Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Viertagewoche in Island


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Shorty (Gast)


Lesenswert?

Bei gleichem Gehalt:

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Islands-Viertagewoche-ist-ein-voller-Erfolg-article22667819.html

Gibt keine Firma, die das im unserem Entwicklungsland macht, oder? (VW, 
aber das war mal.)

Beitrag #6752079 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6752080 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Veruntreute Wikingerfrau (Gast)


Lesenswert?

Dann geh doch nach Island!

von Wühlhase (Gast)


Lesenswert?

Es ist halt immer die Frage, was für Prioritäten man hat. Ich persönlich 
bin auch der Meinung, daß eine 20-h-Woche eigentlich reiche müßte.

Ob man davon dann allerdings noch ein anständig aufwendiges Bildungs- 
und Gesundheitssystem finanzieren kann...weiß ich nicht, vielleicht, 
vielleicht wird man da auch Abstriche machen müssen. Machen wir ja 
sowieso immer mehr.

Auf jeden Fall kann man es sich dabei nicht leisten, das Armenhaus der 
ganzen Welt sein zu wollen, eine geregelte Arbeit als optional ansehen 
und H4 als Alternative betrachten. Man kann dabei auch nicht einen 
Haufen Idioten, Günstlinge und Zivilversager und deren Parteifreunde mit 
dicken Gehältern, Pensionen und Dienstwagen ausstatten und diesen 
Wasserkopf immer weiter aufblasen.

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

Wühlhase schrieb:
> Es ist halt immer die Frage, was für Prioritäten man hat. Ich persönlich
> bin auch der Meinung, daß eine 20-h-Woche eigentlich reiche müßte.

Warum machst du das dann nicht. Als Selbständiger könntest du es dir 
einteilen, wie du möchtest.

von Karrierist (Gast)


Lesenswert?

Bei uns gibt es einige, die reduzieren auf 4 Tage Woche, gegen weniger 
Gehalt. Man kann mit seinem Arbeitgeber alles aushandeln. Andere 
wiederum wollen gar nicht 35 h arbeiten, sondern möchten einen 40 h 
Vertrag.

von Zero Knowledge (Gast)


Lesenswert?

Shorty schrieb:
> Bei gleichem Gehalt:
>
> 
https://www.n-tv.de/wirtschaft/Islands-Viertagewoche-ist-ein-voller-Erfolg-article22667819.html
>
> Gibt keine Firma, die das im unserem Entwicklungsland macht, oder? (VW,
> aber das war mal.)

Ich habe gehört, dass die Spanier ebenfalls die Einführung einer 
4-Tage-Woche in Betracht ziehen sollen. Um dieses Vorhaben zu 
finanzieren, sollen die Milliardenbeträge aus dem sog. Wiederaufbau-Fond 
der EU herangezogen werden.

von Shorty (Gast)


Lesenswert?

Naja, die Isländer machen das bei 100% Gehalt.

von Veruntreute Wikingerfrau (Gast)


Lesenswert?

Zero Knowledge schrieb:
> Ich habe gehört, dass die Spanier ebenfalls die Einführung einer
> 4-Tage-Woche in Betracht ziehen sollen

Und ich habe gehört, das die Einführung der 4-Tage in Polen regelmäßig 
an Bummelstreiks in der Verwaltung scheitert.

Und in Korea lacht man sich tot über solche Vorschläge:
https://www.spiegel.de/karriere/suedkorea-senkt-arbeitszeit-von-68-auf-52-wochenstunden-a-1195949.html

von Sebastian (Gast)


Lesenswert?

Nicht immer nur in Tage denken, sondern in arbeitsstunden

Die 4 Tage Woche bei den Isländern hat 36h, also nahezu gleich wie bei 
uns die 5 Tage woche

Sollte also (wenn man es mit dem Chef so vereinbart) auch in 
Österreich/Deutschland mit sehr geringen gehaltseinbussen möglich sein

von Zero Knowledge (Gast)


Lesenswert?

Shorty schrieb:
> Naja, die Isländer machen das bei 100% Gehalt.

ok, da weiß ich nicht, wie es bei den Spaniern ist.

Aber es ist ja bisher nur ein Experiment gewesen, welches mit positivem 
Fazit abgeschlossen wurde. Ob sich daraus wirklich eine Modell für die 
ganze Welt ableiten lässt, wage ich mal zu bezweifeln.

von Karrierist (Gast)


Lesenswert?

Sebastian schrieb:
> Nicht immer nur in Tage denken, sondern in arbeitsstunden
>
> Die 4 Tage Woche bei den Isländern hat 36h, also nahezu gleich wie bei
> uns die 5 Tage woche
>
> Sollte also (wenn man es mit dem Chef so vereinbart) auch in
> Österreich/Deutschland mit sehr geringen gehaltseinbussen möglich sein

Richtig! diese Einstellung mag ich. Man ist selbst für seine Karriere 
und seine Arbeitssituation zuständig und nicht irgendeine Regierung. 
Wenn ich etwas möchte von meinem Unternehmen, handle ich das selber aus. 
Sonst suche ich mir einen anderen Job oder mache mich selbständig. Da 
muss ich nicht wegen allem den Staat rufen. Love it, change it or leave 
it gilt im Berufsleben.

von ein Esel (Gast)


Lesenswert?

Karrierist schrieb:
> Man ist selbst für seine Karriere
> und seine Arbeitssituation zuständig und nicht irgendeine Regierung.

Richtig.

Gut, die Regierung wird das Renteneintrittsalter auf 70 Jahre anheben 
und dir >50% deines Einkommens wegnehmen und von dem Rest zahlst du noch 
mal Steuern (Umsatzsteuer, etc.).

Aber hey, dann musst du halt dich mehr anstrengen. Dann klappt es auch!

von Lunte (Gast)


Lesenswert?

Island, ist das nicht da wo ständig diese unaussprechlichen Vulkane in 
die Luft fliegen?

Beitrag #6752200 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Arbeiter (Gast)


Lesenswert?

Hallo

Qwertz schrieb im Beitrag #6752080:
> Was willst du denn mit noch einem Tag mehr Freizeit?

Auch wenn du mich nicht angesprochen hast:

Leben, genießen...

Wobei eine feste 4 Tage Woche dann nicht das Optimum wäre (es kommt auch 
wieder ein nasskalter und dunkler November und ähnliches), sondern eine 
Jahresarbeitszeit halt auf 4 Tage pro Woche herunter gerechnet ist, 
wobei man selbst (immer und ohne Ausnahme) auswählen kann wie man seine 
"Woche" gestaltet.

Aber ja:
Leider haben all die Leute mit ihren bedenken wie das finanziert werden 
und funktionieren soll vollkommen Recht - ich sehe das schon an meinen 
Arbeitsumfeld=>

Vollschicht sprich 24h 365d das Jahr sind immer im auch schlechtesten 
Fall (und dann kriegt der Planer schon Herzrasen) 3 Leute üblicher Weise 
aber 6 davon Vorort. - Instandhaltung im ÖPNV.

Wenn ich dann glauben darf (wird wohl in etwa zutreffen auch wenn 
natürlich jeder Berufszweig ihre Belastung gerne besonders schlimm 
darstellt...) was in der Pflege, den Gesundheitswesen und bei der 
Polizei los ist, dann wird die echte garantierte (und ohne finanzielle 
Verluste - aber selbst wenn mit...)  4 Tage für jeden Einzelnen ohne 
Ausnahme nur ein feuchter Traum bleiben - zumindest über überschaubare 
Zeiträume (15 Jahre) gesehen.

Und selbst wo es möglich wäre (Büroumfeld und dort wo Freitags sowieso 
schon immer der "Hammer" fallen gelassen wurde):

Die kranke Grundeinstellung bezüglich Karriere und seltsame Vorstellung 
vieler Vorgesetzter bezüglich Leistungswillen (Ist es denn so schwer 
verständlich das der überwiegende Teil der menschen nur deshalb arbeitet 
um ein Einkommen und Auskommen zu haben und eben nicht weil "Die Firma" 
so einzigartig und wirklich wichtig ist...?) sorgt schon dafür das das 
in weiten teilen Westeuropas, GB den USA und Staaten wie Australien, 
Kanada und ganz zu schweigen von den Ostasiatischen "Tigerstaaten" 
(extrem Kranke Einstellung gegenüber Lernen und Fleiß - zumindest 
offiziell - die einzelnen  Menschen werden sich schon ihre "Freizeit" 
holen...) die 4 Tage Woche mit (nahezu) vollen Einkommen zumindest in 
der derzeitigen Generation nicht breite Realität werden wird.

 Leider...!

von Shorty (Gast)


Lesenswert?

ein Esel schrieb:
> Gut, die Regierung wird das Renteneintrittsalter auf 70 Jahre anheben
> und dir >50% deines Einkommens wegnehmen und von dem Rest zahlst du noch
> mal Steuern (Umsatzsteuer, etc.).

