Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Suche Drehmeißel


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Janvi (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

für meine Boley LE4 Bj 1952, Querschnitt 10x10 oder 12x12 wie 
abgebildet. In der Bucht habe ich nur gerade Rohlinge gefunden wo man 
alles selbst rausschleifen muß. Mein Werkzeughändler will mir 
Hartmetallblättchen andrehen - was anderes kennt er nicht.

: Bearbeitet durch Moderator
von Rente mit 76 (Gast)


Lesenswert?


von morph1 (Gast)


Lesenswert?

Janvi schrieb:
> Mein Werkzeughändler will mir
> Hartmetallblättchen andrehen

willst du wohl nicht lesen - aber HM funktionieren auch auf alten 
maschinen hervorragend.

man muss nur die richtigen halter + plättchen fürs entsprechende 
material haben!

je nach spanvolumen ist das meist sogar günstiger nach einiger zeit

ansonst suchst du einfach HSS-drehstähle - da hilft google recht gut 
weiter

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Janvi schrieb:
> Querschnitt 10x10 oder 12x12 wie abgebildet. I

Nicht ernsthaft, das war schon damals Murks und wohl seit 1953 schon 
stumpf. Und offenbar kann bei euch keiner den Dingern wieder eine 
ordentliche Schneide anschleifen.

Ja, es gibt heute quasi nur noch gerade HSS Drehmeissel. Die braucht 
man, wenn man Sonderformen anschleifen muss, z.B. Nuten oder 
Zahnradzähne. Ansonsten aber nicht mehr.

Ansonsten gibt es Drehmeissel mit aufgelöteter Hartmetallplatte die man 
selber zuschleifen muss, aber Hartmetallstaub gilt als krebserregend, 
lässt man besser bleiben.

Und eben Wendeplatten, fertig angeschliffen, nur halt nicht in 
Sonderformen.
Aber für Stahl und ähnlich schwer zerspanbares und für Alu und ähnlich 
leicht zerspanbares gibt es genug Formen, leider braucht man für jede 
Form einen eigenen Halter. Nimm 12x12.

von andy (Gast)


Lesenswert?

Hier bestell ich immer:
https://www.rcm-machines.com/de/zerspanungswerkzeuge/drehmeissel?p=4
Verwende aber auch nur noch Wendeplatten, ist einfach soviel bequemer 
und wenn man nicht ständig Edelstahl bearbeitet, halten die auch ewig.

von Dieter B. (debe)


Lesenswert?


von Uwe B. (uwebre)


Lesenswert?

Janvi schrieb:
> für meine Boley LE4 Bj 1952, Querschnitt 10x10 oder 12x12 wie
> abgebildet.

Hartmetalldrehmeißel ist das Suchwort. Das sind die Drehmeißel mit dem 
aufgelöteten Hartmetall zum selber schleifen. (Wie auf dem Bild) Kann 
man natürlich kaufen, z.b. Hoffmann 296125
Der Onlineshop von Hoffmann vertickt Qualitätswerkzeug auch an 
Privatkunden.

> Mein Werkzeughändler will mir Hartmetallblättchen andrehen

Würde ich allerdings auch empfehlen. Die Wendeplatten haben einen 
optimalen Anschliff den man als Gelegenheitszerspanungsmechaniker 
sicherlich nicht so hinbekommt und sind bei artgerechter Behandlung sehr 
haltbar.
Ich kann die Wendeplattenhalter von Glanze empfehlen, das ist gute 
Industriequalität aus Indien zum fairen Preis.
Es gibt ein sinnvolles Set für den Start, Wendeplatten sind dabei.
https://www.hogetex.de/mini-drehmeissel-7-halter-im-set
Ich benutze diese Wendeplattenhalter sowohl auf der Boley Leinen LZ4s 
als auch auf der Weiler CNC.

Uwe

von Rainer D. (rainer4x4)


Lesenswert?

