Forum: Platinen Aluminium (an-)ätzen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Sir Ätzalot (Gast)


Lesenswert?

Hallo

Kann man mit Natriumpersulfat Aluminium (an-)ätzen?

Meine Idee war, mit dem Photopositiv-Spray von Kontaktchemie eine Maske 
für Frontplatten herzustellen und damit die Oberfläche von Alu 
anzuätzen.

Eisen-III-Chlorid ätzt Alu auf jeden Fall. Aber habe ich nicht und will 
die Sauerei auch nicht.

Zusatzfrage an die Chemieprofis: Falls es funktionieren sollte, kann ich 
die selbe Lösung für Platinen verwenden oder sollte ich die getrennt 
halten?

Alternativfrage, falls es nicht geht:
Kann man das Photopositiv-Spray so verwenden, dass es eine 
(wasser-)lösliche Farbschicht auf der Frontplatte schützt, die man nach 
dem Entwickeln freiwäscht und dann klar überlackiert? Damit würden sich 
ziemlich viele Möglichkeiten ergeben.

von Teo (Gast)


Lesenswert?

Sir Ätzalot schrieb:
> Kann man mit Natriumpersulfat Aluminium (an-)ätzen?

Nein, zumindest nich wirklich.


> Kann man das Photopositiv-Spray so verwenden, dass es eine
> (wasser-)lösliche Farbschicht auf der Frontplatte schützt...

KA, ausprobieren. Die Farbschicht, sollte natürlich nicht zu dick sein.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Aluminium ätzt man mit Natronlauge (NaOH in wässriger Lösung)
NaOH ist auch der Entwickler von Foto Positiv Lack.
Das ist das Problem. NaOH löst auch Lacke ziemlich effektiv.
Also braucht man eher ein saures Ätzmittel.
Die Profis machen es wohl dann eher so:
https://www.microchemicals.com/technische_informationen/aluminium_aetzen.pdf
Eisen(III)Chlorid sollte auch gehen.
Natriumpersulfat weis ich nicht. Alu ist nicht stabil gegenüber 
Natriumpersulfat, aber das heisst nicht dass es effektiv ätzt.

von Sir Ätzalot (Gast)


Lesenswert?

Ja, bevor ich mir das Spray kaufe, wollte ich mal hören, ob jemand was 
ähnliches schon erfolgreich gemacht hat.

Mir fällt aber noch ein, dass Natriumhydroxid (Abflussreiniger) Alu 
angreift. Wäre das eine Option oder greift das auch die Maske an?

von Sir Ätzalot (Gast)


Lesenswert?

abgesendet, bevor ich den letzten Post gelesen hab. Bitte ignorieren.

von Sir Ätzalot (Gast)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Aluminium ätzt man mit Natronlauge (NaOH in wässriger Lösung)
> NaOH ist auch der Entwickler von Foto Positiv Lack.

Wobei: schlag ich da nicht 2 Fliegen mit einer Klappe? Ätz den 
wegentwickelten Bereich der Maske gleich mit an und hab dann einen 
Oberflächeneffekt oder nicht?

von Andreas B. (bitverdreher)


Lesenswert?

Sir Ätzalot schrieb:
>
> Wobei: schlag ich da nicht 2 Fliegen mit einer Klappe? Ätz den
> wegentwickelten Bereich der Maske gleich mit an und hab dann einen
> Oberflächeneffekt oder nicht?
Die 3. Fliege hast Du vergessen: NaOH ätzt Dir auch gleich die Maske 
weg. ;-)

von Bastler (Gast)


Lesenswert?

Hallo

Such mal nach Bungard ALUCOREX

Gruß Bastler

von Teo (Gast)


Lesenswert?

Sir Ätzalot schrieb:
> Ja, bevor ich mir das Spray kaufe,

Löst zwar dein Problem nich, aber sie dich mal in der Bucht o. bei Ali 
nach Photoresist-Folie um! Der Meter sollte nich mehr als ~5€ kosten!
Das blasenfrei aufbringen, ist meine ich deutlich einfacher, als das 
PotoLack Zeug einigermaßen gleichmäßig aufsprühen zu können (das zickt 
da wirklich heftig rum!).
Auf einer wasserlöslichen Farbe, wird das aber nicht halten und ohne 
Wasser ist das flächig, von Hand nur schlecht blasenfrei auf zu 
bringen....

von Sir Ätzalot (Gast)


Lesenswert?

