Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Freelancer werden und Gewerbe anmelden


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Mat. K. (matthias_kornfield)


Lesenswert?

Hi
Eine Frage: Ich habe zum ersten mal ein Freelancer Auftrag. Leider 
kriege ich erst ende Juli einen Termin um ein Gewerbe anzumelden. Darf 
ich Anfang Juli schon meinen Auftrag anfangen und mein Gewerbe am ende 
des Monats anmelden?

Danke

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

Gegenfrage: Warum muss es denn gewerblich sein? Wenn Du eine geeignete 
Qualifikation (üblicherweise Hochschulabschluss) besitzt, fällt die 
Tätigkeit möglicherweise in den Bereich des "höheren Ziels der Kunst und 
Wissenschaft" und ist dann freiberuflich. Solch eine Tätigkeit wird dann 
nicht bei der Gemeinde als Gewerbe angemeldet, sondern lediglich dem 
Finanzamt gegenüber mitgeteilt.

Früher schlossen sich Gewerbe und freiberufliche Tätigkeit gegenseitig 
aus. Sobald ein Freiberufler auch nur einen Cent Umsatz z.B. durch den 
Verkauf eines Gegenstandes machte, infizierte das seine gesamte 
Tätigkeit, und zwar sowohl rückwirkend als auch für die Zukunft, als 
gewerblich. Das wurde jedoch (2008?) geändert, so dass man die 
Gewerbeanmeldung noch nachholen kann.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Mat. K. schrieb:
> Hi
> Eine Frage: Ich habe zum ersten mal ein Freelancer Auftrag. Leider
> kriege ich erst ende Juli einen Termin um ein Gewerbe anzumelden. Darf
> ich Anfang Juli schon meinen Auftrag anfangen und mein Gewerbe am ende
> des Monats anmelden?

Normalerweise sehen die Gewerbeämter das nicht ganz so kritisch - 
insbesondere, wenn Du Dich um einen Termin bemühst. Geht das eigentlich 
immer noch nicht online? :-O

Wirklich wichtig wird es erst dann, wenn Du auch wirklich Umsatz 
generierst.

Wenn Du also erst nach Abschluss bezahlt wirst, dann sollte die 
Auftragsannahme und entsprechende Arbeiten schon i.O. sein

Du könntest noch argumentieren, dass das nicht nachhaltig geplant war, 
aber jetzt zum Ende des Auftrags hin gemerkt hast, dass das "Dein Ding 
ist" und Du es nun nachhaltig betreiben möchtest ;-)

Was Du als Gewerbe wählen musst, um nicht an die HWK zu fallen, weisst 
Du?

von Oliver S. (oliverso)


Lesenswert?

Oh Mann....

Da denkt man doch immer, Selbstständigkeit käme von selbständig. Scheint 
ein Irrtum zu sein.

Hier mal als Beispiel das, was The Länd zu dem Thema schreibt. Ich bin 
mir ziemlich sicher, da es vergleichbare Informationen auch in jedem 
anderen Bundesland gibt.

Oliver

von Torsten R. (Firma: Torrox.de) (torstenrobitzki)


Lesenswert?

Das klingt ungewöhnlich. Eine Gewerbeanmeldung ist eine reine 
Formalität, die keine 10 Minuten dauern sollte.

1) Bist Du Dir sicher, dass Du Deine Selbstständigkeit mit einer 
Gewerbeanmeldung verkomplizieren musst? Alternative wäre: 
Freiberuflichkeit.

2) Den Kunden interessiert das nicht. Also einfach eine Steuernummer vom 
Finanzamt zuordnen lassen und los geht's.

Bei mir hat das Gewerbeamt gerade festgestellt, dass ich noch kein 
Gewerbe angemeldet hatte (hätte ich wohl vor 4 Jahren machen müssen). 
Wird einfach nachgeholt und gut ist. Gewerbesteuerpflicht entfällt ja 
nicht, nur weil Du kein Gewerbe angemeldet hast.

Viel Erfolg!

Torsten

von Oliver S. (oliverso)


Lesenswert?


von Guru (Gast)


Lesenswert?

Schon Ghandi wusste, es ist einfacher, um Vergebung zu bitten, als um 
Erlaubnis.

von oerks (Gast)


Lesenswert?

