Forum: Offtopic mit welchem Magnet Reed schalten?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Notausbrücke (Gast)


Lesenswert?

Ich habe ein Problem mit einer Tür. Sie geht in einen Maschinenraum, die 
Maschinen gehen nur an, wenn die Tür zu ist. Ich will gerne, dass die 
Maschinen auch bei offener Türe angehen, weil es unpraktisch ist, wenn 
die Tür zu ist und ich nicht höre, was sie für Geräusche machen. An der 
Tür befindet sich ein Kontakt und auch am Türrahmen.

Ich habe jetzt stattdessen einen Magnet an den Türrahmenkontakt 
gehalten, die SPS erkennt aber nicht. Es geht nur der eine Kontakt an 
der Tür, auch wenn ich ihn abschraube. Ich habe auch einen anderen 
Türkontakt von einer anderen Tür abgeschraubt (baugleich), auch darauf 
reagiert der Türschalter nicht, die Signallampe von der SPS reagiert 
nicht. Es geht anscheinend nur dieser eine Türkontaktmagnet.  ​

Es bleibt wahrscheinlich nur noch die Möglichkeit, Sender und Empfänger 
mechanisch zu demontieren und dann etwas über der Tür anzubringen, was 
aber mein Chef sehen würde, das will ich nicht.

: Verschoben durch Moderator
von Andreas B. (bitverdreher)


Lesenswert?

Notausbrücke schrieb:
> Magnet an den Türrahmenkontakt
> gehalten, die SPS erkennt aber nicht

Dann ist es wohl kein Magnetschalter.

von Peter E. (Firma: S&P) (eosangel)


Lesenswert?

Vermutlich hat das mit dem Kontakt Sicherheitsgründe. Wenn man so etwas 
aushebelt muss man wissen was man tut.
Also erst einmal die Hintergründe für diesen Schalter hinterfragen.

 Es gibt sicher die Möglichkeit im Schrank mit der SPS einen 
Schlüsselschalter einzubauen um dann diesen Schalter zu brücken. Dann 
sollte man aber auch mit einer Leuchte anzeigen das sich die 
"Sicherheit" gerade im "Off" Modus befindet.

von Notausbrücke (Gast)


Lesenswert?

Andreas B. schrieb:
> Dann ist es wohl kein Magnetschalter.

Was sollte es denn sonst sein, wenn kein Magnet? Es muss doch in dem 
Teil am Türrahmen erkannt werden, dass die Tür zu ist.

Peter E. schrieb:
> Es gibt sicher die Möglichkeit im Schrank mit der SPS einen
> Schlüsselschalter einzubauen um dann diesen Schalter zu brücken.

Das klingt wirklich gut. Dann müsste ich einfach die Leitungen vom 
Türkontakt zur SPS über den Schalter führen. Dann muss ich nur noch mal 
rausfinden, welche der Kabel dann für das Schaltsignal ist, denn es 
gehen 8 Adern zu dem Türkontakt, was ich nicht verstehe. Es muss doch 
nur auf und zu erkennen. Dazu braucht es doch eigentlich nur 2 Leitungen 
bzw. 4, wenn man es zweikreisig ausführt.

von Martin V. (oldmax)


Lesenswert?

Hi
So wie die Frage gestellt wurde, vermute ich mal, das es kein Fachmann 
ist, der uns sein Problem schildert und da sollten wir uns doch mit 
Ratschlägen zurückhalten. Wir kennen die Maschinen nicht und ich habe 
aus Erfahrung genug Situationen erlebt, in denen Bediener einfach 
Sicherheitskreise lahmgelegt haben, nur weil es halt bequemer war. Der 
Türschalter wird ein spezieller Sicherheitsmagnet sein, den man eben 
nicht so leicht "überlisten" kann und das wird auch seine Gründe haben, 
das der Betreiber so viel Geld dafür erübrigt hat. Also, laßt die Finger 
von Sicherheitseinrichtungen, wenn ihr keine Fachleute seid. Jeder 
Fachmann weiß, wie er ein solches System überbrücken kann, wird es aber 
nicht tun, weil er dann mit einem Bein schon im Knast steht.
Gruß oldmax

von Prokrastinator (Gast)


Lesenswert?

Du möchtest also eine Sicherheitseinrichtung überbrücken und das vor 
Deinem Chef geheimhalten?