Andreas B. schrieb:
> Sir Ätzalot schrieb:
>>
>> Wobei: schlag ich da nicht 2 Fliegen mit einer Klappe? Ätz den
>> wegentwickelten Bereich der Maske gleich mit an und hab dann einen
>> Oberflächeneffekt oder nicht?
> Die 3. Fliege hast Du vergessen: NaOH ätzt Dir auch gleich die Maske
> weg. ;-)

ich dachte, das ist der Entwickler für den Resist. Dann würde es doch 
nur Bereiche lösen. Oder was raff ich gerade nicht?

von Sir Ätzalot (Gast)


Lesenswert?

Bastler schrieb:
> Hallo
>
> Such mal nach Bungard ALUCOREX
>
> Gruß Bastler

Ja, kenn ich, aber das hat nur 1mm Stärke. Da ich keine Möglichkeit habe 
Alu sauber zu kanten, ist das vermutlich zu wabbelig für mich.

von Teo (Gast)


Lesenswert?

Bastler schrieb:
> Hallo
>
> Such mal nach Bungard ALUCOREX
>
> Gruß Bastler

Mit was das dann geätzt werden soll, schweigen sie sich aber hartnäckig 
aus! #-\

von Sir Ätzalot (Gast)


Lesenswert?

Teo schrieb:
> Bastler schrieb:
>> Hallo
>>
>> Such mal nach Bungard ALUCOREX
>>
>> Gruß Bastler
>
> Mit was das dann geätzt werden soll, schweigen sie sich aber hartnäckig
> aus! #-\

Das wird nicht geätzt, das verfärbt sich bei der Entwicklung. Fertig.

von Teo D. (teoderix)


Lesenswert?

Sir Ätzalot schrieb:
> Das wird nicht geätzt, das verfärbt sich bei der Entwicklung. Fertig.

Ubs... OK, Danke. :)

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Sir Ätzalot schrieb:
> ich dachte, das ist der Entwickler für den Resist. Dann würde es doch
> nur Bereiche lösen. Oder was raff ich gerade nicht?

NaOH als Entwickler ist ziemlich stark verdünnt. Und man sollte die 
Entwicklungszeit gut einhalten, sonst ist der Lack auch an den 
unbelichteten  Stellen geschädigt.
NaOH in wässriger Lösung (Natronlauge) ist oft das Mittel der Wahl zum 
Entlacken und ist auch in vielen Beizpasten zum Entlacken enthalten.

Sir Ätzalot schrieb:
> Zusatzfrage an die Chemieprofis: Falls es funktionieren sollte, kann ich
> die selbe Lösung für Platinen verwenden oder sollte ich die getrennt
> halten?

Würde ich getrennt halten, sonst könnten seltsame Dinge geschehen.

von Walter T. (nicolas)


Lesenswert?

Was dann übrigens auch eine mögliche Lösung wäre: Alu mit Photolack 
beschichten, Photolack als Beschriftung nutzen, nach dem Spülen mit 
Plastik 70 lackieren.

Ich habe es nicht probiert, aber einen Versuch halte ich für 
probierenswert.

von Prokrastinator (Gast)


Lesenswert?

Salzsäure ätzt ALU stürmisch, aber nicht die Maske.

von Walter T. (nicolas)


Lesenswert?

Was ich schon erfolgreich an Alu-Frontplatten gemacht habe: 
Tonertransfer und anschließend lackieren. Sieht nur nicht ganz so schick 
aus wie auf Kunststoffplatten.

von Gabi (Gast)


Lesenswert?

habe in der Schule mal Alugraphie gemacht (Druckverfahren). Da haben wir 
mit edding auf Alublechen gemalt und dann den Bereich um die Zeichnung 
mit Abflussreiniger weggeätzt. Anschließend hatte man einen schönen 
Offset für die Druckpresse. Den Edding hat das NaOH also nicht 
weggeätzt.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Prokrastinator schrieb:
> Salzsäure ätzt ALU stürmisch, (...)

joah, wen Du mit der konzentrierten Säure ran gehst...

von Gabi (Gast)


Lesenswert?

