Forum: Offtopic Klage wg. Eagle Upgrade Premium->Professional


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Daniel (Gast)


Lesenswert?

Ich habe mir in 2014 die Version 7 bei Cadsoft gekauft.
Vor ein paar Wochen wollte ich ein Upgrade von der Premium- auf die 
Professional-Version bestellen. Als ich die SW gekauft hatte, bin ich 
aufgrund der Werbung davon ausgegangen, jederzeit später den Umstieg 
machen zu können: " können Sie jederzeit auf die nächst höhere Stufe 
aufsteigen (und Sie zahlen auch nur die Differenz zwischen dem, was Sie 
bereits haben und dem, auf das Sie aufsteigen wollen)".

Die Antwort von Autodesk "Leider ist dies Autodesk-seitig nicht möglich, 
da dieses Angebot noch zu CadSoft Zeiten gemacht wurde."

Meiner Ansicht nach sollte es technisch kein Problem sein einen 
Schlüssel zu erzeugen - "nicht möglich" bezieht sich deswegen wohl eher 
auf interne Vorgaben. Ich habe daraufhin angeboten meine Version 
zurückzugeben, worauf man aber nicht eingegeangen ist. Ich denke auch, 
dass man sich nicht einfach auf "Cadsoft Zeiten" berufen kann. Hier 
meine mail:

Wenn ich Ihrerer Argumentation folge, darf ich also stattdessen eine zu 
"Cadsoft Zeiten" gecrackte Version von eagle verwenden. Das wäre für 
mich auch OK.
Es kann schließlich nicht sein, dass Sie nur Rechte, aber keine 
Verpflichtungen von Cadsoft übernommen haben.
Eine gebrauchte Version lässt sich sicher nur schwer finden und außerdem 
ging es mir nur um die Erweiterung auf die Professional Edition - 
insofern ist Ihr Vorschlag keine Lösung.
Alternativ kann ich Ihnen anbieten, dass Sie mir den Kaufpreis zu 
erstatten und ich Ihnen die Lizenz zurückgebe.

Hat jemand:
- eine Idee wie ich an die Professional-Lizenz komme?
- ein Dokument (z.B. eine Zeitschrift) womit ich belegen kann, dass 
Cadsoft die Preise für ein Upgrade in der Version 7 beworben hat? Damit 
könnte ich dann zu einem Anwalt gehen.

Gruß,
Daniel

: Verschoben durch Moderator
von Hmmm (Gast)


Lesenswert?

Daniel schrieb:
> eine Idee wie ich an die Professional-Lizenz komme?

Ab und zu werden hier mal gebrauchte Lizenzen angeboten, zuletzt vor ein 
paar Wochen.

Daniel schrieb:
> ein Dokument (z.B. eine Zeitschrift) womit ich belegen kann, dass
> Cadsoft die Preise für ein Upgrade in der Version 7 beworben hat?

"Prices subject to change without notice."

Quelle: http://ftp.cadsoft.de/prices.htm

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

2014 war es bei Farnell.

von Nur_ein_Typ (Gast)


Lesenswert?

Hmmm schrieb:
> Daniel schrieb:
>> eine Idee wie ich an die Professional-Lizenz komme?
>
> Ab und zu werden hier mal gebrauchte Lizenzen angeboten, zuletzt vor ein
> paar Wochen.
>
> Daniel schrieb:
>> ein Dokument (z.B. eine Zeitschrift) womit ich belegen kann, dass
>> Cadsoft die Preise für ein Upgrade in der Version 7 beworben hat?
>
> "Prices subject to change without notice."
>
> Quelle: http://ftp.cadsoft.de/prices.htm

Das betrifft allerdings die Verkaufspreise, nicht vertraglich 
zugesicherte Konditionen. Ansonsten dürfte Autodesk als Rechtsnachfolger 
der Cadsoft an ebendiese Konditionen gebunden sein.

von Daniel (Gast)


Lesenswert?

michael_ schrieb:
> 2014 war es bei Farnell.

Danke, aber wofür kann ich diese Info verwenden?

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Lesenswert?

Nur_ein_Typ schrieb:


> Ansonsten dürfte Autodesk als Rechtsnachfolger
> der Cadsoft an ebendiese Konditionen gebunden sein.

