Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Motor für Innenjalousie begrenzen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Werner M. (werner7272)


Lesenswert?

Hallo,

ich möchte in einem Zimmer 4 unterschiedlich große Innenjalousien (die 
Standardvariante mit 25mm Lamellen) mit diesem Motor steuern (es geht 
nur um das bewegen der Lamellen) Variante 12V 12rpm:
https://de.aliexpress.com/item/32963729132.html

Alle 4 Jalousien sollen auf einmal gesteuert werden (also über ein 
Netzteil).

Dazu will ich die Motoren mit der Verstellachse der Jalousien verbinden.

Nun meine Probleme:

- Ich muss die Motoren für AUF / ZU umpolen, weiß nicht ob das mit jeder 
Steuerung möglich ist
- ich habe sehr wenig Platz
- meine Bedenken sind, dass der Motor zu stark ist und damit die 
Jalousie kaputt gehen könnte
- da die Jalousien gleichzeitig auf und zu gehen sollen, diese aber sehr 
unterschiedlich lang sind, könnte ich mich vorstellen, dass ich die 
Geschwindigkeit leicht differenzieren muss

Meine Ideen:
Um das Problem mit der Stärke der Motoren zu umgehen, könnte ich mir 
vorstellen, dass es genügt, wenn ich die Ampere begrenze. Am 
Labornetzteil hatte ich mal auf 0,02 A gestellt (beim Test mit einem 
Motor), da kann ich den Motor mit einer Zange anhalten. Evtl. gibt es ja 
kleine Netzteile mit denen das möglich ist.
Die Geschwindigkeit der einzelnen Motoren würde ich gern mit einem 
kleinen Poti regeln, weiß aber nicht, ob das auch bei Umpolung 
funktioniert und welches ich kaufen müsste.

Habt Ihr Ideen? Bitte beachtet, dass ich Laie bin, bitte daher keine 
Fachbegriffe.

Vielen Dank für Eure Hilfe.

LG Werner

: Bearbeitet durch User
von karadur (Gast)


Lesenswert?

Idee: Modellbauservo nehmen.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Werner M. schrieb:
> da die Jalousien gleichzeitig auf und zu gehen sollen, diese aber sehr
> unterschiedlich lang sind, könnte ich mich vorstellen, dass ich die
> Geschwindigkeit leicht differenzieren muss
Du meinst, dass eine 2m lange Jalousie in der selben Zeit (z.B. 30 sec) 
geöffnet und geschlossen werden soll, wie die 1m lange Jalousie?
Dann muss die eine also 1 m/min fahren und die andere 0,5 m/min?

Falls das so gewünscht ist, dann frage ich mich: warum ist das nötig?

> (es geht nur um das bewegen der Lamellen)
Oder meinst du damit das drehen der Lamellen? Welchen Winkel oder wie 
viele Umdrehungen muss die manuelle Betätigung da drehen?

> Am Labornetzteil hatte ich mal auf 0,02 A gestellt (beim Test mit einem
> Motor), da kann ich den Motor mit einer Zange anhalten.
Vorweg musst du erst mal feststellen/messen, wieviel Kraft deine 
Jaluosien denn bei normaler Beidenung tatsächlich brauchen und wie sie 
sich am jeweiligen Endanschlag verhalten. Diese Information ist 
elementar für die nachfolgende Bauteilauswahl.

> meine Bedenken sind, dass der Motor zu stark ist und damit die Jalousie
> kaputt gehen könnte
(Wie) merkst du bei Handbetrieb (ohne hinzusehen), dass du oben oder 
unten angekommen bist? Was passiert, wenn du dann weiterkurbelst und das 
Ding "überdrehst"?

Generell würde ich da zur Sicherheit eine Rutschkupplung oder einen 
Abreißstift vorsehen.

> Um das Problem mit der Stärke der Motoren zu umgehen, könnte ich mir
> vorstellen, dass es genügt, wenn ich die Ampere begrenze.
Damit hast du aber auch das Problem, dass das Ding einfach stehen 
bleibt, wenn es aus unerfindlichen Gründen mal schwerer geht...


Insgesamt kann ich mir gut vorstellen, dass diese Steuerung gar nicht 
mal so arg einfach ist und wesentlich mher Erfahrung erfordert, als du 
derzeit hast.

: Bearbeitet durch Moderator
von Patrick L. (Firma: S-C-I DATA GbR) (pali64)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Werner M. schrieb:
> Habt Ihr Ideen? Bitte beachtet, dass ich Laie bin, bitte daher keine
> Fachbegriffe.