> einen Termin um ein Gewerbe anzumelden

Mit Dipl.: Brauch man nicht. Schadet im Prinzip nur.
Dann kommen naelich auch Gewerbesteuer und *HKs angeschi..en.
Ohne Dipl. bist du nur eine ganz normale Firma, eben mit ohne
"Selbststaendigkeit" eines freien Berufs.

Dem Finanzamt die (selbststaendige) Taetigkeit anzeigen und gut ist.
Von dem bekommt man dann auch eine Steuernummer die man
vorteilhafterweise mit auf seine Rechnungen schreibt.

von Max M. (prokrastinator)


Lesenswert?

Mat. K. schrieb:
> Darf
> ich

Ganz falsche Fragestellung.
Ich darf, ich muss, ich mache, solange bis mich jemand mit überzeugenden 
'Argumenten' davon abhält.

Verdientes Geld ist verdientes Geld,
Ein Kunde der weg ist, ist weg.

Staat und Gemeinde wollen Gewerbesteuer, Umsatzsteuer, Einkommenssteuer 
und solange Du die bezahlst ist er nicht sehr pingelig.
Auch das FA ist kein Verein der Dich um jeden Preis in die Knie zwingen 
will.

von Oliver S. (oliverso)


Lesenswert?

oerks schrieb:
> Dem Finanzamt die (selbststaendige) Taetigkeit anzeigen und gut ist.

Auch dabei muß man die Wahl zwischen roter und blauer Pille bzw. 
gewerblicher oder freiberuflicher Tätigkeit treffen. Und auch wenn man 
da Freiberuflich wählt, gibt das Finanzamt das an das Gewerbeamt zur 
Überprüfung weiter.

Ergo: Einfach erst mal formlos beim Finanzamt die Selbständigkeit 
anmelden, der ganze Rest kommt ganz von alleine hinterher. Wenn es um 
Steuern geht, funktioniert die Verwaltung perfekt.

Oliver

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Oliver S. schrieb:
> Link vergessen...
>
> https://www.service-bw.de/zufi/leistungen/496

Zitat aus dem  Link:

>> Keine Gewerbe sind
>> die freien Berufe (z.B. Ärzte, Rechtsanwälte oder Steuerberater)

muss ich deswegen beim Arzt nie unterschreiben,
aber wenn ich das Auto reparieren lasse bisweilen 3 mal?

:-]

Beitrag #7110691 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Dipl-Ing (Gast)


Lesenswert?

Was ist freiberuflich als Ing? Sobald du einen Schraubendreher anfasst, 
ist es ein Gewerbe. Bleiben also nur Tätigkeiten als Berater, Planer und 
Lehrer.

von Εrnst B. (ernst)


Lesenswert?

Dipl-Ing schrieb:
> Was ist freiberuflich als Ing?

Einkommensteuergesetz (EStG) § 18 (1.1):

>> Zu der freiberuflichen Tätigkeit gehören die selbständig ausgeübte
>> wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende
>> oder erzieherische Tätigkeit, die selbständige Berufstätigkeit der Ärzte,
>> Zahnärzte, Tierärzte, Rechtsanwälte, Notare, Patentanwälte,
>> Vermessungsingenieure, Ingenieure, Architekten, Handelschemiker,
>> Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, .....

Dipl-Ing schrieb:
> Sobald du einen Schraubendreher anfasst

Musst ihn halt "ingenieurshaft" anfassen. z.B. mit exakt definiertem 
"handwarm"-Drehmoment. Schon passt das wieder.

: Bearbeitet durch User
von Mat. K. (matthias_kornfield)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
> Gegenfrage: Warum muss es denn gewerblich sein?
Ok, Ich habe ein Uni Diplom und bin STM32 Programmierer, wenig HW 
kenntnisse. Da gibt es ja ein haufen Freelancer.
Ist das dann eine freiberufliche Tätigkeit oder muss ich dafür ein 
Gewerbe anmelden?

: Bearbeitet durch User
von member of the big Johnson community (Gast)


Lesenswert?

Geh zum Steuerberater, du hast absolut keine Peilung.

von Walter T. (nicolas)


Lesenswert?

Guru schrieb:
> Schon Ghandi wusste, es ist einfacher, um Vergebung zu bitten, als um
> Erlaubnis.

Grace Hopper, Du Banause!

von Εrnst B. (ernst)


Lesenswert?

