Forum: PC Hard- und Software Fax unter MX-Linux


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Ha K. (derschattenmann)


Lesenswert?

Moin,

ich habe diese Konfiguration:

YajHFC 0.6.3
Java 11.0.14 (Debian)
OpenJDK Runtime Environment 11.0.14+9-post-Debian-1deb11u1
OpenJDK 64-Bit Server VM
Linux 5.10.0-11-amd64 (amd64)

und bekomme diese Fehlermeldung:

Beim Verbindungsaufbau mit dem Server ist ein Fehler aufgetreten:
Verbindungsaufbau abgelehnt (Connection refused)

java.net.ConnectException: Verbindungsaufbau abgelehnt (Connection 
refused)
  at java.base/java.net.PlainSocketImpl.socketConnect(Native Method)
  at 
java.base/java.net.AbstractPlainSocketImpl.doConnect(AbstractPlainSocket 
Impl.java:412)
  at 
java.base/java.net.AbstractPlainSocketImpl.connectToAddress(AbstractPlai 
nSocketImpl.java:255)
  at 
java.base/java.net.AbstractPlainSocketImpl.connect(AbstractPlainSocketIm 
pl.java:237)
  at 
java.base/java.net.SocksSocketImpl.connect(SocksSocketImpl.java:392)
  at java.base/java.net.Socket.connect(Socket.java:609)
  at java.base/java.net.Socket.connect(Socket.java:558)
  at java.base/java.net.Socket.<init>(Socket.java:454)
  at java.base/java.net.Socket.<init>(Socket.java:264)
  at gnu.inet.ftp.FtpClientProtocol.connect(FtpClientProtocol.java:1579)
  at 
gnu.hylafax.HylaFAXClientProtocol.open(HylaFAXClientProtocol.java:870)
  at yajhfc.HylaClientManager.forceLogin(HylaClientManager.java:168)
  at 
yajhfc.options.SingleServerSettingsPanel$TestConnectionWorker.doWork(Sin 
gleServerSettingsPanel.java:117)
  at yajhfc.util.ProgressWorker.run(ProgressWorker.java:189)

Was habe ich falsch gemacht?
Danke für alle Hinweise.

von hylafax (Gast)


Lesenswert?

HylaFAX ist ein Client-Server-System.
YajHFC ist der Client, HylaFAX ist der Server.

Nur sicherheitshalber: Hast Du auch einen HylaFAX-Server?

von derschattenmann (Gast)


Lesenswert?

Jo!
Die Abfrage ergab das:
hylafax-server ist schon die neueste Version (3:6.0.7-3.1)

von hylafax (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

am Server Gruppe uucp gesetzt, faxxadduser gesetzt?
Client s. Anlage, hier auch Verbindung testen

von hylafax (Gast)


Lesenswert?

achja: evtl. Firewall, Port offen ???

von Oliver S. (phetty)


Lesenswert?

Das "Fax" wird spätestens im VoIP Netz des Telefonanbieters stecken 
bleiben.

von Uwe B. (uwebre)


Lesenswert?

Oliver S. schrieb:
> Das "Fax" wird spätestens im VoIP Netz des Telefonanbieters stecken
> bleiben.

Hylafax mit Asterisk (freepbx) auf einem Raspberry über 1&1 funktioniert 
bei uns einwandfrei.

Uwe

von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Lesenswert?

Die tatsächlich einzige Möglichkeit, Fax im VOIP-Zeitater zuverlässig zu 
realisieren, besteht darin, sicherzeustellen, dass über die gesamte 
Übertragungsstrecke das Protokoll T.38 gewährleistet wird.

Dass heisst nicht, dass es auch hier und da mal ohne funktioniert, aber 
das ist mehr oder weniger Zufall. Wer sich mal mit den Mechanismen von 
SIP/VOIP beschäftigt, versteht, dass es garnicht anders sein kann.

von uxdx (Gast)


Lesenswert?

Oliver S. schrieb:
> Das "Fax" wird spätestens im VoIP Netz des Telefonanbieters stecken
> bleiben.