Walter T. schrieb:
> Was ich schon erfolgreich an Alu-Frontplatten gemacht habe:
> Tonertransfer und anschließend lackieren. Sieht nur nicht ganz so schick
> aus wie auf Kunststoffplatten.

hier kann man durch richtiges Schleifen der Oberfläche ggf. die 
Ergebnisse verbessern.

von Prokrastinator (Gast)


Lesenswert?

● Des I. schrieb:
> joah, wen Du mit der konzentrierten Säure ran gehst...

Ups, wurde nach einer kindersicheren Lösung für kleine Flauschebärchen 
gesucht?

Natürlich mit der konzentrierten Säure!
Willst Du das Alu ätzen oder es fettfrei bekommen?

Salzsäure gibt in jedem Baumarkt.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Prokrastinator schrieb:
> Salzsäure gibt in jedem Baumarkt.

und mit der Baumarkt-Konzentration fängt das
zusammen mit Alu schon mal an zu kochen.

Das hat niggs mit Flauschebärchen
(oder vielleicht auch noch Hubba-Bubba Welten in denen Du schwebst?)
zu tun

: Bearbeitet durch User
von Prokrastinator (Gast)


Lesenswert?

● Des I. schrieb:
> Das hat niggs mit Flauschebärchen
> (oder vielleicht auch noch Hubba-Bubba Welten in der Du schwebst?)
> zu tun

Wenn man nicht weiß was man tut, dann soll man es lassen oder die 
Konsequenzen tragen.
Deswegen wegen jedem Pups eine Sicherheitsdiskussion anzuzetteln, nur um 
auch mal was sagen zu können ist kindisch.

Wer nach Ätzen fragt, dem gestehe ich genug Intelligenz zu, auch mit 
Säuren umgehen zu können.
Ist doch kein Kindergarten hier.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

das ist keine Sicherheitsdiskussion!

Dir bringt die konzentrierte Säure nur einfach nix.
Da pafft das meiste nur sinnlos weg, wenn das mit Alu zusammen kommt.

von Prokrastinator (Gast)


Lesenswert?

Ich traue dem TO durchaus zu es bis zum Wasserhahn zu schaffen und das 
Prinzip von Verdünnung einer Säure und deren Reihenfolge verstanden zu 
haben.

Ausserdem habe ich geschrieben
> stürmisch

Und wie wird Reaktion von Säure weniger stürmisch?
Weiß es jemand?
Weiß es jemand?

Kommt jetzt die Diskussion über das Reaktionsprodukt Wasserstoff oder 
gehen wir einfach mal spaßeshalber davon aus das der TO schon groß ist 
und das alleine gebacken bekommt?

Genau so wird aus jeder Popelfrage hier ein ellenlanger Thread, der nach 
spätestens 10 Beiträgen mit der eigentlichen Frage überhaupt nix mehr zu 
tun hat.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

● Des I. schrieb:
> Prokrastinator schrieb:
>> Salzsäure gibt in jedem Baumarkt.
>
> und mit der Baumarkt-Konzentration fängt das
> zusammen mit Alu schon mal an zu kochen.

Das "Kochen" ist das Freiwerden von  Wasserstoff bei der Reaktion mit 
Alu.
Zum Ätzen von Alu würde ich erst mal mit einer 10-15% Lösung 
experimentieren.
Die technische Salzsäure die man im Baumarkt kaufen kann und die 
Fliessenlager gerne benutzen um Fliessen von einem Zementschleier zu 
befreien hat 30 oder 20%.

Und was klar sein sollte sind ausreichend dicke Gummihandschuhe, alte 
Klamotten und eine dicht! sitzende Schutzbrille.
Und Wasser in der unmittelbaren Nähe.
Ansonsten ist Salzsäure etwas weniger problematisch als Schwefelsäure 
(Batterien) und Natronlauge. Betonung auf "etwas".

