Forum: HF, Funk und Felder DRM Empfangsversuche


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Karl B. (gustav)


Lesenswert?

Hallo,
wer kennt sich mit der Decodierung von Digital Radio Mondiale aus?
Also, meine Empfangsversuche sind alle spätestens beim Punkt:
"no valid audio codec found" hängen geblieben.
Also:
Betrachten wir die Sendungen auf Kurzwelle von den Sendern, die 
tatsächlich
(noch) in dieser digitalen Betriebsart senden:
1)Mindestempfangsfeldstärke muss höher sein als bei AM
2)Empfangsprinzip a:
  KW-Empfänger mit 455 kHz ZF Ausgang Konverter auf 12 kHz -> Soundkarte 
des     PC
  Empfangsprinzip b:
  Software defined radios mit virtuellem Audiokabel
3)DREAM Software (sourceforge.net) installieren.
4)Winrad unterstützt zwar DRM aber nicht mehr DRM30 mit XH-AAC Audio 
Codec.

Gibt es noch einen Hoffnungsschimmer für DRM?
Bin einfach neugierig. Die 49,95 Euro Lizenzgebühr für DREAM-Software 
sind wohl a fonds perdu.
Die Kompiliererei der faad2.dll schenke ich mir.

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Hurtl (Gast)


Lesenswert?

>> ... wer kennt sich mit der Decodierung von Digital Radio Mondiale aus?

Ich nicht :) Aber vielleicht hilft der Link etwas weiter: 
https://www.b-kainka.de/sdrusb.html

von Heiner (Gast)


Lesenswert?

Karl B. schrieb:
> Hallo,
> wer kennt sich mit der Decodierung von Digital Radio Mondiale aus?

Am einfachsten empfängst Du über einen der zahlreichen Web-SDR und 
leitest den Audiostream um auf ein DRM-Dekodierprogramm wie DREAM

https://sourceforge.net/projects/drm/

http://www.hm-kob.homepage.t-online.de/drm/dream.htm

von Thomas W. (twust)


Lesenswert?

Heiner schrieb:
> Am einfachsten empfängst Du über einen der zahlreichen Web-SDR und
> leitest den Audiostream um auf ein DRM-Dekodierprogramm wie DREAM

Wenn er schon über ein Web-SDR empfängt, kann er das dort auch über ein 
DRM-Plugin dekodieren lassen und direkt das Audio hören.

Viele KiwiSDRs haben so ein DRM-Plugin bereits installiert.

http://kiwisdr.com/public/

Ansonsten bekomme ich hier mit meine DRM-Radios immer noch genügend 
"Signal".
Radio Rumänien Internat. und auch Radio Kuwait sind immer gut zu 
empfangen. Natürlich nicht mit Wurfantenne Inhouse!

Aber eine Lizenzgebühr für DREAM? Wird doch für Empfang und auch für den 
Sendemodus von DREAM gar nicht benötigt.

: Bearbeitet durch User
von azb (Gast)


Lesenswert?

Thomas W. schrieb:
> Aber eine Lizenzgebühr für DREAM? Wird doch für Empfang und auch für den
> Sendemodus von DREAM gar nicht benötigt.

DREAM ist für den privaten nichtkommerziellen Gebrauch OpenSource und 
Freeware.

https://sourceforge.net/projects/drm/files/dream/2.2/

von Thomas W. (twust)


Lesenswert?

Eben azb, deshalb wundere ich mich über die Aussage des TO : "...Die 
49,95 Euro Lizenzgebühr für DREAM-Software sind wohl a fonds perdu..."

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Lesenswert?

DREAM ist ja schon recht alt, ich hatte damals auf der 
Packet-Radio-Tagung in Darmstadt einen Vortrag gehört. Irgendwo habe ich 
noch das Skript dazu.

von Karl B. (gustav)


Lesenswert?