Frank E. schrieb:
> Die tatsächlich einzige Möglichkeit, Fax im VOIP-Zeitater zuverlässig zu
> realisieren, besteht darin, sicherzeustellen, dass über die gesamte
> Übertragungsstrecke das Protokoll T.38 gewährleistet wird.

Hylafax funktioniert hier in der Firma und 2 Privathaushalten seit 
Jahren völlig problemlos (Raspberry, als Telefonanlage Asterisk). Wenn 
T.38 bei einem der Teilnehmer in der Verbindungskette nicht geht, dann 
läuft es per Fallback mit G.711 und 9600 Baud.

von Ha K. (derschattenmann)


Lesenswert?

hylafax schrieb:
> achja: evtl. Firewall, Port offen ???
Ja, ist offen.

von Ha K. (derschattenmann)


Lesenswert?

hylafax schrieb:
> am Server Gruppe uucp gesetzt, faxxadduser gesetzt?
> Client s. Anlage, hier auch Verbindung testen
Hm, als Linux-Neuling die Frage: uucp gesetzt? faxxadduser gesetzt?
Neuland! Wie?

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Oliver S. schrieb:
> Das "Fax" wird spätestens im VoIP Netz des Telefonanbieters stecken
> bleiben.

Nö. Andernfalls wäre traditionelles FAX mittlerweile tot, angesichts der 
Verbreitung von IP-Telefonie in Unternehmensanschlüssen. Es haben nicht 
nur Privatleute ihre ISDN-Anschlüsse verloren.

: Bearbeitet durch User
von Thomas W. (dbstw)


Lesenswert?

Moin, -

Fax ueber VoIP funktioniert schon, ist aber eine Technologie die tot ist 
(das Faxen jedenfalls).

Es ist viele Jahre her dass ich Hylafax benutzt habe (jetzt mit ca. 20 
Jahre Gedaechtnisleistung):
- Kannst Du faxsend starten (d.h. das ist das Programm, dass das Fax 
durch die Leitung drueckt)? Die Manpage ist hilfreich
- Wie kannst Du faxen (Hardware)?
- Das freundliche Connection denied bedeutet, dass der Hylafax-Server 
nicht laeuft. ps ax waere Dein Freund.
- Falls der Prozess laeuft: Ich hatte damals immer ACLs (d.h. zugriff 
auf den IP-Bereich eingeschraenkt). Vielleicht ist der Default 127.0.0.1 
gesetzt.

Bonne Chance

Th.

P.S.: Wenn das Neuland fuer Dich ist, suche Dir jemanden der das Zeug 
noch unterstuetzt. Ein paar Leute in die USA sind noch aktiv.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Frank E. schrieb:
> Die tatsächlich einzige Möglichkeit, Fax im VOIP-Zeitater zuverlässig zu
> realisieren, besteht darin, sicherzeustellen, dass über die gesamte
> Übertragungsstrecke das Protokoll T.38 gewährleistet wird.

... oder man sorgt dafür, dass der Sprachkanal auch bei IP als Träger 
sauberes G.711 durchleiten kann, ohne dauernd ins stolpern zu kommen.

von Tim T. (tim_taylor) Benutzerseite


Lesenswert?

Fax, ernsthaft? Es ist 2022, Kalender kaputt?

von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Lesenswert?

(prx) A. K. schrieb:
> Frank E. schrieb:
>> Die tatsächlich einzige Möglichkeit, Fax im VOIP-Zeitater zuverlässig zu
>> realisieren, besteht darin, sicherzeustellen, dass über die gesamte
>> Übertragungsstrecke das Protokoll T.38 gewährleistet wird.
>
> ... oder man sorgt dafür, dass der Sprachkanal auch bei IP als Träger
> sauberes G.711 durchleiten kann, ohne dauernd ins stolpern zu kommen.

