Forum: Ausbildung, Studium & Beruf E-Bike leasen, lohnt sich das?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Radler (Gast)


Lesenswert?

Das scheint ja gerade total im Trend zu liegen, über den Arbeitgeber ein 
E-Bike zu leasen. Da sowas aber meiner Erfahrung nch immer mehr 
Nachteile als Vorteile gegenüber dem Kauf hat, wollte ich mal nach eurer 
Erfahrung fragen.

Gibt es beim leasen tatsächlich das Gleiche zum schmaleren Taler? Was 
sind die Nachteile? Oder landet man in einer Abofalle?

: Gesperrt durch Moderator
von Horst von Ebike (Gast)


Lesenswert?

Ebike Leasing ist gut fürs Gewissen. Am Ende fährt man doch eh wieder 
mit dem Auto und den Geldwertenvorteil musst du trotzdem versteuern.

Beitrag #7140325 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Horst V. (hoschti)


Lesenswert?

Dann rechne die dein Angebot doch selber mal durch. Möglicherweise hat 
dein Arbeitgeber ja sogar einige Beispielrechnungen gemacht. Dann gehst 
du mit deinem Wunschrad mal auf die Suche nach Preisen (Internet, 
Händler um die Ecke, ...). Möglicherweise gibt's ja auch einen Rabatt 
für Sofortzahlung. Wenn dein Bike überhaupt lieferbar ist.

Die Kosten deines potetiellen Leasingvertrages kannst du ja wohl selber 
zusammenrechnen. Aber nicht vergessen, dass du auch Sachen "mit-leased), 
die du u.U. garnicht haben möchtest (Vollkasko, Wartungsvertrag, ...). 
Und in wieweit da noch eine Steuerersparnis reinspielt, Stichwort: 
Gehaltsumwandlung, musst du auch mit einrechnen.

Ist also eigentlich nich so schwer. Bei meinen Angeboten bin ich 
allerdings immer auf den Lehrsatz gestoßen: Leasing ist Betrug auf Raten 
(für Privatleute)

Beitrag #7140331 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Marcel B. (mabu1)


Lesenswert?

Also in meinem Falle ist es so, dass mein Arbeitgeber während des 
Bikeleasing eine recht nette Versicherung abschließt. Das 
Fahrrad-Leasing wird vom Brutto entnommen und 0,25% Listenpreis werden 
als GwV versteuert. Am Ende gibt es die "Bereiterklärung" üblicherweise 
zu x% vom Neupreis abkaufbar. Die kann ich noch nicht prüfen.

Am Ende des Tages habe ich bei einem Fahrrad zwischen 3-4T€  Netto 
schätzungsweise 1800€ bezahlt ab ende leasing. Dann nochmal über den 
Daumen 20% fürs danach behalten -> 2400€ klingt erstmal nach viel 
Verpflichtung, aber "wenig" eingespart. Bedenken sollte man, dass der 
Arbeitgeber da noch eine gute Versicherung ggf. anbietet.. Rechnet man 
die mit ein oder die Tatsache, dass es ohne großes Risiko und ohne 
größere negative Einflüsse für Baufi und co abgeht..

Ich würde es wieder machen..

von Michael G. (mjgraf)


Lesenswert?

Ohne die Konditionen Deines Arbeitgebers und seines Leasinggebers zu 
kennen: In der Regel besteht der Vorteil darin, dass Du einen großen 
Teil des Listenpreises Deines Fahrrads in i.d.R. 36 Raten bezahlst, die 
weitgehend aus dem Brutto kommen; der Nachteil besteht darin, dass Du 
den Listenpreis bezahlst. Ob sich das für Dich lohnt, hängt stark von 
Deinem Grenzsteuersatz ab.

von J. S. (jojos)


Lesenswert?

Man bezahlt Listenpreis, aber ich glaube z.Zt. müssen die Händler wegen 
der immer noch hohen Nachfrage sowieso keine großen Rabatte geben.
Und eine jährliche Wartung ist in den Verträgen auch meist Pflicht, das 
sind auch mehrere hundert € Jahr.

von Karl (Gast)


Lesenswert?

J. S. schrieb:
> Und eine jährliche Wartung ist in den Verträgen auch meist Pflicht, das
> sind auch mehrere hundert € Jahr.

Mehrere hundert € Jahr für die Wartung? Ist das ein Diesel-PKW mit 
50.000 km im Jahr?

von Dieter (Gast)


Lesenswert?

Karl schrieb:
> Mehrere hundert € Jahr für die Wartung? Ist das ein Diesel-PKW mit
> 50.000 km im Jahr?

Genau aus dem Grund gibt es eine bestimmte Firma mit Mittelmotoren und 
die Hydraulikbremse, welche von den Händlern so promotet werden. Die 
Elektrik und etwas Mechanik verdongelt, Zehnfachkränze mit Kette 
verschleißen mehr, da muss die Bremsflüssigkeit getauscht werden, weil 
anders lasse ich Dich nicht vom Hof oder Du brauchst gar nicht mehr 
wiederkommen. Willkommen im Haifischbecken, die alle nur Dein Bestes 
wollen.

Und der kleine dumme Angeber, der nicht mal einen Fahrradschlauch selber 
geflickt bekommt, gibt groß an denn sein besseres EBike braucht 
natürlich einen richtigen Kundendienst. Oft genug schon gehört. Das 
Beste war jener, der auch zum Radaufpumpen die Werkstatt brauchte. Das 
war der Gruppenrädelsführer mit seiner Tussie.

Beitrag #7140465 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7140476 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7140560 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7140569 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Thomas O. (kosmos)


Lesenswert?

weniger Brutto bedeudet auch weniger Rente. Wenn man das Fahrrad selber 
kauft bekommt man es meist deutlich günstiger, den beim Leasing lassen 
die wenigsten Händler mit sich handeln, hier gilt der Listenpreis (hier 
sind die Zeiten eh schlecht, da die Radgeschäfte meist leergefegt sind) 
Dann gibt es Versicherungsbedingungen wie Sicherheitsschloß bestimmter 
Sicherheitsklasse oder teurer als Betrag XX€, jährliche Wartung,..... 
den %tualen Übernahmepreis dürfen Sie auch nicht mehr vertraglich 
festlegen, da macht das Finanzamt Probleme. Aber der liegt dann am Ende 
auch bei ca- 10-20% also zahlst du dann für die Ersparniss wieder etwas 
drauf.

Die großen Vorteile hat, der Arbeitgeber, der Staat, der Fahrradhändler 
und die Versicherungen.

Beitrag #7140705 wurde von einem Moderator gelöscht.
von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Radler schrieb:
> Da sowas aber meiner Erfahrung nch immer mehr Nachteile als Vorteile
> gegenüber dem Kauf hat, wollte ich mal nach eurer Erfahrung fragen.

