Forum: PC Hard- und Software Debian image STICK16GB


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von übender (Gast)


Lesenswert?

hallo Debian installierer,

ich wollte mal mehr offline-installieren und habe mich entschieden für
https://cdimage.debian.org/debian-cd/11.2.0/amd64/jigdo-16G/

Jigdo-Download des knapp 16GB grossen Image inkl. sha256 Verifikation 
hat gut geklappt.

PROBLEM:
das Ding geht nicht auf mein USB Stick :-/

Mein USB Stick ist ein SanDisk 16GB Ultra Flair USB 3.0, ja ich hab 
sogar 2 Exemplare davon und mit beiden dasselbe verhalten.

Der Rechner bootet vom Stick, Die Debian-Installation startet.
Die 'Install media verification' schlägt fehl und natürlich schlägt die 
Installation irgendwo "später" fehl. Der Zielmassenspeicher ist dann 
nicht bootbar, nicht benutzbar.

FRAGE:
Kann hier jemand von erfolgreichem Einsatz mit o.g. Image berichten?


(habe ich wirklich 2 Montagsexemplare von USB-Sticks erwischt, welche 
netto nur gerade 15.xyGB Platz bieten und die Macher des Images sind zu 
nah an die Groessengrenze von SanDisk-Sticks?)

von ... (Gast)


Lesenswert?

Dann wird wohl dein USB-Stick etwas kleiner sein, als das, von dem das 
Debian-Image gezogen wurde.

Aber erstmal eine andere Frage. Wie hast du das Image aufn USB-Stick 
bekommen?

von ... (Gast)


Lesenswert?

Wieso willst du eigentlich unbedingt dieses 16GB-Image haben? Nimm doch 
einfach ein stinknormales ISO-File und pack es auf den Stick.

von übender (Gast)


Lesenswert?

... schrieb:
> Aber erstmal eine andere Frage. Wie hast du das Image aufn USB-Stick
> bekommen?

[c]# dd if=imagexyz16GB.ido of=/dev/sdf bs=1M status=progress
[c/]

Mit einem Datenträger von 32MB und 128MB Groesse komme ich durch, aber 
dann ist davon sooo viel Platz verschwendet...  ;-)


> Wieso willst du eigentlich unbedingt dieses 16GB-Image haben? Nimm doch
> einfach ein stinknormales ISO-File und pack es auf den Stick.

das ist eines der von Debian angebotenen "stinknormalen ISO-file", bloss 
dass es eben eine MENGE Debian-Packages mit dabei hat.

Die anderen Debian ISO-Images sind "durchwegs" von der Machart 
"NetInst", holen sich also die Riesenmenge an Packages direkt aus dem 
Internetz (davon habe ich, das kenne ich, das tut) Nicht so prickelnd 
wenn man nicht wirklich Breitbandig angebunden ist, am Ort wo man zu 
installieren hat...

(und nein: ich hab nicht nur 1x zu installieren und darum wollte ich was 
anderes versuchen)

von Ein T. (ein_typ)


Lesenswert?

übender schrieb:
> ich wollte mal mehr offline-installieren und habe mich entschieden für
> https://cdimage.debian.org/debian-cd/11.2.0/amd64/jigdo-16G/
>
> PROBLEM:
> das Ding geht nicht auf mein USB Stick :-/

Wie erstellst Du denn den USB-Stick? Wenn Du dazu die Software 
"unebootin" nutzt, so hatte Jack V. kürzlich in einem anderen Thread 
dankenswerterweise darauf hingewiesen, daß Debian von dieser Software 
mittlerweile in seiner Dokumentation (hier: [1]) sogar expressis verbis 
abrät. In der verlinkten Dokumentation wird zur Verwendung von cp(1) 
oder dd(1) unter Linux, sowie von Win32DiskImager unter Windows gerat.

Ansonsten kann es natürlich auch sein, daß Dein Image einige wenig 
größer ist als Deine USB-Sticks. Dann böte sich die Anschaffung Nutzung 
eines größeren an.


[1] https://www.debian.org/releases/stable/amd64/ch04s03.en.html

von c-hater (Gast)


Lesenswert?

übender schrieb:

> Mit einem Datenträger von 32MB und 128MB Groesse komme ich durch, aber
> dann ist davon sooo viel Platz verschwendet...  ;-)

Na dann installier den Scheiß doch einfach ganz fix und lösche danach 
den Stick, um ihn wieder einer vernünftigen Verwendung zuzuführen.

Alternativ: kaufe einfach einen 16GB-Stick, der auch tatsächlich 16GB 
hat.

von Mario P. (Gast)


Lesenswert?

Als Installationsmedium für Debian nutze ich einen 32GB-Stick für ein 
4GB-Image. In den restlichen Platz installiere ich mir ein lauffähiges 
und gut mit Werkzeugen ausgestattetes Debian-System. Das hat mir schon 
geholfen, falls as Zielsystem rumzickt, die Probleme zu finden, Daten zu 
retten oder auch zur Ablage weiterer .deb-Pakete aus anderen Quellen 
(ubuntu, security, backports, Fremdtreiber uvm.
Vielleicht ist das eine Option für Dich, die "überchüssigen" nicht ganz 
16GB eines 32GB-Sticks zu nutzen.

