mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Probleme beim programmieren von CPLDs


Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende seit Jahren einen Nachbau vom Xilinx JTAG Interface
(ähnlich Ulrich Radiks Nachbau: LPT über 74HC125 auf JTAG) zum
programmieren von XC95xx(XL) CPLDs. Das funktionierte an meinem alten
und an meinem neuen PC wunderbar.
Am Notebook wird das Kabel zwar erkannt, die ID der CPLDs kann ich
nicht auslesen. Es kommen immer nur 000000000000000000 oder
1111111111111111 raus.
Dasselbe bei einem weiteren PC mit dem ich es versucht habe.
Ich habe die HC125 ICs auch schon durch HCT125 ersetzt, aber ohne
Erfolg.

Hat jemand ähnliche Probleme oder sogar eine Lösung dafür ?

Autor: SiO2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sind die Pegel der lpschnitstelle nicht so besonders, soll
bei schlepptopps oefters vorkommejn (bei miner lp-pci karte ist auch
irgendwas in der richtung, allerdings nur bei selbstgebauten
spielereien dran, das original-jtag geht). Kannst es ja mal mit Pull-up
r versuchen, aber nicht zu kleine, da einige Hersteller intern irgendwie
schon kleine Werte verwenden. Aber 10K sollte OK sein. (sowas hab ich
mal gelesen im zusammenhang von erweiterungen am lp-port)

Autor: SiO2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit nicht zu kleine, meine ich ,dass es sonst passieren kann, das der
LP-port zu sehr belastet wird. manche koennen nur 4mA ab.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das ganze schon mit HC, HCT und LS ICs probiert, von daher
sollten es eigentlich keine Pegelproblem sein, da in Druckern ja auch
ähnliche ICs am Eingang sitzen und bei LS ICs die Pullups ja quasi
dabei sind.

Autor: schlumpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann es sein, dass dein LPT Port nur noch mit 3,3V läuft? Ist bei vielen
neuen Rechnern der Fall...
Mess mal die Pegel nach!

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Leerlauf liefert der LPT 4,3V, sollte also reichen.
Davon abgesehen habe ich auch schon versucht 3,3V CPLDs zu
programmieren: Ebenso ohne Erfolg.

Könnte das ganze an der LPT Einstellung im BIOS liegen ?

Autor: SiO2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das mit BIOS Kann sein. ecp/epp v1.9 sollte eigentlich gehen

Autor: schlumpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich meinte jetzt weniger wegen dem 3,3V CPLDs sondern mehr wegen dem
Treiberbaustein, ob der damit klar kommt.. aber wenn die Schnittstelle
4,3 Volt liefert, dann sollte es auf jeden Fall reichen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.