mikrocontroller.net

Forum: Compiler & IDEs AVRDude JTAGMKI nicht deaktiviert


Autor: JOjo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute!
Erstmal vielen Dank, dass es so ein schönes Forum zum Thema qC gibt!

Ich habe eine kleine Frage und zwar benutz ich WinAVR und uploade mit
AvrDude. Ich habe einen Atmel ICE JTAGMK1 Programmer von
www.elektronikladen.de funktioniert auch einwandfrei. Aber sobald ich
einmal mit AvrDude programmiert habe bleibt der Programmer wohl im JTAG
Modus denn das LED am Programmer blinkt dauernd. Das ist in sofern kein
Problem, AVRDude stört sich bei späterem Programmieren überhauptnicht
daran.

Wohl aber AVRStudio :-/ da es dann den Programmer nicht findet. Hat
einer das Phänomen schonmal gehabt?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, der mkI hat keine Möglichkeit, sich von ihm ordentlich
,,abzumelden'' (der mkII hat das).  Auch wenn du AVR Studio
beendest, blinkert die LED doch fröhlich weiter, oder?

Autor: JOjo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne das AVRStudio scheint den vernünftig herunterzufahren. Blinkern tut
der natürlich noch wegen Debuggen, werde mal morgen probieren mit
AVRStudio nur zu uploaden...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du irgendwas findest, was ich anders machen kann, tu ich's
gern.  Ich finde nur nichts in der Appnote dazu.  Ich habe auch
bislang von keinem über derartige Probleme berichten gehört,
allerdings habe ich selbst seit einiger Zeit kein mkI mehr in
der Hand gehabt.

Autor: JOjo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe gerade nochmal getestet. Wenn man nur mit dem AVRStudio
flasht ohne ein Projekt zu öffnen wird auch dann das JTAG ordnungsgemäß
zurückgesetzt ("Leaving programming mode") und keine LED blinkt
danach.

Ich weiß nicht wirklich wieso das bei AVRDude nicht so funktioniert. Es
ist per Programmers Notepad2 und Make angebunden.
Mein JTAGMK1 ist wie gesagt das von Olimex und zwar die USB Variante
die einen COM Anschluss emuliert(FTDI halt...). Ich kann mir aber nicht
vorstellen das das nur bei mir so ist.

"Wenn du irgendwas findest, was ich anders machen kann, tu ich's
gern." Hast du etwa AVRDude mitentwickelt? Ich würde dir gerne helfen,
den Fehler einzugrenzen aber ich habe nun wirklich keine AVR/JTAG low
level Kenntnisse ;-)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also ich habe gerade nochmal getestet. Wenn man nur mit dem
> AVRStudio flasht ohne ein Projekt zu öffnen wird auch dann das JTAG
> ordnungsgemäß zurückgesetzt ("Leaving programming mode") und keine
> LED blinkt danach.

Leave programming mode macht AVRDUDE (natürlich) auch.  Das ist mehr
oder weniger Standard.

> "Wenn du irgendwas findest, was ich anders machen kann, tu ich's
> gern." Hast du etwa AVRDude mitentwickelt? Ich würde dir gerne
> helfen, den Fehler einzugrenzen aber ich habe nun wirklich keine
> AVR/JTAG low level Kenntnisse ;-)

Die musst du nicht haben -- die habe ich auch nicht.  Alles was du
brauchst ist Atmels Appnote AVR060 sowie eine Möglichkeit, die
RS-232-Kommunikation in deinem Windows mitzuschneiden.  Falls es für
letzteres kein Spezialtool gibt (weiß ich nicht, ich hab' kein
Windows), sollte es ggf. ein generisches Tool tun, mit dem man die
Systemaufrufe mitschneiden kann.

Auf der AVRDUDE-Seite kannst du die Kommunikation auf einigermaßen
höherer Ebene durch Angabe von -vvvv verfolgen.  Auf AVR-Studio-Seite
gibt es leider ein derartiges Tool zumindest offiziell nicht für die
Kommunikation mit dem JTAG ICE (das STK500.exe-Tool hat sowas).

Im Gegensatz zu mir besitzt du hier zwei Dinge, die wesentlich sind:
Ein Windows mit AVR Studio sowie ein JTAG ICE mkI.  Ersteres hatte ich
nie und möchte es nicht haben, zweites habe ich nicht mehr.

