mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Mit welcher Temperatur löten


Autor: Hansen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
habe mir den Luxus einer Lötstation gegönnt. Allerdings stehe ich jetzt
vor dem Problem der Temperaturwahl. Bei meinem vorherigen Ersa Lötkolben
mit 15 Watt brauchte ich mir um die Tempertur keine Sorgen machen, die
war ja sozusagen vorgegeben.
Daher meine Frage, mit welcher Temperatur werden nomrale Bauteile wie
Widerstände, Transistoren oder ähnliches gelötet?

mfg

Hansen

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Tapetenkleister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
330°C - 380°C, ich habe meine immer auf 350°C stehen.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
300°C ist die übliche Temperatur. Wenn man löten kann und schnell lötet
auch 350°C. Mehr als 350° würde ich nicht empfehlen (auch nicht bei
Bleifrei.) Die Temperatur ist auch von der Lötzinnsorte abhängig: Bei
manchen verbrennt das Flussmittel schnell, da darf man nicht so heiß
löten.
Das beste ist: Finde eine für dich passende Temperatur, bei der du gut
löten kannst.

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bleifreies Lot erfordert höhere Temperaturen...

Autor: Mode (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Lötkolben steht je nach Anwendung zwischen 300-350°C. Der
Entloetkolben bei 350-360 damit man schnell alles heiss hat und schnell
entloeten kann - geht super...

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
eine andere Frage zum löten. Warum wird der Lötkolben so schnell
schwarz, bzw. verschmutzt?
Wie kann man ihn reinigen?
Ich habe da so einen weisen Stein ("Stein der Weisen" ;)), aber
dieser reinigt aber nur kurz und der Schmutz bleibt am Stein hängen.
Aber kurz darauf ist die kupferne Lötspitze wieder schwarz. Ich geh
dann immer mit einer Drahtbürste drüber so ist dann zumindest die
Spitze blank. Oder manchmal mit Sandpapier über die ganze Lötspitze.
Nur wenn es blank ist bringt er auch die Wärme an die Lötstelle. Dann
lässt es sich auch wunderbar löten.
Was kann man gegen die Verschmutzung machen? Warum verschmutzt er so
schnell? Was ist die beste und optimalste Methode ihn zu reinigen?

vielen dank
daniel

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der weisse Stein und die Kupferspitze sind was für Dachrinnenlöter...
Für Elektrisches nehmen wir eine Dauerlötspitze und einen feuchten
Schwamm!

Autor: daniel (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
also ist der weise Stein überhaupt nicht gut. :( Wozu einen feuchten
Schwamm? Was ist den der Unterschied zwischen einer Dauerlötspite und
einer Kupferspitze? Solange diese spitz genug ist kann man damit alles
löten. Also ich komme mit dem Lötkolben sehr gut zurecht, nur das er
halt ständig verschmutzt. Dann fehlt die Wärmeleitung absolut. Der
Lötkolben stammt mit Sicherheit aus der Elektrobranche ;). Vielleicht
nicht der teuerste aber auch nicht der billigste. Leistet mir treue
Dienste für jede elektronische Lötarbeit (sogar SMD :) stolz)
Warum verschmutzt die Spitze so sehr?
Hab mal ein Bild mit gepostet, damit man versteht was ich meine.
Daneben ist dieser Reinigungstein

Vielen Dank
daniel

Autor: Tapetenkleister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Allmächtiger Gott!!!

DAMIT lötest du Elektronikbauteile? Naja wenn es funktioniert, dann
kannst du wirklich stolz sein :)

Naja bei einer Dauerlötspitze passiert dir sowas wie auf deinem Bild
lange Zeit nicht. Flussmittelreste werden einfach an einem feuchten
Schwamm abgestreift und die Spitze sieht aus wie neu.

Aber auch deine Dauerlötspitze erfordert eine richtige Pflege. Läßt man
sie 10 Stunden am Tag bei 450 Grad ohne einmal zu benutzen, überlebt die
auch sonderlich lange.

Aber sowas wie auf deinem Bild kenne ich wirklich nur von den großen
Dachrinnenkolben.

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Na dann ist es wohl doch für die Dachrinne gedacht. Von Dauerlötspitzen
habe ich noch nix gehört. Ist es möglich die Spitze zu wechseln? So
würde ich mir so eine kleine Dauerlötspitze kaufen und hab dann den
Luxus im Elektronik löten :). Oder muss der Lötkolben da auch
erforderliche Leistungseigenschaften haben?

Vielen dank
daniel

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für eine Lötstation hast du denn?

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
nein ich habe keine hab nur den Lötkolben. Denke der hat so 30W. Hab
jetzt auch mal den gedanken einen kleinen Kasten mit einer
Phasenanschnittssteuerung zu basteln, dann kann ich ihn herunter
regeln, sozusagen schonen wenn er länger an und nicht benutzt wird.

