Forum: Haus & Smart Home Namen im Heimnetzwerk


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Gustavo (Gast)


Lesenswert?

Ich steige da nicht durch und brauche mal einen rat.
Also wie ist das mit den namen im Heimnetz.
Führe ich nmap -T4 -F 192.168.1.0/24 aus bekomme ich zu vielen der 
gelisteten ip's einen Namen. Woher kommt der?
Wo sind die gespeichert? in meinem System?
Grund für die frage viele der dort gelisteten namen sind Falsch gehören 
zu systemen die es lange schon nicht mehr gibt am Netzwerk

Wie könnte man es hinbekommen das diese Namen richtig angezeigt werden? 
bzw wo könnte ich sie ändern oder eintragen?.
Mein System ist ein Ubuntu und ich hänge an einem Unifi Secure Gataway 
als router. Ich habe keinen dns server oder sowas laufen. Dhcp macht der 
Unifi.

von Thomas W. (dbstw)


Lesenswert?

Moin, -

Gustavo schrieb:

> Führe ich nmap -T4 -F 192.168.1.0/24 aus bekomme ich zu vielen der
> gelisteten ip's einen Namen.

Warum tust Du das?

Ein bischen ernsthafter: Viele Dhcp chachen die Kombination MAC <-> IP, 
so dass der Benutzer die gleiche IP-Adresse bekommt (so quasi statisch 
IP). Eigentlich sollten die IPs nach Ablauf der Lease-Time (24h) in den 
Pool zurueckgegehen. Viele Home-Router merken sich aber die Kombination 
und erst dann, wenn der Pool erschoepft, werden die aeltesten IPs 
recyclest (z.B. lease-time bei Fritzboxen ist 10d. Hat Vor- und 
Nachteile. Wie immer im Leben).

> Wie könnte man es hinbekommen das diese Namen richtig angezeigt werden?
> bzw wo könnte ich sie ändern oder eintragen?.
> Mein System ist ein Ubuntu und ich hänge an einem Unifi Secure Gataway
> als router. Ich habe keinen dns server oder sowas laufen. Dhcp macht der
> Unifi.

Das ist dann Dein Ansprechpartner. Default Lease-time, DHCP-Cache 
loeschen.

Gruesse

Th.

von Gustavo (Gast)


Lesenswert?

Thomas W. schrieb:
>> Führe ich nmap -T4 -F 192.168.1.0/24 aus bekomme ich zu vielen der
>> gelisteten ip's einen Namen.
>
> Warum tust Du das?

Meistens möchte ich ein Gerät finden welches ich grade an das Netzwerk 
gesteckt habe.

Mein Dhcp speichert Geräte ip nach mac und diese bleiben eigentlich 
meist auch dort wo sie einmal sind. Der Unifi Controller zeigt aber 
merkwürdigerweise kabelgebundene Geräte kaum an. Alles am Wifi wird 
korrekt mir Ip angezeigt aber am kable werden 4 von ~30 angezeigt. 
Obwohl der Unifi ja alle ip's kennen müsste weil er diese vergeben hat.

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

Gustavo schrieb:
> Meistens möchte ich ein Gerät finden welches ich grade an das Netzwerk
> gesteckt habe.

Eine Suche via IP ist nur dann Sinnvoll wenn der Router den Befehl hat, 
den Gerät immer die selbe IP zuzuweisen. Ansonsten vergibt der 
DHCP-Server die IP's nach "Lust und Laune" mit ein bisschen Logik.

Ansonsten suche nach den richtigen Namen o. der Mac-Adresse.

Ich kenne übrigens keine Methode ein Gerät zu finden was als letztes 
angesteckt wurde. Es sei den ich Ping'e dauernd herum und protokolliere 
das ganze.

Aber ich bin nicht allwissend. ;)

von Walter K. (walter_k488)


Lesenswert?

Was hat jetzt eigentlich dhcp mit namensauflösung zu tun?

von Walter K. (walter_k488)


Lesenswert?

Gustavo schrieb:
> Der Unifi Controller zeigt aber merkwürdigerweise kabelgebundene Geräte
> kaum an.

Wenn die kabelgebundenen Geräte z.B. ne statische IP nutzen - wirst er 
die auch kaum anzeigen

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

Walter K. schrieb:
> Was hat jetzt eigentlich dhcp mit namensauflösung zu tun?

Garnix. Deshalb habe ich ihm ja auch geschrieben er soll ANSONSTEN 
nach den Namen suchen.

von Gustavo (Gast)


Lesenswert?

