Forum: PC Hard- und Software Partitionstabelle wird nicht mehr erkannt


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Drago S. (mratix)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo zusammen,

Kurzfassung:
Eine HDD wird nach dem Einbau in ein externes USB-Gehäuse (WD MyBook 
3.0) nicht/teilweise erkannt. Auf der Disk ist keine Partitionstabelle 
mehr.
Was ist kaputt?

Langfassung:
Eine 8TB HDD diente bis vor kurzem als Fullbackup-Archivdisk. Sie wurde 
gelegentlich in das freie Bay vom NAS (1x TrueNAS FreeBSD, 1x TrueNAS 
Debian) gestöpselt um davon ein Fullbackup zu ziehen.
Die HDD-Aufteilung ist ca. 50/50.
- 4TB luks, darin ein PV mit VG, mehreren LVs und Snapshot.
- Rest <4TB ein exportiertes zfs-Volume.

Vor wenigen Wochen löste ich die beiden NAS-Server auf und baute einen 
neuen. Die Daten wurden aus dem Archiv (der betroffenen Disk) 
wiederhergestellt. Anschließend wurde sie ins Regal verbannt.

Heute wollte ich ein paar Daten wiederherstellen... Baute die HDD in ein 
externes Gehäuse ein und muss staunen - es kann keine Partitionstabelle 
gelesen werden.

Ist das USB3.0-Gehäuse inkompatibel oder haben magische Strahlen die 
Disk vernichtet?

Da ich hier und heute keinen PC habe, kann ich keinen Kreuztest machen. 
In dem USB-Gehäuse steckte noch gestern eine 1TB, mit welcher gearbeitet 
wurde. Das WD MyBook kann/soll HDDs bis 16TB aufnehmen können.

Genug Prosa, in der Anlage konkretes.

von huhu (Gast)


Lesenswert?

4k sektoren während die 1T nur 512 byte hat? Was anderes würde mir 
spontan nicht einfallen.

von Drago S. (mratix)


Lesenswert?

Gerade habe ich noch ein ausrangiertes externes USB3.0 von Seagate 
(SRD0NF2) gefunden. Einfach trocken die HDD auf die Platinen gesteckt...
1
[ 9380.024752] xhci_hcd 0000:00:14.0: Timeout while waiting for setup device command
2
[ 9380.232732] usb 4-5: new SuperSpeed USB device number 8 using xhci_hcd
3
[ 9380.360709] usb 4-5: new SuperSpeed USB device number 8 using xhci_hcd
4
[ 9380.692762] usb 4-5: new SuperSpeed USB device number 9 using xhci_hcd
5
[ 9380.713928] usb 4-5: New USB device found, idVendor=0bc2, idProduct=3322, bcdDevice= 1.00
6
[ 9380.713941] usb 4-5: New USB device strings: Mfr=2, Product=3, SerialNumber=1
7
[ 9380.713947] usb 4-5: Product: Expansion Desk
8
[ 9380.713951] usb 4-5: Manufacturer: Seagate
9
[ 9380.713954] usb 4-5: SerialNumber: 2HC015KJ
10
[ 9380.718714] scsi host5: uas
11
[ 9380.719354] scsi 5:0:0:0: Direct-Access     Seagate  Expansion Desk   9401 PQ: 0 ANSI: 6
12
[ 9380.719991] sd 5:0:0:0: Attached scsi generic sg2 type 0
13
[ 9380.720219] sd 5:0:0:0: [sdb] Spinning up disk...
14
[ 9381.752687] ..........ready
15
[ 9390.969851] sd 5:0:0:0: [sdb] 15628053167 512-byte logical blocks: (8.00 TB/7.28 TiB)
16
[ 9391.027223] sd 5:0:0:0: [sdb] Write Protect is off
17
[ 9391.027228] sd 5:0:0:0: [sdb] Mode Sense: 4f 00 00 00
18
[ 9391.027446] sd 5:0:0:0: [sdb] Write cache: enabled, read cache: enabled, doesn't support DPO or FUA
19
[ 9391.027657] sd 5:0:0:0: [sdb] Optimal transfer size 33553920 bytes
20
[ 9391.096769] GPT:Primary header thinks Alt. header is not at the end of the disk.
21
[ 9391.096772] GPT:15628052994 != 15628053166
22
[ 9391.096775] GPT:Alternate GPT header not at the end of the disk.
23
[ 9391.096775] GPT:15628052994 != 15628053166
24
[ 9391.096776] GPT: Use GNU Parted to correct GPT errors.
25
[ 9391.096784]  sdb: sdb1 sdb2 sdb3
26
[ 9391.097847] sd 5:0:0:0: [sdb] Attached SCSI disk

von Drago S. (mratix)


Lesenswert?

