Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Dicke Holzwand messen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Christian (Gast)


Lesenswert?

Ich möchte die Dicke von einer Holzwand (ca. 4-6cm) zerstörungsfrei 
messen (also kein bohren o.Ä.), eine mechanische Messung geht aber von 
der Geometrie her nicht.
Gibt es kapazitive oder induktive Methoden, um die Dicke möglichst genau 
zu bestimmen? Ich könnte auf der Rückseite zum Messen z.B. eine 
Metallfolie auflegen.
Oder Ultraschall?

: Verschoben durch Moderator
von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Christian schrieb:
> die Dicke von einer Holzwand (ca. 4-6cm) zerstörungsfrei messen
Wie genau? Eher auf +-5mm oder auf +-0,1mm?

> zerstörungsfrei
Definiere "Zerstörung". Ist z.B. ein 1mm Loch "zerstörend"?

: Bearbeitet durch Moderator
von wendelsberg (Gast)


Lesenswert?

Christian schrieb:
> eine mechanische Messung geht aber von
> der Geometrie her nicht.
Das geht immer, die Frage ist nur, wieviel Aufwand man treiben will.
Noch einfach: zwei Laser parallel ausrichten und deren Abstand 
zueinander und jeweils zur Holzwand messen.
Oberes Ende der Moeglichkeiten: Professionelle Vermessung mit Geraeten 
aus dem Bereich Landvermessung.

Christian schrieb:
> (also kein bohren o.Ä.)
Der Wunsch ist verstaendlich, aber ein 1mm-Loch ist oft die einfachste 
Variante.

wendelsberg

von Christian (Gast)


Lesenswert?

Also ein 1mm Loch ist eine Bohrung und damit definitiv zerstörend... wie 
ich schon geschrieben habe ist bohren leider keine Option. Das wäre ja 
einfach.

Das Problem ist ein klassisches "so genau wie möglich", sollte schon so 
im Bereich von +-1mm liegen, viel genauer macht bei Holz nicht viel Sinn

von Gunnar F. (gufi36)


Lesenswert?

du kannst das mit Ultraschall messen. Aber Holz dürfte große Streuung 
der Parameter aufweisen. Wie Lothar schon schreibt,  mach dir Gedanken 
um "möglichst genau". Wenn du eine Referenz-Wand mit bekannter Dicke 
hast, dürfte das ganz gut gehen. Aber wie stark streut das Material?

: Bearbeitet durch User
von wendelsberg (Gast)


Lesenswert?

Gunnar F. schrieb:
> Wenn du eine Referenz-Wand mit bekannter Dicke hast,
> dürfte das ganz gut gehen. Aber wie stark streut das Material?

4-6 cm, kann auch mehrschichtig sein, mit Daemmung dazwischen, dann 
klappt das auch mit Ultraschall nicht.

Abgesehen davon, dass ich mir bei einer Holzwand (die meist irgendwo 
eingemauert ist) nicht vorstellen kann, dass man nicht eine Bohrung ganz 
am Rand machen kann, die hinterher in der Silkonfuge verschwindet, 
bleibt die Frage, wieviel Aufwand der TO treiben will, um die jetzt 
schon praxisfremden Anforderungen zu erfuellen.
Nebenbei: Holzwaende haben auch immer Fugen, in denen man sowas gut 
verstecken kann.

Christian schrieb:
> Also ein 1mm Loch ist eine Bohrung und damit definitiv zerstörend
Dann nimm eines der Astloecher, die sind schon drin... ;-))

wendelsberg

von Gunnar F. (gufi36)


Lesenswert?

viel Spekulation und Vorstellung....

von Ich (Gast)


Lesenswert?

Warum willst du die Stärke denn messen? Und wie sieht es mit den 
räumlichen Gegebenheiten aus?

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Mir fällt dazu spontan der Bosch D-tect Wall Scanner ein. Kostet mehrere 
Hundert Euro und die Genauigkeit liegt bei +-5mm oder so ähnlich.
Viel genauer wird es wohl mit Ultraschall nicht gehen (zumindest nicht 
ohne Testreihen und Kalibration), weil Holz nicht ein einheitliches 
Material mit einer konstanten Schallgeschwindigkeit ist, sondern die 
wird von der Holzart, Feuchte, Dichte und der Faseranordnung (längs, 
quer, schräg) und wahrscheinlich auch der unterschiedlichen Jahresringe 
abhängen.