Autor: JOjo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werde mal sehen was ich rausfinden kann.
http://www.essential-freebies.de/board/viewtopic.php?t=8808 wird mir
bestimmt helfen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, zum Beispiel.

Ich bin dir auch gern beim ,,Dekodieren'' des seriellen
Datenstroms behinderlich.  Das Gescheiteste wäre es eigentlich,
wenn wir das Ganze auf der (englischen) avrdude-dev [at nongnu.org]
Mailingliste dann abwickeln.  Da ist es im Moment sowieso recht
ruhig, dann könnten aber bei Bedarf auf andere avrdude-Entwickler
an der Diskussion teilhaben, und es ist auch noch sinnvoll für
die Nachwelt archiviert.

Autor: Martin Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.sysinternals.com/Utilities/Portmon.html ist ein ganz
brauchbarer "COM-Port"-Sniffer. (Hat vor einiger Zeit auch schon
geholfen, einen Fehler in der STK500v2 Protokollbeschreibung zu finden,
fuehrte dann zur Korrektur der AppNote).

Autor: JOjo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt die netten Leutz von Winternals sind auch immer auf Zack gewesen
Bitte net sauer sein, wenn das etwas dauert ehe ich mich melde da ich
nebenbei auch noch an ein paar Projekten arbeite und tagsüber keine
Zeit habe...

Autor: 0undNichtig (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So endlich mal Zeit gehabt, mich darum zu kümmern.

AVRS Test.log - AVR Studio 4.12.490 COM4 Log
AVRD Test.log - WinAVR 20060421 COM4 Log

Logs habe ich mit PortMon von sysinternals.com mitgeschnitten.

Komisch ist auch, dass die 0xA4 0x41 0x41 Sequenz bei AVRDude mit sehr 
vielen Resets und Timeouts einherkommt :-/
Genaueres müssten aber vielleicht die Pros diagnostizieren...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> So endlich mal Zeit gehabt, mich darum zu kümmern.

Danke!

> Komisch ist auch, dass die 0xA4 0x41 0x41 Sequenz bei AVRDude mit
> sehr vielen Resets und Timeouts einherkommt :-/

Nö, keine Resets oder Timeouts.  Das Einzige, was da auffällt ist,
dass AVRDUDE bei jeder Schreiboperation den serial IO timeout auf 500
ms setzt und bei jeder Leseoperation auf 5000 ms, während AVR Studio
die eigentlichen Transfers mit einheitlich 2500 ms Timeout abwickelt
(davor aber auch teilweise mal auf 70 ms runtergeht -- habe ich nicht
näher analysiert, was da gemacht wird).

Könnte man als uneffektiv ansehen, weil viele Syscalls abgearbeitet
werden, die nicht zum Datentransport beitragen.  Derjenige, der
seinerzeit den Modul für die serielle Kommunikation under Windows
geschrieben hat, hat sich das so ausgedacht.  (Es müsste Martin Thomas
sein, wenn ich das Copyright richtig deute.  Kein Unbekannter hier in
diesem Forum.)

Ansonsten ist der wesentliche Unterschied, dass AVR Studio mit dem
Kommando "Leave programming mode" aufhört, während AVRDUDE noch ein
"Reset", gefolgt von "Go" dahintersetzt um sicherzustellen, dass das
Target auch wirklich wieder in den Run-Modus geht.  Ich bin mir nicht
ganz sicher, ob das nach dem "Leave programming mode" ggf. auch
automatisch der Fall wäre, dieses Verhalten ist aber auf jeden Fall
Absicht und das, was die meisten Leute erwarten.

Ich habe selbst kein JTAG ICE mkI mehr, und da ich kein Windows und
damit auch kein AVR Studio benutze, kann ich dein ursprüngliches
Problem ja auch nicht verifizieren.  Wenn du gewillt bist, dir mal ein
AVR Studio aus dem Sourcecode zu bauen, können wir gern gemeinsam
sehen, ob das Weglassen von Reset und Go OK wäre und dein Problem
lösen würde.  Was du dafür brauchst (außer dem Sourcecode von AVRDUDE
natürlich) wäre ein MinGW + Msys.  (Ich kann mir einen JTAG ICE Clone
auf einem STK500 zusammenstöpseln, um zumindest den prinzipiellen
Funktionsnachweis zu haben.)

Autor: 0undNichtig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mhh das wird Zeit brauchen :-( Wäre es vielleicht möglich, dass du mir 
die mal kompilierst und ich teste sie hier bei mir?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mhh das wird Zeit brauchen :-(

Sollte in weniger als einem Abend erledigt sein.

