Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Überspannungsschutz/regler


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Dan G. (digi100)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo,

ich habe einen Rohrmotor (Schiebedachmotor am Boot) der einen defekten 
Überspannungsschutz hat. Ich habe diesen nun ausgebaut und alles läuft 
wieder. Leider schaltet der Motor, wenn er auf Anschlag (beidseitig) 
läuft, nicht mehr automatisch ab.
Diese Abschaltung möchte ich jetzt gern außerhalb unterbringen. Leider 
kann ich im Netz keine fertigen Teile finden, die diesen Zweck erfüllen 
(den Hersteller gibt es leider nicht mehr).
Da ich von Elektrotechnik keine Ahnung habe, bitte ich die Fachleute 
hier um Unterstützung.
Getriebemotor 12V
Iv 1,4Ah
Ifm 11,5Ah
Kennt jemand eine (fertige) Elektronik / Platine, die diese Zwecke 
erfüllt?

Beste Grüße, Daniel

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Wie wäre es mit reparieren des "Überspannungsschutzes"?

von Helge (Gast)


Lesenswert?

Das ausgebaute Teil ist entweder eine Momentenbegrenzung oder eine 
Überstromabschaltung. Vielleicht findet sich was mit diesen Begriffen.

von Dan G. (digi100)


Lesenswert?

H. H. schrieb:
> Wie wäre es mit reparieren des "Überspannungsschutzes"?

Leider nicht möglich, da diese bei der Demontage des Rohr Motors 
zerstört werden musste.

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Dan G. schrieb:
> H. H. schrieb:
>> Wie wäre es mit reparieren des "Überspannungsschutzes"?
>
> Leider nicht möglich, da diese bei der Demontage des Rohr Motors
> zerstört werden musste.

Dann halt nachbauen.

von Dan G. (digi100)


Lesenswert?

H. H. schrieb:
> Dan G. schrieb:
>> H. H. schrieb:
>>> Wie wäre es mit reparieren des "Überspannungsschutzes"?
>>
>> Leider nicht möglich, da diese bei der Demontage des Rohr Motors
>> zerstört werden musste.
>
> Dann halt nachbauen.

Die Elektronik war eingeklebt und musste ausgebohrt werden, daher nur 
noch als Brösel vorhanden.

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Elektronik eines elektrischen Fensterhebers verwenden.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Die Frage ist, wir diese Abschaltung realisiert wurde.

Irgendwie glaube ich nicht, dass es die Elektronik dafür war. Obwohl es 
sicher kein Überspannungsschutz war.

Üblich sind Endschalter, entweder am Schiebefach  die müssen dann nur 
passend verdrahtet werden, oder als Torsionsschalter, die sitzen dann an 
der Motorwelle oder Motorbefestigung.

Vielleicht hast du die mit ausgebohrt.

Es müssen nur 2 unauffällige Bleche am Motorhalter sein, mit denen das 
umgesetzt werden kann, wenn die Motorhalterung ihrerseits irgendwie 
federt (Plastik verformbar).

Die 'Elektronik' war vermutlich nur eine Funkentstörung. Niemand baut 
dort, wie am Fensterheber im Auto  eine Drehmomentüberwachung ein, die 
muss nämlich kalibriert werden um auch Fingereinklemmschutz leisten zu 
können.

Notfalls: nimm so eine Steuerung aus einem KFZ.

Nächstes mal beim 'ausbohren': vorher denken, spart jede Menge Probleme 
hinterher.

von Dan G. (digi100)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Die Frage ist, wir diese Abschaltung realisiert wurde.
>
> Irgendwie glaube ich nicht, dass es die Elektronik dafür war. Obwohl es
> sicher kein Überspannungsschutz war.
>
> Üblich sind Endschalter, entweder am Schiebefach  die müssen dann nur
> passend verdrahtet werden, oder als Torsionsschalter, die sitzen dann an
> der Motorwelle oder Motorbefestigung.
>
> Vielleicht hast du die mit ausgebohrt.
>
> Es müssen nur 2 unauffällige Bleche am Motorhalter sein, mit denen das
> umgesetzt werden kann, wenn die Motorhalterung ihrerseits irgendwie
> federt (Plastik verformbar).
>
> Die 'Elektronik' war vermutlich nur eine Funkentstörung. Niemand baut
> dort, wie am Fensterheber im Auto  eine Drehmomentüberwachung ein, die
> muss nämlich kalibriert werden um auch Fingereinklemmschutz leisten zu
> können.

