Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Bohrschablone


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Werner K. (essigtrinker)


Lesenswert?

Hallo Zusammen,
als ganz Neuer im Forum habe ich gleich eine Frage: hat jemand mit den 
"Bohrschablonen für Einbauinstrumente", die in ebay-Kleinanzeigen 
angeboten werden, Erfahrung?
Vielen Dank für Eure Hilfe
Werner

: Verschoben durch Moderator
von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Na ja, da glaubt jemand, er sieht einen Anwendungsfall für seinen 
3d-Drucker.
Die Dinger sind nicht aufbohrfest, sie führen den Bohrer nicht, sind 
also nicht mehr als eine Anbohrhilfe wie es auch ein Stück Papier wäre.
Ein Ding aus so dickem Stahlblech wäre brauchbarer.

von Hermann Kokoschka (Gast)


Lesenswert?

Welche Art von "Mikrocontroller und digitaler Elektronik"
ist eigentlich in so einer Bohrschablone verbaut..?

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

Wozu braucht man eine Bohrschablone. ?!?!

Reicht nicht ein Stift. ??

Festhalten. Loch 1 Markieren und bohren.

Festschrauben

Rest - Löscher markieren.

Los schrauben und bohren

Alle fest schrauben

Fertig.

Mache ich seit Ewigkeiten so.

Und eine "Bohrschablonen für Einbauinstrumente" die nicht einmal 60°C 
aushält, ist Biomüll (Ist ja aus Mais gefertigt). Wenn ich so eine 
nehmen würde, müsste die die Berührung mit einen Bohrer aushalten.

Weshalb z.b. die Dübelhilfe von Wolfcraft Bohrer-Führungen aus Metall 
hat. Über die habe ich nämlich mal nachgedacht.

von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

Schlaumaier schrieb:
> Wozu braucht man eine Bohrschablone. ?!?!
>
> Reicht nicht ein Stift. ??

Prinzipiell ja, aber...

> Festhalten. Loch 1 Markieren und bohren.
> Festschrauben
> Rest - Löscher markieren.
> Los schrauben und bohren
> Alle fest schrauben
> Fertig.

...dauert doch viel zu lange. Markier doch einfach gleich alle Löcher 
auf einmal.

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

Reinhard S. schrieb:
> ...dauert doch viel zu lange. Markier doch einfach gleich alle Löcher
> auf einmal.

Das Problem ist das ich die Wand nicht kenne.

Und nach den Ersten Loch weiß ich ob der Putz so mies ist, das die 
Bohrmaschine rutscht.

Wäre nicht das erste mal das ich mit einen HOLZ-Bohrer eine Beton-Wand 
angebohrt habe. Weil der Betonbohrer beim ersten Loch Brocken aus den 
Putz gehauen hat.

Ich den Fall würde ich nämlich mit einen kleineren Holzbohrer (wenn 
möglich) durch das Loch anbohren, und dann wechseln so das mich das 
kleine Loch fixiert.

Falls das alles nicht geht. Muss halt meine Lineal mit eingebauter 
Wasserwaage herhalten. Aber selbst DA brauche ich einen Fix-Punkt.

Und ich habe viel Erfahrung mit so was. In meiner alten Wohnung habe ich 
alles was mehr als 200 g wog angedübelt weil der Putz so mies war auf 
der Stahlbetonwand.

von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

Schlaumaier schrieb:
> Reinhard S. schrieb:
>> ...dauert doch viel zu lange. Markier doch einfach gleich alle Löcher
>> auf einmal.
>
> Das Problem ist das ich die Wand nicht kenne.
>
> Und nach den Ersten Loch weiß ich ob der Putz so mies ist, das die
> Bohrmaschine rutscht.

Dann versetzt man die anderen Löcher gedanklich ums gleiche Maß und es 
passt wieder.

> Wäre nicht das erste mal das ich mit einen HOLZ-Bohrer eine Beton-Wand
> angebohrt habe. Weil der Betonbohrer beim ersten Loch Brocken aus den
> Putz gehauen hat.

Ich würd da eher auf schlechten Bohrer tippen. Mir ist das noch nicht 
passiert. Und vielleicht gefühlt zu dicken Putz...

> Falls das alles nicht geht. Muss halt meine Lineal mit eingebauter
> Wasserwaage herhalten. Aber selbst DA brauche ich einen Fix-Punkt.

Das Ding kommt da hin, wo Platz ist...

> Und ich habe viel Erfahrung mit so was. In meiner alten Wohnung habe ich
> alles was mehr als 200 g wog angedübelt weil der Putz so mies war auf
> der Stahlbetonwand.

Ich darf auf Arbeit sehr oft Installationsrohr verlegen und 
Abschlusskästen an die Wand dübeln. Da ist Beton, nach Ziegel, die 
schönste Grundlage.

von Gähn (Gast)


Lesenswert?

So langsam glaube ich dass "Schlaumaier" keine reale Person ist sondern 
ein Experiment einer Gruppe von Psychologen.

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

Reinhard S. schrieb:
> Das Ding kommt da hin, wo Platz ist...

JA, aber ich mache meistens die Teile GERADE.

Reinhard S. schrieb:
> Da ist Beton, nach Ziegel, die
> schönste Grundlage.

Stimmt. Aber die Frage ist, wie gut die Verputzer sind. ;) Und ich hatte 
damals das Gefühl die konnten nur Bier verputzen ;)

In meiner neuen Wohnung geht das alles prima. Nie Stress.

von Werner K. (essigtrinker)


Lesenswert?