1
[ 9391.096769] GPT:Primary header thinks Alt. header is not at the end of the disk.
2
[ 9391.096772] GPT:15628052994 != 15628053166
3
[ 9391.096775] GPT:Alternate GPT header not at the end of the disk.
4
[ 9391.096775] GPT:15628052994 != 15628053166
5
[ 9391.096776] GPT: Use GNU Parted to correct GPT errors.

Ähm, eine anschließende Frage:
Was soll man sich unter primary vs. alternate header vorstellen?
Außer, dass sie ein Backup sind, warum sind die nicht gleich?

von Soul E. (soul_eye)


Lesenswert?

Drago S. schrieb:

> Eine HDD wird nach dem Einbau in ein externes USB-Gehäuse (WD MyBook
> 3.0) nicht/teilweise erkannt. Auf der Disk ist keine Partitionstabelle
> mehr.
> Was ist kaputt?

Versucht Dein Gehäuse mitzudenken und macht eine 512/4k-Emulation?

Die meisten externen USB-Platten sind als MBR formatiert. Das geht 
eigentlich mit mehr als 2 TB nicht, daher fassen die SATA-USB-Umsetzer 
in den Gehäusen acht Sektoren zu einem zusammen und emulieren so 
4k-Blöcke. Deine Platte ist aber als GPT mit 512 byte Blockgröße 
konfiguriert. Da ist die Umsetzung unerwünscht.

Zu den SATA-USB-Chips gibt es meist Konfigurationstools, mit denen man 
die 4k-Emulation abschalten kann.

von PC-Freak (Gast)


Lesenswert?

Soul E. schrieb:
> 512/4k-Emulation

Das macht meines Wissens die HDD von sich aus. Intern 4k, nach außen 
512.

von oszi40 (Gast)


Lesenswert?

Drago S. schrieb:
> steckte noch gestern eine 1TB,

Kurz: Magische 2TB Grenze überschritten. Schon fängt der Ärger an. Nicht 
jede Kiste kommt mit größeren Platten und allen Dateisystemen gleich 
zurecht. https://en.wikipedia.org/wiki/GUID_Partition_Table

von Soul E. (soul_eye)


Lesenswert?

PC-Freak schrieb:

> Das macht meines Wissens die HDD von sich aus. Intern 4k, nach außen
> 512.

Das gibt es auch. Hier geht es aber um den umgekehrten Fall. HDD hat 512 
byte, Computer sieht am USB 4k-Blöcke. Diese Emulation wird durch den 
USB/SATA-Bridge-Chip der USB3.0 - Gehäuse durchgeführt.

von PC-Freak (Gast)


Lesenswert?

Soul E. schrieb:
> Das gibt es auch. Hier geht es aber um den umgekehrten Fall. HDD hat 512
> byte,

Das glaube ich bei einer 8T Hdd nicht. Ich denke eher, dass der 
USB-Schnödel die HDD nicht sauber verwalten kann. Das hab ich hier auch 
mit einer WD60efrx und nen USB Linksys

von Drago S. (mratix)


Lesenswert?

Ja, das Gehäuse bzw. der Controller macht irgendwas. So einen Fall hatte 
ich bisher nicht.
Ich dachte schon, dass das NAS (RAID) die 4k Blöcke weitergereicht hat. 
Dann fiel mir ein, dass ich manuell partioniert habe. Werde später der 
Sache nachgehen.

Nun stehe ich vor einem Problem, mein Ubuntu ist zu doof das zfs 
einzuhängen. Anders gesagt, das NAS muss was abweichendes haben. Die 
Disk extern am NAS gesteckt wird einwandfrei gelesen. Werde wohl das 
Paket aus den Sourcen kompilieren und durchprobieren.

Jedenfalls konnte ich die Dateien wiederherstellen. Das Backup hat sich 
gelohnt. Wenn nicht wie gewünscht und propagandiert - einfach 
zurücksichern :)

: Bearbeitet durch User
von foobar (Gast)


Lesenswert?

Ich weiß nicht, warum hier über 4kB/512B schwadroniert wird.

Im dmsg-Output des ersten Posts sieht man klar, dass der Controller von 
der Platte nichts lesen kann, es kommen nur read-errors.  Ich vermute, 
dass der Controller die READ(16)-Kommandos (werden bei mehr als 2^32 
Blöcken benötigt) nicht unterstützt.

Ich Anschlußpost hängt die Platte an einem anderen Controller - der 
kommt damit problemlos klar - 3 Partitions, sdb1-3.

Das mit dem Primary- vs Alt-Header kann passieren, wenn der Inhalt der 
Platte von einer (minimal) kleineren (hier 172 Blöcke) kopiert wurde.