Mario P.

von Rolf M. (rmagnus)


Lesenswert?

c-hater schrieb:
> Alternativ: kaufe einfach einen 16GB-Stick, der auch tatsächlich 16GB
> hat.

Leichter gesagt als getan. Die Hersteller nehmen's mit den Größenangaben 
da nicht immer so genau, und auf der Schachtel steht eher selten sowas 
wie:
1
Kapazität: 16GB*
2
3
* und wir meinen tatsächlich 16GB

übender schrieb:
> Mit einem Datenträger von 32MB und 128MB Groesse

… würde es mich nicht wundern, wenn das nicht richtig bootet.

von Norbert (Gast)


Lesenswert?

Merksatz:
Wenn ein Hersteller eines Mediums 16GB schreibt, dann meint er 16GB.
Nicht -- wie mancher es sich vielleicht wünschen würde -- 16GiB.

von Jim M. (turboj)


Lesenswert?

Bei Debian und moderner hardware braucht man öfters die Firmware aus 
"non-free".

Daher würde ich auf den 16GB Stick lieber das 4GB Image aus non-free 
drauf pappen:
https://cdimage.debian.org/cdimage/unofficial/non-free/cd-including-firmware/11.2.0+nonfree/amd64/jigdo-dvd/

Allerdings lädt auch das mittlererweile etliches aus dem Internet, da es 
einiges an Updates gab.

von Mario M. (thelonging)


Lesenswert?

Laut Jigdo-Information ist das ISO-Image 15778799616 Bytes groß. In 
einem Unboxing-Video wurde eine Sektorzahl von 30031840 angezeigt, was 
einer Speichergröße von 15376302080 entspricht. Also haben entweder die 
Debian-Maintainer den freien Speicher gängiger USB-Sticks überschätzt 
oder Sandisk legt die Zahl von Reservesektoren besonders großzügig aus. 
Wie auch immer, es bleibt Dir nichts anderes übrig, als einen größeren 
Stick zu nehmen.

von Rolf M. (rmagnus)


Lesenswert?

Norbert schrieb:
> Merksatz:
> Wenn ein Hersteller eines Mediums 16GB schreibt, dann meint er 16GB.
> Nicht -- wie mancher es sich vielleicht wünschen würde -- 16GiB.

Nein, eben nicht. Er meint etwas, das ganz grob in dem Bereich liegt. 
Beispiel ein laut Hersteller 32GB großer Stick, den ich hier habe. fdisk 
unter Linux meint:
1
Festplatte /dev/sdc: 28,88 GiB, 30987517952 Bytes, 60522496 Sektoren
Da fehlt also ca. 1GB!

Anderer Stick, laut Hersteller 64 GB groß:
1
Festplatte /dev/sdc: 58,93 GiB, 63250104320 Bytes, 123535360 Sektoren
Da sind es ca. 750 MB, die fehlen.

Natürlich gibt's auch Hersteller, die das ehrlicher angeben.

: Bearbeitet durch User
von Norbert (Gast)


Lesenswert?

Tja Rolf, da unterliegst du einem Irrtum.
> Festplatte /dev/sdc: 28,88 GiB, 30987517952 Bytes, 60522496 Sektoren
Der Stick hat 28,88 GiB (base2), das sind 30.987517952 MB (base10) also 
metrische Größen.

von Norbert (Gast)


Lesenswert?

Oh sorry,
habe gerade erst die 32GB gelesen/realisiert.
Da hat er tatsächlich zu wenig.
Er ist falsch deklariert, Umtauschrecht geltend machen!

von Norbert (Gast)


Lesenswert?

Hab's gerade mal bei einem von meinen getestet.
1
# sfdisk -l /dev/sde
2
Disk /dev/sde: 29,5 GiB, 31611420672 bytes, 61741056 sectors
3
Disk model: Transcend 32G

Die Sausäcke, nur 31,6GB. Betrüger wohin man schaut. ;-)

von Nano (Gast)


Lesenswert?

übender schrieb:
> (habe ich wirklich 2 Montagsexemplare von USB-Sticks erwischt, welche
> netto nur gerade 15.xyGB Platz bieten und die Macher des Images sind zu
> nah an die Groessengrenze von SanDisk-Sticks?)

Überprüfe mal den Speicher:
https://fight-flash-fraud.readthedocs.io/en/latest/

von rbx (Gast)


Lesenswert?

Mario M. schrieb:
> Also haben entweder die
> Debian-Maintainer den freien Speicher gängiger USB-Sticks überschätzt

Wohl eher das. Auf den Usb-Sticks geistern oft Sachen drauf, die auch 
Speicher verbrauchen.

Man müsste erstmal ein Diagnose-"Gerät" drauf ansetzen.

Ich frage mich aber gerade: Disketten konnte man früher so formatieren, 
dass die noch etwas mehr Speicher haben, als sonst üblich. Müsste das 
bei Usb-Sticks nicht auch gehen? Man bräuchte vielleicht ein extra 
sparsames, aber trotzdem noch kompatibles Format.

