Forum: Haus & Smart Home Kühlschrank "smart" machen (Balkonkraftwerk)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Karl-heinz S. (cletus)


Lesenswert?

Hallo zusammen,

ich habe mich gefragt, ob ich einen älteren Getränkekühlschrank "smart" 
machen kann, dass er vorwiegend dann arbeitet, wenn das Balkonkraftwerk 
Überschuss erwirtschaftet.

Meine Idee: Die Temperatur wird bei dem Schrank von einem Drehregler 
eingestellt. Von 1 bis 5. Normalerweise steht er eh auf 1.

Hat jemand schon dort mal versucht einzugreifen und z.B. mit einem in 
Serie oder parallel geschalteten Widerstand und einem Relais die 
Hysterese zu beeinflussen?

Idee: Normal läuft er auf 1, bei Überschuss/Gratis-Strom auf 5.

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Lesenswert?

Karl-heinz S. schrieb:

>  einen älteren Getränkekühlschrank
Die Glaskugel hier ist sehr nebelig, da es bekanntlich mehr als ein 
Model "älteren Getränkekühlschrank" gibt.

> einem Drehregler
Das ist kein Drehregler, sondern nur der Sollwertgeber. Ob das ein 
Drehimpulsgeber, ein Potentiometer, ein Federkraftsteller der auf ein 
Bimetal wirk oder oder oder - wir wissen es nicht.

> die Hysterese zu beeinflussen?
Wieso willst du auch die Hysterese beeinflussen?
Grundsätzlich ist die Sollwertänderung natürlich möglich.

von Ich (Gast)


Lesenswert?

Karl-heinz S. schrieb:
> Idee: Normal läuft er auf 1, bei Überschuss/Gratis-Strom auf 5.

Wie viel Überschuss erzeugt denn deine PV Anlage?
Hast du schon eine Möglichkeit den auszulesen?

Der Kühlschrank müsste ja dennoch irgendwie geregelt werden, andernfalls 
musst du zum Kühlen Strom dazu gekaufen. Oder du kühlst nur, wenn 
ausreichend Überschuss vorhanden ist...

Ich würde erst einmal Überschlagen, ob sich das überhaupt lohnt.

von Oliver S. (phetty)


Lesenswert?

Bei einem Gefrierschrank könnte man den nur laufen lassen wenn es 
Photostrom gibt. Der kühlt dann runter so lange es geht bis zur 
Tiefsttemperatur. Und dann wird er langsam wieder wärmer.

von Onkel Hotte (Gast)


Lesenswert?

Karl-heinz S. schrieb:
> ich habe mich gefragt, ob ich einen älteren Getränkekühlschrank "smart"
> machen kann, dass er vorwiegend dann arbeitet, wenn das Balkonkraftwerk
> Überschuss erwirtschaftet.

Ich mache das mit einem (großen) normalen KS (ohne TK) an einer großen 
Solar-Anlage. Der KS bekommt nach Möglichkeit auch nur Überschuss zu 
futtern, dazu wird der Schaltkontakt am mech. Thermostat einfach via 
Relais überbrückt. Allerdings lagere ich in diesem KS nur Vorräte, die 
i.d.R. noch weiter verarbeitet werden oder in kleineren Portionen in den 
Küchen-KS umziehen, weshalb ich es in Kauf nehme, das die Temperatur bis 
zur Obergrenze stärker schwankt, teilweise bis auf knapp 3°C hinunter. 
Für einen normal und alltäglich genutzten KS ist das eher nichts.

von Käferlein (Gast)


Lesenswert?

Wozu braucht ihr da einen Thermostat?
Wenn der Kühlschrank ohne Strom problemlos über die Nacht kommt,
reicht doch eine Schaltuhr am Netzstecker. Oder habe ich was
übersehen?

von SirSydom (Gast)


Lesenswert?

dann muss man sich den mitternächtlichen Snack aber sparen!

von Onkel Hotte (Gast)


Lesenswert?

Käferlein schrieb:
> Wozu braucht ihr da einen Thermostat?

Zur Einhaltung der Ober- und Untergrenzen.

> Wenn der Kühlschrank ohne Strom problemlos über die Nacht kommt,
> reicht doch eine Schaltuhr am Netzstecker.

Und woher weiß deine Shaltuhr, wann Strom über ist?

> Oder habe ich was übersehen?

Alles.

von Karl-heinz S. (cletus)


Lesenswert?

Onkel Hotte schrieb:
> Ich mache das mit einem (großen) normalen KS (ohne TK) an einer großen
> Solar-Anlage. Der KS bekommt nach Möglichkeit auch nur Überschuss zu
> futtern, dazu wird der Schaltkontakt am mech. Thermostat einfach via
> Relais überbrückt.

Vielen lieben Dank - auf solche Berichte habe ich gehofft. Ich wollte 
eigentlich wirklich quasi nur das "Einstellrad" manipulieren (bzw. den 
Wert, den man vorgibt), damit der Kühlschrank an sich mit seinen 
Sicherheitsfunktionen und co weiter läuft.

Weder sollte das Bier gefrieren, noch das Eis im Eisfach auftauen.

Ich möchte nicht provozieren, woher die Schaltung dann später wissen 
wird, ob es gerade Überschussstrom gibt, ob sich das ganze lohnt, welche 
Farbe mein Garagentor hat und ob ich nachts etwas snacke tun nichts zur 
Sache. Bei der Suche habe ich viel gefunden, was nicht geht, sonst hätte 
ich ja gar nicht gefragt.

von SirSydom (Gast)


Lesenswert?

