Forum: PC Hard- und Software Notebook-Akku Last-Prüfung außerhalb Gerät


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jemand (Gast)


Lesenswert?

Guten Morgen ins Forum,
wenn der Notebook-Akku an seinem Gehäuse eine Ladezustandsanzeige hat, 
wie der HSTNN-IB-13, aber das Gerät mit ihm laufend bei Netzausfall 
gleich "abschmiert", in der Akkus-Ladestandsanzeige was von 100% steht, 
das Symbol aber eher auf 0 hindeutet.
Wo oder wie bekommt man die Info über die Kontaktbelegung des Akkus, um 
den mal extern zu prüfen?
Suche jetzt schon sicher ne 1/2 Std. online, immer nur Kaufen Kaufen 
Kaufen, nix Infos dazu.
Probeweise an den beiden Kontakten ganz außen, wie sonst üblich, 
natürlich nichts messen können.
Hier oben drüber beim Erstellen leider auch keine entsprechenden 
Beiträge gefunden.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Wenn da eine Bus-Kommunikation für die Freigabe notwendig ist, wirst Du 
Dir die Zähnchen ausbeißen.

Klemme mal ein ganz dünnes Kabel (Litze) dazwischen beim Einlegen und 
messe die Spannungen.

Hast Du schon über solche Wege alle Infos aus Deinem Akku-Management 
herausgeholt:
https://www.wintotal.de/tipp/akku-informationen-von-notebooks-mit-der-eingabeaufforderung-auslesen/
https://www.chip.de/downloads/BatteryCare_47242181.html

von Jemand (Gast)


Lesenswert?

Du meinst die Kontakte sind intern elektrisch blockiert und der Akku 
gibt diese nur frei über den Datenbus?
Kann ich mir nicht vorstellen, wäre mal was ganz Neues.
Im Gerät die Anzeige ist ja schon total falsch, weil unter Last, also 
Netzteil ab, stürzt der sofort ab.
Vor paar Wochen war da aber noch was mit ein paar Minuten, und SW zur 
zuverlässigen Einschätzung taugt auch nur soviel wie sie realitätsnah 
funktioniert. Und das macht sie aktuell eben nicht.
Kann ja nicht mal den Last-Test im Gerät mit ner SW machen, weil der 
Akku sofort die Funktion verweigert.

Dieter D. schrieb:
> Klemme mal ein ganz dünnes Kabel (Litze) dazwischen beim Einlegen und
> messe die Spannungen.
Das ist ein rel. altes Gerät und der Akku sitzt in einem engen 
Schiebeschacht, da ist nichts mit einfach mal 2 Messdrähtchen mit 
beipacken.
Und wenn müsste ich ja die zuständigen Kontakte wissen.
Ich kann ja nicht mal im ausgebauten Zustand was messen. Das ging bis 
jetzt immer, aber HP und Konsorten eben.
Vllt. messe ich ja auch nur an den falschen Kontakten oder mit 
unpassenden Drähten.

von Jack V. (jackv)


Lesenswert?

Jemand schrieb:
> Das ist ein rel. altes Gerät und der Akku sitzt in einem engen
> Schiebeschacht, da ist nichts mit einfach mal 2 Messdrähtchen mit
> beipacken.

Geht ganz gut mit entsprechend dünnem Kupferlackdraht.

Eine weitere Alternative wäre, das Gehäuse zu öffnen und nachzusehen. 
Dieser Akku ist eh tot – was anderes wirst du mit einer externen Messung 
auch nicht feststellen: der Innenwiderstand der Zellen ist so hoch, dass 
die Spannung im unbelasteten Zustand zwar ausreicht, um die 
„Ladestands“-LEDs komplett leuchten zu lassen, bei Last aber sofort 
zusammenbricht.

von Jim M. (turboj)


Lesenswert?

Jemand schrieb:
> Wo oder wie bekommt man die Info über die Kontaktbelegung des Akkus, um
> den mal extern zu prüfen?