Eben! Ich hab keinen Bock mehr für diese "Gesellschaft" arbeiten zu 
gehen, ich muss aber leider von irgend was leben. Das 
Renteneintrittsalter schiebt sich immer weiter nach hinten und mit der 
nächsten Bundesregierung (egal wer drankommt) gibts noch eine 
Mehrwertsteuererhöhung.

von Zero Knowledge (Gast)


Lesenswert?

Shorty schrieb:
> Eben! Ich hab keinen Bock mehr für diese "Gesellschaft" arbeiten zu
> gehen, ich muss aber leider von irgend was leben. Das
> Renteneintrittsalter schiebt sich immer weiter nach hinten und mit der
> nächsten Bundesregierung (egal wer drankommt) gibts noch eine
> Mehrwertsteuererhöhung.

Jammern hilft aber auch nicht.

Es gibt zwei Alternativen:
1. Auswandern oder
2. Selbst politisch aktiv werden

von Shorty (Gast)


Lesenswert?

Zero Knowledge schrieb:
> 2. Selbst politisch aktiv werden

Lol! Weil es das bringt.

Aber halt, es bringt doch was für einen. z.B. so ein 
Promotionsstipendium oder ein Buch, dass man nicht selbst geschreiben 
hat oder so...

Nö, man muss nur zusehen, dass man zu Geld kommt.

von Zero Knowledge (Gast)


Lesenswert?

Shorty schrieb:
> Nö, man muss nur zusehen, dass man zu Geld kommt.

Ja genau. Auf meinen Lotteriegewinn warte ich auch noch...

von Karrierist (Gast)


Lesenswert?

ein Esel schrieb:
> , die Regierung wird das Renteneintrittsalter auf 70 Jahre anheben
> und dir >50% deines Einkommens wegnehmen und von dem Rest zahlst du noch
> mal Steuern (Umsatzsteuer, etc.).

Dafür ist die Regierung zuständig und in einer Demokratie bestimmt das 
Volk, welche an die Macht kommt. Ob man Leute will, die die 
Sozialausgaben entsprechend in die Höhe treiben, so dass immer weniger 
übrig bleibt oder ob man lieber wirtschaftsliberale Kräfte möchte, die 
einem mehr übrig lassen. Beim Rententhema ist es auch so, dass der 
mündige Bürger teilweise auch selbst in der Verantwortung steht, 
zumindest zum Teil privat vorzusorgen. Das sagt die Politik und Experten 
seit langem.

Ob 5 oder 4 Tage Woche wiederum, sehe ich absolut nicht, wo das den 
Staat angeht. Das ist eine Sache zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. 
Was viele nämlich vergessen ist: Soziale Wohltaten müssen zu allererst 
mal erwirtschaftet werden! danach kann man über die gerechte Verteilung 
sprechen.

Beitrag #6752271 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Karrierist (Gast)


Lesenswert?

Zero Knowledge schrieb:
> Shorty schrieb:
>> Nö, man muss nur zusehen, dass man zu Geld kommt.
>
> Ja genau. Auf meinen Lotteriegewinn warte ich auch noch...

Wieso? man muss schauen, sich einen gut bezahlten Job/Arbeitgeber zu 
suchen. Bei der Haushaltsführung muss man anschließend etwas 
diszipliniert sein und lernen zu sparen und sich mit Investments 
intensiv auseinander setzen. Dann fängt man an geschickt zu investieren, 
so wie Senf D es tut oder auch andere hier im Forum. Damit kann man sich 
bis 40 durchaus einiges an Vermögen aufbauen, die es einem erlauben, 
wenn man einen 40 h Vertrag hatte mit IGM Tarif, auf 35 zu reduzieren. 
35 h Woche kann man je nach Arbeitgeber auf 4 Tage statt auf 5 
verteilen, dann hat man seine 4 Tage Woche. Oder man macht sich 
selbständig.

von Elektrofan (Gast)


Lesenswert?

> Viertagewoche in Island

Passt doch.
Wir paar verbliebenen deutschen Steuerzahler/innen/iXXe etc.
zahlen doch gerne vielen anderen ihre frühere Rente mit:
https://www.auswandern-handbuch.de/wp-content/uploads/2021/01/renteneintrittsalter-europa.png

PS.: die Grafik ist, Deutschland betreffend, glatt gelogen:
Meine Rente bekomme ich nicht, wie dort angegeben, mit 65,5,
sondern erst mit 67 Jahren.
Die von uns so geliebten Griechen u.v.a. werde auch ich gerne bis auf
weiteres durchfüttern, auf dass die EU-Farce wenigstens ein bisschen
länger lebt, als ich  ...

von Shorty (Gast)


Lesenswert?

Corona V. schrieb im Beitrag #6752271:
> Karrierist schrieb:
>> Dafür ist die Regierung zuständig und in einer Demokratie bestimmt das
>> Volk, welche an die Macht kommt.
>
> Muahaha!

+1

Wie alt ist er wohl?

von Karrierist (Gast)


Lesenswert?

Elektrofan schrieb:
> Die von uns so geliebten Griechen u.v.a. werde auch ich gerne bis auf
> weiteres durchfüttern, auf dass die EU-Farce wenigstens ein bisschen
> länger lebt, als ich  ..

Man muss dazu sagen, dass man in anderen europäischen Ländern dafür 
einen höheren Rentenbeitrag bezahlt bzw. der Arbeitgeber bezahlt einen 
höheren Rentebeitrag über die Lohnnebenkosten, dafür sind die 
Bruttogehälter geringer, Beispiel: Österreich. Heisst weniger Lohn 
während man arbeitet, dafür mehr Rente bzw. früherer Renteneintritt. Ist 
einfach ein Tausch von Gehalt zu Rente. Das sollte man in der Diskussion 
nicht vergessen. Fragt mal einen griechischen Elektriker oder Ingenieur 
was die verdienen. Fragt mal griechische Beamte, was die nach den 
Gehaltssenkungen nach der Krise so verdienen. Das ist erheblich weniger 
als in Deutschland.

von Adam (Gast)


Lesenswert?

Shorty schrieb:
> Bei gleichem Gehalt

In den Niederlanden gibt es einige Unternehmen, bei denen bei vollem 
Lohnausgleich nur noch halbtags gearbeitet wird.
Die Produktivität soll dabei wohl gestiegen sein.
Hin und wieder flattert einem dazu ein online-Zeitungsartikel unter die 
Nase.

von Elektrofan (Gast)


Lesenswert?

> Fragt mal griechische Beamte, was die nach den
> Gehaltssenkungen nach der Krise so verdienen. Das ist erheblich
> weniger als in Deutschland.

Gerne.
Zusätzlich könnte man ja auch unsere Beamten, Abgeordnete u.v.m.
befragen, wie dreckig es denen geht ...

von Daniel R. (sparker)


Lesenswert?

Karrierist schrieb:
> ein Esel schrieb:
>> , die Regierung wird das Renteneintrittsalter auf 70 Jahre anheben
>> und dir >50% deines Einkommens wegnehmen und von dem Rest zahlst du noch
>> mal Steuern (Umsatzsteuer, etc.).
>
> Dafür ist die Regierung zuständig und in einer Demokratie bestimmt das
> Volk, welche an die Macht kommt. Ob man Leute will, die die
> Sozialausgaben entsprechend in die Höhe treiben, so dass immer weniger
> übrig bleibt oder ob man lieber wirtschaftsliberale Kräfte möchte, die
> einem mehr übrig lassen. Beim Rententhema ist es auch so, dass der
> mündige Bürger teilweise auch selbst in der Verantwortung steht,
> zumindest zum Teil privat vorzusorgen. Das sagt die Politik und Experten
> seit langem.
>
> Ob 5 oder 4 Tage Woche wiederum, sehe ich absolut nicht, wo das den
> Staat angeht. Das ist eine Sache zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber.
> Was viele nämlich vergessen ist: Soziale Wohltaten müssen zu allererst
> mal erwirtschaftet werden! danach kann man über die gerechte Verteilung
> sprechen.

Demokratie - Volk entscheidet...
- halte ich mittlerweile für den Scherz schlechthin.

Ich bin mir gar nicht sicher, ob es jemals in der Geschichte eine 
Demokratie in ihrem ursprünglichen Sinn gab.
In jedem Fall ist es heute eine medial gelenkte Demokratie, wo der 
Konsument manipuliert wird (das ist whschl. der Hauptunterschied zur 
Diktatur - da kann man sich die Manipulation sparen).

Zur Wahl stehende Parteien und deren Protagonisten haben im Kern 
dieselben Themen und unterscheiden sich nur in Nuancen und bedienen in 
erster Linie nur das Kapital (wozu gibt es Lobbyisten), in zweiter Linie 
sich selbst.

Ein kluger Kabarettist hat mal folgendes bzgl. Wahlen/Demokratie gesagt: 
Sie können die Farbe des Hammers wählen, mit denen ihnen fünf Jahre lang 
auf die Finger geklopft wird, mehr nicht (also nicht das Material des 
Hammers oder das Werkzeug selbst).

