BS.

Muß man sich alles mühsam selbst zusammensuchen.
Vermutlich ist die Parallelport-Verbindung nicht getestet.
Wie soll man da helfen?

> Dass der HP 720 unter WIN XP
> läuft war mir schon vorher klar, aber nur weil ich mir ein
> Centronics-Kabel anschaffen musste und ich zufällig noch eine alte XP CD
> hatte. In Win 10 läuft der HP 720 und auch der HP 995c definitiv nicht
> mehr, auch wenn ich mir ein Parallelslot gekauft habe un an den PC
> angeschlossen habe.

Bezweifele ich.
Du hast doch sicher noch einen Nadeldrucker.
Damit kannst du deine Verkabelung testen.

> Beim Epson mag das ja klappen aber nicht beim HP. Und in der
> Treiberliste taucht der 720 und der 995 schon lanhe nicht mehr auf.
> Schick mir einfach den link, wo die Treiberdateien drin sind und ich
> werde dir ewig huldigen !!

Ich habe gerade noch einmal unter W10 32Bit nachgesehen.
Da ist der HP Deskjet 720C und der 990C vorhanden.

Auf W10 64Bit habe ich im Moment keinen Zugriff.

Was für ein Win hast du denn nun konkret?

von Georg (Gast)


Lesenswert?

michael_ schrieb:
> Wunderst du dich, dass man langsam ungeduldig wird?

Das ist definitv kein Wunder. Frank hat einen Druckerserver 
vorgeschlagen, den man von Windows aus als Postscript ansteuern kann, 
und der TO hat absolut nichts davon verstanden. Da kann man sich schon 
verarscht fühlen.

Kalli R. schrieb:
> also ich denk mal nicht, dass das unbedingt an
> mir liegt

Doch

Georg

von Kalli R. (soleil)


Lesenswert?

Georg schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Wunderst du dich, dass man langsam ungeduldig wird?
>
> Das ist definitv kein Wunder. Frank hat einen Druckerserver
> vorgeschlagen, den man von Windows aus als Postscript ansteuern kann,
> und der TO hat absolut nichts davon verstanden. Da kann man sich schon
> verarscht fühlen.
>
> Kalli R. schrieb:
>> also ich denk mal nicht, dass das unbedingt an
>> mir liegt
>
> Doch
>
> Georg

Geh doch nicht gleich so hart mit mir ins Gericht- ich probier das ja 
mal mit dem Postscript-braucht aber bisschen Zeit.

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

Wenn das ein Drucker mir LPT-1 Anschluss ist, dann messe mal den Kabel 
durch. Die Tintenpisser von HP sind ALLE Intelligent, was bedeutet die 
brauchen eine Rückkanal. Und das geht nur mit einen 
VOLL-Durchkontaktierten Kabel.

Damals war es aber teilweise üblich (da die Drucker kein Rückkanal 
hatten) die Hälfte der Leitungen im Kabel wegzulassen.

Ich habe bei der ersten Drucker mit Rückkanal jede Menge 
teil-kontaktierte Kabel in die Spezialkiste getan. Irgendwann 
aufgeschnitten und die Drähte als Kabel auf den Platinen genutzt. ;)

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Schlaumaier schrieb:
> Und das geht nur mit einen
> VOLL-Durchkontaktierten Kabel.
>
> Damals war es aber teilweise üblich (da die Drucker kein Rückkanal
> hatten) die Hälfte der Leitungen im Kabel wegzulassen.

Bei einem Parallel-Kabel? Kaum.
Ich habe ihm ja geraten, dass erst mal durchzutesten.
BIOS, Kabel, Nadeldrucker (Den er ja als Commodore-Fan ja hat).

Kann mal jemand mit W10 64Bit nachsehen, ob seine Drucker mit aufgeführt 
sind?

Aber Kalli, übernehme dich nicht.
Kläre erst mal dein Glühbirnen Problem.

von Nasenbär (Gast)


Lesenswert?