Naja bei der Rechtsfolge DDR -> Deutschland war das sicher nicht so.

von Johannes F. (doppelgrau)


Lesenswert?

Nur_ein_Typ schrieb:

> Das betrifft allerdings die Verkaufspreise, nicht vertraglich
> zugesicherte Konditionen. Ansonsten dürfte Autodesk als Rechtsnachfolger
> der Cadsoft an ebendiese Konditionen gebunden sein.

Das Upgraderecht dürfte kaum (ohne zeitliche Einschränkung) im Vertrag 
stehen, sondern nur eine Werbeaussage gewesen sein.
Also dürfte es sogar egal sein, ob Autodesk wirklich Rechtsnachfolger 
ist, oder "nur" alle relevanten "Assets" gekauft hat.

: Bearbeitet durch User
von Sheeva P. (sheevaplug)


Lesenswert?

Fpgakuechle K. schrieb:
> Nur_ein_Typ schrieb:
>
>> Ansonsten dürfte Autodesk als Rechtsnachfolger
>> der Cadsoft an ebendiese Konditionen gebunden sein.
>
> Naja bei der Rechtsfolge DDR -> Deutschland war das sicher nicht so.

Zunächst ist "Rechtsfolge" unter Juristen etwas anderes als 
"Rechtsnachfolge". Die Bundesrepublik ist auch weder "Rechtsfolge", 
"Rechtsfolger" oder Rechtsnachfolger der DDR. Kann man wissen, muß man 
aber nicht.

von Sven L. (sven_rvbg)


Lesenswert?

Wenn man sich eine gebrauchte Lizenz kauft, was ja lt. EU-Recht möglich 
ist, und die dann umschreiben will, dann tut Autodesk auch dumm!

Als ich damals las, das Egle von Autodesk übernommen wurde, war mein 
erste Gedanke: Autodesk, warum gerade Autodesk.

Ich tue mich auch schwer mit dem Gedanken, eine Software zu mieten, 
vorallem, wenn man sie nur gelegentlich einmal braucht.

Man ist immer vom guten Willen des Lizenzgebers abhängig...

Das Problem mit der Klage dürfte aber sein, das du vielleicht Recht 
hast, die aber den längeren Atem.

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Lesenswert?

Sheeva P. schrieb:
> Fpgakuechle K. schrieb:
>> Nur_ein_Typ schrieb:
>>
>>> Ansonsten dürfte Autodesk als Rechtsnachfolger
>>> der Cadsoft an ebendiese Konditionen gebunden sein.
>>
>> Naja bei der Rechtsfolge DDR -> Deutschland war das sicher nicht so.
>
> Zunächst ist "Rechtsfolge" unter Juristen etwas anderes als
> "Rechtsnachfolge". Die Bundesrepublik ist auch weder "Rechtsfolge",
> "Rechtsfolger" oder Rechtsnachfolger der DDR. Kann man wissen, muß man
> aber nicht.

War ein Typo, war -nachfolge gemeint.
Ist aber egal, da die Behauptung das Autodesk an die selben Konditionen 
(was immer der TO darunter verstehen will) gebunden sei, Quatsch ist.

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Lesenswert?

Daniel schrieb:
> ... Als ich die SW gekauft hatte, bin ich
> aufgrund der Werbung davon ausgegangen, jederzeit später den Umstieg
  ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
> machen zu können: " können Sie jederzeit auf die nächst höhere Stufe
> aufsteigen (und Sie zahlen auch nur die Differenz zwischen dem, was Sie
> bereits haben und dem, auf das Sie aufsteigen wollen)".

Der TO will aus der Werbung eine Vertragsklausel lesen, das ist aber 
rechtlich gesehen völlig irrig.

Eine Werbung ist kein Vertragsangebot und ist auch nicht rechtlich 
bindend.
In einer Werbung ist kein Vertragsantrag zu sehen, sondern lediglich das 
Angebot auf Abgabe eines Antrags.

Der rechtliche Stellenwert einer 'Werbung' beim Zustandekommen von 
Verträgen sollte doch eigentlich als Alltagswissen weitgehend bekannt 
sein. Jedenfalls lernt das jeder Kaufmann im ersten Lehrjahr.

von Sheeva P. (sheevaplug)


Lesenswert?

