Forum: Ausbildung, Studium & Beruf [Umfrage] Erleben der Arbeitstätigkeit im Home-Office


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Hallo Ihr Lieben,
ich habe gespannt die Meinungen und Diskussionen zum Thema "Home-Office" 
in diesem tollen Forum verfolgt.

Im Rahmen meiner Abschlussarbeit untersuche ich das "Erleben der 
Arbeitstätigkeit im Home-Office". Zu diesem Zweck habe ich einen 
Online-Fragebogen erstellt. Ziel der Studie ist, dass Erleben der 
Arbeitstätigkeit im Home-Office besser zu verstehen und Empfehlungen 
abzuleiten wie flexible Arbeitsmodelle optimal gestaltet und genutzt 
werden können.

Ich lade Euch herzlich ein an der Umfrage teilzunehmen, wenn Ihr
- berufstätig seid
- in den letzten 3 Monaten (zeitweise) im Home-Office gearbeitet habt

Du gelangst zur Studie unter folgendem Link:
https://www.unipark.de/uc/Studie_Homeoffice

Die Beantwortung der Fragen wird etwa 10-15 Minuten in Anspruch nehmen. 
Der Online-Fragebogen kann an jedem Gerät mit Internetzugang, z. B. am 
Handy oder Tablet, ausgefüllt werden. Am bequemsten ist das Ausfüllen am 
PC oder Laptop.

Die erhobenen Daten dienen ausschließlich wissenschaftlichen Zwecken und 
werden vertraulich behandelt sowie in anonymisierter Form verarbeitet, 
sodass zu keinem Zeitpunkt Rückschlüsse auf einzelne Personen möglich 
sind. Alle im Rahmen der Studie erhobenen Daten werden strikt 
vertraulich gemäß den geltenden Datenschutzgesetzen behandelt .

Vielen Dank für Deine Unterstützung!

von Thomas K. (thomas2021)


Lesenswert?

Schon wieder so ein Müll

: Bearbeitet durch User
von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Was ist denn für Dich Müll, Thomas?

von Onkel Ted (Gast)


Lesenswert?

Marco schrieb:
> Was ist denn für Dich Müll, Thomas?

Viele würden deine Umfrage als Müll betrachten.

Apropos Müll, schon einmal bei der örtlichen Abfallwirtschaft angeklopft 
mit deinem Datenmüll?

Beitrag #7178099 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Onkel Ted schrieb:
> Marco schrieb:
>> Was ist denn für Dich Müll, Thomas?
>
> Viele würden deine Umfrage als Müll betrachten.
>
> Apropos Müll, schon einmal bei der örtlichen Abfallwirtschaft angeklopft
> mit deinem Datenmüll?

Interesse an Eurer Meinung und die Forschung als (Daten-)MÜLL zu 
bezeichnen, ist schon eine interessante Auffassung.

Beitrag #7178105 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Marco schrieb:
> und die Forschung

Welche Forschung? Bevor du hier deinen Unfug "Forschung" nennst lese 
zuerst das:
https://www.dgof.de/wp-content/uploads/2021/08/RL-Online-2021-Stand-19.7.2021.pdf

: Bearbeitet durch User
von Dr. Dr. Prof. Rer. Hl. Med. B. Eng. X. Y. Z. Mülle (Gast)


Lesenswert?

Wenn man nichts kann, muss man für seine Abschlussarbeit eine Umfrage 
machen und anschließend ausgiebig analysieren.

Heraus kommen dann Binsenweisheiten wie "Der Luftaustausch kann durch 
das Öffnen des Fensters verbessert werden."

Hauptsache was gesagt. "Es wurde schon alles gesagt, nur nicht von 
jedem."

Magst du nicht lieber eine Abschlussarbeit zum Sexualverhalten der Roten 
Feuerameise machen?

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Marco schrieb:
>> und die Forschung
>
> Welche Forschung? Bevor du hier deinen Unfug "Forschung" nennst lese
> zuerst das:
> 
https://www.dgof.de/wp-content/uploads/2021/08/RL-Online-2021-Stand-19.7.2021.pdf

Danke, dass Du die Grundlagen der Datenerhebung (Richtlinie für 
Online-Befragungen) nochmals verlinkt hast.