Über Jobrad ist es am Ende, wenn man es rauskauft, durch die 
Steuerersparnis (Entgeltumwandlung) sogar günstiger. Bei mir macht das 
etwa 800,- Euro aus. Und die Versicherung trägt der AG. Erst nach drei 
Jahren zahlt man die Versicherung selber wenn man das Rad rauskauft. Man 
darf in den drei Jahren nur nicht arbeitslos werden, sonst wird es 
teuer.

J. S. schrieb:
> Und eine jährliche Wartung ist in den Verträgen auch meist Pflicht, das
> sind auch mehrere hundert € Jahr.

Die Wartung ist in der Leasingrate enthalten. Einen 70,- Euro Gutschein 
gibt es einmal im Jahr, soviel kostet eine Standardinspektion bei meinem 
Händler. Nur die Erstinspektion nach 300 bis 500 Kilometer zahlt man 
selbst, wenn man die in den ersten Monaten runterreitet.

Thomas O. schrieb:
> weniger Brutto bedeudet auch weniger Rente.

Das macht sich aber kaum bemerkbar. Es sei denn man nimmt alle drei 
Jahre ein neues Rad.

Andreas B. schrieb im Beitrag #7140705:
> Man wird fett. Kauf Dir lieber ein normales Rad und tu was für Deine
> Gesundheit

Erzähl keinen Unsinn. Auch beim E-Bike muss man noch selber treten. Und 
wenn man etwas flotter fahren will (ich habe es auf 31 kmh geschafft) 
wird es schwer, ab 25 kmh schaltet der Motor ab oder runter, da muss man 
den Motor überwinden. Oder man schaltet auch mal die Unterstützung ab.

Horst von Ebike schrieb:
> Am Ende fährt man doch eh wieder mit dem Auto

Wer ist "man"?

Radler schrieb:
> Oder landet man in einer Abofalle?

Gibt es nicht. Der Leasingvertrag endet nach 3 Jahren. Dann gibt man das 
Rad zurück (dann hat man "umsonst" gezahlt), oder kauft es für eine 
Schlußrate raus und fährt es weiter.

: Bearbeitet durch User
von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Horst V. schrieb:
> Bei meinen Angeboten bin ich allerdings immer auf den Lehrsatz gestoßen:
> Leasing ist Betrug auf Raten (für Privatleute)

Wie kommst Du darauf? Das gilt vielleicht wenn Du den Leasingvertrag 
privat abschließt. Dann wird das Rad nämlich bis zu 90% teurer. Da wäre 
ein Ratenkredit bei der Bank günstiger.

von Old P. (Firma: nix) (old-papa)


Lesenswert?

Mir fällt da immer nur ein Spruch ein:
Biste in den Miesen, musste Dir een leasen.
(bezog sich auf Autos)

Bisher hat noch jeder in meinem Umfeld, der sowas gemacht hat, am Ende 
gemeckert und wohl auch draufgezahlt.

Old-Papa

: Bearbeitet durch User
von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Draufzahlen kann man bei Jobrad m.E. nicht.

Beitrag #7140787 wurde von einem Moderator gelöscht.
von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Radler schrieb:
> Gibt es beim leasen tatsächlich das Gleiche zum schmaleren Taler

Natürlich lohnt sich Leasing.

Für den Leasinggeber, sonst würde er es nicht machen, der will ja 
schliesslich verdienen.

Man mag es nützlich finden, dass der es nicht mit Bargeld sondern auf 
Kredit kauft, so dass man selber keinen Kredit aufnehmen muss, wenn man 
wegen schlechter Schufa und ausgereizter Kreditlinien selber keinen 
Kredit mehr bekommt.

Aber teurer wird es, auf jeden Fall.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Horst V. schrieb:
> Bei meinen Angeboten bin ich
> allerdings immer auf den Lehrsatz gestoßen: Leasing ist Betrug auf Raten
> (für Privatleute)

Handel+Gewerbe sehen insgesamt regelmässig nach Betrug aus

von IT G. (it-guy)


Lesenswert?

Bei IGM aufpassen, hier kann man aus normalen Tariflohn keine Umwandlung 
machen.
Das muss aus nicht TV Bestandteilen kommen, bei uns kommt das dann aus 
der Erfolgsbeteiligung.
Arbeitskollege hat geleast für seine Frau und sich und 2 mal war die 
Erfolgsbeteiligung wegen Corona sehr niedrig, da musste der Rest aus dem 
NETTO zugeschossen werden.
Dann lohnt es sich nicht mehr.

Ich würde immer kaufen, meist gibt es Rabatt wenn man die Modelle vom 
letzten jahr nimmt (wo auch nichts dran ist).
Beim Jobrad gibt es 0 Rabatt.

Beitrag #7140841 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7140850 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Old P. schrieb:
> Bisher hat noch jeder in meinem Umfeld, der sowas gemacht hat, am Ende
> gemeckert und wohl auch draufgezahlt.

Es muss jedem klar sein, normales Leasing MUSS am Ende teurer sein als 
Barkauf. Im Prinzip muss jedes Modell teurer sein als der Barkauf. Egal 
was einem erzählt wird. Deshalb habe ich bis jetzt jedes Auto und vor 
allem jedes Fahrrad bar bezahlt.
Und weder will ich beim Auto, noch beim Fahrrad, dass da mein AG mit 
drin hängt. Das ist meine Privatsache, da will ich alleine entscheiden 
was ich wann kaufe oder verkaufe oder verschrotte.
Wer sich ein eBike nicht leisten kann, sollte seinen AG auf sein Gehalt 
ansprechen und nichts auf ein "Jobrad".

KMU FAN schrieb im Beitrag #7140850:
> Fett wirst du am Esstisch und nicht in Fahrzeugen

Neben dem Kühlschrank geht auch ganz gut.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #7140857 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7140859 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7140861 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7140865 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Die Frage war nicht, ob ihr Ebikes toll findet, sondern es geht um eine 
mögliche arbeitgeberseitige Finanzierung.

Wenn ihr über Gesundheitsaspekte von Ebikes diskutieren wollt, dann seid 
ihr hier im Forum an der falschen Stelle.

Beitrag #7140893 wurde von einem Moderator gelöscht.
von IT G. (it-guy)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Es muss jedem klar sein, normales Leasing MUSS am Ende teurer sein als
> Barkauf

Naja wenn die Raten 100% nur vom brutto abgezogen werden dann kann man 
schon was sparen.
Vom netto natürlich nicht.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

IT G. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Es muss jedem klar sein, normales Leasing MUSS am Ende teurer sein als
>> Barkauf
>
> Naja wenn die Raten 100% nur vom brutto abgezogen werden dann kann man
> schon was sparen.
> Vom netto natürlich nicht.