Fpgakuechle K. schrieb:
> Daniel schrieb:
>> ... Als ich die SW gekauft hatte, bin ich
>> aufgrund der Werbung davon ausgegangen, jederzeit später den Umstieg
>   ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
>> machen zu können: " können Sie jederzeit auf die nächst höhere Stufe
>> aufsteigen (und Sie zahlen auch nur die Differenz zwischen dem, was Sie
>> bereits haben und dem, auf das Sie aufsteigen wollen)".
>
> Der TO will aus der Werbung eine Vertragsklausel lesen, das ist aber
> rechtlich gesehen völlig irrig.
>
> Eine Werbung ist kein Vertragsangebot und ist auch nicht rechtlich
> bindend.
> In einer Werbung ist kein Vertragsantrag zu sehen, sondern lediglich das
> Angebot auf Abgabe eines Antrags.
>
> Der rechtliche Stellenwert einer 'Werbung' beim Zustandekommen von
> Verträgen sollte doch eigentlich als Alltagswissen weitgehend bekannt
> sein. Jedenfalls lernt das jeder Kaufmann im ersten Lehrjahr.

Es tut mir aufrichtig leid, mein rechtsunkundiger Freund, aber nach 
(IIRC) § 434 BGB haften Hersteller und Verkäufer auch für Aussagen in 
ihrer Werbung. Auch die Aussagen zum Vertragsrecht, die Du hier machst, 
sind in der Sache unrichtig, denn hier geht es nicht um das 
Zustandekommen eines Vertrages. Dieser ist bereits mit der Annahme des 
Vertragsangebotes durch Farnell zustandegekommen, jetzt geht es nurmehr 
um die zugesicherten Eigenschaften.

Im Grunde genommen ist die Sache zunächst relativ einfach. Der Verkäufer 
der Sache ist Farnell. Farnell ist Vertragspartner des TO und haftet 
natürlich für seine Werbeaussagen. Somit ist Autodesk ohnehin der 
falsche Ansprechpartner für unseren TO, er muß sich an Farnell wenden. 
Wie Farnell und Cadsoft diese Sache dann untereinander ausklamüsern, ist 
für den TO uninteressant. Von Vorteil ist dabei für unseren TO, daß 
Autodesk ihm schon bestätigt hat, daß es die Werbung mit dem besagten 
Upgrade-Angebot zu Cadsoft-Zeiten gegeben hat.

Darum würde ich an Stelle des TO zunächst freundlich bei Farnell fragen, 
ob ihm das Upgrade zu den entsprechenden Kosten zugänglich gemacht 
werden kann. Sofern Farnell nach einer gewissen Zeit -- sagen wir: zwei 
bis vier Wochen -- darauf noch nicht geantwortet hat, würde ich das 
Anschreiben wiederholen, nun aber mit Fristsetzung (sagen wir: zwei 
Wochen) und unter Benutzung einer gerichtsfesten Zustellmethode, also 
des zuständigen Gerichtsvollziehers. Das kostet übrigens IIRC etwa 12,50 
Euro, und sollte dann mit dem Upgradepreis verrechnet werden.

Erst wenn auch dieses zweite Anschreiben keinen Erfolg hat -- die 
meisten mir bekannten Unternehmen würden in so einem Fall versuchen, die 
Angelegenheit im Wege einer Kulanzregelung aus der Welt zu schaffen -- 
würde ich eventuell einen Rechtsanwalt konsultieren, wenn es mir die 
Sache wert wäre und ich mich genug darüber geärgert hätte. Der kann dann 
eine ordentliche Rechtsberatung machen und sagen, wie das weitere 
Vorgehen aussehen sollte.