Ich hab im Grunde das gleiche Thema, W10 und nen alten 
HP-Tintenspritzer. Mein Workaround:
Man glaubt es kaum… Ich schick mir den Druckdreck per Mail zum Apple und 
von dort drahtlos zum Printer. Nervt zwar ab, aber bei den paar Drucken 
die ich habe….

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

https://de.wikipedia.org/wiki/IEEE_1284

ZITAT : Für eine ohne differenzierte Rückmeldungsmöglichkeit 
funktionierende Datenübertragung in einer Richtung reicht auch eine 
abgespeckte Schnittstelle mit 8 Datenleitungen, Strobe sowie Ack oder 
Busy. Eine solche Mini-Centronics wurde häufig beim Commodore 64 
eingesetzt.

Das Kabel funktionierte mit fast JEDEN Nadeldrucker. Der Grund ist, die 
Teile machten "piep" wenn sie Edel waren, oder blieben einfach stehen. 
Eine Rückmeldung zum PC fand NICHT statt.

Ich habe sogar Kabel erlebt wo fast die Hälfte der Pins auf Masse lagen.

Solange ich diese Kabel benutzt habe, habe ich JEDES Kabel 1:1 mit einer 
stink normalen Durchgangsprüfung gemessen.  Hauptsache es machte 25 mal 
pieps. ;)

Die Chinesen haben schon damals gespart wo sie konnten.

Kleiner Tipp am Rande. Es gibt für fast alle Drucker sogenannte 
"Standard-Treiber". Bei Tinterpisser habe ich damals immer den HP-500 
genommen, und
bei Laser den HP-Laserjet-1000 wenn ich kein Treiber hatte. OK, das war 
noch VOR-INTERNET-TIME. ;). So ungefähr Mailbox-Mit-Telix-Zeit. ;)

Für zum Drucker reichte das immer. Bloss die Spielereien der Drucker 
funktionierten halt nicht.

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Schlaumaier schrieb:
> Ich habe sogar Kabel erlebt wo fast die Hälfte der Pins auf Masse lagen.

> Die Chinesen haben schon damals gespart wo sie konnten.
"Damals" gab es es nur deutsche Kabekl.

Welche der Hälfte, meinst du?

Nasenbär schrieb:
> Ich hab im Grunde das gleiche Thema, W10 und nen alten
> HP-Tintenspritzer. Mein Workaround:

Auch hier sitzt das Problem vor dem PC.

von Manfred (Gast)


Lesenswert?

michael_ schrieb:
> Auch hier sitzt das Problem vor dem PC.

Es sind zwei Probleme, heißen Schlaumeier und michael_.

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Z.Kn.g.

von Matthias L. (limbachnet)


Lesenswert?

Schlaumaier schrieb:
> https://de.wikipedia.org/wiki/IEEE_1284
> ...
> Ich habe sogar Kabel erlebt wo fast die Hälfte der Pins auf Masse lagen.

Hast du dir die Belegung in dem selbst geposteten Link mal angesehen?
Von 36 Pins am Drucker gehören 14 Pins auf Masse, also "fast die 
Hälfte".

Das muss so.

Du meinst vermutlich, dass da keine ordentliche Verpaarung und 
Verdrillung von Daten- und Masseleitungen stattgefunden hat, sondern die 
Datenleitungen einfach alle parallel geführt wurden und es nur eine 
gemeinsame Masse gab - am einfachsten gleich noch mit dem Schirmgeflecht 
zusammengelegt. Stimmt schon, das gab's, zum Drucken haben solche 
Strippen trotzdem gereicht. Auch bidirektionale Kommunikation ist damit 
möglich, da werden ja keine Masse-Pins anderweitig verwendet, sondern 
die findet auch auf Datenleitungen statt.

Da ist eher interessant, ob die LPT-Schnittstelle am PC richtig 
eingestellt ist, da gibt's unidirektionalen Betrieb oder verschiedene 
bidirektionale Modi mit 4 oder 8 Bit-Rückkanal.

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

michael_ schrieb:
>> Die Chinesen haben schon damals gespart wo sie konnten.
> "Damals" gab es es nur deutsche Kabekl.