Karl-heinz S. schrieb:
> ob ich nachts etwas snacke tun nichts zur
> Sache.

doch schon. Die Lösung mit Zeitschaltuhr kann schon funktionieren, wenn 
der Kühlschrank nachts zubleibt. wenn man Aber nach dem Abendessen 3 
Portionen Reste für morgen reinpackt, die erstmal runtergekült werden 
müsse, und dann nochmal 3x Abends davorsteht und überlegt welches Bier 
man sich jetzt genehmigt, dann wirds ggf zu warm.
Das war ein ernstgemeinter Beitrag!

Vielleicht ist es die bessere Alternative die eingebaute Regelung zu 
überbrücken (kälteste Stufe stellen) und dann mit einer kleinen 
Schaltung mit Tempsensor und 230V-Relais die (intelligente) Steuerung 
einfach selbst zu machen.
Den Tempsensor könnte man wohl auch per Funk realisieren, wenn man kein 
Loch bohren will.

von Karl-heinz S. (cletus)


Lesenswert?

SirSydom schrieb:
> Karl-heinz S. schrieb:

> Vielleicht ist es die bessere Alternative die eingebaute Regelung zu
> überbrücken (kälteste Stufe stellen) und dann mit einer kleinen
> Schaltung mit Tempsensor und 230V-Relais die (intelligente) Steuerung
> einfach selbst zu machen.
> Den Tempsensor könnte man wohl auch per Funk realisieren, wenn man kein
> Loch bohren will.

Ja, das wäre die "Hardcore-Variante". Daran hatte ich auch schon 
gedacht.

Ich werde beizeiten mal den "Drehregler" auseinander nehmen, wenn ich 
einfach dran komme, und mal messen, was er denn einstellt. Im Zweifel, 
wenn es ein Poti ist, reicht als Ersatz ja ein Festwiderstand und ein 
zuschaltbarer zweiter. Vorteil: Selbst wenn dann meine Schaltung 
abrauchen würde, gäbe es weder getautes Eis, noch gefrorenes Bier 
(beides Super-GAUs....)

von Onkel Hotte (Gast)


Lesenswert?

Karl-heinz S. schrieb:
> Vielen lieben Dank - auf solche Berichte habe ich gehofft.

Du hast aber schon verstanden, dass ich diese eher grobe Art der 
Regelung (quasi kühlen auf Vorat) nur bei einem Zweitgerät verwende?

Karl-heinz S. schrieb:
> Ich werde beizeiten mal den "Drehregler" auseinander nehmen

Bevor du das tust: Woher nimmst du bei einer Balkon-Solar die Info her, 
dass gerade Strom über ist? Ohne diese Information wird das nichts.

von chris (Gast)


Lesenswert?

Das Einstellrad ist meinstens nur ein mechanisches analoges 
(Bimetall/...)
Bauteil, damit stellt man die minimal (max) Kuehlleistung ein.
Dann schliesst man so was an, 
https://www.amazon.de/ARCELI-Interruttore-Raffreddamento-Riscaldamento-programmabile/dp/B07RJCX7H4 
, welches den
Ausgang dieses mechanisches Sensor ueberbrueckt.
Nun muss man "nur" noch diesen Thermostat einschalten wenn zusaetzliche
Leistung vorhanden ist, Funksteckdose, Home automation oder dergleichen
bietet sich da an.
Im Campingbereich wird sowas verwendet, 
https://www.amazon.de/KeeYees-St%C3%BCcke-Digital-Thermostat-Temperierschalter/dp/B07V8RFM4N/ 
,
wobei dieser dann umprogrammiert wird um je nach Batterieladestand 
unterschiedliche Kuehltemperaturen zu haben.

Beitrag #7105080 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Karl-heinz S. (cletus)



Lesenswert?

Onkel Hotte schrieb:
> Karl-heinz S. schrieb:
>> Vielen lieben Dank - auf solche Berichte habe ich gehofft.
>
> Du hast aber schon verstanden, dass ich diese eher grobe Art der
> Regelung (quasi kühlen auf Vorat) nur bei einem Zweitgerät verwende?

Ja, ich kann ja lesen. Meistens.

Und ja, auch bei mir ist es der Getränke und Eis-Kühlschrank in der 
Werkstatt.

> Karl-heinz S. schrieb:
>> Ich werde beizeiten mal den "Drehregler" auseinander nehmen
>
> Bevor du das tust: Woher nimmst du bei einer Balkon-Solar die Info her,
> dass gerade Strom über ist? Ohne diese Information wird das nichts.

Die habe ich. Habe ich geschrieben. Weil ich das technisch aber 
vollständig im Griff habe und es nichts am Kühlschrank ändert, will ich, 
um nicht 50 "ich würde es anders machen"-Beiträge zu provozieren, nicht 
schreiben.



Ich war stattdessen gerade einmal beim Kühlschrank, habe dessen 
Produktionsnummer gefunden und mir den Schaltplan besorgt. Ich sage mal 
so, ich hätte nicht gedacht, dass die komplette Regelung in einem 
Gehäuse ist. Ich hätte wirklich gedacht, dass im Schrank nur ein Poti 
ist und der Rest außerhalb.

Aber gut, so wäre für mich wohl die "den Kühlschrank auf 5 stellen und 
selber die Temperatur überwachen" die einfachste Möglichkeit.

von Schlaumaier (Gast)


Lesenswert?

Karl-heinz S. schrieb:
> Hat jemand schon dort mal versucht einzugreifen und z.B. mit einem in
> Serie oder parallel geschalteten Widerstand und einem Relais die
> Hysterese zu beeinflussen?

Gezwungener Massen.

Meine Steuereinheit der Kühl-/Gefrierkombi war kaputt. Die kannte nur 
noch Vollgas. Ergo habe ich eine Zeitschaltuhr (5 Euro Baumarkt) 
dazwischen gemacht. Die hat das Gerät alle 4-5 Stunden für 1-2 Std. 
eingeschaltet. Das Ergebnis war eine gute Kühle.

