Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Wechselgenerator


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Zhenka (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Moin,

habe das Problem, beim Wechselgenerator. bei 50Hz gibt er anstatt 400V 
AC, 680V AC.

Bei den Gleichrichter + und - messe ich 1190V DC und 8A, habe schon 
versucht in Reihe einen Widerstand von 550Ohm einzubauen. Aber nach der 
kurze Zeit wird er warm und die Spannung steigt wieder extrem. Hat 
jemand eine Idee. Eventuel welches Bauteil ich einbauen kann um die 
Spannung zu reduzieren.

Vielen Dank!

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Lesenswert?

Du musst die Ursache des problem lösen, nicht an den Symptomen herum 
doktern.

Finde heraus, was die Ausgangsspannung bestimmt (vielleicht die Drehzahl 
des Motors) und repariere dort.

von Elektrofan (Gast)


Lesenswert?

Versuchs mal mit 30 Hz    ;-)

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Regler defekt.

von Zheka K. (zhenka)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

hier noch paar Fotos...

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> (vielleicht die Drehzahl des Motors)

Nein, da wird das Feld geregelt.

von Zheka K. (zhenka)


Lesenswert?

Elektrofan schrieb:
> Versuchs mal mit 30 Hz    ;-)

mit 30Hz komme ich auf 400V aber so hat er schon zwei Motoren 
zerschossen.

Ich finde kein Regler, wird vielleicht über Trafo geregelt... Drehzahl 
ist richtig, deswegen komme ich auf 50Hz, aber nicht mit der Spannung...

von Doings (Gast)


Lesenswert?

Müllhaufen entsorgen und neue Kiste hinstellen

von Horst S. (petawatt)


Lesenswert?

Dreieck oder Sternschaltung? Wurzel 3 x 400V = 693V

Grüße von petawatt

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Horst S. schrieb:
> Dreieck oder Sternschaltung? Wurzel 3 x 400V = 693V

Der Generator ist natürlich in Sternschaltung.

von Zheka K. (zhenka)


Lesenswert?

Horst S. schrieb:
> Dreieck oder Sternschaltung? Wurzel 3 x 400V = 693V
>
> Grüße von petawatt

Wenn, dann muss es intern geschaltet. Ich gehe davon aus Sternschaltung. 
Auf dem Schleifring läuft und L1, L2, L3 und N. Am Gleichrichter Messe 
ich Phase zu Phase ca 550V AC

von Horst S. (petawatt)


Lesenswert?

H. H. schrieb:
> Horst S. schrieb:
>> Dreieck oder Sternschaltung? Wurzel 3 x 400V = 693V
>
> Der Generator ist natürlich in Sternschaltung.

Kenne die Vorgeschichte bzw. das Leistungsschild nicht. Versuch doch mal 
die Dreieckschaltung (680V ./. Wurzel 3 = 393V) und klemm die 
230V-Steckdosen ab.

Grüße von petawatt

von Zheka K. (zhenka)


Lesenswert?

Doings schrieb:
> Müllhaufen entsorgen und neue Kiste hinstellen

Schade wegzuschmeißen ist fast ein Museumstück😁

von Zheka K. (zhenka)


Lesenswert?

Horst S. schrieb:
> H. H. schrieb:
>> Horst S. schrieb:
>>> Dreieck oder Sternschaltung? Wurzel 3 x 400V = 693V
>>
>> Der Generator ist natürlich in Sternschaltung.
>
> Kenne die Vorgeschichte bzw. das Leistungsschild nicht. Versuch doch mal
> die Dreieckschaltung (680V ./. Wurzel 3 = 393V) und klemm die
> 230V-Steckdosen ab.
>
> Grüße von petawatt

Typenschild ist schwer zu erkennen. Das einzige was ist auslesen kann 
230V/400V, 15KVA, 50Hz, 1500U/min

von Landwirt (Gast)


Lesenswert?

Nebensache:

Mach unbedingt einen Ölwechsel an der Dieselpumpe, sonst verreckt die 
dir! Die wird nämlich fast immer vergessen. Deine dürfe noch einen 
eigenen Ölvorrat haben, der durch den Diesel verdünnt wird. Kostenpunkt 
über 1000€ für eine neue, ich spreche da leider aus Erfahrung.

Wenn du Infos willst, mach eine große Aufnahme oder suche Deutz 
Unterlagen zu der 06er Serie der Traktoren, die haben fast die gleiche.

Kurz gesagt: Schraube links am Regler aufdrehen, bis das Diesel-Öl 
Gemisch kommt. Dann oben aufmachen (müsste der "Knubbel" sein) und 
solange Öl (Motorenöl) einfüllen bis reines Öl rausläuft. Aber Achtung, 
am Regler ist auch eine gesicherte Einstellschraube. Die darfst du 
keinesfalls verdrehen!

von Volker S. (sjv)


Lesenswert?

Ist der Gleichrichter (1.Bild) auf einem Gehäuse montiert?
Wenn ja, aufmachen und die Bilder hier einstellen!

von Zheka K. (zhenka)


Lesenswert?

Landwirt schrieb:
> Nebensache:
>
> Mach unbedingt einen Ölwechsel an der Dieselpumpe, sonst verreckt die
> dir! Die wird nämlich fast immer vergessen. Deine dürfe noch einen
> eigenen Ölvorrat haben, der durch den Diesel verdünnt wird. Kostenpunkt
> über 1000€ für eine neue, ich spreche da leider aus Erfahrung.
>
> Wenn du Infos willst, mach eine große Aufnahme oder suche Deutz
> Unterlagen zu der 06er Serie der Traktoren, die haben fast die gleiche.
>
> Kurz gesagt: Schraube links am Regler aufdrehen, bis das Diesel-Öl
> Gemisch kommt. Dann oben aufmachen (müsste der "Knubbel" sein) und
> solange Öl (Motorenöl) einfüllen bis reines Öl rausläuft. Aber Achtung,
> am Regler ist auch eine gesicherte Einstellschraube. Die darfst du
> keinesfalls verdrehen!