Ja, darum schrieb ich "normales Leasing". Jobrad hat noch ein wenig 
andere Aspekte.
Trotzdem wird das Brutto verringert, was sich nachteilig auf andere 
Dinge auswirken kann, da vieles vom Brutto abhängig gerechnet wird.

von Radler (Gast)


Lesenswert?

Ich habe aber gehört, dass man eine sehr begrenzet Auswahl an Modellen 
hat und zzgl. der Extras das deutlich teurer wird, als wenn ich beim 
Händler gut 10% raushandeln kann und bar kaufe.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Radler schrieb:
> Ich habe aber gehört, dass man eine sehr begrenzet Auswahl an Modellen
> hat und zzgl. der Extras das deutlich teurer wird, als wenn ich beim
> Händler gut 10% raushandeln kann und bar kaufe.

Das kommt natürlich hinzu. Kauft man privat kann man anders Preise 
vergleichen und eben auch Handeln. Ich habe z.B. direkt 2 eBikes gekauft 
da gibts natürlich nochmal Rabatt. Das fällt bei Jobrad-Geschichten 
alles weg. Und deshalbe sage ich, wirds nicht billiger unterm Strich.

von IT G. (it-guy)


Lesenswert?

Radler schrieb:
> Ich habe aber gehört, dass man eine sehr begrenzet Auswahl an
> Modellen hat und zzgl. der Extras das deutlich teurer wird, als wenn ich
> beim Händler gut 10% raushandeln kann und bar kaufe.

Mit den Modellen ist Quatsch. Freie Auswahl.
Rabatt geht nicht wirklich, richtig.
Bei neuen Modellen gibt es aber auch kaum Rabatt.

Mit dem brutto kann man schon was sparen. Und wenn man 100.000 verdient 
wirkt sich das auch nicht auf die Rente oder so aus.
Ob das einem dann die 500-800 Euro wert sind die man spart auf 3 Jahre 
muss jeder wissen
Und gucken das eben wirklich immer vom brutto abgezogen wird.

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Aber teurer wird es, auf jeden Fall.

Wie kommt ihr nur immer auf diesen Unsinn?

IT G. schrieb:
> Das muss aus nicht TV Bestandteilen kommen, bei uns kommt das dann aus
> der Erfolgsbeteiligung.
> Arbeitskollege hat geleast für seine Frau und sich und 2 mal war die
> Erfolgsbeteiligung wegen Corona sehr niedrig, da musste der Rest aus dem
> NETTO zugeschossen werden.

Was ist das für eine Gewerkschaft, die so einen Schmarrn macht?

Cyblord -. schrieb:
> Es muss jedem klar sein, normales Leasing MUSS am Ende teurer sein als
> Barkauf.

Muss nicht. Bei mir wird es günstiger.

Cyblord -. schrieb:
> Trotzdem wird das Brutto verringert,

Bei mir um rund 55,- Euro, aber das kann ich verschmerzen.

Radler schrieb:
> Ich habe aber gehört, dass man eine sehr begrenzet Auswahl an Modellen
> hat

Nicht bei Jobrad. Was manche Menschen so alles hören... 😉 Ein Kollege 
hat sogar ein Lastenrad gewählt und die Zustimmung bekommen (im Wert von 
12.000,- Euro, obwohl laut KoRil ein Rad nur 10.000,- Euro kosten darf).

IT G. schrieb:
> Mit dem brutto kann man schon was sparen. Und wenn man 100.000 verdient
> wirkt sich das auch nicht auf die Rente oder so aus.
> Ob das einem dann die 500-800 Euro wert sind die man spart auf 3 Jahre
> muss jeder wissen

Auch bei kleinerem Verdienst wirk sich das nicht spürbar aus. Wenn das 
2,- Euro im Monat weniger Rente ausmacht ist das schon viel gerechnet.

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

René H. schrieb:

> Cyblord -. schrieb:
>> Es muss jedem klar sein, normales Leasing MUSS am Ende teurer sein als
>> Barkauf.
>
> Muss nicht. Bei mir wird es günstiger.

Wer trägt denn die Differenz? Wo kommt die her?

>
> Cyblord -. schrieb:
>> Trotzdem wird das Brutto verringert,
>
> Bei mir um rund 55,- Euro, aber das kann ich verschmerzen.

Dir werden also nur 55 Euro vom Brutto abgezogen? Wird das Rad am Ende 
vom AG bezahlt? Irgendwer muss es bezahlen oder?

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> René H. schrieb:
>
>> Cyblord -. schrieb:
>>> Es muss jedem klar sein, normales Leasing MUSS am Ende teurer sein als
>>> Barkauf.
>>
>> Muss nicht. Bei mir wird es günstiger.
>
> Wer trägt denn die Differenz? Wo kommt die her?
>
>>

Vom Netto gerechnet.

>> Cyblord -. schrieb:
>>> Trotzdem wird das Brutto verringert,
>>
>> Bei mir um rund 55,- Euro, aber das kann ich verschmerzen.
>
> Dir werden also nur 55 Euro vom Brutto abgezogen? Wird das Rad am Ende
> vom AG bezahlt? Irgendwer muss es bezahlen oder?

Vom Netto. Du musst das sehen was Du effektiv am Ende zahlst, und nicht 
das Brutto. Man zahlt zwar vom Brutto, zahlt aber weniger Steuern, die 
Differenz ist das was Du sparst.

: Bearbeitet durch User
von IT G. (it-guy)


Lesenswert?

Wie beim Geschäftswagen Leasing zahlt das der Staat also wir alle.

Einfaches Beispiel pi mal Daumen
eBike für 4000 Euro

Dann zahlt man 36 Monate 120 Euro vom BRUTTO hat also ca 60 Euro netto 
weniger. Darin enthalten idR die Versicherung und 1x Werkstatt pro Jahr
Auslösen kann man dann das Bike für um die 20% also 800 Euro.

Bezahlt hat man also gut 3000 Euro.
Jobrad bekommt 5120 Euro.

Wie gesagt macht das nur Sinn vom brutto, beim netto zahlt man dann 
deutlich mehr.

René H. schrieb:
> Was ist das für eine Gewerkschaft, die so einen Schmarrn macht?

Tja das ist wirklich etwas doof, k.A. warum.
Wird aber scheinbar jetzt angepasst:
https://www.bw.igm.de/news/meldung.html?id=102617

von Anti Glasses Gang (Gast)


Lesenswert?

IT G. schrieb:
> Ich würde immer kaufen, meist gibt es Rabatt wenn man die Modelle vom
> letzten jahr nimmt (wo auch nichts dran ist).
> Beim Jobrad gibt es 0 Rabatt.

Rabatt bekommst nur bei den nicht so tollen Bikes bzw wo das Preis 
Leistungsverhältnis nicht ganz passt.

Vorjahresmodelle sind mittlerweile selten, warte schon seit Monaten auf 
mein bestelltes Rad, verschiebt sich leider immer weiter.