: Bearbeitet durch User
von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Ich glaube absolut, dass die Frage des TO ernst gemeint ist, nur kann 
ich mir keine Holzwand vorstellen, an welcher ein 1 mm-Loch störend 
auffiele. Ist die Wand furniert und hochglanzlackiert? :))

Bereits bei gewöhnlichem Gebrauch hat jede Wand früher oder später 
Spruren, selbst ein Fliegenschiss kann größer als 1 mm sein und in 
Augenhöhe viel störender?

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Gunnar F. schrieb:
> du kannst das mit Ultraschall messen

Interessant.

Ist das dein Fachgebiet, oder woher kennst du solche Spezialitäten ?

Mir scheint, ihr seid damit deutlich besser als der Stand der Technik.

von Regulator (Gast)


Lesenswert?

Lothar M. schrieb:
> Christian schrieb:
>> die Dicke von einer Holzwand (ca. 4-6cm) zerstörungsfrei messen
> Wie genau? Eher auf +-5mm oder auf +-0,1mm?
>
>> zerstörungsfrei
> Definiere "Zerstörung". Ist z.B. ein 1mm Loch "zerstörend"?

Das ist ein Loch!

Aber ein 0,1 mmmm Loch würde nicht auffallen!

von Helge (Gast)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> deutlich besser als der Stand der Technik

Das geht theoretisch schon. Mit solcher Technik hatten wir vor 
mindestens 30 Jahren mal experimentiert. Das Problem dabei ist die 
Auswertung. Die Schallgeschwindigkeit im zu messenden Medium muß bekannt 
sein. Dann braucht man einen schnellen ADC und eine sehr schnelle 
Umschaltung vom Leistungspuls (100-500V auf den transducer) auf den 
Meßverstärker. Aus der zurückkommenden Signalfolge den richtigen Peak 
rausrechnen und die Laufzeit auf mm umrechnen.

Ich bezweifel aber, daß eine Entwicklungszeit von mehreren Monaten hier 
gerechtfertigt ist, und die Genauigkeit bei "Holz irgendwas" wird auch 
nicht so toll sein. Dichte, Feuchte verändern das Meßergebnis.

Beitrag #6670352 wurde von einem Moderator gelöscht.
von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Man könnte einen Hallsensor und einen dicken Magneten nehmen.
Der Magnet auf der einen Seite und der Hallsensor auf der anderen
Seite der Wand.
Hier dürfte nur ein runder Magnet mit Polflächen
an den Kreis-Seiten sinnvoll sein.

Wenn man vorher eine Werte-Kennlinie aufgenommen hat
-In Abghängigkeit zu verschiedenen Entfernungen zum Magneten

kann man die Messung mit der Wand dazwischen wiederholen.

: Bearbeitet durch User
von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Lesenswert?

Es gibt Metallsuchgeräte und "Balkenfinder", gelegentlich auch 
kombiniert. Letztere arbeiten wohl auch mit Schall, aber wie genau die 
sind, kann ich nicht sagen.

https://de.elv.com/profi-balkenfinder-studsensor-pro-40-067477
"nicht mehr im Sortiment"
"er findet Wand- und Querbalken bis zu einer Suchtiefe von 3,8 cm"
das wissen die aber sehr präzise, ist das von inch umgerechnet?
6,95 € - bei dem Preis kann das nicht so genau sein.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

"Christian" ist leider verschwunden, bzw reagiert auf die Vorschläge und 
Fragen nach mehr Infos nicht.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Christoph db1uq K. schrieb:
> s gibt Metallsuchgeräte und "Balkenfinder", gelegentlich auch
> kombiniert. Letztere arbeiten wohl auch mit Schall, aber wie genau die
> sind, kann ich nicht sagen.

Siehe mein Beitrag oben über den Bosch D-tect Wallscanner

von Walter T. (nicolas)


Lesenswert?

Er hat vermutlich die Steckdosen in der Wand gefunden.

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Er hat vermutlich den 12-mm-Bohrer genommen und den Zollstock 
reingehalten.

von Jens M. (schuchkleisser)


Lesenswert?

Christoph db1uq K. schrieb:
> Es gibt Metallsuchgeräte und "Balkenfinder", gelegentlich auch
> kombiniert. Letztere arbeiten wohl auch mit Schall, aber wie genau die
> sind, kann ich nicht sagen.