Quatsch. Nur weil DU nicht in China mit Ebay bestellen konntest heißt 
das nicht das das Großeinkäufer nicht konnten. Auf fast jeder Tüte stand 
auf den Pappdeckel "Made in China". Und besonders bei Noname waren die 
Hälfte der Kontakte nicht belegt. Bei den schlechteren Kabel konnte man 
das sogar fühlen.

Faustregel. : Je Flexibler der Kabel ja weniger Strippen drin. ;)

https://www.schieb.de/544361/aufgepasst-bei-alten-druckerkabeln  <- hier 
eine schönere Erklärung als meine. ;)

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Du glaubst aber auch alle Panikmache.
Auch wenn da JörgSchieb drübersteht.

Bei solchen Druckerkabeln werden die gleichen Leitungen für hin und 
zurück verwendet.
Und wenn du so ein def. Kabel hast, dann freu dich.
In meiner Kiste mit ca. 10 Stck. funktionieren die alle.

von Karl (Gast)


Lesenswert?

Schlaumaier schrieb:
> Faustregel. : Je Flexibler der Kabel ja weniger Strippen drin. ;)

Sagte er und rammte einen 12 mm Vollstab in den PC ;)

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

Karl schrieb:
> Sagte er und rammte einen 12 mm Vollstab in den PC ;)

Was meinst du eigentlich wieso die LPT-Kabel Schrauben /bzw. Klemmflügel 
hatten. Weil die schweren Kabel sich selbstständig aus den Gegenstück 
gerutscht sind. Bei meinen ersten Drucker war der Kabel so steif das ich 
den nur mit Sanfter Gewalt in den PC gesteckt bekommen habe.

Das sind nicht so piss-Teilchen gewessen, wie die heutigen 5 Meter 
USB-Kabel wo man zum Laden eines Handys bei 6 Stunden braucht, was man 
mit den 1 Meter Herstellerkabel in 20 Minuten schafft.

Wie erwähnt, die Kabel lassen sich prima ausschlachten. ;)

von Georg (Gast)


Lesenswert?

Matthias L. schrieb:
> Von 36 Pins am Drucker gehören 14 Pins auf Masse

Und nach der Überzeugung der Mehrheit im Forum sind Masseverbindungen 
sowieso überflüssig und können weggelassen werden, das macht die Kabel 
schlanker und flexibler.

Georg

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

Georg schrieb:
> Und nach der Überzeugung der Mehrheit im Forum sind Masseverbindungen
> sowieso überflüssig und können weggelassen werden, das macht die Kabel
> schlanker und flexibler.

richtig. Und genau so ein Trick macht man.  Da Masse = Masse ist, wird 
einfach die Masseverbindung im Stecker mit allen Kontakten zusammen 
geführt, und dann mit einer Masse-Strippe durch den Kabel geführt.

von Hmmm (Gast)


Lesenswert?

Schlaumaier schrieb:
> Für eine ohne differenzierte Rückmeldungsmöglichkeit
> funktionierende Datenübertragung in einer Richtung reicht auch eine
> abgespeckte Schnittstelle mit 8 Datenleitungen, Strobe sowie Ack oder
> Busy.

So war's auch beim Atari ST: D0-D7, Strobe und Busy.

Schlaumaier schrieb:
> Das Kabel funktionierte mit fast JEDEN Nadeldrucker. Der Grund ist, die
> Teile machten "piep" wenn sie Edel waren, oder blieben einfach stehen.
> Eine Rückmeldung zum PC fand NICHT statt.

Das ist Blödsinn, weil Du Dein eigenes Wikipedia-Zitat nicht richtig 
gelesen hast.

Es gab so keine differenzierte (!) Rückmeldung, d.h. der Rechner merkte 
natürlich durchaus, dass auf das Strobe nicht reagiert wurde, aber 
mangels Statusleitungen wie Paper Empty beschränkte sich die Information 
auf "geht nicht".