Natürlich würde ein Rechtsstreit allerdings auch erhebliche Risiken 
bergen. So könnte Farnell auf die Idee kommen, dem TO eine 
Softwareversion auszuhändigen, die auf modernen Betriebssystemversionen 
nicht mehr lauffähig ist -- und sich obendrein weigern, mit diesem 
"Querulanten" zukünftig noch einmal einen Vertrag einzugehen. Es könnte 
auch sein, daß ein Gericht darauf abzielt, daß der TO sich angesichts 
der Schnellebigleit der Softwarewelt nicht mehr auf eine Werbeaussage 
berufen kann, die vor sieben Jahren gemacht wurde. Aber das wären 
natürlich die Worst Cases; tatsächlich wird ein Zivilgericht zuallererst 
auf die streitenden Parteien einwirken, eine einvernehmliche 
Vergleichslösung zu finden.

Am Ende muß sich der TO natürlich fragen, was ihm die Sache wert ist -- 
und ob er seine Zeit und seine Energie nicht lieber dazu nutzt, sich 
eine andere Software anzueignen, KiCAD als OpenSource- und Altium 
Designer sollen sich einer gewissen Beliebtheit erfreuen. Oder er könnte 
Farnell seinerseits anbieten, eine aktuelle Version von Eagle zu kaufen 
und wegen der damaligen Aussage einen Preisnachlaß von XY Euro darauf zu 
erhalten. Angebote zu einer gütlichen Einigung werden nach meinen 
Erfahrungen übrigens auch von Gerichten sehr wohlwollend gesehen.

von Chris K. (kathe)


Lesenswert?

Du hast die erste Version von Cadsoft gekauft. -> erster Vertrag.
Nun willst du ein Upgrade kaufen. Neuer Vertragspartner ist Autodesk und 
die bieten dir natürlich die aktuellste Software an, wer will denn schon 
eine alte "nicht Abo" verkaufen?

Cadsoft war halt noch ein "ehrbares Unternehmen" und hat sich um jeden 
Kunden bemüht.
Da du es von Farnell gekauft hast wird dir Farnell als ehemaliger 
Verkäufer
dir in dieser hinsicht nichts mehr verkaufen können. Vertragsrechtlich 
können sie es auch nicht mehr. Was willst du nun Einklagen? Für alles 
was ein Verkäufer nicht verkaufen kann kann er nicht Verklagt werden 
wegen dem Vertragsrecht, denn er wird den "Upgrade" Vertrag dir nie 
anbieten und verkaufen können.

Das ist wie ein Käfer schon zu besitzen und nun zu erwarten ein Upgrade 
auf ein Porsche kaufen zu können.
2014 ist nun schon über 6 Jahre her auch SAP, Avira, Microsoft ..... 
verkaufen keine Upgrades mehr zu solch alter Software.

Außerdem ist Software eine sehr vergängliche Ware die schon nach dem 
Release veraltet ist, zig Bugs enthält, aufgrund der sich immer 
ändernden Richtung der Softwareentwicklung sich nie vernünftig warten 
lässt, immer von Sicherheitsrisiken behaftet ist... .

Verwende dein Werkzeug und wenn es dir nicht mehr passt bastel es dir 
nach deinen Ansprüchen zurecht oder kauf dir ein neues ein.

: Bearbeitet durch User
von Jürgen S. (engineer) Benutzerseite


Lesenswert?

Sven L. schrieb:
> Autodesk, warum gerade Autodesk.
Wenn man die Firmengeschichte kennt und verfolgt hat, dann weiß man, 
warum die sich eine CAD-Software eingekauft haben. Die war preiswert zu 
bekommen und man kann die Gefolgschaft melken. Ich habe schon vor 5 
Jahren gesagt, dass Eagle ein totes Pferd ist, dass man besser nicht 
mehr reiten sollte.

Der Adler, der einst hoch flog (und Eagle fand ich schon als Student 
spitze!) ist irgendwann in den 2000ern angeschossen worden und hat ab da 
begonnen, vom Himmel gefallen. Die Umstellung auf Windows um 2003 herum 
hat man schon nicht gut hinbekommen und die Professionalisierung hin zu 
einem Tool mit guter Bauteilverwaltung sowie vieles andere verschlafen.

Der Adler ist dann irgendwann mal aufgeschlagen und alle 
Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. Das Tier ist tot. Viele haben 
nur den Aufschlag nicht gehört.

