Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Trennscheiben Haltbarkeit


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von H.Joachim S. (crazyhorse)


Lesenswert?

Heute ist mir eine fliegen gegangen, Glück gehabt, nichts passiert.
Ja, die war 10 Jahre alt - ich wusste nicht dass die nur wenige Jahre 
benutzbar sind.
Möchte nicht wissen wie viele gnadenlos überalterte so bei den 
Hobbymetallbauern vor sich hingammeln. Klar einige werden sagen: ist 
doch wohl selbstverständlich.
Schaut mal nach, steht auf der Scheibe drauf.
Man muss sich sicher nicht verrückt machen, aber ich kaufe keine 
10er-Packs mehr, sondern 1 oder 2 nach Bedarf. Ich brauche die wirklich 
nur selten.

: Verschoben durch Moderator
von Thomas O. (kosmos)


Lesenswert?

Ich nutze seit diesem Jahr einen Trennscheibe aus Metall mit 
Diamantbeschichtung, die dürfte sich nicht von selbst auflösen.

Kann ich nur empfehlen die Standzeit ist der Wahnsinn.
https://amzn.eu/d/3uaN1tQ

Bei mir hat sich aber noch keinen wegen Überlagerung aufgelöst.

von Rudi Ratlos (Gast)


Lesenswert?

H.Joachim S. schrieb:
> Heute ist mir eine fliegen gegangen,

Das muß aber nicht am Alter liegen. Grundsätzlich läßt man eine 
neueScheibe 20-30 Sekunden "einlaufen", ist sie schadhaft, fliegt sie 
sofort davon. Die sind viele Jahre, trocken gelagert, haltbar.

Diese "Ablaufdaten" sind doch größtenteils kompletter Schwachsinn. 
Selbst Lack hat schon ein Ablaufdatum. Ich habe schon 50 Jahre alten 
Lack verstrichen, wüßte nicht, was daran kapuut werden sollte - außer 
Austrocknen bei falscher Lagerung .
Dieselben Dinge 'werden' immer kürzer haltbar, damit die Händler das 
raus- und die Kunden wegwerfen.
Lebensmittel kaufe ich nur in Aktion, oder abgelaufen. In FR lassen sie 
Käse monatelang vor sich hinschimmeln, teuer, in DE wirft man denselben 
Käse schon lange vorher in Müll .


Also mach dir nicht ins Hemd wegen 1er schadhaften Scheibe. Wenn sie den 
ersten Anlauf übersteht, hält sie bis zum Schluß. Ich -seitenschleife- 
mit 10? Jahre alten INOX-Scheiben vom Aldi, die sind irrsinnig 
-flexibel, außerdem irrsinnig fein, da brauchst am Schleifbock schon 
eine 80er-Scheibe. Schleifst zuvel auf der Seite, fransen  sie aus, 
einzwei gerade Schnitte - geht schon weiter.

Bei einer Schleifbockscheibe fragt (noch) keiner nach einem Ablaufdatum, 
oder bei einem HM-Sägeblatt .

von Rudi Ratlos (Gast)


Lesenswert?

Ich lüg dich nicht an, ich habe mal Streichkäse (Liptauer), den ich drei 
Monate nach Ablauf erstmals geöffnet hab, da schmeckte er sogar noch 
normal, dann noch drei Monate im Kühlschrank aufbewahrt, außer 1em 
kleinen Schimmelpunkt hatte er:  nichts. So haltbar sind moderne Dinge.
Ich habe auch mal 3 1/2 Jahre abgelaufenen Nescafe getrunken, die ganzen 
200g. Ich hab noch 1 Glas, der ist jetzt seit gut 5 Jahren abgelaufen - 
als eiserne Reserve.

Früher mal hat man den Schimmel mit einer Wurzelbürste vom Fleisch 
heruntergekratzt, damals gabs keine Kühlschränke, und wir leben immer 
noch.
"Ablaufdatum" ist nur Verkaufs-Psychologie - ein Trick - kein echtes 
Geschmackserlebnis. Im Gastgewerbe gilt "Sugo" nach sechs Wochen im 
Kühlraum (+2°C) noch als -lebensmitteltechnisch- - einwandfrei .


Wenn aber Putin uns all sein abgelaufenes Gas schickte, was tut man dann 
?

>>> Putin sofort sein Ablaufdatum verpassen. .

von Spaßvogel (Gast)


Lesenswert?

Rudi Ratlos schrieb:
...
> Lebensmittel kaufe ich nur in Aktion, oder abgelaufen. In FR lassen sie
> Käse monatelang vor sich hinschimmeln, teuer, in DE wirft man denselben
> Käse schon lange vorher in Müll .
>
Der französischen Camenbert, in Frankreich hergestellt und dort 
verkauft,
reift mit der Zeit nach und schmeckt erst dann richtig gut.
Der für den deutschen Markt bestimmte französische Camenbert, hier bei 
unseren Diskountern erhältlich, reift mit der Zeit nicht nach, sondern 
verfault.
Soweit eine eine Fernseh-Reportage, die ich mit meinen Erfahrungen 
bestätigen kann.

von Paul (Gast)


Lesenswert?

Rudi Ratlos schrieb:
> Bei einer Schleifbockscheibe fragt (noch) keiner nach einem Ablaufdatum,
> oder bei einem HM-Sägeblatt .

Du zeigst mal wieder einen eindrucksvollen Mangel an Fachwissen.
Außerden vergleichst Du wie immer Äpfel mit Birnen.

Ist Dir das nicht irgendwann mal Peinlich?

von Uwe B. (uwebre)


Lesenswert?

H.Joachim S. schrieb:
> Schaut mal nach, steht auf der Scheibe drauf.
> Man muss sich sicher nicht verrückt machen, aber ich kaufe keine
> 10er-Packs mehr, sondern 1 oder 2 nach Bedarf. Ich brauche die wirklich
> nur selten.

Wie alles in unserem kläglichen Dasein unterliegen die Harze der Bindung 
natürlich auch Veränderung über die Zeit. Man wird auch bei der 
Forumulierung Kompromisse bezüglich der Eigenschaften (und der Kosten) 
machen müssen.

Für den privaten Bereich dürfte die Lagerung entscheidend sein, feuchtes 
Kellerverlies ist keine gute Idee, Fensterplatz im Gartenhaus vermutlich 
auch nicht, das dunkele Schrankfach im klimatisierten Wohnzimmer sollte 
ungünstige Prozesse deutlich verlangsamen, hat aber keinen guten WAF.

Die meisten der schicken dünnen Trennscheiben welche sich zerlegt haben 
werden aber mißbraucht worden sein, mal eben diesen einen kleinen 
Schweißpickel wegschleifen.. Ein NoGo.

https://www.klingspor.de/sortiment/anwendung/kronenflex-trennscheiben

Übrigens lohnt sich auch das Hamstern von Schweißelektroden nicht wenn 
man die nicht sachgemääß trocken lagern kann.

Uwe

von pegelwendler (Gast)


Lesenswert?

Rudi Ratlos schrieb:
> und wir leben immer
> noch.