Das Problem liegt tiefer. G.711 kann zwar gerade so die Bandbreite des 
"Modemsignales" bei 9600 Bit/s samplen, aber die eigentliche 
Datenübertragung bei SIP (bzw. in den parallel laufenden RTSP-Streams) 
erfolgt mit UDP ohne Handshake.
Ein Paketverlust verursacht in einem normalen Gepräch ein Knacksen und 
wenn man etwas nicht versteht, wird nachgefragt. Bei einer 
Fax-Übrtragung ist dann häufig einfach Ende.

T.38-fähige Vermittlungstechnik pflanzt einen zusätzlichen Handshake 
oben drauf, der sonst einfach fehlt

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Tim T. schrieb:
> Fax, ernsthaft? Es ist 2022, Kalender kaputt?

FAX ist zweifellos antiquiert und technologisch betrachtet völlig 
absurd. Es wird aber weiterhin in grossem Umfang genutzt.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Frank E. schrieb:
> Das Problem liegt tiefer. G.711 kann zwar gerade so die Bandbreite des
> "Modemsignales" bei 9600 Bit/s samplen, aber die eigentliche
> Datenübertragung bei SIP (bzw. in den parallel laufenden RTSP-Streams)
> erfolgt mit UDP ohne Handshake.

Der Trick besteht darin, diesem Übertragungsweg ausreichende Bandbreite 
bei wenig Paketverlusten und halbwegs erträglicher Variation der Latenz 
zuzugestehen. Kein Ding der Unmöglichkeit, wie jahrelange Praxis 
beweist.

: Bearbeitet durch User
von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Lesenswert?

Tim T. schrieb:
> Fax, ernsthaft? Es ist 2022, Kalender kaputt?

So einfach ist das nicht.

Wer ernsthaft glaubt, man könne bei intesivem Arbeitsstress (wie 
Sprechstundenhilfe, Anwaltssekretärin) die Usability eines klassischen 
Faxgerätes durch Scannen und Mailen ersetzen, hat noch nie wirklich 
zugesehen oder gar selbst so gearbeitet.

" ... Fax rausnehmen, kurz überfliegen, unterschreiben, wieder 
drauflegen, gespeicherte Nummer abrufen, weggehen um mit Patient am 
Tresen zu sprechen ... inzwischen kommt das Ergebnis der letzten 
Blutuntersuchung rein ... Zettel rausnehmen, zu Frau Doktor bringen ..." 
so läuft das dort im Minuten- oder Sekundentakt.

Es ist eher ein großes Fragezeichen, warum die Hersteller klassischer 
Faxgeräte keine Geräte mit geeigneter Firmware auf den Markt gebracht 
haben, die genau diese routinierte Nutzbarkeit in VOIP/SIP-Netzen 
weiterhin zuverlässig ermöglicht.

: Bearbeitet durch User
von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Lesenswert?

(prx) A. K. schrieb:
> Frank E. schrieb:
>> Das Problem liegt tiefer. G.711 kann zwar gerade so die Bandbreite des
>> "Modemsignales" bei 9600 Bit/s samplen, aber die eigentliche
>> Datenübertragung bei SIP (bzw. in den parallel laufenden RTSP-Streams)
>> erfolgt mit UDP ohne Handshake.
>
> Der Trick besteht darin, diesem Übertragungsweg ausreichende Bandbreite
> bei wenig Paketverlusten und halbwegs erträglicher Variation der Latenz
> zuzugestehen. Kein Ding der Unmöglichkeit, wie jahrelange Praxis
> beweist.

Das klingt jetzt vielleicht etwas penetrant, sorry.

JEDES Netz hat Paketverluste, jedes, egal welcher Bandbreite.

Bei TCP wird das auf Protokollebene abgefangen: Pakete für die keine 
Quittung vom Empfänger kommt, werden nochmal gesendet. Das verwendet man 
für Daten, die garantiert vollständig ankommen müssen. Das belastet aber 
den Server mit dem Handshake.

Bei Daten, bei denen die Welt nicht untergeht, wenn mal etwas fehlt 
(z.B. Medienstreams, so auch Audio bei IP-Telefonie), benutz man UDP. 
"shot and forget", da gibts keinen Handshake. Wäre auch z.B. bei einem 
Web-TV oder Web-Radio mit einigen hunderttausend Konsumenten schwierig.