Balkenfinder arbeiten mit der Holzfeuchte, da wird einfach ein 
Kondensator verstimmt, mehr nicht.
Genau wie der Metallsucher mit einer Spule magnetisches Material findet.
Zumindest hab ich noch nix anderes gesehen.

Die Lösung mit dem Magneten dürfte am einfachsten sein, wenn die Wand 
keine Metallteile enthält.
Ein analoger Sensor für die Feldstärke und ein paar Referenzmessungen 
und die Dicke ist m.E. recht genau feststellbar, wenn beide Seiten der 
Wand zugänglich sind.

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Jens M. schrieb:
> Die Lösung mit dem Magneten dürfte am einfachsten sein, wenn die Wand
> keine Metallteile enthält.
> Ein analoger Sensor für die Feldstärke und ein paar Referenzmessungen
> und die Dicke ist m.E. recht genau feststellbar, wenn beide Seiten der
> Wand zugänglich sind.

Werden Eisennägel das Ergebnis nicht verfälschen?

Der TO soll endlich seine Löcher-Phobie überwinden und bohren!

: Bearbeitet durch User
von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Der TO soll endlich seine Löcher-Phobie überwinden und bohren!

genau.
Und dann kann man auch gleich ein Netzwerkkabel durch legen.
braucht man ja sowieso überall.

von Jens M. (schuchkleisser)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Werden Eisennägel das Ergebnis nicht verfälschen?

Ich würde sagen das man ein wenig Abstand braucht, aber wie die Barriere 
aussieht wissen wir ja nicht.
Wenn es zwei Bretter mit irgendwas dazwischen sind, ist auch Essig mit 
Magneten, wenn "irgendwas" Kabel, Rohre, Profile, Nägel bedeutet.

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

Man kann es auch mechanisch machen wenn die Holzwand eine Tür hat.

Man bastele sich eine Art Schraubzwinge, drücke beide Teile gegen die 
Wand, dann markieren wo die Querbügel sind, abbauen und die Markierung 
messen.

So habe ich das sehr oft gemacht als ich als Schüler Ferienjob am Bau 
gemacht habe. Hat auf den mm gepasst.

Technisch gesehen ist es ca. machbar, wird aber ungenau. Die alternative 
ist bohren. Aber das mit den 1 mm Loch kannst du vergessen, der Bohrer 
bricht dir ab.

Ab ca. 6 mm geht es prima.

Das Loch danach mit Füllmaterial auffüllen, (Watte, Tampos etc.)
Den Dreck(Holzmehl) aufbewahren, reinigen, mit Ponal und ETWAS Wasser 
vermischen zu einen zähen Pampe und dann wieder in das Loch schmieren. 
Durch das Füllmaterial wird es dann ein prima Stopfen. Dann mit feinen 
Schmirgelpapier die leicht feste Pampe abschmirgeln. Falls es 
Farbunterschiede gibt, beizen.

von Ich (Gast)


Lesenswert?

Schlaumaier schrieb:
> Den Dreck(Holzmehl) aufbewahren, reinigen, mit Ponal und ETWAS Wasser
> vermischen zu einen zähen Pampe und dann wieder in das Loch schmieren.
> Durch das Füllmaterial wird es dann ein prima Stopfen. Dann mit feinen
> Schmirgelpapier die leicht feste Pampe abschmirgeln. Falls es
> Farbunterschiede gibt, beizen.

Langsam sollte es sich doch herumgesprochen haben, dass das Pfusch ist.
Für ein gutes Ergebnis wird einfach ein Stück Holz, das in Farbe und 
Maserung der Stelle an der Wand in etwa entspricht, eingesetzt und 
fertig.

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

Ich schrieb:
> Langsam sollte es sich doch herumgesprochen haben, dass das Pfusch ist.

Logisch. Wenn es eine Wand aus Baumarktholz ist. Aber bei Holzwänden die 
älter als 30-40 Jahren sind, geht das nicht anders.

Ich wüste z.b. nicht, wo ich die Balken aus den Wand meines Freundes 
(Haus um die 1900 gebaut) mit Ersatzstücken beglücken soll.