Vorjahresmodelle waren so grob im März dann die meisten schon weg...

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Anti Glasses Gang schrieb:
> Vorjahresmodelle sind mittlerweile selten, warte schon seit Monaten auf
> mein bestelltes Rad, verschiebt sich leider immer weiter.

also dieses Jahr bestellt?
Dann hast Du ja mit Chance auch ein Vorjahresmodell

:-]

von Nachdenklicher (Gast)


Lesenswert?

Radler schrieb:
> Ich habe aber gehört, dass man eine sehr begrenzet Auswahl an Modellen
> hat

Bei Jobrad hast du nur eine begrenzte Auswahl von Händlern - die müssen 
nämlich "Jobrad-Partner" sein. Allerdings trifft das zumindest hier auf 
die meisten Fahrradhändler zu. Ansonsten gibt es nur die 
Preis-Obergrenze, die dein AG festgelegt hat. Und natürlich die 
eventuell aufgrund von Lieferschwierigkeiten begrenzte Auswahl, was aber 
wiederum kein Leasingproblem ist. ;-)

Beitrag #7141139 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Arno (Gast)


Lesenswert?

IT G. schrieb:
> Dann zahlt man 36 Monate 120 Euro vom BRUTTO hat also ca 60 Euro netto
> weniger.

Und (unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze der RV) entsprechend weniger 
Rente und was sich sonst so alles aus dem Brutto berechnet.

Trotzdem lohnt sich das (ebenso wie beim Auto) durch die Steuer- und 
Sozialabgaben-Ersparnis häufig, wenn man sonst das gleiche Rad mit den 
gleichen Dienstleistungen (Versicherung, Vertragswerkstatt...) neu 
kaufen würde. Wer stattdessen ein zehn Jahre altes Rad/Auto kaufen, 
nicht kaskoversichern und selbst reparieren würde, fährt dagegen oft 
günstiger als mit Leasing-Neugerät.

MfG, Arno

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Mensch rechne es doch einfach durch:

https://www.bikeleasing.de/leasingrechner/arbeitnehmer

Aber Achtung: Bei der tollen "Ersparnis" wird damit gerechnet, dass Du 
auch beim Kauf die Premium-Versicherung mit abgeschlossen hast.

Für ein Fahrrad mit 2000 UVP, und 1500 Kaufpreis (bei meinem Gehalt) 
entspricht das gerade einemal einem Preisvorteil von 92 Euro pro Jahr 
(bei 3 Jahren Leasingdauer); ist also eher wenig. Bei teuren Fahrrädern 
in der 4000 Euro Klasse (es wird immer auf volle 100 Euro abgerundet) 
sieht das dann natürlich anders aus, allerdings sind die Übernahmekosten 
dann horrend und man muss ordentlich was wegsparen (bei mir wären es bei 
4000 UVP 750 Euro).

Es kommt dann auch ganz darauf an, ob der AG die Versicherung bezahlt, 
die bei Leasing obligatorisch ist.

Was man allerdings nicht vergessen darf: Wenn man das Geld hat, um sich 
ein E-Bike zu kaufen, und man gleichzeitig auch am Aktienmarkt 
investiert ist, lohnt es sich durchaus, die 4000 Euro in den 
Kapitalmarkt zu stecken und zu leasen. Der MSCI World hat selbst über 
die letzten 3 Katastrophenjahre +19% gemacht.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> Der MSCI World hat selbst über die letzten 3 Katastrophenjahre +19%
> gemacht

Funny money, löst sich gerade wohl auf.

Ok, nach 3 Jahren ist ein eBike auch hinüber, zumindest von der Technik 
überholtes Alteisen.

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Was beim Durchlesen der Versicherungsbedingungen allerdings enorm sauer 
aufstößt, ist die Zeitwertberechnung:

7.2. Die Abschreibung zur Ermittlung des Zeitwerts beträgt ab dem 
zweiten Betriebsjahr 20 %, ab dem dritten Betriebsjahr 40 % und ab
dem vierten Betriebsjahr 50 %.

Gerade bei Diebstahl ist das absolut relevant, denn bereits im ersten 
Jahr leistet sie nur 20% vom Neuwert. Gerade mit Blick auf die aktuelle 
Lage am Markt, der geringen Verfügbarkeit, lässt sich wohl gesichert 
sagen, dass spätestens ab dem zweiten Jahr diese Zeitwertbemessung 
nachteilig ist, und der Wiederbeschaffungswert den Zeitwert bei weitem 
übersteigt.

Hinzu kommt dass Leasingfahrzeuge auf Grund des Wissens um die etwaige 
Rückgabe besonders gut behandelt werden müssen, da sonst bei einer 
Rückgabe u.U. hohe Abschläge erfolgen.

Man sollte sich also die Frage stellen, ob die effektiv gesparten 
10%-20% die Nachteile rechtfertigen.

von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> Gerade bei Diebstahl ist das absolut relevant, denn bereits im ersten
> Jahr leistet sie nur 20% vom Neuwert.
Meinst du das zweite Jahr und 80%?

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Lothar M. schrieb:
> Martin S. schrieb:
>> Gerade bei Diebstahl ist das absolut relevant, denn bereits im ersten
>> Jahr leistet sie nur 20% vom Neuwert.
> Meinst du das zweite Jahr und 80%?

Oh je.. ja.

Also

Jahr 0-1: 0%
Jahr 1-2: -20%
Jahr 2-3: -40%
Jahr 3-4: -50%

Entsprechend wird erst ab dem Jahr 2 des Betriebs gemindert.

Irgendwie habe ich gedanklich das Jahr 0 gestrichen, weil die 
Leasingdauer 3 Jahre sind. Da macht das mit dem vierten Betriebsjahr 
eigentlich keinen Sinn.

Das sieht dann natürlich deutlich besser aus.

von Christian M. (likeme)


Lesenswert?

Man versucht alles um die Bikes an den Mann oder die Frau zu bekommen, 
ob man sie braucht oder nicht....

Kauf dir ein gebrauchtes ohne Zettelwirtschaft. Oft gibt es ehemalige 
Spontankäufe mit 3,6 Km für kleines Geld in den Kleinanzeigen. Das ist 
günstig und ohne Schufa ;-)

von Anti Glasses Gang (Gast)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> Jahr 1-2: -20%

Eine Hausratversicherung deckt hier halt einfach den 
Wiederbeschaffungswert eines neuwertigen und gleichwertigen Ersatzrades 
ab.

Die aktuellen Fahrräder im Bereich 3000-4000€ sollen was ich so gelesen 
habe in dem nächsten Jahr so 500-1000€ teurer werden um steigende Kosten 
abzufangen.

Sprich eine Versicherung vom Kaufpreis ist derzeit eher eine schlechte 
Idee.