Also du brauchst eine Steuerung mit 2 Umschaltrelais so kannst du + und 
+ ausgeben.
Für die Strombegrenzung gibt es 2 möglichkeiten für die paar mA.

LM317 als Begrenzer auf die von dir beschriebenen 20mA oder ev auch 
mehr(Bild).

Oder du nimmst ein Steckernetzteil(Wandwarze) die nicht mehr strom 
bringen kann. dann hast du aber ein Verteilproblem... ;-)

Also die LM Variante wäre einfacher.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Lesenswert?

Werner M. schrieb:
> Bitte beachtet, dass ich Laie bin, bitte daher keine
> Fachbegriffe.

Dann wirst du das nicht hinkriegen! Kauf dir was fertiges.

von Werner M. (werner7272)


Lesenswert?

karadur schrieb:
> Idee: Modellbauservo nehmen

Ich glaube die sind zu groß und ich weiß auch nicht wie man die 
ansteuert.

von Werner M. (werner7272)


Lesenswert?

Lothar M. schrieb:
> Werner M. schrieb:
>> da die Jalousien gleichzeitig auf und zu gehen sollen, diese aber sehr
>> unterschiedlich lang sind, könnte ich mich vorstellen, dass ich die
>> Geschwindigkeit leicht differenzieren muss
> Du meinst, dass eine 2m lange Jalousie in der selben Zeit (z.B. 30 sec)
> geöffnet und geschlossen werden soll, wie die 1m lange Jalousie?
> Dann muss die eine also 1 m/min fahren und die andere 0,5 m/min?

Nein, ganz so ist es nicht. Grundsätzlich muss man die gleiche Umdrehung 
machen um die Lamellen zu wenden, dennoch ist bei der großen Jalousie 
eine leichte Verzögerung (ggf. durch Ausdehnung der Wendeseile) zu 
beobachten.

> Falls das so gewünscht ist, dann frage ich mich: warum ist das nötig?
>
>> (es geht nur um das bewegen der Lamellen)
> Oder meinst du damit das drehen der Lamellen? Welchen Winkel oder wie
> viele Umdrehungen muss die manuelle Betätigung da drehen?

Ja, ich meine die Drehung der Lamellen, es ist ca. 1 Umdrhung von einem 
zum anderen Endpunkt nötig.

>> Am Labornetzteil hatte ich mal auf 0,02 A gestellt (beim Test mit einem
>> Motor), da kann ich den Motor mit einer Zange anhalten.
> Vorweg musst du erst mal feststellen/messen, wieviel Kraft deine
> Jaluosien denn bei normaler Beidenung tatsächlich brauchen und wie sie
> sich am jeweiligen Endanschlag verhalten. Diese Information ist
> elementar für die nachfolgende Bauteilauswahl.

Da weiß ich leider nicht wie ich da machen kann.

>> meine Bedenken sind, dass der Motor zu stark ist und damit die Jalousie
>> kaputt gehen könnte
> (Wie) merkst du bei Handbetrieb (ohne hinzusehen), dass du oben oder
> unten angekommen bist? Was passiert, wenn du dann weiterkurbelst und das
> Ding "überdrehst"?

Das kann man nicht vergleichen bei Handbetrieb wird noch eine kleines 
Getriebe eingesetzt, dieses kommt dann nicht mehr zum Einsatz. Früher 
bin ich da mit einem noch kleineren Getriebemotor rangegangen, sieht 
aber nicht so gut aus und bringt weiteres Spiel - dadurch ist die 
gleiche Lamelleneinstellung für alle Jalousien noch schwerer erreichbar. 
Der Kleine Motor wurd am Endpunkt einfach abgewürgt (lief so ca. 10 
Jahre).
>
> Generell würde ich da zur Sicherheit eine Rutschkupplung oder einen
> Abreißstift vorsehen.

Rutschkupplung ist eine gute Idee, werde mal sehen ob ich was sehr 
kleines finde. Habe wenig Platz.

>> Um das Problem mit der Stärke der Motoren zu umgehen, könnte ich mir
>> vorstellen, dass es genügt, wenn ich die Ampere begrenze.
> Damit hast du aber auch das Problem, dass das Ding einfach stehen
> bleibt, wenn es aus unerfindlichen Gründen mal schwerer geht...