Hintergrund: GPT legt eine Kopie der Partitionstabelle auf den letzten 
Block der Platte.  Kann man reparieren - nötig ist es nicht.

von testdisk (Gast)


Lesenswert?

Ich würde mal versuchsweise das Programm 'testdisk' laufen lassen, erst 
mal nur zur Diagnose. Wenn testdisk Partitionen erkennt, ist die 
Wahrscheinlichkeit, dass die HD wiederbelebt werden kann, recht gut.

von Peter M. (r2d3)


Lesenswert?

Hallo Drago S.,

Drago S. schrieb:
> Kurzfassung:
> Eine HDD wird nach dem Einbau in ein externes USB-Gehäuse (WD MyBook
> 3.0) nicht/teilweise erkannt. Auf der Disk ist keine Partitionstabelle
> mehr.
> Was ist kaputt?

wenn Du die Festplatte wieder am alten Ort außerhalb des verdächtigen 
Gehäuses (in einem Computer einbaust) und die Partitionen dann sichtbar 
werden, dann hat Soul E. Recht gehabt, aber dass vermute ich jetzt 
sowieso schon. :)

Vermutlich ist gar nichts kaputt. Der Versuch des Herstellers, mit 
Übersetzungselektronik Festplatten über 2 TB mit einer logischen 
Sektorgröße  (am Interface) von 512 Bytes für Altbetriebssysteme 
kompatibel zu machen, geht bei dem nichts ahnenden, unschuldigen 
Benutzer nach hinten los...

: Bearbeitet durch User
von foobar (Gast)


Lesenswert?

Es ist einfach ein USB-SATA-Adapter, der nur 2TB-Platten kann (@512B).

Es gibt nur eine Stelle, die überhaupt 4k erwähnt: bei der tatsächlichen 
physikalischen Blockgröße.  An allen anderen Stellen wird mit 
512B-Blöcken gearbeitet.  Das Kernel sieht nirgendwo 4k-Blöcke.  Die 
Umsetzung (durch die Platte) funktioniert!

Was nicht klappt, sind die READ(16)-Kommandos (mit 64-Bit Blockadresse), 
die das Kernel an den USB-Adapter schickt - der meldet nur "Illegal 
Request", auf Deutsch "dat Kommando kann ich nicht".  Das wird dann zu 
einem read-error.

Dieser Adapter kann wohl nur READ(10)/READ(12) (mit 32-Bit 
Blockadresse).  Das reicht aber bei dieser Platte (mit grob 2^34 
Blöcken) nicht und deshalb nimmt das Kernel READ(16).  Der zweite 
Adapter (in seinem Anschlußpost) kann READ(16) und damit klappt's dann 
ja auch.

von Nano (Gast)


Lesenswert?

foobar schrieb:
> Ich weiß nicht, warum hier über 4kB/512B schwadroniert wird.
>
> Im dmsg-Output des ersten Posts sieht man klar, dass der Controller von
> der Platte nichts lesen kann, es kommen nur read-errors.  Ich vermute,
> dass der Controller die READ(16)-Kommandos (werden bei mehr als 2^32
> Blöcken benötigt) nicht unterstützt.
>
> Ich Anschlußpost hängt die Platte an einem anderen Controller - der
> kommt damit problemlos klar - 3 Partitions, sdb1-3.
>
> Das mit dem Primary- vs Alt-Header kann passieren, wenn der Inhalt der
> Platte von einer (minimal) kleineren (hier 172 Blöcke) kopiert wurde.
>
> Hintergrund: GPT legt eine Kopie der Partitionstabelle auf den letzten
> Block der Platte.  Kann man reparieren - nötig ist es nicht.

So sehe ich das auch.

Zumal hier noch zu sagen ist, dass der LBA Block ganz am Anfang der 
Platte, nachdem MBR (aus kompatibilätsgründen), der den Primary GPT 
Header aufnimmt nicht mit dem Alternate GPT Header, der am letzten Block 
der Platte ist, übereinstimmen kann, WENN der Controller gar nicht den 
echten letzten LBA Block ansprechen kann, sondern als letzten Block 
irgendeinen irgendwo in der Mitte der Platte anspricht, weil das der 
letzte ist, an den er rankommt.

Und wenn der Primary GPT Header und der Alternate GPT Header nicht 
übereinstimmen, obwohl sie das müssen, dann weiß der Kernel, dass was 
faul ist und meldet obigen Fehler.

von Nano (Gast)


Lesenswert?

Drago S. schrieb:
> [ 9391.096769] GPT:Primary header thinks Alt. header is not at the
> end of the disk.
> [ 9391.096772] GPT:15628052994 != 15628053166
> [ 9391.096775] GPT:Alternate GPT header not at the end of the disk.
> [ 9391.096775] GPT:15628052994 != 15628053166
> [ 9391.096776] GPT: Use GNU Parted to correct GPT errors.
>
> Ähm, eine anschließende Frage:
> Was soll man sich unter primary vs. alternate header vorstellen?
> Außer, dass sie ein Backup sind, warum sind die nicht gleich?