Schlaumaier schrieb:
> bei Laser den HP-Laserjet-1000 wenn ich kein Treiber hatte. OK, das war
> noch VOR-INTERNET-TIME. ;). So ungefähr Mailbox-Mit-Telix-Zeit. ;)

"In September 2001 HP entered the low-end laser printer market with the 
introduction of the LaserJet 1000"

Ich habe weiterhin den Verdacht, dass Du ein Teenager bist und Dir die 
ganzen Stories, was Du angeblich schon "vor 40 Jahren" gemacht hättest, 
ausdenkst.

von Georg (Gast)


Lesenswert?

Hmmm schrieb:
> Ich habe weiterhin den Verdacht, dass Du ein Teenager bist und Dir die
> ganzen Stories, was Du angeblich schon "vor 40 Jahren" gemacht hättest,
> ausdenkst.

Es kann auch das Gegenteil sein: im hohen Alter verwirren sich 
allmählich die Erinnerungen an lange vergangene Erlebnisse, besonders 
was die zeitlichen Abläufe betrifft. Da kann man schon mal die 
Jahrtausende durcheinanderbringen, da hilft auch nicht die 
Selbsternennung zum Schlaumeier (laut Duden) oder auch Schlaumaier.

Georg

von MiW (Gast)


Lesenswert?

Schlaumaier schrieb:
> Georg schrieb:
>> Und nach der Überzeugung der Mehrheit im Forum sind Masseverbindungen
>> sowieso überflüssig und können weggelassen werden, das macht die Kabel
>> schlanker und flexibler.
>
> richtig. Und genau so ein Trick macht man.  Da Masse = Masse ist, wird
> einfach die Masseverbindung im Stecker mit allen Kontakten zusammen
> geführt, und dann mit einer Masse-Strippe durch den Kabel geführt.

Das gute an Deinem Nick ist das man Deine Beiträge nicht mit der 
Erwartung auf Erkenntnisgewinn lesen braucht. Manchmal taugen sie zur 
Erheiterung aber das war`s dann auch schon. Braucht halt viel Platz, so 
wie das mit der heißen Luft halt so ist...

Aber was solls, Irgendwann geht Dir die Luft auch aus, dann kommt halt 
ein anderes Heißluftgebläse...

von Kalli R. (soleil)


Lesenswert?

Nur zur Info:

Beide Drucker laufen jetzt unter WIN 7 und sogar unter WIN 10.Tief in 
einem amerikanischen Forum fand ich drei cab-Dateien, die tatsächlich 
die alten Treiber sogar für WIN 10 zur Verfügung stellten.

Danke für die konstruktiven Tipps, auch wenn es einige Antwortgeber es 
mal wieder nicht lassen konnten, ziemlich sinnfrei und teilweise unter 
der Gürtellinie zu antworten, denn wehe wenn der TO irgendwelche 
Wissensdefizite erkennen lässt. Dann wird von einigen gleich mit dicker 
Keule draufgehauen.
Schade eigentlich-wofür hab ich denn eigentlich ein Forum ? Für 
unterschwellige Beleidungen doch wohl nicht !

Gruß
Kalli

: Bearbeitet durch User
von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Eine andere Lösung wäre noch ein Win XP virtualisiert aufzusetzen, z.B. 
mit virtual box, und dort den Drucker über das Netzwerk erreichbar zu 
machen. Einmal aufgesetzt, kannst Du die virtuelle Maschine auch auf 
andere PC kopieren.

Beitrag #6676454 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

Jim M. schrieb:
> Scheitert das nicht schlicht am Parallelport? Ich habe hier einen
> Lasejet 5L an einem USB2Parport Wandler am Laufen.

Das Problem hatte HP schon selber erkannt. Bspw. den HP Laserjet 1000 
mit seinem Parallelport hatten sie direkt mit einem HP 
USB2Parallel-Wandler (Q1342-60001) ausgeliefert. Den Druckertreiber an 
Win10 anzupassen, haben sie dann aber nicht für nötig befunden.

Frank K. schrieb:
> Sieh das mal von der Herstellerseite aus:
> Die Entwicklung eines Druckertreibers für ein Betriebssystem kann
> durchaus 100000€ und mehr kosten ...