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

Nachtrag:

Wenn ich ausziehen muss aus meiner Wohnung (Bj: 1985) muss ich die 
Bohrlöcher schließen , dazu werde ich mit Sicherheit nicht die Steine 
austauschen. Sondern die auch nur Zuschmieren mit geeigneten Mittel.

von Gunnar F. (gufi36)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Ist das dein Fachgebiet, oder woher kennst du solche Spezialitäten ?

nicht direkt, ich bin halt nur ein E-Ing. Die Welle braucht irgendwas um 
eine us pro mm Material und jede Dichtegrenze erzeugt eine Reflexion. 
Ich ging davon aus dass der TO ( der scheinbar schon lange hier raus 
ist) sein Material kennt, respektive ein gleichartiges Muster hat. Aber 
ohne seine Mitwirkung ist das sowieso unsinnig.
Aber immerhin kann mit Ultraschall auch die Dicke einer Lackschicht 
bestimmt werden und Nierensteine lokalisiert. Also halte ich das für 
machbar (Zitat "möglichst genau ")

von Ludwig Lustlos (Gast)


Lesenswert?

Gunnar F. schrieb:
> Aber immerhin kann mit Ultraschall auch die Dicke einer Lackschicht
> bestimmt werden

Nein Kann man nicht, Ultraschall braucht eine Mindestdicke von einigen 
mm.

von Gunnar F. (gufi36)


Lesenswert?

und wie funktionieren dann diese Lackschichten-Messgeräte?

von Jens M. (schuchkleisser)


Lesenswert?

Gunnar F. schrieb:
> und wie funktionieren dann diese Lackschichten-Messgeräte?

Magnetisch.

von Ralf X. (ralf0815)


Lesenswert?

Jens M. schrieb:
> Gunnar F. schrieb:
>> und wie funktionieren dann diese Lackschichten-Messgeräte?
>
> Magnetisch.

Auf die Schnelle für Lackschichten:
- Magnetinduktive Methode
- Wirbelstromverfahren
- Ultraschallprüfung

(kein Anspruch auf Vollständigkeit)

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Lesenswert?

>Magnetisch
Genauer induktiv mit Wirbelstrom. Mit Frequenzen über 1 MHz ist die 
Eindringtiefe in der Größenordnung einer Lackschicht. Im 
Niederfrequenzbereich sagt man "etwa 1 Inch". Man benutzt 
Vergleichsmuster mit definierten Dicken, eine genaue Absolutmessung gibt 
es nicht. Durch IQ-Demodulation bekommt man auch eine Phaseninformation, 
das verbessert die Auflösung gegenüber reiner Amplitudenauswertung.

Dass der Balkenfinder einfach kapazitiv arbeitet wußte ich nicht, kein 
Wunder dass das Gerät so billig war.

Beitrag #6670674 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Ich sag' doch: 12 mm-Bohrer und Zollstock. Fertich.

von Georg (Gast)


Lesenswert?

Christoph db1uq K. schrieb:
> Dass der Balkenfinder einfach kapazitiv arbeitet wußte ich nicht, kein
> Wunder dass das Gerät so billig war

Der muss ja nur relativ messen - wenn in der Wand etwas auf 10..15 cm 
anders ist dann ist das wahrscheinlich ein Balken. Egal ob vom Regen 
durchnässt oder 100 Jahre getrocknet. Sind es bloss 3 cm dann ist es 
wahrscheinlich eine Leitung.

Georg

von Heinz R. (heijz)


Lesenswert?

das kann man geomtreisch mit einem Laser der rechtwinklig abstrahlt 
schon sehr genau ausmessen - erfordert halt etwas FLeiss


Magst mal einen groben Grundriss zeigen?

von oszi40 (Gast)


Lesenswert?

Zusammengefasst: Langer Bohrer oder Schraubzwinge mit Bleistiftstrich 
sind die billigsten Möglichkeiten. Da Holzwände verschieden schief sein 
können, wird eine Messung allein nicht das absolut genaue Ergebnis für 
eine ganze Wand sein.

Beitrag #6670889 wurde von einem Moderator gelöscht.
von wendelsberg (Gast)


Lesenswert?

Fragezeichen schrieb im Beitrag #6670889:
> Udo S. schrieb:
>> "Christian" ist leider verschwunden, bzw reagiert auf die
>> Vorschläge und
>> Fragen nach mehr Infos nicht.
>
> Ist bei Trollen so üblich...

Jetzt fehlt nur noch:
Das Forum ist unbrauchbar, man bekommt nicht die Antworten, die man 
hoeren will, mimimi...

wendelsberg

von Ich (Gast)


Lesenswert?

