Forum: Platinen Lötpaste für den Wertstoffhof oder zu retten?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Tuck I. (tuckito)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hi zusammen,

die Lötpaste war die letzten 10 Jahre in der Schublade. Ist die noch 
irgendwie zu retten oder kann sie weg?

Danke,
Jürgen

von Falk B. (falk)


Lesenswert?

Was für eine Frage! Ist jetzt die ganz große Not ausgebrochen, daß JEDER 
Schrott reaktiviert werden muss?

von Tuck I. (tuckito)


Lesenswert?

Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich nicht so blöd gefragt.
Also für die Tonne, danke für die Auskunft.

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Mach einen Schwapp Spiritus rein und warte.
Dann umrühren.
Einfach machen!

Du mußt sehr hilflos sein.
Für so eine Entscheidung alle Welt zu fragen.

von Stefan (Gast)


Lesenswert?

Uiuiui...
Ist das schon Zinn-Schimmel?
Nene,Spaß beiseite!
Daa Zeug ordentlich durchrühren, dann sollte das schon noch zu 
gebrauchen sein.

von Andreas B. (bitverdreher)


Lesenswert?

Für Wasserrohre wird die noch reichen.

von Rente mit 76 (Gast)


Lesenswert?

Vllt für Zinnfiguren?

von Gunnar F. (gufi36)


Lesenswert?

michael_ schrieb:
> Mach einen Schwapp Spiritus rein und warte.
> Dann umrühren.
> Einfach machen!

Hab ich in einem ähnlichen Fall auch gemacht, geht einwandfrei. Jetzt 
kommt gleich einer und meint statt Spiritus lieber Isopropanol nehmen. 
Stimmt!

> Du mußt sehr hilflos sein.
> Für so eine Entscheidung alle Welt zu fragen.

Wenn schon, könnte man dazu sagen, wofür die noch verwendet werden soll.
Ich hab meine dann für "Hand-Reflow" von LED auf Alu-Platinen genutzt.

: Bearbeitet durch User
von Tuck I. (tuckito)


Lesenswert?

Danke für die Meinungen!
Litze verzinnen und ein paar SMD Teile auflöten.
Dafür solls sein...

von abc. (Gast)


Lesenswert?

durchrühren, etwas flussmittel dazu.

von Sigma (Gast)


Lesenswert?

Tuck I. schrieb:
> Danke für die Meinungen!
> Litze verzinnen und ein paar SMD Teile auflöten.
> Dafür solls sein...

Probier doch einfach ob es noch wirkt. Einfach mal mit dem Lötkolben da 
reinstechen. Wahrscheinlich ist es noch gut, das ist ja nicht Milch oder 
so.

von Maik S. (Gast)


Lesenswert?

Sigma schrieb:
> das ist ja nicht Milch oder
> so

sieht aber schon wie Käse aus - Sorry

Frohes Ostern noch !

von fragjanur (Gast)


Lesenswert?

Sieht schlimmer aus als es ist.
Mit etwas Isopropanol wieder flüssiger machen und ggf. durch ein feines 
Sieb drücken, um Schmutz zu entfernen.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Auf eine Dose neue Lötpaste kann man ja auch mal ein paar Monate 
hinsparen...

von Uwe S. (bullshit-bingo)


Lesenswert?

...oder Ratenkauf.


Die Frage des TO kann definitiv niemand auf der Welt beantworten. Wer 
sowas fragt, holt sich automatisch die Leute in den Thread, die sogar 
die Brausepreise von Argentinien kennen.

von Jan (Gast)


Lesenswert?

Tuck I. schrieb:
> und ein paar SMD Teile auflöten.

SMD wurde für professionelle Anwender erfunden. Du bist offensichtlich 
keiner, da du die Lötpaste in der Schublade aufbewahrt hast.

von Tuck I. (tuckito)


Lesenswert?

Wie einfach man doch die Elite aus ihren Löchern locken kann…

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Lesenswert?

Hallo Jan.

Jan schrieb:

> SMD wurde für professionelle Anwender erfunden.

Da mittlerweile aber "moderne" Elektronikbauteile nur noch in SMD 
verfügbar sind, ist letztlich jeder Bastler gezwungen, SMD zu verwenden, 
wenn es mehr als ein Blinker sein soll.

Kleinunternehmer sind mangels Möglichkeiten oft dazu gezwungen, die 
gleichen Methoden wie Bastler zu verwenden.

> Du bist offensichtlich
> keiner, da du die Lötpaste in der Schublade aufbewahrt hast.

Nicht jeder hat einen Kühlschrank. Ich z.B. nicht.

Ich habe meine Lötpaste auch in überlagertem Zustand geschenkt bekommen 
und dann mit Isopropanol schrittweise wieder breiig gemacht.
Davon etwas in einen Kronkorken, und mit ein paar Tropfen Isopropanol 
(wenn eingetrocknet, Verwendung ähnlich wie Wasserfarben, 
Marderhaarpinsel verwenden ist gut aber teuer) und einer Nähnadel kann 
ich das auf SMD Pads auftragen und dann das Bauteil mit Heissluft 
verlöten.

Mit etwas Übung langt es für ein paar Breakoutboards mit QFN Pads.

Im übrigen bedeutet "professionell" lediglich, dass man Geld dafür 
bekommt. Sonst bedeutet es nichts. Insbesondere bedeutet es NICHT, dass 
man es gut macht, dass man sich Mühe gibt, dass man es überhaupt kann, 
oder dass man es einmal offiziell "gelernt" hat.

Die Unterscheidung "Profi" zu "Batler" ist eben anders als Du meinst. 
;O)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Tuck I. schrieb:
> ein paar SMD Teile auflöten

Wirst du vergessen können. Das hinterlässt dann viele einzelne 
Zinnkugeln, die sich nicht mehr zu einer ordentlichen Lötstelle 
zusammenschließen. BTDT.