Bist Du Dumm?
Hast Du Lust wegen Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit Dein Leben zu 
versauen?
Fristlose Kündigung als harmlose Konsequenz?

Sowas mache ich nur wenn mein Chef mir das ausdrücklich schriftlich 
anweist.

von Notausbrücke (Gast)


Lesenswert?


von Notausbrücke (Gast)


Lesenswert?

Martin V. schrieb:
> spezieller Sicherheitsmagnet sein, den man eben
> nicht so leicht "überlisten" kann

ok, erkennt er nur diesen einen Magneten dann? Aber das Teil an der Tür 
sendet nichts, es hat keine Batterie und keine Stromversorung.

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Bist eben doch kein Fachmann - RFID.

von Frank (Gast)


Lesenswert?

Notausbrücke schrieb:
> Das hier ist der Schalter:

Steht doch gleich auf der ersten Seite: RFID.
Also nix mit Magnet.

Beitrag #6743694 wurde vom Autor gelöscht.
von Näherungs-Initiator (Gast)


Lesenswert?

Dieser Kollege reagiert auf Annäherung einse sog. RFID-Tags. Da mußt Du 
mal am Türrahmen gucken, da muß das Gegenstück sein.

Eventuell gibt es ja an der Anlage auch eine Umschaltmöglichkeit 
Hand/Automatik, denn es muß ja zu Reparaturzwecken möglich sein, 
Apparate laufen zu lassen, auch, wenn man im Raum ist.

von Prokrastinator (Gast)


Lesenswert?

Notausbrücke schrieb:
> ok, erkennt er nur diesen einen Magneten dann? Aber das Teil an der Tür
> sendet nichts, es hat keine Batterie und keine Stromversorung.

Ach, Datenblätter kannst Du auch nicht lesen?
RFID?
Nein, klingelt nix?

von Notausbrücke (Gast)


Lesenswert?

Prokrastinator schrieb:
> Du möchtest also eine Sicherheitseinrichtung überbrücken und das vor
> Deinem Chef geheimhalten?

Nein, sie soll nur mal kurz überbrückt werden, wenn man etwas umgebaut 
hat, um zu hören, ob alles in Ordnung ist. Ich will es auch nicht geheim 
halten, ich will es nur nicht abschrauben. Früher ging das einfach mit 
einem kleinen Magneten, heute anscheinend nicht mehr.

Das mit dem Schalter klingt ganz gut, wahrscheinlich ist es am besten, 
dass man die Firma, die das aufgebaut hat, bittet, so einen 
Schlüsselschalter einzubauen. Den Schlüssel bekommt nur jemand, der das 
darf.

von Notausbrücke (Gast)


Lesenswert?

Prokrastinator schrieb:
> Ach, Datenblätter kannst Du auch nicht lesen?

Doch, warum fragst du?

Frank schrieb:
> Steht doch gleich auf der ersten Seite: RFID.
> Also nix mit Magnet.

ok, also ist dieses Rfid kein einfacher Magnet?

von Näherungs-Initiator (Gast)


Lesenswert?

Notausbrücke schrieb:
> Prokrastinator schrieb:
>> Ach, Datenblätter kannst Du auch nicht lesen?
>
> Doch, warum fragst du?

Weil er stänkern will.

>
> Frank schrieb:
>> Steht doch gleich auf der ersten Seite: RFID.
>> Also nix mit Magnet.
>
> ok, also ist dieses Rfid kein einfacher Magnet?

Nein. Lies mal diesen hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/RFID

von Frank (Gast)


Lesenswert?

Notausbrücke schrieb:
> Doch, warum fragst du?

Notausbrücke schrieb:
> ok, also ist dieses Rfid kein einfacher Magnet?

Genau deswegen. Du kannst offensichtlich mit Datenblättern nichts 
anfangen.

von Andreas B. (bitverdreher)


Lesenswert?

Martin V. schrieb:
> So wie die Frage gestellt wurde, vermute ich mal, das es kein Fachmann
> ist, der uns sein Problem schildert und da sollten wir uns doch mit
> Ratschlägen zurückhalten.

Das sehe ich im Prinzip genauso.

Notausbrücke schrieb:
> ok, also ist dieses Rfid kein einfacher Magnet?

Wie man sieht.

von Notausbrücke (Gast)


Lesenswert?