Schlaumaier schrieb:
> Logisch. Wenn es eine Wand aus Baumarktholz ist. Aber bei Holzwänden die
> älter als 30-40 Jahren sind, geht das nicht anders.

Warum nicht? Mein Haus ist um 1870 erbaut worden. An Holzbalken und 
Türen habe ich Fichte und Eiche. Beides wächst heute auch noch.
Ein Holzstück einzupassen hat den Vorteil das nach der 
Oberflächenbehandlung ein einheitliches Bild entsteht.
Ansonsten versuche mal dein Leim-Sägestaubgemisch zu ölen...

Schlaumaier schrieb:
> Wenn ich ausziehen muss aus meiner Wohnung (Bj: 1985) muss ich die
> Bohrlöcher schließen , dazu werde ich mit Sicherheit nicht die Steine
> austauschen. Sondern die auch nur Zuschmieren mit geeigneten Mittel

Natürlich. Hab ich auch gemacht. Einfach ein bischen zugegipst. Muss ja 
nur der Endabnahme standhalten.

von Christian (Gast)


Lesenswert?

Sorry, dass ich mich so spät melde und vielen Dank für die hilfreichen 
Antworten.
Ich habe leider vergessen zu sagen, dass es um ein Boot geht.
Auch ein kleines Loch zu bohren könnte auf Dauer ein Problem mit Fäulnis 
usw. geben und zulässig ist das wohl auch nicht.

Beitrag #6671081 wurde von einem Moderator gelöscht.
von wendelsberg (Gast)


Lesenswert?

Christian schrieb:
> Ich habe leider vergessen zu sagen, dass es um ein Boot geht.
> Auch ein kleines Loch zu bohren könnte auf Dauer ein Problem mit Fäulnis
> usw. geben

Dann ist die Wand wohl der Rumpf.
Zeit, eine Skizze oder ein Foto zu bringen.

wendelsberg

Beitrag #6671091 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6671092 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Christian schrieb:
> Ich habe leider vergessen zu sagen, dass es um ein Boot geht.

Oh Mann... Nun frage ich mich erst recht, wofür die Wandstärke relevant 
ist. Die im Forum vermuteten Steckdosen etc. willst Du dort sicher nicht 
einbauen.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Oh Mann... Nun frage ich mich erst recht, wofür die Wandstärke relevant
> ist.

Du kaufst ein gebrauchtes Boot. Da ist es durchaus interessant mal 
herauszufinden wie dick der Rumpf ist.
Ich vermute ein alter erfahrener Bootsbauer prüft sowas eher mit einem 
(Holz)Hammer und hört am Geräusch ob der Rumpf ok ist. Zusätzlich kann 
er dann wahrscheinlich auch erkennen ob da was morsch ist.

von Ratschläger (Gast)


Lesenswert?

Christian schrieb:
> Sorry, dass ich mich so spät melde und vielen Dank für die hilfreichen
> Antworten.
> Ich habe leider vergessen zu sagen, dass es um ein Boot geht.
> Auch ein kleines Loch zu bohren könnte auf Dauer ein Problem mit Fäulnis
> usw. geben und zulässig ist das wohl auch nicht.

Dann mach doch mit der Lockreissäge einen Durchbruch an der tiefsten 
Stelle.
Wenn Du gemessen hast, baust Du dort einen Bodenablauf aus dem Baumarkt 
ein und hast dann gleich einen Ablauf, falls mal etwas Wasser ins Boot 
eindringt...

von Walter T. (nicolas)


Lesenswert?

Christian schrieb:
> Ich habe leider vergessen zu sagen, dass es um ein Boot geht.

An welcher Stelle denn? Und ist das Boot aufgelegt? Wenn es um die 
Kieldicke geht, reicht schon eine Schlauchwasserwaage.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Fragezeichen schrieb im Beitrag #6671081:
> Ein hoch auf die Leberwurst, ähhh Salami!

ich wusste es!!!

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

● Des I. schrieb:
> Fragezeichen schrieb:
>> Ein hoch auf die Leberwurst, ähhh Salami!
>
> ich wusste es!!!

Und es fehlt noch die Aussage ob es ein Kabinenboot ist = wenn ja ob die 
Kabine Fenster hat. Weil wenn JA dann kann man durch das Fenster meine 
Schraubzwingenmethode anwenden.

Genau so bei einen Ruderboot.