HSS Drehmeissel in jeder beliebigen Größe und Form, zum Beispiel:
https://www.paulimot.de/drehen/drehmeissel-sets/hss-stahl

MaWin schrieb:
> Janvi schrieb:
>> Querschnitt 10x10 oder 12x12 wie abgebildet. I
>
> Nicht ernsthaft, das war schon damals Murks und wohl seit 1953 schon
> stumpf. Und offenbar kann bei euch keiner den Dingern wieder eine
> ordentliche Schneide anschleifen.
>
> Ja, es gibt heute quasi nur noch gerade HSS Drehmeissel. Die braucht
> man, wenn man Sonderformen anschleifen muss, z.B. Nuten oder
> Zahnradzähne. Ansonsten aber nicht mehr.
>
> Ansonsten gibt es Drehmeissel mit aufgelöteter Hartmetallplatte die man
> selber zuschleifen muss, aber Hartmetallstaub gilt als krebserregend,
> lässt man besser bleiben.
>
> Und eben Wendeplatten, fertig angeschliffen, nur halt nicht in
> Sonderformen.
> Aber für Stahl und ähnlich schwer zerspanbares und für Alu und ähnlich
> leicht zerspanbares gibt es genug Formen, leider braucht man für jede
> Form einen eigenen Halter. Nimm 12x12.
Du liebe Güte, wieviel Unfug willst Du noch verbreiten?

Beitrag #6964792 wurde von einem Moderator gelöscht.
von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Rainer D. schrieb:
> HSS Drehmeissel in jeder beliebigen Größe und Form, zum Beispiel:
> https://www.paulimot.de/drehen/drehmeissel-sets/hss-stahl

Gibt es auch bei ebay.

Janvi schrieb:
> für meine Boley LE4 Bj 1952, Querschnitt 10x10 oder 12x12 wie
> abgebildet. In der Bucht habe ich nur gerade Rohlinge gefunden wo man
> alles selbst rausschleifen muß.

Da lernst du es wenigstens!
Optimal sind die doch auch nur für eine Abmessung.
Geht, wenn man runterschleift oder unterlegt.
Ist unnötiges Gebastel.

Beitrag #6964986 wurde von einem Moderator gelöscht.
von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Rainer D. schrieb:
> Du liebe Güte, wieviel Unfug willst Du noch verbreiten?

Bis du aufhörst, solchen hanebüchenen Unsinn wie Drehmeissel mit 
aufgelöteter noch nicht geschliffener Hartmetallplatte einem Anfänger 
aufzuschwatzen der keine Ahnung hat auf welche Form er sie je nach 
Material und Einsatzzweck erst schleifen muss.

Der verwendet sie doch mit 0 Grad Spanwinkel und wundert sich warum er 
mit seiner Maschine nicht ordentlich drehen kann.

Trollos gibts hier, krass.

von Uwe B. (uwebre)


Lesenswert?

michael_ schrieb:

> Da lernst du es wenigstens!

Warum meinst du den TO so ankoffern zu müssen? Ist das in deinem 
sozialen Umfeld so üblich?

> Optimal sind die doch auch nur für eine Abmessung.
> Geht, wenn man runterschleift oder unterlegt.

Zumal es mit deiner Expertise auf diesem Gebiet offensichtlich nicht 
weit her ist. U.A wären dir sonst die Multifix-Halter auf dem Bild vom 
TO aufgefallen.

Uwe

von Zeno (Gast)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Nicht ernsthaft, das war schon damals Murks und wohl seit 1953 schon
> stumpf. Und offenbar kann bei euch keiner den Dingern wieder eine
> ordentliche Schneide anschleifen.

Wieder mal nur dummes Zeug schwafeln. Halt doch einfach mal die Griffeln 
still.

von Uwe B. (uwebre)


Lesenswert?

> Rainer D. schrieb:
>> Du liebe Güte, wieviel Unfug willst Du noch verbreiten?
>
> Bis du aufhörst, solchen hanebüchenen Unsinn wie Drehmeissel mit
> aufgelöteter noch nicht geschliffener Hartmetallplatte

Der TO hat explizit danach gefragt. Der abgebildete Eckdrehmeißel ist 
ein Hartmetalldrehmeißel mit aufgelöteter Hartmetallschneide. K10, 
hauptsächlich für Guß, Kennfarbe Rot. Bei dem linken Drehmeißel kann man 
nicht erkennen was das genau ist, kann HSS sein?
Zumindest der Eckdrehmeißel wird vom Anschliff her auch schneiden, man 
sah Schlimmeres.