Sollte kein Problem sein, ging ja bisher auch Problemlos mit den 
kleineren Motoren. Der Endpunkt verträgt schon Kraft, nur eben nich 
zuviel.
>
>
> Insgesamt kann ich mir gut vorstellen, dass diese Steuerung gar nicht
> mal so arg einfach ist und wesentlich mher Erfahrung erfordert, als du
> derzeit hast.

Da wäre nicht gut. Dennoch meine Frage, welcher Poti wäre den geeignet 
um einen solchen Motor zu regeln?

von Werner M. (werner7272)


Lesenswert?

Patrick L. schrieb:
> Werner M. schrieb:
>> Habt Ihr Ideen? Bitte beachtet, dass ich Laie bin, bitte daher keine
>> Fachbegriffe.
>
> Also du brauchst eine Steuerung mit 2 Umschaltrelais so kannst du + und
> + ausgeben.
> Für die Strombegrenzung gibt es 2 möglichkeiten für die paar mA.
>
> LM317 als Begrenzer auf die von dir beschriebenen 20mA oder ev auch
> mehr(Bild).

das mit dem LM317 verstehe ich nur zum Teil, vor allem in Verbind mit 
Relais.
Werde das mal meinem Nefen zeigen, der ist da etwas erfahrener.

> Oder du nimmst ein Steckernetzteil(Wandwarze) die nicht mehr strom
> bringen kann. dann hast du aber ein Verteilproblem... ;-)

Habe auch schon überlegt, verschiedene Steckernetzteile zu testen. Die 
Verteilung wäre doch einfach paralell = Oder?

> Also die LM Variante wäre einfacher.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Werner M. schrieb:
> welcher Poti wäre den geeignet um einen solchen Motor zu regeln?
Das wird nichts allein mit einem Poti.

Du musst einen DC/DC-Wandler (Stepdown) mit einstellbarem Maximalstrom 
nehmen. Dort ist dann so ein "Stromeinstellpoti" drin wie bei deinem 
Labornetzteil.

von Werner M. (werner7272)


Lesenswert?

Zur Verdeutlichung habe ich hier mal ein Video hochgeladen, wie es 
derzeit funktioniert.
Ich möchte dann aber nicht mehr an das Getriebe für den eigentlichen 
Handstab gehen, sondern direlt an die Welle oben drin.

https://www.daten-transport.de/ansicht.php?id=Cq8HgY2qsx9Z

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Werner M. schrieb:
> Zur Verdeutlichung habe ich hier mal ein Video hochgeladen, wie es
> derzeit funktioniert
Häng das mal besser hier als Anhang an.
Dann kann man sich das auch nach ein paar Wochen nochmal anschauen und 
der Thread ist auch nächstes Jahr noch inklusive der nötigen 
Informationen sinnvoll lesbar.

von Werner M. (werner7272)


Lesenswert?

Lothar M. schrieb:
> Werner M. schrieb:
>> welcher Poti wäre den geeignet um einen solchen Motor zu regeln?
> Das wird nichts allein mit einem Poti.
>
> Du musst einen DC/DC-Wandler (Stepdown) mit einstellbarem Maximalstrom
> nehmen. Dort ist dann so ein "Stromeinstellpoti" drin wie bei deinem
> Labornetzteil.

Dieser kann aber wahrscheinlich nicht mit der Umpohlung umgehen?

von Werner M. (werner7272)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Lothar M. schrieb:
> Werner M. schrieb:
>> Zur Verdeutlichung habe ich hier mal ein Video hochgeladen, wie es
>> derzeit funktioniert
> Häng das mal besser hier als Anhang an.
> Dann kann man sich das auch nach ein paar Wochen nochmal anschauen und
> der Thread ist auch nächstes Jahr noch inklusive der nötigen
> Informationen sinnvoll lesbar.

Wuste gar nicht, dass das geht....

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Lesenswert?

Wenn du Ahnung hättest, könntest du folgendes tun, oder andersrum, Ich 
würde es so machen:

Ermittele den Strom den der Motor "zieht", während er aktiv ist.
Ermittele den Strom den der Motor "zieht", wenn er blockiert wird.

Erstelle ein Netzteil  mit einer bistabile Kippstufe, die bei dem 
Stromwert knapp unterhalb des blockierten Motors auslöst und damit den 
gesamten Strom abschaltet.
Beim Umschalten auf Rücklauf wird auch die Kippstufe wieder resettet und 
das Spiel beginnt von vorne.
Damit hättest du auch deine Endabschaltung.

Vielleicht findest du ja jemanden, der das für dich umsetzen kann.

von Werner M. (werner7272)


Lesenswert?