Wenn man keine Möglichkeit hat, nach außen zu kommen, wird es mit 
Sicherheit teuer. Dann soll der TO mal einen Fachbetrieb / Gutachter 
fragen ob er mal eine entsprechende Messung durchführt. Weil ohne teure 
High-Tech läuft dann nix gescheites.

Beitrag #6671632 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

Fragezeichen schrieb im Beitrag #6671632:
> Frage mal die alten Pharaonen. Die konnten das!

Die bauten auch sehr hohe Pyramiden. Wir bekommen nicht einmal einen 
sehr flachen Flughafen hin. ;)

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Schlaumaier schrieb:
> Fragezeichen schrieb im Beitrag #6671632:
>> Frage mal die alten Pharaonen. Die konnten das!
>
> Die bauten auch sehr hohe Pyramiden. Wir bekommen nicht einmal einen
> sehr flachen Flughafen hin. ;)

Und jetzt wird dieser Flughafen nicht einmal mehr gebraucht.

Beitrag #6671829 wurde vom Autor gelöscht.
von Mani W. (e-doc)


Lesenswert?

Christian schrieb:
> Ich habe leider vergessen zu sagen, dass es um ein Boot geht.
> Auch ein kleines Loch zu bohren könnte auf Dauer ein Problem mit Fäulnis
> usw. geben und zulässig ist das wohl auch nicht.

Solche Aussagen liebe ich!

So erfrischend ehrlich...

;-)

von Mani W. (e-doc)


Lesenswert?

Und da wir jetzt wissen, dass es sich um ein Boot handelt:

Natürlich bohrt man kein noch so kleines Loch im Bereich des Wassers,
aber weiter oben wäre es kein Problem, ein 1mm Loch später mit
Kunstharz und einer Spritze wieder zu füllen...

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Lesenswert?

Mani W. schrieb:
> Und da wir jetzt wissen, dass es sich um ein Boot handelt:
>
> Natürlich bohrt man kein noch so kleines Loch im Bereich des Wassers,
> aber weiter oben wäre es kein Problem, ein 1mm Loch später mit
> Kunstharz und einer Spritze wieder zu füllen...

Was aber nicht das Problem der Fäulnis löst, also das Pilzsporen etc 
über dan Lochrand eindringen und sich das Loch stückweise vergrössert. 
Irgendwann muss man die gesamte Planke wechseln.

Zur Dickenmessung muss man halt sich eine zugängliche Stelle suchen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Beplankung
Die gibt es immer, und dort messen. Dann überprüfen ob es irgendwo 
dünner Planken gibt, die oben nur auf einer Seite bündig an der 
Oberfläche sind. Dazu muss man das Boot aus dem Wasser holen oder 
tauchen.

Ultraschall von innen um dünne Stellen aufzuspüren wäre mir zu unsicher, 
da verwinkelt man gerne den Messkopf und misst dann gerne eine längere 
Distanz als tatsächlich. Und wie bereits öfters gesagt, in Holz ist die 
schallgeschwindigkeit sehr unterschiedlich.

Beitrag #6671947 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6671948 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Nasenbär (Gast)


Lesenswert?

Na, ist doch im Grunde einfach!
Wenn... du eine großflächige wirklich metallfreie Stelle in deiner Wand 
findest.
Nimmst du kräftiges E-Magnet, schaltest du ein.
Nimmst du Eisenplatte, machst du Messreihe Kraft zu Abstand.
Hast du das Diagramm ausreiched genau, kannst du durch Holz das leicht 
bestimmen.
By this way: Du solltest bei deinem Diagramm nicht in die Richtung Limes 
gegen Null für den Abstand kommen! Also, ein flexibles Material als 
Abstandslimiter vorsehen (Gummyblock, Silikonblock what ever!

Berichte mal.

von Nasenbär (Gast)


Lesenswert?

Zitat:

"So arbeitet das MiniTest7400FH: Die Bestimmung der Dicke erfolgt durch 
Messung des Abstands einer Referenzkugel zur Sensorspitze. Die 
Referenzkugel wird dabei von einem leistungsstarken Magneten angezogen, 
der direkt hinter der Sensorspitze angebracht ist.

Die Referenzstahlkugeln werden nach einem speziellen 
ElektroPhysik-Verfahren behandelt und ermöglichen damit eine 
Reproduzierbarkeit der Messwerte bis zu 0,5%."


Leider nur bis 24mm, aber funktioniert perfekt!

von Uwe (Gast)


Lesenswert?