> einem Anfänger
> aufzuschwatzen der keine Ahnung hat auf welche Form er sie je nach
> Material und Einsatzzweck erst schleifen muss.

Die Fähigkeiten des TO kannst du doch garnicht beurteilen.

> wundert sich warum er mit seiner Maschine nicht ordentlich drehen kann.

Alleine seine Eigenschaft als Besitzer einer Boley-Drehe adelt ihn.

> Trollos gibts hier, krass.

Sehe ich auch so, keine Frage

Uwe

Beitrag #6965080 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6965097 wurde von einem Moderator gelöscht.
von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Uwe B. schrieb:
> michael_ schrieb:
>
>> Da lernst du es wenigstens!
>
> Warum meinst du den TO so ankoffern zu müssen? Ist das in deinem
> sozialen Umfeld so üblich?
>
>> Optimal sind die doch auch nur für eine Abmessung.
>> Geht, wenn man runterschleift oder unterlegt.

Was regst du dich auf?
Er will erstmal kein Hartmetall.
Und wenn man HSS einsetzt, "muß" man zwingend Drehstähle (:-)) 
anschleifen können.
Es gehört zu den einfachsten Grundlagen.

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

- Drehmeissel 86000 Aufrufe
- Frehmeißel  75000 Aufrufe
- Drehstahl    1/2 Mio Aufrufe

von Rainer D. (rainer4x4)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Rainer D. schrieb:
>> Du liebe Güte, wieviel Unfug willst Du noch verbreiten?
>
> Bis du aufhörst, solchen hanebüchenen Unsinn wie Drehmeissel mit
> aufgelöteter noch nicht geschliffener Hartmetallplatte
>
> Trollos gibts hier, krass.
Lesen kannst Du also auch nicht. Ich habe nirgens HM bestückten 
Drehmeissel empfohlen. Der TS sucht nach HSS. Troll...


Uwe B. schrieb:
> Der TO hat explizit danach gefragt. Der abgebildete Eckdrehmeißel ist
> ein Hartmetalldrehmeißel mit aufgelöteter Hartmetallschneide.
Die vom TS gezeigten Drehmeissel sind aus HSS und haben kein HM 
aufgelötet.
Alte HM bestückte Drehmeissel sehen ganz anders aus, zB:
https://i.ebayimg.com/images/g/~ZMAAOSwcD1h9tzu/s-l1600.jpg

von Uwe B. (uwebre)


Lesenswert?

Rainer D. schrieb:

> Die vom TS gezeigten Drehmeissel sind aus HSS und haben kein HM
> aufgelötet.

Das ist, zumindest was den roten Dremeißel betrifft, falsch.

> Alte HM bestückte Drehmeissel

Wieso alt?

> sehen ganz anders aus, zB:
> https://i.ebayimg.com/images/g/~ZMAAOSwcD1h9tzu/s-l1600.jpg

.. wenn sie nie wirklich angeschliffen wurden wie die auf dem von dir 
verlinkten Bild.

Ein solcher Drehmeißel aus HSS wäre auch recht teuer. Wenn es ihn 
überhaupt zu kaufen gibt.
Hier wäre etwas in der Art:
https://www.hoffmann-group.com/DE/de/hom/Modulare-Zerspanung/R%C3%A4ndelwerkzeuge/Drehmei%C3%9Fel-rechts-%C3%A4hnlich-DIN-4952-HSS-E/p/296100-12?tId=998

Uwe

: Bearbeitet durch User
von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Uwe B. schrieb:
> Rainer D. schrieb:
>
>> Die vom TS gezeigten Drehmeissel sind aus HSS und haben kein HM
>> aufgelötet.
>
> Das ist, zumindest was den roten Dremeißel betrifft, falsch.
>
>> Alte HM bestückte Drehmeissel
>
> Wieso alt?

Sieht man doch auf den ersten Blick.
Der linke ist miserabel geschliffen. Oder ewig abgenudelt.
Beim rechten bin ich mir mit HM nicht ganz sicher.
Aber die miserablen Schleifspuren in der Kehle deuten auf HSS hin.

Uwe B. schrieb:
> Ein solcher Drehmeißel aus HSS wäre auch recht teuer. Wenn es ihn
> überhaupt zu kaufen gibt.

