Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Linearregler 12V mit FET - welcher FET?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Dominik (Gast)


Lesenswert?

Hallo,

ich versuche es noch einmal mit neuen, konkreten Thread: Ich möchte eine 
12V Spannungsbegrenzung für empfindliche IT-Geräte, die über einen 
Solarakku statt Netzteil betrieben werden. Auch wenn der Akku lädt und 
höhere Ladespannungen anliegen, sollen die Verbraucher auf 12V begrenzt 
werden.

Fällt die Batteriespannung etwas unter 12V, dann soll der FET einfach 
weiter voll durchschalten, so dass ggf. nur noch 11,5V nachts ankommen. 
Ich habe nun schon in einigen KFZ/Wohnmobilforen ähnliche Probleme 
gefunden, aber keine Lösung: Standardprodukte mit 
Standardspannungsregler ala 7812 brauchen immer eine höhere 
Eingangsspannung. Selbst Low-Drop Regler, brauchen eine, wenn auch nur 
geringfügig, höhere. Weiß jemand was passiert, wenn eine geringere oder 
gleichgroße Eingangsspannung anliegt? Schalten die dann einfach durch? 
Auch sind sie wohl eher für kleinere Ströme gedacht.

In dem anderen Thread hat der User Helge mir eine fertige Schaltung aus 
den 80ern präsentiert (Danke noch mal!). Dabei wird ein TL431 für die 
Referenzspannung genutzt und ein BUZ111S als FET. Den BUZ111S bekomme 
ich aus (üblich seriösen) Quellen nicht mehr. Wenn, dann ist er zudem 
ziemlich teuer (>10EUR/Stk). Und aus China Direktversand sind eher 
(leider aus eigener Erfahrung) Fakes/Umgelabelte darunter, die z.B. 
einen höheren Innenwiderstand (Drain-Source Widerstand) haben als die 
0,08mOhm.
Kann mir jemand einen modernen, günstigen Ersatztyp empfehlen, der in D 
bei seriösen Händlern wie Reicht/Conrad zu bekommen ist?

Wie sieht es mit Kühlung aus? Reicht ein Alu-Kühlkörper?
Grob gerechnet bei 16V Ladespannung und 10A Last müssten 
(16V-12V)*10A=40W Leistung verbraten werden? Ist jetzt als worst Case 
gemeint, sprich Last wird wohl geringer (absichern will ich mit 10A) und 
16V Ladespannung ist jetzt auch nur geraten (habe noch nicht 
nachgeschaut, welche Ladespannung ein Victron-MPPT-Regler bei entladenen 
Akku zu Beginn nutzt).

Am liebsten wäre mir ein komplett fertiges Modul. Aber so etwas suchen 
viele auch in den anderen KFZ-Foren wohl vergeblich.
Ich finde die Schaltung von Helge mit 16 Bauteilen jetzt nicht ganz so 
trivial, dass sie zeitlich schnell mal eben zusammengelötet werden kann 
(z.B. auf Streifenraster), bzw. mal eben mehrere davon.

Bin für jeden Tipp dankbar,
Dominik

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Dominik schrieb:
> In dem anderen Thread

Link?



Ansonsten IRF3205 statt BUZ111S.

: Bearbeitet durch User
von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Dominik schrieb:
> Standardprodukte mit Standardspannungsregler ala 7812 brauchen immer
> eine höhere Eingangsspannung.


JEDER Regler braucht etwas von der Eingangsspannung, auch wenn es nur 
0.1V ist.

> Selbst Low-Drop Regler, brauchen eine,
> wenn auch nur geringfügig, höhere. Weiß jemand was passiert, wenn eine
> geringere oder gleichgroße Eingangsspannung anliegt? Schalten die dann
> einfach durch

Ja, aber durchaus mit Nachteilen: bei manchen Reglern steigt dann der 
Ausgangswiderstand, bei anderen verhundertfacht sich die 
Eigenstromaufnahme, wieder andere schalten irgendwann hart ab. Wenn man 
Regler unterhalb ihrer drop out Spannung betreiben will, sollte man ins 
Datenblatt gucken.