Ebay-Artikel Nr. 284014646637

von Uwe (Gast)


Lesenswert?


von Joachim B. (jar)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Und jetzt wird dieser Flughafen nicht einmal mehr gebraucht.

2019 wurden in Berlin-Tegel 24,2 Millionen Passagiere abgefertigt

dann wurde doch dann alles richtig gemacht, die maximalen 24 Mio. 
Passagiere die TXL mal hatte wären dort eh nicht gegangen.

Ausserdem war der neue Flughafen nur Arbeitsplatz- und Posten-sicherung 
für viele, das wird immer vergessen, deswegen die längere Bauzeit.

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Joachim B. schrieb:
> Ausserdem war der neue Flughafen nur Arbeitsplatz- und Posten-sicherung
> für viele, das wird immer vergessen, deswegen die längere Bauzeit.

Der neue Flughafen war vor allem ein Milliardengrab und das für eine 
Stadt, die sich einbildet, so etwas zu brauchen. Diese kranke Stadt 
hängt am Tropf. Stichwort: Länderfinanzausgleich.

Damit ist die deutsche Hauptstadt einmalig, denn die meisten Hauptstädte 
dieser Welt haben - verglichchen mit ihren übrigen Landesteilen und 
Städten -ein überdurchschnittliches Bruttosozialprodukt. In Deutschland 
ist das anders. Trotzdem wird dort in dieser Stadt großkotzmäßig Geld 
verbrannt. Es ist schließlich nicht dieser größenwahnsinnige Flughafen 
alleine, man denke an diverse andere Großbaustellen und Milliardengräber 
wie z.B. das Regierungsviertel, das Berliner Schloss, der neue 
Hauptbahnhof (wozu? Damit es die Abgeordneten leichter haben, nach Hause 
zu reisen? Bundestagsabgeordnete fahren übrigens kostenlos - sorry, 
nein, auf Kosten der Steuerzahler - mit der Bahn).

von Not him (Gast)


Lesenswert?

Schlaumaier schrieb:
> Ich wüste z.b. nicht, wo ich den Freund
> beglücken soll.

Bleib beim Thema!

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Lesenswert?

Christian schrieb:
> Ich könnte auf der Rückseite zum Messen z.B. eine
> Metallfolie auflegen.

Abstandsmessung mit Resonanzradar oder Differential-GPS-Messung.

von Karl (Gast)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Bundestagsabgeordnete fahren übrigens kostenlos - sorry, nein, auf
> Kosten der Steuerzahler - mit der Bahn).

Bezahlst du deine Dienstreise aus eigener Tasche?

von Karl (Gast)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Bundestagsab

Dieter D. schrieb:
> Differential-GPS-Messung

GPS im/unter dem Boot, mm-Genau?

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Karl schrieb:
> Bezahlst du deine Dienstreise aus eigener Tasche?

Haalllooo, es geht um Reisen auch zu Mami und Papi am Wochenende. 
Bezahlt das Dein Arbeitgeber?

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Haalllooo, es geht um Reisen auch zu Mami und Papi am Wochenende.
> Bezahlt das Dein Arbeitgeber?

Vermutlich ja. ;)

Heimreisen werden bei längeres Aufenthalt außer Haus vom Arbeitgeber 
bezahlt. Also sind die Chance zu Mama + PAPA zu kommen gut. ;) Man 
braucht ja als Arbeitnehmer auch saubere Wäsche. ;)

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Schlaumaier schrieb:
> Man braucht ja als Arbeitnehmer auch saubere Wäsche. ;)

Aber Abgeordnete sind eher in schmutzige Sachen verstrickt?

-> CDU/CSU Masken-Affäre Nüßlein, Sauter...

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

ging es hier nicht um Holzwände und deren Dicke zu messen?

von Joachim B. (jar)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Der neue Flughafen war vor allem ein Milliardengrab und das für eine
> Stadt, die sich einbildet, so etwas zu brauchen

Du hast KEINE Ahnung was BBI heisst!

Rainer Z. schrieb:
> Diese kranke Stadt
> hängt am Tropf. Stichwort: Länderfinanzausgleich.

ach und was war im Süden als dort nur Kühe auf der Weide standen und 
jeder Gästezimmer vermieten musste?

Ja heute mit den ganzen IGM Verträgen und über Generationen geerbt muss 
das niemand mehr.