Da diese Geräte es gewohnt sind, bis zu ,je Modell und Hersteller, 48 
Std. OHNE Strom zu leben, wäre das vielleicht auch für dich eine Lösung.

Man muss bloß aufpassen das mal immer regelmässig genug Energie hat, um 
das Gerät "Aufzuladen mit Kälte".  Dann sollte es problemlos möglich 
sein, deine Kiste mit Solar zu betreiben.

von Onkel Hotte (Gast)


Lesenswert?

Karl-heinz S. schrieb:
>> Du hast aber schon verstanden, dass ich diese eher grobe Art der
>> Regelung (quasi kühlen auf Vorat) nur bei einem Zweitgerät verwende?
>
> Ja, ich kann ja lesen. Meistens.

War nicht böse gemeint, nur ein Hinweis darauf, das ich derartige 
Schwankungen nicht in einem alltäglichen genutzten Küchenkühlschrank 
haben wollen würde.

Beitrag #7105109 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Heinz R. (heijz)


Lesenswert?

Für einen Getränkekühlschrank ( kein Essen!) reicht eine Zeitschaltuhr 
absolut aus
Habe ich hier auch so, obwohl alles vernetzt und smart ist

Das Teil kühlt halt einfach von 9 bis 22 Uhr
Wenn jetzt sie Sonne um 21 Uhr untergeht - egal, früher ist er 24/7 
gelaufen

Empfehlung für einen Getränkekühlschrank
Bau einen kleinen PC-Ventilator für mehr Luftumwälzung ein - und sorge 
dafür das er immer mindestens halb voll ist

Ich habe hier so ein Liebherr-Glastüren-Teil - da ist sogar ein rel 
starker Lüfter verbaut

Wenn man sich die Kurve eines normalen Kühlschranks anschaut - er taktet 
ohne dass das frisch reingestellte Bier kalt ist
Die Temperatur wird am Verdampfer geregelt

von Christof (cebersp)


Lesenswert?

Hi, da ich exakt die gleiche Idee mit mir rumtrage, die hier diskutiert 
wird, hänge ich mich mal an den Thread dran.
Hat jemand inzwischen eine Kühlschranksteuerung zur optimierten 
Auslastung eines Balkonkraftwerks realisiert? Wenn ja wie?
Ich habe hier neben Kühlschrank und Gefrierschrank auch noch 
Luftentfeuchter, die ich gerne einbinden würde. Dort ist es auch 
möglich, deren Laufzeitpunkt innerhalb gewisser Grenzen zu verschieben. 
Wie sieht eine gute Strategie aus?

Mein Background ist, dass ich zwar eine Offgrid Solaranlage habe, aber 
noch kein Balkonkraftwerk und dass ich mit ESP32 die Impulse des 
Stromzählers "lesen" kann. Ich habe jetzt mal "Tasmota" Steckdosen 
bestellt, um mich der Sache zu nähern...
Ein Ansatzpunkt wäre es vielleicht, den Temperatursensor im Kühlschrank 
zu beheizen?

von Heinz R. (heijz)


Lesenswert?

Christof schrieb:
> Hat jemand inzwischen eine Kühlschranksteuerung zur optimierten
> Auslastung eines Balkonkraftwerks realisiert?

hast Du gemessen was Dein Kühlschrank überhaupt an Strom verbraucht?

Beitrag #7571177 wurde vom Autor gelöscht.
Beitrag #7571181 wurde vom Autor gelöscht.
von Christof (cebersp)


Lesenswert?

Hm, wollte eigentlich jetzt weniger über die grundsätzlichen Sinnfragen 
diskutieren. Ich sehe leider selbst vieles, was naiv propagiert wird, 
ziemlich kritisch. Naive Menschen haben's einfacher....

Wie geschrieben, stehen neben den Kühlgeräten auch noch Luftentfeuchter 
hier. (Das Haus ist am Hang, vorne Wohnbereich, hinten Keller auf dem 
gleichen Stockwerk, dadurch bekommt man prima Feuchtigkeitsprobleme.) 
Kühlschränke plus Luftentfeuchter zusammen ergeben einiges an 
"schiebbaren" Verbrauch.

Da ich einfache Lösungen liebe, hatte ich die Argumentation für die 
Zeitschaltuhr schon gelesen und durchaus im Hinterkopf. Oben wurde sie 
für einen GETRÄNKEkühlschrank empfohlen. Auf der anderen Seite ist so 
eine kleine Bastelei mit ESP32 auch nicht viel teurer als eine 
Zeitschaltuhr.... Wenn smart home irgendwo Sinn machen könnte, dann ggf. 
hier.

von Benedikt L. (Firma: Dem Ben seine Leiche) (dembenseineleiche) Flattr this


Lesenswert?

Stell ihn auf volle Möhre und lass ihn über eine Funksteckdose dann 
laufen wenn Sonne scheint.
Dann geht das Kühlgut ordentlich kalt und wenn keine Sonne ist wirds 
langsam wieder wärmer. Bier also in den frühen Abendstunden je nach 
Sonnenstand genießen!

von Weingut P. (weinbauer)


Lesenswert?

Ist immer wieder verwunderlich, dass um Mitternacht kein PV-Überschuss 
erzeugt wird

von Heinz R. (heijz)


Lesenswert?

Christof schrieb:
> Hm, wollte eigentlich jetzt weniger über die grundsätzlichen Sinnfragen
> diskutieren

dann mach wie Du denkst und es für richtig hälst

Du brauchst einen Leistungsfähigen Rechner - mindestens Core I9

Dann lädst Du Dir das Programm "Kühlschrank-Supersparer" bei Github 
herunter

Das läuft dann schon

kleiner Tipp noch:
Falls Du TK-Pizza im Supermarkt kaufst - wenn Du die schnell genug heim 
bringst, evtl. kannst noch ein bisschen was einspeisen

von Manfred P. (pruckelfred)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Weingut P. schrieb:
> Ist immer wieder verwunderlich, dass um Mitternacht kein PV-Überschuss
> erzeugt wird

Seit ein paar Tagen scheint fast garnichts erzeugt zu werden. Ich hatte 
seit Monaten fast durchgängig 240 Volt, seit längerem 5..7 Volt weniger.