Hab jetzt mal nach Dauerlötspitzen gesucht, die Auswahl ist ja riesig?!
Ich denke da sind auch viele Lötspitzen für das Industrielöten dabei.
Wonach muss man sich richten wenn man Lötspitzen für die Elektronik
sucht? Gibt es da Stichworte die das Fachgebiet genauer beschreiben?

Naja bevor man sich da durch wühlt und nichts versteht, lässt man sich
die Lötstation von R**** oder C*** oder **** schicken.

Vielen dank , zumindest weiss ich nun,dass es viel bessere Lötwerkzeuge
als meine Dachrinnenlöttechnik. Das beruhigt mich und ich mach mir keine
Gedanken mehr wenn ich das nächste mal mit der Drahtbrüste ihn reinige.

daniel

Autor: Mode (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Junge junge junge... selten so ne verschmockte Spitze gesehen - damit
macht loeten doch keinen Spass mehr...

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir mal die ERSA Analog 60 an.
Die hab ich im Einsatz und ist echt nen total anderes Lötgefühl als mit
nem Billigkolben für 20 Euro, udn auch vom Preis her aktzeptabel, damit
kann ma nauch größere Sachen Löten die hat gut Power bin recht
zufrieden, und dauerlötspitzen gibts dafür auch für kleines Geld, die
halten auch ordentlich was aus.

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HI,
ja die ERSA habe ich mir gerade angeschaut, die sind preisgünstig. Die
haben auch gute Spitzen 0,4 mm o/ . Jetzt kann ich mir auch vorstellen
so ein SMD Chip zu verarbeiten :). Oijoijoi?! Wunderbar

na dann werde ich mal in einen neuen Lötkolben investieren und einer
guten Spitze. Drahtbürste adeeê.

Vielen dank
daniel

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und ruhig mal die Anleitung lesen die beigelegt ist, da steht wie man
die Spitzen behandeln soll dann halten die auch superlange, also ich
mußte bisher nix auswechseln udn hab die Station schon > 1 Jahr, SMD
kannste da sehr gut mit löten (mit meiner alten Station war das
unmöglich... war sond 17,50 Teil die Spitzen bekam man nur schlecht und
die waren ständig kaputt... naja nun ist alles anders) :D

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Lötspitze könntest du ohne Probleme einem Museum als alter
römischer Kupfernagel verkaufen.

Ist nicht böse gemeint :)

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
uiii sowas hatte ich seit 15 j nichtmehr in der hand
1. zinn grob entfernen mit ner feinen feile
2. spitze mit nem hammer in form bringen  das verdichtete das metall
und hält besser
3. mit schmirgellei überschleifen
4. mit zinn und kolophonium die später zum löten gewünschte fläche die
absolut sauber is verzinnen

5. lötzinn verwenden das einen kupferanteil enthält  damit es deine
sich so schnell auswäscht
6. nicht nach dem löten sauber machen  sonder lieber nochmal zinn drann

7. vor dem lötgang reinigen (feuchter schwamm) und dann löten

das verkokeln kommt entweder vom kolophonium oder ja oder vom hmm naja
so halt  vlt in letzter zeit nie sauber zinnt gewesen  wen das rohe Cu
einmal heiß wird und keinn zinn drann is dann wird das mit dem
verzinnen immer schwierig.

.... . .

Autor: Kesselflicker (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tapetenkleister schrieb:
> Allmächtiger Gott!!!
>
> DAMIT lötest du Elektronikbauteile?

Ich weiss alter Thread. Aber seit ein paar Jahren muss ich jedesmal wenn 
ich löte an diesen Spruch und das Foto der verkohlten Lötspitze denken 
und vor mich hin lachen.

Autor: Kotzfet (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kesselflicker schrieb:
> muss ich jedesmal wenn
> ich löte an diesen Spruch und das Foto der verkohlten Lötspitze denken


Ich glaub da hat jemand keinen Unterschied zwischen Platinen und 
Dachrinnen gesehen.

Autor: garril (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bei dem Bild ist einem das Lächeln garantiert :)

Wenn ich jetzt nur an meine günstige Lötstation denke...ein Traum!^^

Autor: piet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin über google hier gelandet, das Teil ist der Hammer, vor allem wenn 
man das Bild mal vergrößert, lange nicht mehr solche Tränen gelacht... 
ist das selbst gegossen? :)

Autor: Rainer V. (rudi994)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
So ein Brateisen mit 80 Watt und Holzgriff habe ich mal als 14-Jähriger 
geschenkt bekommen. Von dem verkokelten Lötfett, Salmiakstein und dem 
langen Herumlöten an Röhrenradios war die Bude oft eingenebelt. Wenn ich 
heimlich geraucht hätte, wäre das wohl gar nicht aufgefallen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Lötspitze ist definitiv schon tot und beerdigt.

Wie dieser Thread hier jetzt auch.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.