Es erwartet keiner, dass sie von Null einen neuen Druckertreiber 
entwickeln. Es geht um die Softwareschicht, die die Schnittstelle zum OS 
zur Verfügung stellt. Bei einer vernünftigen Softwarestruktur wäre das 
peinlich, wenn das etliche Mann-Monate in Anspruch nimmt.

> Solange wie Drucker dieses Typs verkauft werden, kommt Geld rein, um
> diese Aufwendungen gegenzufinanzieren.

Das Geld kommt aber nicht rein, wenn die Kunden sich beim nächsten mal 
sehr gut überlegen, ob sie wieder ein HP-Produkt kaufen.

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Wolfgang schrieb:
> Jim M. schrieb:
>> Scheitert das nicht schlicht am Parallelport? Ich habe hier einen
>> Lasejet 5L an einem USB2Parport Wandler am Laufen.
>
> Das Problem hatte HP schon selber erkannt. Bspw. den HP Laserjet 1000
> mit seinem Parallelport hatten sie direkt mit einem HP
> USB2Parallel-Wandler (Q1342-60001) ausgeliefert. Den Druckertreiber an
> Win10 anzupassen, haben sie dann aber nicht für nötig befunden.

Weil man das auch nicht braucht.
Man muß nur die USB-Schnittstelle auswählen.

Kalli R. schrieb:
> Tief in
> einem amerikanischen Forum fand ich drei cab-Dateien, die tatsächlich
> die alten Treiber sogar für WIN 10 zur Verfügung stellten.

Das sind auch nur die vom XP.
Häst du sicher auf deinen alten Treiber CD mit drauf.

von Kalli R. (soleil)


Lesenswert?

michael_ schrieb:


>
> Das sind auch nur die vom XP.
> Häst du sicher auf deinen alten Treiber CD mit drauf.

Denk ich eher nicht, weil xp-Treiber wohl nicht mehr für WIN 10 passend 
sind

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Kalli R. schrieb:
> Tief in einem amerikanischen Forum ...

Für andere Suchende stelle ich hier mal die Frage, welches Forum das 
war?

Fragezeichen schrieb im Beitrag #6676454:
> Denk mal nach.

Von lange aktiven Forumsteilnehmern wird erwartet das diese sich weiter 
oben in der besseren Hälfte bewegen im Hinblich auf ungenaue Typangaben, 
dauert bis mehr kommt (unnötig Nachfassende kritisiert), selbst auch vom 
Thema mal abschweifen.

von kleiner Admin (Gast)


Lesenswert?

Moinsen,

wahrscheinlich sind die USB<->Parallel Wandler das Problem. Während bei 
Parallel das über Hardware läuft, muß das in USB alles komplett über 
Software emuliert werden - und das klappt meistens nicht so gut. Sehr 
viele Printserver hatten über USB auch Probleme. Laserdrucker (PCL5 oder 
PCL6) funktionierten meistens, aber Tintenpisser (PCL3) machten 
regelmäßig Probleme.

Bau' mal in Deinen Rechner eine echte Parallelportkarte ein (gibt es 
auch für PCI und PCIe).

Sprechen die Drucker PCL3? Dann läßt sich auch ein anderer Treiber für 
PCL3 verwenden, möglicherweise unterstützt der dann nicht alle 
Funktionen, aber die werden meistens ohnehin nicht genutzt.

Mein Tip: Ansonsten nimm' einfach 100 bis 1000 Euro in die Hand und 
kaufe Dir einen Laserdrucker.

von Manfred (Gast)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Eine andere Lösung wäre noch ein Win XP virtualisiert aufzusetzen, z.B.
> mit virtual box, und dort den Drucker über das Netzwerk erreichbar zu
> machen. Einmal aufgesetzt, kannst Du die virtuelle Maschine auch auf
> andere PC kopieren.

Träum weiter. Ich kann meinen Laserjet 1015 auf einem realen XP 
freigeben, Win10 sieht den im Netzwerk, bindet ihn ein und druckt 
trotzdem nicht - es klemmt am Treiber.