Phasenschieber S. schrieb:
> Wenn du Ahnung hättest, könntest du folgendes tun, oder andersrum, Ich
> würde es so machen:
>
> Ermittele den Strom den der Motor "zieht", während er aktiv ist.
> Ermittele den Strom den der Motor "zieht", wenn er blockiert wird.
>
> Erstelle ein Netzteil  mit einer bistabile Kippstufe, die bei dem
> Stromwert knapp unterhalb des blockierten Motors auslöst und damit den
> gesamten Strom abschaltet.
> Beim Umschalten auf Rücklauf wird auch die Kippstufe wieder resettet und
> das Spiel beginnt von vorne.
> Damit hättest du auch deine Endabschaltung.
>
> Vielleicht findest du ja jemanden, der das für dich umsetzen kann.

Das klingt gut. Kann ich aber wirklich nicht. Alternativ würde ich 
vieleicht mal bei meinen Netzteilen eines mit wenig Leistung 
heraussuchen. Damit hätte ich ein Netzteil und indirekt eine 
Kraftbegrenzung. Hätte aber noch keine Möglichkeit der Feinjustierung 
wenn eine Jalousie ein wenig schneller als eine andere laufen müsste.
Die Test werde ich aber mal durchführen um eine Richtung zu bekommen. 
Der Motor hat ja auch eine große Spanne im Bereich der Volt. Ob man eine 
Sekunde länger oder kürzer im Betrieb braucht ist eigentlich egal.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Lesenswert?

Werner M. schrieb:
> Kann ich aber wirklich nicht.

Wenn mein 2. Post nicht weiter hilft, dann gehe zurück auf meinen 1. 
Post.

von Werner M. (werner7272)


Lesenswert?

Phasenschieber S. schrieb:
> Werner M. schrieb:
>> Kann ich aber wirklich nicht.
>
> Wenn mein 2. Post nicht weiter hilft, dann gehe zurück auf meinen 1.
> Post.

Das ist bisher noch keine Option, zumal ich sowas zum Nachrüsten 
garnicht finden konnte.
Ich muss es irgendwie so erreichen.
Meine Hoffnung ist ein schwaches Netzteil. Aber die Regelung ist mir 
auch noch unklar.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ich habe dir mal auf die Schnelle ein Konzept aufgemalt, wie so etwas 
aussehen könnte. Statt mit einer Kippstufe jetzt mit einem Thyristor.

Das ist nur ganz grob ein Konzept, müsste man noch verfeinern und auf 
deine Belange anpassen.
Aber wenn du so garkeine Ahnung hast, wird auch das nichts nützen.

Kurz zum Schaltungskonzept: Wenn der Strom eine gewisse Größe erreicht, 
z.B. am Endanschlag, schaltet der Thyristor durch und der Motor wird 
stromlos.

Der Thyristor setzt sich wieder zurück, sobald er stromlos wird, das 
kann man erreichen indem bei Umschaltung auf Rücklauf diese Schaltung 
kurz stromlos macht, z.B. mit einem 3-Stufenschalter. 1=rechtslauf, 2=0, 
3=linkslauf.

Wie schon gesagt, vielleicht findest du jemand der dir das umsetzt.
Ansonsten ist das für dich wie ein Atomkraftwerk zu bauen.

von Werner M. (werner7272)


Lesenswert?

Phasenschieber S. schrieb:
> Ich habe dir mal auf die Schnelle ein Konzept aufgemalt, wie so etwas
> aussehen könnte. Statt mit einer Kippstufe jetzt mit einem Thyristor.

Ganz vielen Dank.
Das verstehe ich ein wenig.
Einen 3-Stufenschalter setze ich sowieso schon ein.
Wäre diese Schaltung aber für die Umpohlung geeinet? Z.B. wegen der 
Diode ?

LG Werner

von Patrick L. (Firma: S-C-I DATA GbR) (pali64)


Lesenswert?

Werner M. schrieb:
> Wäre diese Schaltung aber für die Umpohlung geeinet? Z.B. wegen der
> Diode ?

Nein diese Schaltung müsstest du vor dem Wechselschalter nutzen.

Ist die Bessere, aber auch kompliziertere Variante zum LM317.

mit dem LM317 fließt permanent strom mit der vom [Phasenschieber S] 
vorgeschlagenen Schaltung fließt nach dem Auslösen kaum mehr 
strom(Ausnahme Haltestrom vom Thyristor)

Ideal verwendest du ein 2 Stück 1x um Relais dann kannst du jeweils Rauf 
und Runter asnsteuern oder du verwendest einen Doppelpoligen Schalter 
mit den besagten 3 Positionen.