Quatsch!
Macht man in paar Minuten am Schleifbock!
Evtl. mit einer spez. Scheibe.
Früher waren Mechaniker noch Mechaniker.
Heute nur noch Einkäufer in der DIN-Tabelle.

Es gab eine Zeit vor HM.
Und man hat da Teile für Lokomotiven hergestellt.
Und auch eine Zeit vor HSS.
Mit SS hat man auch Teile für Lokomotiven hergestellt.

von Uwe B. (uwebre)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

michael_ schrieb:

> Uwe B. schrieb:
>> Ein solcher Drehmeißel aus HSS wäre auch recht teuer. Wenn es ihn
>> überhaupt zu kaufen gibt.
>
> Quatsch!
> Macht man in paar Minuten am Schleifbock!

Der Rohling aus HSS, Drehling genannt, in der Größe ist (unnötig) teuer. 
Ich hatte eine Solchen bzw. Ähnlichen im Hoffmann Katalog verlinkt. 40,- 
Tacken.

> Evtl. mit einer spez. Scheibe.
> Früher waren Mechaniker noch Mechaniker

Das macht dir auch heute noch jeder Zerspanungsmechaniker Montags 
Morgens vor dem ersten Kaffee.

> Heute nur noch Einkäufer in der DIN-Tabelle.

Du bist ein Schwätzer.

> Es gab eine Zeit vor HM.
> Und man hat da Teile für Lokomotiven hergestellt.
> Und auch eine Zeit vor HSS.
> Mit SS hat man auch Teile für Lokomotiven hergestellt.

Ja. Und Berta Benz konnte mit 3 PS von Mannheim nach Pforzheim fahren 
und ihr Auto mit dem Strumpfband reparieren.

Auf dem angefügten Bild ist einer meiner Hartmetalldrehmeißel (mit 
aufgelötetem Plättchen) zu sehen. Ich benutze ihn auf der CNC wenn ich 
manuell eine Fase anbringen möchte.
(Der Schliff sieht nicht mehr schön aus tut aber bestens)

Uwe

: Bearbeitet durch User
von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Uwe B. schrieb:
>> Quatsch!
>> Macht man in paar Minuten am Schleifbock!
>
> Der Rohling aus HSS, Drehling genannt, in der Größe ist (unnötig) teuer.
> Ich hatte eine Solchen bzw. Ähnlichen im Hoffmann Katalog verlinkt. 40,-
> Tacken.

Das ist HSS-E
Der sieht ganz anders aus.
Der ist 12mm und nicht 8mm.
Und was kostet da ein gleichwertiger mit HM?

>> Evtl. mit einer spez. Scheibe.
>> Früher waren Mechaniker noch Mechaniker
>
> Das macht dir auch heute noch jeder Zerspanungsmechaniker Montags
> Morgens vor dem ersten Kaffee.

Ich lach mich tot!

>> Heute nur noch Einkäufer in der DIN-Tabelle.
>
> Du bist ein Schwätzer.

Bist du nicht der, der vor paar Wochen hier die DIN-Darstellung von 
Drehstählen gezeigt hat?

Beitrag #6967236 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6967241 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6967289 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Hermann S. (diphtong)


Lesenswert?

Janvi schrieb:
> Mein Werkzeughändler will mir
> Hartmetallblättchen andrehen - was anderes kennt er nicht.

Warum willst du keine Wendeschneidplatten?

HSS benutze ich eigentlich nur, wenn ich eine spezielle Kontur brauche 
(Formdrehstahl)...den muss man sich halt zuschleifen...oder wenn ich 
eine extra scharfe Schneide brauch (z. B. um einen Hauch von Kunststoff 
abzudrehen)
Also HSS hat zumindest für mich noch seine Daseinsberechtigung in 
speziellen Sachen...aber für alles andere nehm ich 
Wendeschneidplatten...da hab ich ein Päcken von SECO...hab ich vor 5 
Jahren oder so mal bekommen und bis jetzt gerade mal die 3. im 
Werkzeughalter. Die halten ewig, wenn man richtig damit umgeht...und ich 
bearbeite mit der einen Platte alles...Stahl, Alu, Messing, 
Kunststoff...

von Pöbbel (Gast)


Lesenswert?