Deshalb KANN Fax (ohne T.38) sehr oft gut funktionieren, muss es aber 
mitnichten. Reine Statistik.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Frank E. schrieb:
> JEDES Netz hat Paketverluste, jedes, egal welcher Bandbreite.

Könntest du bitte näher ausführen, weshalb eine UDP-Strecke konstanter 
Bandbreitennutzung, für die ausreichend Bandbreite gewährleistet wird, 
jenseits natürlicher Übertragungsfehler der Leitung Paketverluste haben 
sollte?

Wir praktizieren bereits seit recht vielen Jahren FAX innerhalb eines 
auf VoIP basierenden Unternehmensnetzes. Es geht. Mittlerweile sind auch 
alle S2m-Anschlüsse nach aussen abgebaut. Es geht.

von Ha K. (derschattenmann)


Lesenswert?

Frank E. schrieb:
> Tim T. schrieb:
>> Fax, ernsthaft? Es ist 2022, Kalender kaputt?
>
> So einfach ist das nicht.
>
Danke. Genau so ist es!

von Ha K. (derschattenmann)


Lesenswert?

Tim T. schrieb:
> Fax, ernsthaft? Es ist 2022, Kalender kaputt?
 Angeln? Ernsthaft? Es ist 2022, es gibt eine Fangflotte, Kalender 
kaputt?

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Frank E. schrieb:
> Deshalb KANN Fax (ohne T.38) sehr oft gut funktionieren, muss es aber
> mitnichten. Reine Statistik.

Richtig. Genau das trifft auf FAXe zu, seit es sie gibt. Sie konnten 
auch früher schon sehr oft gut funktionieren, mussten es aber 
mitnichten. Egal welche Technik die Übertragungstrecke verwendete. Reine 
Statistik.

PS: Der Unterschied zwischen UDP und TCP ist mir durchaus vertraut. Dass 
FAX über Paketvermittlung statt geschalteter Leitung ein erhebliches 
Mass an Komplexität hinzufügt weiss ich ebenfalls. Man macht es 
trotzdem, sehr zum Ärger der ISDN-Fans.

: Bearbeitet durch User
von interrupt (Gast)


Lesenswert?

Eine alte analoge Telefon/Faxkombination hängt bei mir an der Fritzbox.
Damit und auch mit der Fritzbox selbst is Faxen im Sende- und 
Empfangsmodus einwandfrei möglich.
Zuletzt ghenutzt, als ich einem Mobilfunkprovider DinA4-Formulare für 
die Rückerstattung von Prepaid-Restguthaben von nicht mehr genutzten 
SIM-Karten gefaxt habe. (auf dem Formular war nur eine Faxnummer 
angegeben)

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Wen interessiert, wie VoIP im grösseren Stil praktiziert wird, der suche 
nach dem Stichwort "Session Border Controller".
https://en.wikipedia.org/wiki/Session_border_controller

Bitte nicht "Voice over Internet Protocol" mit "Voice over Internet" 
verwechseln. Ein SBC über einen dedizierten IP-Anschluss ist keine 
DSL-Fritzbox fürs allgemeine Internet.

: Bearbeitet durch User
von Tim T. (tim_taylor) Benutzerseite


Lesenswert?

Frank E. schrieb:
> Tim T. schrieb:
>> Fax, ernsthaft? Es ist 2022, Kalender kaputt?
>
> So einfach ist das nicht.

Doch ist es.

> Wer ernsthaft glaubt, man könne bei intesivem Arbeitsstress (wie
> Sprechstundenhilfe, Anwaltssekretärin) die Usability eines klassischen
> Faxgerätes durch Scannen und Mailen ersetzen, hat noch nie wirklich
> zugesehen oder gar selbst so gearbeitet.

Schon mehrfach an einer entsprechenden Migration beteiligt gewesen.
Es gibt Dokumentenscanner mit direkter Mail Anbindung.