Hallo,
danke für Eure Antworten. Ich habe den Verkäufer kontaktiert und ihm die 
Bedenken zu seinen Schablonen mitgeteilt. Er meinte, er habe die 
Schablone selber schon längere Zeit im Einsatz und sie funktionieren 
tadellos. Er hat aber gemeint, um die Bedenken zu zerstreuen wird er die 
Schablonen ebenfalls aus PETG-Kunstatoff bei Kleinanzeigen anbieten

Beitrag #7038222 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Georg (Gast)


Lesenswert?

Schlaumaier schrieb:
> Weshalb z.b. die Dübelhilfe von Wolfcraft Bohrer-Führungen aus Metall
> hat. Über die habe ich nämlich mal nachgedacht.

Es gibt Bohrbuchsen aus gehärtetem Stahl zu kaufen, die presst man in 
die Bohrschablone ein. Die kann dann auch z.B. aus Sperrholz sein.

Irgendwo müsste ich noch welche rumliegen haben, innen 3,2 mm und aussen 
so etwa 8 mm.

Georg

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Werner K. schrieb:
> Hallo,
> danke für Eure Antworten. Ich habe den Verkäufer kontaktiert und ihm die
> Bedenken zu seinen Schablonen mitgeteilt. Er meinte, er habe die
> Schablone selber schon längere Zeit im Einsatz und sie funktionieren
> tadellos.

Nur weil du nicht in der Lage bist, die praktischsten Dinge zu machen?
Selbst die billigste Papier/Pappschablone reicht.

Werner K. schrieb:
> hat jemand mit den
> "Bohrschablonen für Einbauinstrumente", die in ebay-Kleinanzeigen
> angeboten werden, Erfahrung?

Mit dieser Aussage wirfst du hier anderen Leuten Knochen vor die Füße.

Bohrschablone?
Einbauinstrument?
ebay-Kleinanzeigen?

Ich kann damit wenig anfangen.
Es ist eine Zumutung!

von Manfred (Gast)


Lesenswert?

Reinhard S. schrieb:
>> Wäre nicht das erste mal das ich mit einen HOLZ-Bohrer eine Beton-Wand
>> angebohrt habe. Weil der Betonbohrer beim ersten Loch Brocken aus den
>> Putz gehauen hat.
> Ich würd da eher auf schlechten Bohrer tippen. Mir ist das noch nicht
> passiert. Und vielleicht gefühlt zu dicken Putz...

Betonbohrer und Putz klingt nach Schalterdosen. Ich habe ein Stück 
Flachstahl genommen und vier Löcher in passendem Abstand gebohrt. In das 
erste ein Gewinde geschnitten und eine M6 Schraube eingesetzt. Dann 
wurde ein 6er-Loch gebohrt, Schablone dran und das oder die anderen 
Löcher gebohrt, die dann die Bohrkrone passend zentriet haben. Ich wäre 
niemals auf die Idee gekommen, das aus Plastik zu machen.

Gähn schrieb:
> So langsam glaube ich dass "Schlaumaier" keine reale Person ist sondern
> ein Experiment einer Gruppe von Psychologen.

Den Psychologen ist das Experiment des vorzeitigen Freiganges 
entglitten. Wie der Zufall so will, hat er den michael_ getroffen und 
beide wetteifern um [setze es selbst ein].

michael_ schrieb:
> Nur weil du nicht in der Lage bist, die praktischsten Dinge zu machen?
> Selbst die billigste Papier/Pappschablone reicht.

Wie viele solcher Instrumente hast Du schon ordentlich eingebaut?

Für die Kyoritsu KM-Serie gab es Maßzeichnungen, aber nicht jeder 
Heimwerker hat eine Richtplatte und einen Höhenreißer, den Mittelkörper 
und die vier Befestigungsbolzen sauber anzureißen. Eine Bohrschablone 
wäre da eine deutliche Erleichterung.

Hier gibt es zwei Bohrschablonen für andere Dinge, die hat mir 
allerdings der gelernt erfahrene Mechaniker aus gehärtetem Stahl 
angefertigt, da läuft auch nach 100 Bohrungen nichts weg.

Eine Erleichetrung waren dann die Spannbandinstrumente der KF-Serie, die 
kein großes Mittelloch brauchen.

von Mani W. (e-doc)


Lesenswert?

michael_ schrieb:
> Nur weil du nicht in der Lage bist, die praktischsten Dinge zu machen?
> Selbst die billigste Papier/Pappschablone reicht.

Wenn man zu blöd ist, nach einer Papierschablone die Löcher zu
körnen oder gar mit einem Kreuz zu markieren, dann sollte man auch
solche Arbeiten den machen lassen, der das locker kann!

Der TO dürfte etwas mit Koffer zu tun haben...

Gibt es eigentlich immer mehr von diesen Menschen auf diesem Planeten?

: Bearbeitet durch User
von Anonyme arbeitslose Forenpsychos (Gast)


Lesenswert?

Mani W. schrieb:
> Gibt es eigentlich immer mehr von diesen Menschen auf diesem Planeten?

Vor allem welche, die nichts zum Thema beitragen, weil sie lieber andere 
schlecht machen.

von lloɹʇ (Gast)


Lesenswert?

Wie kann man mir der Schablone in Aluminium bohren? Reicht Spiritus?

von Georg (Gast)


Lesenswert?

lloɹʇ schrieb:
> Wie kann man mir der Schablone in Aluminium bohren?

Es gibt tausende von Al-Legierungen. Manche lassen sich gut bohren, 
manche schmieren ganz übel. Nimm möglichst harte Ausführung. 
Frontplatten z.B. sind geeignet.

Georg

von _Gast (Gast)


Lesenswert?

Nix mehr selberbohren, habe ich mir schon lange abgewöhnt!

CAD-Programm, schöne DXF-Datei und ab zum Lasercut!

Fertig!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.