Oder aber kurz gesagt: Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie längst 
verboten.

Man könnte sich viel mehr leisten, wenn nicht in erster Linie das 
Kapital bei jeder Gelegenheit bedient wird (Stichwort: Steueroasen uvm.) 
oder sehen sie sich die EZB-Maßnahmen an (Aussage: die heiligen Märkte 
müssen zufriedengestellt werden) - koste es, was es wolle.
und so gut wie immer: Verluste sozialisieren, Gewinne privatisieren.

Die Produktivität steigt stetig und trotzdem ändert sich an der 
Arbeitszeit nichts oder man soll noch mehr arbeiten - da stimmt doch 
etwas grobes nicht.

von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

Karrierist schrieb:
> Bei uns gibt es einige, die reduzieren auf 4 Tage Woche, gegen weniger
> Gehalt. Man kann mit seinem Arbeitgeber alles aushandeln. Andere
> wiederum wollen gar nicht 35 h arbeiten, sondern möchten einen 40 h
> Vertrag.

Und wieder andere haben einen 40h-Vertrag und machen dabei eine 
4-Tage-Woche.

von Shorty (Gast)


Lesenswert?

Daniel R. schrieb:
> Zur Wahl stehende Parteien und deren Protagonisten haben im Kern
> dieselben Themen und unterscheiden sich nur in Nuancen und bedienen in
> erster Linie nur das Kapital (wozu gibt es Lobbyisten), in zweiter Linie
> sich selbst.

https://beruhmte-zitate.de/zitate/1982442-noam-chomsky-der-kluge-weg-menschen-passiv-und-gehorsam-zu-hal/

von Karrierist (Gast)


Lesenswert?

Daniel R. schrieb:
> Man könnte sich viel mehr leisten, wenn nicht in erster Linie das
> Kapital bei jeder Gelegenheit bedient wird (Stichwort: Steueroasen uvm.)
> oder sehen sie sich die EZB-Maßnahmen an (Aussage: die heiligen Märkte
> müssen zufriedengestellt werden) - koste es, was es wolle.
> und so gut wie immer: Verluste sozialisieren, Gewinne privatisieren.

Gegen Steueroasen gibt es aktuell einige Verhandlungen, eine 
Mindeststeuer. EZB Maßnahmen: Zum Glück hat die EZB während der 1. 
Corona Welle so schnell reagiert und die Geldschleusen aufgemacht. Sonst 
hätten wir jetzt eine sehr schwere Wirtschaftskrise. Wer geschickt 
investiert ist, hat davon sogar noch profitiert. Sparer die angeblich 
enteignet werden, sind m.M. nach selbst schuld, es wird doch niemand 
gezwungen, hohe Geldbestände zum Nullzins auf dem Sparbuch oder Konto zu 
lassen. Es gibt so viele Möglichkeiten zu investieren, man muss sich nur 
damit befassen. Fragt mal Senf D als Beispiel.

von Ei (Gast)


Lesenswert?

Alles Weicheier!
Neue Männer braucht das Land!

von Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)


Lesenswert?

Ich denke, die Wirtschaft und die Gesellschaft entsprechen einem nicht 
linearen Differenzialgleichungssystem mit einigen 
Gleichgewichtszuständen. Ist die Wochenarbeitszeit von 40 h als gegeben 
gesetzt, dann passen sich halt die anderen Unbekannten an, bis der 
Gleichgewichtszustand eintritt. Wären 20 h gesetzt, würde es sich auch 
nach einiger Zeit einpendeln und niemand würde etwas vermissen.

Es ist so ähnlich wie beim Bitcoin-Mining: Die Difficulty steigt mit 
mehr verfügbarer Mining-Leistung. Der gesamte Reward bleibt konstant.

Wenn alle Menschen mehr arbeiten wollen, aber nicht mehr konsumieren, 
dann muss die Überschüssige Arbeitskraft durch Ineffizienz vernichtet 
werden. Der Wettbewerbsdruck steigt. Die Kosten für Werbung steigen 
ebenfalls. Es kommt zum Overengineering, mehr Tracking, mehr Bürokratie. 
Das liegt in er Natur der Sache. Exponentielles Wachstum ist ein 
Naturgesetz. Alles will wachsen, auch die Verwaltung.

von kurz und knackig bleiben (Gast)


Lesenswert?

Shorty schrieb:
> Bei gleichem Gehalt:
> 
https://www.n-tv.de/wirtschaft/Islands-Viertagewoche-ist-ein-voller-Erfolg-article22667819.html
> Wir singen humpa humoa humpa täteröööö täterlöööö täterrööööö.....
> Gibt keine Firma, die das im unserem schönen Vaterland macht, oder?

Vorsicht! Nicht übertreiben

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Shorty schrieb:
> Bei gleichem Gehalt:

"kürzeren Arbeitszeit im öffentlichen Sektor"

Nur in Behörden also. Nicht jeder ist damit zufrieden

https://youtu.be/DB_a4zxlVYo


Insgesamt sind Isländer aber schweinereich

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_L%C3%A4nder_nach_Durchschnittslohn

und es ist schleierhaft warum,  das Land war 2008 pleite

https://de.wikipedia.org/wiki/Islands_Finanzkrise_2008%E2%80%932011

und es hat keine relevante Industrie, keine relevanten Exporte. Aber 
kein Aussenhandelsdefizit.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Karrierist schrieb:
> Gegen Steueroasen gibt es aktuell einige Verhandlungen, eine
> Mindeststeuer. EZB Maßnahmen: Zum Glück hat die EZB während der 1.
> Corona Welle so schnell reagiert und die Geldschleusen aufgemacht. Sonst
> hätten wir jetzt eine sehr schwere Wirtschaftskrise

Wir haben eine Wirtschaftskrise

Wir haben die 4-fache Geldmenge im Vergleich zu vor der Finanzkrise bei 
fast gleichem Lohnniveau

Das Ergebnis: die Leute können sich die Miete bzw. Hausbaupreise nicht 
mehr leisten.

https://www.google.com/amp/s/amp2.wiwo.de/politik/deutschland/wohnen-in-muenchen-mit-100-000-euro-jahresgehalt-wird-die-luft-extrem-duenn/26742280.html

Der durchschnittliche Deutsche ist ärmer geworden, er kann den 
astronomischen Preissteigerungen nur staunend zugucken.

https://www.destatis.de/DE/Themen/Arbeit/Verdienste/Realloehne-Nettoverdienste/_inhalt.html

Immerhin gibt es einen Trend: Stadtflucht.
https://www.google.com/amp/s/www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.deutsche-grossstaedte-im-vergleich-bevoelkerung-in-stuttgart-schrumpft-am-schnellsten.4c70d15f-2130-47da-98a5-d8e0cdd08880._amp.html
und damit die Chance, dass die Immobilienpreisexplosion von +10% pro 
Jahr ein Ende hat.

von Zocker_59 (Gast)


Lesenswert?

Wo ist denn der Unterschied zwischen 5 X 8 Stunden oder 4 X 10 Stunden ?

4 X 10 Stunden ist besser, da hast du einen freien Tag mehr.

Ist allerdings problematisch im 3-Schicht-Betrieb.

Sonst wird hier viel Mist geschrieben !

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Lesenswert?

Shorty schrieb:

> Eben! Ich hab keinen Bock mehr für diese "Gesellschaft" arbeiten zu
> gehen, ich muss aber leider von irgend was leben.

Dann geh doch nach Island!
https://www.auslandsjob.de/jobs-im-ausland/arbeiten-ausland/island/

von Roter Hahn (Gast)


Lesenswert?

MaWin schrieb:

> Karrierist schrieb:
>> Gegen Steueroasen gibt es aktuell einige Verhandlungen, eine
>> Mindeststeuer. EZB Maßnahmen: Zum Glück hat die EZB während der 1.
>> Corona Welle so schnell reagiert und die Geldschleusen aufgemacht. Sonst
>> hätten wir jetzt eine sehr schwere Wirtschaftskrise

@ Karrierist

Was Du schreibst ist der kapitalistische Alltag oder kurz neoliberaler 
Dünnschiss. Gute Besserung.

> Das Ergebnis: die Leute können sich die Miete bzw. Hausbaupreise nicht
> mehr leisten.

> Der durchschnittliche Deutsche ist ärmer geworden, er kann den
> astronomischen Preissteigerungen nur staunend zugucken.

Die Alternative, statt der Verelendung staunend zuzugucken, wäre eine 
Revolution.

von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

Karrierist schrieb:
> Bei uns gibt es einige, die reduzieren auf 4 Tage Woche, gegen
> weniger Gehalt. Man kann mit seinem Arbeitgeber alles aushandeln. Andere
> wiederum wollen gar nicht 35 h arbeiten, sondern möchten einen 40 h
> Vertrag.