Hi,
ganz so simpel ist das nicht:
Einmal Probleme mit der neuesten Version (für Win10/ 64 Bit),
dann mit dem zu lizenzierenden XHE-AAC-Codec für DRM30,
die nötigen *.dlls sind nicht distributable, sondern müssen über die 
Hintertür erst kompiliert werden.

https://sourceforge.net/p/drm/discussion/general/thread/1785772e6a/

Noch nicht einmal Winrad mit Excalibur kann DRM30. Hersteller hat kein 
Interesse, aktuelle Software zu implementieren. Dabei wäre das 
eigentlich der Bringer. Und sagt ganz deutlich, es sind Lizenzgebühren 
fällig, einmal für DREAM, (dann für den AAC, den sie noch nicht 
anbieten.)
https://www.winradio.com/home/download-drm-2.htm
Wie gesagt, ich gewinne immer mehr den Eindruck, wenn sich schon Leute 
für diese Technik (immer noch) interessieren, dann wird ihnen ein Stein 
nach dem anderen zusätzlich in den Weg gelegt. Und über mangelndes 
Engagement bei der Sourceforge-Gemeinde kann man wirklich nicht klagen.

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von azb (Gast)


Lesenswert?

Christoph db1uq K. schrieb:
> DREAM ist ja schon recht alt

Genau wie Windows, das gibts seit 1985. :-)

Es gibt aktuelle Updates von DREAM. Man muss auch nicht selbst 
kompilieren. Es gibt fertige Binaries für Windows:

https://www.drmrx.org/forum/showpost.php?p=98776&postcount=9

Falls das Programm bei Start meckert, weil eine Wincap.dll fehlt, die 
gibts hier:

https://www.winpcap.org/install/

von Thomas W. (twust)


Lesenswert?

azb schrieb:
> Man muss auch nicht selbst
> kompilieren.

So habe ich das auch in Erinnerung. Nie irgendwelche zusätzlichen Sachen 
kompiliert oder Audio-Codecs installieren müssen. Zumindest im letzten 
Sommer lief DREAM auf einem Win10 über 12kHz-Input ohne weiteres Zutun 
oder gar Lizenzzahlungen. Bei den üblichen Sendern die man noch so auf 
KW bekommt, war immer Audio zu hören, sofern S/N stimmte.

von Karl B. (gustav)


Lesenswert?

Danke:
"...and under the terms of the GPL this does not mean that its use is 
free of rights of others. The use may infringe third party IP and thus 
may not be legal in some countries..."

Die wincap.dll ist auch installiert.
Trotzdem keine Decodierung.

Thomas W. schrieb:
> Zumindest im letzten
> Sommer lief DREAM auf einem Win10 über 12kHz-Input ohne weiteres Zutun
Details zu Abstand zu Sender, Sendefrequenz, Antenne, Empfänger, 
Software 12-kHz "gadget" etc. pp. wären nützlich.
Wahrscheinlich jetzt schon wieder geänderte Situation.

Konnte feststellen, dass DREAM mir meine Soundkarte vermurkst.
Wollte anschließend wieder normale *.wav-files abhören, da kam dann nur 
ein Kanal überlaut.
Obwohl in den Windows-Mixern und Einstellungen "Sound" alles korrekt.
So kann man sich die Soundkarte auch "abschießen".
Nur durch Treiberneuinstallation und diverese Workarounds konnte ich die 
ca. 200 Euro teure Soundkarte noch retten.
Solche Vorfälle zwingen mich dazu, jetzt von weiteren Experimenten, die
die Soundausgabe "verbiegen" können, deutlich Abstand zu nehmen.
Und auch gerade bei Laptops kann es da soundkartenmäßig massive Probleme 
geben, da einige nur einen "digitalen" Mikrofon-Anschluss und (analogen) 
Kophöreranschluss über 4-polige 3,5 mm Klinke aufweisen.

Wer hat da andere Erfahrungen gemacht und kann weitere Tips zu 
Empfangsmöglichkeiten von DRM-Sendern noch machen?

Am besten: Ein Radio, das wirklich von Hause aus alle möglichen 
Betriebsarten automatisch erkennt. Und nicht plötzlich nach irgendeinem 
Codewechsel Sondermüll ist. Wie bei den neuerlichen Änderungen beim 
Kabel-Hörfunk Der Astra Transponder wird endgültig abgeschaltet.
Aber das ist hier off topic.


ciao
gustav

von azb (Gast)


Lesenswert?

Karl B. schrieb:
> Wer hat da andere Erfahrungen gemacht und kann weitere Tips zu
> Empfangsmöglichkeiten von DRM-Sendern noch machen?