Dämlichstes Argument überhaupt.
Diejenigen, die nicht mehr leben, können logischerweise nicht "Wir leben 
nimmer" zum Besten geben.

von someone else (Gast)


Lesenswert?

H.Joachim S. schrieb:
> Man muss sich sicher nicht verrückt machen, aber ich kaufe keine
> 10er-Packs mehr, sondern 1 oder 2 nach Bedarf. Ich brauche die wirklich
> nur selten.

Wie schon geschrieben, kauf stattdessen lieber welche aus Metall mit 
Diamantbeschichtung. Diese haben i.d.R. kein Haltbarkeitsdatum 
aufgedruckt und schneiden nebenbei auch noch besser als die üblichen 
Korund,Glasfaser,Epoxy Teile.

Rudi Ratlos schrieb:
> Diese "Ablaufdaten" sind doch größtenteils kompletter Schwachsinn.

Extrem schwachsinnige und gefährliche Aussage, teilweise auch gleich 
lebensgefährlich.

Was ich dann bei vielen Winkelschleifern auch noch sehe, ist dass neben 
abgelaufenen Scheiben, gleich die Schutzhaube entfernt oder nicht 
montiert wird, weil sie störe.

Wer dabei denkt, dass es nicht so schlimm sein wird, dem seien einfach 
mal die Bilder empfohlen, die Google bei "grinder accident" ausspuckt. 
Warnung: Die dann gezeigten Bilder sind ziemlich krass und extrem. Wer 
es dann immer noch nicht kapiert, der ist dann offenbar nicht geeignet 
ein solches Werkzeug zu bedienen.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

someone else schrieb:
> H.Joachim S. schrieb:
>> Man muss sich sicher nicht verrückt machen, aber ich kaufe keine
>> 10er-Packs mehr, sondern 1 oder 2 nach Bedarf. Ich brauche die wirklich
>> nur selten.
>
> Wie schon geschrieben, kauf stattdessen lieber welche aus Metall mit
> Diamantbeschichtung. Diese haben i.d.R. kein Haltbarkeitsdatum
> aufgedruckt und schneiden nebenbei auch noch besser als die üblichen
> Korund,Glasfaser,Epoxy Teile.

Für alle minarischen Werkstoffe wunderbar.

Allerdings sollte man die nicht für Hobbymetallbau (wie vom OP 
beschrieben) einsetzen. Schon armierter Beton zerstört die Dinger 
zuverlässig.

> Wer dabei denkt, dass es nicht so schlimm sein wird, dem seien einfach
> mal die Bilder empfohlen, die Google bei "grinder accident" ausspuckt.
> Warnung: Die dann gezeigten Bilder sind ziemlich krass und extrem. Wer
> es dann immer noch nicht kapiert, der ist dann offenbar nicht geeignet
> ein solches Werkzeug zu bedienen.

Wichtig für die praktische Arbeit ist, dass sich der Schutz schnell 
montieren und demontieren lässt. Manchmal stört die Haube einfach und 
dann kann man - mit extrem reduzierter Drehzahl und bei kleinen 
Winkelschleifern - durchaus auch so arbeiten.

Es kommt immer darauf an, wie schnell die Scheibe dreht. Ich wüsste 
nicht, wann ich die volle Drehzahl eines Winkelschleifers überhaupt mal 
ausgenutzt hätte. Meist bewege ich mich im untersten Drehzahlbereich, 
schon um den Staub nicht überall zu haben. Stufenlose Einstellbarkeit 
ist mMn ein Muss - auch für unfallfreies Arbeiten.

Noch wichtiger sind ein vollflächiger(!) Gesichtsschutz, Staubmaske (je 
nach Bedarf), richtig dicke Handschuhe und Gehörschutz.

: Bearbeitet durch Moderator
von Uwe B. (uwebre)


Lesenswert?

Chris D. schrieb:
> Es kommt immer darauf an, wie schnell die Scheibe dreht. Ich wüsste
> nicht, wann ich die volle Drehzahl eines Winkelschleifers überhaupt mal
> ausgenutzt hätte.

Die Schleifscheiben sind so ausgelegt daß sie bei der max. zulässigen 
Drehzahl optimal arbeiten.

> Meist bewege ich mich im untersten Drehzahlbereich,

Die Scheibe neigt dann beim Trennen zum "Springen", auch wird die 
Scheibe leicht zu heiß.
Ein gerne gemachter Fehler bei spanender Bearbeitung. Neben zu kleinem 
Vorschub.

> Stufenlose Einstellbarkeit
> ist mMn ein Muss - auch für unfallfreies Arbeiten.

Das wissen die Hersteller professioneller Winkelschleifer wie z.b. Fein 
oder Flex offensichtlich noch nicht und bieten daher nur wenige Modelle 
mit Drehzahlsteller an.

Uwe

: Bearbeitet durch User
von Armin X. (werweiswas)


Lesenswert?

Wird mit der Drehzahl der Winkelschleifer eine Panik verbreitet...
Es gibt in der 125mm und 115mm-Klasse KEINEN Winkelschleifer der nur 
annähernd an der angegebenen Maximaldrehzahl von gut 12000U/min(125mm).
Die drehen alle nur mit max geregelten 10000U/min oder weniger!
Wer sich beim Einschalten solcher Maschinen in die Hose macht sollte das 
eh sein lassen als zu versuchen mit Anderen über deren Gefährlichkeit zu 
Philosophieren.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Uwe B. schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Es kommt immer darauf an, wie schnell die Scheibe dreht. Ich wüsste
>> nicht, wann ich die volle Drehzahl eines Winkelschleifers überhaupt mal
>> ausgenutzt hätte.
>
> Die Schleifscheiben sind so ausgelegt daß sie bei der max. zulässigen
> Drehzahl optimal arbeiten.

Die Hersteller sehen das offenbar anders:
Von der Klingspor-Webseite:
"Unter Anwendungsgesichtspunkten ist es oftmals nicht sinnvoll, 
Schleifwerkzeuge im Bereich ihrer maximal zulässigen Drehzahl zu 
betreiben, da es dabei z.B. zu erhöhtem Verschleiß oder zu hoher 
Temperaturentwicklung kommt."

Trennscheiben haben je nach Typ und insbesondere zu schneidendem 
Material vollkommen unterschiedliche optimale Schnittgeschwindigkeiten, 
die weit unterhalb der maximal zulässigen Drehzahl liegen können. Dazu 
ändern sie ihren Durchmesser natürlich durch Abnutzung und damit 
variiert auch die Schnittgeschwindigkeit stark. Schon deshalb sind 
einstellbare Winkelschleifer sehr sinnvoll.



>> Meist bewege ich mich im untersten Drehzahlbereich,
>
> Die Scheibe neigt dann beim Trennen zum "Springen", auch wird die
> Scheibe leicht zu heiß.
> Ein gerne gemachter Fehler bei spanender Bearbeitung. Neben zu kleinem
> Vorschub.

Hängt immer davon ab, was man mit welcher Schleifscheibe und Drehzahl 
trennt.
Und nicht jeder möchte immer den gesamten Staub/Funken im Raum 
verteilen.