Dominik schrieb:
> Dabei wird ein TL431 für die Referenzspannung genutzt und ein BUZ111S
> als FET. Den BUZ111S bekomme ich aus (üblich seriösen) Quellen nicht
> mehr. Wenn, dann ist er zudem ziemlich teuer

Man braucht einen für Linearbetrieb geeigneten FET. Das sind viele 
moderne nicht mehr, aber es gibt noch welche. Du hast zwar geschrieben 
was der Akku kann, aber nicht gegen welche Ausfälle du dich absichern 
willst, bis eine 10A KFZ Sicherung durchbrennt können aber schon viele 
hundert Ampere geflossen sein. Nur mal einen FDL100N50 der auch nicht 
billiger ist.

Dominik schrieb:
> Reicht ein Alu-Kühlkörper?

Vermutlich, hängt halt davon ab wie gross er ist. 40W geht gerade noch 
mit TO220.

von Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

HildeK hat mal vor etwa 2 Jahren diese Schaltung entwickelt.

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Michael M. schrieb:
> HildeK hat mal vor etwa 2 Jahren diese Schaltung entwickelt.

Ausserhalb von Spice wird die schwingen.

von Carsten-Peter C. (carsten-p)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo, Du könntest es mit einem MC34063 versuchen. In Bild 11b den PNP 
durch einen P-CH (oder mehrere parallel) mit möglichst kleinem 
Widerstand ersetzen. Der MC soll ab 3V laufen.
IRF9530, AUIRF6215 oder SPP18P06P hab ich bei Reichelt gesehen.
Wie im Bild oben, musst Du noch den Pin 5 über die Widerstände R1,R2 
(oder/und Poti) anschließen.
Gruß Carsten

von Hans B. (baum)


Lesenswert?

Dominik schrieb:
> Am liebsten wäre mir ein komplett fertiges Modul.

Da könnte der DC-DC Wandler von Victron geeignet sein:

"Victron Energy Orion-Tr IP43 12/12-Volt 9 Amp 110-Watt DC-DC Konverter, 
Isoliert"
Eingang 9....17V  Ausgang einstellbar 10...15V   9A

PS.
Mosfet im Linearbetrieb hab ich nur einmal für eine Stromsenke 
(Akkutester) benutzt. Für 10mA.....3A und max. 40 W Verlustleistung hab 
ich 2St. IRL540n parallel benutzt. Das hat einwandfrei funktioniert.
-Es gibt sicher besser geeignete MOSFETS dafür, aber den hatte ich 
vorrätig.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Carsten-Peter C. schrieb:
> Du könntest es mit einem MC34063 versuchen.

WAS kann er damit versuchen ?

Sicher keinen ultra low drop Regler aufzubauen.

Auf welchen thread ist dein Beitrag eine Antwort ?

Selbst mit PMOSFET (für dessen Ansteuerung ein MC34063 eher ungeeignet 
ist), bleiben 0.33V Spannungsabfall an Rsc und kommt der Spannungsabfall 
an der Spule dazu, zudem erlaubt der MC34063 keine 100% Tastverhaltnis 
sondern maximal 86% macht 85% der 13V am Ausgang, also 1.8V drop.

von Gunnar F. (gufi36)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Man braucht einen für Linearbetrieb geeigneten FET.

Kannst du das mal erklären? Wenn der MOSFET in einer Regelschleife ist, 
wird doch Drift und Nichtlinearität ausgeregelt,  oder nicht?
Ich habe schon einige Spannungs- und Stromregler mit BUZxyz gemacht und 
die haben eigentlich ok funktioniert. Klar macht die Gatekapazität einen 
Pol in der Übertragungsfunktion. Aber den hat ein 2N3055 auch.

von Dieter (Gast)


Lesenswert?

