Forum: HF, Funk und Felder Bluetooth Störsender


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Name (Gast)


Lesenswert?

Bei mir vor der Wohnung wird gerne (Tags und Nachts) randaliert und 
laute Musik gehört - bevorzugt über Bluetooth-Lautsprecher. Wäre es 
vielleicht möglich, das Bluetooth-Signal über einen Störsender zu 
blockieren?

Ich weiss, dass der Betrieb eines solchen Störsenders unter Umständen 
ordnungswidrig sein kann. Aber ist es der Besitz und Vertrieb auch? Also 
bitte keine rechtliche Diskussion hier. Die wäre in einem Juraforum 
besser aufgehoben. Mir gehts rein um das technische. Welche 
Sendeleistung wäre denn erforderlich um das Signal in einem Radius von 
sagen wir mal 50m zu stören?

von Tom (Gast)


Lesenswert?

Unter "Bluetooth Jammer" wirst Du alle Infos im Netz und auch fertige 
Geräte finden.

Als Beispiel
https://www.jammer-shop.com/de/wifi-bluetooth-blocker.html

von Experte (Gast)


Lesenswert?

Name schrieb:
> Bei mir vor der Wohnung wird gerne (Tags und Nachts) randaliert

und:

> in einem Radius von sagen wir mal 50m zu stören?

Fraglich ist, was Bluetooth mit randalieren zu tun hat und wer hier der 
Randalierer ist...

von Vollstrecker (Gast)


Lesenswert?

Name schrieb:
> Mir gehts rein um das technische. Welche
> Sendeleistung wäre denn erforderlich um das Signal in einem Radius von
> sagen wir mal 50m zu stören?

Ein Störsender kann das Problem vielleicht vorübergehend beheben.
Dagegen wird die Anwendung von von geeigneter Hardware das Übel
final beenden. (Neutralisieren des Urhebers):

http://www.mikrowellenterror.de/download/munzert2.pdf

von Frank (Gast)


Lesenswert?

Name schrieb:
> Wäre es vielleicht möglich, das Bluetooth-Signal über einen Störsender
> zu blockieren?

Ja und? Dann wird eben ein Kabel angeschlossen. Die Krachmacher machen 
weiter Krach aber du störst andere nützliche Bluetooth-Verbindungen. 
Blöde Idee.

von Jens (Gast)


Lesenswert?

Korrekt währe : Melde es dem Ordnungsamt!
Die müssen reagieren und sich die Situation anschauen.

Aus eigener Erfahrung: Airwave AWM633TX
Macht auf 100m Wlan und Bluetooth platt .
Zumindest ruft mein Nachbar an, wann ich im Keller mit dem Ding spiele 
😅.

von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Lesenswert?

Nehmen wir mal an, die Musikquelle ist ein Handy mit Bluetooth-Klasse 3,
also mit 1mW Sendeleistung. Spätestens, wenn die Musikfreunde merken,
dass die Übertragung unzuverlässig ist, werden sie das Handy direkt auf
oder neben den Lautsprecher legen, also in maximal 10cm Abstand. Du
möchtest nun, dass dein Störsignal aus 50m Abstand bei seiner Ankunft am
Lautsprecher noch mindestens die Intensität des Nutzsignals hat. 50m ist
das 500-fache von 10cm. Da die Intensität etwa mit dem Quadrat zum
Abstand abnimmt, brauchst du die 500²-fache Leistung des Handys, das
sind 500²·1mW = 250W. Du musst die HF-Endstufe halt ordentlich kühlen,
damit sie bei Dauerbetrieb nicht in Rauch aufgeht ;-)

Du solltest dabei allerdings beachten, dass du mit deinem 250W-Sender
auch jeden im Radius von 5km störst, der mit seinem Handy aus 10m
Entfernung seinen Mähroboter oder irgendein anderes Bluetooth-Gerät
ansprechen möchte.

Bevor du deswegen in Schwierigkeiten gerätst, solltest du evtl. mit dem
Gedanken spielen, selber zum Musikfreund zu werden :)

: Bearbeitet durch Moderator
von Michael M. (do7tla)


Lesenswert?