Für grobschlächtiges Zeug wie das Verzinnen von Drähten wird's noch 
gehen, sofern du es flüssig genug bekommst.

Bernd W. schrieb:
> Nicht jeder hat einen Kühlschrank.

Sind dann allerdings sehr schlechte Voraussetzungen für das Lagern von 
Lötpaste.

von Sigma (Gast)


Lesenswert?

Jan schrieb:
> Tuck I. schrieb:
>
>> und ein paar SMD Teile auflöten.
>
> SMD wurde für professionelle Anwender erfunden. Du bist offensichtlich
> keiner, da du die Lötpaste in der Schublade aufbewahrt hast.

Gatekeeping Musterbeispiel

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Bernd W. schrieb:
> Nicht jeder hat einen Kühlschrank. Ich z.B. nicht.

Armes Luder.
Sollen wir für dich sammeln?

> Ich habe meine Lötpaste auch in überlagertem Zustand geschenkt bekommen
> und dann mit Isopropanol schrittweise wieder breiig gemacht.
> Davon etwas in einen Kronkorken, und mit ein paar Tropfen Isopropanol
> (wenn eingetrocknet, Verwendung ähnlich wie Wasserfarben,
> Marderhaarpinsel verwenden ist gut aber teuer) und einer Nähnadel kann
> ich das auf SMD Pads auftragen und dann das Bauteil mit Heissluft
> verlöten.

Du vermutest wie andere Zinnpaste.
Ich denke, es ist nur Kolo.

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Lesenswert?

Hallo michael_

michael_ schrieb:

>> Nicht jeder hat einen Kühlschrank. Ich z.B. nicht.
>
> Armes Luder.
> Sollen wir für dich sammeln?

Nicht nötig. Es geht nicht (nur) ums Geld. So ein Kühlschrank nimmt auch 
Platz weg und bedarf der Organisation und Pflege. Das ist nervig. Es 
gibt auch Fälle, da ist es furchtbar anstrengend, in seiner 
"Komfortzone" zu bleiben. ;O)

Das ich dabei Anschaffungskosten und Stromkosten einspare ist ein netter 
Seiteneffekt. ;O)

Ich laufe viel durch die Gegend. Da kann ich dann auch wenn ich gerade 
beim Aldi vorbeikomme, etwas frisch besorgen.
Vieles hält sich sowieso auch ohne Kühlschrank ein paar Tage. 
Sauermilchprodukte sind das Paradebeispiel. Käse, Quark, Dauerwurst, 
geräucherter Speck und Eier sind auch weniger ein Problem, und Obst und 
Gemüse erst recht nicht. Im Hochsommer packe ich den Kram im zweifel in 
den Keller oder lasse ihn in der Sonne trocknen. ;O)

Die zwingenden Anwendungsfälle für einen Kühlschrank sind weniger häufig 
als man denkt. Allerdings sollte man dafür wirklich kein 
"Mindesthaltbarkeitsdatumsfetischist" sein.

>> Ich habe meine Lötpaste auch in überlagertem Zustand geschenkt bekommen
>> und dann mit Isopropanol schrittweise wieder breiig gemacht.
>> Davon etwas in einen Kronkorken, und mit ein paar Tropfen Isopropanol
>> (wenn eingetrocknet, Verwendung ähnlich wie Wasserfarben,
>> Marderhaarpinsel verwenden ist gut aber teuer) und einer Nähnadel kann
>> ich das auf SMD Pads auftragen und dann das Bauteil mit Heissluft
>> verlöten.
>
> Du vermutest wie andere Zinnpaste.
> Ich denke, es ist nur Kolo.

Ja, ich dachte an Lötpaste mit Zinnkügelchen. Für Kolophonium alleine 
würde sich das auch nicht lohnen. ;O)

Der graue Rand oberhalb der bräunlichen Masse auf dem Bild ist ein Indiz 
für Zinnpaste. Die bräunliche Masse dürfte in der Tat Kolophonium sein 
und das Zinn hat sich darunter abgesetzt. So kenne ich das eben aus 
eigener Erfahrung. Mag sein, das andere andere Erfahrungen haben. ;O)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von Sigma (Gast)


Lesenswert?

Es ist eindeutig Flussmittel. Meins sieht genauso aus.

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

So vergammelt? Pfui.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

michael_ schrieb:
> So vergammelt? Pfui.

Im schwäbischen sagt man:

Wie d'r Herr so 's Gscher

: Bearbeitet durch User
von Bernhard B. (rundekugel)


Lesenswert?

Ich finde es gut, wenn man versucht, altes Zeug wieder zu verwenden, 
anstatt es einfach wegzuwerfen. Auch wenn man daran denkt, wie die 
Arbeitsbedingungen in den Zinnminen sind.

von Kilo S. (kilo_s)


Lesenswert?

michael_ schrieb:
> Du vermutest wie andere Zinnpaste.
> Ich denke, es ist nur Kolo.

Kolophonium ist nahezu unendlich lagerfähig. Sowohl im geschlossenen 
Gefäß als auch in der Natur. Das einzige was Musiker bei ihrem 
Kolophonium beachten müssen, für Streichinstrumente brauchen sie für 
optimale Funktion auch den Anteil im Kolophonium brauchen der "Flüchtig" 
ist.
Zitat: "Die ätherischen Öle, die ausschlaggebend für ein gutes 
Kolophonium sind, verdampfen und es verliert dadurch seine Wirkung bzw. 
verändert die Eigenschaften."