- es sind KEINE Endschalter vorhanden!
- es war KEINE Drehmomentüberwachung!

>
>
> Nächstes mal beim 'ausbohren': vorher denken, spart jede Menge Probleme
> hinterher.

- Persönliche Beleidigungen sind im Forum unangemessen!

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Lesenswert?

Dan G. schrieb:
> Persönliche Beleidigungen sind im Forum unangemessen!

Das war doch noch harmlos, man merkt dass du das Forum noch nicht 
kennst.

von Dan G. (digi100)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

H. H. schrieb:
> Elektronik eines elektrischen Fensterhebers verwenden.

:-) verdammt gute Idee! Nur leider geben die nicht den Abschaltstom an 
und ich könnte, wenn dieser zu hoch ist, den Motor zerstören. Ich habe 
noch einmal die techn. Daten des Motors mit angehängt. Evtl hat ja 
jemand noch eine Idee.

Besten Dank vorab, Daniel

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?


von Axel S. (a-za-z0-9)


Lesenswert?

Dan G. schrieb:
> - es sind KEINE Endschalter vorhanden!
> - es war KEINE Drehmomentüberwachung!

Schon klar. Aber ein "Überspannungsschutz". Für einen Motor!

>> Nächstes mal beim 'ausbohren': vorher denken, spart jede Menge Probleme
>> hinterher.
>
> - Persönliche Beleidigungen sind im Forum unangemessen!

Ich kann da keine Beleidigung erkennen. Aber wenn du so ein 
Schneeflöckchen bist, gehst du wohl besser.

von Helge (Gast)


Lesenswert?

Dan G. schrieb:
> - es war KEINE Drehmomentüberwachung!

Das Drehmoment wird über den Motorstrom ermittelt. Das war vermutlich 
die Funktion des ausgebohrten Moduls. Behelfsweise mittels passender 
Polyfuse zu erreichen, Beispiel 
https://www.conrad.at/de/p/eska-frx185-60f-ptc-sicherung-strom-i-h-1-85-a-60-v-l-x-b-x-h-17-8-x-3-1-x-30-5-mm-1-st-524910.html

Rolladenmotor über Wechseltaster ansteuern, nicht über dauerhaften 
Schalter. Die Polyfuses schlucken etwas Batterie, um heiß (ausgelöst) zu 
bleiben.

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Helge schrieb:
> Rolladenmotor über Wechseltaster ansteuern, nicht über dauerhaften
> Schalter. Die Polyfuses schlucken etwas Batterie, um heiß (ausgelöst) zu
> bleiben.

Sehr gute Idee!

von Nichtverzweifelter (Gast)


Lesenswert?

Nicht für 11,5 Ampere... wie angegeben.

von Achim H. (anymouse)


Lesenswert?

Dan G. schrieb:
> (den Hersteller gibt es leider nicht mehr).

Du meinst den Hersteller des Antriebs?
Den vom Motor gibt es noch: https://www.dunkermotoren.de

---

Von ELV gäbe es etwas, dass kann aber maxila 2-3A; vermutlich zu wenig 
für Dich.

Ansonsten such mal nach "Überstromabschaltung".

von Dan G. (digi100)


Lesenswert?

Achim H. schrieb:
> Dan G. schrieb:
>> (den Hersteller gibt es leider nicht mehr).
>
> Du meinst den Hersteller des Antriebs?
> Den vom Motor gibt es noch: https://www.dunkermotoren.de
>

Der Hersteller des Rohmotors hat diesen Antiebsmotor von Dunkermotoren 
eingesetzt und eine eigene Steuerung eingesetzt. Habe bei Dunkermotoren 
bereits zuvor angefragt (sonst hätte ich nicht das Forum befragt...). 
Aber vielen Dank der Recherche!

von Dan G. (digi100)


Lesenswert?

Ich habe jetzt durch Eure vielen Antworten und Ideen unter Abwägung von 
Risiken eine Entscheidung getroffen.
Ich werde keine Elektronik als Überlast Abschaltung einsetzen.
Ich werde zwei Endschalter benutzen, die ich nachrüsten will. Dafür 
brauche ich aber wieder Hilfe:
Wie schalte ich die Endschalter?
Ich habe zwei Kabel an meinem Rohrmotor. Diese werden durch meinen 
Schalter so geschaltet, das für Aus- und Einfahren, + und - vertauscht 
werden.
Kann mir jemand freundlicherweise eine Schaltung (für Laien) skizzieren.
Ganz herzlichen Dank vorab und beste Grüße, Daniel

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Lesenswert?