Wolfgang schrieb:
> Das Problem hatte HP schon selber erkannt. Bspw. den HP Laserjet 1000
> mit seinem Parallelport hatten sie direkt mit einem HP
> USB2Parallel-Wandler (Q1342-60001) ausgeliefert. Den Druckertreiber an
> Win10 anzupassen, haben sie dann aber nicht für nötig befunden.

Für die LJ101x ist ein Treiber im Win10 vorhanden, aber die Penner 
unterstützen den nur per USB, obwohl der auch einen Parallelport hat. 
Der wäre damit prächtig über einen Printserver anzusprechen, den Win10 
ebenfalls kennt und unterstützt - geht bloß nicht.

von Hugo H. (hugo_hu)


Lesenswert?

Manfred schrieb:
> Träum weiter. Ich kann meinen Laserjet 1015 auf einem realen XP
> freigeben, Win10 sieht den im Netzwerk, bindet ihn ein und druckt
> trotzdem nicht - es klemmt am Treiber.

Glaube ich nicht - zeige mal die Konfigurationen.

Leider habe ich keinen LJ 1015 aber ich habe auf diese Weise (mit einer 
virtuellen Maschine) schon alte Plotter eingebunden.

: Bearbeitet durch User
von Kalli R. (soleil)


Lesenswert?

kleiner Admin schrieb:
> Moinsen,
>
>
> Bau' mal in Deinen Rechner eine echte Parallelportkarte ein (gibt es
> auch für PCI und PCIe).
>
Hab ich gemacht-und dann laufen die Drucker- über das 
Billig-USB-Centronics-Kabel läuft gar nichts.

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Kalli R. schrieb:
> Denk ich eher nicht, weil xp-Treiber wohl nicht mehr für WIN 10 passend
> sind

Deshalb habe ich ja nach der Win-Version gefragt.
Ich habe ganz bewußt W10 32Bit gewählt, um meinen alten Flachbettscanner 
plus Software zu installieren.
Mit XP-Versionen. Geht prima.

kleiner Admin schrieb:
> Moinsen,
>
> wahrscheinlich sind die USB<->Parallel Wandler das Problem. Während bei
> Parallel das über Hardware läuft, muß das in USB alles komplett über
> Software emuliert werden - und das klappt meistens nicht so gut.

Käse!
Bist nicht mal ein Kleiner Admin.
Jedem Druckertreiber kann man die entsprechende Schnittstelle zuweisen.
Hat nichts mit dem Treiber direkt zu tun.
Es wird ein USB-Hub installiert, welcher das übernimmt.

> Bau' mal in Deinen Rechner eine echte Parallelportkarte ein (gibt es
> auch für PCI und PCIe).

Nur die kann man nicht immer auf LTP-1/LTP-2 konfigurieren.

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Kalli R. schrieb:
> Hab ich gemacht-und dann laufen die Drucker- über das
> Billig-USB-Centronics-Kabel läuft gar nichts.

Nenn mal dein Modell und die Quelle!
Hab ich ja weiter oben schon gesagt, die 5 EUR Dinger von Pollin oder 
dem Freundlichen Chinesen gehen nicht.
Ich habe das ja nicht umsonst geschrieben.

ebay 163615187692

Sowas in der Form habe ich mal bei Pollin erstanden.
Von "D-Link".
Geht nicht, Finger weg!
Lieber einen von vor 20 Jahren besorgen.

von Sven D. (sven_la)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Kalli R. schrieb:
> Einfach kurz gesagt: wisst ihr ne Möglichkeit einen HP 720 oder Hp 995
> an Win 7 oder 10 einzubinden.

Bei Win10 Pro 64Bit 20H2 ist der Treiber für Deskjet 720C enthalten und 
für den 990C, leider nicht für einen Deskjet 995.