Für die Elektronik hingegen, da mach ich mir keine Sorgen.
Mein selbstgemachtes Kolophonium funktioniert auch wunderbar, egal ob 
fest oder verflüssigt mit Iso/Spiritus. Am Baum steht allerdings auch 
kein Haltbarkeitsdatum wie lange ich das harz verwenden kann. ;-)

Ich würde es einfach ausprobieren, im warmen (40°C) Wasserbad Vorsichtig 
etwas Iso oder Spiritus dazu, die Wärme hilft bestimmt.

Danach ein paar Tests und dann sieht man ob es noch brauchbar ist.

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Kilo S. schrieb:
> Ich würde es einfach ausprobieren, im warmen (40°C) Wasserbad Vorsichtig
> etwas Iso oder Spiritus dazu, die Wärme hilft bestimmt.

Ja, wenn man die Hosen mit der Kneipzange anzieht.
Einfach mal die Lötspitze reinhalten und umrühren.
Da sind dann auch die Schimmelsporen tot.

von Pille (Gast)


Lesenswert?

Kilo S. schrieb:
> Am Baum steht allerdings auch
> kein Haltbarkeitsdatum wie lange ich das harz verwenden kann. ;-)
>

Haltbarkeitsdaten sind so eine Sache..Vieles davon völlig aus der Luft 
gegriffen.

Ein (auch hier gängiger) Kumpel war mal mit uns einkaufen, und feixte 
plötzlich vor einem Regal, eine Tüte "Himalaya-Salz" in der Hand. MHD 
lief in 1,5 Jahren ab...
Klar kann man da feixen, das Zeug lagert Millionen von Jahren, wird dann 
abgebaut und hat dann ein MHD von 2 Jahren..ja nee, is klar.

Gruß,
Pille

von Jemand (Gast)


Lesenswert?

Hallo

Pille schrieb:
> Klar kann man da feixen, das Zeug lagert Millionen von Jahren, wird dann
> abgebaut und hat dann ein MHD von 2 Jahren..ja nee, is klar.


Dir ist aber klar das mit hoher Wahrscheinlichkeit auch du (wie auch 
ich) ein ganz klein wenig daran "Schuld" bist?

Nahezu alle Parteien hausieren mit Verbraucherschutz, es gibt jede Menge 
Vereine die von teilweisen hysterischen (die auch immer die lautesten 
sind -leider-) Mitgliedern die sich für den Verbraucherschutz (bzw. auch 
ihr Ego...) einsetzen.

Tja und weil "wir" alle halt nicht einfach mal die Schnauze halten 
können (wenn auch nur sehr indirekt - fast schon ungewollt) und die 
Industrie, vor allem im Lebensmittelbereich, per so "Evil" ist...(Hat 
schon irgendjemand mal was positives über Discounter, Proctor und 
Gamble, Ferrero usw. erzählt - so außerhalb der Werbung...?!) muss halt 
alles ein Haltbarkeitsdatum haben...

Gesetze , Vorschriften und auch so manches was "freiwillig" gemacht 
-gerade im Lebensmittelumfeld- wird ist letztendlich auf unser allen 
Mist (Meinung, Angst, Hysterie, Weltanschung...) gewachsen.

von Pille (Gast)


Lesenswert?

Jemand schrieb:
> Hallo
>
> Pille schrieb:
>> Klar kann man da feixen, das Zeug lagert Millionen von Jahren, wird dann
>> abgebaut und hat dann ein MHD von 2 Jahren..ja nee, is klar.
>
> Dir ist aber klar das mit hoher Wahrscheinlichkeit auch du (wie auch
> ich) ein ganz klein wenig daran "Schuld" bist?
>

Nee, da biste bei mir absolut falsch. Ich hatte noch nie Verständnis für 
14 tägiges Rückgaberecht für im Versandhandel erworbene Waren bei denen 
der VK die Kosten und das Risiko zu tragen hat. Am lustigsten finde ich 
das, wenn Käufer sich Winterreifen bestellen, eine Woche Skiurlaub in 
den Alpen machen und dann die Reifen ohne angabe von Gründen oder wegen 
"Nichtgefallen" zurück schicken..ok, das Loch ist mittlerweile gestopft. 
Genausoweing Verständnis kann ich entwickeln für die Verbote von 
Kaliumpermanganat oder Schwermetallen,
H2O2, Schwefelsäure und ähnlichen "Dual Use" Stoffen, nur weil 
Truppenteilen wie Schäuble der Arsch auf Grundeis geht.
Ich bin gelernter Ossi und nicht mal die DDR Führung hatte derartigen 
Schiß vor dem eigenen Volk wie unsere Volksvertreter heute zu Tage, 
wahrscheinlich gabs dafür auch deutlich weniger Gründe.

> Nahezu alle Parteien hausieren mit Verbraucherschutz, es gibt jede Menge
> Vereine die von teilweisen hysterischen (die auch immer die lautesten
> sind -leider-) Mitgliedern die sich für den Verbraucherschutz (bzw. auch
> ihr Ego...) einsetzen.

Ja..oder die "Umwelt" wie die dt. Umwelthilfe. Das ist ein 
gemeinnütziger eingetragener Verein, wieso darf da nicht einfach jeder 
Mitglied werden dem danach ist (das wäre ich schon längst) obwohl das 
Vereinsrecht das ausdrücklich verlangt?!?
>
> Tja und weil "wir" alle halt nicht einfach mal die Schnauze halten

Ich halte meine Schnautze nicht, hab ich noch nie gemacht und bin 
deswegen auch hier nicht nur einmal angeeckt  bei den Schnautzehaltern 
und Mitmachern Haltungsinhabern und Vonnichtsgewußthabern..