Rainer Z. schrieb:
> denn die meisten Hauptstädte
> dieser Welt haben - verglichchen mit ihren übrigen Landesteilen und
> Städten -ein überdurchschnittliches Bruttosozialprodukt

Dann hast du keine Ahnung was Arbeitnehmer in NY London Paris Venedig 
sich nicht leisten können -> Wohnraum!
https://www.youtube.com/watch?v=G4I9i3rWYtw

Wenn du das gut findest.....

: Bearbeitet durch User
von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

● Des I. schrieb:
> ging es hier nicht um Holzwände und deren Dicke zu messen?

Ja, aber wir dürfen nicht bohren und so wenden wir uns anderen Fragen 
zu.

Wusstest Du z.B., dass Joachim B. (jar) Berliner ist?

von Joachim B. (jar)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Ja, aber wir dürfen nicht bohren

:-)
bohren verboten....

gabs da nicht mal ein Lied?

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Joachim B. schrieb:
> bohren verboten....
> gabs da nicht mal ein Lied?

weiß nicht... Irgendwas mit in der Nase bohren? :))

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

● Des I. schrieb:
> ging es hier nicht um Holzwände und deren Dicke zu messen?

An einem Boot gibt es keine Holzwand.
Und bei einem Eppelkahn wäre es das Letzte, nach der Dicke zu fragen.

von Joachim B. (jar)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Irgendwas mit in der Nase bohren? :))

nee bei dem Titel "bohren verboten" kam bei mir übersetzt sofort
https://www.youtube.com/watch?v=sX-kH7KeAwU

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> ● Des I. schrieb:
>> ging es hier nicht um Holzwände und deren Dicke zu messen?
>
> Ja, aber wir dürfen nicht bohren und so wenden wir uns anderen Fragen
> zu.
>
> Wusstest Du z.B., dass Joachim B. (jar) Berliner ist?

und?

Ich hab die Schuhgrösse 47.
Ich lebe auf grossem Fuss und kann mir das auch leisten

:-]

: Bearbeitet durch User
von Dieter (Gast)


Lesenswert?

Joachim B. schrieb:
> ... kam bei mir ...

Erstmal Werbung fuer eine Akkuversandfirma. Gegendert nur mit Frauen und 
natuerlich bunt. Die grosse Kiste wird bis vor die Tuer geliefert, die 
Frau muehelos wie einen leeren Karton, in vollkommen falscher 
Hebetechnik in die Wohnung holt.
Nach der Werbung sollte man sich schwer ueberlegen bei einer Firma was 
zu bestellen, die in der Werbung offen zugibt leere grosse Kartons zu 
verschicken. Zweiten waere noch der unnoetige Verpackungsmuell zu 
monieren. Das dollte man den Umweltorganisationen melden.

von Joachim B. (jar)


Lesenswert?

Dieter schrieb:
> Joachim B. schrieb:
>> ... kam bei mir ...
>
> Erstmal Werbung fuer eine Akkuversandfirma.

durch meinen Link?
kann nicht sein der ist nackt ohne Anhang und läuft sogar auf dem Raspi 
mit Chromium, oder was sollen deine Worte bedeuten?

Vielleicht hat jemand deinen Browser gekapert?

gerade probiert, diese Mistwerbung kommt auf Android, ja google Besitz.
Kann man unter Android keinen Blocker setzen?

: Bearbeitet durch User
von herbert (Gast)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Ich glaube absolut, dass die Frage des TO ernst gemeint ist, nur kann
> ich mir keine Holzwand vorstellen, an welcher ein 1 mm-Loch störend
> auffiele. Ist die Wand furniert und hochglanzlackiert? :))

Ja glaube ich auch. Der langweilt sich nur und will uns beschäftigen.
Irgendwann kommt er dann  mit einer schrägen Lösung und lässt sich 
feiern.

Beitrag #6674296 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6674298 wurde von einem Moderator gelöscht.
von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Fragezeichen schrieb im Beitrag #6674296:
> Na dann....
>
>
> In jedem Holzboot sind so viele Löcher das man sie kaum richtig zählen
> kann ohne sich zu verzählen!

Bohrmuscheln...

BTW war das früher übliche Kielholen als Strafe
nicht nur ein Test der Fähigkeit, die Luft anzuhalten.

Viel mehr ging es darum, wie der Proband nach dem Rüberschleifen
über den Muschelrasen aussah.

:-]

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.