Ich gehöre zu der zuletzt genannten Gruppe. Meine Erfahrung ist nämlich 
(ich hatte früher 35h), dass die Menge an Arbeit ungefähr gleich 
geblieben ist, man nun aber stressfreier und gemütlicher arbeiten kann, 
dafür aber brutto 14% (netto ca. 10%) mehr Geld bekommt. Aus meiner 
Sicht ein sehr gutes Geschäft. Freizeit bleibt auf jeden Fall immer noch 
genügend übrig, und 30 Tage Urlaub gibt es ja auch noch mindestens.

von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Der durchschnittliche Deutsche ist ärmer geworden, er kann den
> astronomischen Preissteigerungen nur staunend zugucken.

Weder kann ich bis auf Immobilieneigentum keine astronomischen 
Preissteigerungen im Alltag entdecken, noch interessiert mich der 
"durchschnittliche Deutsche" besonders. Was ich aber sehe, sind enorme 
Gewinne bei Wertpapieren in den letzten Jahren, auch unter 
Berücksichtigung der Inflation. Insgesamt ist der Trend also deutlich 
positiv, von wegen "Krise".

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Lesenswert?

Senf D. schrieb:
> MaWin schrieb:
>> Der durchschnittliche Deutsche ist ärmer geworden, er kann den
>> astronomischen Preissteigerungen nur staunend zugucken.
>
> Weder kann ich bis auf Immobilieneigentum keine astronomischen
> Preissteigerungen im Alltag entdecken,

"Astronomisch" (Also Entfernungen in Lichtjahren statt Kilometern) ist 
auch weder korrekt, noch in diesem Zusammenhang zieflführend.
Die Frage ist, ob ein Gutverdienerhaushalt sich auf das Lebenseinkommen 
gesehen Wohneigentum erwerben und bezahlen kann.
Und diese Frage kann immer noch mit Ja beantwortet werden.

https://www.zeit.de/wirtschaft/2019-08/institut-der-deutschen-wirtschaft-einkommen-singlehaushalt-gehalt

Es steckt halt in den Neanderthalergenen erstmal den einfachsten Weg des 
Durchfutterns zu versuchen. Also Leidensmiene aufsetzen, lamentieren und 
die Hand nach Almosen ausstrecken: https://youtu.be/ESc6TQ8BVaU?t=17

: Bearbeitet durch User
von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

Fpgakuechle K. schrieb:
> Die Frage ist, ob ein Gutverdienerhaushalt sich auf das Lebenseinkommen
> gesehen Wohneigentum erwerben und bezahlen kann.
> Und diese Frage kann immer noch mit Ja beantwortet werden.

Genauso ist es. Es stellt sich eher die Frage, ob man das als 
Gutverdiener in seiner individuellen Situation möchte, aber nicht, ob 
man es könnte.

von Achim B. (bobdylan)


Lesenswert?

Shorty schrieb:
> Viertagewoche in Island

Ich frage mich, wie es gläubige Christen/Mohamedaner/Juden mit dem 
Kirch/Moscheen/Synagogengang handhaben sollen, wenn die Woche nur aus 
Mo, Di, Mi und Do besteht, und Fr, Sa und So wegfallen.

von Karrierist (Gast)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Das Ergebnis: die Leute können sich die Miete bzw. Hausbaupreise nicht
> mehr leisten.
>
> 
https://www.google.com/amp/s/amp2.wiwo.de/politik/deutschland/wohnen-in-muenchen-mit-100-000-euro-jahresgehalt-wird-die-luft-extrem-duenn/26742280.html

Sie können es in München nicht mehr. Da muss man aber nicht wohnen. 
Diese Stadt ist bekannt dafür, dass sie in Deutschland in sehr vielen 
Fällen die schlechteste Kombination aus Gehalt und Wohnkosten bietet. Es 
gibt sehr viele Gegenden, wo die Preise nicht gestiegen, sogar gefallen 
sind. Fast die Hälfte aller Gemeinden in Deutschland weisst stagnierende 
oder gar sinkende Preise aus. Wer dort ein stabiles Einkommen hat, ist 
doppelter Gewinner. Man kann günstig kaufen wie früher oder teils noch 
günstiger, profitiert aber von den günstigen Zinsen.

Senf D. schrieb:
> Was ich aber sehe, sind enorme
> Gewinne bei Wertpapieren in den letzten Jahren, auch unter
> Berücksichtigung der Inflation. Insgesamt ist der Trend also deutlich
> positiv, von wegen "Krise".

Eben und da kann jeder mitmachen, der zumindest normal verdient und 
seine Ausgaben im Griff hat.

Roter Hahn schrieb:
> Die Alternative, statt der Verelendung staunend zuzugucken, wäre eine
> Revolution.

Und welches System dann? Sozialismus oder gar Kommunismus? nein danke! 
Das heisst nämlich Armut für alle. Ich bin kein Turbokapitalist, ich bin 
ein Freund der sozialen Marktwirtschaft, wo es im Idealfall eine gewisse 
Begrenzung der Vermögen/Einkommen nach oben und nach unten geben sollte.

MaWin schrieb:
> Wir haben eine Wirtschaftskrise

Wo den? BIP steigt wieder, Arbeitslosenquote ist sehr gering, Industrie 
läuft wieder. Einzig Teile des Gastgewerbe hat Probleme, besonders 
Diskotheken. Allerdings gab bzw. gibt es sehr großzügige Hilfen. Eine 
Wirtschaftskrise sehe ich da nicht wirklich.

von Www.frankreich.coM (Gast)


Lesenswert?

Bei uns ist jemand von 40 auf 32 h gegangen, bei entsprechend niedrigem 
Gehalt. Er war sehr zufrieden. Bei der nächsten Entlassungswelle war er 
raus, man hat ihm die Reduzierung als Motivationsmangel ausgelegt. Was 
er tatsächlich geleistet hat, war egal.

von Martin (Gast)


Lesenswert?

Achim B. schrieb:
> Shorty schrieb:
>> Viertagewoche in Island
>
> Ich frage mich, wie es gläubige Christen/Mohamedaner/Juden mit dem
> Kirch/Moscheen/Synagogengang handhaben sollen, wenn die Woche nur aus
> Mo, Di, Mi und Do besteht, und Fr, Sa und So wegfallen.

Gratuliere, Achim! Du hast das Privileg den dümmsten Kommentar des 
Thread abgeliefert zu haben.

von Markus (Gast)


Lesenswert?

Zero Knowledge schrieb:
> Ich habe gehört, dass die Spanier ebenfalls die Einführung einer
> 4-Tage-Woche in Betracht ziehen sollen. Um dieses Vorhaben zu
> finanzieren, sollen die Milliardenbeträge aus dem sog. Wiederaufbau-Fond
> der EU herangezogen werden.

Wir sind Europäer. Und sollen unseren Partnern wie Italien oder Spanien 
mit Geld/Finanzierung helfen.

Beitrag #6752800 wurde von einem Moderator gelöscht.
von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Senf D. schrieb:
> Was ich aber sehe, sind enorme Gewinne bei Wertpapieren in den letzten
> Jahren

Gewinne.

Ist halt wie Lotto.

Das Spielgeld der EZB muss irgendwo hin.

Da es nicht in die Bevölkerung verteilt wird, die Löhne bleiben nahezu 
konstant, müssen es die Banken woanders parken.

Das passiert in Immobilien in Ballungsrâumen und in Aktien.

Bloss erwirtschaften beide ihre Gewinne nicht mehr.

Eine Immobilie in Ballungraum ist teurer als JahresMiete*20, eine 
Unternehmensbeteiligung hat ein KGV von oft über 20.

Irgendwann müssen Erträge wieder zum Preis passen, da die Erträge nicht 
steigen also der Preis sinken. In der Realität wird der Preis nicht 
sinken, sondern die Inflation steigen und gleicht dann beides wieder 
aneinander an.

von Shorty (Gast)


Lesenswert?

Markus schrieb:
> Zero Knowledge schrieb:
>> Ich habe gehört, dass die Spanier ebenfalls die Einführung einer
>> 4-Tage-Woche in Betracht ziehen sollen. Um dieses Vorhaben zu
>> finanzieren, sollen die Milliardenbeträge aus dem sog. Wiederaufbau-Fond
>> der EU herangezogen werden.
>
> Wir sind Europäer. Und sollen unseren Partnern wie Italien oder Spanien
> mit Geld/Finanzierung helfen.

Absolut nicht nachvollziehbar.

von Karrierist (Gast)


Lesenswert?

Www.frankreich.coM schrieb:
> Bei uns ist jemand von 40 auf 32 h gegangen, bei entsprechend niedrigem
> Gehalt. Er war sehr zufrieden. Bei der nächsten Entlassungswelle war er
> raus, man hat ihm die Reduzierung als Motivationsmangel ausgelegt. Was
> er tatsächlich geleistet hat, war egal.