Diese Richtlinien werden eingehalten und sind Grundlage der 
Datenerhebung.

von lambda (Gast)


Lesenswert?

Bei der Frage warum man HomeOffice macht fehlt mir irgendwie der aktuell 
offensichtlichste. Nämlich dass man vor 2,5 Jahren dank Corona nicht 
mehr ins Büro durfte und sich seitdem gut damit arangiert hat.
Außerdem wäre es finde ich auch interessant, wie viel der Arbeitgeber 
bei der HomeOffice-Nutzung unterstützt z.B. durch Arbeitszeitregelungen, 
technische Ausstattung und Kommunikationsstrukturen. Davon hängt bei uns 
auch sehr die Motiviation zum HomeOffice ab. Aber ich weiß nicht, ob das 
zum Thema deiner Arbeit passt.

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Zocker_61 schrieb im Beitrag #7178105:
>> von Marco (homeofficer)
>> 01.09.2022 12:34
>
>> Interesse an Eurer Meinung und die Forschung als (Daten-)MÜLL zu
>> bezeichnen, ist schon eine interessante Auffassung.
>
> Kindereien. Unnötig und überflüssig.
>
> Wo ist da die Forschung ?

Ich kenne die Forschung zu dem Untersuchungsgegenstand und komme zu der 
Auffassung, dass noch nicht alles bekannt ist und das Thema nicht 
"fertig" ist.

Wieso die Erhebung von Daten zu wissenschaftlichen Zwecken "Unnötig und 
überflüssig" ist, darfst Du gerne erklären.

Die Teilnahme ist freiwillig und ich freue mich auf alle Meinungen, 
Wahrnehmungen und Erlebnisse, die Menschen zum Thema "Home-Office" 
äußern möchten.

von Onkel Ted (Gast)


Lesenswert?

Marco schrieb:
> Ich kenne die Forschung zu dem Untersuchungsgegenstand und komme zu der
> Auffassung, dass noch nicht alles bekannt ist und das Thema nicht
> "fertig" ist.

Jeder mit zwei Hirnzellen sollte mittlerweile gemerkt haben, dass man 
sich die 30 Minuten ins Büro und wieder zurück auch einfach sparen kann.

Nebenbei kann man seine Pausen beliebig nutzen und auch Pakete annehmen.

Ein Rätsel wer da noch Fragen hat wieso die Leute Home Office 
bevorzugen. Die Vorteile liegen auf der Hand.

Ob die Kommunikation und damit der Output leidet ist mir doch 
scheissegal, werde ja trotzdem bezahlt.

Beitrag #7178160 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Thomas K. (thomas2021)


Lesenswert?

Marco schrieb:
> Interesse an Eurer Meinung und die Forschung als (Daten-)MÜLL zu
> bezeichnen, ist schon eine interessante Auffassung.

Gehört definitiv nicht in einem Technik Forum.

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

lambda schrieb:
> Bei der Frage warum man HomeOffice macht fehlt mir irgendwie der aktuell
> offensichtlichste. Nämlich dass man vor 2,5 Jahren dank Corona nicht
> mehr ins Büro durfte und sich seitdem gut damit arangiert hat.
> Außerdem wäre es finde ich auch interessant, wie viel der Arbeitgeber
> bei der HomeOffice-Nutzung unterstützt z.B. durch Arbeitszeitregelungen,
> technische Ausstattung und Kommunikationsstrukturen. Davon hängt bei uns
> auch sehr die Motiviation zum HomeOffice ab. Aber ich weiß nicht, ob das
> zum Thema deiner Arbeit passt.

Vielen Dank für Deine Rückmeldung!

Was Du ansprichst ist sicher relevant für den Untersuchungsgegenstand 
und es ist Teil meiner Betrachtung, nur leider musste ich einiges 
kürzen, um den Rahmen der Studie nicht zu sprengen.

Ich habe das Wort "Corona" im Fragebogen nicht verwendet. Bei der Frage 
wie es dazu kam, dass man erstmals im Home-Office gearbeitet hat, lautet 
eine Antwortoption:
"aufgrund von gesetzlichen Regelungen bzw. Verordnungen wurde 
angeordnet.."
Falls "Corona" den Weg zum Home-Office ermöglicht hat, könnte diese 
Option ausgewählt werden.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Lesenswert?