Für so einen Fall war ein Entwurf mit einem Transistor die 
Konstantspannungsschaltung mit ZD zu ergänzen. Ein 555 arbeitete als 
Ladungspumpenaufwärtswandler sobald die Spannung unter 12V fiel und 
speiste somit Basis und Zenerdiode. Die Ladungspumpe war vom 
Maximalstrom begrenzt, so dass Basisstrom mal Verstärkungsfaktor eine 
ungefähre Strombegrenzung bewirkte. Der hohe auftretende Spannungsabfall 
triggerte ein Relais zur Abschaltung.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Gunnar F. schrieb:
> Kannst du das mal erklären

Linearbetrieb heisst, er muss GLEICHZEITIG relevanten Strom und einen 
gewissen Spannungsabfall aushalten, also Leistung vernichten können, und 
nicht nur ENTWEDER viel Strom ODER viel Spannung aushalten.


Ob ein MOSFET für Linearbetrieb taugt, findet man in der SOA Kurve, wenn 
dort eine Kurve für DC (bei optimaler Kühlung) drin ist.

von Gunnar F. (gufi36)


Lesenswert?

ok danke, das ist verständlich!
SOA kenne ich durchaus, aber immer als eine Hyperbel.

von Dieter (Gast)


Lesenswert?

Dieter schrieb:
> Die Ladungspumpe war vom
> Maximalstrom begrenzt, so dass Basisstrom mal Verstärkungsfaktor eine
> ungefähre Strombegrenzung bewirkte.

Als die Ladungspumpe ausgangsseitig gespeist wurde, ergab sich noch ein 
Foldback-Verhalten und hatte damit einen Überlastungsschutz mit 
Selbstwiederkehr, wenn die Überlastungsursache verschwand.

von Carsten-Peter C. (carsten-p)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
>> Du könntest es mit einem MC34063 versuchen.
>
> WAS kann er damit versuchen ?

Das habe ich geschrieben, weil ich das nicht getestet habe, aber es 
schon als Weg sehe.

Hallo, ich möchte noch kurz auf die Schaltung eingehen. Der Vorteil ist, 
das der Regler auch weit unter den 12V arbeitet und keine großen 
Verluste am Mosfet entstehen.
Ist ja schnell auf Rochraster aufgebaut.
Ach ja, wo war noch mal Dein Vorschlag?
Gruß Carsten

von Dominik (Gast)


Lesenswert?

Erst mal Danke für die zahlreichen Antworten und Vorschläge. Jetzt bin
ich allerdings noch unentschlossener als vorher.
Die Schaltung von Helge (sorry Link vergessen) ist diese:
https://www.mikrocontroller.net/attachment/565165/lin-12V-limit.png

Kann ich den BUZ111 nun einfach durch den IRF3205 ersetzen, bezüglich
der genannten Tauglichkeit für den Linearbetrieb? Der ist ja recht
günstig. Ich möchte eigentlich gleich mehrere Spannungsbegrenzer bauen.
Ist Parallelbetrieb zweier IRF3205 vielleicht noch vorteilhaft? Bei den
Preisen, täte das auch nicht weh.

Die Schaltung von Michael M. ist ganz ähnlich. Aber wenn die schwingt...
Hat denn keiner einen 12V-Begrenzer, den er/sie mal real aufgebaut hat
und wirklich nutzt? Der Tipp mit dem MC34063 wäre auch gut, da deutlich
weniger Bauelemente nötig. Aber ich möchte echt ungern experimentieren
und nachher irgendwas kaputt machen oder gar abfackeln.

Insofern, was haltet ihr von der Schaltung von Helge:
https://www.mikrocontroller.net/attachment/565165/lin-12V-limit.png

Die ist wohl wenigstens praxisbewährt. Gibt es so etwas nicht auch in
modern?

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

Dominik schrieb:
> Insofern, was haltet ihr von der Schaltung von Helge:
> https://www.mikrocontroller.net/attachment/565165/lin-12V-limit.png
>
> Die ist wohl wenigstens praxisbewährt.