Das kann es geben. Auch ist zu bedenken, dass man mit einer Reduktion 
auf 32 h keine Karriere mehr macht. Ebenso wird es schwierig sein, eine 
höhere Gehaltsstufe oder generell eine Gehaltserhöhung ausserhalb der 
Tariferhöhungen zu bekommen, weil die Firma immer sagt, wenn der MA mehr 
Geld möchte, soll er mehr arbeiten aber offenbar hat er es nicht nötig. 
Hat man entsprechend vor- oder ausgesorgt, kann man sich das erlauben. 
Wobei manche wollen auch keine Karriere machen und sind mit weniger 
Gehalt zufrieden.

Übrigens kenne ich das von einer anderen Firma, wo in der Krise 2009 die 
Mitarbeiter vor die Wahl gestellt wurden: Arbeitszeitreduktion oder es 
müssen betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen werden. Letzere 
konnten verhindert werden, weil es genügend Freiwillige gab, vorallem 
Ältere die gerne kürzer treten wollten und sowieso am Ende ihrer 
Karriere waren.

von Zero Knowledge (Gast)


Lesenswert?

Shorty schrieb:
> Markus schrieb:
>> Zero Knowledge schrieb:
>>> Ich habe gehört, dass die Spanier ebenfalls die Einführung einer
>>> 4-Tage-Woche in Betracht ziehen sollen. Um dieses Vorhaben zu
>>> finanzieren, sollen die Milliardenbeträge aus dem sog. Wiederaufbau-Fond
>>> der EU herangezogen werden.
>>
>> Wir sind Europäer. Und sollen unseren Partnern wie Italien oder Spanien
>> mit Geld/Finanzierung helfen.
>
> Absolut nicht nachvollziehbar.

Ich finde auch schon, dass man in der EU solidarisch sein sollte, aber 
nicht so wie hier.
Es ist halt immer problematisch, wenn so ein großer Batzen Geld auf 
einmal irgendwie aus dem Hut gezaubert und verteilt wird, weil es dann 
automatisch zu Streit darum kommen wird.

von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

Senf D. schrieb:
> Karrierist schrieb:
>> Bei uns gibt es einige, die reduzieren auf 4 Tage Woche, gegen
>> weniger Gehalt. Man kann mit seinem Arbeitgeber alles aushandeln. Andere
>> wiederum wollen gar nicht 35 h arbeiten, sondern möchten einen 40 h
>> Vertrag.
>
> Ich gehöre zu der zuletzt genannten Gruppe. Meine Erfahrung ist nämlich
> (ich hatte früher 35h), dass die Menge an Arbeit ungefähr gleich
> geblieben ist, man nun aber stressfreier und gemütlicher arbeiten kann,

Andererseits ist der Punkt egal, wenn eh immer zuviel Arbeit da ist und 
man per se besser dran ist, stressfrei und gemütlich zu arbeiten.

Beitrag #6753205 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Helge (Gast)


Lesenswert?

Diese Viertagewoche für Islands Staatsangestellte wurde ermöglicht durch 
weniger Arbeit, straffere Organisation, Auslagern von Tätigkeiten. Das 
ist kein Grund zum jubeln.

Schweden hat den 6-Stunden-Arbeitstag versucht. In 6 Stunden läßt sich 
bei vielen Tätigkeiten ebenso viel leisten wie in 8 oder 10 Stunden, 
weil die Leute nicht erschöpft sind. Da kann der Frühaufsteher von 8 bis 
14 arbeiten und der Spätmensch halt von 14 bis 20. Auch Krankanstand 
wurde dadurch reduziert. Arbeitgeber kanns freuen, der gleiche 
Arbeitsplatz für 2 Leute produziert nur 1x Grundkosten. Und Eltern 
können sichs so richten, daß immer jemand fürs Kind zuhaus sein kann.

Das ganze übrigens ohne gehaltseinbußen.

von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

Helge schrieb:
> Das ganze übrigens ohne gehaltseinbußen.

Dafür aber mit Arbeitsverdichtung. Das ist nicht im Sinne der 
Arbeitnehmer.

von Pandur S. (jetztnicht)


Lesenswert?

Und niemandem fiel auf, dass Island im Sommer quasi 24 Stunden hell 
hat...
Sie sollen's mal im Winter versuchen..

von Zocker_59 (Gast)


Lesenswert?

> von Pandur S. (jetztnicht)
> 11.07.2021 11:18

> Und niemandem fiel auf, dass Island im Sommer quasi 24 Stunden hell
> hat...

Unsinn !

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Lesenswert?

Pandur S. schrieb:
> Und niemandem fiel auf, dass Island im Sommer quasi 24 Stunden hell
> hat...

Da fehlen aber ein paar Stunden an ganztags Sonne: 
https://www.timeanddate.com/sun/iceland/reykjavik?month=6

> Sie sollen's mal im Winter versuchen..
Für Kellerkinder, die eh nur in der virtuellen Welt des 
Computerzeitalters abhängen, irrelevant.

von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

Fpgakuechle K. schrieb:
> Für Kellerkinder, die eh nur in der virtuellen Welt des
> Computerzeitalters abhängen, irrelevant.

Das ist doch nur ein Meme, die gibt es doch nicht wirklich. Oder etwa 
doch?

: Bearbeitet durch User
von BerndE (Gast)


Lesenswert?

Zero Knowledge schrieb:
> Ich finde auch schon, dass man in der EU solidarisch sein sollte, aber
> nicht so wie hier.
> Es ist halt immer problematisch, wenn so ein großer Batzen Geld auf
> einmal irgendwie aus dem Hut gezaubert und verteilt wird, weil es dann
> automatisch zu Streit darum kommen wird.

Warum pumpt die EZB (Euro Zentral Bank) immer den Markt mit neuerer 
Gelder?
Und EU schließt neue Hilfsprogramme ab?

Unseren EU-Freunde in Süd-Europa zu unterstützen.  Mario Draghi und 
Angela Merkel haben das bis jetzt gut gemacht. Er ist der alte Chef von 
EZB apropo.

Die Presse und viele Experten sagen, dass Deutschland davon mit 
billigerer Kredite und Immobilien-Boom sehr profitiert. Besonders 
Immbolien-Boom ist gut für deutsche Hausbesitzer, wie viele im Forum 
hier.

Nach September-Wahlen wird es gut weitergehen, egal CDU/CSU oder GRÜNEN 
die Regierungschef sein wird.
Sie werden diese Unterstützung gut weitertreiben und es ist richtig so.

von 77 (Gast)


Lesenswert?

Zero Knowledge schrieb:
> Shorty schrieb:
>> Nö, man muss nur zusehen, dass man zu Geld kommt.
>
> Ja genau. Auf meinen Lotteriegewinn warte ich auch noch...

Scheiss Konkurrenz.

von 77 (Gast)


Lesenswert?

Fpgakuechle K. schrieb:
> Pandur S. schrieb:
>> Und niemandem fiel auf, dass Island im Sommer quasi 24 Stunden hell
>> hat...
>
> Da fehlen aber ein paar Stunden an ganztags Sonne:
> https://www.timeanddate.com/sun/iceland/reykjavik?month=6
>
Auch bei uns ist es hell ohne das man die Sonne sieht.
Warst Du schon mal da oben im Sommer?

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Lesenswert?

Senf D. schrieb:
> Fpgakuechle K. schrieb:
>> Für Kellerkinder, die eh nur in der virtuellen Welt des
>> Computerzeitalters abhängen, irrelevant.
>
> Das ist doch nur ein Meme, die gibt es doch nicht wirklich. Oder etwa
> doch?

Nun, es gibt geradezu klassisch zu nennende Filmaufnahmen, die jeden von 
der Existenz der Kellerkinder überzeugen sollten:
https://www.youtube.com/watch?v=KmtzQCSh6xk

>> Da fehlen aber ein paar Stunden an ganztags Sonne:
>>
>Auch bei uns ist es hell ohne das man die Sonne sieht.

Ja, klar, wenn sich der Vollmond im Schnee spiegelt. Oder wieder ein 
Vulcano eyjakuliert ...

von Gerhard O. (gerhard_)


Lesenswert?

Wir machen Viertagewoche mit 36Std schon seit 2014 (mit der Mitsprache 
der Kollegen) und es wurde von allen sehr positiv aufgenommen. 
Allerdings kann 9 Stunden Konzentrieren am PC auch etwas anstrengend 
sein. Gerade beim Programmieren macht sich das hin und wieder bemerkbar. 
Einem älteren Kollegen machte das teilweise echt Schwierigkeiten.

Dreitagewochenende sind allerdings ganz angenehm, da gibt es keinen 
Zweifel;-)

Beitrag #6754489 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Ich mal wieder (Gast)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Insgesamt sind Isländer aber schweinereich
>
> https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_L%C3%A4nder_nach_Durchschnittslohn

Island ist aber auch schweineteuer!
1 eher kleine Pizza und 1 großes Bier hat mich ca. 28€ gekostet

von Achim B. (bobdylan)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Insgesamt sind Isländer aber schweinereich

Was wenig wundert. Denn Island ist relativ dünn besiedelt, deshalb muss 
das Geld nur unter wenigen Menschen aufgeteilt werden.

von Helge (Gast)


Lesenswert?