Mat. K. schrieb:
> Ich habe ein Uni Diplom und bin STM32 Programmierer

Ich würde das auf jeden Fall als Freiberufler ausprobieren.
Ist als Software-Heini zwar Auslegungssache, kann aber gut klappen.
Macht das Finanzamt da noch die Unterscheidung zwischen System- und 
Anwendungsentwicklung? Falls ja, unbedingt "System" wählen.

Schlimmstenfalls geht das nicht durch, und du musst trotzdem noch ein 
Gewerbe anmelden.

von Oliver S. (oliverso)


Lesenswert?

Mat. K. schrieb:
> Ist das dann eine freiberufliche Tätigkeit oder muss ich dafür ein
> Gewerbe anmelden?

Als Programmierknecht, der nach Anweisung Code klöppelt, ist das ein 
Gewerbe, als Systemarchitekt ein Freiberuf.

Wenn du dir das nicht selber per google zusammensuchen kannst, geh zum 
Steuerberater. Das Thema im Zusammenhang mit Softwerkern ist nun 
wirklich nicht neu.

Oliver

von Max M. (prokrastinator)


Lesenswert?

Zuck nicht lang rum und mach ein Gewerbe draus.
Und such dir einen Steuerberater.
Und frag nicht so viel.
Der Selbstständige macht Dinge selbst und das ständig.
Die Definitionen des freien Berufes sind nicht geheim.

Das Steuerberater z.B. in die Kategorie Wissenschaft, Kunst, Unterricht, 
Erziehung oder Schriftsteller fallen, ist schon unfreiwillig komisch.

Mat. K. schrieb:
> Uni Diplom und bin STM32 Programmierer
Wusste garnicht das es an der Uni den Studiengang STM32 Programmierer 
gibt.
Was macht den STM32 so unglaublich einzigartig das normale 
Softwareentwickler den nicht können?

Ich zahle gerne meinen Steuern auf meine GEWINNE, nach allen 
abzugsfähigen Kosten.

von Freelancer (Gast)


Lesenswert?

Chris D. schrieb:
> Wirklich wichtig wird es erst dann, wenn Du auch wirklich Umsatz
> generierst.

Das ist nicht so ganz richtig! Die Anzeige muss VOR Aufnahme der 
Tätigkeit erfolgen. Wenn es eine Betriebsprüfung beim Kunden gibt und 
dort ein Auftrag auffällt an einen "Privatmann" ist das für beide teuer. 
Es ist nämlich ohne eine Bestätigung durch das FA / Prüfung durch das FA 
erstmal gar nicht klar, welchen Status er hat.

Außerdem:

Wer vergibt Aufträge an Anfänger, die nicht in der Lage sind, sich die 
benötigten Infos zu holen und was soll aus so einen Freelancer werden?

von Timo N. (tnn85)


Lesenswert?

Ich habe meine Tätigkeit auch als Ingenieurdienstleistung angemeldet. 
Ich habe mir auch bestätigen lassen, dass meine Tätigkeit zu den freien 
Berufen zählt und keine Gewerbeanmeldung erforderlich ist. 
Programmieraufgaben fallen da auch darunter, aber eben nicht nur.
Es ist ja quasi immer so, dass du als Programmierer auch in beratender 
Funktion tätig bist und sei es nur, dass du kleine Hinweise gibst.
Wie wollen die dir das überhaupt nachweisen, dass du das nicht machst?

Da wird dir später sicher keiner einen Strick draus drehen, wenn sie 
dann doch kommen und ein Gewerbeanmeldung haben wollen.
Soweit ich das mit Gewerbesteuer verstanden habe, wird das finanziell 
sowieso für dich keinen großen Unterschied machen, ob du Gewerbesteuer 
zahlst oder eben nur Einkommenssteuer. Das wird ja irgendwie miteinander 
verrechnet, wenn du zusätzlich Gewerbesteuer zahlst.
Teilweise ist Gewerbeanmelden sogar so schlecht, weil du dann in 
Fachmärkten einkaufen kannst, wo das erforderlich ist. Eigentlich sollte 
das als Freiberufler auch gehen, aber da kennen die sich oft nicht aus.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

Dipl-Ing schrieb:
> Sobald du einen Schraubendreher anfasst,
> ist es ein Gewerbe.