Chris K. schrieb:
> Das ist wie ein Käfer schon zu besitzen und nun zu erwarten ein Upgrade
> auf ein Porsche kaufen zu können.
Das heutige Eagle mit einem Porsche zu vergleichen ist aber gewagt :-)
Das ist (um im Hause Volkswagen zu bleiben) eher so eine Art T-ROC: 
Macht auf dick, ist aber eher ein Ladenhüter - Dino-like eben.

Chris K. schrieb:
> Verwende dein Werkzeug und wenn es dir nicht mehr passt bastel es dir
> nach deinen Ansprüchen zurecht
So etwas wie sich sein Tool zurechtbasteln soll ja mit open source SW am 
Besten gehen. Gab es da nicht etwas, was Eagle-Dateien lesen kann?

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Lesenswert?

Sheeva P. schrieb:
> Fpgakuechle K. schrieb:
>> Der TO will aus der Werbung eine Vertragsklausel lesen, das ist aber
>> rechtlich gesehen völlig irrig.
>>
>> Eine Werbung ist kein Vertragsangebot und ist auch nicht rechtlich
>> bindend.
>> In einer Werbung ist kein Vertragsantrag zu sehen, sondern lediglich das
>> Angebot auf Abgabe eines Antrags.

> Es tut mir aufrichtig leid, mein rechtsunkundiger Freund, aber nach
> (IIRC) § 434 BGB haften Hersteller und Verkäufer auch für Aussagen in
> ihrer Werbung. Auch die Aussagen zum Vertragsrecht, die Du hier machst,
> sind in der Sache unrichtig, denn hier geht es nicht um das
> Zustandekommen eines Vertrages. Dieser ist bereits mit der Annahme des
> Vertragsangebotes durch Farnell zustandegekommen, jetzt geht es nurmehr
> um die zugesicherten Eigenschaften.

Nein, Deine Interpretation des Ablaufes ist komplett falsch, kannst dir 
gerne eine Rechtsgutachten darüber aussstellen lassen. Es geht hier 
eindeutig Vetrtragsrecht, nicht um Haftung, Sachmangel oder 
Produktsicherheit und Farnell ist lediglich ein 
Händler/Vermittler/Dienstleister (Zahlungs-weiterleitung, 
'Produkt'-Auslieferung) nicht der eigentliche Vertragspartner 
(Hersteller/Kunde).

Der TO hat vor Jahren einen Vertrag mit CADsoft abgeschlossen und der 
wurde wohl von beiden Vertragspartnern komplett erfüllt (Nutzung gegen 
Zahlung). Jetzt will er einen neuen Vertrag über erweiterte Nutzung . 
Und dazu muss er sich den passenden Vertragspartner suchen. Cadsoft ist 
es offensichtlich nicht, weil dieser nicht mehr exestiert.

> Im Grunde genommen ist die Sache zunächst relativ einfach. Der Verkäufer
> der Sache ist Farnell. Farnell ist Vertragspartner des TO und haftet
> natürlich für seine Werbeaussagen. Somit ist Autodesk ohnehin der
> falsche Ansprechpartner für unseren TO, er muß sich an Farnell wenden.
> Wie Farnell und Cadsoft diese Sache dann untereinander ausklamüsern, ist
> für den TO uninteressant. Von Vorteil ist dabei für unseren TO, daß
> Autodesk ihm schon bestätigt hat, daß es die Werbung mit dem besagten
> Upgrade-Angebot zu Cadsoft-Zeiten gegeben hat.

Mach mal so weiter mit der Laienhaft-'Bauernschlau' verdrehten 
Interpretation der Rechtslage. Ich seh Dich schon wie die sogenannten 
'Reichsbürger' mit der Polizei diskutieren, das diese keinerlei 
Befugnisse hätten, weil als Wortmarke in Bayern eingetragen. 
https://youtu.be/BQqcdnS2G0k?t=81  SCNR

: Bearbeitet durch User
von Richard B. (r71)


Lesenswert?

Johannes F. schrieb:
> sondern nur eine Werbeaussage gewesen sein.

Derartige Werbeaussagen SIND verbindlich.
Auch für Nachfolger!

von Sven L. (sven_rvbg)


Lesenswert?

Richard B. schrieb:
> Derartige Werbeaussagen SIND verbindlich.
> Auch für Nachfolger!