Ist voll im zulässigen Bereich, sogar näher am Soll als zuvor, aber mir 
dennoch irgendwie auffällig.

Diese China-Stecdosenvoltmeter sind keine Präzisionswunder. Nach einem 
halben Jahr Dauerbetrieb etwas nachjustiert, sind die beiden hier aber 
sehr stabil, ich stecke da gelegentlich das Fluke 8060A neben.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Lesenswert?

Karl-heinz S. schrieb:
> Hat jemand schon dort mal versucht einzugreifen und z.B. mit einem in
> Serie oder parallel geschalteten Widerstand und einem Relais die
> Hysterese zu beeinflussen?
>
> Idee: Normal läuft er auf 1, bei Überschuss/Gratis-Strom auf 5.

Die Frage ist, ob du es ab kannst lauwarmes Bier bei 30°C im Schatten zu 
"nukeln"!
Davon hängt`s ab wie weit du den Kühli zum BKW-Opimierer zweck 
entfremden kannst.
Faustformel:
Je grober du den Algorithmus machst, umso mehr "lauwarmes Bier" 
bekommste zum schlürfen!

von Christof (cebersp)


Lesenswert?

Wieso genau brauche ich core i9?
Merkt Ihr eigentlich, was Ihr hier so zusammenschreibt?

von Heinz R. (heijz)


Lesenswert?

Christof schrieb:
> Merkt Ihr eigentlich, was Ihr hier so zusammenschreibt?

merkst Du was Du hier fragst?

: Bearbeitet durch User
von Michael O. (michael_o)


Lesenswert?

Ich hab mir das einfacher gemacht. 12V Kühlbox ins Auto, 100Ah Bleiakku 
dran und 100W Solar mit mppt von Victron. Funktioniert fast 365Tage im 
Jahr. Ab und an schaltet der Lastausgang ab oder die Kühlbox, kalte 
Getränke gibt es dann trotzdem. Funktioniert im Transporter, im 
Wohnwagen und im Schiff seit vielen Jahren.

MfG
Michael

von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Cha-woma M. schrieb:
> Karl-heinz S. schrieb:
>> Idee: Normal läuft er auf 1, bei Überschuss/Gratis-Strom auf 5.
> Die Frage ist, ob du es ab kannst lauwarmes Bier bei 30°C im Schatten zu
> "nukeln"!
> Davon hängt`s ab wie weit du den Kühli zum BKW-Opimierer zweck
> entfremden kannst.

Das ist nun die drölfundschwanzichste Frage zur Solarkasperei.

Das Jahr ist um und ich muß den Zählerstand melden, 2040 kWh für 2023. 
Das sind gut 100 weniger als in 2022, deren Ursache mir bekannt ist. Da 
Solar nicht mit meinem Verbrauch korreliert, werde ich nichts damit 
machen.

Aber mal angenommen, ich hätte die Idee, wäre der Bierkühlschrank, den 
ich nicht habe, eine überschaubare µC-Spielerei: Der Thermostat wird 
außer Betrieb gesetzt bzw. auf Vollgas gesetzt, es kommt ein eigener 
Temperatursensor rein. Da gibt es dann ein Toleranzfeld, wenn deutlich 
zu kalt, trotz Solar nicht kühlen und wenn zu warm, auch ohne Solar 
kühlen.

Solar und Smart sind geil, Verstand und Technikwissen eher hinderlich.

von Christof (cebersp)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Cha-woma M. schrieb:
>> Karl-heinz S. schrieb:
>>> Idee: Normal läuft er auf 1, bei Überschuss/Gratis-Strom auf 5.
>> Die Frage ist, ob du es ab kannst lauwarmes Bier bei 30°C im Schatten zu
>> "nukeln"!
>> Davon hängt`s ab wie weit du den Kühli zum BKW-Opimierer zweck
>> entfremden kannst.
>
> Das ist nun die drölfundschwanzichste Frage zur Solarkasperei.
>
> Das Jahr ist um und ich muß den Zählerstand melden, 2040 kWh für 2023.
> Das sind gut 100 weniger als in 2022, deren Ursache mir bekannt ist. Da
> Solar nicht mit meinem Verbrauch korreliert, werde ich nichts damit
> machen.
>
> Aber mal angenommen, ich hätte die Idee, wäre der Bierkühlschrank, den
> ich nicht habe, eine überschaubare µC-Spielerei: Der Thermostat wird
> außer Betrieb gesetzt bzw. auf Vollgas gesetzt, es kommt ein eigener
> Temperatursensor rein. Da gibt es dann ein Toleranzfeld, wenn deutlich
> zu kalt, trotz Solar nicht kühlen und wenn zu warm, auch ohne Solar
> kühlen.
>
> Solar und Smart sind geil, Verstand und Technikwissen eher hinderlich.

Die Frage, ob jemand den Kühlschrank+Gefrierschrank so steuert, dass das 
heimische Balkonkraftwerk möglichst gut genützt wird, ist ja 
einigermaßen naheliegend. Die Herausforderung ist halt, ob/wie man das 
mit wenig Aufwand und vor allem zuverlässig hinkriegt. (Außer Schaltuhr)

Aus den bisherigen Beiträgen entnehme ich mal, dass anscheinend die 
Erfahrungen (oder Befürchtungen) mit vernetzten "smarten" Lösungen so 
sind, dass hier das Verhältnis von 
Aufwand/Nutzen/erwarteter-Zuverlässigkeit nicht passt. - Ich kann das 
inhaltlich gut nachvollziehen. Ich hab auch länger gebraucht, bis meine 
Eigenbau Datenerfassung für Gasverbrauch und Stromverbrauch eine für 
mich brauchbare Zuverlässigkeit erreicht hat.