Nein, das hängt vom Ausbildungsabschluss ab. Jemand, der zehn Jahre ohne 
Abschluss studiert und dann eine handwerkliche Ausbildung erfolgreich 
absoliviert hat, fasst ihn gewerblich ab. Hätte derjenige aber seinen 
Hochschulabschluss gemacht, wäre es wissenschaftlich und damit 
freiberuflich.

Man darf als Freiberufler sogar Prototypen bauen und an den Kunden 
liefern, solange sie eben großenteils auf der eigenen wissenschaftlichen 
Leistung basieren und nur einen kleinen Teil des Umsatzes ausmachen. Man 
sollte aber tunlichst keine Standardgeräte liefern, z.B. einen normalen 
PC. Ein PC-basierter Messrechner, auf dem man dank der akademischen 
Vorbildung die selbst entwickelte Wundersoftware installiert hat, wäre 
grenzwertig. Falls es sich um eine reine Applikationssoftware handeln 
sollte, wäre das gewerblich. Enthält die Software jedoch einen 
selbstentwickelten Treiber oder eine allgemein verwendbaren Bibliothek, 
wäre das ganze freiberuflich.

Um vorzubeugen, dass ein gesamtes Projekt oder gar die gesamte Tätigkeit 
als gewerblich angesehen wird, ist eine Gewerbeanmeldung durchaus 
sinnvoll. Grundsätzlich kann man (=der Steuerberater) zunächst alle 
Tätigkeiten als freiberuflich abrechnen. Die Einstufung einzelner 
Arbeiten oder Lieferungen kann dann ggf. im Rahmen einer Steuerprüfung 
erfolgen. Solange man nichts verheimlicht oder fälscht, ist das auch 
völlig legal.

von member of the big Johnson community (Gast)


Lesenswert?

So ein Quatsch. Die meisten Freelancenden Softwarefrickler haben keinen 
akademischen Abschluss. Ab zum Finanzamt, ne Steuernummer ziehen im 
Fommular das Häckchenb an die entspr. Stelle setzen und du bist ab 
sofort Freiberufler.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

Oliver S. schrieb:
> Als Programmierknecht, der nach Anweisung Code klöppelt, ist das ein
> Gewerbe, als Systemarchitekt ein Freiberuf.

Als Programmierknecht, der nach Anweisung Code klöppelt, ist das mit 
hoher Wahrscheinlichkeit eine Scheinselbstständigkeit.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

member of the big Johnson community schrieb:
> So ein Quatsch. Die meisten Freelancenden Softwarefrickler haben keinen
> akademischen Abschluss.

Das wird dann ggf. bei einer Steuerprüfung auffliegen. Und dann darf 
ggf. für viele Jahre Gewerbesteuer nachgezahlt werden.

Der Begriff "Freelancer" hat auch nichts mit den Freien Berufen zu tun, 
sondern bezeichnet nur, dass es sich eben um die sog. freie Mitarbeit, 
d.h. nicht im Rahmen eines Angestelltenverhältnisses handelt.

von Oliver S. (oliverso)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
> Als Programmierknecht, der nach Anweisung Code klöppelt, ist das mit
> hoher Wahrscheinlichkeit eine Scheinselbstständigkeit.

Bei nur einem Auftraggeber sehr wahrscheinlich ja, sonst eher nein.
Das ist aber dann die nächste Baustelle, die den TO ereilt ;)

Oliver

von Max M. (prokrastinator)


Lesenswert?

Oliver S. schrieb:
> Bei nur einem Auftraggeber sehr wahrscheinlich ja, sonst eher nein.

Jede Tätigkeit wird für sich bewertet.
Ich kann bei 3 Kunden Scheinselbstständig sein und bei weiteren 4 nicht.
Ich kann aber auch eine UG gründen, mich selbst anstellen und mich dann 
an den Kunden für Tätigkeiten verleihen, die ohne UG ganz klar 
Scheinselbstständig wären.

Das ist total toll was uns die Politik damals ins Nest gelegt hat.
Und so sinnvoll.
Gott sei Dank arbeiten jetzt ganz viele ehemalige Selbstständige bei 
Verleihern für einen Bruchteil der Kohle, weil die Firmen genausowenig 
durchsteigen wie die Arbeitsrechtsanwälte und vor der Willkür der 
Gerichte Angst haben.

