Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik OPV mit Arduino versorgen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Clara E. (clara97)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo,
ich habe ein Projekt vorliegen, wofür ich einen Differenzverstärker 
benötige. Als OPV verwende ich den TL081CP. Das ganze wird zusätzlich 
mit einem Arduino betrieben. Nun hat sich mir die Frage gestellt, wie 
ich die Versorgungsspannung des OPVs hinbekomme, da ich mit dem Arduino 
keine -5V erzeugen kann. Einen Trick im Internet habe ich gefunden, wo 
für Vcc+ 5V verwendet wird und für Vcc- GND. Dann wird GND durch 2.5V 
ersetzt.
Ich habe versucht das ganze bei ltspice zu simulieren, jedoch scheint 
der Differenzverstärker noch nicht so richtig zu funktionieren, daher 
wollte ich fragen, ob jemand weiß woran es liegt, oder einen anderen 
Lösungsweg kennt.

: Verschoben durch Moderator
von H. H. (Gast)


Lesenswert?

5V sind zu wenig für den TL081.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Clara E. schrieb:
> einen anderen Lösungsweg kennt.

Schmeiss das Erbstück vom Opa weg und kaufe dir einen modernen 
Rail-To-Rail OpAmp wie TS912, der lauft an GND und +5V und kann dann 
sogar fast 0V und fast 5V verarbeiten.

Vorausgesetzt, die Eingangsspannungen liegen entsprechend deinem LTSpice 
wirklich in dem Bereich, und vorausgesetzt, die Ungenauigkeit des TL081 
reichte dir, denn der TS912 ist nicht genauer (es gäbe aber deutlich 
genauere, wie MCP6V11)

von Clara E. (clara97)


Lesenswert?

Vielen Dank ich habe bereits nach neuen OPVs geschaut und werde auf 
jeden Fall einen holen, jedoch bleibt ja das Problem mit der 
Versorgungsspannung. Wenn ich in der Simulation andere OPVs verwende 
komme ich auch auf das selbe Ergebnis, dass der Differenzverstärker 
keine Differenzen bildet.

von Stefan F. (Gast)


Lesenswert?

Clara E. schrieb:
> jedoch bleibt ja das Problem mit der Versorgungsspannung.

Der bereits empfohlene TS912 funktioniert mit einfachen 5V

> Wenn ich in der Simulation andere OPVs verwende komme
> ich auch auf das selbe Ergebnis, dass der Differenzverstärker
> keine Differenzen bildet.

Dann hast du wohl noch einen Fehler in der Schaltung.

von Klaus R. (klara)


Lesenswert?

Clara E. schrieb:
> ich habe ein Projekt vorliegen, wofür ich einen Differenzverstärker
> benötige. Als OPV verwende ich den TL081CP. Das ganze wird zusätzlich
> mit einem Arduino betrieben.

Du solltest und besser genau sagen was Du machen möchtest. Davon hängt 
ja auch die Auswahl des OPV ab. Es ist ja nicht nur die 
Versorgungsspannung. Welcher Frequenzbereich, welche Eingangsspannungen?
Du hast ja schon richtig erkannt, daß Du für eine Differenzmessung eine 
virtuele Masse benötigst, wenn Du den OPV nur asymmetrisch betreiben 
willst. Was der OPV dann als "0V" herausbringt ist dann UB/2, also 2,5V. 
Das muß der Arduino entsprechend interpretieren. Manchmal ist es dann 
doch einfacher mit symmetrischer Spannung zu arbeiten. Dann sind 0V auch 
wirklich 0V.

Also was soll gemessen werden?
Und wer soll die Differenzspannung auswerten? Vermutlich der AD-Wandler. 
Wie genau soll das Ergebnis sein?
mfg Klaus

von HildeK (Gast)


Lesenswert?

Abgesehen von den Einwänden bisher: 100Ω zur Beschaltung sind sehr 
niederohmig für einen normalen OPA. Mit 1k ... 10k bist du besser dran, 
schließlich muss der OPA-Ausgang den Strom auch treiben können.

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Lesenswert?

100 Ohm sind so ein schöner runder Wert, den man am besten überall 
verbauen möchte...

mfg

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.