Marco schrieb:
> Interesse an Eurer Meinung und die Forschung als (Daten-)MÜLL zu
> bezeichnen, ist schon eine interessante Auffassung.

Es ist keine Forschung, also zumindest keine Forschung im 
wissenschaftlichen Sinn, da diese Datenerhebung unwissenschaftlich ist. 
Da kannst du auch noch 100 mal was von wissenschaftlich reden. Alte 
Regel: Garbage in, garbage out. Für BWLer und andere Clown-Studiengänge 
vielleicht gut genug. Für echte Ingenieure eine Schande.

Nun gibt es daneben noch eine Gruppe die das Wort "Forschung" für sich 
gekapert hat: Markteing-Typen. Die machen "Forschung"/"Research" um das 
heraus zu bekommen was der Auftraggeber will. Diese Leute machen dazu 
wilde Meinungsumfragen.

Alle paar Monate kommt hier irgend jemand mit so einer Umfrage vorbei. 
Es ist immer das gleiche Theater.

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Onkel Ted schrieb:
> Marco schrieb:
>> Ich kenne die Forschung zu dem Untersuchungsgegenstand und komme zu der
>> Auffassung, dass noch nicht alles bekannt ist und das Thema nicht
>> "fertig" ist.
>
> Jeder mit zwei Hirnzellen sollte mittlerweile gemerkt haben, dass man
> sich die 30 Minuten ins Büro und wieder zurück auch einfach sparen kann.
>
> Nebenbei kann man seine Pausen beliebig nutzen und auch Pakete annehmen.
>
> Ein Rätsel wer da noch Fragen hat wieso die Leute Home Office
> bevorzugen. Die Vorteile liegen auf der Hand.
>
> Ob die Kommunikation und damit der Output leidet ist mir doch
> scheissegal, werde ja trotzdem bezahlt.

Danke für Deine Meinung!

Die Frage, ob oder warum Menschen das Home-Office bevorzugen (deine 
Hypothese) ist nicht ganz die Fragestellung, die im Rahmen der Studie 
untersucht wird.

Je nach individueller Situation und Tätigkeit bzw. Aufgaben können sich 
zahlreiche Vor- und Nachteile ergeben.

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Hannes J. schrieb:
> Marco schrieb:
>> Interesse an Eurer Meinung und die Forschung als (Daten-)MÜLL zu
>> bezeichnen, ist schon eine interessante Auffassung.
>
> Es ist keine Forschung, also zumindest keine Forschung im
> wissenschaftlichen Sinn, da diese Datenerhebung unwissenschaftlich ist.
> Da kannst du auch noch 100 mal was von wissenschaftlich reden. Alte
> Regel: Garbage in, garbage out. Für BWLer und andere Clown-Studiengänge
> vielleicht gut genug. Für echte Ingenieure eine Schande.
>
> Nun gibt es daneben noch eine Gruppe die das Wort "Forschung" für sich
> gekapert hat: Markteing-Typen. Die machen "Forschung"/"Research" um das
> heraus zu bekommen was der Auftraggeber will. Diese Leute machen dazu
> wilde Meinungsumfragen.
>
> Alle paar Monate kommt hier irgend jemand mit so einer Umfrage vorbei.
> Es ist immer das gleiche Theater.

Es ist freie und unabhängige Forschung ohne Geldgeber oder 
Auftraggeber..

Der Studiengang nennt sich Wirtschaftspsychologie btw.

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Thomas K. schrieb:
> Marco schrieb:
>> Interesse an Eurer Meinung und die Forschung als (Daten-)MÜLL zu
>> bezeichnen, ist schon eine interessante Auffassung.
>
> Gehört definitiv nicht in einem Technik Forum.

Ich kenne "Techniker", die teilgenommen haben und bin auf Empfehlung 
hier.

Deshalb möchte ich auch "Technikern" die Möglichkeit geben von der 
Studie zum "Erleben Erleben der Arbeitstätigkeit im Home-Office" zu 
erfahren und freiwillig und anonym teilzunehmen. Ziel ist es auch die 
Arbeitstätigkeit von "Technikern" im Home-Office besser zu verstehen und 
Empfehlungen abzuleiten, wie flexible Arbeitsmodelle optimal genutzt 
werden können.