>> Stufenlose Einstellbarkeit
>> ist mMn ein Muss - auch für unfallfreies Arbeiten.
>
> Das wissen die Hersteller professioneller Winkelschleifer wie z.b. Fein
> oder Flex offensichtlich noch nicht und bieten daher nur wenige Modelle
> mit Drehzahlsteller an.

Sie bieten sie natürlich an, denn anders kann man gar nicht für jeden 
Schleifscheibentyp, jeden Durchmesser und jedes zu trennende Material 
die passende Drehzahl einstellen.

Ein vernünftiger Drehzahlsteller kostet eben. Dass viele zu "möglichst 
billig" greifen und die Hersteller auch dieses Segment abdecken wollen, 
ist klar.

: Bearbeitet durch Moderator
von hasič (kleiner Hase) (Gast)


Lesenswert?

Armin X. schrieb:
> Wird mit der Drehzahl der Winkelschleifer eine Panik verbreitet...
> Es gibt in der 125mm und 115mm-Klasse KEINEN Winkelschleifer der nur
> annähernd an der angegebenen Maximaldrehzahl von gut 12000U/min(125mm).
> Die drehen alle nur mit max geregelten 10000U/min oder weniger!
> Wer sich beim Einschalten solcher Maschinen in die Hose macht sollte das
> eh sein lassen als zu versuchen mit Anderen über deren Gefährlichkeit zu
> Philosophieren.

Dem ist normalerweise Nichts hinzuzufügen. Normalerweise. Wenn da nicht 
immer ein weltbekannter Forenexperte für Alles und Jedes das letzte Wort 
haben müßte...

von Uwe B. (uwebre)


Lesenswert?

Chris D. schrieb:

> Die Hersteller sehen das offenbar anders:
> Von der Klingspor-Webseite:
> "Unter Anwendungsgesichtspunkten ist es oftmals nicht sinnvoll,
> Schleifwerkzeuge im Bereich ihrer maximal zulässigen Drehzahl zu
> betreiben, da es dabei z.B. zu erhöhtem Verschleiß oder zu hoher
> Temperaturentwicklung kommt."

Auf der Klingspor-Webseite steht zum Thema Schleifscheiben aber auch:

Trenn- und Schruppscheiben von Klingspor sind Hochleistungsprodukte und 
wurden so entwickelt, dass sie ihre beste Leistung (gemessen als 
Verhältnis von Abschliffmenge zu Scheibenverschleiß) im Bereich 
unmittelbar unter ihrer zulässigen maximalen Umfangsgeschwindigkeit 
erreichen. Halten Sie daher die Drehzahl während des Arbeitseinsatzes 
kontinuierlich hoch und wählen Sie ggf. eine Maschine mit stärkerer 
Antriebsleistung.


> Trennscheiben haben je nach Typ und insbesondere zu schneidendem
> Material vollkommen unterschiedliche optimale Schnittgeschwindigkeiten,

Die 125er Schleifscheiben bei Klingspor sind alle für 12.200U/min bzw. 
80m/s ausgelegt. Egal ob für Stahl, Inox, Alu.

> Sie bieten sie natürlich an, denn anders kann man gar nicht für jeden
> Schleifscheibentyp, jeden Durchmesser und jedes zu trennende Material
> die passende Drehzahl einstellen.

Der eigentlich interessante Wert ist nicht die Drehzahl sondern die 
Schnittgeschwindigkeit Vmax. Die ändert sich natürlich mit dem 
Durchmesser bei Abnutzung. Spielt bei Schleifscheiben keine Rolle, bei 
Trennscheiben natürlich schon. Nur wird kein Handwerker während des 
Trennens eines Doppel-T-Trägers an einem kleinen Rädchen drehen um die 
Schnittgeschwindigkeit zu "regeln".


> Ein vernünftiger Drehzahlsteller kostet eben. Dass viele zu "möglichst
> billig" greifen und die Hersteller auch dieses Segment abdecken wollen,
> ist klar.

Es sind die preiswerten Heimwerkerschleifer welche einen Drehzahlsteller 
haben. Von Fein gibt es einen 125er mit Drehzahlsteller, bei den 
"Männerschleifern" Keinen. Von Flex gibt es nur 125er mit 
Drehzahlsteller.

Was denken sich die Hersteller von Profigeräten wohl dabei?


Uwe

von Heiner Henkel (Gast)


Lesenswert?

Metal Schock Diamant für Metall und eine Dauerscheibe für Stein und 
Baustahl etc.
Kaufst du 1x und hält ewig lange
UND
es macht viel weniger Dreck als mit den Schwarzen scheiben und riecht 
weniger

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Thomas O. schrieb:
> Ich nutze seit diesem Jahr einen Trennscheibe aus Metall mit
> Diamantbeschichtung, die dürfte sich nicht von selbst auflösen.

Diamantwerkzeuge sind zur Stahlbearbeitung ungeeignet, da sich der 
Diamantkohlenstoff im Stahl löst. Insbesondere bei hohen Temperaturen 
wie beim Schleifen.

von Steckdosenbestäuber (Gast)


Lesenswert?

Spaßvogel schrieb:
> reift mit der Zeit nicht nach, sondern verfault

Schwachsinn, bei mir reifen alle Camembert Käse, egal welcher Herkunft.

von Max M. (jens2001)


Lesenswert?

Chris D. schrieb:
> Wie schon geschrieben, kauf stattdessen lieber welche aus Metall mit
>> Diamantbeschichtung. Diese haben i.d.R. kein Haltbarkeitsdatum
>> aufgedruckt und schneiden nebenbei auch noch besser als die üblichen
>> Korund,Glasfaser,Epoxy Teile.
>
> Für alle minarischen Werkstoffe wunderbar.
>
> Allerdings sollte man die nicht für Hobbymetallbau (wie vom OP
> beschrieben) einsetzen. Schon armierter Beton zerstört die Dinger
> zuverlässig.

MaWin schrieb:
>> Ich nutze seit diesem Jahr einen Trennscheibe aus Metall mit
>> Diamantbeschichtung, die dürfte sich nicht von selbst auflösen.
>
> Diamantwerkzeuge sind zur Stahlbearbeitung ungeeignet, da sich der
> Diamantkohlenstoff im Stahl löst. Insbesondere bei hohen Temperaturen
> wie beim Schleifen.

Mal wieder keine Ahnung aber Hauptsache seinen Senf dazugeben!

Thomas O. schrieb:
> https://amzn.eu/d/3uaN1tQ

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Max M. schrieb:
> Mal wieder keine Ahnung aber Hauptsache seinen Senf dazugeben!
> Thomas O. schrieb:
>
>> https://amzn.eu/d/3uaN1tQ

Seltsam, dort ist als geeignete Werkstoffe angegeben

Beton, Kunststein, Pflasterplatte, Bordstein

Und siehe da, es gibt auch explzite Aussagen dazu:

"Diamant ist vor allem geeignet für die Bearbeitung von 
pulvermetallurgischen Stählen, Glas, Kunststoff, Stein und Granit. Für 
die Bearbeitung von Metallwerkstücken eignet sich Diamant dagegen 
generell nicht, weil Metall dem Diamanten Kohlenstoff entzieht. Für die 
Bearbeitung von Stahl ist daher CBN einzusetzen."

https://ritter-welsch.de/schleifmittel/diamant-cbn/

Wie gut, dass unser Max alles noch viel besser weiß!

von Rudi Ratlos (Gast)


Lesenswert?