Nutzlos IMHO.
Wenn der Akku zu alt (>3-5 Jahre) ist und der Innenwiderstand zu hoch, 
dann kann man eh' nur einen neuen Akku kaufen.

Irgendwelche Meßmimik riskiert mindestens den Akku aber auch den Laptop 
selber (Ladeschaltung z.B).

Man schaltet Li-Ion und LiPo Akkus absichtlich bei Unterspannung schnell 
ab, das mögen die chemisch nicht.

von Akku Vorheizer (Gast)


Lesenswert?

Dieter D. schrieb:
> Wenn da eine Bus-Kommunikation für die Freigabe notwendig ist, wirst Du
> Dir die Zähnchen ausbeißen.

Henne-Ei Problem? (Ohne Saft keine Kommunikation - die übliche CR2032 
zählt nicht)

Falls man am Akku keine belastbar Spannung findet, ist da meist irgendwo 
ein Gate von einem Mosfet..

von Thomas Z. (usbman)


Lesenswert?

Für das vom TO beschriebene Szenario gibt mehrere Möglichkeiten:
1. Im Akku wurde eine Schutzschaltung aktiviert die den Akku sperrt zb 
weil eine Zelle einen Schluss hat.
2. Die Zellen sind jezt komplett tot
3. Im Laptop ist ein Mosfet hochgegangen der die Weiterlaeitung das 
AkkuSpg an den Zwischenkreis verhindert.

Ein ausgebauter Akku muss keine Spg abgeben. Viele Akkus werden erst 
scharfgeschaltet, wenn Sie im Gerät eingebaut sind. Wer das genauer 
wissen will sollte sich mit der Smart Battery Spec beschäftigen.
Für das ansprechen der Schutzschaltung spricht beispielsweise das der 
Akku zuletzt nur wenige Minuten funktionierte, der war also schon länger 
am Ende.
Die FuelGauge sagt in diesem Fall nur aus, dass der Akku zuletzt auf 
100% aufgeladen wurde. 100% können aber bei 99% Verschleiss auch nur 1% 
Ladung sein. Ist das ein Samsung Laptop?
BatteryMon sollte mehr Infos zum Akku anzeigen

von Jemand (Gast)


Lesenswert?

Jack V. schrieb:
> Dieser Akku ist eh tot – was anderes wirst du mit einer externen Messung
> auch nicht feststellen: der Innenwiderstand der Zellen ist so hoch, dass
> die Spannung im unbelasteten Zustand zwar ausreicht, um die
> „Ladestands“-LEDs komplett leuchten zu lassen, bei Last aber sofort
> zusammenbricht.

LiIo-Akkus haben sowas auch wie den Memory-Effekt? Eigentlich wollte ich 
so extern eine Last anschließen um das zu Prüfen, nur wenn ich nicht mal 
die richtigen PIN´s  dazu weiß?

Jim M. schrieb:
> Nutzlos IMHO.
> Wenn der Akku zu alt (>3-5 Jahre) ist und der Innenwiderstand zu hoch,
> dann kann man eh' nur einen neuen Akku kaufen.
Diese Weisheiten immer hier im Forum ....

Jim M. schrieb:
> Irgendwelche Meßmimik riskiert mindestens den Akku aber auch den Laptop
> selber (Ladeschaltung z.B).
Ach ne, der Eine meint das Teil ist eh Schrott, u. du selber ja auch, 
und dann riskiere ich den Akku?

Jim M. schrieb:
> Man schaltet Li-Ion und LiPo Akkus absichtlich bei Unterspannung schnell
> ab, das mögen die chemisch nicht.
Von defekter Elektronik bzws. komische primitive SW oder falscher 
Kalibrierung noch nie was gehört?

Und nun noch der Akku-Vorheizer, sagt mal ist euch langweilig?
Ich merk schon, ihr seid hier mit dem Thema doch total überfordert!

von Jack V. (jackv)


Lesenswert?