Und die Salzsäure nirgends jahrelang rumstehen lassen, das HCl 
diffundiert ggf. sehr langsam aus der Flasche und macht lustige Effekte 
auf metallische Gegenstände in der Umgebung.
Ich hatte mal ne Flasche da hat es den Deckel zerbröselt, aber so, dass 
man es nicht auf den ersten Blick gesehen hat.

Mit dichter Schutzbrille meine ich sowas wie die Uvex ultrasonic.
Wer so eine Brille mal aufgehabt hat wird nie mehr sie Billigbrillen aus 
dem Baumarkt aufsetzen. Kann ich wärmstens empfehlen, auch für andere 
Arbeiten.

: Bearbeitet durch User
von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Das "Kochen" ist das Freiwerden von  Wasserstoff bei der Reaktion mit
> Alu.

nein nicht nur.

Es wird bei zu starker Säure auch heiss.
Und zwar so heiss dass es kochen kann.

mehr als 15% braucht es nicht.

Udo S. schrieb:
> Ich hatte mal ne Flasche da hat es den Deckel zerbröselt, aber so, dass
> man es nicht auf den ersten Blick gesehen hat.

was ähnliches kenne ich auch.
Ich hatte mal einen Flaschenboden,
der stehen blieb, als ich die Flasche nehmen wollte.

Das war aber Grillanzünder oder Petroleum, weissnich' mehr genau.
auf jeden Fall was nettes leichtöliges.

von Gerhard H. (ghf)


Lesenswert?

Hat das mit der Photo-Folie hier schon jemand wirklich probiert?
Ich hatte neulich mit Positiv-20 grausige Resultate auf Rogers TMM6-
Platinenmaterial und die Folie schon mal besorgt aber noch nicht 
getestet.

Das Positiv-20 hat einfach nicht lückenlos gedeckt, trotz Putzen der
Platine mit dem Senoblock-Radiergummi, Alk oder Entfetten durch
Verseifen in NaOH.

Vermutlich bin ich vom Bungard-Material einfach zu verwöhnt.
4 mil / 4 mil design rules mit Offset-Film kein Problem.

Was aber GANZ FRÜHER(R) mal gut funktioniert hat, das war Ätzen von
Messingblech (Conrad) mit Positiv-20 und der normalen Persulfat-
Lösung. Man konnte problemlos Texte unterbringen und für die
Herstellung von Abschirmhäuschen sogar Faltlinien einätzen, so dass
sich saubere Biegekanten ergaben, auch ohne Abkantbank.

Dann noch mit Anreibesilber veredelt und die Texte mit schwarzem
Lack ausgelegt. Man kann sich beliebig viel Arbeit machen :-)

Gerhard

: Bearbeitet durch User
von Gerhard H. (ghf)


Lesenswert?

> nein nicht nur.
>
> Es wird bei zu starker Säure auch heiss.
> Und zwar so heiss dass es kochen kann.
>
> mehr als 15% braucht es nicht.

Das merkt man schon, wenn man die NaOH-Schuppen mit
Wasser verdünnt.

Wie damals im Chemieunterricht:

"Erst das Wasser, dann die Säure - sonst passiert das Ungeheure!"

von herbert (Gast)


Lesenswert?

Prokrastinator schrieb:
> Deswegen wegen jedem Pups eine Sicherheitsdiskussion anzuzetteln, nur um
> auch mal was sagen zu können ist kindisch.

Es ist vollkommen in Ordnung wenn vor manchen Prozessen gewarnt wird.
Also mach mal halblang!
Rohrreiniger und Aluminium reagieren sehr heftig mit gefährlichen 
Dämpfen.
Lunge und Augen sind in Gefahr. Sowas macht man nicht in einer 
Wohnung,besser im freien und wenn sonst niemand ran kann.
Da werden oft Chemikalien in die Runde geworfen für irgendwelche Zwecke 
aber wichtige Infos fehlen dazu. Sicherheit hat Vorrang!
Manchmal läuft es halt dumm und dann passiert nicht geplantes so, wie 
bei mir gestern wo ich beim Frühsport mit dem Bike gestürzt bin. Das 
wird wieder aber bei Chemikalien in Auge oder Lunge weiß man nie ob das 
wieder wird... Ps: Helm hatte ich auf, das mindeste was ich selber tun 
kann ...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.