> können (wenn auch nur sehr indirekt - fast schon ungewollt) und die
> Industrie, vor allem im Lebensmittelbereich, per so "Evil" ist...(Hat
> schon irgendjemand mal was positives über Discounter, Proctor und
> Gamble, Ferrero usw. erzählt - so außerhalb der Werbung...?!) muss halt
> alles ein Haltbarkeitsdatum haben...
>
> Gesetze , Vorschriften und auch so manches was "freiwillig" gemacht
> -gerade im Lebensmittelumfeld- wird ist letztendlich auf unser allen
> Mist (Meinung, Angst, Hysterie, Weltanschung...) gewachsen.

Machs wie ich und gehe den Leuten auf den Geist mit Deiner vernünftigen 
Weltanschauung, vllt. kommen wir dann auch wieder da hin wo jeder seine 
Meinung ganz ohne Cancle Culture Folgen öffentlich sagen darf?

Gruß,
Pille

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Lesenswert?

Hallo Pille und Jemand.

Pille schrieb:

> Ein (auch hier gängiger) Kumpel war mal mit uns einkaufen, und feixte
> plötzlich vor einem Regal, eine Tüte "Himalaya-Salz" in der Hand. MHD
> lief in 1,5 Jahren ab...
> Klar kann man da feixen, das Zeug lagert Millionen von Jahren, wird dann
> abgebaut und hat dann ein MHD von 2 Jahren..ja nee, is klar.

Die meisten Leute (oder die Firma dahinter), die Salz abbauen und 
eintüten wissen was sie machen. Aber den nachfolgenden Händlern bis zum 
verbrauchenden Volk kann man da nicht so trauen, und Salz, das in einer 
Pappverpackung rieselfähig sein soll, enthält sehr wahrscheinlich 
Zusätze, um die Rieselfähigkeit für einen gewissen Zeitraum zu erhalten, 
solange nicht bei der Lagerung noch Fehler gemacht werden.

Ich habe beim Aufräumen in einem Keller Jahrzehnte alte 500g 
Speisesalzpackungen gefunden und anschliessend in der Küche verwendet. 
Mit einem Pfund Salz komme ich dann auch mehrere Jahre aus.

Allerdings, mit "rieselfähig" war nicht mehr, die Hygroskopie hatte mit 
der Luftfeuchtigkeit gereicht, um die ganze Packung zu einem Block 
werden zu lassen. Ist aber auch kein Problem, vorsichtig etwas mit der 
Messerkante abkratzen, so lässt sich das auch gut dosieren.

Die meisten Leute aus meinem Umfeld würden dann Schimpfen und das Zeug 
reklamieren, und den Stress wollen sich die Händler halt sparen. Sonst 
würde das Zeug sowieso als Klotz verkauft, das ist nicht ohne Grund in 
einigen Ländern auch üblich....

"Himalayasalz" hat aber noch einen anderen Aspekt. Das Zeug ist ein 
Esoterik Produkt das auch einen Psiram Eintrag hat:
https://www.psiram.com/de/index.php/Himalayasalz
Die Klientel, die das kauft, ist ähnlich abgedreht wie die audiophilen 
Goldöhrchen. Und jede Störung an Aussehen oder ein kratzendes Geräuch 
beim Rieseln würde bei denen Wutausbrüche und epileptische Anfälle 
triggern. Wenn Du mit einer solcher Klientel geschlagen bist, sind 
solche Vorsichtsmassnahmen vermutlich verständlich.

Jemand schrieb:

> Dir ist aber klar das mit hoher Wahrscheinlichkeit auch du (wie auch
> ich) ein ganz klein wenig daran "Schuld" bist?
>
> Nahezu alle Parteien hausieren mit Verbraucherschutz, es gibt jede Menge
> Vereine die von teilweisen hysterischen (die auch immer die lautesten
> sind -leider-) Mitgliedern die sich für den Verbraucherschutz (bzw. auch
> ihr Ego...) einsetzen.

Ja. Genau das ist das Problem. Es fehlen im Volk in der Breite einfach 
gewisse Grundkenntnisse naturwissenschaftlicher und handwerklicher Art. 
Und es gibt genug Leute, die Du besser davon abhältst, mit der 
Messerklinge auf einen Salzblock einzudreschen bis die Klinge zerspringt 
und sie die Splitter ins Auge bekommen.
Das hängt daran, dass wir Menschen nur eine begrenzte Kapazität an 
Lernfähigkeit und Begabungen haben. Keiner kann alles in voller Breite 
abdecken. Wir leben aber in einem Umfeld, dass einen sehr hohes 
technologisches Level hat und entsprechender Fähigkeiten bedarf, als 
auch in einem sozialen Umfeld, das einem Mienenfeld gleicht.
Irgendwo muss da jeder Mut zur Lücke haben, und die liegt bei jedem 
anders.

Wir leben eben auch in einer Überforderungsgesellschaft.

Pille schrieb:

> Genausoweing Verständnis kann ich entwickeln für die Verbote von
> Kaliumpermanganat oder Schwermetallen,
> H2O2, Schwefelsäure und ähnlichen "Dual Use" Stoffen, nur weil
> Truppenteilen wie Schäuble der Arsch auf Grundeis geht.

Wer sich in Deutschland Sprengstoff besorgen will, sucht sich den 
sowieso im Wald. Da kann er dann zwischen der Treibladung und 
Hochbrisantem wählen. ;O(

> Ich bin gelernter Ossi und nicht mal die DDR Führung hatte derartigen
> Schiß vor dem eigenen Volk wie unsere Volksvertreter heute zu Tage,
> wahrscheinlich gabs dafür auch deutlich weniger Gründe.