Spaßvogel schrieb:
> Soweit eine eine Fernseh-Reportage, die ich mit meinen Erfahrungen
> bestätigen kann.

Die kenne ich glaube ich. Da gings um Geschmacksunterschiede bei 
Lebensmitteln je nach Land. Der Geschmack wird also je nach Land 
eingestellt. Kennt man ja auch von MackDonahl-Burgen .


Paul schrieb:
> Ist Dir das nicht irgendwann mal Peinlich?
Und wann ist es dir endlich peinlich, bloß über das Geschreibsel der 
Anderen herzuziehen, statt endlich etwas Konstruktives zum Thread 
beiutragen.

Hauptsache ist : Rudi Ratlos schreibt was, worüber man in der Clique 
herziehen kann.

Steckdosenbestäuber schrieb:
> Schwachsinn, bei mir reifen alle Camembert Käse, egal welcher Herkunft.



Uwe B. schrieb:
> bei den
> "Männerschleifern" Keinen.

Das ist auch kein Wunder, wie man leicht beim Drehen an einem 
Drehzahlregler feststellen kann. Der Trick dabei ist die
Umfangsgschwindigkeit der Scheibe, die bei Abnutzung ohnehin derart 
stark abnimmt, daß fast nix mehr weitergeht. Und daher ist dieser Regler 
allerhöchstens bei einer nagelneuen Scheibe  'hilfreich' .

von Rudi Ratlos (Gast)


Lesenswert?

Uwe B. schrieb:
> Auf der Klingspor-Webseite steht zum Thema

> Die 125er Schleifscheiben bei Klingspor sind alle für 12.200U/min bzw.
> 80m/s ausgelegt. Egal ob für Stahl, Inox, Alu.

Das sind eh alle. Das sind alles Schleifstandards . Wenn du tiefer 
dort eindringst..
Ich hab 'dort' viel gelernt. Und auch viel im warehousedeal gekauft.. es 
hat zwar auch keine signifikant höhere Standzeit, aber am Anfang 
schleift alles wie Sau .
Die großen steifen Holzbänder zB. sind der nackte Wahnsinn beim 
Handschleifen.
Hab auch schon Metall damit geschliffen: nicht umzubringen .


Wenn man das "System: Schleif/-mittel" erst einmal verstanden hat, kann 
man sehr viel Geld sparen .

von Bernhard G. (Gast)


Lesenswert?

> Früher mal hat man den Schimmel mit einer Wurzelbürste
> vom Fleisch heruntergekratzt, damals gabs keine Kühlschränke,
> und wir leben immer noch.

Jemand, der so einen Scheiß verzapft, darf hier ungehemmt 
weiterschreiben?

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Bernhard G. schrieb:
>> Früher mal hat man den Schimmel mit einer Wurzelbürste
>> vom Fleisch heruntergekratzt, damals gabs keine Kühlschränke,
>> und wir leben immer noch.
>
> Jemand, der so einen Scheiß verzapft, darf hier ungehemmt
> weiterschreiben?

Es dürfen hier ja sogar Gäste schreiben, die irgend einen Text als Zitat 
ausgeben, ohne einen link zu setzen.

Viel blöder wird schwierig ...

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Bernhard G. schrieb:
>> Früher mal hat man den Schimmel mit einer Wurzelbürste
>> vom Fleisch heruntergekratzt, damals gabs keine Kühlschränke,
>> und wir leben immer noch.
>
> Jemand, der so einen Scheiß verzapft, darf hier ungehemmt
> weiterschreiben?

Natürlich gab es so eine Zeit.
Wenn es doch noch zu verwerten war, wurde es gemacht.
Dann noch in Kaliumpermnganat eingelegt, und es ging weiter.

Und vor Monaten wurde das ja auch in einem großen Fleischbetrieb 
gemacht.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

michael_ schrieb:
> Natürlich gab es so eine Zeit.
> Wenn es doch noch zu verwerten war, wurde es gemacht.
> Dann noch in Kaliumpermnganat eingelegt, und es ging weiter.

Warum so viel Aufwand?

https://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%BClzeunruhen

von Sigma (Gast)


Lesenswert?

Ich habe letztens auch "abgelaufene" Trennscheiben verbraucht die über 
10 Jahre alt waren und nicht vollkommen trocken gelagert wurden. Ich 
konnte da kein Problem feststellen, aber ich kaufe auch immer nur die 
billigsten. Die zerspringen halt wenn Kraft von der Seite wirkt. Ich 
trage bei solchen Arbeiten eigentlich immer Schutzbrille und lange Ärmel 
und dann ist gut.

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Ich habe heute mal nachgeschaut.
Haben 2024. Gekauft sicher vor mind. 10 Jahren.
Da sind alle mögliche Warnsymbole drauf. Aber nichts über die 
Verfallszeit.
Kann also nicht so wichtig sein.

von Rudi Ratlos (Gast)


Lesenswert?

Bernhard G. schrieb:
> Jemand, der so einen Scheiß verzapft, darf hier ungehemmt
> weiterschreiben?

Welcher Scheiß? Arbeite mal im Gastgewerbe ...

michael_ schrieb:
> Wenn es doch noch zu verwerten war, wurde es gemacht.

Ich lasse Hackfleisch immer bis zum Verfalldatum liegen - es schmeckt 
einfach besser. Ist wie mitt dem Käse ..  auch der schmeckt abgelaufen 
einfach besser .


Sigma schrieb:
> die über
> 10 Jahre alt waren und nicht vollkommen trocken gelagert wurden.

Ich habe alle im Plastiksack, da hole ich die 'frischen' raus, die 
gebrauchten kommen auch in den Gebraucht-Plastiksack. Die 'fertigen' 
nehme ich dann zum schnellen Abziehen der Schleifscheiben. So verkommt 
nix ..

Wie gesagt, ich seitenschleife mit Inox-Scheiben, die fransen dabei 
(zeitweise) derart aus, daß selbst ich manchmal Angst kriege - sobald 
sie 'stillstehen'. Da sieht man dann das dicke Fasergeflecht, mit 
denen die Scheibe gebunden ist. Bis dieses Geflecht auseinanderbricht- 
da brauchst schon ordentliche Mehr-Kräfte.

von Rudi Ratlos (Gast)


Lesenswert?

BEVOR DAS EINER NACHMACHT :  - und sich wehtut
Seitenschleifen nur am unmittelbaren Scheibenrand, also nicht irgendwo 
in der Mitte .!

von H.Joachim S. (crazyhorse)


Lesenswert?