Generell ist eine Hausrat mit entsprechender Option oft eine Alternative 
für diese Versicherungen wie sie bei den Leasing Angeboten inkludiert 
sind. Den Schutzbrief gibt es auch für ca. 20€ einzeln bei Roland wenn 
man sich gegen eine Panne abseits (10km Umkreis beachten!) versichern 
möchte.

Also das auch einrechnen, die Versicherungspakete bei den Leasing 
Angeboten sind oft nicht die einzige und ganz sicher nicht günstigste 
Option.

PS: Unterschätzt auch nicht die Arbeit AGB zu lesen und das hin und her 
mit den Unterlagen zu HR, Leasing Anbieter Radhändler usw., das war für 
mich einer der Hauptgründe mich gegen ein Leasing Modell zu entscheiden, 
zudem hat man faktisch eine dreijährige Bindung an den Arbeitgeber wenn 
man das Rad auch behalten möchte.

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Anti Glasses Gang schrieb:
> Eine Hausratversicherung deckt hier halt einfach den
> Wiederbeschaffungswert eines neuwertigen und gleichwertigen Ersatzrades
> ab.

Da musst Du aber aufpassen. Die Deckung der Hausrat ist zumeist nur bis 
1000 Euro ohne Zusatzversicherung oder Tarifaufstockung. Dazu kommt, 
dass Vandalismus oder Teileklau meist gar nicht abgedeckt ist.

Dafür braucht es eine Fahrradvollkasko und die kostet schon satt. Beim 
ADAC z.B. 100 Euro pro Jahr, wobei ich hier jetzt nicht in die AGB 
gesehen habe, was die so leisten.

von Klaus W. (mfgkw)


Lesenswert?

Ich stand vor über einem Jahr auch vor der Frage.

Alles lange rauf und runter gerechnet in vielen Versionen, und dann 
lieber selbst gekauft.

Es hat sich finanziell nicht gelohnt.

Das mag anders aussehen, wenn man ein bestimmtes sehr teures Rad ohnehin 
möchte, das schnell wieder austauschen will und ein überteuertes 
rundum-sorglos-Paket mag und es steuerlich mit den gefahrenen Kilometern 
hinkommt.

Aber bei dem Angebot über unseren AG gab es das Rad, was ich letztlich 
genommen hatte, gar nicht. Sondern nur teurere, die für mich nicht 
attraktiver waren, etwas vergünstigt gegenüber dem absurden Listenpreis.

Ich bin auch nicht jemand, der in zwei Jahren nur 100km damit fährt über 
dann ein neues braucht.
Und eine Kette kann ich selber gelegentlich ölen. Dafür brauche ich 
keinen Premiumvertrag.

Das Ding hat mich 2000 plus Gepäckträger gekostet und ein bisschen 
Strom.
Mittlerweile hat es 1500 km runter, und ich fahre das ohne jegliche 
Kosten bestimmt noch ein paar Jahre.

Wir bekämen auch über den AG die Autos geleast, an denen wir arbeiten.
Hat sich auch nie gelohnt bei mir.
Erstens fahre ich viel zuviele km, zweitens sind die Nebenkosten mit 
Werkstätten, Versicherungen etc. viel zu teuer, und bei jedem Kratzer 
oder Hundehaaren bei der Rückgabe geht das Feilschen los mit teurem 
Ausgang.
Ich habe keine Lust, 2 Jahre einen Neuwagen zu fahren, der jemand 
anderem gehört und den ich kaum anfassen darf. Dabei darauf achten, am 
Ende auf x km-Stand zu kommen.

Da kaufe ich mir ein Auto lieber auf dem freien Markt und fahre deutlich 
günstiger und entspannter. Der läuft dann, bis er wirklich sein Geld 
verdient hat.

von IT G. (it-guy)


Lesenswert?

Klaus W. schrieb:
> steuerlich mit den gefahrenen Kilometern
> hinkommt.

LOL was hat das denn damit zu tun?

Klaus W. schrieb:
> Ich bin auch nicht jemand, der in zwei Jahren nur 100km damit fährt über
> dann ein neues braucht.

Man muss ja kein neues nehmen und kann das alte für günstig auslösen?

Klaus W. schrieb:
> Erstens fahre ich viel zuviele km

Welcher Firmenwagen hat denn km Leasing?
Das wäre ja käse

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Christian M. schrieb:
> Man versucht alles um die Bikes an den Mann oder die Frau zu bekommen,
> ob man sie braucht oder nicht....
>
> Kauf dir ein gebrauchtes ohne Zettelwirtschaft. Oft gibt es ehemalige
> Spontankäufe mit 3,6 Km für kleines Geld in den Kleinanzeigen. Das ist
> günstig und ohne Schufa ;-)

wer zum Fahrradkauf Daten bei der Schufa generiert,
macht was grundlegendes falsch.

Interessant sind auch die Angebote für Ratenzahlungen
von 2-stellig kostenden Artikeln.
Da merkt man doch immer wieder auf welchem Niveau man jammert ;-)

von Elektrofan (Gast)


Lesenswert?

> E-Bike leasen, lohnt sich das?

Bestimmt!
Dadurch werden jedenfalls jede Menge anderer Leute/iNNen in diese
unsere (letzte?) wichtige Zukunftsaufgabe
(mit der sie früher, als es dafür noch keine Subventions-Knete gab,
gar nix am Hut hatten)
mit einbezogen.

Schliesslich müssen "wir alle"
(Strom-)Energie-, Gas-, Atomkraft(?) u.a. sparen.

[Wer seine Klimaanlage auch weiterhin auf 22°C eingestellt lässt,
anstatt sie auf 19°C herunterzufahren, bleibt im Sinne von
solchen Energie'experten/iNNen' in diesen "unseren" Volksvertretungen
definitiv ein ewiggestriger, d.h. nicht-linker, Energie-Frevler!]
---
Wenn die ganzen TÜV- usw. Prozeduren für Kohle-, Gas-, AKW-Kraftwerke
demnächst doch mal obsolet werden sollten, könnten die dort
freigesezten Fachkräfte/iNNen in Banken, Versicherungsgesellschaften
etc. alternativ in eben diesem E-Bike-Leasing-Sektor
für weitere Wertschöpfung sorgen!
Und damit auch noch Bio-konform das Klima erretten ...

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Christian M. schrieb:
> Das ist
> günstig und ohne Schufa ;-)

Jobrad ist auch ohne Schufa.

von Marvin (Gast)


Lesenswert?

> Jobrad bekommt 5120 Euro

Wer 4-5k€ für ein Fahrrad ausgibt, dem ist doch ohnehin nicht mehr zu 
helfen.

Nach 3 Jahren dürfte in den meisten Fällen der Akku platt sein und ein 
Ersatz, wenn es ihn denn überhaupt gibt, kostet bis zu 1000€.
Natürlich ist alles verdongelt, damit da niemand selbst die Zellen 
wechseln kann. So geht Wertschöpfung heute.