Die "weniger Gründe" bestanden in einem Überwachungsaparat, der sie 
geschützt hat, der dann irgendwann aber nicht mehr funktioniert hat.
Hier müssen Politiker tatsächlich gut ihre Wähler im Auge behalten, und 
schiessen in Form von Populisten dabei öfters über das Ziel hinaus, und 
zum anderen wachsen hier langsam rechtsradikale Terrororganisationen, 
vor denen ich allerdings auch Angst habe.

>> Nahezu alle Parteien hausieren mit Verbraucherschutz, es gibt jede Menge
>> Vereine die von teilweisen hysterischen (die auch immer die lautesten
>> sind -leider-) Mitgliedern die sich für den Verbraucherschutz (bzw. auch
>> ihr Ego...) einsetzen.

Das ist ja irgendwie auch sinnvoll. Wer in einer Leistungsgesellschaft 
Erfolg haben will, muss (mit wenigen ausnahmen) zu krummen Methoden 
greifen, weil der Wettbewerb sonst ruinös ist. Am Ende dieser 
"Nahrungskette" steht der Endverbraucher, und das ist seine Methode sich 
zu wehren.
Auf der anderen Seite hat aber auch die Industrie entdeckt, dass sich 
mit Vorschriften die Konkurenz vom Hals halten, lässt, zumindest 
solange, bis die ebenfalls ihren Hintern gedreht haben, und dann geht 
das ganze in eine andere Richtung los.

> Ja..oder die "Umwelt" wie die dt. Umwelthilfe. Das ist ein
> gemeinnütziger eingetragener Verein, wieso darf da nicht einfach jeder
> Mitglied werden dem danach ist (das wäre ich schon längst) obwohl das
> Vereinsrecht das ausdrücklich verlangt?!?

Das Vereinsrecht verlangt, das eine Satzung existiert, in der das 
geregelt ist. Wenn Du die Voraussetzungen nach dieser Satzung erfüllst, 
hättest Du ein Klagerecht.

> Machs wie ich und gehe den Leuten auf den Geist mit Deiner vernünftigen
> Weltanschauung, vllt. kommen wir dann auch wieder da hin wo jeder seine
> Meinung ganz ohne Cancle Culture Folgen öffentlich sagen darf?

Dann müsstest Du aber auch meine Meinung hören, dass ich es krank finde, 
stolz auf seine Nation oder sein Volk zu sein, das Corona tatsächlich 
ein Problem ist und das der Klimawandel real und menschengemacht ist. 
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Du das willst. ;O)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
von Holm (Gast)


Lesenswert?

Bernd W. schrieb:
> Hallo Pille und Jemand.
>
> Pille schrieb:
>
>> Ein (auch hier gängiger) Kumpel war mal mit uns einkaufen, und feixte
>> plötzlich vor einem Regal, eine Tüte "Himalaya-Salz" in der Hand. MHD
>> lief in 1,5 Jahren ab...
>> Klar kann man da feixen, das Zeug lagert Millionen von Jahren, wird dann
>> abgebaut und hat dann ein MHD von 2 Jahren..ja nee, is klar.
>
> Die meisten Leute (oder die Firma dahinter), die Salz abbauen und
> eintüten wissen was sie machen. Aber den nachfolgenden Händlern bis zum
> verbrauchenden Volk kann man da nicht so trauen, und Salz, das in einer
> Pappverpackung rieselfähig sein soll, enthält sehr wahrscheinlich
> Zusätze, um die Rieselfähigkeit für einen gewissen Zeitraum zu erhalten,
> solange nicht bei der Lagerung noch Fehler gemacht werden.

Nein. Dieses Himalaya-Salz wirbt damit das es keinerlei Zusätze (Al2O3) 
enthält die es rieselfähig machen, die rötliche Farbe wird auch dadurch 
verursacht das es nicht mal sonderlich gereinigt ist, sondern hohe 
Anteile anderer Salze als NaCl enthält. Diese Begründung geht hier also 
eher nach hinten los.

[..]
>
> Jemand schrieb:
>
>> Dir ist aber klar das mit hoher Wahrscheinlichkeit auch du (wie auch
>> ich) ein ganz klein wenig daran "Schuld" bist?
>>
>> Nahezu alle Parteien hausieren mit Verbraucherschutz, es gibt jede Menge
>> Vereine die von teilweisen hysterischen (die auch immer die lautesten
>> sind -leider-) Mitgliedern die sich für den Verbraucherschutz (bzw. auch
>> ihr Ego...) einsetzen.
>
> Ja. Genau das ist das Problem. Es fehlen im Volk in der Breite einfach
> gewisse Grundkenntnisse naturwissenschaftlicher und handwerklicher Art.

Du führst hier den Verbraucherschutz als Problem an, gefolgt von der 
Benennung des eigentlichen Problems.
Liste doch mal die Bildungsausgaben der BRD in den letzten 30 Jahren 
auf,
da genau steckt das Problem. Wissen kann man nicht durch Wokeness 
ersetzen, es sei denn man möchte dumme Untertanen züchten, wenn der 
Effekt nicht ausreicht kann man auch Massen von leicht manipulierbaren 
Flüchtlingen importieren, das hilft das Bildungsniveau wirksam zu 
senken.

> Und es gibt genug Leute, die Du besser davon abhältst, mit der
> Messerklinge auf einen Salzblock einzudreschen bis die Klinge zerspringt
> und sie die Splitter ins Auge bekommen.
> Das hängt daran, dass wir Menschen nur eine begrenzte Kapazität an
> Lernfähigkeit und Begabungen haben. Keiner kann alles in voller Breite
> abdecken. Wir leben aber in einem Umfeld, dass einen sehr hohes
> technologisches Level hat und entsprechender Fähigkeiten bedarf, als
> auch in einem sozialen Umfeld, das einem Mienenfeld gleicht.
> Irgendwo muss da jeder Mut zur Lücke haben, und die liegt bei jedem
> anders.