Um zu vermeiden, dass du deine mühselig vor dem Tod gerettete 200 Euro 
Soundkarte nicht abschießt (wie immer das auch gehen soll) scheint es in 
deinem Falle tatsächlich am besten auf Experimente mit hochgefährlicher 
Killer-Software zu verzichten. Da bleibt noch die Möglichkeit, auf einem 
DRM-fähigen Web SDR zu hören oder dir ein DRM-fähigen Fertigempfänger 
zuzulegen.

von Karl B. (gustav)


Lesenswert?

azb schrieb:
> Da bleibt noch die Möglichkeit, auf einem
> DRM-fähigen Web SDR zu hören
Hi,
gerade gemacht
Wieso unterstützt SDR Twente DRM nicht?
Antwort:
Zitat:
"...No. These signals are 9 or 10 kHz wide, which is much more than the 
bandwidth streamed from the WebSDR server to the clients.
Decoding them serverside is not an option either, because of the CPU 
load for the server.
Furthermore, I think most DRM programmes can also be heard directly on 
the broadcaster's website, so there is not much reason for listening to 
them via a WebSDR receiver..."
/Zitat
Quelle:
http://websdr.org/faq.html
Danke. Das genügt.

Was mich persönlich am meisten ärgert, dass dem durchaus daran 
Interessiereten derartige Knüppel zwischen die Beine geworfen werden.
Gleich mehr oder weniger unverhohlen mit dem Kadi drohen wegen 
Lizenzierungunsicherheiten.
Ist das denn so schwer, irgendein "Gadget" ans Kurzwellenradio, und los 
gehts.
Dass es am Unvermögen der heutigen Technologie läge, glaube ich nicht.
Dann schaue man sich nur einmal einen HDTV-Receiver genauer an. Da wird 
von den Chips doch wesentlich mehr Leistung verlangt, als für so ein 
vorsintflutliches Decodierprogramm à la DREAM. Das noch auf 286-er 
Prozessor Basis läuft mit 100 MHz Takt und 2 MB RAM.
Ein Bekannter bekam bezüglich der ca. 900 Euro teuren SDRs von Winrad 
folgende Antwort:
Zitat:
"...Einige DRM30-Sender haben begonnen, mit dem AAC-XHE zu 
experimentieren, mit einem Codec, den der WiNRADiO (Fraunhofer-basierte) 
DRM-Demodulator derzeit nicht entschlüsseln kann. Wir planen jedoch, die 
AAC-XHE-Fähigkeit zu integrieren (innerhalb unserer WiNRADiO-Empfänger), 
wenn es technisch und wirtschaftlich vertretbar ist... es wird daran 
gearbeitet. Derzeit ist kein konkretes Datum für die vollständige 
Umsetzung verfügbar..."
/Zitat
"Technisch und wirtschaftlich vertretbar", so so.
Eher wirtschaftlich. Was will uns das sagen: Es lohnt sich also nicht.
Ähhm:
Wie war das noch mit dem ARD Transponder?
Zitat:
"...Die ARD Hörfunkprogramme werden zukünftig im modernen Audioformat 
AAC-LC (Advanced Audio Codec – Low Complexity) verbreitet. Dieser 
benötigt bei gleicher Klangqualität weniger Datenrate und erlaubt so 
eine effizientere und kostengünstigere Verbreitung. Die Ausstrahlung des 
bisherigen Hörfunkangebots über den Transponder 93 wird zum 14. Dezember 
2021 beendet.
/Zitat
Quelle:
https://www.ard-digital.de/transponderwechsel
Bingo
Was hindert Winrad also daran, in die Implementierung des AAC-Codecs zu 
investieren, da er offiziell schon flächendeckend verwendet wird?

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Hermann_z (Gast)


Lesenswert?

gustav, was bist du doch für ein notorischer Nörgler.

Wer hindert dich daran, einen DRM Decoder nach deinem Gusto zu enwickeln 
und ihn als Freeware der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen. Mach!

von Karl B. (gustav)


Lesenswert?

Hermann_z schrieb:
> Wer hindert dich daran, einen DRM Decoder nach deinem Gusto zu enwickeln
> und ihn als Freeware der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen. Mach!