Jemand schrieb:
> LiIo-Akkus haben sowas auch wie den Memory-Effekt?

Nein, aber sie verschleißen. Gerade in älteren oder/und billigen 
Geräten, die einen eingebauten Akku permanent auf 100% halten und sofort 
nachschieben, sobald die Spannung etwas sinkt, dauert das nicht so lange 
–  da kann es nach zwei, drei Jahren schon soweit sein, dass das 
Verhalten auftritt, das oben beschrieben wird.

von Thomas S. (tom_63)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Dein Akku gaukelt Dir nur 100% vor.
Diese 100% ist die volle Ladung gerechnet vod der derzeitigen noch 
möglichen Restkapazität des Akkus.
Will heißen. dein Akku hat als neu z.B. 5000 mAH. Ist aber wegen 
Verschleiss auf 150 mAH geschrumpft. Diese 150 mAH sind nun die 100%.
Zieh dir BatterieInfoView. Der zeigt Dir die Daten vom Akku.

: Bearbeitet durch User
von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Jemand schrieb:
> nur wenn ich nicht mal die richtigen PIN´s  dazu weiß?

Jemand schrieb:
> , wie der HSTNN-IB-13,

Jemand schrieb:
> Diese Weisheiten immer hier im Forum ....

Ohne eine wirkliche Typangabe bleibt das nur eine Ratespiel, à la Robert 
Lembke - Was bin ich?

Sind das doch irgendwie doch die passenden Antworten.

Wer Hilfe möchte, muss auch bereit sein dabei zu unterstützen. Weil nur 
Du vor Deinem Teil sitzt, das für uns unerreichbar bleibt, bleibt den 
Helfenden hier nur übrig Dir anzuschaffen was Du nachschauen und liefern 
sollst.

Zum Beispiel, wo sind die Ausgaben von Tools, wie z.B. BatterieInfoView?

Jemand schrieb:
> Von defekter Elektronik bzws. komische primitive SW oder falscher
> Kalibrierung noch nie was gehört?

Solange die erwähnten Grundschritte für eine Analyse nicht auf dem Tisch 
liegen, vergiss das erstmal.

von Jim M. (turboj)


Lesenswert?

Jemand schrieb:
> Das ist ein rel. altes Gerät und der Akku sitzt in einem engen
> Schiebeschacht, da ist nichts mit einfach mal 2 Messdrähtchen mit
> beipacken.

Es lohnt sich vermutlich überhaupt nicht, aber zum Messen würde ich 
einfach den Rückendeckel vom Notebook entfernen. Dann sollte man an die 
relativ großen Lötpunkte von der Stromversorgung einfach mit den 
Messpitzen eines Multimeters rankommen.

Die Prozentanzeige ist bei kaputten Akkus oder zu hohem Innenwiderstand 
i.d.R. nicht zu gebrauchen. Die 100% sagen nur "Akku auf Nennspannung, 
Ladestrom (nahe) Null".

Fakt ist aber, das das einfachste und billigste Mittel zum Testen ein 
neuer passender Akku Pack ist.

von Thomas S. (tom_63)


Lesenswert?

Jim M. schrieb:
> Die Prozentanzeige ist bei kaputten Akkus oder zu hohem Innenwiderstand
> i.d.R. nicht zu gebrauchen. Die 100% sagen nur "Akku auf Nennspannung,
> Ladestrom (nahe) Null".

Keine Ahnung von der Materie -Jim

Die Akku-Elektronik weiß sehr wohl, wie es dem Akku geht. Klar läuft die 
auch davon. Aber wenn die Akku-Elektronik dem NB meldet, 'Akku leer' 
(egal was mit den Akkuzellen wirklich ist), dann schaltet die 
Akku-Elektronik ab. Und dann machst Du nix mehr von aussen.

Aber mehrfaches Enladen/Laden kann die Elektronik evtl. wieder 
'kallibrieren'

Der TO soll erstmal den Akku mit evtl. meinem Tool, oder mit was weiß 
ich auslesen. Die Angabe vom Betriebssystem reicht dazu nicht.

von Jemand (Gast)


Lesenswert?