Naja aber vielleicht nur auf die damalige Version, die es nicht mehr 
gibt.

Wie schon oben geschrieben wurde bekommt man für alte Microsoftprodukte 
auch keine Upgrades mehr und hier sind damlaiger und aktueller 
Rechteinhaber nach wievor das gleiche Unternehmen.

von Richard B. (r71)


Lesenswert?

Fpgakuechle K. schrieb:
> Cadsoft ist es offensichtlich nicht,
> weil dieser nicht mehr exestiert.

Richtig, das ist jetzt Autodesk.
Die haben das Produkt mit allen Rechten und Pflichten gekauft.
Diese werden immer auf den nächsten Käufer übertragen.

Sven L. schrieb:
> nur auf die damalige Version, die es nicht mehr gibt.

Diese gibt es sehr wohl, müssen nur per Key freigeschaltet werden.
Eine Freischaltung ist zumutbar. Ob diese auf Win10 oder
WinXX läuft ist hier irrelevant.

Daniel schrieb:
> können Sie jederzeit auf die nächst höhere Stufe
> aufsteigen (und Sie zahlen auch nur die Differenz zwischen dem, was Sie
> bereits haben und dem, auf das Sie aufsteigen wollen)

Das muss der TO allerdingst belegen. Mitn Inserat z.B.

Fpgakuechle K. schrieb:
> Eine Werbung ist kein Vertragsangebot und ist
> auch nicht rechtlich bindend.

Doch, ist es.

Fpgakuechle K. schrieb:
> Jedenfalls lernt das jeder Kaufmann im ersten Lehrjahr.

Das er die Wörter "jederzeit" und "Lebenslang" in seine
Werung nicht verwenden soll, lernt dein Kaufmann scheinbar nicht.

von Sven L. (sven_rvbg)


Lesenswert?

Richard B. schrieb:
> Diese gibt es sehr wohl, müssen nur per Key freigeschaltet werden.
> Eine Freischaltung ist zumutbar. Ob diese auf Win10 oder
> WinXX läuft ist hier irrelevant.

Dann kann man ja anfangen über so ein Onlinegeldsammeldingens Kohle für 
einen Prozess zu sammeln, denn dem so wäre dürfte das ja für einige 
interessant sein!

Aber selbst, wenn ein Gericht feststellt, das rechtens ist, dann wird es 
noch Streitereien um den Preis für ein Upgrade geben!

von Richard B. (r71)


Lesenswert?

Dazu sage ich nur noch eines ->

Sheeva P. schrieb:
> Am Ende muß sich der TO natürlich fragen, was ihm die Sache wert ist --
> und ob er seine Zeit und seine Energie nicht lieber dazu nutzt, sich
> eine andere Software anzueignen, KiCAD als OpenSource- und Altium
> Designer sollen sich einer gewissen Beliebtheit erfreuen.

EDIT: Ich habe gerade 3 Eagle 9.6.2 Projekte offen.

: Bearbeitet durch User
von Unbekannt U. (unbekannter)


Lesenswert?

Richard B. schrieb:
> Fpgakuechle K. schrieb:
>> Cadsoft ist es offensichtlich nicht,
>> weil dieser nicht mehr exestiert.
>
> Richtig, das ist jetzt Autodesk.
> Die haben das Produkt mit allen Rechten und Pflichten gekauft.
> Diese werden immer auf den nächsten Käufer übertragen.

Das ist Blödsinn.

Ich wette, das war ein ganz normaler Asset-Deal. D.h. Autodesk kauft die 
Nutzungsrechte, Namensrechte und ziemliche sicher noch irgendwelche 
Verträge mit denen Geld zu verdienen war, und die leere Cadsoft-Hülle 
mit irgendwelchen Werbeversprechen etc. wurde daraufhin abgewickelt.

: Bearbeitet durch User
von Richard B. (r71)


Lesenswert?

Unbekannt U. schrieb:
> Das ist Blödsinn.

Du kennst dich scheinbar zu wenig aus.

Unbekannt U. schrieb:
> Ich wette, das war ein ganz normaler Asset-Deal.

Na siehst du. Du warst nicht dabei...
Warum willst du dann Wetten?

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Lesenswert?