Ja, mach Du.
Du hast überhaupt keinen blassen Dunst, wovon ich rede.
Schau Dir diese Diskussionen einmal an:
https://sourceforge.net/p/drm/discussion/general/thread/4d46ecbd91/
Die Leute rackern sich ab, um überhaupt etwas zum Laufen zu bringen. Und 
wenn, dann ist das mehr Zufall als verlässlicher Rundfunkempfang.

DRM ist und bleibt bei uns sehr stiefmütterlich behandelt.
Von Anfang an. Dabei steckte da noch eine ganze Menge an Potenzial drin.
Gerade die digitalen Betriebsarten wären hochinteressant. Nicht nur Ton,
sondern jede Menge andere Informationen.
Viele Hörer berichteten vor Jahren, dass in den Testsendungen davon 
überhaupt kein oder wenn, dann nur sehr selten Gebrauch gemacht wurde.

ciao
gustav

von Karl B. (gustav)


Lesenswert?

Hermann_z schrieb:
> gustav, was bist du doch für ein notorischer Nörgler.

Jawoll.
Also,
man braucht nur das richtige Empfangsgerät... und siehe da,
da kommt tatsächlich was aus dem Radio.
Leider gibt es beim Discounter um die Ecke entsprechende Geräte 
hierzulande nicht zu kaufen.
OK. Dann machen eben andere das dicke Geschäft.
Habe trotzdem einen Gospell ergattern können.
Bin echt zufrieden bis auf Akku und mitgeliefertes Netzteil.

ciao
gustav

von Dirk O. (dirk_sdr)


Lesenswert?

Gustav,

wo gibt es in (Nord-)Deutschland noch DRM Sender?
Hast du eine Liste / einen Link für mich?

von Karl B. (gustav)


Lesenswert?

Dirk O. schrieb:
> Hast du eine Liste / einen Link für mich?

http://www.hfcc.org/drm/

https://www.drmrx.org/drm-broadcasts-all-by-time/

Davon konnten hier gehört werden: (und zwar ohne Unterbrechungen eine 
halbe Stunde oder ganze Stunde, so lange wie das jeweilige Programm 
dauerte...)
7530 kHz
7235 kHz
11620 kHz
9720 kHz
5955 kHz

ciao
gustav

P.S.:
Und ja, letzten Mittwoch hatte Tiganesti Reparaturausfall.

: Bearbeitet durch User
von Wellenreiter (Gast)


Lesenswert?

Karl B. schrieb:
> http://www.hfcc.org/drm/

Diese Liste kannst du vergessen. HFCC ist eine Organisation, wo Sender 
ihren Bedarf anmelden auch ohne ihn tatsächlich zu nutzen. Die Liste ist 
voller Karteileichen, die seit Jahren nicht mehr hörbar sind.

Regelmäßig aktualisierte Listen gibts von Eibi

http://www.eibispace.de/

von Karl B. (gustav)


Lesenswert?

Es ging ja um DRM Sendungen.
Da kenn ich keine andere Listen.

von Wellenreiter (Gast)


Lesenswert?

Karl B. schrieb:
> Es ging ja um DRM Sendungen.
> Da kenn ich keine andere Listen.

Ist schon OK, das sollte nur heißen, dass die Listen nicht garantieren, 
dass auf den bei der HFCC reservierten Frequenzen und zu den gemeldeten 
Zeiten tatsächlich Betrieb stattfindet. Als Anhaltspunkt taugen sie.

von Wellenreiter (Gast)


Lesenswert?

Dirk O. schrieb:
> wo gibt es in (Nord-)Deutschland noch DRM Sender?

Nirgends.
Ist auch nicht wichtig ob die in Deutschland stehen, denn die 
Kurzwellenausbreitung stoppt nicht an Ländergrenzen.

von Boss (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Wellenreiter schrieb:
> die
> Kurzwellenausbreitung stoppt nicht an Ländergrenzen.

von Karl B. (gustav)


Lesenswert?

Nur der Neid der Besitzlosen. ggg
Spätestens wenn DRM+ kommt, Nachfolger von DAB+.
Vorteil: UKW-Bereich wie gehabt, Ausbreitungsbedingungen bleiben gleich,
trotzdem stereo.

ciao
gustav

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.