Bildungsmangel, quer über alle Bevölkerungsschichten, gipfelnd in 
Außenministern mit Abschluß im Völkerball oder so.
>
> Wir leben eben auch in einer Überforderungsgesellschaft.
>
> Pille schrieb:
>
>> Genausoweing Verständnis kann ich entwickeln für die Verbote von
>> Kaliumpermanganat oder Schwermetallen,
>> H2O2, Schwefelsäure und ähnlichen "Dual Use" Stoffen, nur weil
>> Truppenteilen wie Schäuble der Arsch auf Grundeis geht.
>
> Wer sich in Deutschland Sprengstoff besorgen will, sucht sich den
> sowieso im Wald. Da kann er dann zwischen der Treibladung und
> Hochbrisantem wählen. ;O(
>
>> Ich bin gelernter Ossi und nicht mal die DDR Führung hatte derartigen
>> Schiß vor dem eigenen Volk wie unsere Volksvertreter heute zu Tage,
>> wahrscheinlich gabs dafür auch deutlich weniger Gründe.
>
> Die "weniger Gründe" bestanden in einem Überwachungsaparat, der sie
> geschützt hat, der dann irgendwann aber nicht mehr funktioniert hat.

Schön das Du versuchst einem Ossi zu erklären wie sein Staat Deiner 
Meinung nach funktioniert hat. Verstehe mich recht, ich halte große 
Stücke  auf Dich, aber kannst Du einfach mal aufhören über Dinge zu 
salbadern von denen Du offensichtlich Nichts verstehst und über die Du 
abseits von Propaganda nie etwas erfahren hast?


> Hier müssen Politiker tatsächlich gut ihre Wähler im Auge behalten, und
> schiessen in Form von Populisten dabei öfters über das Ziel hinaus, und
> zum anderen wachsen hier langsam rechtsradikale Terrororganisationen,
> vor denen ich allerdings auch Angst habe.

Welche Terrororganisationen sind Dir außer Grünen, FDP und Antifa in D 
noch bekannt?

>
>>> Nahezu alle Parteien hausieren mit Verbraucherschutz, es gibt jede Menge
>>> Vereine die von teilweisen hysterischen (die auch immer die lautesten
>>> sind -leider-) Mitgliedern die sich für den Verbraucherschutz (bzw. auch
>>> ihr Ego...) einsetzen.
>
> Das ist ja irgendwie auch sinnvoll.

Nein, ist es nicht. Es ist das Kurieren am Symptom. Bildung und 
Aufklärung über die Funktion Kapitalistischer Wirtschaft würde helfen.

>Wer in einer Leistungsgesellschaft
> Erfolg haben will, muss (mit wenigen ausnahmen) zu krummen Methoden
> greifen, weil der Wettbewerb sonst ruinös ist. Am Ende dieser
> "Nahrungskette" steht der Endverbraucher, und das ist seine Methode sich
> zu wehren.

Ein gebildeter Endverbraucher verfügt über Kenntnisse die es verhindern 
das er in Fallen läuft.

Dieter Hildebrand als "Sandmann" im Scheibenwischer, geguckt mir viel 
Gries auf der Röhre zu tiefsten DDR Zeiten:

"Heute meine lieben Kinder möchte ich Euch ein Märchen erzählen: Es war 
einmal ein Mann der es durch seiner eigenen Hände erhlicher Arbeit zu 
groooßem Reichtum gebracht hat. Und morgen meine lieben Kinder erzähle 
ich Euch ein anderes Märchen."

Das ist mir die ganzen Jahre in Erinnerung geblieben, es macht klar wir 
ein kapitalistisches Wirtschaftssystem funktioniert. Man kann es nicht 
zu Reichtum bringen, ohne irgend einen Anderen über den Löffel zu 
balbieren, exakt das hat er gesagt, und das steht auch in Marx Kapital.
Die Installation eines "Verbraucherschutzes" fügt nur eine weitere Ebene 
der Gewinnerziehung ein, nichts weiter.


> Auf der anderen Seite hat aber auch die Industrie entdeckt, dass sich
> mit Vorschriften die Konkurenz vom Hals halten, lässt, zumindest
> solange, bis die ebenfalls ihren Hintern gedreht haben, und dann geht
> das ganze in eine andere Richtung los.
>
>> Ja..oder die "Umwelt" wie die dt. Umwelthilfe. Das ist ein
>> gemeinnütziger eingetragener Verein, wieso darf da nicht einfach jeder
>> Mitglied werden dem danach ist (das wäre ich schon längst) obwohl das
>> Vereinsrecht das ausdrücklich verlangt?!?
>
> Das Vereinsrecht verlangt, das eine Satzung existiert, in der das
> geregelt ist. Wenn Du die Voraussetzungen nach dieser Satzung erfüllst,
> hättest Du ein Klagerecht.

Klagerecht? Lach. Bei der heutigen Justiz?
Ein gemeinnütziger Verein MUSS jeden Interessenten aufnehmen, das ist 
eine Voraussetzung für die Erteilung der Gemeinnützigkeit.
>
>> Machs wie ich und gehe den Leuten auf den Geist mit Deiner vernünftigen
>> Weltanschauung, vllt. kommen wir dann auch wieder da hin wo jeder seine
>> Meinung ganz ohne Cancle Culture Folgen öffentlich sagen darf?
>
> Dann müsstest Du aber auch meine Meinung hören, dass ich es krank finde,
> stolz auf seine Nation oder sein Volk zu sein, das Corona tatsächlich
> ein Problem ist und das der Klimawandel real und menschengemacht ist.
> Ich kann mir nicht vorstellen, dass Du das willst. ;O)
>
> Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
> http://www.l02.de

Ich höre mir Deine Meinung gerne an und ja, ich will sie hören, auch 
wenn Dich das verblüffen mag. Das bedeutet aber 2 Dinge genau nicht:
1. das ich keine weitere Meinung neben meiner akzeptiere
2. das ich versuchen würde Deine Meinung zu canceln, weil sie nicht 
meiner eigenen entspricht und "Teile der Bevölkerung verunsichern 
könnte".