Als Oszillator...

von Dieter (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Dominik schrieb:
> Gibt es so etwas nicht auch in modern?

Mit noch weniger Bauteilen zum Beispiel. Ist aber nicht sehr genau in 
der Regelung. Eingangsspannungsänderungen zusammen mit Laständerungen 
schlagen mit 0,2...0,3V durch auf die Ausgangsspannung. Besser wird es 
mit einem TL431.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Dominik schrieb:
> Kann ich den BUZ111 nun einfach durch den IRF3205 ersetzen

Hast du denn nun Mal im Fatenblatt des IRF3205 nachgeguckt

MaWin schrieb:
> Ob ein MOSFET für Linearbetrieb taugt, findet man in der SOA Kurve, wenn
> dort eine Kurve für DC (bei optimaler Kühlung) drin ist.

ob da eine DC Kurve drin steht oder doch nur eine für fixe 10ms beim 
schnellen Umschalten ?

Nein, warum, weil du deine Honks hast die für dich nachgucken, warum 
sollten die nicht auch gleich die ganze Schaltung entwerfen und 
aufbauen.

Carsten-Peter C. schrieb:
> Ach ja, wo war noch mal Dein Vorschlag?

Tja, da seine Angabe '4V bei 10A' nicht für LD39200 passt, muss er wohl 
selber bauen:
https://www.analog.com/media/en/reference-design-documentation/design-notes/dn032f.pdf

von H. H. (hhinz)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Dominik schrieb:
>> Kann ich den BUZ111 nun einfach durch den IRF3205 ersetzen
>
> Hast du denn nun Mal im Fatenblatt des IRF3205 nachgeguckt
>
> MaWin schrieb:
>> Ob ein MOSFET für Linearbetrieb taugt, findet man in der SOA Kurve, wenn
>> dort eine Kurve für DC (bei optimaler Kühlung) drin ist.
>
> ob da eine DC Kurve drin steht oder doch nur eine für fixe 10ms beim
> schnellen Umschalten ?

Es steht nur letzteres drin. Man kann den natürlich dennoch im 
Linearbetrieb nutzen, nur garantiert Infineon dafür eben keine 
Grenzwerte.

von Mohandes H. (Firma: مهندس) (mohandes)


Lesenswert?

Dominik schrieb:
> bei seriösen Händlern wie Reicht/Conrad zu bekommen ist?

Zum Thema Reichelt und gefakte MOSFETs sieh dir mal dies an:
https://www.richis-lab.de/FET23.htm

von Dieter (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Dieter schrieb:
> Ist aber nicht sehr genau in der Regelung.

Da hatte ich noch einen Widerstand vergessen. Anbei ist noch das 
Simulationsergebnis.

von Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

H. H. schrieb:
> Ausserhalb von Spice wird die schwingen.

Dann habe ich hier noch eine andere Schaltung (Bild).

Komisch, Bild hochladen klappt nicht.

: Bearbeitet durch User
von Dieter (Gast)


Lesenswert?

Michael M. schrieb:
> Dann habe ich hier noch eine andere Schaltung (Bild).

Die Schaltung von mir im Posting davor ist auf geringen 
Eigenstromverbrauch getrimmt. Das Prinzip ist ansonsten sehr ähnlich. 
Manchmal ist es möglich eine ZD mit einer LED zu kombinieren. Ohne 
Mehrstromverbrauch ergibt sich so zusätlich eine Betriebsanzeige.

von Cartman (Gast)


Lesenswert?

Ich wuerde ja einen STR9012 nehmen, aber moeglicherweise hat die nicht 
jeder.

von Dieter (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Zusätzlich habe ich noch die Last schwanken lassen.

von Dieter (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hatte das falsche Bild erwischt.

von Flachtroll (Gast)


Lesenswert?