Ich denke, dass in meinem Fall das Verhältnis Nutzen/Aufwand etwas 
besser sein könnte, weil ich eben auch noch andere Verbraucher habe, 
deren Zeitfenster sich verschieben lassen. Außerdem ist bei denen die 
Anforderung an die Zuverlässigkeit nicht so hoch, sodass ich an dieser 
"Solarkasperei"  lernen kann. (Ist schon eine tolle Sache, dass wir in 
Deutschland eine derartig zuverlässige Stromversorgung gewohnt sind, 
dass die Messlatte so hoch hängt...)

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Heinz R. schrieb:
> Du brauchst einen Leistungsfähigen Rechner - mindestens Core I9

In den Kühlschrank einbauen, dann spart er sich

Christof schrieb:
> den Temperatursensor im Kühlschrank zu beheizen?

Und er kann seine Offgrid Anlage endlich ausnutzen.

SCNR

von Steve van de Grens (roehrmond)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Diese China-Stecdosenvoltmeter sind keine Präzisionswunder.

Ein ähnliches Produkt habe ich mir fürs Auto geholt. Es zeigte anfangs 
immer 200 mV zu viel an, aber im laufe des ersten Jahres hat sich das 
von selbst "behoben".

Für mögliche Erklärungen wäre ich dankbar, denn ich habe keine Ahnung, 
woran es lag. Nachgelötet hatte ich bereits alles, was aber nicht den 
erhofften Erfolg brachte. Ein Trimmer zum Einstellen hat das Teil auch 
nicht. An der Temperatur liegt es auch nicht, denn die Anzeige ist nun 
im Sommer wie im Winter einigermaßen genau. Irgend etwas anderes muss 
sich verändert haben.

: Bearbeitet durch User
von Richard (nbger)


Lesenswert?

>
> Aber mal angenommen, ich hätte die Idee, wäre der Bierkühlschrank, den
> ich nicht habe, eine überschaubare µC-Spielerei: Der Thermostat wird
> außer Betrieb gesetzt bzw. auf Vollgas gesetzt, es kommt ein eigener
> Temperatursensor rein. Da gibt es dann ein Toleranzfeld, wenn deutlich
> zu kalt, trotz Solar nicht kühlen und wenn zu warm, auch ohne Solar
> kühlen.
>

das wäre auch meine Idee gewesen. Den Kühlschrank an eine 
schaltbare/fernsteuerbare Steckdose hängen.
Den Thermostat im Kühlschrank niedriger stellen (deine 
Minimal-Temperatur).
Zusätzlicher, eigener Fühler in den Kühlschrank.
Wenn zu warm im Kühlschrank --> Strom an
Wenn Solarstrom und nicht zu kalt im Kühlschrank ---> Strom an
ansonsten --> Strom aus

von Heinz R. (heijz)


Lesenswert?

Das Hauptproblem sind halt die Kleinanlagen

Da meint man mit einer 2Panel-Balkon-PV groß was optimieren zu können

Leute, das wird von hinten bis vorne nichts - wenn dann braucht es große 
PV-Anlagen

von Karl-heinz S. (cletus)


Lesenswert?

Heinz R. schrieb:
> Das Hauptproblem sind halt die Kleinanlagen
>
> Da meint man mit einer 2Panel-Balkon-PV groß was optimieren zu können
>
> Leute, das wird von hinten bis vorne nichts - wenn dann braucht es große
> PV-Anlagen

So, jetzt ist aber mal gut.

Ernsthaft, was mir an diesem Forum zunehmend immer wieder die Laune 
vermiest ist, dass man auf die simple Frage "wie mache ich das am 
besten" 10-15 Antworten bekommt, warum die Idee dumm sei.

Leute, ganz ehrlich: Ich wollte den Kühlschrank doch nicht von der PV 
abhängig machen, weil ich damit großartig sparen könnte. Das ist 
selbstverständlich auch nicht mein "Alltagskühlschrank" gewesen, in dem 
ich Milch und Käse aufbewahre.

Nein, es ist der Kühlschrank in der Garage. Da ist Bier drin. Und er 
läuft nur im Sommer, wenn die Sonne auch tatsächlich viel scheint.

Ein "Volkszähler" beobachtet den Stromzähler, Homeassistant und Node-Red 
schalten nun den Kühlschrank frei, wenn die Sonne scheint. Um den 
Kompressor nicht zu sehr zu ärgern, läuft er nach Freischaltung immer 
wenigstens 30 Minuten lang.


So war die Anfangslage - mittlerweile habe ich meine Balkonanlage zu 
einer 10kWp-Anlage ausgebaut, die auch richtig angemeldet ist.

Durch die Vorarbeit habe ich nun auch Spülmaschine und Waschmaschine von 
der Sonne abhängig gemacht (beide Geräte haben eine 
Stromausfallfunktion. Einmal gestartet machen die nach einem 
Stromausfall dort weiter, wo sie aufhörten. Ich starte sie also und 
unterbreche dann mit dem Zwischenstecker den Strom).

Was dann an "Strom noch über" ist, geht in's Elektroauto.

Gelernt habe ich eine Menge. Und darauf kommt es doch an. Mal abgesehen 
vom Nerdfaktor.

Also: Bevor ihr bei solchen Threads nur schreiben wollt "das lohnt sich 
nicht", schaut besser nach, ob das nicht weiter oben schon jemand 
geschrieben hat. Falls ja: Lasst es sein. Wenn sich ein paar Nerds 
gefunden haben, lasst die doch basteln und "spielen".

von Heinz R. (heijz)


Lesenswert?