Frank schrieb:
> Genau deswegen.

ok, also liegt es an diesem RFID, dass es nicht mit einem anderen 
Magneten geht? Im Datenblatt stand nichts davon drin, dass kein normaler 
Magnet funktioniert.

von ??? (Gast)


Lesenswert?

Notausbrücke schrieb:
> Prokrastinator schrieb:
>> Du möchtest also eine Sicherheitseinrichtung überbrücken und das vor
>> Deinem Chef geheimhalten?
>
> Nein, sie soll nur mal kurz überbrückt werden, wenn man etwas umgebaut
> hat, um zu hören, ob alles in Ordnung ist.

Das ist illegal!

Bei uns fragt man ob xy nicht alt Tassen im Schrank hat!

>Ich will es auch nicht geheim
> halten, ich will es nur nicht abschrauben. Früher ging das einfach mit
> einem kleinen Magneten, heute anscheinend nicht mehr.
>
> Das mit dem Schalter klingt ganz gut, wahrscheinlich ist es am besten,
> dass man die Firma, die das aufgebaut hat, bittet, so einen
> Schlüsselschalter einzubauen. Den Schlüssel bekommt nur jemand, der das
> darf.

von Notausbrücke (Gast)


Lesenswert?

??? schrieb:
> Bei uns fragt man ob xy nicht alt Tassen im Schrank hat!

wir haben bei uns keine Tassen, nur Kunststoffgefäße, die beim 
Herabfallen nicht kaputt gehen.

von Bernd K. (bmk)


Lesenswert?

Notausbrücke schrieb:
>
> ok, also liegt es an diesem RFID, dass es nicht mit einem anderen
> Magneten geht?

Leg doch mal einen Magneten statt deiner EC-Karte
auf das Lesegerät im Supermarkt. Funktioniert nicht.

von Dietrich L. (dietrichl)


Lesenswert?

Notausbrücke schrieb:
> Im Datenblatt stand nichts davon drin, dass kein normaler
> Magnet funktioniert.

In Datenblättern steht normalerweise drin, was funkioniert. Alles andere 
funkioniert dann nicht, und "alles Andere" kann man kaum im Datenblatt 
auflisten. ;-)

von jj (Gast)


Lesenswert?

Das ist der offensichtlichste Trollversuch den ich hier seit langem lese 
und alle machen mit?

von ??? (Gast)


Lesenswert?

Nö, ich nich

von Alec T. (803)


Lesenswert?

jj schrieb:
> Das ist der offensichtlichste Trollversuch den ich hier seit langem lese
> und alle machen mit?

Das üble ist ja das es solche Pfeifen auch zur genüge wirklich gibt und 
die story gar nicht mal so weit hergeholt ist...

von jj (Gast)


Lesenswert?

Alec T. schrieb:
> jj schrieb:
>> Das ist der offensichtlichste Trollversuch den ich hier seit langem lese
>> und alle machen mit?
>
> Das üble ist ja das es solche Pfeifen auch zur genüge wirklich gibt und
> die story gar nicht mal so weit hergeholt ist...

Das hat sich die Firma Siemens wohl auch gedacht und RFID 
Sicherheitsschalter erfunden :)
Die Technik finde ich übrigens ziemlich cool!

Heißt "Quer-/ Kurzschlusserkennung" im Datenblatt eigentlich, dass man 
das Ding nichtmal überbrücken kann?

von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?

Notausbrücke schrieb:

> Im Datenblatt stand nichts davon drin, dass kein normaler
> Magnet funktioniert.

Datenblätter sind ja auch nicht für Laien geschrieben, sondern
für Menschen, die wissen, das ein RFID und ein Magnet zwei völlig
verschiedene Dinge sind. Falls Du weitere Versuche machen willst:
Eine Taschenlampe oder in die Hände klatschen wird auch nicht
funktionieren, auch wenn das nicht im Datenblatt steht.

von Notausbrücke (Gast)


Lesenswert?

Bernd K. schrieb:
> Leg doch mal einen Magneten statt deiner EC-Karte
> auf das Lesegerät im Supermarkt.

Das muss ich mal ausprobieren. Vielleicht denkt die Kasse dann, es ist 
eine Guthabenkarte wie die sich selbst aufladbaren Telefonkarten zum 
Telefonieren.

jj schrieb:
> Die Technik finde ich übrigens ziemlich cool!