Herrje, was ist denn hier los?
Ich wollte einfach nur mitteilen, dass es ein Verfallsdatum für die 
Dinger gibt, mehr nicht. Wusste ich bis jetzt nicht, jetzt weiss ich es
Ich behaupte auch nicht dass es deswegen passiert ist, ich habe mich nur 
einfach mal damit beschäftigt. Möglich ist es aber, wer weiss.
Und das mit Käse-MHD zu vergleichen ist schon schräg.
Ich habe ziemlichen Respekt vor den Dingern, ohne Komplettschutz fasse 
ich die nicht an (Kettensäge wird für den kleinen Schnitt schon mal ohne 
PSA benutzt, Flex nie). Ich war in meiner Jugend mal bei einem sehr 
schweren Unfall dabei, eine Drittel Scheibe steckte in der Stirn, 
tödlich.
Kosten so gut wie nichts, den einen Euro pro Scheibe krieg ich noch hin 
:-).
Es wird woanders i.a. sehr viel mehr Geld für weniger Sicherheit 
ausgegeben. Ich halte mich einfach dran, ich wollte auch niemanden 
belehren. Nur dass die Leute die dass auch nicht wissen/wussten drüber 
nachdenken und eine eigene Entscheidung treffen. Werkzeuge benutzt man 
eben solange sie funktionieren.

von pp (Gast)


Lesenswert?

Rudi Ratlos schrieb:
> Früher mal hat man den Schimmel mit einer Wurzelbürste vom Fleisch
> heruntergekratzt,

Ja ich kann mich noch an meine Zeit in Hamburg Altona erinnern. Da gab 
es nebenan einen Pferdemetzger. Habe da öfter ein Steak gekauft, auch 
vom Schimmel. Lecker - da kann ich Rudi verstehen.
Ob der Schimmel vorher mit der Wurzelbürste gestriegelt wurde weiss ich 
nicht, eigentlich auch egal. Aber sowas von lecker - der Rudi hat schon 
Geschmack.
(Was das allerdings mit Trennscheiben zu tun hat - keine Ahnung)

von Arno H. (arno_h)


Lesenswert?

Rudi Ratlos schrieb:
...
> Ich lasse Hackfleisch immer bis zum Verfalldatum liegen - es schmeckt
> einfach besser. Ist wie mitt dem Käse ..  auch der schmeckt abgelaufen
> einfach besser .
>
Wie machst du das? Frisches Hackfleisch hat als MHD den Tag der 
Herstellung.
Das gibt anschliessend die Frikadellen für die nächsten Tage. 
Schutzatmosphäre ist was anderes und 2°C im Kühlschrank hat auch nicht 
jeder.

Arno

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Arno H. schrieb:
> Rudi Ratlos schrieb:
> ...
>> Ich lasse Hackfleisch immer bis zum Verfalldatum liegen - es schmeckt
>> einfach besser. Ist wie mitt dem Käse ..  auch der schmeckt abgelaufen
>> einfach besser .
>>
> Wie machst du das?

Das will ich lieber nicht wissen.

Arno H. schrieb:
> Frisches Hackfleisch hat als MHD den Tag der Herstellung.

Eben!

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Ich verstehe so manche Argumentation nicht. Ich schleife hier oft mit 
teils 40 Jahre alten Scheiben und noch nie hat sich eine zerlegt. 
Wichtig ist, dass sie Scheiben extrem empfindlich gegen verkanten sind 
und man das daher tunlichst vermeiden muss. Darüber hinaus hat jede gute 
Flex eine Rutschkupplung die da auslöst. Wer ohne solch eine 
Sicherheitskupplung arbeitet, provoziert solche Unfälle grob fahrlässig.

Dann arbeitet man ausschließlich mit der üblichen PSA. Mindestens 
Gehörschutz und Brille. Niemals! ohne!

Und man schneidet niemals ohne Schutz. Wenn man einen Schnitt ohne nicht 
machen kann, ist es das falsche Werkzeug.

Und dann gelten auch die üblichen UVV. Man befindet sich NIEMALS auf 
einer Achse mit dem Blatt. Egal ob bei der Flex, Kreissäge oder 
Kettensäge. Man arbeitet IMMER vom Körper weg.

Wenn man das befolgt, dann zerlegt es zwar mal eine Scheibe, aber sie 
kann einem niemals um die Ohren fliegen.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Rainer Z. schrieb:
> Arno H. schrieb:
>
>> Rudi Ratlos schrieb:
>> ...
>>> Ich lasse Hackfleisch immer bis zum Verfalldatum liegen - es schmeckt
>>> einfach besser. Ist wie mitt dem Käse ..  auch der schmeckt abgelaufen
>>> einfach besser .
>>
>> Wie machst du das?
>
> Das will ich lieber nicht wissen.
> Arno H. schrieb:
>
>> Frisches Hackfleisch hat als MHD den Tag der Herstellung.
>
> Eben!

Wo ist das Problem? Wenn ich Ilse Augner damals richtig verstanden habe, 
dann handelt es sich beim MHD um die Mindesfrist bid zur Verzehrsreife.

Btw: im 2. WK war es in der Schweiz verboten, frisch gebackenes Brot zu 
verkaufen; es musste zuvor ein oder zwei Tage liegen. Tatsächlich ging 
der Getreideverbrauch erheblich zurück.

Dafür erinnere ich michceines Bäckers, der in den 70er Jahren ein Brot 
buk, dasd man am liebsten ofenfrisch am Stück verschlungen hätte. Zwei 
bis drei Tsge später war rs nicht mehr so süffig, hatte dafür aber ein 
wundervolles Aroma gewonnen.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> frisch gebackenes Brot

Was ja praktisch das selbe ist wie Hackfleisch.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Percy N. schrieb:
>
>> frisch gebackenes Brot
>
> Was ja praktisch das selbe ist wie Hackfleisch.

Mag sein; ich kenne Deinen Zahnstatus nicht

von Claus (Gast)


Lesenswert?

H.Joachim S. schrieb:
> Wusste ich bis jetzt nicht...

Ich auch nicht. Danke!

Habe gleich mal aussortiert. Da waren auch Scheiben bei, die schon im 
letzten Jahr waren, als ich sie gekauft habe. Das passiert mir jetzt 
nicht mehr.

von Manfred (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Chris D. schrieb:
> Stufenlose Einstellbarkeit [Drehzahl gemeint]
> ist mMn ein Muss - auch für unfallfreies Arbeiten.

Martin S. schrieb:
> Darüber hinaus hat jede gute
> Flex eine Rutschkupplung die da auslöst. Wer ohne solch eine
> Sicherheitskupplung arbeitet, provoziert solche Unfälle grob fahrlässig.

Das wird ja immer wirrer hier - habt Ihr tatsächlich schon 
Winkelschleifer in der Hand gehabt?

Uwe B. schrieb:
>> Stufenlose Einstellbarkeit
>> ist mMn ein Muss - auch für unfallfreies Arbeiten.
> Das wissen die Hersteller professioneller Winkelschleifer wie z.b. Fein
> oder Flex offensichtlich noch nicht

Ich glaube, dass die auch keine Rutschkupplung kennen, ist zumindest mir 
noch nicht begegnet.