Ich bin Demokrat und für freien Diskurs der Meinungen. "Haltung" ist mir 
deswegen zutiefst zuwider.

Gruß,
Pille

von Kilo S. (kilo_s)


Lesenswert?

Bernd W. schrieb:
> Wer sich in Deutschland Sprengstoff besorgen will, sucht sich den
> sowieso im Wald. Da kann er dann zwischen der Treibladung und
> Hochbrisantem wählen. ;O(

Jepp, das schlimme daran ist das in manchen Gegenden noch nicht ein Mal 
gebuddelt werden muss um sowas zu finden. Liegt mehr als genug noch 
oberflächlich in der Gegend.
Genauso ist es kein Problem an Airbags (komplett! Mit Zünder.) zu 
kommen, man muss nur den richtigen kennen. (Hinterhofschrauber zb.)

Bernd W. schrieb:
> Es fehlen im Volk in der Breite einfach gewisse Grundkenntnisse
> naturwissenschaftlicher und handwerklicher Art.

Oh ja!
Brach mir zu Ostern das Flügellager an der Balkontüre, bin zum 
Fensterbauer und hab ihn nach der passenden Bezeichnung gefragt.
Was bekam ich zurück?! Das Ecklager was noch intakt war als Link für ein 
Ersatzteil. Auf meine Antwort:"Das ist das falsche Teil, ich benötige 
das Flügellager passend zum Ecklager" kam nie eine Antwort.

Wenn du zum "Profi" gehst...

Ich hab es dann durch kompletten Austausch mit einem neuen gelöst, wohl 
dem der in der Schule aufgepasst hat (Werkunterricht) und weiß wie man 
neue Bohrungen setzt.

von Galileo (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ist das noch gut? 🤢

Hab das heute zum nachlöten von SMD benutzt und rein optisch sah das 
Ergebnis eigentlich top aus. 👍👍👍

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Galileo schrieb:
> optisch sah das Ergebnis eigentlich top aus

Dann fotografier doch lieber das Ergebnis als diese Kleckerei.

von Galileo (Gast)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Galileo schrieb:
>
>> optisch sah das Ergebnis eigentlich top aus
>
> Dann fotografier doch lieber das Ergebnis als diese Kleckerei.

Sorry 🙈, ist schon wieder verbaut.

Mir geht es aber auch mehr um die Langzeitwirkung 🗓  wegen Säure oder 
so.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Galileo schrieb:
> wegen Säure oder so.

Daran wird sich kaum was ändern. Die Chemie ist ja durch das enthaltene 
Flussmittel festgelegt, die Konsistenz der Paste und ihre 
Verarbeitbarkeit ist dagegen reine Physik.

von Johannes U. (kampfradler)


Lesenswert?

Bernd W. schrieb:

> Ich habe beim Aufräumen in einem Keller Jahrzehnte alte 500g
> Speisesalzpackungen gefunden und anschliessend in der Küche verwendet.
> Mit einem Pfund Salz komme ich dann auch mehrere Jahre aus.
>
> Allerdings, mit "rieselfähig" war nicht mehr, die Hygroskopie hatte mit
> der Luftfeuchtigkeit gereicht, um die ganze Packung zu einem Block
> werden zu lassen. Ist aber auch kein Problem, vorsichtig etwas mit der
> Messerkante abkratzen, so lässt sich das auch gut dosieren.

Im Prinzip ok, weil das Produkt Speisesalz an sich nicht umkippt aber 
Obacht:
Diese Pappverpackungen sind ja nunmal bunt bedruckt und wie es so ist, 
moechte man die Bestandteile dieser Farben nicht unbedingt in seinem 
Lebensmittel wiederfinden..
Wenn durch diese Verpackung nun von Feuchtigkeit durchdrungen wurde, 
dann werden dabei iirc aber auch Bestandteile der Druckfarbe 
mithineingenommen.
War mal vor einigen Jahren zu lesen, Link habe ich jetzt leider nicht 
zur Hand.

Fazit:
Ein Produkt an sich kann problemlos jenseits irgendwelcher Verfallsdaten 
verwendet werden, die Beschaffenheit seiner Verpackung kann allerdings 
dafuer sorgen eigene Probleme herbeizufuehren.

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Johannes U. schrieb:
> Im Prinzip ok, weil das Produkt Speisesalz an sich nicht umkippt aber
> Obacht:
> Diese Pappverpackungen sind ja nunmal bunt bedruckt und wie es so ist,
> moechte man die Bestandteile dieser Farben nicht unbedingt in seinem
> Lebensmittel wiederfinden..
> Wenn durch diese Verpackung nun von Feuchtigkeit durchdrungen wurde,
> dann werden dabei iirc aber auch Bestandteile der Druckfarbe
> mithineingenommen.

Aber nur, wenn du eine Feuchte Wohnung hast.
Was glaubst du, was für Lebensmittel alle in Papier/Pappe/Stoff verpackt 
werden?

Dein Aluhut hat Löcher!

Und die Farbe im teuren Hochgebirgs-Salz ist einfach nur Dreck.
Dreck! Und manche Leute geben dafür Vermögen aus.

Und das Grüne in seiner Lötpaste ist nur Grünspan.
Vom Kupfer.
Man sollte nicht daran lecken.