Karl-heinz S. schrieb:
> So, jetzt ist aber mal gut.

nix ist gut

Du glaubst gar nicht wie viele Leute es z.B. gibt die glauben wenn die 
PV X kWh erzeugt haben sie auch x kWh weniger auf der Stromrechnung

letztens kam einer an, er kauft sich jetzt einen mobilen Stromspeicher - 
Aha, und den schaltest dann bei jeder Wolke an / aus?  Wie machst DU das 
wenn Du nicht zu Hause bist - ok, von der Seite hat er es noch nicht 
betrachtet

Karl-heinz S. schrieb:
> Nein, es ist der Kühlschrank in der Garage. Da ist Bier drin. Und er
> läuft nur im Sommer, wenn die Sonne auch tatsächlich viel scheint.

und wenn die Sonne mal nicht scheint ist das Bier dann halt warm?

Karl-heinz S. schrieb:
> Was dann an "Strom noch über" ist, geht in's Elektroauto.

klr, gibt Lösungen wie EVCC oder OpenWB- habe ich hier auch am laufen - 
aber man muss dann fairerweise auch dazu sagen das man ein Auto z.B.. 
nicht mit nur 800W laden kann

Karl-heinz S. schrieb:
> Also: Bevor ihr bei solchen Threads nur schreiben wollt "das lohnt sich
> nicht", schaut besser nach, ob das nicht weiter oben schon jemand
> geschrieben hat. Falls ja: Lasst es sein. Wenn sich ein paar Nerds
> gefunden haben, lasst die doch basteln und "spielen".

Das ist Deine Meinung - für manche kann man es nicht oft genug 
wiederholen
Falls es Dich nicht interessiert - einfach überlesen

Und ja, mein Getränkekühlschrank wird auch gesteuert - einfach ab 9 Uhr 
an - 21 Uhr aus
Und ja, hier gibt's auch eine PV, sogar größer als Deine, und auch einen 
großen Akku

: Bearbeitet durch User
von Karl-heinz S. (cletus)


Lesenswert?

Heinz R. schrieb:
> Du glaubst gar nicht wie viele Leute es z.B. gibt die glauben wenn die
> PV X kWh erzeugt haben sie auch x kWh weniger auf der Stromrechnung
>
> letztens kam einer an, er kauft sich jetzt einen mobilen Stromspeicher -
> Aha, und den schaltest dann bei jeder Wolke an / aus?  Wie machst DU das
> wenn Du nicht zu Hause bist - ok, von der Seite hat er es noch nicht
> betrachtet
>

Machten Christof oder ich den Eindruck, dass wir das nicht wüssten? Und 
selbst wenn - muss das dann 10 mal geschrieben werden?

Und selbst wenn, dann holen sich die Leute halt eine schaltbare 
Steckdose für 20€, deren EK sie so schnell wohl nicht reinbekommen 
werden, lass sie doch.



> Das ist Deine Meinung - für manche kann man es nicht oft genug
> wiederholen
> Falls es Dich nicht interessiert - einfach überlesen

Wenn du dem TE schreibst, dass er deine Meinung überlesen soll, 
brauchst'e sie gar nicht erst zu posten.

von Karl-heinz S. (cletus)


Lesenswert?

BTW: Ich mache jetzt die Notifications aus. Wenn jemand an den 
Node-Red-Skripten Interesse hat: Bitte einfach eine PM schicken. Mit 
Homeassistant geht das wirklich nett.

von Heinz R. (heijz)


Lesenswert?

Karl-heinz S. schrieb:
> Machten Christof oder ich den Eindruck, dass wir das nicht wüssten? Und
> selbst wenn - muss das dann 10 mal geschrieben werden?
>
> Und selbst wenn, dann holen sich die Leute halt eine schaltbare
> Steckdose für 20€, deren EK sie so schnell wohl nicht reinbekommen
> werden, lass sie doch.

Es gibt hakt immer unbelehrbare Typen auf der Welt

Ich habe ein Problem - ich frage im Forum

Es wird einem 10 mal erklärt das es gar kein Problem ist, das ganze 
Vorhaben Unsinn ist

Dann ist man am Ende beleidigt

Hast Du hier Hilfe / einen Ratschlag gesucht? Oder bist Du insgeheim 
Markenbotschafter von schaltbaren Steckdosen, das alles nur Werbung?

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Lesenswert?

Karl-heinz S. schrieb:
> So war die Anfangslage - mittlerweile habe ich meine Balkonanlage zu
> einer 10kWp-Anlage ausgebaut, die auch richtig angemeldet ist.
Dann biste aber ein ganz Braver geworden!

Karl-heinz S. schrieb:
> Durch die Vorarbeit habe ich nun auch Spülmaschine und Waschmaschine von
> der Sonne abhängig gemacht (beide Geräte haben eine
> Stromausfallfunktion. Einmal gestartet machen die nach einem
> Stromausfall dort weiter, wo sie aufhörten. Ich starte sie also und
> unterbreche dann mit dem Zwischenstecker den Strom).
Haste für die bieden Geräte auch das WW über Solarthermie?
Denn dann haste ja fast alles richtig gemacht!
Alternativ wäre auch WW-Bereitstellung über eine WP denbar. Der 
WW-Speicher ist dann auch noch ein PV-Speicher.
Toll wäre wenn du dir einen Luft-WW-WP-Boiler anschaffen würdest. z.B. 
die  Wärmepumpe Brauchwasser Haier HP80M5 ACS 80 (gibts auch mit 110l 
und 200l) kann man zur einfachen Be&Entlüftung einer Wohnung nutzen.

von Christof (cebersp)


Lesenswert?