Sinnvoll finde ich, die Schutzabdeckung mit einer Tasche auszulegen, wie 
bei meinem 125er Hitachi (im Anhang gelb markiert). Zumindest in einem 
Fall sind Ausbrüche der Scheibe in der Tasche geblieben und nicht durch 
die Werkstatt geflogen.

Bei einer anderen Maschine mit offener Abdeckung habe ich das 
nachgerüstet.

Und egal wie, Winkelschleifer ohne Abdeckung und ohne Schutzbrille kommt 
bei mir nicht (mehr) vor. Gehörschutz schadet auch nicht, das hätte ich 
mal ein paar Jahre früher erkennen dürfen.

von Rudi Ratlos (Gast)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> hatte dafür aber ein
> wundervolles Aroma gewonnen.

Eben.

von Rudi Ratlos (Gast)


Lesenswert?

Manfred schrieb:
> Das wird ja immer wirrer hier - habt Ihr tatsächlich schon
> Winkelschleifer in der Hand gehabt?

Du offenbar bloß 1en :

> Sinnvoll finde ich, die Schutzabdeckung mit einer Tasche auszulegen, wie
> bei meinem 125er Hitachi (im Anhang gelb markiert).

Das ist ja eine unglaubliche Neuerung bei HITACHI .
Bei MISTER-Tool hatte man das schon vor 25 Jahren .


> Ausbrüche der Scheibe in der Tasche geblieben
wohl wegen Stillstand der Maschine .

> Gehörschutz schadet auch nicht
kein Wunder, daß bei Dir Scheiben durch die Werkstatt fliegen .
Du hörst ja nix .


Die 'Profis' arbeiten mit der 230er-Flex ohne Abdeckung:
ich habs nur einmal in einer OBI-Werkstätte gemacht, wollte so ein 
riesiges Eisengestell vom Müll zerkleinern zum Abtransport mit dem Rad, 
die hatten nix anderes,
da hab ich eines unmittelbar verstanden:  Wenn du alles siehst was 
passiert, und alles hörst was gleich passieren könnte, bist auf einer 
sichereren Seite als in einem Raumanzug hinter einer Panzerglas-Scheibe 
.

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

Rudi Ratlos schrieb:
> Die 'Profis' arbeiten mit der 230er-Flex ohne Abdeckung

Ja, das sind dann die, die in der nächsten UVV Schulung als 
abschreckendes Beispiel dienen.

von Manfred (Gast)


Lesenswert?

Rudi Ratlos schrieb:
> Du hörst ja nix .

Besser nix hören als absolut nix merken!

> Das ist ja eine unglaubliche Neuerung bei HITACHI .
> Bei MISTER-Tool hatte man das schon vor 25 Jahren .

Ja, nachgemacht, der Hitachi ist älter.

von Martin S. (sirnails)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Manfred schrieb:
> Das wird ja immer wirrer hier - habt Ihr tatsächlich schon
> Winkelschleifer in der Hand gehabt?

40 Jahre alt... aber vielleicht sollte man nicht immer das billigste vom 
billigen kaufen.

Beitrag #7152279 wurde von einem Moderator gelöscht.
von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Was macht die Sicherheitskupplung, wenn die Scheibe abgeflogen ist?

von H.Joachim S. (crazyhorse)


Lesenswert?

Schont die Ohren :-)

von exploding disc (Gast)


Lesenswert?

Hier sieht man, wie es so eine Scheibe zerfetzt.

Klar, 230mm Scheibe ist bei 13000/min zersprungen ca 150 m/s am Umfang, 
so hohe Geschwindigkeiten passieren normal nicht, aber für die Dynamik 
zum schauen. Oder wenn man so doof wäre, die 230mm Scheibe auf einen 
kleinen 110mm Winkelschleifer mit 12000/min zu montieren ohne 
Schutzblech, und dann verkanten würde.

Falls wer das tut, bitte nicht mich angreifen, ich weiss dass hier die 
Gefühle durchgehen bei dem Thema

Can Face Shield Stop Exploding 9'' Grinding Disc? Work Safety Experiment
https://www.youtube.com/watch?v=KahPvIV2wj8

von exploding disc (Gast)


Lesenswert?

exploding disc schrieb:
> ist bei 13000/min zersprungen
Hat er beim analysieren der Aufnahme so gesagt

von oszi40 (Gast)


Lesenswert?

H.Joachim S. schrieb:
> Man muss sich sicher nicht verrückt machen, aber ich kaufe keine
> 10er-Packs mehr, sondern 1 oder 2 nach Bedarf. Ich brauche die wirklich
> nur selten.

Frage ist immer WAS man bearbeiten möchte. Eine Metallscheibe ist für 
Beton total unbrauchbar genau wie eine Steinscheibe für Metall Mist ist. 
Für Metall liebe ich die Scheiben für Edelstahl zum Trennen. Für Beton 
sind Diamantscheiben meine Wahl.

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

michael_ schrieb:
> Was macht die Sicherheitskupplung, wenn die Scheibe abgeflogen ist?

Was für eine Frage...

Sie verhindert das Verklemmen damit die Scheibe nicht abfliegt. Bzw. 
weil hier so viele Korinthenkacker hier sind: Sie verhindert nicht das 
Verklemmen, aber sie verhindert, dass im verklemmten Zustand weiter 
Energie in das System gesteckt wird, die dann zum Zerreißen und Abflug 
der Scheibenbruchstücke führt.

Beitrag #7152497 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Hermann S. (diphtong)


Lesenswert?

Chris D. schrieb:
> Noch wichtiger sind ein vollflächiger(!) Gesichtsschutz, Staubmaske (je
> nach Bedarf), richtig dicke Handschuhe und Gehörschutz.

PSA muss ja schon sein, aber keine Handschuhe!!!
Das gilt eigentlich für alle rotierenden Maschinen, verfängt sich ein 
Faden irgendwo wars das mit deinem Finger/Hand.

von Walter T. (nicolas)


Lesenswert?

Hermann S. schrieb:
> PSA muss ja schon sein, aber keine Handschuhe!!!

Hängt von der Maschine und von der Kultur ab. Ich würde die Flex auch 
mit Handschuhen benutzen. Bohrmaschine, Drehbank, Fräse, Kreissäge etc. 
nie. Vibrationssäge nach Bedarf, Doppelschleifer, wenn keiner hinguckt. 
(Der hat sehr enganliegende Abdeckungen, dass er nichts einziehen kann.)

In den USA ist das anders. Dort gilt größtenteils auch für die 
aufgezählten Maschinen die Sicherheitsrichtlinie "Nie ohne 
Handschuhe!!!". Ich nehme einfach an, dass es denen wichtiger ist, die 
bei uns doch recht häufig vorkommenden Schnittwunden an den Händen zu 
vermeiden anstatt das doch relativ seltene Einziehen der Finger in die 
Maschine.

von Hermann S. (diphtong)


Lesenswert?

Walter T. schrieb:
> Hermann S. schrieb:
>> PSA muss ja schon sein, aber keine Handschuhe!!!
>
> Hängt von der Maschine und von der Kultur ab. Ich würde die Flex auch
> mit Handschuhen benutzen. Bohrmaschine, Drehbank, Fräse, Kreissäge etc.
> nie. Vibrationssäge nach Bedarf, Doppelschleifer, wenn keiner hinguckt.
> (Der hat sehr enganliegende Abdeckungen, dass er nichts einziehen kann.)