Und sie scheint manipulationssicher zu sein. Ich habe jetzt versucht, 
die Sicherheitsbaugruppe zum Einlesen des Türschalters zu brücken und es 
klappt auch nicht. Man kann auch die Türkontakte untereinander nicht 
vertauschen. . Scheinbar wird ein Schlüssel auch an die SPS übermittelt 
und die erkennt es, wenn der einprogrammierte Türkontakt nicht mehr dran 
hängt.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Lesenswert?

Anstatt die Sicherheitseinrichtung, die sicher aus gutem Grund so 
komplex gemacht wurde, zu umgehen, würde ich nochmal über das 
eigentliche "Problem" nachdenken.

Du willst die Maschine hören, auch wenn du in einem anderen Raum in der 
Nähe bist, richtig? Frage man frisch gewordene Eltern, wozu ein 
Babyphone gut ist.

von Sebastian S. (amateur)


Lesenswert?

Das sollte technisch kein großes Problem sein - aber nur für jemanden, 
der auch weis war er tut.

UND DER WEIS, DASS ER FÜR DIE FOLGEN HAFTBAR GEMACHT WERDEN KANN!

Manchmal hat so eine Sicherheitsmaßname NICHT DEN GRUND, ANDEREN DAS 
LEBEN SCHWER ZU MACHEN, sondern es zu schützen.
Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.

von ??? (Gast)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Anstatt die Sicherheitseinrichtung, die sicher aus gutem Grund so
> komplex gemacht wurde, zu umgehen, würde ich nochmal über das
> eigentliche "Problem" nachdenken.
>
> Du willst die Maschine hören, auch wenn du in einem anderen Raum in der
> Nähe bist, richtig? Frage man frisch gewordene Eltern, wozu ein
> Babyphone gut ist.

Viel zu komplex, ein einfaches Mikrofon ist da viel besser geeignet.
Und die gibt es auch drahtlos.

von Sebastian S. (amateur)


Lesenswert?

Übrigens, wenn Du volljährig bist (also nicht gleich braune Bremsspuren 
ins Höschen bekommst, wenn Du Deinem Chef mal etwas erklären musst) 
sollte eine vernünftige Erklärung, bei Deinem Chef auch ankommen.
Ob man eventuelle Störmeldungen aus dem Raum heraus ziehen müsste oder 
ob das oben genannte Babyphone sinnvoll ist, kann Deinem Erguss keiner 
entnehmen.

Ich habe mir immer gesagt: Für das Austricksen einer Schutzeinrichtung 
wirst Du nicht bezahlt. Auf Anweisung: Na klar.

von Sebastian S. (amateur)


Lesenswert?

@???
>Viel zu komplex, ein einfaches Mikrofon ist da viel besser geeignet.
>Und die gibt es auch drahtlos.
Frage an Radio Eriwan: Was ist der Unterschied (in der Praxis) zwischen 
einem Babyphone und einem drahtlosen Mikrophon?

von Näherungs-Initiator (Gast)


Lesenswert?

Sebastian S. schrieb:
> @???
>>Viel zu komplex, ein einfaches Mikrofon ist da viel besser geeignet.
>>Und die gibt es auch drahtlos.
> Frage an Radio Eriwan: Was ist der Unterschied (in der Praxis) zwischen
> einem Babyphone und einem drahtlosen Mikrophon?

Im Prinzip gibt es keinen Unterschied- so lange das Baby keinen 
Seitenschneider im Bettchen hat...

von Guest (Gast)


Lesenswert?

Bau ein Fenster in die Türe ein.
Den Ausschnitt vergittern. So ist die Sicherheitsfrage geklärt.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Lesenswert?

Sebastian S. schrieb:
> Frage an Radio Eriwan: Was ist der Unterschied (in der Praxis) zwischen
> einem Babyphone und einem drahtlosen Mikrophon?

Beim Babyphon ist der Empfänger mit eingebauten Lautsprecher dabei. In 
der Regel auch passende Steckernetzteile.

Beim Mikrofon wohl eher nicht.

von Martin V. (oldmax)


Lesenswert?