Schlaumaier schrieb:
> Ich kenne übrigens keine Methode ein Gerät zu finden was als letztes
> angesteckt wurde. Es sei den ich Ping'e dauernd herum und protokolliere
> das ganze.

daher verwende ich namp. dann sehe ich alle Geräte welche grade in 
meinem Netzwerk sind und ich weiß in etwa welches bislang nicht da war.
Besser würde das aber klappen wenn die Namen nicht so blöd falsch wären.

Walter K. schrieb:
> Was hat jetzt eigentlich dhcp mit namensauflösung zu tun?

Keine Ahnung daher meine frage hier. Ich weiß nicht woher diese Namen 
kommen.
Zudem die Namen "merkwürdig" sind Zb Esp_863... Ist ein esp8266 oder 
esp32 dann ein WIZnetCcd... ist ein wiz5500 also name nach Hersteller 
der Hardware. die Software dieser Geräte habe ich selber gemacht und da 
werden keine Namen vergeben.
Dann habe ich ein Ubuntu auf Vm das wird mit seinem Namen angezeigt aber 
ohne .localdomain Und dann habe ich esp8266 welche als Tasmota angezeigt 
werden. Also hat Tasmota wohl irgendwie seinen Namen verraten.
Und manche Geräte werden auch nur als ip angezeigt ganz ohne Namen. Zb 
Mein Nas

von Gustavo (Gast)


Lesenswert?

Walter K. schrieb:
> Wenn die kabelgebundenen Geräte z.B. ne statische IP nutzen - wirst er
> die auch kaum anzeigen

Nein fast alle meine Kabel Geräte sind auf DHCP gestellt.

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

In einen privaten Netzwerk gibt es eine einfach Methode das Problem zu 
umgehen.

Man nehme eine Fritzbox und sperre den DPCP einen bestimmten Bereich. 
z.b. 192.168.2 - 192.168.30.  Nun verpasse man den passenden Geräten 
eine FESTE IP und schon ist Ruhe.

Der Rest bekommt dann automatisch ein IP ab 192.168.31 zugeteilt. Wenn 
man nun noch bei gewissen neuen Geräten JEDES MAL sagt, immer die selbe 
IP zuweisen, dann hat man eine feine Übersicht wer was ist.

Dann reicht auch ein einfaches anpingen um zu wissen ob es da ist.

Ich mache es genau so, weil ich noch ein altes Gerät habe was ne feste 
IP im Treiber haben will.

von Thomas W. (dbstw)


Lesenswert?

Und lesen des Handbuches des "Unifi Secure Gataway" ist keine Option, 
oder?

Gruesse

Th.

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

Nachtrag : in der IP fehlt ne 0.  Zu spät gesehen. Es muss heissen

z.b. 192.168.0.2 - 192.168.0.30

von Thomas O. (kosmos)


Lesenswert?

probiere mal den Befehl arp aus, der spuckt dir ne kleine Liste der 
Teilnehmer aus. Damit kannst du auch nen falschen Eintrag löschen z.B. 
arp -i wlan0 -d Teilnehmer5

die Namensauflösung kannst du z.B. mit nslookup 192.168.0.2 machen

von Gustavo (Gast)


Lesenswert?

Also arp alles löschen (ip neigh flush all) habe ich versucht
aber die Geräte die eigentlich nicht am Netz sind werden danach trotzdem 
noch angezeigt. Die liste ist aber viel kürzer.
Arp gibt die gleichen namen aus wie nmap.

Schlaumaier schrieb:
> Man nehme eine Fritzbox und sperre den DPCP einen bestimmten Bereich.
> z.b. 192.168.2 - 192.168.30.  Nun verpasse man den passenden Geräten
> eine FESTE IP und schon ist Ruhe.

Aber dann kann doch das gerät noch immer auf 30 möglichen ips liegen? 
woher weißt du dann wo es ist?
Geräte welche ich kenne und dauerhaft am Netz sind bekommen über den 
DHCP über eine Tabelle eine Ip zugewiesen Das klappt auch zu 100%

von Gustavo (Gast)


Lesenswert?

nslookup gibt auf der ip 1.209 auch den namen edgerouter aus aber an der 
ip ist schon seit Monaten kein edgerouter mehr.

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

Gustavo schrieb:
> Aber dann kann doch das gerät noch immer auf 30 möglichen ips liegen?
> woher weißt du dann wo es ist?

Ich schreibe es mir auf.  Mein ich ernst.

Damals war das gang + gebe das man Geräten feste IP's zugewiesen hat.

Heute benutzt man diese Technik nur, wenn man die IP am GERÄT selbst 
vergibt // oder eher vergeben muss. Bei den Beispiel von mir ist es ein 
Alter Laser Drucker.