Partitionieren soll ja mit NTFS ganz gut gehen.

von flopper mit graubart (Gast)


Lesenswert?

> Ich frage mich aber gerade: Disketten konnte man früher so formatieren,
> dass die noch etwas mehr Speicher haben, als sonst üblich. Müsste das
> bei Usb-Sticks nicht auch gehen? Man bräuchte vielleicht ein extra
> sparsames, aber trotzdem noch kompatibles Format.

Nein, das sind 2 komplett unterschiedliche paar Schuhe.

In FLASH-speicher (auch in RAM, ROM, also alles Chip-basierte) gibt es 
immer nur eine endliche ganzzahlige Menge an Speicherzellen; diese 
bestehen aus Schaltungsstrukturen welche bei der Chipherstellung gezielt 
gemacht werden ("gezeichnet", belichtet).
Davon kann man bei der Anwendung nach der Herstellung nicht "welche 
dazumogeln".

Bei Floppies hingegen ist die Traegerscheibe "in Broeseln" magnetisch 
und man benötigt eine Mindestmenge an solchen Broeseln um "einen 
Flecken" sicher als "1" oder "0" später wieder zu lesen.
Aus praktischen Gründen lässt man die Floppyscheibe mit konstanter 
Drehzahl rotieren und die "Flecken" werden über zeitliche Taktung 
gemacht; daraus folgt unweigerlich dass in den inneren Kreisspuren diese 
"Flecken" als kürzere Strecken ausfallen (näher am nötigen minimum) und 
auf den äußeren Kreisspuren als längere Strecken ausfallen (deutlich 
mehr als das minimum).

Die physikalische Form der Aufzeichnung auf magnetischen Datentraegern 
ist also analog und zumindest bei Floppies schon gar nicht eng gekoppelt 
mit was die Struktur des Materials hergibt. (Festplatten und moderne 
Magnetbänder sind eine andere Hausnummer...)

Solche erwähnte Sonderformate nutzten die Betrachtung aus, dass im 
Standardfall auf den äusseren Kreisspuren "Magnetfläche verschwendet" 
ist, entsprechend wurde damit versucht -im Rahmen von was die 
Floppycontroller hergaben- die "Fleckengrösse" auf den äusseren 
Kreisspuren kürzer zu machen (näher ans Minimum zu bringen) um mehr 
davon unter zu bringen.

Die alten DD (Double Density) Floppies auf den "Schukarton-Macs" hatten 
das Standardmässig und fassten 800kB, anstatt bloss 720kB wie bei PCs. 
Wow: 11% mehr!
Jene Floppylaufwerke drehen die Scheiben aber in 4 (WIMRE) verschiedenen 
Drehzahlstufen, je nach aktuellem Radius der Kreisspuren. PC-Floppies 
können das jedoch nicht (K.A. ob die Einschränkung vom LW oder den 
Controllern vorgegeben ist).
Bei den HD (High Density) Floppies hat Apple jedoch auf solche 
Sperenzchen verzichtet, was letztlich den Floppybasierten Datenaustausch 
deutlich erleichtert hat, v.a. zu den Macs hin.

Ein weiterer Kniff ist die Distanz zwischen den Kreisspuren. Die 
Kreisspuren liegen nicht dicht an dicht nebeneinander um mechanische 
Toleranzen auszugleichen, vorallem die Zentrierung von einem Einlegen 
zum nächsten oder in einem Laufwerk und in anderen.

Letztlich wurde von IBM dank höherer Präzision der LW von HD=1440kB auf 
??=2880kB verdoppelt - aber spät und eben nur mit Laufwerke von IBM!

(zur Technik bei LS-120 & Zip-Floppies: nicht hier... Bitte selber 
nachschlagen. Bernoulli ebenfalls :-p und auch was bei CD/DVD 
rausgekommen ist wo die Prioritäten anders waren)

----

Der Andere Denkansatz "mehr Information" in gegebener Anzahl 
Speicherstellen unterzubringen nennt sich Datenkompression. Einfach 
komprimierte Dateiarchive ablegen.
Oh Wunder: Debian-packages sind standardmässig komprimiert!

Und ja: "selber" komprimierende Dateisysteme gibt es, da muss man sich 
als Anwender nicht mehr "zu Fuss" darum kümmern. Eine ganze Auswahl ist 
insbesondere unter Linux verfügbar, wird hauptsächlich im Bereich 
"Embedded" genutzt für Gerätefirmware (in ROM, gerne auch FlashROM - 
womit wir wieder bei USB-Sticks wären...)
Sowas bringt aber andere Nachteile mit sich.
Im Anwendungsfall "Installation" wo der Datenträger nur lesend 
eingesetzt ist könnte dies eine Überlegung/Abwägung Wert sein - diese 
Übung überlasse ich aber den Debian-Leuten welche sich um die 
Aufbereitung der Installationsmedien kümmern...

von rbx (Gast)


Lesenswert?

flopper mit graubart schrieb:
> Nein, das sind 2 komplett unterschiedliche paar Schuhe.

Vielen Dank für die (weiter unten) ausführliche(re) Antwort. :)

(+1)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.