Forum: Haus & Smart Home CT Clamp Current Meter ergibt Power Factor von <25?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Bjöm (Gast)


Lesenswert?

Nabend,

ich wollt das nicht in den S0 Meter Thread packen, weil es eine andere 
Frage ist:

Ich messe mit einem Solid Core Current Transformer 2000/1 Strom via 
Arduino.

Der sampled dann 200 ms lang die Readings und bildet einen Mittelwert.

Schaltung wie hier beschrieben

https://learn.openenergymonitor.org/electricity-monitoring/ct-sensors/interface-with-arduino

Burden Resistor 100 Ohm für max 20A ausgewählt, der Transformer ist auch 
mit 20A angegeben.

So jetzt zum Problem: Das Ding habe ich mit ein paar Glühbirnen 
kalibriert, 40W 60W 100W.  passt soweit.

Dann Messe ich ein 12V LED Netzteil, das 60 Watt zieht. Dann kommt da 
umgerechnet 260W raus.

Das man jetzt nur über den Strom nicht 100% die Energie messen kann, ist 
mir klar. Aber 260W zu 60W, das ist ja Power Factor <25, das kann doch 
gar nicht sein?

Wie kommt das zustande? Kann man die Messung irgendwie optimieren, ohne 
Spannung zu messen?

von Achim S. (Gast)


Lesenswert?

Bjöm schrieb:
> Der sampled dann 200 ms lang die Readings und bildet einen Mittelwert

berechnet du wirklich den Mittelwert? oder den Effektivwert?

von Bjöm (Gast)


Lesenswert?

Ich berechne eigentlich gar nichts das macht esphome:

https://esphome.io/components/sensor/ct_clamp.html

Müsste ich jetzt mal in den Quellcode gucken, was da genau passiert.

Zusatzinfo: Ein CHina Power Meter misst 0,47A und 67W, PF ~75, was 
sinnvoll erscheint.  Und nicht <25

von Bjöm (Gast)


Lesenswert?


von Achim S. (Gast)


Lesenswert?

Tja, da hast du ein System mit vielen Unbekannten. Kann sein, dass dein 
Hardwareaufbau nicht richtig funktioniert. Kann sein, dass die 
Auswertung in den libraries einen Fehler hat oder dass die Kalibrierung 
nicht richtig lief. Oder die Kurvenform des Stroms ist wirklich völlig 
daneben.

An deiner Stelle würde ich damit anfangen, erst mal die Rohdaten des 
ADCs als Funktion der Zeit aufzunehmen und anschauen. Wirklich die 
Rohdaten, nicht etwas, das mittels Kalibrierkurven oder sonstwie 
weiterverarbeitet wurde.

Das einmal ohne Stromfluss, einmal mit einem gutmütigen Verbraucher 
(Glühbirne), einmal mit dem LED-Netzteil. Wenn man die drei 
Werteverläufe über jeweils ein paar Netzperiodne hätte, sollte sich 
einschätzen lassen, wo ein möglicher Fehler zu suchen wäre.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.