> " ... Fax rausnehmen, kurz überfliegen, unterschreiben, wieder
> drauflegen, gespeicherte Nummer abrufen, weggehen um mit Patient am
> Tresen zu sprechen ... inzwischen kommt das Ergebnis der letzten
> Blutuntersuchung rein ... Zettel rausnehmen, zu Frau Doktor bringen ..."
> so läuft das dort im Minuten- oder Sekundentakt.

PDF öffnen, kurz überfliegen, digital signieren, senden an Absender oder 
sonstwen. PDF mit Ergebnis der letzten Blutuntersuchung wird direkt in 
die digitale Patientenakte des jeweiligen Patienten geladen und auf 
Wiedervorlage gesetzt.

Wo mich dann allerdings die blanke Wut packt ist wenn meine Augenärztin 
eine aufwändige Untersuchung als IGEL Leistung abrechnet, mich 
anschließend zum Spezialisten überweist und dieser dann die gleiche 
Untersuchung nochmal macht, weil der Befund, inklusive Bild, per FAX(!) 
geschickt wurde und auf dem man nichts erkennen kann. Meine Rückfrage in 
der Arztpraxis hat dann als Grund ergeben: "Ach, das haben wir immer 
schon so gemacht.". Ohne Worte.

> Es ist eher ein großes Fragezeichen, warum die Hersteller klassischer
> Faxgeräte keine Geräte mit geeigneter Firmware auf den Markt gebracht
> haben, die genau diese routinierte Nutzbarkeit in VOIP/SIP-Netzen
> weiterhin zuverlässig ermöglicht.

Weil es gleichwertige und bessere Alternativen gibt.

: Bearbeitet durch User
von Gerd E. (robberknight)


Lesenswert?

Tim T. schrieb:
> Weil es gleichwertige und bessere Alternativen gibt.

Jupp. Sehe ich auch so.

Was noch dazukommt, ist daß die Nutzer es immer schwerer haben die 
Nutzung von Fax ggü. ihren Datenschutzbeauftragten begründet zu 
bekommen:
https://www.datenschutz.bremen.de/datenschutztipps/orientierungshilfen-und-handlungshilfen/telefax-ist-nicht-datenschutz-konform-16111

Daher ist Fax ein toter Markt. Die Hersteller, die es im Angebot haben, 
nehmen es in der Form wie es bisher ist halt noch so mit. Also Scanner- 
und Multifunktionsgerätehersteller, TK-Anlagen. Aber das wird nicht groß 
als neues Produkt entwickelt oder als wichtiges Feature verkauft. Und ob 
die neu entwickelte Gerätegeneration es noch mitbringt ist nicht sicher.

: Bearbeitet durch User
von bingo (Gast)


Lesenswert?

Theorie von SIP ist das eine, Praxis das andere.

In >100.000 Arztpraxen in D wird noch regelmässig gefaxt, ebenso bei 
Rechtsanwälten, weil die elektronischen Medien nicht oder nicht sauber 
funktioneren. Stichworte Telematik-Infrastruktur im Gesundheitswesen 
bzw. besonderes elektronisches Anwaltspostfach.

Ich betreue eine mittelgrosse Facharztpraxis EDV-mässig, da gehen pro 
Tag ca 80-120 Faxe per Hylafax und einem US-Robotics-Modem an einer 
Asterisk-Anlage raus, davon kommt ca 1-2% nicht durch. Das ist doch 
schon deutlich besser als die offizielle Lösung über die 
Gematik-anwendung KIM (https://www.gematik.de/anwendungen/kim) mit dem 
sog. Konnektor, da kommen mehr als 90% der ausgehenden Sendungen nicht 
durch. Und die Gematik-Lösung wurde ca 2004 !!! per Gesetz eingeführt.

von Thomas W. (dbstw)


Lesenswert?

Tim T. schrieb:

> Schon mehrfach an einer entsprechenden Migration beteiligt gewesen.
> Es gibt Dokumentenscanner mit direkter Mail Anbindung.