Falsche Hinweise, dass es sich angeblich um Hartmetallmeißel handelt, 
werden stehen gelassen.
Hinweise, die das korrigieren, werden gelöscht.
Microkontroller.net im Jahre 2022.

Der rote Meißel ist offensichtlich(!) kein HM-Meißel. Da muss man nur 
einmal hinschauen.

von Uwe B. (uwebre)


Lesenswert?

Uwe B. schrieb:

>> Uwe B. schrieb:
>>> Ein solcher Drehmeißel aus HSS wäre auch recht teuer. Wenn es ihn
>>> überhaupt zu kaufen gibt.

Ich rudere mal insofern etwas zurück als daß es sich bei dem roten 
Meißel des TO um einen Drehmeißel mit stumpfgeschweißtem HSS-Co-Kopf 
handeln kann.
Ist aber imho ziemlich exotisch. Eine sinnvolle Anwendung kann sein wenn 
man starke Schläge oder Vibrationen erwartet, das würde Hartmetall 
übelnehmen.

https://www.hommel-seitz.at/de/Shop/Drehwerkzeuge/Drehmei%C3%9Fel/18886202/Gebogener_Drehmei%c3%9fel_%c3%a4hnl_DIN_4952_rechts_AnW_45%c2%b0_HSS-Co_12Q

> Auf dem angefügten Bild ist einer meiner Hartmetalldrehmeißel (mit
> aufgelötetem Plättchen) zu sehen.

Möglicherweise ist das auch so ein Exot. Der Schaft ist jedenfalls 
weich, die Schneide hart. Ich weiß nicht mehr wie der in meinen Besitz 
kommt, muß irgendwie ein Beifang gewesen sein.

Man kann auch bei gebrauchten, mehrfach angeschliffenen Meißeln mit 
aufgelötetem Plättchen den Übergang nicht immer einfach erkennen.

Wie dem auch sei, ich würde ohne Grund einen solchen HSS-Meißel nicht 
kaufen. Wenn man schon keine Wendeplatten möchte, ein solcher Meißel mit 
Hartmetallplättchen (12x12) kostet bei Hoffmann 7,- Euro.
Man muß ihn halt anschleifen

Uwe

von W.S. (Gast)


Lesenswert?

Janvi schrieb:
> Mein Werkzeughändler will mir
> Hartmetallblättchen andrehen

Tja, komme du mal in der Gegenwart an. VHM Wendeschneidplatten sind 
heutzutage DER Standard und sie sind auch für den privaten Bastler 
erschwinglich und handhabbar.

Lege dir einfach einen Satz Halter und kaufe dir eine Schachtel Platten 
dazu. Aber versuche nicht, für deine alte Drehe die Werkzeuge bei 
Apotheken wie z.B. Perschmann zu kaufen. Deren Zeug ist zwar gut, aber 
um ein Vielfaches teurer, als man es sich als privater Bastler leisten 
kann und will.

W.S.

von J. V. (janvi)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Mit dem Thema habe ich wohl mal wieder ein Wespennest an einem 
Gewittertag erwischt.

Also, der rote Drehmeisel ist kein HM. Wenigstens sehe ich keines und 
beim Schleifen merke ich das auch nicht. Außerdem gibt es bei der 
Schleifscheibe wo ich habe Probleme beim Auswuchten und Abziehen. Dazu 
aber vielleicht ein neuer Thread. Derweil beiliegend noch mal eine 
Detailaufnahme der Schneidkante wie ich sie zuletzt freihändig 
nachgeschliffen habe und wie es jetzt wieder nötig scheint.

Einen Halter für HM Wendeplättchen habe ich auch (von Komet). Es passen 
dort aber nur die Plättchen vom gleichen Hersteller und die Oberflächen 
auf Alu, Ms und Stahl werden nicht so gut da HM keine so scharfe 
Schneidkante hat (?)