Ja Kultur...in Afrika oder Indien kennen die gar keine PSA. Da 
verbrennen Kinder im Dreck Elektroschrott oder färben Kleidung im 
Hinterhof mit irgendwelchem Chromzeug. Andere Kulturen sollten uns nicht 
als Beispiel für unsere eigene Sicherheit dienen.
Hast lieber nen Schnitt im Finger oder einen abgerissenen? -Hmm...

An der Vibrationssäge rotiert ja nix, das seh ich auch als ungefährlich.
Aber ich persönlich würd auch keine Flex und schon gar keinen 
Schleifbock mit Handschuhen benutzen. Der Spalt mag zwar klein 
sein...aber der zieht den Handschuh oder Finger schon rein, keine Angst 
;-)
Und ein Faden eines Handschuhes geht auch durch den kleinsten Spalt. Nur 
reißt der nicht ab, sondern schnürt u. U. den Handschuh zu und deine 
Finger ab.

Das Risiko muss zum Schluss jeder selber abwägen, auch kommt es darauf 
an wie mit dem Maschinen gearbeitet wird. Wollte nur das Risiko 
aufzeigen.

: Bearbeitet durch User
von tnzs (Gast)


Lesenswert?

Hermann S. schrieb:
> PSA muss ja schon sein, aber keine Handschuhe!!!
> Das gilt eigentlich für alle rotierenden Maschinen, verfängt sich ein
> Faden irgendwo wars das mit deinem Finger/Hand.

Bei ner Bohrmachine keine Handschuhe. Bei ner Flex immer Handschuhe. Ich 
sehe das Verletzungsrisiko da eher beim Handling nach dem Trennen. z.b. 
scharfe Schnittkanten, heiße Metallteile etc.

Die BG sagt folgendes: 
https://www.bghm.de/arbeitsschuetzer/praxishilfen/arbeitsschutz-kompakt/074-winkelschleifer

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

tnzs schrieb:
> Bei ner Bohrmachine keine Handschuhe. Bei ner Flex immer Handschuhe. Ich
> sehe das Verletzungsrisiko da eher beim Handling nach dem Trennen. z.b.
> scharfe Schnittkanten, heiße Metallteile etc.

Jepp. Handschuhe an einer Flex sind absolut sinnvoll. Das ist keine 
Dreh- oder Bohrmaschine. Und wenn man dann noch die Drehzahl passend zur 
Aufgabe einstellt, dann ist das Verletzungsrisiko minimiert :-)

> Die BG sagt folgendes:
> 
https://www.bghm.de/arbeitsschuetzer/praxishilfen/arbeitsschutz-kompakt/074-winkelschleifer

Da hat die BG Recht :-)

von tnzs (Gast)


Lesenswert?

Gefährlicher als Trennscheiben an einem Winkelschleifer sind die 
Drahtbürstenaufsätze. Da fliegen die Drähte gerne davon und man findet 
sie in den Klamotten. Gefährlicher ist es da, wenn die Drahtbürste sich 
im Werkstück verklemmt o.ä. Die besseren Winkelschleifer schalten dann 
automatisch ab.

von Hermann S. (diphtong)


Lesenswert?

gerade im Hartz-4-TV gesehen...ein Feuerwehrmann mit Akku-Flex, ohne 
Schutzschild, einhändig aber mit Handschuhen^^

von Armin X. (werweiswas)


Lesenswert?

Walter T. schrieb:
> Ich nehme einfach an, dass es denen wichtiger ist, die bei uns doch
> recht häufig vorkommenden Schnittwunden an den Händen zu vermeiden
> anstatt das doch relativ seltene Einziehen der Finger in die Maschine.

Noch gar nicht sooo lange her, da hat bei uns der Mitarbeiter einer 
Montagefirma beim Hantieren mit der Handbohrmaschine einen Finger im 
Handschuh zurückgelassen...

Beitrag #7153043 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Hermann S. (diphtong)


Lesenswert?

tnzs schrieb:
> Hermann S. schrieb:
>> PSA muss ja schon sein, aber keine Handschuhe!!!
>> Das gilt eigentlich für alle rotierenden Maschinen, verfängt sich ein
>> Faden irgendwo wars das mit deinem Finger/Hand.
>
> Bei ner Bohrmachine keine Handschuhe. Bei ner Flex immer Handschuhe. Ich
> sehe das Verletzungsrisiko da eher beim Handling nach dem Trennen. z.b.
> scharfe Schnittkanten, heiße Metallteile etc.
>
> Die BG sagt folgendes:
> 
https://www.bghm.de/arbeitsschuetzer/praxishilfen/arbeitsschutz-kompakt/074-winkelschleifer

Ok, is ja ganz klar was die BG vorgibt, also mit Handschuhe. Wobei ich 
damals in der Ausbildung gelernt hab, grundsätzlich keine Handschuhe an 
rotierenden Maschinen, ist wohl überholt. Trotzdem werd ich mich privat 
nicht daran halten, das Risiko mich an scharfen Kanten oder heissen 
Teilen zu verletzen ist da, ganz klar. Dennoch hab ich lieber einen 
Schnitt oder ne Brandblase als nen Finger weniger.
An unentgrateten Fräskanten oder Edelstahl Fliessspänen kann ich mich 
genauso schneiden, die sind u. U. nicht weniger heiss...aber dann blutet 
wenigstens nix😜

Mal ganz davon abgesehen, wer arbeitet immer genau nach BG Vorschrift?
Hab mir schon so viele Hosen mit den Funken durchgebraten...oder habt 
ihr immer nen Lederschurz an?

Aber...darum gehts eigentlich nicht.

Ne Scheibe hats mir noch nie zerlegt, nichtmal wenn sich mal eine 
"gefressen" hat und ausgefranst war und dadurch mordsmässige unwucht 
hatte.
Muss dazu sagen, hab auch immer Qualitätsscheiben...Pferd, 
Klingspor...vll. liegts daran.

@Rudi: Schleifscheiben für zb. Doppelschleifer sollte man auch mit der 
Klangprobe im Neuzustand vor der Montage überprüfen, dass die keine 
Risse hat. Generell sollte man das immer machen bei der Montage, auch 
wenn die Scheibe schon mal benutzt wurde

Beitrag #7153173 wurde von einem Moderator gelöscht.
von pegelwendler (Gast)


Lesenswert?

Hermann S. schrieb:
> Hab mir schon so viele Hosen mit den Funken durchgebraten...oder habt
> ihr immer nen Lederschurz an?

Das war mit das erste, was ich seinerzeit im Praktikum aus dem Loch in 
der Hose gelernt habe.
Merke: Wer seinen Lümmel nicht ansengen will, sollte die Funken im Auge 
behalten.

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Hermann S. schrieb:
> Ok, is ja ganz klar was die BG vorgibt, also mit Handschuhe. Wobei ich
> damals in der Ausbildung gelernt hab, grundsätzlich keine Handschuhe an
> rotierenden Maschinen, ist wohl überholt.