Diese IP liegt im gesperrten Bereich des DHCP. Was dafür sorgt das es 
kein IP-Konflikt gibt : wenn das Gerät seine IP haben will, aber die 
belegt ist.

Feste Vergabe von IP's hat viele Vorteile aber ein gravierenden 
Nachteil. Man muss die Verwaltung von Hand machen. Damals machte man 
dazu sogenannte Netzwerk-Ablaufpläne.  Da Stand der Name des Gerätes / 
Sein Standort etc.

Das Problem war. Wenn jemand das Gerät von Raum A in Raum b getragen 
hat, und da den Netzwerk-Admin nicht gesagt hat, und der seine 
Hausaufgaben nicht gemacht hat = Plan aktualisiere endete die Sache 
schnell im Chaos.

Deshalb hat man dann schnell sich auf DHCP und Namensserver geeinigt. Da 
hast du das Problem nur noch wenn du mit dein Handy nach dein Wlan 
suchst, und feststellst das  die Nachbarn die selbe Fritzbox haben, ;)

Wenn ich mit ESP Teilen spiele, bekommen die von mir eine IP im 
gesperrten Bereich. So viele Geräte habe ich nicht, und meine Wohnung 
ist klein. Aber dafür weiß ich immer genau welches Gerät ich anspreche.

von Thomas W. (dbstw)


Lesenswert?

Gustavo schrieb:
> Also arp alles löschen (ip neigh flush all) habe ich versucht

Damit loeschst Du den Arp-Cache Deiner Workstation (die 
Ubuntu-Maschine). Hilft Dir gar nicht weil beim naechsten Aufloesen 
MAC<->IP wird der Arp-Cache wieder mit den Werten vom Router gefuellt 
(working as designed).

Der Weg ist: Handbuch Deines Routers -> Lesen, wie man den Cache dort 
loeschen (oder die fehlerhaften Eintraege loeschen).

Lesen ist retro, manchmal muss man da aber durch.

Gruesse

Th.

P.S.: Ich hatte damals (TM) eine Kopie von "TCP/IP Network 
Administration, 3rd Edition, 2002" von Craig Hunt. Sicherlich gibt es 
aehnliche Buecher um Grundlagen Netzwerk TCP/IP zu verstehen die etwas 
neuer sind.

von Gustavo (Gast)


Lesenswert?

Thomas W. schrieb:
> Damit loeschst Du den Arp-Cache Deiner Workstation (die
> Ubuntu-Maschine). Hilft Dir gar nicht weil beim naechsten Aufloesen
> MAC<->IP wird der Arp-Cache wieder mit den Werten vom Router gefuellt
> (working as designed).

Ahh jetzt okay also steht das im Router. Damit bin ich ein Stück weiter. 
Dann erde ich da mal suchen

von Εrnst B. (ernst)


Lesenswert?

Schlaumaier schrieb:
> Nachtrag : in der IP fehlt ne 0.  Zu spät gesehen. Es muss heissen
>
> z.b. 192.168.0.2 - 192.168.0.30

Damit du beim nächsten Mal was zum Schlaumaiern hast:

Null-Bytes in der IP darf man in der Oktet-Schreibweise weglassen 
(Drittes Byte oder zweites+drittes).
192.168.2 ist also korrekt.
Genau wie 127.1 oder 1.1 (ein public DNS-Server)

von ❀❀❀❀❀❀❀❀ (Gast)


Lesenswert?

Εrnst B. schrieb:
> Null-Bytes in der IP darf man in der Oktet-Schreibweise weglassen
> (Drittes Byte oder zweites+drittes).
> 192.168.2 ist also korrekt.
> Genau wie 127.1 oder 1.1 (ein public DNS-Server)

Das haben aber viele Programme noch nicht mitbekommen.
"nslookup www.mikrocontroller.net 1.1" (win10) funktioniert nicht.
"nslookup www.mikrocontroller.net 1.0.0.1" klappt aber.

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

❀❀❀❀❀❀❀❀ schrieb:
> Das haben aber viele Programme noch nicht mitbekommen.
> "nslookup www.mikrocontroller.net 1.1" (win10) funktioniert nicht.
> "nslookup www.mikrocontroller.net 1.0.0.1" klappt aber.

hihi.

Schön das die alten Angewohnheiten immer noch die besten und vor allen 
Dingen die sichersten sind.

von Εrnst B. (ernst)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

❀❀❀❀❀❀❀❀ schrieb:
> Das haben aber viele Programme noch nicht mitbekommen.
> "nslookup www.mikrocontroller.net 1.1" (win10)

immerhin kann es das Windows-10 (und Windows-11) ping richtig.

Gibt da noch mehr obskure Schreibweisen, z.B.

ping 0177.1

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.