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Hab ich ihm ja vor zwei Wochen genannt.
Nur er ragierte nicht darauf.
Aber danke, dass die Treiber auch in der 64 Bit Version vorhanden sind.

michael_ schrieb:
> Kalli R. schrieb:
>> michael_ schrieb:
>>> Dann mach mal die online-Suche.
>>> Mein Epson-Stylus-Color 660 wurde da auch gefunden.
>>
>> Nix zu machen- schon Stunden rumgesucht-nada, nix ....
>
> Bei mir ging es in 1min.
> Sogar ohne das Windows Update von W7 abzurufen.

von kleiner Admin (Gast)


Lesenswert?

michael_ schrieb:
> Jedem Druckertreiber kann man die entsprechende Schnittstelle zuweisen.
> Hat nichts mit dem Treiber direkt zu tun.
> Es wird ein USB-Hub installiert, welcher das übernimmt.

Du bist mir ja ein ganz Schlauer...

Beim EPP gibt es den Handshake in Hardware. Der USB-Paralleladapter, ob 
nun in Kabelform als Box oder was auch immer, muß den per Sortware 
emulieren, da gibt es eben gerne einmal Ärger.
Ganz haarig wird das, wenn es ein GDI-Drucker ist.
Die Erfahrung lehrt nun einmal, daß meistens die Adapter die Probleme 
verursachen. Gilt auch für USB<->Seriell, kann klappen, muß aber nicht. 
Deshalb immer verschiedene Typen probieren.

Mir persönlich ist noch keine Karte untergekommen, die man nicht als 
LPT1 bis LPT3 konfigurieren konnte. Will aber nicht abstreiten, daß es 
BIOS-Varianten geben könnte, die das nicht mehr können.

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

kleiner Admin schrieb:
> Will aber nicht abstreiten, daß es
> BIOS-Varianten geben könnte, die das nicht mehr können.

Gibt es jede Menge. Ist aber nicht wichtig.

Die LPT-Nr. wird einfach auf der Karte gejumpert und das war's. War 
jedenfalls mal so als ich damals so ne Extra-(ISA) Karte mal verbauten 
musste, wegen eines Drecks-Dongels.  Aber wieso sollte die altgediente 
Technik ändern.

Sie meldet sich wie jede andere Karte beim Bios an, erzählt den PC-Bios 
was von "eigenen Bios" und den Rest macht der Kartentreiber.

Fertig.

von Kalli R. (soleil)


Lesenswert?

Sven D. schrieb:
> Kalli R. schrieb:
>> Einfach kurz gesagt: wisst ihr ne Möglichkeit einen HP 720 oder Hp 995
>> an Win 7 oder 10 einzubinden.
>
> Bei Win10 Pro 64Bit 20H2 ist der Treiber für Deskjet 720C enthalten und
> für den 990C, leider nicht für einen Deskjet 995.

Und was soll man denn nach deiner Ansicht machen, wenn man die 32Bit 
Version drauf hat und diese Treiber bei dieser Version einfach nicht 
aufgeführt sind ??
Auch nicht über das WIN-Update. Und auch nicht über die Online-Suche.
Hatte höflichst gebeten, mir das Treiberpaket doch zuzusenden-dann wäre 
dieser Thread schnell zu Ende gewesen-kam aber nix.
Also liegts mal wieder am TO, der einfach nur zu blöd ist!

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Doch, es geht auch mit 32 Bit WIN.
Alles drin. Auch ohne Win-Update.

michael_ schrieb:
> Ich habe gerade noch einmal unter W10 32Bit nachgesehen.
> Da ist der HP Deskjet 720C und der 990C vorhanden.
>
> Auf W10 64Bit habe ich im Moment keinen Zugriff.
>
> Was für ein Win hast du denn nun konkret?

"Treiberpakete" für die WIN-Druckertreiber gibt es so nicht.
Die sind einfach da.

von anspruchshaltung (Gast)


Lesenswert?

Kalli R. schrieb:
> Also liegts mal wieder am TO, der einfach nur zu blöd ist!

Ich denke niemand ausser Dir versteht so richtig Deinen Punkt.
Du könntest Deine alten Drucker ewig mit deinen alten PCs 
weiterverwenden.
Du willst aber für steinaltes IT Gerät das ausser Dir vielleicht noch 3 
Leute benutzen, brandaktuelle WIN10 Treiber.
Dir egal wie das wirtschaftlich darstellbar ist und wer das bezahlen 
soll.