Jedenfalls kann ich bei den HSS Meisseln mit einem Pinsel mit Petroleum 
(Lampenöl von Rossmann) kühlen. Mache ich das bei HM Plättchen brechen 
diese (vermutlich durch thermische Belastung) an der Kante aus. Und 
nein, meine Maschine hat keine Kühlmittelpumpe. Jedenfalls habe ich mit 
den HM Plättchen  für meine Beobachtungen auch einen hohen Verschleiss 
weshalb der  roten Eckdrehmeisel mein Lieblingsteil ist

> Ja. Und Berta Benz konnte mit 3 PS von Mannheim nach Pforzheim
> fahren und ihr Auto mit dem Strumpfband reparieren.

Soweit ich weis ist sie von Untertürkheim nach Pforzheim gefahren und 
hat dabei mindestens zwei Apotheken geplündert weil sie 20 l Benzin 
gebraucht hat.

: Bearbeitet durch User
von Pöbbel (Gast)


Lesenswert?

J. V. schrieb:
> Derweil beiliegend noch mal eine
> Detailaufnahme der Schneidkante wie ich sie zuletzt freihändig
> nachgeschliffen habe

Der Keilwinkel ist viel zu klein, weil der Freiwinkel viel zu groß ist.
Das beeinträchtigt die Haltbarkeit des Anschliffs erheblich.

von Uwe B. (uwebre)


Lesenswert?

J. V. schrieb:

> Also, der rote Drehmeisel ist kein HM.

Da bin ich ja gerade noch rechtzeitig zurückgerudert ;-)

> Einen Halter für HM Wendeplättchen habe ich auch (von Komet). Es passen
> dort aber nur die Plättchen vom gleichen Hersteller

Das ist unwahrscheinlich. Die Platten sind genormt, es gibt aber eine 
enorme Vielzahl von Ausführungen.

Der ISO-Schlüssel:
https://www.schubert-tacke.de/images/schuberttacke/wendeschneidplatten-iso-schluessel-1.pdf

> und die Oberflächen auf Alu, Ms und Stahl werden nicht so gut da HM keine so 
scharfe Schneidkante hat (?)

Es gibt für jeden Zweck und für jedes Material Schneidengeometrieen. 
Natürlich auch Platten welche recht universell einsetzbar sind. Muß man 
sich ein wenig einlesen oder testen.

> Jedenfalls kann ich bei den HSS Meisseln mit einem Pinsel mit Petroleum
> (Lampenöl von Rossmann) kühlen. Mache ich das bei HM Plättchen brechen
> diese (vermutlich durch thermische Belastung) an der Kante aus.

Man braucht beim Drehen mit HM normal nicht zu kühlen. Jedenfalls nicht 
wenn man sein Geld nicht mit großen Stückzahlen an Drehteilen verdienen 
muß.

> Jedenfalls habe ich mit
> den HM Plättchen  für meine Beobachtungen auch einen hohen Verschleiss

Das ist ungewöhnlich. Ich vermute du hast Platten zum Schruppen und 
stellst dafür dann nicht genug zu (?) Deswegen auch die schlechte 
Oberfläche.

Wendeplattenauswahl:
https://www.sandvik.coromant.com/de-de/knowledge/general-turning/pages/how-to-choose-correct-turning-insert.aspx

Wendeschneidplatten kann man auch schonmal in Kleinanzeigenportal 
günstig kaufen. In der Hoffnung daß der Besitzer, Eigentümer und 
Verkäufer die gleich Person ist..

>> Ja. Und Berta Benz konnte mit 3 PS von Mannheim nach Pforzheim
>> fahren
>
> Soweit ich weis ist sie von Untertürkheim nach Pforzheim gefahren

Nee, Mannheim

> und hat dabei mindestens zwei Apotheken geplündert weil sie 20 l Benzin
> gebraucht hat.

Für einen Prototypen doch nicht schlecht.

Uwe

: Bearbeitet durch User
von W.S. (Gast)


Lesenswert?

J. V. schrieb:
> Einen Halter für HM Wendeplättchen habe ich auch (von Komet). Es passen
> dort aber nur die Plättchen vom gleichen Hersteller und die Oberflächen
> auf Alu, Ms und Stahl werden nicht so gut da HM keine so scharfe
> Schneidkante hat (?)