Nochmals von Vorne. Der Poster moechte etwas fuer empfindliche IT 
Gerate. Bedeutet etwas Ripple, in den mV ist akzeptabel. Dann wuerde man 
einen Buck oder Buckboost nehmen, und haette sich die Verlustleistung 
vom Hals geschafft. Ich wuerd's mal mit einem LTC7806 oder aehnlich 
versuchen.
Dessen Shunt verbraucht 20mV oder so, und hat eine maximale Pulsbreite 
von 93%.

von Horst M. (Gast)


Lesenswert?

Wäre ein Shunt-Regulator mit TL431 aka Power-Zener nicht die bessere 
Lösung?

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Mir ist, ehrlich gesagt, auch nicht klar, warum man das unbedingt mit 
einem MOSFet lösen will als Linearregler. Für einen Shuntregler, wie 
Horst meint, wäre der schon geeignet, aber als Linearregler ist der 
freilebende BJT seit Jahrzehnten bewährt und ohne grosse Feedback 
Klimmzüge vorhersehbar, da er immer 0,6V zwischen B und E abfallen 
lässt.
Mit einer ZD13 und einem passenden NPN (evtl. als Darlington) ist das 
ganze mit 3 Bauteilen erledigt.

: Bearbeitet durch User
von Tany (Gast)


Lesenswert?

Matthias S. schrieb:
> warum man das unbedingt mit
> einem MOSFet lösen will als Linearregler

- geringe DropSpannung
- verträgt mehr Verlustleistung
- modern
- Verfügbarkeit.
.....

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Tany schrieb:
> - modern
> - Verfügbarkeit

Du möchtest sicher nicht sagen, daß das Gründe sind. Verfügbarkeit ohne 
die Fakegefahr ist bei MOSFets doch viel schlechter. Und modern lasse 
ich nicht gelten. Was soll daran modern sein, die schlechte 
Vorhersehbarkeit des GS Drops mit zusätzlichen Bauteilen kompensieren zu 
wollen?

Tany schrieb:
> - verträgt mehr Verlustleistung

Alles eine Frage des richtigen Bauteils.

Tany schrieb:
> - geringe DropSpannung

Gut, wenns auf ein paar 100mV ankommt, hast du recht. Aber das scheint 
mir hier nicht der Fall zu sein.

: Bearbeitet durch User
von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Horst M. schrieb:
> Wäre ein Shunt-Regulator mit TL431 aka Power-Zener nicht die bessere
> Lösung?

Shunt Regler ist völlig ungeeignet, da er offensichtlich einen Blei Akku 
als Pufferspeicher hat und der mit bis zu > 14V geladen werden muss, 
gleichzeitig aber die Verbraucher nur max. 12,xx V bekommen sollen.

Was mit dem Shunt Regler passiert wenn es sich um ein WoMo handeln 
sollte und beim Fahren dann die Lima mit >100A und bis 15V laden will 
wäre auch interessant zu sehen. :-)

Vieleicht sollte der TO mal sagen was genau er da meint schützen zu 
müssen?
Die meisten 12V Geräte kommen doch auch mit einem 12V Bleiakku und damit 
mit <15V klar.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Horst M. schrieb:
> Wäre ein Shunt-Regulator mit TL431 aka Power-Zener nicht die
> bessere Lösung?

Immer über 10A durch den Vorwiderstand fliessen lassen und 120 Watt 
aufnehmen aus einem Akku ?

von Flachtroll (Gast)


Lesenswert?

Woher kommt die Beharrung auf einen Linear Regler ? Bei 10A.
Da ist das Verlustelement, bei 40W im TO247, doch schon groesser wie der 
Regler bei einem Buck Regler. Ein zB LTM4705 hat ausser zwei Caps alles 
drin. Regler, Leistungshalbleier, Spulen, .. der Chip ist nur 0.5cm^2

von Tany (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Matthias S. schrieb:
> Alles eine Frage des richtigen Bauteils.
Im konkreten Fall 16V 10A: welche BJT kommt in Frage?

> Gut, wenns auf ein paar 100mV ankommt,
Im Abhängigkeit von Rds_on noch viel weniger: I² X Rds_on

>...ohne die Fakegefahr ist bei MOSFets doch viel schlechter.
Meinst du die Chinesen können BJT nicht fälschen?