Erwartest Du auch das eine alte ISA Herkules GraKa oder ein MFN 
Plattencontroller noch unter WIN10 läuft?

Probier es unter Linux oder bastel Dir was mit einem alten Win PC als 
Druckerserver.
Aber Deine Anspruchshaltung gepaart mit wilden Pöbeleien ist einfach 
fehl am Platze.

von Sven D. (sven_la)


Lesenswert?

Kalli R. schrieb:
> Und was soll man denn nach deiner Ansicht machen, wenn man die 32Bit
> Version drauf hat und diese Treiber bei dieser Version einfach nicht
> aufgeführt sind ??

Erstmal sicherstellen das dein Win10 auch auf dem aktuellsten Stand ist.

Du schrubtest weiter oben das du eine Einsteckkarte mit Parallelport 
verwendest. Dies muss ich auch um meinen Laserjet 1100 zu benutzen. Nach 
der Installation von Win10 (vorher Ubuntu) konnte ich meinen Drucker 
nicht nutzen und er wurde nicht erkannt. Irgendwann hab ich dann mal 
geschaut ob meine Paralleporterweiterungseinsteckkarte überhaupt 
funktioniert udn siehe da Win10 hatte keine Treiber, die musste ich erst 
runterladen und installieren und dann lief alles :-) Also bitte prüf ob 
dein Parallelport korrekt installiert wurde.

Kalli R. schrieb:
> In Win 10 läuft der HP 720 und auch der HP 995c definitiv nicht
> mehr, auch wenn ich mir ein Parallelslot gekauft habe un an den PC
> angeschlossen habe.

von Kalli R. (soleil)


Lesenswert?

anspruchshaltung schrieb:

>
> Probier es unter Linux oder bastel Dir was mit einem alten Win PC als
> Druckerserver.
> Aber Deine Anspruchshaltung gepaart mit wilden Pöbeleien ist einfach
> fehl am Platze.

Was redest du da, von MIR kamen nie Pöbeleien-grad im Gegenteil-les doch 
mal die Posts durch.
Und nochmal: Es geht doch alles, brauch kein Linux, keinen 
Druckerserver, keine VM. Und DAS mit uraltem IT- nur muss man/ich eben 
Suchen, suchen , suchen...und im Forum Fragen stellen. Aber da fangen ja 
gleich einige an, unsachlich und herablassend sinnfreie Sprüche 
loszulassen. Und die kommen nicht von MIR !!

von Kalli R. (soleil)


Lesenswert?

Sven D. schrieb:

> Erstmal sicherstellen das dein Win10 auch auf dem aktuellsten Stand ist.
>
> Du schrubtest weiter oben das du eine Einsteckkarte mit Parallelport
> verwendest. Dies muss ich auch um meinen Laserjet 1100 zu benutzen. Nach
> der Installation von Win10 (vorher Ubuntu) konnte ich meinen Drucker
> nicht nutzen und er wurde nicht erkannt. Irgendwann hab ich dann mal
> geschaut ob meine Paralleporterweiterungseinsteckkarte überhaupt
> funktioniert udn siehe da Win10 hatte keine Treiber, die musste ich erst
> runterladen und installieren und dann lief alles :-) Also bitte prüf ob
> dein Parallelport korrekt installiert wurde.


Hi Sven,
wie gesagt,Parallelanschluss ist auf dem 1150er Board intergriert, hab 
nur ne Verbindung nach außen hergestellt. Dann lief es erst, als ich 
wirklich gesucht und gesucht habe, bis ich dann irgendwann fündig wurde. 
Läuft jetzt alles mit WIN 10 64Bit, 32 BIT, und win 7 64 Bit mit 
Patcheinbindung.

Genau das wollte ich und habe es jetzt -auch mit Unterstützung von euch 
hinbekommen !
Alles gut !

von Sven D. (sven_la)


Lesenswert?

Prima. Wäre mein nächster Vorschlag gewesen, die Treibersuche einfach 
mal über Nacht rödeln lassen. Glückwunsch.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.