Dann überlege mal genau, wo deine Hände am Winkelschleifer sind.

Ich habe da eher Angst um andere Gliedmaßen wie Schienbein und Füße.
Ist ähnlich wie bei der Kettensäge.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

pegelwendler schrieb:
> sollte die Funken im Auge behalten.

besser nicht

von Manfred (Gast)


Lesenswert?

Hermann S. schrieb:
> PSA muss ja schon sein, aber keine Handschuhe!!!
> Das gilt eigentlich für alle rotierenden Maschinen,

Im Prinzip richtig. Auf dem Schweißer-Grundkurs der Handwerkskammer 
wurde generell mit Handschuhen gearbeitet, da macht man beim 
Winkelschleifer wohl eine Ausnahme von dieser Regel.

Ganz nett ist auch eine Lederschürze, nachdem mir beim Trennen von 
HEB-Trägern mal die Hose angebrannt ist. Ich bin jetzt kein 
Hosenscheißer, aber über die Jahre hatte ich doch gewisse Lerneffekte.

Bei Trennarbeiten über Kopf habe ich auch schon mal einen (alten) 
Motorrad-Integralhelm aufgesetzt.

tnzs schrieb:
> Gefährlicher als Trennscheiben an einem Winkelschleifer sind die
> Drahtbürstenaufsätze.

Aua! Nach einschlägiger Erfahrung kommt eine Motorrad-Lederhose zum 
Einsatz, Drähtchen im Oberschenkel tun weh.

von oszi40 (Gast)


Lesenswert?

Eigentlich sollte man immer so arbeiten, dass man keine Funken oder 
Drähte abbekommt. Leider klappt das nicht in jeder Lebenslage...

von Rudi Ratlos (Gast)


Lesenswert?

oszi40 schrieb:
> Leider klappt das nicht in jeder Lebenslage...

Hier spricht: der Praktiker.

von Martin S. (sirnails)


Lesenswert?

oszi40 schrieb:
> Eigentlich sollte man immer so arbeiten, dass man keine Funken oder
> Drähte abbekommt. Leider klappt das nicht in jeder Lebenslage...

Ja, das mag sein. Dann sollte man dennoch diese Zeiten auf das absolut 
notwendige Minimum verkürzen.

Das Problem ist halt, dass sich viele von Anfang an die falsche 
Körperstellung angewöhnen (weil es halt auch am ergonomischten ist, in 
einer Linie zum Schnitt zu stehen). Und wer sich das falsch angewöhnt 
hat, neigt dazu, es immer so zu machen.

In meiner alten Firma hat mal einer ein abgeflogenes Hartmetallplättchen 
der Kreissäge an die Stirn bekommen. Der kann froh sein, dass es nicht 
drei cm tiefer war, sonst wäre er jetzt auf einem Auge blind. Obwohl am 
Boden sogar die Gefahrenbereiche mit farbigem Markierungsband 
aufgezeichnet waren.

Das gab nach der Behandlung im KKH einen richtig üblen Einlauf der 
Geschäftsführung.

von Hermann S. (diphtong)


Lesenswert?

michael_ schrieb:
> Hermann S. schrieb:
>> Ok, is ja ganz klar was die BG vorgibt, also mit Handschuhe. Wobei ich
>> damals in der Ausbildung gelernt hab, grundsätzlich keine Handschuhe an
>> rotierenden Maschinen, ist wohl überholt.
>
> Dann überlege mal genau, wo deine Hände am Winkelschleifer sind.
Witzbold...und wo hält man eine Bohrmaschine? -Richtig...nicht am 
Bohrfutter.

> Ich habe da eher Angst um andere Gliedmaßen wie Schienbein und Füße.
> Ist ähnlich wie bei der Kettensäge.

Ne...vor Kettensägen hab ich höllischen Respekt. a hast auch ne viel 
grössere potentielle Schnittfläche, keinen Schutz um die Kette wie beim 
Flex, mehr Power,...
Dafür sollte man da aber Schnittfeste Kleidung tragen.

von Hermann S. (diphtong)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> oszi40 schrieb:
>> Eigentlich sollte man immer so arbeiten, dass man keine Funken oder
>> Drähte abbekommt. Leider klappt das nicht in jeder Lebenslage...
>
> Ja, das mag sein. Dann sollte man dennoch diese Zeiten auf das absolut
> notwendige Minimum verkürzen.
>
> Das Problem ist halt, dass sich viele von Anfang an die falsche
> Körperstellung angewöhnen (weil es halt auch am ergonomischten ist, in
> einer Linie zum Schnitt zu stehen). Und wer sich das falsch angewöhnt
> hat, neigt dazu, es immer so zu machen.

Wenn ich gerade zum Schnitt steh, schau ich immer, dass die Funken nach 
unten gehn. Aber wenn Du in der Presse liegst und n Werkzeug richten 
musst, hast da leider ned immer die Wahl der ergonomischsten oder 
sichersten Position zum Flexen...dann geht halt mal ne Hose oder Jacke 
durch Funkenflug drauf.

von Walter T. (nicolas)


Lesenswert?

Welches Werkzeug in einer Presse richtet man mit einer Flex?

von Hermann S. (diphtong)


Lesenswert?

Walter T. schrieb:
> Welches Werkzeug in einer Presse richtet man mit einer Flex?

Große Stanz- und Umformwerkzeuge...natürlich nicht nur mit der Flex, 
sondern auch mitm Schweißgerät und Abziehsteinen ;-)
Kommt natürlich drauf an, wenns länger dauert werden die ausgebaut und 
in der Werkstatt gerichtet, dann hast mehr Platz und Freiheit.
Also solche Geräte, nur eben im eingebauten Zustand in der Presse:
https://audimediacenter-a.akamaihd.net/system/production/media/41723/images/07e2b91de8f59fe41e6cdbd4cf616bcd8a5353cb/A170226_overfull.jpg?1582316770

: Bearbeitet durch User
von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Hermann S. schrieb:
> Dafür sollte man da aber Schnittfeste Kleidung tragen.

Die größte Gefahr bei einer Kettensäge ist entweder die einer 2. Person, 
die zu nahe bei dem Sägenführer ist, oder die falsche Handhabung die zu 
einem Kickback Richtung Kopf führen kann.
Siehe https://www.youtube.com/watch?v=cbQRuXD48-8

von Walter T. (nicolas)


Lesenswert?

Hermann S. schrieb:
> Große Stanz- und Umformwerkzeuge

Wieder was gelernt. Mit der Größe hatte ich noch nie Berührpunkte.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Lesenswert?

Ich verwende auch schon eine Weile eine ganz dünne Scheibe für Inox, und 
wundere mich, wie lange die durchhält. Seitlich damit schleifen vermeide 
ich aber.

P.S.: https://de.wikipedia.org/wiki/Illegitimi_non_carborundum
Da steht auch was zu Korund und Karborund. Scheint nur ein alter 
Markenname für Siliziumkarbid mit Aluminiumoxid zu sein.
https://www.klingspor.de/schleifwissen/kornarten

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.