Der Kunde darf mir nicht auf Stundenbasis sagen was ich wann tue.
Sonst bin ich scheinselbstständig.
Weil ich kein Risiko habe, meine Arbeitszeit nicht frei wählen darf und 
nicht selbst entscheide was ich mache.

Als einziger Angestellter meiner eigenen UG mit nur einem Kunden ist das 
aber überhaupt kein Problem.
Ist doch logisch, oder?

von oerks (Gast)


Lesenswert?

> bin STM32 Programmierer

> Da gibt es ja ein haufen Freelancer.
Freelancer vielleicht. Aber keine "Selbststaendigen".

> Ist das dann eine freiberufliche Tätigkeit oder muss ich dafür ein
> Gewerbe anmelden?

Als "Codierschweinchen STM32" bist du gewerblich taetig.
Vermutlich sind deine Leistungen sogar detailliert von deinem
Kunden, und nicht von dir geplant und terminlich gebunden.

Beitrag #7111104 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Karl (Gast)


Lesenswert?

Dipl-Ing schrieb:
> Was ist freiberuflich als Ing? Sobald du einen Schraubendreher anfasst,
> ist es ein Gewerbe. Bleiben also nur Tätigkeiten als Berater, Planer und
> Lehrer.

Völliger quatsch!

Beitrag #7111149 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7111180 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7111189 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Euro (Gast)


Lesenswert?

Ich bin verblüfft. Ich glaube, ich kenne keinen einzigen SW-Freelancer, 
der ein Gewerbe angemeldet hat. Man meldet eine freiberufliche Tätigkeit 
beim FA, überweist monatlich oder halbjährlich die Umsatzsteuer und gut 
is.
Hat sich da in den letzten 5 Jahren was geändert?

von oerks (Gast)


Lesenswert?

> ich kenne keinen einzigen SW-Freelancer,
> der ein Gewerbe angemeldet hat

Das mag ja sein. Nur sollte man daraus nicht implizieren,
dass alle Bedingungen einer Selbststaendigkeit gegeben sind.
Wenn da auch nur ein "Organ" mal eine tiefere Pruefung macht,
finden die sich alle als "Gewerbetreibende" wieder.
Die Voraussetzungen um als Selbststaendiger auch Software
beizusteuern, sind naemlich recht eng gefasst.

von Dieter (Gast)


Lesenswert?

Oliver S. schrieb:
> Das ist aber dann die nächste Baustelle, die den TO ereilt ;)

So isses nun mal.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Freelancer schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Wirklich wichtig wird es erst dann, wenn Du auch wirklich Umsatz
>> generierst.
>
> Das ist nicht so ganz richtig! Die Anzeige muss VOR Aufnahme der
> Tätigkeit erfolgen.

Wie ich schrieb: allerdings nur dann, wenn sie nachhaltig angelegt ist. 
Ist sie es nicht, muss auch nichts angezeigt werden, bzw. erst dann, 
wenn derjenige merkt: ja, das ist mein Ding.

> Wenn es eine Betriebsprüfung beim Kunden gibt und
> dort ein Auftrag auffällt an einen "Privatmann" ist das für beide teuer.

Warum sollte das für die Firma teuer sein?
Selbstverständlich kann auch ich als Unternehmer einen Auftrag an einen 
Privatmann erteilen. Das ist völlig unproblematisch.

> Es ist nämlich ohne eine Bestätigung durch das FA / Prüfung durch das FA
> erstmal gar nicht klar, welchen Status er hat.

Auch das ist mir als Auftraggeber erstmal egal. Entscheidend ist, was er 
auf die Rechnung schreibt.

> Außerdem:
>
> Wer vergibt Aufträge an Anfänger, die nicht in der Lage sind, sich die
> benötigten Infos zu holen und was soll aus so einen Freelancer werden?

Nur weil er (noch) vielleicht ein schlechter Kaufmann ist, kann er 
fachlich trotzdem top sein.

Aber davon abgesehen:
Es ist für das Unternehmen nun wirklich kein Problem, den Auftrag ganz 
offiziell passend in die Zukunft zu legen. Was er dann in der 
Zwischenzeit macht, ist offiziell sein Bier. Niemand kann ihn daran 
hindern, sich privat damit zu beschäftigen. Zufrieden sind später 
sowieso alle: Firma erhält abzugsfähige Rechnung, er eine offizielle 
Zahlung - und der Fiskus seine korrekten Steuern.