Was dir aber noch fehlt ist eine Regelung für den Gleichlauf der 
Motoren, das die 4 Jalousien synchron sind, das dürfte etwas aufwendiger 
werden.

Alternative wäre Steppermotoren zu verwenden, dann wird's aber noch 
komplexer.... dafür aber garantiert Synchron ;-)

73

: Bearbeitet durch User
von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Werner M. schrieb:
> Wäre diese Schaltung aber für die Umpohlung geeinet? Z.B. wegen der
> Diode ?

Was du als Diode bezeichnest, ist ein Thyristor....und lass bitte das 
h bei Umpolung weg, sonst bekomme ich noch Augenkrebs ;-)

Da du nur einen zweipoligen Motor hast, müsste die Umpolung über einen 
Polwender geschehen.

Bei Strippenstrolch.de habe ich eine passende Schaltung gefunden, siehe 
Bild.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Lesenswert?

In der Schule hatte wir an den Verdunkelungs-Lamellen Motorisierte 
Antriebe, die synchron zur Netzfrequenz liefen, also sich alle exakt 
gleich schnell drehten (solange nichts klemmt).

Wir mussten also nur den Dreh-Taster so lange nach links oder rechts 
drehen, bis alle Lamellen wie gewünscht ausgerichtet waren. Wenn sie mal 
nicht überein stimmten, haben wie sie gegen den Endanschlag gedreht und 
dann in die gewünschte Position gebracht.

Da war also auch noch eine Rutschkupplung drin. Alles ganz einfach 
elektromechanisch gelöst. Technik für die Ewigkeit.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> In der Schule hatte wir an den Verdunkelungs-Lamellen Motorisierte
> Antriebe, die synchron zur Netzfrequenz liefen, also sich alle exakt
> gleich schnell drehten (solange nichts klemmt).

Ein Synchronmotor läuft nur solange synchron wie er nicht belastet wird.
Sobald du ihn belastest, ist es vorbei mit der Synchronität.

Außerdem läuft er mit Wechselstrom und wie willst du damit eine 
Drehrichtungsumkehr bewerkstelligen?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Phasenschieber S. schrieb:
> Ein Synchronmotor läuft nur solange synchron wie er nicht belastet wird.

Irrtum. Rolladenmotoren haben üblicherweise eine feste Drehzahl, solange 
sie nicht überlastet werden.

> Außerdem läuft er mit Wechselstrom und wie willst du damit eine
> Drehrichtungsumkehr bewerkstelligen?

Dafür haben diese Motoren mehr als zwei Anschlussdrähte. Das geht schon.

https://www.enobi.de/rohrmotore/somfy-rohrmotoren/so0024

: Bearbeitet durch User
von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Dafür haben diese Motoren mehr als zwei Anschlussdrähte. Das geht schon.

Ja klar, Rohrmotoren....
Du hast von Synchronmotoren geschrieben, mein Lieber!

Rohrmotoren für Jalousien/Rolläden haben eine extra Wicklung, besser 
gesagt zwei Wicklungen, das ist etwas ganz anderes und du willst doch 
nicht etwa einen Rohrmotor zu diesem Zweck empfehlen, odder?

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Lesenswert?

Phasenschieber S. schrieb:
> Du hast von Synchronmotoren geschrieben

Habe ich nicht. Den Begriff hast du hier zum ersten mal verwendet. Aber 
wenn Motoren, die sich synchron zur Netzfrequenz drehen, so heißen, dann 
ist das halt so. Ich kann nichts dafür.

: Bearbeitet durch User
von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Habe ich nicht. Den Begriff hast du hier zum ersten mal verwendet.

Stefan ⛄ F. schrieb:
> In der Schule hatte wir an den Verdunkelungs-Lamellen Motorisierte
> Antriebe, die synchron zur Netzfrequenz liefen, also sich alle exakt
> gleich schnell drehten

So what?

Synchronmotoren drehen eben nicht synchron mit der Netzfrequenz, wenn 
sie belastet werden!

Schau dir mal die Aufgabenstellung an, meinst du wirklich, daß man das 
mit Rohrmotoren bewerkstelligen sollte?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Lesenswert?

Phasenschieber S. schrieb:
> Synchronmotoren drehen eben nicht synchron mit der Netzfrequenz, wenn
> sie belastet werden!

Dann habe ich eben nicht von "Synchronmotoren" geschrieben, sondern von 
anderen Motoren die sich synchron zur Netzfrequenz drehen.