Senf D. schrieb:
> Arbeitsverdichtung. Das ist nicht im Sinne der Arbeitnehmer.
Da ist ja nicht mehr Druck von oben, sondern bei nur 6h bist du 
automatisch produktiver. Da baut sich eher nicht so viel auf, daß man 
den Job noch den ganzen Abend im Kopf rumschleppt.

Wenn dann immer noch zu viele keine Arbeit finden, kann man übern 
5-Stunden-Tag nachdenken. Das ist aber in weiter Ferne, noch importieren 
wir Arbeit in großen Mengen. Siehe "Spargelkrise".

von Veruntreute Wikingerfrau (Gast)


Lesenswert?

Achim B. schrieb:
> MaWin schrieb:
>> Insgesamt sind Isländer aber schweinereich
>
> Was wenig wundert. Denn Island ist relativ dünn besiedelt, deshalb muss
> das Geld nur unter wenigen Menschen aufgeteilt werden.

Dazu muß aber erst mal das verteilbare Geld nach Island kommen.
Der Mythos von schweinereichen Isländer gründet sich eher auf die 
subjektive Bewertung von Grundbesitz - wer 1000 Hektar Grund besitzt, 
muß als reich gelten , auch wenn das Land nur aus Vulkanscheisse 
besteht. Nicht zu vergessen der Banken-Crash von 2008. Und dann wäre 
noch dasPproblem der Kaufkraft. Was nützt ein gutes Gehalt wenn alles 
schweinetauer ist:

"Man würde in Reykjavik rund 5.323,64 € benötigen, um den gleichen 
Lebensstandard aufrechtzuerhalten, den man mit 3.700,00 € in Berlin 
haben könnte " 
https://auswandern-info.com/island/lebenshaltungskosten-und-mieten

von 🤖🤖🤖 (Gast)


Lesenswert?

als ich noch im Consulting tätig war, habe ich einfach von Mo bis 
Donnerstag 10h immer am Stück abgesessen, Freitag war somit immer frei

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Helge schrieb:
> Schweden hat den 6-Stunden-Arbeitstag versucht. In 6 Stunden läßt sich
> bei vielen Tätigkeiten ebenso viel leisten wie in 8 oder 10 Stunden,
> weil die Leute nicht erschöpft sind.

Ähnliche Ideen hatte schon Ernst Abbe.

von Veruntreute Wikingerfrau (Gast)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Helge schrieb:
>> Schweden hat den 6-Stunden-Arbeitstag versucht. In 6 Stunden läßt sich
>> bei vielen Tätigkeiten ebenso viel leisten wie in 8 oder 10 Stunden,
>> weil die Leute nicht erschöpft sind.
>
> Ähnliche Ideen hatte schon Ernst Abbe.

ja bei carl zeiss in jena - die kommunisten unter honecker haben auch 
diesen weltkonzern an den rand des abgrunds gewirtschaftet.

von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

Ich mal wieder schrieb:
> Island ist aber auch schweineteuer!
> 1 eher kleine Pizza und 1 großes Bier hat mich ca. 28€ gekostet

Das gibt's in Deutschland in guter Qualität für unter 10 € beim 
Italiener um die Ecke.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Shorty schrieb:
> Naja, die Isländer machen das bei 100% Gehalt.

Letztens hat mir ein Inder stolz erzählt, in Indien kann man mit 55 in 
Rente gehen. Mein Neid hielt sich in Grenzen.

Island ist winzig. Ein einsamer aus dem Wasser ragender Vulkanrücken 
mitten im Nirgendwo. Eine größere Stadt (die auch nicht groß ist) und 
ansonsten nur abgelegene Käffer.

Größte Spezialität des Landes: In erbrochenem sauer eingelegte 
Haiflosse.

Ich sag mal, ich gönn ihnen das.

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Größte Spezialität des Landes: In erbrochenem sauer eingelegte
> Haiflosse.

Dafür gab's da schon immer lustige Leute, zB Erik den Roten und seine 
spaßige Tochter Freydis:

"Sie lud die Isländer Helgi und Finnbogi ein, sie mit ihren Schiffen zu 
begleiten. In Vinland kündigte sie die Kooperation auf. Helgi und 
Finnbogi bauten eigene Ansiedlungen. Nach einem Besuch bei Helgi und 
Finnbogi berichtete sie ihrem Ehemann, sie sei im anderen Lager 
vergewaltigt worden und bat ihn, dies zu rächen. Þorvarðr zog mit seinen 
Leuten in das Lager von Helgi und Finnbogr und tötete die Männer. Fünf 
Frauen überlebten. Freydís war noch nicht zufrieden und ermordete die 
Frauen eigenhändig mit ihrer Streitaxt. Danach kehrte sie mit Þorvarðr 
nach Grönland zurück, wo sie jedoch wegen ihrer Taten in Vinland 
ausgestoßen wurden.

Als weitere Tat wird von ihr berichtet, dass sie einen Gegenangriff 
gegen die Eingeborenen in Vinland führte und damit zur Retterin ihrer 
Leute wurde. Sie ergriff das Schwert eines Gefallenen, riss sich das 
Hemd auf und schlug mit dem Schwert gegen ihre nackten Brüste. Daraufhin 
sollen die Eingeborenen voll Entsetzen geflohen sein."

https://de.wikipedia.org/wiki/Freyd%C3%ADs_Eir%C3%ADksd%C3%B3ttir

Dazu muss man wissen, dass Erik der Sohn eines norwegischen Mörders war 
und selbst auf Island wegen Mordes verbannt wurde, was ihn zur 
Besiedlung von Grönland veranlasste.  Oder so ähnlich ...

: Bearbeitet durch User
von Schweizer Geldsack (Gast)


Lesenswert?

Senf D. schrieb:
> in guter Qualität für unter 10 € beim
> Italiener um die Ecke.

Die Qualität würde ich bezweifeln bei dem Preis. Vieles schmeckt 
(kurzzeitig) lecker, wenn es heiß aus dem Ofen kommt und mit viel Salz 
und weiteren Zutaten überdeckt wurde. Nur allzu schnell bilden sich bei 
schwüler Sommerhitze häßliche weiße Pünktchen auf offener Tomatensauce 
(die stammt oft aus China), das kann jeder im Kühlschrank 
nachvollziehen. Der Italiener um die Ecke entsorgt dann immer sofort das 
ganze Gebinde, habe ich gehört. Alles andere wäre eines Europameisters 
ja unwürdig.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Der Italiener um die Ecke ist Europameister im Sauce wegschütten? 
Erstaunlich!

von Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Der Italiener um die Ecke ist Europameister im Sauce wegschütten?
> Erstaunlich!

Welche Sose wird denn weggeschüttet? AstraZeneca?

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Stefan H. schrieb:
> Welche Sose wird denn weggeschüttet? AstraZeneca?

Wenn schon Astra, dann Urtyp oder Rotlicht.

Aber eigentlich ist zumindest Urtyp recht lecker. Rotlicht geht zu sehr 
in Richtung Leichtflüssigkeit.

von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Rotlicht geht zu sehr in Richtung Leichtflüssigkeit.

Bei Rotlicht denke ich eher an ein Freudenhaus oder ein asiatisches 
Restaurant. Manchmal ist das auch das Gleiche.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Senf D. schrieb:
> Bei Rotlicht denke ich eher an ein Freudenhaus

So ist das ja auch gedacht. Kommt ja aus dem Kiez.

von Joachim B. (jar)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Der Italiener um die Ecke

macht Pizza?
war Pizza nicht ein typisches neapolitanisches Gericht und ausserhalb 
Neapels verpönt wenn nicht gar unbekannt?
Wer kennt noch echte Italiener die Pizza machen?

von Ich schon wieder (Gast)


Lesenswert?

Joachim B. schrieb:
> Wer kennt noch echte Italiener die Pizza machen?

Meine Pizzeria um die Ecke, da ist ein echter Italiener drin!
Der macht Pizza!
Nein, der ist nicht in Island!

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Joachim B. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Der Italiener um die Ecke
>
> macht Pizza?
> war Pizza nicht ein typisches neapolitanisches Gericht und ausserhalb
> Neapels verpönt wenn nicht gar unbekannt?
> Wer kennt noch echte Italiener die Pizza machen?

Also hier bei mir gibt es genug echte (TM) Italiener die alle auch Pizza 
anbieten. Die machen 50% des Pizzamarktes aus. Die restlichen 50% werden 
von Dönerbuden abgedeckt.

von Joachim B. (jar)


Lesenswert?

Ich schon wieder schrieb:
> Meine Pizzeria um die Ecke, da ist ein echter Italiener drin!

aus Neapel?
oder musste er sich nur dem Druck der Kunden beugen?

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Joachim B. schrieb:
> Ich schon wieder schrieb:
>> Meine Pizzeria um die Ecke, da ist ein echter Italiener drin!
>
> aus Neapel?
> oder musste er sich nur dem Druck der Kunden beugen?