Hi
Der TO ist scheinbar ziemlich beratungsresistent. Ich kann bei besten 
Willen nicht verstehen, wieso jemand, der m. E. absolut keine Ahnung von 
sicherheitsrelevanten Anlagensteuerungen hat, unbedingt diese umgehen 
will. Wenn es so wichtig oder sinnvoll ist, die Geräusche der Anlage zu 
hören, dann sind Gespräche mit dem Chef erforderlich. Da kann man dann 
auch seine Anregungen zum Besten geben und in der Regel freuen sich die 
Chefs auch über mitdenkende Mitarbeiter. Sie sind die Einzigen, die auch 
entsprechende Maßnahmen umsetzen können. Keinesfalls und nie nicht darf 
ein Mitarbeiter an Sicherheitskreisen herumbasteln. Die Konsequenzen 
sind ja bereits genannt worden. Ehrlich, ich würde auch keinen MA an 
meine Anlagen lassen wollen, der einfach Mal so aktiv wird und u.U. 
andere Kollegen gefährdet.

von Näherungs-Initiator (Gast)


Lesenswert?

Martin V. schrieb:
> Wenn es so wichtig oder sinnvoll ist, die Geräusche der Anlage zu
> hören, dann sind Gespräche mit dem Chef erforderlich.

Das ist kontraproduktiv, denn das Gespräch übertönt ja die Geräusche, 
die er hören will.

Getreu dem Motto: "Wer nicht hören will, muß fühlen" kann er sich 
natürlich auch durch die Anlage durchleiern lassen, so wie einst Charley 
Chaplin im Film "Moderne Zeiten"

von Rainer V. (a_zip)


Lesenswert?

Sebastian S. schrieb:
> Ich habe mir immer gesagt: Für das Austricksen einer Schutzeinrichtung
> wirst Du nicht bezahlt. Auf Anweisung: Na klar.

Na ja, mit Eiern in der Hose würdest du auch nicht einfach einer 
Anweisung fügen. Ist ja fast noch schlimmer als der dumme Bastler. "Die 
Welt geht unter" aber Sebastian hat leider eine Anweisung bekommen :-)
Gruß Rainer

PS. bei mir war es meist so, dass man dem Chef "vorsichtig" Bedenken 
über diese oder jene Anweisung nahe bringen mußte und dann auch Erfolg 
hatte. Richtige massive Probleme gabs nur einmal, als der Chef einer 
Mitarbeiterin die Installation einer (höllenteueren) CAD-Software auf 
verschidenen Maschinen entgegen den Lizenzvereinbarungen des Herstellers 
befahl...Sachen gibts...

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Lesenswert?

Nachdem ein Konzern Lizenzen für eine teure Software bestellte, wurde 
ich vom Chef aufgefordert, diese von einem anderen Kunden zu kopieren 
und dann auszuliefern.

Da hat er mich vor die Wahl gestellt, es zu machen oder zu kündigen. Ich 
habe die Kündigung nie bereut.

: Bearbeitet durch User
von Rainer V. (a_zip)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Da hat er mich vor die Wahl gestellt, es zu machen oder zu kündigen. Ich
> habe die Kündigung nie bereut.

...je nach dem wie "schlau" der Chef ist, kann es da auch lustige Tänze 
vor Arbeits- und Zivilgericht geben...leider haben viele 
Mitarbeiter-innen aber immer zu viel Angst vor dem Chef...ich gebe aber 
auch zu, dass solche Sachen meist mehr als nur "Eier" in der Hose 
erfordern...
Wenn der TO also für notwendig und richtig hält, die Maschine nach 
Werkzeugwechsel oder was hören zu können, dann ist das entweder beim Bau 
der Anlage nicht bekannt gewesen, nicht berücksichtigt gewesen oder für 
Unsinn befunden worden. Zutreffendes bitte ankreuzen...
Gruß Rainer

von Andreas B. (bitverdreher)


Lesenswert?

Rainer V. schrieb:
> dann ist das entweder beim Bau
> der Anlage nicht bekannt gewesen, nicht berücksichtigt gewesen oder für
> Unsinn befunden worden. Zutreffendes bitte ankreuzen..

Bei dem Wissen des TO ist es wahrscheinlicher daß beim Bau der Anlage 
eben an alles gedacht wurde. ;-)

von Christian M. (likeme)


Lesenswert?

michael_ schrieb:
> Bist eben doch kein Fachmann - RFID.


Nach 20 Jahren Maschinenbauabstinenz hab ich wieder was dazu gelernt! 
Ich komme noch aus der Zeit der "Türschalter" mit so einem dem Gurt 
Verschluss ähnelndem Schlüssel.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.