Wie gesagt: Du reitest auf dem Begriff herum, den du selbst eingeführt 
hast.

> meinst du wirklich, daß man das
> mit Rohrmotoren bewerkstelligen sollte?

Nein. Passende Antriebe mit ähnlichen Eigenschaften gibt es aber auch in 
anderen Formen.

: Bearbeitet durch User
von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Nein. Passende Antriebe mit ähnlichen Eigenschaften gibt es aber auch in
> anderen Formen.

Ja, du kannst auch Drehstrommotoren nehmen, da brauchst du zur 
Drehrichtungsumkehr nur zwei Phasen zu drehen.

Mann, oh Mann....

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Lesenswert?

Phasenschieber S. schrieb:
> Mann, oh Mann....

Was ist los mit dir?

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Was ist los mit dir?

Was los ist? fragst du noch?

Aufgabenstellung: Ein paar Lamellen sollen gedreht werden.
Vorgabe: kleine DC-Elektromotoren.

Da kommt doch einer der sich Stefan nennt und schlägt Synchronmotoren, 
die auch tatsächlich synchron ihre Aufgabe bewältigen sollen und/oder 
Rohrmotoren für Rollladenbetrieb vor.
Ungeachtet der Tatsache, daß Synchronmotoren AC-Motoren sind, die die 
Drehrichtung nicht ändern können und unter Last keineswegs synchron 
laufen.

Das ist los!

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Lesenswert?

Phasenschieber S. schrieb:
> Ungeachtet der Tatsache, daß Synchronmotoren AC-Motoren sind,
> die die Drehrichtung nicht ändern können und unter Last
> keineswegs synchron laufen.

Das ist keine Tatsache, sondern ein Hirngespinst von dir. Wie gesagt 
gibt es Antriebsmotoren die sich mit einem einfachen Schalter 
vor-/rückwärts ansteuern lassen und mit exakt gleicher Drehzahl laufen. 
Daran ist überhaupt nichts exotisch.

Solche Motoren wären hier mein Mittel der Wahl, anstatt irgendeine 
unnötig komplexe Elektronik zu bauen. Wobei ich dazu durchaus imstande 
wäre, der TO aber nicht. Insofern wäre eine Steuerelektronik für den TO 
noch ungünstiger.

> Vorgabe: kleine DC-Elektromotoren.

Eben diese Vorgabe wage ich in Frage zu stellen. Für solches 
In-Frage-Stellen werde ich bezahlt, damit habe ich mich hoch gearbeitet. 
Ich stelle die richtigen Fragen, die lästigen. Ich stecke den Finger in 
die Wunde, damit am Ende ein gutes Konzept entsteht.

Ich bin sicher dass auch du nicht jede blöde Anforderung einfach 
umsetzt, koste es was es wolle.

Falls du nun meine Kompetenz in Sachen Elektronik Frage stellen willst: 
Mach ruhig. Ich habe nie behauptet, mehr als ein Hobby-Elektroniker zu 
sein.

: Bearbeitet durch User
von cool down (Gast)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Falls du nun meine Kompetenz in Sachen Elektronik Frage stellen willst

@Stefan, komm doch bitte langsam wieder mal etwas runter. So etwas hat
er doch gar nicht gesagt. War alles einfach ein simples Mißverständnis
bzw. habt Ihr nun mal (beide, niemand ist "schuld", das war ein blöder
Sprach-Zufall oder sowas) aneinander vorbei geredet.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Für solches
> In-Frage-Stellen werde ich bezahlt, damit habe ich mich hoch gearbeitet.

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Ich habe nie behauptet, mehr als ein Hobby-Elektroniker zu
> sein.

Bist du völlig merkbefreit?

Aber ich bin nicht hier um mit dir zu streiten. Geschenkt.

Ich wollte/möchte nur dem TO helfen, auch wenn es für ihn schmerzlich 
sein sollte, zu hören, daß sein Unterfangen seine Fähigkeiten weit 
übersteigt.

Auch wenn es dem TO nicht wirklich aufs Pferd helfen sollte, eine 
technische Problemlösung ist, wahrscheinlich nichtnur für mich, so etwas 
wie ein Quiz, eine Herausforderung, ein Spiel.
Dabei immer schön mit den Beinen auf dem Boden bleiben, Exkursionen in 
Phantastereien sind nicht hilfreich.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Lesenswert?