Jens schrieb:
> Korrekt währe : Melde es dem Ordnungsamt!
> Die müssen reagieren und sich die Situation anschauen.
>
> Aus eigener Erfahrung: Airwave AWM633TX
> Macht auf 100m Wlan und Bluetooth platt .
> Zumindest ruft mein Nachbar an, wann ich im Keller mit dem Ding spiele
> 😅.

Da funktioniert auch jedes 2,4GHz Funk Videosenderset was man damals 
beim Discounter kaufen konnte.
Wenn man da eine Richtantenne anschließt dann kann man den Krachmacher 
auch zielgerichtet lahmlegen.

Schöner wäre es, wenn man den Bluetoothlautsprecher übernehmen und seine 
eigene Musik oder eine Ansage darüber abspielen könnte.

von Phasenschieber S. (Gast)


Lesenswert?

Wie wäre es mit einem Thumpmobil Zapper?

https://www.heise.de/ct/Redaktion/cm/Thumpmobile_Zapper.html

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

Yalu X. schrieb:
> Da die Intensität etwa mit dem Quadrat zum
> Abstand abnimmt, brauchst du die 500²-fache Leistung des Handys, das
> sind 500²·1mW = 250W. Du musst die HF-Endstufe halt ordentlich kühlen,
> damit sie bei Dauerbetrieb nicht in Rauch aufgeht ;-)

Es geht um die ERP, nicht um die Leistung der HF-Endstufe.
Wenn man einen Kombination aus Antennengewinn und Sendeleistung wählt, 
wird es allerdings weniger unhandlich.

von Holger P. (scrat382)


Lesenswert?

Wäre es nicht viel schöner (aber auch komplizierter), die Verbindung zu 
übernehmen und dann die erstaunten Gesichter zu sehen, wenn plötzlich 
Heinjte durch die Gasse schallt?

von Jefe (Gast)


Lesenswert?

Jens schrieb:
> Zumindest ruft mein Nachbar an, wann ich im Keller mit dem Ding spiele
> 😅.

Gute Idee, so etwas auch noch herumzuposaunen ..

von Express G. (express_g)


Lesenswert?

Ich verstehe, dass du technische Informationen suchst, aber ich möchte 
betonen, dass der Einsatz von Störsendern, einschließlich 
Bluetooth-Störsendern, in den meisten Ländern illegal ist. Es ist 
wichtig, das Gesetz zu respektieren und die potenziellen Konsequenzen 
der Verwendung solcher Geräte zu berücksichtigen.

Nichtsdestotrotz kann ich einige technische Einblicke zur erforderlichen 
Sendeleistung geben, um Bluetooth-Signale innerhalb eines bestimmten 
Radius zu stören. Bitte beachte jedoch, dass ich diese Informationen nur 
zu Bildungszwecken bereitstelle und jegliche illegale Aktivitäten oder 
Störungen von autorisierten Kommunikationen strikt ablehne.

Die erforderliche Sendeleistung, um Bluetooth-Signale innerhalb eines 
gegebenen Radius zu stören, hängt von mehreren Faktoren ab, 
einschließlich der Umgebung, Störquellen und der spezifischen 
Bluetooth-Version, die verwendet wird.

Bluetooth-Geräte haben normalerweise eine Reichweite von bis zu 100 
Metern (Bluetooth Klasse 1 Geräte) oder 10 Metern (Bluetooth Klasse 2 
Geräte) in offenen Räumen ohne Hindernisse. Die effektive Reichweite 
kann jedoch aufgrund physischer Hindernisse wie Wände und Störungen 
durch andere Geräte erheblich geringer sein.

Um Bluetooth-Signale innerhalb eines Radius von 50 Metern zu stören, 
würde man ein Störsendergerät mit einer Sendeleistung benötigen, die 
deutlich höher ist als die eines typischen Bluetooth-Geräts. Diese 
Leistungsanforderung würde je nach den spezifischen Umständen und dem 
gewünschten Störniveau variieren.

Beachte jedoch, dass absichtliche Störungen von autorisierten 
Kommunikationen, einschließlich Bluetooth-Signalen, in den meisten 
Rechtsgebieten illegal sind und schwerwiegende Konsequenzen haben 
können. Es ist immer ratsam, sich bei Lärmbelästigungen an die 
zuständigen Behörden zu wenden oder das Problem mit den beteiligten 
Parteien zu besprechen, um es auf legalem und angemessenem Weg zu lösen.

https://www.signalsfence.com/de/produkt-kategorie/bluetooth-jammer/

von Jack V. (jackv)


Lesenswert?