> Wäre es vielleicht möglich, dass du mir
> die mal kompilierst und ich teste sie hier bei mir?

Gern, wenn du ein FreeBSD hast?  Ein Linux-Binary bekomme ich
vielleicht auch noch zusammen, aber Windows habe ich eher schlecht als
recht.

Autor: 0undNichtig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werde mal sehen, das mit MINGW selbst hinzukriegen (DevCPP hat den 
doch auch drin?), kann aber wie gesagt wirklich dauern...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da mir gerade mal ein Windows übern Weg gelaufen ist auf Arbeit:

http://www.sax.de/~joerg/avrdude-5.2cvs-jtagmkIhack.zip

Hier die Prüfsummen:

MD5 = 1d21cb9c6fa833cec83de0a13b0759f1
SHA1 = 9d7b8e10110f932fd69f077e7face8fad3d280b2

Hmm, da fällt mir gerade ein: das Teil ist gegen die libusb-win32
gebaut.  Die musst du dir dann auch installieren (sorry, war auf der
Maschine gerade so).  Die bekommst du bei sourceforge.net.

Wenn jemand Lust hat, den AVR Dragon damit zu testen: das sollte
gehen.

Autor: 0undNichtig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen dank!

Er deaktiviert sich jetzt auch (Led aus) aber irgendetwas harkt 
immernoch, AvrStudio will sich dann auch nicht mehr mit dem Programmer 
verbinden. Wenn man den Programmer vom qC abzieht gehts wieder (Led 
strahlt kontinierlich hell, wie immer).

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, tja.  Nun mach' ich aber die gleichen Kommandos (zumindest am Ende)
wie AVR Studio: disable programming mode ist alles, danach ist Schluss.

Was mich aber daran auch interessiert: läuft die Target-CPU nach dem
Programmieren damit los?

Du kannst ja mal tracen, was das AVR Studio denn mit dem ICE versucht
zu reden, wenn's nicht klappt.  Vielleicht gibt das ja einen 
Rückschluss.

Autor: 0undNichtig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja nach dem Programmieren wird ordentlich resettet und der qC führt das 
Programm aus. Komisch ist das schon aber was anderes kanns nicht sein, 
der COM Port wird ja wieder frei gegeben :-/

Jawohl, werde mal das AVR Studio noch mitloggen ^^

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ja nach dem Programmieren wird ordentlich resettet und der qC führt das
> Programm aus.

Schön, dann ist es zumindest "safe", diese Vorgehensweise zu benutzen.
Vielleicht committe ich das dann ins CVS, aber nur fürs mkI.  Beim mkII
gibt's deine Probleme ja nicht, weil man dem ordentlich ,tschüss'
sagen kann (und sollte).

Autor: 0undNichtig (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So hier das Log wenn AVR Studio sich per "Connect" mit dem Programmer 
verbinden will. Es kriegt einfach keine Synchronisation hin :-(

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah.  Ich glaube, ich weiß, worüber der stolpert...

AVRDUDE setzt die Baudrate zum Programmieren auf 115200 hoch und
belässt sie dabei.  AVR Studio arbeitet wohl zumindest am Anfang
nur mit 19200 Bd.  Man müsste das ICE also auf diesen Wert zurücksetzen.
(AVRDUDE hat keine Probleme, da es bei Bedarf alle sinnvollen Raten
durchprobiert.)

Probier' mal bitte, ob du mit -c jtag1slow das Problem los wirst.
Wenn ja, würde ich dich um einen Bugreport auf

https://savannah.nongnu.org/bugs/?group=avrdude

bitten.  Da baue ich dann mal irgendwann ein, dass er vor dem Ende
die Baudrate wieder rücksetzt auf 19200 Bd.

Autor: 0undNichtig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein JTAG1SLOW behebt das Problem leider nicht :-/

Autor: 0undNichtig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich korrigiere mich, hatte wohl nen Fehler gemacht. Es FUNKTIONIERT 
hervorragend!

Ich stelle einen Bugreport zusammen!

Autor: 0undNichtig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier nocheinmal der Vollständigkeit halber:
https://savannah.nongnu.org/bugs/index.php?18262

Und danke nochmal!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Bugreport!

Autor: Mathias Meißner (0undnichtig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quatsch, ich habe doch zu danken ^^

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.