Heinz R. schrieb:
> Karl-heinz S. schrieb:
>> Machten Christof oder ich den Eindruck, dass wir das nicht wüssten? Und
>> selbst wenn - muss das dann 10 mal geschrieben werden?
>>
>> Und selbst wenn, dann holen sich die Leute halt eine schaltbare
>> Steckdose für 20€, deren EK sie so schnell wohl nicht reinbekommen
>> werden, lass sie doch.
>
> Es gibt hakt immer unbelehrbare Typen auf der Welt
>
> Ich habe ein Problem - ich frage im Forum
>
> Es wird einem 10 mal erklärt das es gar kein Problem ist, das ganze
> Vorhaben Unsinn ist
>
> Dann ist man am Ende beleidigt
>
>?


Hi,
Auch ich hatte hier eine technische Frage gestellt und bin reichlich 
genervt von Deinem Drang mich und andere belehren zu wollen. Es ist 
äußerst lästig, dass man sich in diesem Forum durch so viel Spam wühlen 
muss. Es reicht wirklich, wenn in so einem Thread 1 mal eine Meinung zu 
irgendwas steht.
Gruß Christof

von Heinz R. (heijz)


Lesenswert?

Christof schrieb:
> Auch ich hatte hier eine technische Frage gestellt und bin reichlich
> genervt von Deinem Drang mich und andere belehren zu wollen

aha, wo wollte ich Dich belehren?

Das darfst mir jetzt gerne mal zeigen :-)

Auusser zu PV-Kühlschränken hast Du hier mit Deinen aktuell 7 Beiträgen 
nicht all zu viel zum Forum beigetragen?

Du weisst wie ein Forum funktioniert und was der Sinn dahinter ist?

: Bearbeitet durch User
von Christof (cebersp)


Lesenswert?

Heinz R. schrieb:
> Christof schrieb:
>> Auch ich hatte hier eine technische Frage gestellt und bin reichlich
>> genervt von Deinem Drang mich und andere belehren zu wollen
>
> aha, wo wollte ich Dich belehren?
>
> Das darfst mir jetzt gerne mal zeigen :-)
>
> Auusser zu PV-Kühlschränken hast Du hier mit Deinen aktuell 7 Beiträgen
> nicht all zu viel zum Forum beigetragen?
>
> Du weisst wie ein Forum funktioniert und was der Sinn dahinter ist?

Lassen wirs, bin raus.

von Heinz R. (heijz)


Lesenswert?

Christof schrieb:
> Lassen wirs, bin raus.

ich wäre ja jetzt echt neugierig gewesen...

von Rbx (rcx)


Lesenswert?

Karl-heinz S. schrieb:
> ich habe mich gefragt, ob ich einen älteren Getränkekühlschrank "smart"
> machen kann, dass er vorwiegend dann arbeitet, wenn das Balkonkraftwerk
> Überschuss erwirtschaftet.

Der Hintergrundgedanke ist gar nicht so schlecht - aber um einigermaßen 
smart zu sein, sollte man vielleicht mobiler werden.
Wer von euch lagert denn seine Kühlwaren auf dem Balkon oder in einem 
dafür brauchbaren Keller?
Könnte man sich doch angewöhnen, eine nette Kühlkiste besorgen, 
möglicherweise gibt es eine vom letzten Campingurlaub - und schon geht 
es los. Ein wenig umräumen..
Im Sommer dann die vielleicht umgebaute Kühlhilfe (die vielleicht 
geschützt stehen sollte) an den Sonnenstrom anschließen, und passend zur 
Jahreszeit aktivieren. Müsste man alles erstmal ausprobieren, ausmessen, 
Bedarf aufschreiben usw.
Wäre auch gar nicht so verkehrt, der Keller kostet erstmal nix 
zusätzlich, der Balkon im Winter auch nicht, ..je nachdem, dies und das 
vielleicht noch hilfreich.
Hängt aber vom jeweiligen Einzelfall ab.
Als Camping-Lösung fänd ich das auch super, Stromanschluss ist ja oft 
schwierig, kleine potente aber mobile PV-Anlage aufbauen, und damit die 
Getränke-Kühlung realisieren, das hat schon was.

: Bearbeitet durch User
von Manfred P. (pruckelfred)


Lesenswert?

Karl-heinz S. schrieb:
> Ernsthaft, was mir an diesem Forum zunehmend immer wieder die Laune
> vermiest ist, dass man auf die simple Frage "wie mache ich das am
> besten" 10-15 Antworten bekommt, warum die Idee dumm sei.

Alle paar Wochen macht irgendein Dämel einen Solarthread auf, ohne auch 
nur den blassesten Schimmer von Verbrauch und Ertrag zu haben. Dein 
Eröffnungstext passt genau in diese Schema. Das sollte Dir nicht 
entgangen sein und die negativen Kommentare erklären.

> Leute, ganz ehrlich: Ich wollte den Kühlschrank doch nicht von der PV
> abhängig machen, weil ich damit großartig sparen könnte. Das ist
> selbstverständlich auch nicht mein "Alltagskühlschrank" gewesen, in dem
> ich Milch und Käse aufbewahre.

Salamischeibe Nummer fünf?

> Nein, es ist der Kühlschrank in der Garage. Da ist Bier drin. Und er
> läuft nur im Sommer, wenn die Sonne auch tatsächlich viel scheint.
>
> Ein "Volkszähler" beobachtet den Stromzähler, Homeassistant und Node-Red
> schalten nun den Kühlschrank frei, wenn die Sonne scheint. Um den
> Kompressor nicht zu sehr zu ärgern, läuft er nach Freischaltung immer
> wenigstens 30 Minuten lang.

Hättest Du von Anfang an beschrieben, dass Du bereits eine ernsthafte 
Umgebung mit Datenerfassung betreibst, wären wohl andere Reaktionen 
gekommen!

Andererseits stelle ich die Frage, warum Du diesen Thread überhaupt 
eröffnet hast, Du hast doch eine Lösung für den Kühlschrank.