Du meldest dich extra an, um deinen ChatGPT-Müll in einen längst toten 
Thread zu kippen? Hast du denn gar kein Schamgefühl?

von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Express G. schrieb:
> aber ich möchte betonen,
... dass ich nicht lesen kann.

Idiot !

>>> Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
>> Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
> Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.

von Hmmm (hmmm)


Lesenswert?

Jack V. schrieb:
> Du meldest dich extra an, um deinen ChatGPT-Müll in einen längst toten
> Thread zu kippen?

Nein, das macht er, um Werbung für einen dubiosen Onlineshop 
dranzuhängen, siehe letzte Zeile.

Beitrag #7485429 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Lesenswert?

Der Störsender muss eventuell nichtmal Dauerstrich senden. Bei BT wird 
doch zu Beginn der Verbindung sekundenlang irgendwas "ausgehandelt"? 
Möglicherweise reicht es völlig aus, z.B. alle 10 oder 15s (oder gar 
zufällig in geeigneter Häufigkeit) einen starken Impuls abzugeben, um 
den Musikgenuss nachhaltig zu verderben ... Das erschwert sicher auch 
eine Ortung ...

: Bearbeitet durch User
von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Frank E. schrieb:
> Das erschwert sicher auch eine Ortung

So auch eine entsprechend angeschaltete Microwellenstrahlung

: Bearbeitet durch User
von Peter N. (alv)


Lesenswert?

Holger P. schrieb:
> wenn plötzlich
> Heinjte durch die Gasse schallt?

ja, aber auf holländisch gesungen! :)

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

James schrieb im Beitrag #7485429:
> Ich weiss, dass der Betrieb eines solchen Störsenders unter Umständen
> ordnungswidrig sein kann.

Nein, das ist nicht "unter Umständen ordnungswidrig", sondern unter fast 
allen Bedingungen. Und auf Grund der hohen benötigten Leistung in einem 
Frequenzbereich, der insbesondere auch bei Menschen Schäden verursachen 
kann, wird es sich um eine oder mehrere Straftaten handeln. Da gibt es 
nichts zu verharmlosen.

> Aber ist es der Besitz und Vertrieb auch? Also
> bitte keine rechtliche Diskussion hier. Die wäre in einem Juraforum
> besser aufgehoben. Mir gehts rein um das technische.

Damit die hiesigen Diskutanten wegen Beihilfe zu einer Straftat belangt 
werden können?

von Ingo W. (uebrig) Benutzerseite


Lesenswert?

Es wäre mal interessant, ob den Jugendlichen dann noch auffällt, dass 
man, wenn BT nicht mehr funktioniert, in den Lautsprecher ja auch eine 
SD-Karte mit MP3s reinstecken kann.
Die meisten, deren Beschreibung ich gelesen habe, können das ja (noch).

von Hans Markus G. (stromspannung)


Lesenswert?

Vollstrecker schrieb:

> Ein Störsender kann das Problem vielleicht vorübergehend beheben.
> Dagegen wird die Anwendung von von geeigneter Hardware das Übel
> final beenden. (Neutralisieren des Urhebers):


oder so:
https://www.heise.de/ct/Redaktion/cm/Thumpmobile_Zapper.html

von Michael M. (do7tla)


Lesenswert?

Scheinbar gibt es kein bekanntes Sicherheitsleck in dem 
Bluetoothprotokol, sodass man ein gekoppeltes Gerät übernehmen kann.
Wär nicht schlecht, wenn aus Geisterhand anstelle von Hiphop auf einmal 
Dance, Schlager oder gar Metall aus der Box erklingt.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Yalu X. schrieb:

> (...) brauchst du die 500²-fache Leistung des Handys, das
> sind 500²·1mW = 250W. Du musst die HF-Endstufe halt ordentlich kühlen,
> damit sie bei Dauerbetrieb nicht in Rauch aufgeht ;-)

Auch hier könnte man die Wellen wie beim Zapper im Link besser bündeln. 
Dann werden wohl nicht unbedingt 250Watt als HF-Sender fällig.

Problem bei solchen Setups ist halt, dass es nicht mit handlichen 
Gerätschaften zu machen ist.

Beitrag #7485900 wurde von einem Moderator gelöscht.
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.