Fahrräder sind heute ohnehin überteuert, weil sich irgendwelche 
"Manufakturen" oder "Spezialhändler" völlig überhöhte Stundenlöhne 
reinziehen. Und so geniale Konstruktionen wie Kugellagerkäfige aus 
Plastik oder Klick-Klack-Tretkurbeln verteuern den Spaß dann noch extra.

PS: Ich habe ein Fahrrad von 1935 - das nenne ich mal nachhaltig! (Okay, 
ist kein E-Bike und eine Gangschaltung hat es auch nicht, aber einen 
Stahlrahmen mit Muffen.)

von Arno Dübel (Gast)


Lesenswert?

Was habt ihr alle für beschissene Gehälter wenn ihr keine 2000€ für 
einen Drahtesel mit Akku beim Händler auf den Tresen legen könnt? Da 
haste das Geld ich habe das Rad und meine Ruhe und muss meine Zeit nicht 
mit den aufspüren von Stolperfallen in Leasingverträgen verplempern.

Fahrrad leasen? Das ist doch nur was arme Asos die auch das 9,90 
Bügeleisen beim Saturn in 5 Monatsraten abstottern müssen.

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Marvin schrieb:
> und ein Ersatz, wenn es ihn denn überhaupt gibt, kostet bis zu 1000€

Bei Bosch wird es schon noch Ersatz geben. Da sind das Standardgrößen. 
Und das E-Bike kann man immernoch zu einem normalen Radl umbauen.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

René H. schrieb:
> Marvin schrieb:
>> und ein Ersatz, wenn es ihn denn überhaupt gibt, kostet bis zu 1000€
>
> Bei Bosch wird es schon noch Ersatz geben. Da sind das Standardgrößen.
> Und das E-Bike kann man immernoch zu einem normalen Radl umbauen.

Eben. Erstens kostet ein Bosch Akku ca 800 und dann hält der min. 5 
Jahre.
Aber klar, wem das zu teuer ist, kaufts halt nicht. Ganz einfach.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

ganz so nachhaltig ist mein Rad zwar nicht,
aber vor 4 Jahren für 90EUR gekauft.

Nachdem der Vorgänger (850EUR neu)
mit nicht reparierbarem Defekt der Gangschaltung brillierte.
Ein Tausch sollte dann nicht unter 300EUR machbar sein.
Das war das einzige Rad, das ich
mir mal in neu gegönnt hatte. Hielt 12 Jahre

Mit dem 90EUR-Rad hab ich die Kosten pro Jahr
auch schon weit unterboten.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Arno Dübel schrieb:
> Was habt ihr alle für beschissene Gehälter wenn ihr keine 2000€ für
> einen Drahtesel mit Akku beim Händler auf den Tresen legen könnt?

Das hat mit Gehalt nix zu tun.
Die Reaktion auf meinen Brooks-Sattel zeigt allerdings,
das einige noch viel schlimmer dran sind als ich
:-]

Geld lässt sich anderweitig viel besser investieren
als in Fahrräder, die potentiell nicht lange halten.

Ich will ein Rad auch mal für 2h irgendwo abstellen können,
ohne es permanent im Auge zu haben

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Geld lässt sich anderweitig viel besser investieren
> als in Fahrräder, die potentiell nicht lange halten.

Das ist rein Subjektiv und keine allgemein gültige Aussage. Das kann ich 
für alles und jedes behaupten.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> ●DesIntegrator ●. schrieb:
>> Geld lässt sich anderweitig viel besser investieren
>> als in Fahrräder, die potentiell nicht lange halten.
>
> Das ist rein Subjektiv und keine allgemein gültige Aussage. Das kann ich
> für alles und jedes behaupten.

und?
was will er mir damit sagen?

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> ●DesIntegrator ●. schrieb:
>>> Geld lässt sich anderweitig viel besser investieren
>>> als in Fahrräder, die potentiell nicht lange halten.
>>
>> Das ist rein Subjektiv und keine allgemein gültige Aussage. Das kann ich
>> für alles und jedes behaupten.
>
> und?
> was will er mir damit sagen?

Dass du falsch liegst. Hörst du aber sicher öfter.

Ich helfe dir: DU bist der Meinung dass du dein Geld anderweitig besser 
investieren kannst.
So passt es.
Keine Ursache.

von Christian M. (likeme)


Lesenswert?

René H. schrieb:
> Jobrad ist auch ohne Schufa.

Alles was du nicht sofort bezahlst ist Schufa, wirklich alles!

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Christian M. schrieb:
> René H. schrieb:
>> Jobrad ist auch ohne Schufa.
>
> Alles was du nicht sofort bezahlst ist Schufa, wirklich alles!

Richtig. Und alles was Pump ist, ist teurer als ohne Pump. Und wer ein 
Fahrrad auf Pump kaufen muss, sollte sich überlegen ob er sich leisten 
sollte. Ich sehe ja noch ein ein Haus auf Pump zu kaufen. Von mir aus 
die Defekte WM wenn man echt abgebrannt ist. Aber ein Luxusgut wie ein 
eBike kauft man eben NICHT auf Pump. Ist unvernünftig.

: Bearbeitet durch User
von Christian M. (likeme)


Lesenswert?

René H. schrieb:
> Bei Bosch wird es schon noch Ersatz geben. Da sind das Standardgrößen.
> Und das E-Bike kann man immernoch zu einem normalen Radl umbauen.

Das will ich sehen wie du das Gewicht dann radelst.... So ein loser 
ausgeschlachteter ebike Rahmen wiegt bestimmt 5 Kilo mehr wie ein 
BioBikeRahmen.

Ich habe mal ein Bosch hier gehabt mit einem Reparaturangebot von 
1500Euro, wir haben dann dem Kunden aus zwei gebrauchten ein neues 
gebaut und einen Tongsheng Motor verbaut.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Christian M. schrieb:
> Ich habe mal ein Bosch hier gehabt mit einem Reparaturangebot von
> 1500Euro, wir haben dann dem Kunden aus zwei gebrauchten ein neues
> gebaut und einen Tongsheng Motor verbaut.

Gut dass du keine Porsche reparierst...

von Christian M. (likeme)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Gut dass du keine Porsche reparierst...

Das geht auch, gugg mal nach 911 Elektro Umbau.

https://www.auto-motor-und-sport.de/elektroauto/revive-one-elektromod-umbau-porsche-911-g-modell/

: Bearbeitet durch User
von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Aber ein Luxusgut wie ein
> eBike kauft man eben NICHT auf Pump. Ist unvernünftig.

auch bloss DEINE Meinung...

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Aber ein Luxusgut wie ein
>> eBike kauft man eben NICHT auf Pump. Ist unvernünftig.
>
> auch bloss DEINE Meinung...