Dan G. schrieb:
> Kann mir jemand freundlicherweise eine
> Schaltung (für Laien) skizzieren.

Das ist nicht so einfach wie du es dir vorstellst. Man muss da eine 
Schaltung entwickeln, deren Parameter genau zu deinem Anwendungsfall 
passen. Man braucht dazu mehrmals Zugang zu dem Auto. So etwas schüttelt 
sich keiner einfach so aus dem Ärmel.

: Bearbeitet durch User
von Dan G. (digi100)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Dan G. schrieb:
>> Kann mir jemand freundlicherweise eine
>> Schaltung (für Laien) skizzieren.
>
> Das ist nicht so einfach wie du es dir vorstellst. Man muss da eine
> Schaltung entwickeln, die genau zu deinem Anwendungsfall passt. Man
> braucht dazu mehrmals Zugang zu dem Auto. So etwas schüttelt sich keiner
> einfach so aus dem Ärmel.

Falls es hilft, es ist ein Boot 😏
Na evtl. gibt es ja so eine Schaltung bereits?

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?


von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Lesenswert?

Dan G. schrieb:
> Falls es hilft, es ist ein Boot 😏

Huch, na egal.

Ich vermute, dass es fertige Schaltungen gibt. Die spannende Frage ist, 
ob man da als Otto Normalverbraucher ran kommt.

Vielleicht geht so etwas:
https://www.elektro-wandelt.de/Eaton-PKZM01-12-Motorschutzschalter-12A.html

Aber wenn nicht, hast du viel Geld in den Sand gesetzt.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Dan G. schrieb:
> Wie schalte ich die Endschalter

1
            __                            __
2
       /o--o  o---+---+           + --+--o  o---o
3
 + --o/           |   |               |           /o--+
4
      : o--+      |  (M)              |      +--o/:   |
5
      :    |      |   |    oder       |      |    :  (M)
6
      :/o--+------(---+           - --(------+--o :   |
7
 - --o/     __    |                   |   __      /o--+
8
        o--o  o---+                   +--o  o---o/

aus https://dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#F.25

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Vielleicht geht so etwas:
> https://www.elektro-wandelt.de/Eaton-PKZM01-12-Motorschutzschalter-12A.html

Sein Motor hat einen Nennstrom von 1,4A!

von wdym? (Gast)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Dan G. schrieb:
>> Kann mir jemand freundlicherweise eine
>> Schaltung (für Laien) skizzieren.
>
> Das ist nicht so einfach wie du es dir vorstellst. Man muss da eine
> Schaltung entwickeln, deren Parameter genau zu deinem Anwendungsfall
> passen. Man braucht dazu mehrmals Zugang zu dem Auto. So etwas schüttelt
> sich keiner einfach so aus dem Ärmel.

Mit Endschaltern, ganz simpel also? Wieso denn das, bitteschön?

(Die inh. sichere Elektronik für einen Fensterheber will er zwar
nicht, aber sogar die könnte man recherchieren und kopieren. Doch
im jetzigen Fall (Endschalter, wie gesagt) kann ich leider Deinen
Einwand nicht nachvollziehen.)

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Lesenswert?

wdym? schrieb:
> Doch im jetzigen Fall (Endschalter, wie gesagt) kann ich
> leider Deinen Einwand nicht nachvollziehen.)

Er hat Endschalter abgelehnt.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Lesenswert?

H. H. schrieb:
> Sein Motor hat einen Nennstrom von 1,4A!

Na dann verkaufe ihm doch einen Motorschutzschalter für 1,4A und ducke 
dich schnell weg wenn er sein Geld zurück haben will.

Beitrag #6761523 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Dan G. (digi100)


Lesenswert?

H. H. schrieb:
> https://www.elektrikforen.de/attachments/endschalter-dc-motor-jpg.7273/

Danke H. H. Ich denke das ist genau das was ich suche!

Beitrag #6761530 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Dan G. (digi100)


Lesenswert?

Danke an alle die helfen wollten!

Ich habe nun was ich brauche 😁

Allen einen angenehmen Sonntag und beste Grüße,
Daniel

Beitrag #6761549 wurde von einem Moderator gelöscht.
von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Dan G. schrieb:
> Ich habe nun was ich brauche 😁

Als Dioden nimm SB530, oder noch besser SB830.

von Dan G. (digi100)


Lesenswert?

Danke Dir!!!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.