Es gibt hunderte von Wendeplatten in allen möglichen Größen, Formen und 
Schneidgeometrien. Vermutlich hast du 'eine' Platte, die für Stahl 
gedacht ist und deshalb leicht verrundete Schneidkanten hat. So etwas 
schneidet nur auf ausreichend großen, schweren und folglich 
verwindungssteifen Maschinen gut. Für kleinere Hobby-Maschinen oder alte 
und schon etwas ausgenudelte Maschinen sind hingegen scharfe 
Schneidplatten für Alu gut. Die schneiden auch Stahl gut. Aber gib 
Obacht, daß du kein ellenlanges Spiel in den Spindeln hast. Das ist 
wirklich wichtig.

W.S.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

J. V. schrieb:
> Einen Halter für HM Wendeplättchen habe ich auch (von Komet). Es passen
> dort aber nur die Plättchen vom gleichen Hersteller und die Oberflächen
> auf Alu, Ms und Stahl werden nicht so gut da HM keine so scharfe
> Schneidkante hat (?)

Es ist auch bei Wendeplatten wichtig, die passende Platte für das 
entsprechende Material zu verwenden. Zusaätzlich ist auch noch wichtig, 
wie bearbeitet werden soll. Schlichtplatten für Aluminium sind 
durchaus richtig scharf und mit deutlich anderer Geometrie als bspw. 
eine Schruppplatte für Edelstahl.

> Jedenfalls kann ich bei den HSS Meisseln mit einem Pinsel mit Petroleum
> (Lampenöl von Rossmann) kühlen. Mache ich das bei HM Plättchen brechen
> diese (vermutlich durch thermische Belastung) an der Kante aus. Und
> nein, meine Maschine hat keine Kühlmittelpumpe. Jedenfalls habe ich mit
> den HM Plättchen  für meine Beobachtungen auch einen hohen Verschleiss
> weshalb der  roten Eckdrehmeisel mein Lieblingsteil ist

Auf meiner Boley 5LZ (mit Bj. 1959 ja geradezu ein Jungspund im 
Vergleich zu Deiner :-) drehe ich fast ausschließlich mit Wendeplatte 
und fast nur trocken. Manuell kann man die optimalen Schnittdaten für 
die Platte sowieso nicht einhalten, von daher tun es da halbwegs 
vernünftige chinesische, die so wie die Meissel wirklich preiswert sind. 
Falls doch mal eine Schneide ausbricht, kostet es einen nur einige Cent.

Aber selbst auf unserem Drehautomaten zeigen die China-Dinger wirklich 
gute Schneidleistungen. Was ihnen oft fehlt ist die Maßhaltigkeit. Daher 
wird für die genaue Bearbeitung Sandvik eingesetzt. Je nach Platte 
kosten die durchaus mal 50€ - eine! Aber die liefern dann auch 
hervorragende Oberflächen und vor allem einen guten Spanbruch und Abfuhr 
- beides beim Automaten wichtige Parameter.

Aber auch beim Automaten drehen wir zu 95% trocken, den Rest per MMS.

HSS hat gewisse Vorteile bei unterbrochenem Schnitt, aber da kann man 
manuell auch viel kompensieren.  Bei Aluminium auf dem Automaten nehmen 
wir bei Fräsern ausschließlich HSS aufgrund der unübertroffenen Schärfe 
und der nicht vorhandenen Neigung zu Aufbauschneiden (dann allerdings 
mit etwas MMS). Da reicht es oft, die Dinger nur in der Hand zu halten 
und man schneidet sich, ohne es zu bemerken. Die Standzeit übertrifft 
dann auch bei diesen Fräsern die Serienstückzahlen bei weitem. Aber 
natürlich nur bei Alu.

Also: ich würde an Deiner Stelle auf Wendeplatten wechseln. Mittlerweile 
ist das kein finanzielles Wagnis mehr und die Ergebnisse viel besser als 
mit selbstgeschliffenen Meisseln.

: Bearbeitet durch Moderator
von Roland U. (Gast)


Lesenswert?

Chris D. schrieb:
> Bei Aluminium auf dem Automaten nehmen
> wir bei Fräsern ausschließlich HSS aufgrund der unübertroffenen Schärfe
> und der nicht vorhandenen Neigung zu Aufbauschneiden

Verwechselst du hier nicht was?

Bei meinem ersten VHM-Schaftfräser (12mm und Geometrie für Alu) habe ich 
mir beim Abziehen der Schutzkappe derart die Finger aufgeschnitten, dass 
ich zum Arzt musste. Solche rasiermesserscharfen Seitenschneiden habe 
ich bei HSS nie gesehen.