Hör doch mit diesen ollen Kamellen auf.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Ich schon wieder schrieb:
> Meine Pizzeria um die Ecke

Ah, "Ristorante chez Gomez", Inh. Konstantinos Yildirim, wo Mirza Wang 
so leckeren Borschtsch macht!

von HAL9000 (Gast)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Insgesamt sind Isländer aber schweinereich

Das ist eine Fehleinschätzung. das Pro-Kopf Einkommen ist zwar
sehr hoch, dafür sind die Lebenshaltungskosten aber extrem hoch.
Ich mache da jedes Jahr Urlaub und kann ein Lied davon singen.

von Joachim B. (jar)


Lesenswert?


von Veruntreute Wikingerfrau (Gast)


Lesenswert?

Joachim B. schrieb:

> Median!
> https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_L%C3%A4nder_nach_Verm%C3%B6gen_pro_Kopf

Naja; .de: 270k, Island: 340k Vermögen - so richtig groß ist der 
Unterschied nicht. Und beruht zu großen Teil auf einer Fehlbewertung des 
GRundstückswertes der landestypischen Holzhütten.

Wer in den 'Armen' seine Wählercientel sieht, erklärt mal schnell den 
Grossteil der deutschen Wähler zu 'arm': 
https://www.linksfraktion.de/themen/a-z/detailansicht/armut/

Cyblord -. schrieb:
> Größte Spezialität des Landes: In erbrochenem sauer eingelegte
> Haiflosse.

Genau, richtig beneidenswert so ne Lebensqualität, wenigstens besser als 
Afrika ; nix ist besser als garnix. Aber schockgefrostet in der 
Polarnacht übersteht sich manche Hungerperiode easy im Winterschlaf 
(dachte Hauke Trinks bis zuletzt).

von Joachim B. (jar)


Lesenswert?

Veruntreute Wikingerfrau schrieb:
> Naja; .de: 270k, Island: 340k Vermögen - so richtig groß ist der
> Unterschied nicht.

nicht bei median geschaut und nicht bei selbstbewohnten Wohneigentum?

Jede Statistik lügt ausserdem und man kann ALLES und das Gegenteil 
beweisen.
Die Wohnquote im Eigentum ist in Island höher und damit wird logisch 
weniger Miete gezahlt

von Schweizer Geldsack (Gast)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Ah, "Ristorante chez Gomez", Inh. Konstantinos Yildirim, wo Mirza Wang
> so leckeren Borschtsch macht!

So wird das nichts! Die nächste Regierung sollte alle Gerichte außer 
Schnitzel, Eisbein und Sauerkraut verbieten. Köche müssen seit mind. 7 
Generationen in D leben. Gäste dürfen das Essen nur in Tracht einnehmen. 
Sonst droht der Untergang der Esskultur.

von Shorty (Gast)


Lesenswert?

Veruntreute Wikingerfrau schrieb:
> Wer in den 'Armen' seine Wählercientel sieht, erklärt mal schnell den
> Grossteil der deutschen Wähler zu 'arm':
> https://www.linksfraktion.de/themen/a-z/detailansicht/armut/

Immer das Gleiche mit den Linken: Umverteilung!

Die Linken können alles bestreiten, außer ihren eigenen Lebensunterhalt.

Ist aber auch das Hauptproblem mit der linken Ideologie: Wenn man den 
Menschen wirklich helfen würde, wäre man ja überflüssig, also muss man 
immer schön dafür sorgen, dass die armen/benachteiligen/ect... nicht 
weniger werden.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Schweizer Geldsack schrieb:
> Die nächste Regierung sollte alle Gerichte außer Schnitzel, Eisbein und
> Sauerkraut verbieten. Köche müssen seit mind. 7 Generationen in D leben.

Das wäre ein ganz klein wenig übertrieben.

Wenn ich aber in einem von einem Inder betriebenen "Balkan-Grill" auf 
der Karte in innigster Völkerfreundschaft vereint direkt nebeneinander 
Sushi, Kous-Kous, tibetische Fsstenspeise und Cottage Pie finde, dann 
erwarte ich da eigentlich nur noch eine kaum definierbare internationale 
Melange. Ich hatte mal so einen ähnlichen Laden in der Nachbarschaft; es 
war abenteuerlich.

von Weich W. (hand_werker)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Island ist winzig. Ein einsamer aus dem Wasser ragender Vulkanrücken
> mitten im Nirgendwo. Eine größere Stadt (die auch nicht groß ist) und
> ansonsten nur abgelegene Käffer.

Ich war einmal dort, wunderschöne Landschaft. Sehr gut für reiche Leute, 
die keinen Bock mehr haben auf Menschen und Arbeit. Ich würde aber vor 
der Rente auch nicht dauerhaft dort wohnen wollen.

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:

> Wenn ich aber in einem von einem Inder betriebenen "Balkan-Grill" auf
> der Karte in innigster Völkerfreundschaft vereint direkt nebeneinander
> Sushi, Kous-Kous, tibetische Fsstenspeise und Cottage Pie finde, dann
> erwarte ich da eigentlich nur noch eine kaum definierbare internationale
> Melange. Ich hatte mal so einen ähnlichen Laden in der Nachbarschaft; es
> war abenteuerlich.

Wird ja auch niemand gezwungen da zu essen.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Weich W. schrieb:

> Ich war einmal dort, wunderschöne Landschaft. Sehr gut für reiche Leute,
> die keinen Bock mehr haben auf Menschen und Arbeit. Ich würde aber vor
> der Rente auch nicht dauerhaft dort wohnen wollen.

Reiche Leute die nicht arbeiten müssen können es sich ehrlicherweise an 
ziemlich vielen Orten sehr bequem machen.

Beitrag #6755382 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6755390 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

Zocker_59 schrieb im Beitrag #6755382:
> Mensch wird hier ein Mist geschrieben.
>
> Pizza, Italiener, Schnitzel....., was hat das mit dem Thema zu tun ?

Sehr viel, denn auch in Island muss man sich ernähren, und das ist 
ungemein teuer.

von Zocker_59 (Gast)


Lesenswert?

> von Percy N. (vox_bovi)
> 12.07.2021 19:20

>  Köche müssen seit mind. 7 Generationen in D leben.

So was hatten wir schon mal. Mein Vater musste nachweisen das die 
letzten 200 Jahre keine Namen wie Süss, Levi oder Simon im Stammbaum 
waren.

von Hans B. (baum)


Lesenswert?

Die Studie -bzw. der Versuch- betraf nur bestimmte Bereiche des 
öffentlichen Sektors!
*********pers. Meinung:*****************************************
In diesem Bereich gibt's auch bei uns viele Arbeitsplätze bei denen 
niemand merkt wenn nur mehr 50% Anwesenheitspflicht bestehen würde.
****************************************************************

Das Studienergebnis wurde u.A. so zusammengefasst, dass der öffentliche 
Sektor reif ist um eine Pionierrolle bei der Arbeitszeitverkürzung zu 
übernehmen.

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Zocker_59 schrieb:
>> von Percy N. (vox_bovi)
>> 12.07.2021 19:20
>
>> Köche müssen seit mind. 7 Generationen in D leben.
>
> So was hatten wir schon mal.

Nein, das habe ich nicht geschrieben.

Wenn Du zu blöd zum Zitieren bist, dann lass es halt sein.

Zocker_59 schrieb:
> Mein Vater musste nachweisen das die letzten 200 Jahre keine Namen wie
> Süss, Levi oder Simon im Stammbaum waren.

Und weil er das geschafft hat, fühlst Du Dich jetzt alken anderen 
überlegen?

Das würde manches erklären.

: Bearbeitet durch User
von Zocker_59 (Gast)


Lesenswert?

> von Percy N. (vox_bovi)
> 12.07.2021 21:07

> Nein, das habe ich nicht geschrieben.

Dann kann es nur der Osterhase gewesen sein.

> Wenn Du zu blöd zum Zitieren bist, dann lass es halt sein.

Verstehe ich nicht. Hast du schlechte Pilze geschluckt ?

> > Mein Vater musste nachweisen das die letzten 200 Jahre keine Namen wie
> > Süss, Levi oder Simon im Stammbaum waren.

> Und weil er das geschafft hat, fühlst Du Dich jetzt alken anderen
> überlegen?

Da ist für mich kein sinnvoller Zusammenhang erkennbar ! Unglaublich was 
manche Leute mit ihren wirren Hirnen auf Gedanken kommen

von Jemand Jemand (Gast)


Lesenswert?

Hallo

Percy N. schrieb:
> "Sie lud die Isländer Helgi und Finnbogi ein, sie mit ihren Schiffen zu
> begleiten. In Vinland kündigte sie die Kooperation auf. Helgi und
> Finnbogi bauten eigene Ansiedlungen. Nach einem Besuch bei Helgi und
> Finnbogi berichtete sie ihrem Ehemann, sie sei im anderen Lager
> vergewaltigt worden und bat ihn, dies zu rächen. Þorvarðr zog mit seinen
> Leuten in das Lager von Helgi und Finnbogr und tötete die Männer. Fünf
> Frauen überlebten. Freydís war noch nicht zufrieden...