Phasenschieber S. schrieb:
> Ich wollte/möchte nur dem TO helfen

Gut, dann lass mich mit deinem Synchronmotor in Ruhe. Ich wollte nämlich 
auch nur helfen.

> Exkursionen in Phantastereien sind nicht hilfreich

Allerdings.

: Bearbeitet durch User
von Werner M. (werner7272)


Lesenswert?

Hallo,

erst einmal Danke für die vielen Anworten. Die Leistung der Motoren bei 
gleicher Drehzahl zu begrenzen werde ich wohl nicht hinbekommen.
Ich suche derzeit nach einer passenden Rutschkupplung (max. 20mm 
Duchmesser). Leider bisher nichts gefunden.

Um die Geschwindigkeit der Motoren der einzelnen Jalousien aufeinander 
anzupassen habe ich gestern den Test mit einem Drahtpoti gemacht. Das 
hat super geklappt. Leider ist dieses Poti aber zu groß für den Einbau 
und die Werte kenne ich nicht.

Daher meine Frage an Euch:
Wie finde ich das richtige Poti für so einen Motor?
Folgenden Test habe ich gemacht:
Betrieb mit 12V, im Leerlauf zieht der Motor 26mA, bei Belastung sind es 
40ma, beim Blockieren 120mA

Könnte ich dafür einen dieser Potis verwenden?
https://www.ebay.de/itm/334226534461
oder
https://www.ebay.de/itm/323812248788

Oder habt Ihr eine Empfehlung?

LG Werner

: Bearbeitet durch User
von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Lesenswert?

Werner M. schrieb:
> Folgenden Test habe ich gemacht:
> Betrieb mit 12V, im Leerlauf zieht der Motor 26mA, bei Belastung sind es
> 40ma, beim Blockieren 120mA

Das ist doch schonmal was womit man was anfangen kann :-)

Wenn du die Stromversorgung so gestaltest, daß sie bei 100mA abschaltet, 
ist doch alles paletti.

Zur Umpolung ist mir noch eine andere, einfachere Variante eingefallen: 
Nimm ein Netzteil, oder zwei, welche(s) zwei Spannungen bereit stellt, 
einmal Plus 12V und einmal Minus 12V. Die Mitte legst du auf den einen 
Pol des Motors und den anderen Pol des Motors schaltest du abwechseln 
auf Plus oder Minus. Somit hast du eine Drehrichtungsumkehr.

Zu deinen Potis:
Dein Motor leistet bei 40mA ca. 0,5W und stellt einen Widerstand von 
300Ω dar.
Das könnte man durchaus mit den Potis aus deinem letzten Links regeln.
Die haben 100Ω bei 3W. Das dürfte für eine Drehzahlanpassung reichen.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Lesenswert?

Brennt beim Blockieren nicht das Poti ab?

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Lesenswert?

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Brennt beim Blockieren nicht das Poti ab?

Nicht wenn er die von mir gezeigte Endabschaltung benutzt, denn die 
schaltet ja ab.
Aber auch wenn er sie nicht benutzt, würden bei Blockade max. 120mA 
fließen, das sind gerademal 1,44W, ohne Poti.  Mit Poti davor sogar noch 
weniger und die Potis vertragen 3W.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Werner M. schrieb:
> Wie finde ich das richtige Poti für so einen Motor?

Gar nicht.
Wenn du unbedingt einen DC Motor in der Drehzahl steuern willst nimm 
einen "PWM Controller"
Sowas z.B.
https://www.amazon.de/Gebildet-Motor-Drehzahlsteller-Einstellbarer-Spannungsregler-Schalterfunktion/dp/B07X5JZX4M/ref=asc_df_B07X5JZX4M/

Die Lösung ist aber ziemlich suboptimal, weil sich das immer wieder 
verstellen wird (Alterung, Luftfeuchte, Schwergängigkeit der Jalusie, 
...)

von Werner M. (werner7272)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Wenn du unbedingt einen DC Motor in der Drehzahl steuern willst nimm
> einen "PWM Controller"
> Sowas z.B.
> 
https://www.amazon.de/Gebildet-Motor-Drehzahlsteller-Einstellbarer-Spannungsregler-Schalterfunktion/dp/B07X5JZX4M/ref=asc_df_B07X5JZX4M/

Genau die hatte ich mir auch schon heraus gesucht, leider passen diese 
nicht in die Schiene.
Daher die Poti-Variante, die im Test sehr gut funktioniert hat.

Gruß Werner

von Werner M. (werner7272)


Lesenswert?

Phasenschieber S. schrieb:
> Nicht wenn er die von mir gezeigte Endabschaltung benutzt, denn die
> schaltet ja ab.