Ebenfalls sehe ich bei HSS in Alu so gewaltige Aufbauschneiden, dass 
eine trockene Bearbeitung von AW5083 absolut unmöglich ist. Mit den 
scharfen und polierten Aluplatten absolut kein Problem. MMS brauche ich 
nur für den Schlichtgang wegen der dann spiegelnden Oberfläche.

von Pöbbel (Gast)


Lesenswert?

Roland U. schrieb:
> Verwechselst du hier nicht was?

Leute, die noch nie einen VHM-Fräser in der Hand hatten, erkennt man 
direkt.
Sie behauptetn dann VHM-Fräser wären nicht scharf oder HSS würde keine 
Aufbauschneiden bilden.

von Hermann S. (diphtong)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

W.S. schrieb:

> Es gibt hunderte von Wendeplatten in allen möglichen Größen, Formen und
> Schneidgeometrien. Vermutlich hast du 'eine' Platte, die für Stahl
> gedacht ist und deshalb leicht verrundete Schneidkanten hat. So etwas
> schneidet nur auf ausreichend großen, schweren und folglich
> verwindungssteifen Maschinen gut. Für kleinere Hobby-Maschinen oder alte
> und schon etwas ausgenudelte Maschinen sind hingegen scharfe
> Schneidplatten für Alu gut. Die schneiden auch Stahl gut.

Quatsch...ich hab auch nur ne RC6128 und drehe fast ausschliesslich mit 
meinen SECO Platten. Und zwar alles...Stahl, Edelstahl, Alu, Messing, 
Titan, Kunststoff, etc.
Oberfläche ist top.
Ich dreh sogar auf der Maschine gehärtete Stahlwellen mit CBN 
Schneidplatten...Oberfläche wie geschliffen!
HSS nehm ich nur noch wenn ich eine spezielle Geometrie brauch...
Gekühlt wird bei mir nur bei scheiss legierungen...Stichwort: Alu, 
Aufbauschneide, dann meist direkt mit Spiritus.  oder C45 oder 
sowas...gibt auch bissl bessere Oberflächen.
Das Werkzeug ist das Eine...die Fähigkeit hinter der Maschine das 
Andere...

Kauf dir nen Schneidplattenhslter und ein pasr verschiedene 
Schneidplatten am besten aus den Kleinanzeigen und lass dir nicht 
einreden, dass das bloss was für neue Maschinen ist

: Bearbeitet durch User
von Holger B. (tuborg)


Lesenswert?

Hallo
Also ich habe eine Meuser von 1959
Arbeite schon seit Jahren  mit Wendeplatten ,ca 90% alu oder gehärteten 
Stahl
Klappt alles immer super
Also nicht nur was für neue Maschienen

g. holger

von W.S. (Gast)


Lesenswert?

Hermann S. schrieb:
> Quatsch...ich ... drehe ... mit meinen SECO Platten.

Naja, das hört sich so ähnlich an wie der berühmte Anruf bei der 
Auto-Werkstatt:
"Herr Meister, mein Auto geht nicht"
"Was für eins haben sie denn?"
"Ein blaues"

Etwas näher am Drehen wäre:
"Quatsch, ich drehe mit meinen Perschmann-Platten"

Halte du mal Lieferantenbezeichnungen und Schneidplatten-Geometrien 
auseinander. Das sind zwei verschiedene Dinge.

W.S.

von Hermann S. (diphtong)


Lesenswert?

W.S. schrieb:

> Halte du mal Lieferantenbezeichnungen und Schneidplatten-Geometrien
> auseinander. Das sind zwei verschiedene Dinge.
>
> W.S.

Ich hab mich vll. grammatikalisch falsch ausgedrückt...aber wenn ein 
Bild dabei ist, sollte die Sache selbsterklärend sein.

Übrigens...ein blauer Benz ist nicht gleich einem blauen Audi...

: Bearbeitet durch User
von W.S. (Gast)


Lesenswert?

Hermann S. schrieb:
> Übrigens...ein blauer Benz ist nicht gleich einem blauen Audi...

Ach?

W.S.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.