> Und modern lasse ich nicht gelten
Fakt ist nur, BJT wird nicht so sehr intensiv weiter entwickelt.

Udo S. schrieb:
> Shunt Regler ist völlig ungeeignet,
Er meinte Shunt Regler im Regelkreis....

von Tany (Gast)


Lesenswert?

Flachtroll schrieb:
> Ein zB LTM4705 hat ausser zwei Caps alles drin
Und wenn der TO mehr als 6V am Ausgang haben will?
Es ist aber richtig, bei 10A sollte man ein Buck Konverter zu nehmen.

von Helge (Gast)


Lesenswert?

Dominik schrieb:
> fertige Schaltung aus den 80ern präsentiert

Ich nehme mir irgendwas passendes aus dem Teilespeicher, was 
idealerweise (aber hier nicht notwendig) ein Audio-geeigneter Mosfet 
wäre. Mit so einem kann man größere Spannungsfälle realisieren, zum 
Beispiel wenn dazu noch eine Strombegrenzung kommt (und 15V verbraten 
werden bei einem Kurzschluß am Ausgang).

Zur Auswahl hier: Der Halbleiter sollte
1. die Verlustleistung abkönnen (großzügig rechnen, muß reichen bis eine 
Vorsicherung auslöst)
2. im Bereich V(gs) 1-6V vom gesperrten bis in den vollständig leitenden 
Bereich umschalten
3. im durchgeschalteten Zustand einen eher niedrigen Innenwiderstand 
haben
4. wenigstens die betriebsspannung aushalten :-)

Falls grad nichts passendes zur Hand, nimm deinen bevorzugten 
Teileversender und such dir den billigsten passenden aus, den du gut auf 
einen Kühlkörper montieren kannst.

von Dominik (Gast)


Lesenswert?

Danke erst mal für die zahlreichen Antworten.

Erst mal möchte ich klarstellen: Der einzige Honk hier bin ich! Ich bin 
kein Akademiker, sondern Handwerker (Strippenzieher) und somit nur 
Hobbyelektroniker im praktischen Sinne. Analogtechnik ist da meine 
Schwäche, insbesondere wenn es ins tief ins Detail geht wie 
Regelschleifen und irgendwelche Kennlinien/Abkürzungen, die mir nichts 
sagen und ich auch nach googeln nicht verstehe. Ich bin wirklich für 
jeden Tipp/Hilfe dankbar und dabei natürlich absolut erwartungsfrei. 
Meine Frage zielte eher auf die Hoffnung, dass jemand so etwas (=12V 
Limiter) praktisch schon gemacht hat oder gar Erfahrung mit ein 
(bezahlbares) Fertigprodukt hat.
Insofern: Keiner muss mir antworten oder irgendwas raussuchen, was er 
nicht will! Und bitte seit mir nicht böse, wenn ich einen Tipp 
überlesen, schlichtweg nicht verstanden oder aus persönlichen Gründen 
NICHT umsetzen möchte!

Nun kurz zu den vielen neuen Antworten:
@Dieter: Vielen Dank für Deine Mühe Dieter. Simulation sieht gut aus. Es 
sind letztendlich aber auch nur wenige Bauteile weniger. Die Schaltung 
hat eine Grundlast und es gibt keinerlei Praxiserfahrung. Der fast schon 
obligatorische Kommentar, dass die Schaltung in der Praxis schwingt ist 
noch nicht gekommen. Ich werde sie aber vermutlich dennoch so nicht 
umsetzen. Aber wer weiß, vielleicht komme ich doch noch darauf zurück.