Die Schaltung habe ich mir gestern mit einem Bekannten angesehen, wir 
bekommen das nicht hin. Daher suche ich ja nach einer Rutschkupplung mit 
max. 20mm Durchmesser.

Gruß Werner

von Werner M. (werner7272)


Lesenswert?

Phasenschieber S. schrieb:
> Werner M. schrieb:
>> Folgenden Test habe ich gemacht:
>> Betrieb mit 12V, im Leerlauf zieht der Motor 26mA, bei Belastung sind es
>> 40ma, beim Blockieren 120mA
>
> Das ist doch schonmal was womit man was anfangen kann :-)
>
> Wenn du die Stromversorgung so gestaltest, daß sie bei 100mA abschaltet,
> ist doch alles paletti.

Deine Schaltung bekomme ich nicht hin, daher suche nach Rutschkupplung 
oder ein Netzteil welches für alle 4 Motoren nur ca. 200mA leisten kann.

>
> Zur Umpolung ist mir noch eine andere, einfachere Variante eingefallen:
> Nimm ein Netzteil, oder zwei, welche(s) zwei Spannungen bereit stellt,
> einmal Plus 12V und einmal Minus 12V. Die Mitte legst du auf den einen
> Pol des Motors und den anderen Pol des Motors schaltest du abwechseln
> auf Plus oder Minus. Somit hast du eine Drehrichtungsumkehr.

Was ist hier mit "Mitte" gemeint?
>
> Zu deinen Potis:
> Dein Motor leistet bei 40mA ca. 0,5W und stellt einen Widerstand von
> 300Ω dar.
> Das könnte man durchaus mit den Potis aus deinem letzten Links regeln.
> Die haben 100Ω bei 3W. Das dürfte für eine Drehzahlanpassung reichen.

Danke.

: Bearbeitet durch User
von Werner M. (werner7272)


Lesenswert?

Werner M. schrieb:
> Die Mitte legst du auf den einen
>> Pol des Motors

Achso, Mitte vom Umkehrschalter

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Werner M. schrieb:
> Was ist hier mit "Mitte" gemeint?

Hab´ dir das mal gerade aufgemalt. Ist eigentlich selbsterklärend.

Ersatzweise könnte man auch zwei Netzteile nehmen, deren eine Plus mit 
dem anderen Minus verbinden, wobei die verbundenen Pole dann die Mitte 
wäre, dann hättest du das gleiche in grün.

Werner M. schrieb:
> Daher suche ich ja nach einer Rutschkupplung mit
> max. 20mm Durchmesser.

Dann musst du aber manuell abschalten, sonst löst sich die Kupplung in 
Rauch auf.

: Bearbeitet durch User
von Werner M. (werner7272)


Lesenswert?

Phasenschieber S. schrieb:
> Hab´ dir das mal gerade aufgemalt.

Dankeschön.

von Werner M. (werner7272)


Lesenswert?

Nochmal eine Frage an die Experten:

Mit den Potis kann ich ja nun die Anpassung für den relativ synchronen 
Lauf der Jalousien erreichen.
Um die Power zu begrenzen habe ich noch eine Idee.
Wäre es mit einer dieser Teile möglich, die Stromstärke wie folgt zu 
regeln:

Ausgehend davon, dass jeder Motor ungefähr zeitgleich an einen Endpunkt 
ankommt, dann die Motoren - wg. der Belastung - statt 26mA je ca. 40mA 
ziehen und 4 Motoren im Einsatz sind.
Abschaltung je Motor sollte also bei ca. 35mA liegen (muss man dann 
genau testen), also 4 Motoren x 35mA = 140mA.

Könnte ich dann eines dieser Teile hinter dem Netzteil einbauen umd die 
140mA einzustellen? Und was machen solche Geräte in der Regel bei 
Überlastung (also wenn die eingestellten 140mA überschritten werden), 
abschalten, durchbrennen ?


https://www.amazon.de/gp/product/B07MY399GQ
oder (besser - da kein Display dauhaft Strom verbraucht):
https://de.aliexpress.com/item/1005001672492030.html

Ergänzung: Ich verwende statt einem Umkehrschalter immer einen 
Umkehrtaster. Wenn ich den loslasse gehen die Motoren aus. Da aber das 
Netzteil an bleibt, wäre es nicht gut, wenn o.g. Geräte bei Überlastung 
abschalten, da ich diese ja am Netzteil belasse.

Gruß Werner

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.