Ne das ist ein Fakt. Geh mal zur Schuldnerberatung.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Christian M. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Gut dass du keine Porsche reparierst...
>
> Das geht auch, gugg mal nach 911 Elektro Umbau.
>
> 
https://www.auto-motor-und-sport.de/elektroauto/revive-one-elektromod-umbau-porsche-911-g-modell/

Sag ich doch. Du würdest weder mein Fahrrad noch mein Auto jemals in die 
Finger bekommen. Nicht mal meinen Toaster.

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Christian M. schrieb:
> Das will ich sehen wie du das Gewicht dann radelst....

24 Kilo gehen schon. Mein altes Rad hat 18 Kilo.

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

Christian M. schrieb:
> René H. schrieb:
>> Jobrad ist auch ohne Schufa.
>
> Alles was du nicht sofort bezahlst ist Schufa, wirklich alles!

Erzähl keinen Unsinn. Bei Jobrad wird nichts an Schufa & Co. gemeldet.

von Ingenieur (Gast)


Lesenswert?

Horst V. schrieb:
> Stichwort: Gehaltsumwandlung,

Wieder eine Möglichkeit, dass der AG dem AN etwas zuschiebt, ohne dafür 
Sozialabgaben zahlen zu müssen.

Leasing habe ich für mich durchgerechnet - es lohnt sich weder 
geschäftlich noch privat. Leasing - besonders bei Autos - ist nur etwas 
für Leute, die den Wertverlust nicht tragen wollen, weil sie das Gerät 
zu klump fahren. Wer sein Auto nach 3 Jahren zurückgibt, heizt durch die 
Gegend wie Sau. Daher niemals Leasing-Rückläufer kaufen. Bei PCs sieht 
das anders aus - die sind nach 3 Jahren meistens noch gut in Schuss.

Trotzdem lease ich auch keine PCs und kaufe auch keine mehr. Ich kaufe 
die Dinger, schreibe sie 2-3 Jahre ab und dann stehen sie ein paar Jahre 
im Buch um dann per Altentsorgung zu verschwinden.

von Marvin (Gast)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> auch bloss DEINE Meinung...

Nö, meine auch. Immer an den Satz denken "wenn es nicht so viele Dumme 
gäbe, dann wären die Reichen nicht so reich".
Leasing macht nur dann Sinn, wenn man die Anschaffungskosten zu 
Betriebskosten machen will. Im privaten Bereich ist das meistens dann 
der Fall, wenn man sich die Anschaffung nicht leisten kann.

von Ulker Melknudel (Gast)


Lesenswert?

Radler schrieb:
> Gibt es beim leasen tatsächlich das Gleiche zum schmaleren Taler? Was
> sind die Nachteile? Oder landet man in einer Abofalle?

Staat, Arbeitgeber und Händler profitieren bei Förderungen.

Arbeitnehmer leider nicht.

Leider geil!

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

War heute zufällig im Fahrradladen. Bestellungen ab jetzt kommen erst 
2023. Da die transportkosten mittlerweile bei 100-150 Euro pro Rad 
liegen, gibt's kaum mehr Rabatt beim Barverkauf. Etwa nurnoch 5%.

Sobald also mehr als 5% beim Leasing eingespart werden, ist das schon 
attraktiv.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Marvin schrieb:
> Nach 3 Jahren dürfte in den meisten Fällen der Akku platt sein und ein
> Ersatz, wenn es ihn denn überhaupt gibt, kostet bis zu 1000€.
> Natürlich ist alles verdongelt, damit da niemand selbst die Zellen
> wechseln kann

Marvin schrieb:
> PS: Ich habe ein Fahrrad von 1935 - das nenne ich mal nachhaltig

So eins hatte ich auch mal.

Total Kacke, nicht-Standard Schrauben, nicht-Standard Pedale, 
nicht-Standard Bremsen, nicht-Standard Lenker.

Da war praktisch alles proprietär und damit unreparabel, nicht mal das 
Werkzeug passte richtig.

Ich hab's dann verschenkt an jemanden der auch so ein uraltes Teil 
brauchte, war's der Gepäckträger oder Schutzblech, jedenfalls was von 
hinten am Rad.

Nie wieder so ein Fahrrad aus der vorindustriellen Zeit.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

René H. schrieb:
>> Alles was du nicht sofort bezahlst ist Schufa, wirklich alles!
>
> Erzähl keinen Unsinn. Bei Jobrad wird nichts an Schufa & Co. gemeldet

Da ist es die Firma, deren Bonität eingeholt wird.

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Da ist es die Firma, deren Bonität eingeholt wird

Das stört aber den AN nicht. Und bei den großen Weltfirmen ist das kein 
Problem, bei denen muss die Bonität nicht geprüft werden.

von Marvin (Gast)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Nie wieder so ein Fahrrad aus der vorindustriellen Zeit.

Ich schrieb 1935, nicht 1835. An meinem sind alles Normteile nach DIN. 
Okay, da passen die heutigen Plastikteilchen vielleicht nicht mehr...

Übrigens ist auch noch der dunkelrote Lack erhalten. Da vermute ich mal 
stark, daß der heute als Schadstoffsondermüll gelten würde.

von Shorty (Gast)


Lesenswert?

Marvin schrieb:
> PS: Ich habe ein Fahrrad von 1935 - das nenne ich mal nachhaltig!

NSU?

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

also WENN so ein alt-Rad,
dann muss da aber vorne auf dem Schutzblech eine schöne Figur drauf 
sein.

z.B.
Torpedo, Goebel, Adler-Werke, Miele etc

von Zocker_61 (Gast)


Lesenswert?

> Marvin schrieb:
> PS: Ich habe ein Fahrrad von 1935 - das nenne ich mal nachhaltig!

Meins war ein paar Jahre jünger. Solide Bauweise, hatte vorn noch eine 
Halterung wo man zwei Panzerfäuste befestigen konnte.

Die Lackierung war Tarnfarben.

von Arno Dübel (Gast)


Lesenswert?


von Arno Dübel (Gast)


Lesenswert?


von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Könnt ihr eure Diskussion "wer hat das älteste oder schönste Rad" nicht 
einfach im Forum Fahrzeugelektronik diskutieren. Sollte natürlich noch 
ein wenig über die dort verbaute Elektrik philosophiert werden um dem 
Sinn und Zweck des Forums Genüge zu tun: Nutzungsbedingungen

Denn das, was ihr derzeit macht ist im Grunde eine dort ausgeschlossene 
"Mutwillige Störung von Diskussionen". Eh' klar...

Beitrag #7149643 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Michael O. (michael_o)


Lesenswert?