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)
24.04.2021 21:13
Den Akku finde ich mit der Typen-Bezeichnung massenhaft auf jeder 
Googel-Trefferseite, und du findest den wohl nicht?
Mit der SW u. den Tools komme ich nicht weiter weil die keine Werte 
ausgeben. Danach ist der Akku eigentlich tot. Was hilft mir das bitte 
weiter?
Es könnte ja auch nur ein Riß oder Unterbrechung an den Kontakten sein, 
aber wahrscheinlicher ist er einfach nur platt.

Dieter D. schrieb:
> Solange die erwähnten Grundschritte für eine Analyse nicht auf dem Tisch
> liegen, vergiss das erstmal.

Danke ich bin schon weiter, das Teil wird dann seziert.

von Thomas S. (tom_63)


Lesenswert?

Also,
wenn der Akku seine Daten nicht mal über ein Tool ausgibt, dann ist der 
im Eimer. Dann muss ein neuer her.

Nachtrag:
Du schreibst im Erstellungstread, dass da 100% stehen. Wenn dem so ist, 
und Windows oder Linux das rauskriegt, dann kriegt BatteryInfoView das 
erst recht raus.

: Bearbeitet durch User
von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Jemand schrieb:
> Den Akku finde ich mit der Typen-Bezeichnung massenhaft auf jeder
> Googel-Trefferseite, und du findest den wohl nicht?

Jemand schrieb:
> hat, wie der HSTNN-IB-13, aber

Viele HSTNN-IB-13 fand ich auch sofort, aber wenn Du Deinen Satz genau 
liest, wirst Du feststellen, das Du nur schreibst Dein unbekannter Akku 
hätte die gleiche Anzeige wie der HSTNN-IB-13. Also hast Du den nicht 
sondern einen anderen Akkutyp.

Jemand schrieb:
> Mit der SW u. den Tools komme ich nicht weiter weil ...

Genau das wollen wir hier von Dir wissen, welche Tools, d.h. nicht nur 
eines verwendet, aber so zwei bis drei mit Namen. Wenn Du das 
ordentlich! versucht hast, hast Du das in einer schlanken Minute 
geschrieben.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

95% aller Notebook Akkus tragen die Versorgungsspannung auf den äusseren 
rechten und linken Anschlusszungen. Es gibt einige Firmen, deren Akku 
durch Pulldown eines Pins freigegeben werden muss, das ist z.B. bei 
Toshiba und manchen Acer der Fall. Die meisten Packs allerdings kommen 
ohne sowas aus und man kann die Spannung an den o.a. Anschlüssen messen.
Sinnvoll ist sicher mal die Abfrage des internen Controllers über den 
SMBus, der einem die Zyklen, Spannung der Einzelzellen und die Soll- und 
Ist Kapazität mitteilen kann.

: Bearbeitet durch User
von Jemand (Gast)


Lesenswert?

Endlich mal einer der mich verstanden hat, das mit dem SMBus wird aber 
eher nichts ohne den Läppi dazu.
Also der Akku ist damit wohl endgültig hin.
Den hatte ich aber erst vor Kurzem so vor einem 1/2 Jahr ca. erst 
aufgeppelt, der kam nämlich schon tot angeliefert in einem 
Gebrauchtgerät, damit hat er also seinen 2 Lebenseinsatz nun endgültig 
ausgehaucht.

von Thomas S. (tom_63)


Lesenswert?

Nochmal ---- BatteryInfoView, und Du weist alles über den Akku

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Nebenbei sei noch angemerkt, das es Notebooks gibt, die haben einen 
entnehmbaren Akku, aber es befindet sich inneren noch ein 
festeingebauter flacher Tablet-Akku.
Ob der Akku mit oder ohne Balancer ist, ist auch unbekannt. Aber durch 
Öffnen und Messen der einzelnen Zellspannungen ließe sich das 
herausfinden.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Jemand schrieb:
> Endlich mal einer der mich verstanden hat, das mit dem SMBus wird aber
> eher nichts ohne den Läppi dazu.