Wenn ich ihn zum laufen bringe. Muss ich auf jeden Fall machen. Danke!

von Zheka K. (zhenka)


Lesenswert?

Volker S. schrieb:
> Ist der Gleichrichter (1.Bild) auf einem Gehäuse montiert?
> Wenn ja, aufmachen und die Bilder hier einstellen!

Gleichrichter, ist auf einem Eisenwinkel montiert. Auf Bild 3 ist gut zu 
erkennen. Den Generator, habe ich so gekauft. Der lief bei mir mit 400V 
aber mit 30Hz

von Helge (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Dieser Kontakt scheint nicht gut zu sein. Dann schauen: Wohin gehen die 
beiden Drähte rechts am Gleichrichter? Irgendwo muß ein Regler sein.

von Zheka K. (zhenka)


Lesenswert?

Helge schrieb:
> Dieser Kontakt scheint nicht gut zu sein. Dann schauen: Wohin gehen die
> beiden Drähte rechts am Gleichrichter? Irgendwo muß ein Regler sein.

Es sieht aus, dass diese zwei Drähte von der Wicklung kommen. Vom Motor.

von Helge (Gast)


Lesenswert?

Also aus dem Anker kommt der Drehstrom raus? Das heißt, im Gehäuse fest 
ist eine Feldspule.
Wenn die Begrenzung der Spannung nur über den Gleichrichter geht, müßten 
da noch Permanentmagneten drin sein.

Ich denke, der Strom in die Feldspule ist vielleicht zu klein.
Ist der schwarze Kabelschuh noch gut?
Hast du ein Messgerät mit Diodentest dabei? Feststellen, ob der 
Gleichrichter noch gut ist. Alle 6 Dioden da drin messen.

von Zheka K. (zhenka)


Lesenswert?

Helge schrieb:
> Also aus dem Anker kommt der Drehstrom raus? Das heißt, im Gehäuse fest
> ist eine Feldspule.
> Wenn die Begrenzung der Spannung nur über den Gleichrichter geht, müßten
> da noch Permanentmagneten drin sein.
>
> Ich denke, der Strom in die Feldspule ist vielleicht zu klein.
> Ist der schwarze Kabelschuh noch gut?
> Hast du ein Messgerät mit Diodentest dabei? Feststellen, ob der
> Gleichrichter noch gut ist. Alle 6 Dioden da drin messen.

Das Feld Messe ich 123Ohm. 1190V DC und 8A. Gleichrichter habe ich schon 
Durchgemessen. Der ist ok. SKD 30/12 A1 bis 1200V ausgelegt.

von Volker B. (Firma: L-E-A) (vobs)


Lesenswert?

Helge schrieb:

> Ich denke, der Strom in die Feldspule ist vielleicht zu klein.

Das verstehe ich nicht. Bei allen mir bekannten el. erregten 
Synchronmaschinen verhält sich die Polradspannung proportional zum 
Erregerstrom, solange die Maschine nicht gesättigt ist. Also müsste hier 
der Erregerstrom zu hoch sein.

An den TO: Ist die Drehstromdrossel, die im zweiten Bild gezeigt wird, 
richtig beschaltet. Könnte diese als magnetischer (Spannungs-)Konstanter 
wirken?

Hast Du die Induktivitäten der drei Stränge gemessen? Ein 
Windungsschluss, wie er z.B. in Folge einer Überlast entstehen könnte, 
würde diese stark reduzieren und somit auch den Spannungsabfall an der 
Drossel.

Grüßle
Volker

: Bearbeitet durch User
von Stephan (Gast)


Lesenswert?

Landwirt schrieb:
> Deutz

Das ist aber ein MB OM636;)
Habe hier noch einen Ersatzmotor und viele Teile…

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Stephan schrieb:
> Landwirt schrieb:
>> Deutz
>
> Das ist aber ein MB OM636;)
> Habe hier noch einen Ersatzmotor und viele Teile…

Er meinte nur sie sieht ähnlich aus wie die Deutz Reiheneinspritzpumpen 
der Deutz Motorbaureihe FL 912.

Du musst halt schauen ob die verbaute Einspritzpumpe einen eigenen 
Ölkreislauf hat, oder an den Motorölkreislauf angeschlossen ist.

Wenn sie einen eigenen hat, UND NUR DANN,
dann ist links am Reglergehäuse eine Sechskantschraube etwa 2-3cm über 
der Unterkante der Pumpe. Ich glaube SW 13. Das ist die Ablassschraube. 
Der Ölstand geht bis genau an Höhe Unterkqante der Schraubenbohrung.
Also Schraube einige Umdrehungen öffnen, dann sollte da etwas 
Öl-Diesel-Gemenge rauslaufen. Oben auf dem Reglergehäuse dürfte eine 
gehäusebündige Schraube mit größerem Inbus sein. Das ist die 
Einfüllschraube. Die öffnen und etwa 0,3 bis 0,5l Motoröl (kein modernes 
synthetisches, sondern 15W40 oder ähnliches für alte Diesel geeignetes) 
Öl einfüllen.
Die untere Schraube geöffnet lassen bis kein Öl mehr austritt. Dann 
beide Schrauben wieder zu.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.