Was ich dort schrieb, dürfte Dir bereits selbst eingefallen sein:

Manfred P. schrieb:
> .. eine überschaubare µC-Spielerei: Der Thermostat wird
> außer Betrieb gesetzt bzw. auf Vollgas gesetzt, es kommt ein eigener
> Temperatursensor rein. Da gibt es dann ein Toleranzfeld, wenn deutlich
> zu kalt, trotz Solar nicht kühlen und wenn zu warm, auch ohne Solar
> kühlen.

Ich verstehe Dich, dass ich mir den Satz hätte verkneifen sollen:
Manfred P. schrieb:
> Solar und Smart sind geil, Verstand und Technikwissen eher hinderlich.

von Heinz R. (heijz)


Lesenswert?

Manfred P. schrieb:
> Alle paar Wochen macht irgendein Dämel einen Solarthread auf, ohne auch
> nur den blassesten Schimmer von Verbrauch und Ertrag zu haben.

Danke Manfred, genau das ist das Problem bei den Balkon-PV-Junkies

Manfred P. schrieb:
> Andererseits stelle ich die Frage, warum Du diesen Thread überhaupt
> eröffnet hast, Du hast doch eine Lösung für den Kühlschrank.

Ich sag ja, Markenbotschafter  - und sei es nur die eigene Bastelei :-)

von Christof (cebersp)


Lesenswert?

Heinz R. schrieb:
> Manfred P. schrieb:
>> Alle paar Wochen macht irgendein -muss-das-sein- einen Solarthread auf, ohne 
auch
>> nur den blassesten Schimmer von Verbrauch und Ertrag zu haben.

Ach Leute, das ist doch das Problem. Diese PV Welt ist richtig komplex. 
Verbrauch und Ertrag müssen ja nicht nur im Mittel zusammenpassen 
sondern auch noch zeitlich. Aufstellung der Module, Schatten, 
Ausrichtung. Im Jahresverlauf und im Tagesverlauf. Der Ertrag schwankt 
wahnsinnig und der Verbrauch ebenso. Man kann sich entweder versuchen, 
da rein zu arbeiten (freundliche Forumskollegen können einem da helfen) 
oder man sagt, ich hab das Geld und die Gegebenheiten, ich mach das 
jetzt einfach mal mit irgend einer Größe.
Ich messe seit der Planung meiner Insel Anlage (da war natürlich klar, 
dass sie nicht wirtschaftlich, sondern ein Lernobjekt ist). Aber eine 
richtig gute Messung ist schon ziemlich schwierig und müsste wohl 
möglichst ein halbes Jahr gehen. Bei meinen Luftentfeuchtern schwankt 
der Verbrauch auch mit der Jahreszeit.
Wenn ich mir den Verbrauch anschaue, dann wird der einerseits durch 
kleine ziemlich kontinuierliche Verbraucher bestimmt und andererseits 
durch "schwere Stoßbelastungen" wie Backofen usw. Jetzt ist es so, dass 
die Minima im Verbrauch deutlich unter den 800W liegen und auch noch die 
Mittelwerte, d.h. nicht einmal das kleine Balkonkraftwerk wird meistens 
ausgelastet, wenn es denn mal Sonne hat.

Auf der anderen Seite hat so ein Balkonkraftwerk eine sehr viel bessere 
Amortisationszeit als eine große Anlage. Es kommt innerhalb von ein paar 
Tagen von der Stange und man braucht keine Planung und Installation zu 
bezahlen. Zumindestens habe ich bisher noch keine überzeugende Rechnung 
gesehen, die etwas anderes ergibt. (Man muss dann noch glauben, dass so 
ein Akkuspeicher wirklich 20 Jahre hält....)


Ach, übrigens habe ich jetzt gelernt, dass diese Tasmota Steckdosen auch 
eine Kombination von Zeitsteuerung mit externem Eingriff ermöglichen. 
Man kann also eine intelligentere Lösung mit der Rückfall- Lösung 
versehen, dass alle x h die Dose einfach einschaltet. Vielleicht kann 
man sich doch trauen, die Bastelei vom Bier aufs Biogemüse 
auszudehnen....

von Heinz R. (heijz)


Lesenswert?

Christof schrieb:
> Ach, übrigens habe ich jetzt gelernt, dass diese Tasmota Steckdosen auch
> eine Kombination von Zeitsteuerung mit externem Eingriff ermöglichen.

Ich schick der in meinem Fall (z.B. kleiner HM-300-WR als Unterstützung 
des Vivtron) einfach alle 3 min per MQTT ein "on-for-5-minutes"

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Lesenswert?

Rbx schrieb:
> Als Camping-Lösung fänd ich das auch super, Stromanschluss ist ja oft
> schwierig, kleine potente aber mobile PV-Anlage aufbauen, und damit die
> Getränke-Kühlung realisieren, das hat schon was.

Tipp:
Man nehme PKW, Solarladeregler, PV-Modul, Inverter 12V= --> 220V ~ und 
eine Versorgerbatterie.

1. Die PKW-Bat. wird durch eine Versorgerbatterie ersetzt.
2a) Der Solarladeregler(12V) und das dazu passende PV-Modul (18V) werden 
am
   PKW verbaut.
2b) Man kauft Ein mobiles Solarpanel (min 100W) mit Laderegler fertig
   aufgebaut.
3. Es wird ein Inverter 12V= --> 220V ~ mit der 6x Leistung  des 
Kühlschrank-
   Kompressors verbaut.
4. Alles in Betrieb setzen.
5. Bat.min Warner ernst nehmen!

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Lesenswert?

Christof schrieb:
> icht kann
> man sich doch trauen, die Bastelei vom Bier aufs Biogemüse
> auszudehnen....
Hmm, vllt. hat die Leber was davon?

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.