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Lesenswert?

Hallo michael_

michael_ schrieb:

>> Wenn durch diese Verpackung nun von Feuchtigkeit durchdrungen wurde,
>> dann werden dabei iirc aber auch Bestandteile der Druckfarbe
>> mithineingenommen.
>
> Aber nur, wenn du eine Feuchte Wohnung hast.

In dem Fall stammte das Zeug ja tatsächlich aus einem Keller, in dem es 
lange gelegen hat.

Allerdings: Es handelte sich um Luftfeuchtigkeit, nicht das die 
komplette Packung Wasser gelegen hatte. Das mit dem "durchdringen" mit 
Feuchtigkeit geschah also durch die Diffusion eines Gases. Die Mengen, 
die dabei mitgenommen werden sind sehr klein. Das Salz war dadurch zu 
einem Block zusammengebacken, aber weder das Salz noch die Verpackung 
machten einen "klammfeuchten" Eindruck.


> Was glaubst du, was für Lebensmittel alle in Papier/Pappe/Stoff verpackt
> werden?
>
> Dein Aluhut hat Löcher!

Es geht um die Farbe und Konservierungsstoffe dieser Verpachung, und da 
ist mir selber ein Fall bekannt, wo neues Mehl bitter schmeckte, weil in 
der Innenverpackung Recycling Papier verwendet wurde, in das wohl ein 
Spezialpapier gelangt war, das eine extrem bitter schmeckende Beimengung 
hatte.
Ist aber schon 20 Jahre her und war damals wohl der Anlass, das für 
Lebensmittelverpackungen Recyclingpapier nicht mehr verwendet werden 
soll.

Jedenfalls kein Anlass zur Sorge. Wir werden eh alle viel zu alt. Rente 
gibt es erst mit 67, aber ab spätestens 50 hat man schon Probleme einen 
Job zu bekommen.

> Und die Farbe im teuren Hochgebirgs-Salz ist einfach nur Dreck.
> Dreck! Und manche Leute geben dafür Vermögen aus.

Das ist allerdings Richtig. In meinem oben angegebenen 
http://www.Psiram.com Link auf Himalaya Salz ist irgendwo ein Verweis 
auf eine Analyse.

> Und das Grüne in seiner Lötpaste ist nur Grünspan.
> Vom Kupfer.

Es gibt auch grünliche Metallverbindungen anderen Ursprungs. ;O)
Kupfer liegt allerdings nahe.

> Man sollte nicht daran lecken.

Auch richtig.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

Beitrag #7051033 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Pille (Gast)


Lesenswert?

Bernd W. schrieb:
[..]
>> Was glaubst du, was für Lebensmittel alle in Papier/Pappe/Stoff verpackt
>> werden?
>>
>> Dein Aluhut hat Löcher!
>
> Es geht um die Farbe und Konservierungsstoffe dieser Verpachung, und da
> ist mir selber ein Fall bekannt, wo neues Mehl bitter schmeckte, weil in
> der Innenverpackung Recycling Papier verwendet wurde, in das wohl ein
> Spezialpapier gelangt war, das eine extrem bitter schmeckende Beimengung
> hatte.
> Ist aber schon 20 Jahre her und war damals wohl der Anlass, das für
> Lebensmittelverpackungen Recyclingpapier nicht mehr verwendet werden
> soll.

Wobei anzumerken wäre das dieses fragliche Himalaya Salz niemals in 
Papier verpackt, sondern in transparenten Plastiktüten kommt, der Kunde 
würde doch
sonst das Alleinstellungsmerkmal schlechthin, die orangerote Farbe, gar 
nicht sehen können. Das Argument entfällt hier also völlig.
>
> Jedenfalls kein Anlass zur Sorge. Wir werden eh alle viel zu alt. Rente
> gibt es erst mit 67, aber ab spätestens 50 hat man schon Probleme einen
> Job zu bekommen.
>

...und das ist bei Deiner als "hübsch regierungskonform" zu 
bezeichnenden Grundeinstellung für Dich kein Grund zur Sorge? Für mich 
allerdings schon,
zumal die regierende Mischpoke selbstverständlich für sich selbst und 
dieses Problem eine Lösung gefunden hat. Für Niemanden in diesem Staat 
bezahlt diese noch Sterbegeld, nur für die am Hungertuch nagenden 
Parlamentarier.


Pille

von Kilo S. (kilo_s)


Lesenswert?

Bernd W. schrieb:
> Es gibt auch grünliche Metallverbindungen anderen Ursprungs. ;O)
> Kupfer liegt allerdings nahe.

Die Farbe erinnert an das Fett für Baufahrzeuge zum schmieren der 
Gelenke und Lager.

Nimm doch Mal einen kleks davon, schmelze ihn mit dem Lötkolben zu einer 
kleinen Kugel und zeig Mal ein Foto davon.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Kilo S. schrieb:
> Nimm doch Mal …

Der TE ist seit einem Monat wieder verschwunden.

Vermutlich haben ihn Diskussionen über Himalajasalz schlicht nicht 
interessiert.

von Galileo (Gast)


Lesenswert?

Kilo S. schrieb:
> Bernd W. schrieb:
>
>> Es gibt auch grünliche Metallverbindungen anderen Ursprungs. ;O)
>> Kupfer liegt allerdings nahe.
>
> Die Farbe erinnert an das Fett für Baufahrzeuge zum schmieren der
> Gelenke und Lager.
> Nimm doch Mal einen kleks davon, schmelze ihn mit dem Lötkolben zu einer
> kleinen Kugel und zeig Mal ein Foto davon.

Wie soll man daraus eine Kugel schmelzen? Das ist keine lötzinnhaltige 
Paste sondern Lötfett/Flussmittel.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.