@Flachtroll: Ein effizienter Buck-Regler käme dann in Frage, wenn er 
kein Problem mit niedrigeren Eingangsspannungen als die Ausgangsspannung 
hat, sondern einfach voll durchschaltet. Der wäre mir sogar lieber, weil 
weniger Verlustleistung. Geht denn so etwas? Ein FET als Linearregler 
würde bei niedrigeren Eingangsspannungen einfach voll durchschalten und 
bei höherer geregelt als entsprechender Reihenwiderstand fungieren. 
Könnte derselbe FET in Reihe stattdessen auch einfach als Schaltregler 
fungieren, gepuffert mit entsprechenden Elkos? 100-200mV Ripple würde 
sicher auch okay sein. Wichtig wäre mir nur, dass er bei niedriger 
Eingangsspannung eben voll durchschaltet.

Es gibt auch fertige Step-Up-Step-Down-Regler. Boost wäre allerdings 
unnötig, da mein Victron MPPT-Regler eh bei 11,1V den Lastausgang 
abschaltet, um den Pb-Akku zu schützen. Mir geht es wirklich nur darum 
tagsüber hohe Ladespannungen zu kompensieren ab ca. 13V. Ich habe auch 
schon an eine Art automatischen Umschalter gedacht zwischen Buck und 
Direktverbindung. Das muss aber unterbrechungsfrei gehen und soll auch 
keine steile Umschaltflanke haben.
Hans B. hat mir ja einen Victron DC-DC Regler vorgeschlagen. Dieser ist 
natürlich relativ teuer und macht auch nur 9A. Der hat aber auch einen 
Step-Up drin mit entsprechenden Nachteilen wie Grundverbrauch, 
Wirkverluste, die ich nachts im reinen Batteriebetrieb eher nicht haben 
möchte. In China habe ähnliche Module auch schon gesehen. Dort würde ich 
auch 15A-Regler für etwas weniger als den Victron bekommen
https://www.aliexpress.com/item/1005002665046444.html

@Michael M.: Deine "neue" Schaltung gefällt mir eigentlich am besten. 
Wirklich ziemlich einfach und übersichtlich gehalten. Allerdings sind 
P-Channel FETs noch schwieriger zu bekommen und teurer. Oder gibt es 
einen günstigen, bestellbaren? Einen der vielleicht noch etwas mehr 
"Dampf" als der IRF9541 in der Schaltung hat. Wenn ich das Datenblatt 
richtig interpretiere, ist der nur für 12A unter Last ausgelegt. Der 
DS-Widerstand auf Durchlass ist auch doppelt so hoch als die die 
N-Channel Lösungen.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Dominik schrieb:
> Einen der vielleicht noch etwas mehr
> "Dampf" als der IRF9541 in der Schaltung hat.

IRF4905?

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Flachtroll schrieb:
> Ein zB LTM4705 hat ausser zwei Caps alles drin

Dumm nur, dass er nur bis 5.5V schafft.

von Dieter (Gast)


Lesenswert?

Dominik schrieb:
> Es gibt auch fertige Step-Up-Step-Down-Regler.

Teile mit dem XL6009 schalten zum Beispiel voll durch.

Eine Liste vieler möglichen Varianten wird zum Beispiel so angezeigt:
https://www.ebay.de/b/Buck-Boost-Converter-in-Platinen-Entwicklungskits/65507/bn_7004430516


Als fertiges Produkt wäre vielleicht das etwas:
https://joy-it.net/de/products/JT-DPH5005
Wichtig:
Es können sogar Spannungen hoch als auch runter gewandelt werden. ( Buck 
& Boost Wandler )
Joy-it JT-DPH5005 Labornetzgerät, Step Up/ Step Down 0 - 50V 0 - 5A 250W 
Schraubklemmen fernsteuerbar, programmierbar, schmale | voelkner
www.voelkner.de › ... › Labor-Messgeräte
63,09 € Auf Lager


Bei solchen Modulen ist der größte Anteil am Ruhestromverbrauch die 
LED-Anzeige. Daher meine Empfehlung diese auslöten und Stiftleiste 
einlöten um bei Bedarf diese mal anzudrücken und sonst wegzulassen.
https://joy-it.net/de/products/SBC-BuckBoost01

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.