: Bearbeitet durch Moderator
Beitrag #7111571 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7111581 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Oliver S. (oliverso)


Lesenswert?

oerks schrieb:
>> ich kenne keinen einzigen SW-Freelancer,
>> der ein Gewerbe angemeldet hat
>
> Das mag ja sein. Nur sollte man daraus nicht implizieren,
> dass alle Bedingungen einer Selbststaendigkeit gegeben sind.
> Wenn da auch nur ein "Organ" mal eine tiefere Pruefung macht,
> finden die sich alle als "Gewerbetreibende" wieder.
> Die Voraussetzungen um als Selbststaendiger auch Software
> beizusteuern, sind naemlich recht eng gefasst.

Die ganze Diskussion wäre sehr viel einfacher, wenn die Begriffe 
„Selbständiger“, „Freiberufler“, „Gewerbetreibender“, und „Freelancer“ 
nicht völlig sinnfrei durcheinander gewürfelt würden.

Oliver

von Arbeitsverweigerer (Gast)


Lesenswert?

Warum Gewerbe? Mach einfach schwarz

von Max M. (prokrastinator)


Lesenswert?

Arbeitsverweigerer schrieb:
> Warum Gewerbe? Mach einfach schwarz

Ist für die beauftragende Fa. doof lieber Troll.
Gilt dann als voll versteuerte Privatentnahme und die ist bei der GmbH 
nicht mal möglich.
Gewährleistung gibts auf Schwarzarbeit auch nicht.
Ohne Gewerbe kann ich auch meine Auslagen nicht steuerlich geltend 
machen und ohne Gewinnabsicht ist das nicht mal ein Gewerbe, sondern ein 
Hobby ohne Steuervergünstigung.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

Max M. schrieb:
> Ohne Gewerbe kann ich auch meine Auslagen nicht steuerlich geltend
> machen und ohne Gewinnabsicht ist das nicht mal ein Gewerbe, sondern ein
> Hobby ohne Steuervergünstigung.

Das ist so nicht ganz korrekt. Für freiberuflich betriebene Unternehmen 
gelten die gleichen Bestimmungen (, abgesehen von der Gewerbesteuer und 
Körperschaftssteuer).

von Max M. (prokrastinator)


Lesenswert?

Andreas S. schrieb:
> Für freiberuflich betriebene Unternehmen
> gelten die gleichen Bestimmunge
Das war auf den Trollpost (Schwarzarbeit) bezogen.
Natürlich können Freiberufler als korrekt arbeitende Unternehmer auch 
ihre Kosten absetzen und als Einzelunternehmer problemlos 
Privatentnahmen tätigen

von Icke ®. (49636b65)


Lesenswert?

Max M. schrieb:
> Das Steuerberater z.B. in die Kategorie Wissenschaft, Kunst, Unterricht,
> Erziehung oder Schriftsteller fallen, ist schon unfreiwillig komisch.

Oh, keineswegs. Steuerberatung ist wegen der sich täglich ändernden 
Gesetzgebung definitiv eine Wissenschaft. Und eine Kunst, die 
Gesetzgebung vorteilhaft auszulegen. Bisweilen muß man als Steuerberater 
den Mandanten auch darüber unterrichten, wie er seine Bücher 
prüfungsresistent zu führen hat und ihn gleichzeitig dazu erziehen, das 
auch zu praktizieren. Last but not least benötigt es für die 
Abschlußberichte bisweilen schriftstellerische Kreativität. Somit sind 
sogar alle Punkte erfüllt...

: Bearbeitet durch User
von Max M. (prokrastinator)


Lesenswert?

Icke ®. schrieb:
> Somit sind
> sogar alle Punkte erfüllt...
Genau das hatte ich gemeint ;-)

Ein guter Steuerberater ist sogar ein art Zauberer.
Dinge verschwinden, ändern ihre Gestalt oder erscheinen viel größer oder 
kleiner.
Arme Leute werden reich, Reiche werden arm. Je nachdem ob das FA oder 
die kreditgebende Bank zusieht.
Ist schon ein toller Berufsstand.

Beitrag #7113342 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.