Ich habe mir dazu mal einen AVR mit LCD Anzeige programmiert und zwei 
Flachsteckern. Dann muss man nur noch die Datenleitungen am Pack 
rausfinden, was ich immer mit dem Komponententester meines Hameg mache.
Im Prinzip ist das langsames I²C Protokoll und die Batteriecontroller 
anworten auf Adresse 0x16.
Meine Software zeigt nicht alles richtig an, aber die wichtigsten Dinge 
schon.
Viele Dinge habe ich hier gestohlen:
https://www.instructables.com/Arduino-Battery-SMS-Bus-Reader/

Dieter D. schrieb:
> Ob der Akku mit oder ohne Balancer ist, ist auch unbekannt.

Ich habe noch nie unter den dutzenden von Notebookakkus, die ich hier 
geöffnet habe, einen Balancer gesehen. Das ist einfach nicht üblich, die 
Hersteller verlassen sich auf gleichförmige Zellen.

: Bearbeitet durch User
von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Matthias S. schrieb:
> Das ist einfach nicht üblich, die
> Hersteller verlassen sich auf gleichförmige Zellen.

Es gibt heute verbesserte Zellen, die so etwas längere Zeit durchhalten, 
bzw. sicher die Gewährleistung überstehen.

Solche Zellen kommen aber auch mit einem viel schwächeren Balancer aus. 
Dieser kann so gering sein, das der gar nicht mehr zu finden ist, weil 
die aktive Stufe für die Ansteuerung des trennenden MOSFET bereits durch 
einen leicht erhöhten Stromverbrauch genug rückwirkt.

von WePe (Gast)


Lesenswert?

Matthias S. schrieb:
> Ich habe noch nie unter den dutzenden von Notebookakkus, die ich hier
> geöffnet habe, einen Balancer gesehen. Das ist einfach nicht üblich, die
> Hersteller verlassen sich auf gleichförmige Zellen.

Vielleicht hast du nicht das gesehen, was du unter Balancer vermutest. 
Die Balancer in den NB-Akkus, welche ich kenne, arbeiten praktisch nur 
wenn der Akku bereits fast vollgeladen ist und können nur wenige mA Last 
ab. Es wird als immer nur eine kleine Spannungsdifferenz pro Zyklus 
ausgeglichen. Liegen die Einzelspannungen weit auseinander, muss 
mehrfach zwischen 100% und, je nach Elektronik, ca. 80-90% geladen und 
entladen werden. Wer seinen NB-Akku der Lebensdauer zuliebe immer nur 
teilgeladen hält, läuft Gefahr, dass die Zellspannungen sehr weit 
auseinander liegen und die Schutzelektronik den Akku irgendwann als 
defekt klassifiziert.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

WePe schrieb:
> Vielleicht hast du nicht das gesehen, was du unter Balancer vermutest.

Ich weiss schon was ein Balancer ist. Die Schaltung ist aber so 
übersichtlich, das man eindeutig sieht, das die Zellenabgriffe nur an 
den Controllerchip gehen (oft ein BQxxxx von TI). Und aus dem Datenblatt 
des Chips geht ebenso eindeutig hervor, das der Chip da kein Balancing 
betreibt, sondern lediglich die Spannung misst.
Ein Balancing findet in allen Notebook Akkus, die ich hier bisher 
demontiert habe (und es waren sicher 30-40 Stück), nicht statt, könnt 
ihr mir schon glauben.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

WePe schrieb:
> Vielleicht hast du nicht das gesehen, was du unter Balancer vermutest.

Es gibt durchaus Balancer, die nicht zu sehen sind.

Wenn zum Beispiel nur der bq77PL157A4225 (Voltage Protection for 
3-Series to 6-Series Cell Lithium-Ion/Polymer Batteries) vorhanden sein 
sollte, dann gibt es auch kein verstecktes Balancing.