Ich auch, aber auch an konservativen Kraeften gescheitert. Und Du hast 
es doch selbst erlebt:

> Wo mich dann allerdings die blanke Wut packt ist wenn meine Augenärztin
> eine aufwändige Untersuchung als IGEL Leistung abrechnet, mich
> anschließend zum Spezialisten überweist und dieser dann die gleiche
> Untersuchung nochmal macht, weil der Befund, inklusive Bild, per FAX(!)
> geschickt wurde und auf dem man nichts erkennen kann. Meine Rückfrage in
> der Arztpraxis hat dann als Grund ergeben: "Ach, das haben wir immer
> schon so gemacht.". Ohne Worte.

"Das haben wir immer so gemacht" ist immer die Keule. Je nach 
Beharrungskraefte gibt es mal Gewinner oder Verlierer. Bei Deinem Fall 
(Befund nicht lesbar) kann man sogar zweimal abrechnen (Dein IGELchen 
und abklaerung des Verdachts) -> Zwei Aerzte koennen zweimal mit der 
Untersuchung verdienen. Win-Win!

Gruesse

Th.

von Ha K. (derschattenmann)


Lesenswert?

Moin,
ist doch toll! Ich stelle eine Frage und ihr diskutiert über Dinge, die 
meine Frage nicht im Geringsten berührt.
Für diese Nichtachtung herzlichen Dank.
Aber wir können zum Beispiel auch über das zeitkritische 
Zeigermanagement unter C++ diskutieren. Könnt ihr da mithalten?
Ich schätze einfach mal. Antwort: Nein.
So long, ihr Spezialisten.

von Uwe B. (uwebre)


Lesenswert?

Ha K. schrieb:

> ist doch toll! Ich stelle eine Frage und ihr diskutiert über Dinge, die
> meine Frage nicht im Geringsten berührt.

Hättest halt fünf Euro in den Münzeinwurf stecken sollen dann hätten wir 
uns ausschließlich um dich gekümmert..

Uwe

von Oliver S. (phetty)


Lesenswert?

uxdx schrieb:
> läuft es per Fallback mit G.711 und 9600 Baud.

Über einen VoIP-Anschluss an einer 100MBit-Anbindung? Krasse Ausnutzung 
der Datenrate.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Redest du am Telefon entprechend schneller, wenn du 100 MBit statt 64 
kbit zur Verfügung hast? ;-)

von Oliver S. (phetty)


Lesenswert?

(prx) A. K. schrieb:
> Redest du am Telefon entprechend schneller, wenn du 100 MBit statt 64

Ich bin ja nicht Dieter Thomas Heck :-)

Aber eine Datenübertragung von 100Mbit könnte man mit einer simplen 
Email mit Anhang sinnvoll ausnutzen.
Zwei Computer die sich gegenseitig vorlügen ein Fax aus den 80ern zu 
sein sind eben nicht mehr zeitgemäß.
Wenn KIM nicht funktioniert kann es doch keine Dauerlösung ein ein 
(stein)-altes USRobotics vom Dachboden zu holen.

von Hmmm (Gast)


Lesenswert?

Frank E. schrieb:
> Ein Paketverlust verursacht in einem normalen Gepräch ein Knacksen und
> wenn man etwas nicht versteht, wird nachgefragt. Bei einer
> Fax-Übrtragung ist dann häufig einfach Ende.

Nö, so schlimm ist das nicht. Im letzten Jahrtausend liefen Fax- und 
sonstige Datenverbindungen relativ problemlos über rauschende analoge 
Sat-Verbindungen mit hohen Latenzen.

Problematisch ist in erster Linie Jitter. Mit vernünftigem 
Bandbreitenmanagement lässt sich das halbwegs in den Griff bekommen, 
aber ich würde heutzutage für keine Fax-Lösung die Hand ins Feuer legen.

Übrigens auch nicht für T.38, beim Passthrough hat sich die Telekom viel 
Zeit gelassen, und für die MSAN-POTS-Anschlüsse gibt es auch keine 
T.38-Gateways.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.