Richard B. schrieb:
> Unbekannt U. schrieb:
>> Das ist Blödsinn.
>
> Du kennst dich scheinbar zu wenig aus.

Der U. hat schon recht, es ist Blödsinn zu behaupten Autodesk hätte von 
CAD-SOFT das Produkt gekauft. Und das an dem Produkt irgendwelche 
Pflichten anhängen, die darin bestünden Alt-Kunden die Nutzung des 
Produktes zu einem dem Kunden genehmen Preis zu überlassen. Oder 
irgendwelche Alt-Lizenzen in Zahlung zu nehmen.

: Bearbeitet durch User
von Mucky F. (mucky-f)


Lesenswert?

Daniel schrieb:
> Cadsoft die Preise für ein Upgrade in der Version 7 beworben hat? Damit
> könnte ich dann zu einem Anwalt gehen.

Frag ihn als erstes nach Verjährungsfristen.

Sven L. schrieb:
> Aber selbst, wenn ein Gericht feststellt, das rechtens ist, dann wird es
> noch Streitereien um den Preis für ein Upgrade geben!

den Autodesk für diesen Einzelfall 5 stellig festsetzt und der TE am 
Streitwert sein Kostenrisiko ermitteln kann.

: Bearbeitet durch User
von Hmmm .. (hmmm)


Lesenswert?

Unbekannt U. schrieb:
> Ich wette, das war ein ganz normaler Asset-Deal.

Die Wette dürftest Du verlieren, die CadSoft Computer GmbH hat beim Kauf 
ein paar neue Geschäftsführer (u.a. Kirsten Nordlof von Autodesk) 
bekommen und existiert weiterhin.

Aber auch wenn die Formulierung mit "jederzeit" unclever gewählt war: Da 
steht zwar drin, dass man auf eine grössere Version aufsteigen kann und 
nur die Differenz zahlt, aber nicht, dass dabei dann die Preisliste von 
damals gelten würde. Wenn man es wirklich darauf anlegt, könnte es also 
auf ein Update-Angebot zu einem unanständig hohen Preis hinauslaufen.

Hinzu kommt, dass der erwähnte Par. 434 BGB vielleicht anwendbar wäre, 
so dass ein Sachmangel vorliegen könnte, dann kommt bloss die 
zweijährige Verjährung ab dem Kaufzeitpunkt (Par. 438 BGB) ins Spiel.

Aber ich bin kein Jurist, es wird sich aber ggf. sicher einer finden 
lassen, der das gegen entsprechende Vergütung prüft.

von Mucky F. (mucky-f)


Lesenswert?

Richard B. schrieb:
> Derartige Werbeaussagen SIND verbindlich.
> Auch für Nachfolger!

Der TE erinnert sich vage mal irgendwann eine Anzeige gesehen zu haben, 
kann diese nicht vorlegen und muss im Forum fragen ob einer die abgelegt 
hat.

Allein das Gutachten das dieses Archivblatt ein Beweismittel ist kostet 
mehr als ein paar Jahre Eagle (Fusion included und als V7 speicherbar).

von Mucky F. (mucky-f)


Lesenswert?

Hmmm .. schrieb:
> Die Wette dürftest Du verlieren, die CadSoft Computer GmbH hat beim Kauf
> ein paar neue Geschäftsführer (u.a. Kirsten Nordlof von Autodesk)
> bekommen und existiert weiterhin.

Löschdatum: 12.11.2019

https://www.online-handelsregister.de/handelsregisterauszug/by/Traunstein/HRB/5573/CadSoft-Computer-GmbH

von Hmmm .. (hmmm)


Lesenswert?

Mucky F. schrieb:
> Löschdatum: 12.11.2019

Genauer hingucken.

HRB 5573: CadSoft Computer GmbH, Pleiskirchen, Pleidolfweg 15, 84568 
Pleiskirchen. Sitz verlegt nach München (nun Amtsgericht München HRB 
252686).

Übrigens Aidenbachstr. 56, wo auch die Autodesk GmbH ihren Sitz hat.

von Mucky F. (mucky-f)


Lesenswert?

Hmmm .. schrieb:
> Genauer hingucken.

Danke für den Hinweis.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.