OT:

Warum müssen mythische Namen und Örtlichkeiten immer solch 
unaussprechliche Namen (selbst deutsch Mythen sind da nicht besser) und 
so komische schwer verständliche Formulierungen -hier abgehackte Sätze 
als wenn vor 70 Jahren jemand ein Telegramm aufgegeben hat -haben wo man 
den Text 3 mal lesen muss um den Inhalt wenigstens einigermaßen zu 
verstehen?
Klare gut verständliche Übersetzungen (teilweise im Wörtlichen Sinne 
wenn es sich um Fremdsprachen handelt, als auch bei "Übersetzungen" von 
Texten die einfach Uralt sind bzw. wo die Autoren wohl Stoffe zu sich 
genommen haben unter deren Einwirkung man besser nicht schreiben 
sollte...) in die Sprache dieses Jahrtausend und der ganze "Kram" wäre 
deutlich verständlicher und eventuell sogar im besten Sinne unterhaltsam 
und bildend.
Das würde auch die ach so hochwertige klassische Weltliteratur (die 
letztendlich kaum jemand wirklich freiwillig gelesen hat) von 
Shakespeare, Goethe, Dürrematt usw. vielleicht verständlicher, 
unterhaltsamer machen und eingängiger machen...

Jemand Jemand

von Karrierist (Gast)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
>> Ich war einmal dort, wunderschöne Landschaft. Sehr gut für reiche Leute,
>> die keinen Bock mehr haben auf Menschen und Arbeit. Ich würde aber vor
>> der Rente auch nicht dauerhaft dort wohnen wollen.

Früher habe ich auch mal in der Schweiz gearbeitet. In Rente dort leben 
zu können, ist purer Luxus, vorallem mit einer deutschen Rente. Die 
Schweiz ist besser ein Land, was man in Rente verlässt, machen übrigens 
auch viele Schweizer. Manche unterschätzen einfach, was das Leben dort 
so kostet, da gibts keine staatliche KV, die Renten bzw. Gehaltsabhängig 
ist und vieles zahlt man trotz Versicherung noch selbst. Dazu hohe 
Mieten, Eigenheim ohne schweizer Erbschaft oder Top Job nicht machbar, 
schon gar nicht also als deutsche Rentner. Mit einer deutschen 
Ingenieursrente wäre man in der Schweiz ein Fall fürs Armenhaus. Schon 
Deusche die erst später in die Schweiz gegangen sind, beispiel mit über 
40, haben meist gar nicht genug Rentenkapital angesammelt um in der 
Schweiz als Rentner bequem leben zu können. Das Steuerparadies für 
reiche Privatiers ist die Schweiz nur für richtig reiche Leute, da 
sprechen wir von Menschen mit 30 Mio Nettovermögen aufwärts und 
siebenstelligen Einkommen.

Shorty schrieb:
> st aber auch das Hauptproblem mit der linken Ideologie: Wenn man den
> Menschen wirklich helfen würde, wäre man ja überflüssig, also muss man
> immer schön dafür sorgen, dass die armen/benachteiligen/ect... nicht
> weniger werden.

Da ist was wahres dran, auch wenn ich nicht zu 100% zustimme. Daher sind 
die Linken auch gegen Reformen die wirtschaftsfreundlich sind. Eine 
gutlaufende Wirtschaft ist der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit. Ohne 
Armut und Arbeitslosigkeit hätten die Linken kaum noch eine 
Daseinsberechtigung. Allerdings muss eine gutlaufende Wirtschaft auch 
bei den Arbeitnehmern ankommen. Geht es nur einigen wenigen ganz oben 
gut, dem Rest nicht, wird das System in Frage gestellt und Populisten 
sind im Aufwind. Linke, wie rechte Populisten.

Beitrag #6755509 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6755533 wurde von einem Moderator gelöscht.
von -#?= (Gast)


Lesenswert?

Shorty schrieb:
>> 2. Selbst politisch aktiv werden
>
> Lol! Weil es das bringt.

Doch das bringt's wg. der Diäten.

von -#?= (Gast)


Lesenswert?

Ich schon wieder schrieb:
> Meine Pizzeria um die Ecke, da ist ein echter Italiener drin!
> Der macht Pizza!
> Nein, der ist nicht in Island!

War das nicht die Nummer mit der Modeboutique?

von Das Ding an sich und sein Hineinragen ins Nichts (Gast)


Lesenswert?

Island das Land der Dichter und Denker und ProteinJoghurt Esser. Huh!

Beitrag #6755646 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6755649 wurde von einem Moderator gelöscht.
von HAL9000 (Gast)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Größte Spezialität des Landes: In erbrochenem sauer eingelegte
> Haiflosse.

Das stimmt so ganz nicht, in kotze wird da garnix eingelegt.
Es wird auch der ganze Fisch verarbeitet. Das stinkt natürlich
eklig, schmeckt aber super. Dazu trinkt man noch einen Schnaps.
Kann ich jedem empfehlen.

von Veruntreute Wikingerfrau (Gast)


Lesenswert?

HAL9000 schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Größte Spezialität des Landes: In erbrochenem sauer eingelegte
>> Haiflosse.

> Kann ich jedem empfehlen.

Soso, ne Empfehlung von Masochisten an Masochisten?! Ds Zeug haut sogar 
deutsche ledernacken um: https://www.youtube.com/watch?v=OAdZPSSiu3w

Beitrag #6756315 wurde von einem Moderator gelöscht.
von HAL9000 (Gast)


Lesenswert?

Hi !

Das ist ja etwas ganz anderes, das kommt aus Schweden.

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Lesenswert?

HAL9000 schrieb:

> Das ist ja etwas ganz anderes, das kommt aus Schweden.

Nö, das ist auch verotteter Fisch. Der in Island ist Grönlandhai, der 
muss sogar monatelang (aus-)stinken, damit das Fleich überhaupt 
krümelweise verzehrbar ist:
https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%A1karl

Wer sowas futtern muss, kann nicht anders als zum bluttrunkenen Wikinger 
zu werden: https://youtu.be/a1a_5QIM4xQ?t=158  ;-)

: Bearbeitet durch User
von Schweizer Geldsack (Gast)


Lesenswert?

Fpgakuechle K. schrieb:
> verotteter Fisch. Der in Island ist Grönlandhai

besonders lecker ist es, wenn der Grönlandhai schon 400 Jahre alt war, 
als er gefangen wurde. dann noch die "nachbehandlung". Schmackofatz.
Die Polarnacht macht schon seltsame dinge mit den menschen.

von Lost in translation (Gast)


Lesenswert?

Schweizer Geldsack schrieb:
> Die Polarnacht macht schon seltsame dinge mit den menschen.

Insbesonders weil Island ausserhalb des Bereichs der Polarnächte liegt 
...

aber das hatten wir schon mal am Chronologischen Antipoden 
Beitrag "Re: Viertagewoche in Island"

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Lost in translation schrieb:
> Insbesonders weil Island ausserhalb des Bereichs der Polarnächte liegt

Spielt keine Rolle. Die Winter dort sind sehr lange und sehr dunkel. Das 
reicht schon.

von Lost in translation (Gast)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Lost in translation schrieb:
>> Insbesonders weil Island ausserhalb des Bereichs der Polarnächte liegt
>
> Spielt keine Rolle. Die Winter dort sind sehr lange und sehr dunkel. Das
> reicht schon.

Für ein kellerkind ist das der Sommer auch, die verhalten sich dann auch 
'komisch': https://www.youtube.com/watch?v=KmtzQCSh6xk

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Lost in translation schrieb:
> Für ein kellerkind ist das der Sommer auch, die verhalten sich dann auch
> 'komisch': https://www.youtube.com/watch?v=KmtzQCSh6xk

Hör auf auf den Kellerkindern rumzuhacken. Die müssen später dein 
Lebenserhaltungssystem programmieren.

von Lost in translation (Gast)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:

> Hört auf auf den Kellerkindern rumzuhacken. Die müssen später dein
> Lebenserhaltungssystem programmieren.

Neee, mein Lebenserhaltungssystem heisst Fitness.

Kellerkinder bringen nur Tod und verderben ;-)
https://www.youtube.com/watch?v=6pUm5TJCvOk

von Joachim B. (jar)


Lesenswert?

Lost in translation schrieb:
> Kellerkinder bringen nur Tod und verderben ;-)
> https://www.youtube.com/watch?v=6pUm5TJCvOk

geklaut von Starwars?

von Lost in translation (Gast)


Lesenswert?

Joachim B. schrieb:
> geklaut von Starwars?

Du meinst Jabba den Hutten ?! Der ist im Original nicht so groß: 
https://de.wikipedia.org/wiki/Figuren_aus_Star_Wars#/media/Datei:Philpott_coppinger.jpg

Und Hutts als Reptiloiden lieben Sonne und Wüstenplaneten und sind 
prototypischen Kellerkindern eher unähnlich.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.