Weil der Controller nicht an den letzten LBA Block rankommt und den 
letzten LBA Block nimmt, den er ansprechen kann und der enthält halt 
irgendwelche Daten, nur halt nicht den GPT Header.

Es ist für diese Platte also ein Controller nötig, dessen Addressraum 
groß genug ist um den echten letzten LBA der Platte ansprechen zu 
können.

von Rolf M. (rmagnus)


Lesenswert?

Soul E. schrieb:
> Drago S. schrieb:
>
>> Eine HDD wird nach dem Einbau in ein externes USB-Gehäuse (WD MyBook
>> 3.0) nicht/teilweise erkannt. Auf der Disk ist keine Partitionstabelle
>> mehr.
>> Was ist kaputt?
>
> Versucht Dein Gehäuse mitzudenken und macht eine 512/4k-Emulation?
>
> Die meisten externen USB-Platten sind als MBR formatiert. Das geht
> eigentlich mit mehr als 2 TB nicht, daher fassen die SATA-USB-Umsetzer
> in den Gehäusen acht Sektoren zu einem zusammen und emulieren so
> 4k-Blöcke.

Ich habe genau den umgekehrten Fall gehabt, allerdings ist das schon 
einige Jahre her. Da hatte ich eine 2TB-Platte mit 4k-Sektoren und ohne 
diese blödsinnige 512-Byte-Emulation. Im Rechner hat die unter Linux 
damals problemlos funktioniert, aber in einem USB-Gehäuse kam ich dann 
nicht mehr an die Daten dran, weil der USB-SATA-Wandler das auf 
512-Byte-Sektoren umkonvertiert hat. Die Platte ging dort nur nach einer 
kompletten Neupartitionierung.

von Thomas S. (Firma: Chipwerkstatt) (tom_63)


Lesenswert?

Drago S. schrieb:
> Nun stehe ich vor einem Problem, mein Ubuntu ist zu doof das zfs
> einzuhängen. Anders gesagt, das NAS muss was abweichendes haben.

Dann schau mal was dir GParted unter Linux sagt. Ohne diesen 
USB-Dingsen. Direkt am Sata-Port vom Board.

von Drago S. (mratix)


Lesenswert?

Guten morgen zusammen,

Thomas S. schrieb:
> Dann schau mal was dir GParted unter Linux sagt. Ohne diesen
> USB-Dingsen. Direkt am Sata-Port vom Board.
Das geht nicht (mehr). Das NAS wurde aufgelöst und umgebaut. Der 4. 
Schacht (wo ehemals die Archivplatte war) beherbergt nun eine aktive 4. 
HDD im RAID5. Da komme ich mangels SATA-Ports nur extern über USB ran, 
was ich auch tat.

Das erste USB-Gehäuse kam damit nicht zurecht, das zweite schon. Restore 
war erfolgreich. Nur der GPT am Ende wurde angemeckert. Das habe ich mit 
-e gefixed.

Die zweite Hälfte der HDD (sdb3) beinhaltet das zfs, welches zum Schluß 
angehängt wurde. Auf das habe ich weiterhin keinen Zugriff, obwohl es im 
gleichen NAS seitens TrueNAS angelegt und betankt wurde. Ergo hat 
TrueNAS selbst den GPT verbockt.

Sonst ist die Hardware-Spielwiese zuhause etwas eng. Habe nur noch 2 
Notebooks und das aufgerüstete bzw. erweiterte neue NAS.

Naja man muss auch mal den Elektrosmog reduzieren statt immer vergrôßern 
;)
Ich könnte es in die Arbeit mitnehmen, nur dafür habe ich tagsüber 
absolut keine Zeit.

: Bearbeitet durch User
von Nano (Gast)


Lesenswert?

Drago S. schrieb:
> Die zweite Hälfte der HDD (sdb3) beinhaltet das zfs, welches zum Schluß
> angehängt wurde. Auf das habe ich weiterhin keinen Zugriff, obwohl es im
> gleichen NAS angelegt und betankt wurde.

So wie sich das liest, ist das ZFS ein gesamter Speicher Pool, nicht 
einfach nur eine Partition vom Typ ZFS.

Ich würde hier folgendes versuchen:
TrueNAS in eine VM installieren und dieser eine virtuelle Partition zu 
geben, die groß genug ist um obigen ZFS Pool zu importieren.
Danach den ZFS Pool importieren und falls das klappt, die Daten durch 
rauskopieren auf dein neues NAS retten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.