Der BQ29209-Q1 (Voltage Protection with Automatic Cell Balance
for 2-Series Cell Li-Ion Batteries) hat einen zusätzlichen Widerstand 
für das Balancing.

Mittlerweile gibt es Chips, die kommen ohne diesen zusätzlichen 
Widerstand zum Balancen aus.

von Manuel R. (Gast)


Lesenswert?

Jim M. schrieb:
> Wenn der Akku zu alt (>3-5 Jahre) ist und der Innenwiderstand zu hoch,
> dann kann man eh' nur einen neuen Akku kaufen.

Seltsam, mein Notebook-Akku ist von 2006 und läuft immer noch seine vier 
Stunden. Irgendwas muss ich falsch machen ...

von Thomas S. (tom_63)


Lesenswert?

Manuel R. schrieb:
> Seltsam, mein Notebook-Akku ist von 2006 und läuft immer noch seine vier
> Stunden. Irgendwas muss ich falsch machen ..

Dann hast Du einen Akku, der mit Gold nicht aufzuwiegen ist.

von Tany (Gast)


Lesenswert?

Matthias S. schrieb:
> Im Prinzip ist das langsames I²C Protokoll und die Batteriecontroller
> anworten auf Adresse 0x16.
Der Max1788A auf 0x50 bzw. 0x52

> Meine Software zeigt nicht alles richtig an, aber die wichtigsten Dinge
> schon.
> Viele Dinge habe ich hier gestohlen:
> https://www.instructables.com/Arduino-Battery-SMS-Bus-Reader/

Der Max1788A scheint ein Sonderfall zu sein. Ich bekomme nur Müll raus.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Tany schrieb:
> Der Max1788A scheint ein Sonderfall zu sein. Ich bekomme nur Müll raus.

Dann wird der evtl. nicht fürs Controlling in einem Notebook Akku 
gedacht sein. Diese Dinger sind nämlich recht standardisiert und selbst 
die Belegung der Register unterscheidet sich nicht. Mein kleiner LCD-AVR 
jedenfalls hat bisher noch jeden Akku auslesen können, wenn er aus einem 
Notebook kam. Selbst Apple Batterien sind da keine Ausnahme.

von Tany (Gast)


Lesenswert?

Matthias S. schrieb:
> Dann wird der evtl. nicht fürs Controlling in einem Notebook Akku
> gedacht sein.
Ich habe...paar Hundert NB Akku mit diesem Chip hier, wollte die Akku 
selektieren...
Der BE2Works kann das, leider nicht um sonst.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Tany schrieb:
> Ich habe...paar Hundert NB Akku mit diesem Chip hier, wollte die Akku
> selektieren...

Dann sage doch mal den Hersteller des NB. Für ein paar hundert dieser 
Dinger lohnt sich in jedem Fall ein kleiner Test-MC.

von Dieter (Gast)


Lesenswert?

Hat jetzt Tany den Thread von Jemand gekapert, oder den Namen 
gewechselt?

von Tany (Gast)


Lesenswert?

Dieter schrieb:
> Hat jetzt Tany den Thread von Jemand gekapert

Sorry, wollte ich nicht.
Dachte mit der Antwort von Matthias ist das Problem geklärt gewesen.
Wenn man nicht unbedingt mit dieser Lösung zufrieden ist, kann man die 
AIDA64 herunterladen und die Akku auslesen. Die von der Software 
gelesene Werte sprechen eindeutig den Zustand der Akku.
Noch was neben bei:
Die Erneuerung der Zellen im Akku Park ist sinnlos, wenn der Controller 
nicht erneut konfiguriert wird. Die Konfiguration ist aber ohne 
entsprechende HW und SW nicht möglich.

von Thomas S. (tom_63)


Lesenswert?

Warum nur so kompliziert?

Mit BatterieInfoView kriegst Du alles was der Akku ausspuckt. Und läuft 
auf JEDEM Notebook.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.