Wer 4000€ für ein Fahrrad mit einem 500Wh Akku und einem 250Watt Motor 
ausgibt, hat für mich die kontrolle über sein Leben verloren oder keine 
sinnvollen Hobbys.
Für 3500€ habe ich einen Kangoo ZE der französischen Post mit einen 
22kWh Akku und einem auf 44kW gedrosselten 100kW wassergekühlten Motor 
gekauft. Das war vor 5 Jahren, da hatte der Wagen 60.000km gelaufen. 
Jetzt hat der 96.000km auf dem Tacho und bis jetzt ein paar Reifen und 
einen Meter Bremsleitung sowie neue Innraumluftfilter und 
Scheibenwischer gebraucht. Etwas Glühobst war auch fällig und 220€ um 
die gesamte Bremsanlage zu erneuern. Eine Werkstatt hat er bei mir noch 
nicht gesehen, dafür zwei mal den TÜV besucht. Der Wagen hat eine LKW 
Zulassung bringt 700€ THG im Jahr, kostet mich 150€ für Haftpflicht und 
weil er jetzt 10 Jahre ist das erste mal 62€ Steuern im Jahr. Mein 
E-bike habe ich bei Aldi im Resteverkauf für 799€ erstanden, das reicht 
hier im Flachland ganz locker aus. Sollte der Wagen Ärger machen hab ich 
noch so einen und noch zwei weitere E-Autos und einen Diesel vor der 
Tür. Dazu 6 Fahrräder ohne Antrieb, 3 Motorräder, 2 E-Roller und andere 
Spielsachen.

MfG
Michael

von Finanzamt von vancouver (Gast)


Lesenswert?

Dieter schrieb:
> Willkommen im Haifischbecken, die alle nur Dein Bestes
> wollen.

Ja, am besten gar nix mehr machen. Nicht mal mehr in einen Fahrradladen 
gehen. Nehme an, du gehst auch nicht mehr zum Bäcker, weil du dort auch 
verarscht wirst. Haare schneidest du selbst und der Zahnarzt ist auch 
ein Scharlatan. Lieber selbst bohren. Wer weiß schon, ob der Zahnarzt 
nicht aus einer einfachen Verfärbung ein veritables Loch zaubert, um 
schön abzurechnen?

von A. B. (funky)


Lesenswert?

René H. schrieb:
> Bei Bosch wird es schon noch Ersatz geben. Da sind das Standardgrößen.
> Und das E-Bike kann man immernoch zu einem normalen Radl umbauen.

kann eigentlich nicht sein, da die Akkus ja teilweise im Rahmen 
integriert sind.

Und ob Bosch 5 Jahre später für seinen eBike Krempel noch Ersatz hat 
weiß man erst hinterher. Das ist absolut unterschiedlich und nicht 
wirklich abzusehen. Gibt z.B. Motoren da ist das kein Problem und bei 
anderen(jüngeren) gibst schon nix mehr

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Michael O. schrieb:
> Für 3500€ habe ich einen Kangoo ZE der französischen Post mit einen
> 22kWh Akku und einem auf 44kW gedrosselten 100kW wassergekühlten Motor
> gekauft.

tcha, vor 5 Jahren...

von Niklas G. (erlkoenig) Benutzerseite


Lesenswert?

A. B. schrieb:
> kann eigentlich nicht sein, da die Akkus ja teilweise im Rahmen
> integriert sind.

Die kriegt man schon noch da raus. Der Rahmen wird ja nicht um den Akku 
herum zugeschweißt. Man muss halt ggf. das Tretlager/Mittelmotor 
demontieren um dran zu kommen.

von René H. (mumpel)


Lesenswert?

A. B. schrieb:
> kann eigentlich nicht sein, da die Akkus ja teilweise im Rahmen
> integriert sind.

Auch das sind Bosch-Standardgrößen. Die Akkus sind ja nicht fest im 
Rahmen.

Niklas G. schrieb:
> Man muss halt ggf. das Tretlager/Mittelmotor
> demontieren um dran zu kommen.

Bei welchem Radl mit Bosch-Antriebssystem muss man den Motor ausbauen um 
an den Akku zu kommen?

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Michael O. schrieb:
> Für 3500€ habe ich einen Kangoo ZE der französischen Post mit einen
> 22kWh Akku und einem auf 44kW gedrosselten 100kW wassergekühlten Motor
> gekauft.

Abgesehen davon dass das "früher" war.

Wer würde denn ernsthaft für so eine ausgelutschte, selten hässliche 
Franzosen-E-Karre noch echtes Geld bezahlen?

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Wer würde denn ernsthaft für so eine ausgelutschte, selten hässliche
> Franzosen-E-Karre noch echtes Geld bezahlen?

Jemand der mit sich selbst so weit im Reinen ist, dass er sein Auto 
nicht als Schwanzverlängerung braucht, sondern um mit wenig Anstrengung 
von A nach B zu kommen.
Dass DU zu den Leuten gehörst, denen man das erklären muss, wundert mich 
allerdings wenig.

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

J. T. schrieb:
> Jemand der mit sich selbst so weit im Reinen ist

Eher jemand der schon jenseits von Gut und Böse angekommen ist.

> mit wenig Anstrengung von A nach B zu kommen.

Da fallen mir viele Möglichkeiten ein. Ein französisches E-Auto gehört 
aber sicher mal nicht dazu.

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Da fallen mir viele Möglichkeiten ein. Ein französisches E-Auto gehört
> aber sicher mal nicht dazu.

Du brauchst halt die Schwanzverlängerung um dich gut zu fühlen.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

J. T. schrieb:
> Schwanzverlängerung

Du scheinst da echt eine Fixierung zu haben.

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Du scheinst da echt eine Fixierung zu haben.

Ja, ich sehe wie krass verbittert du gegen alles und jeden wetterst und 
möchte dich davon heilen :D

von A. B. (funky)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Ein französisches E-Auto gehört
> aber sicher mal nicht dazu.

Du musst halt einen der 6 Rückwärtsgänge benutzen. Dann kommst auch 
schneller ans Ziel

von Finanzamt von vancouver (Gast)


Lesenswert?

J. T. schrieb:
> Du brauchst halt die Schwanzverlängerung um dich gut zu fühlen.

Die gibt es vielleicht auch schon ab 3500€ beim Chirurgen um die Ecke? 
Da braucht man gar nicht den Umweg über das E-Auto zu nehmen.

von J. T. (chaoskind)


Lesenswert?

Finanzamt von vancouver schrieb:
> Die gibt es vielleicht auch schon ab 3500€ beim Chirurgen um die Ecke?
> Da braucht man gar nicht den Umweg über das E-Auto zu nehmen.

:D
Chirurgenpreislisten gehören nicht zu den Dingen, die ich im Kopf habe.

von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

... jetzt wars grade so schön ruhig in dem Thread. Aber dann muss doch 
einer kommen und irgendwelche Offtopic-Egopolitur betreiben und alle 
springen drauf an. Ich mach den Laden mal zu, dass das hier nicht weiter 
getrollt wird.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.