Beitrag #7178222 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Hannes J. schrieb:
> Es ist keine Forschung, also zumindest keine Forschung im
> wissenschaftlichen Sinn, da diese Datenerhebung unwissenschaftlich ist.

Der TO hat nicht mal das von mir verlinkte Dokument gelesen. Sonst hätte 
er über Kapitel 2 " Wissenschaftlichkeit der Vorgehensweise" stolpern 
müssen das seiner Erhebungsweise völlig entgegensteht.

Allerdings wird bei den Batchelorarbeiten in den Geisteswissenschaften 
meist bewusst auf eine saubere Stichprobenwahl verzichtet, weil man froh 
ist dass überhaupt irgendwer mitmacht.
Die Ergebnisse sind dann wissenschaftlich gesehen nutzlos, es reicht 
aber für eine Note weil der Aufbau und die Auswertung der "Studie" 
bewertet wird.

Für ein Studiengang "irgendwas mit Wirtschaft und mit Menschen" reicht 
das wohl.

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Die Psychologie lässt sich gänzlich weder den Naturwissenschaften noch 
den Sozialwissenschaften oder Geisteswissenschaften zuordnen.

Da Du Dir Gedanken um die Repräsentativität der Daten machst, möchte ich 
Dich fragen, auf welches relevante Merkmal bezogen Du die 
Repräsentativität gefährdet siehst.

Ich habe verstanden, dass Du nicht teilnehmen kannst oder willst, aber 
etwas neugierig bin ich schon. Magst du mitteilen, was für eine Art 
"Techniker" Du bist und ob Du gerade aus dem "Home-Office" schreibst 
oder aus dem Betrieb?

von Herbert B. (hbmc)


Lesenswert?

Gibts nix zu gewinnen? Dann mache ich nicht mit.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Marco schrieb:
> Ich habe verstanden, dass Du nicht teilnehmen kannst oder willst, aber
> etwas neugierig bin ich schon.

Ich habe ein schon sehr lange abgeschlossenes Ingenieurs-Studium. Das 
Thema kenne ich von dem Psychologie Studium meiner Tochter.
Hättest du hier von vorneherein klar gemacht dass es um dein Batchelor 
Studium geht und du Freiwillige für diese Umfrage suchst und nicht 
diesen serienbriefartigen buzzwordbehafteten 1. Post hier reingestellt, 
dann hättest du vieleicht eine weniger negative Resonanz erhalten.

Wenn du dich dann auch noch vorher etwas mit dem Forum auseinander 
gesetzt hättest dann hätte dir auffallen können dass es in den letzten 
Wochen und Monaten schon diverse Threads zu Homeoffice gab und daß der 
nächste ähnliche zu dem Thema dann halt auch auf ein gewisses Maß 
Genervtheit trifft.

Das hättest du wieder mit einer klaren Beschreibung um was es bei dir 
geht (Batchelorarbeit mit nur begrenzt wissenschaftlichem Anspruch) 
abmildern können.

Viel Erfolg bei deinem Batchelor.

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Herbert B. schrieb:
> Gibts nix zu gewinnen? Dann mache ich nicht mit.

Doch es gibt tatsächlich eine Gewinnchance, die Du siehst, wenn du alles 
ausgefüllt hast.

von Karl Käfer (Gast)


Lesenswert?

Marco schrieb:
> Deshalb möchte ich auch "Technikern" die Möglichkeit geben von der
> Studie zum "Erleben Erleben der Arbeitstätigkeit im Home-Office" zu
> erfahren und freiwillig und anonym teilzunehmen. Ziel ist es auch die
> Arbeitstätigkeit von "Technikern" im Home-Office besser zu verstehen und
> Empfehlungen abzuleiten, wie flexible Arbeitsmodelle optimal genutzt
> werden können.

Ich finde Deine Umfrage gut und habe natürlich teilgenommen. Bitte laß' 
Dich von den Motzköpfen hier nicht stressen, die einen wollen nur 
trollen und einige andere haben keinerlei Respekt vor Wissenschaften, 
die sich nicht direkt mit Technik befassen.

Ich würde mich freuen, wenn Du Deine Studie und die erhobenen Daten nach 
Abschluß Deiner Arbeit hier verlinken würdest. Einerseits, weil ich auf 
die Ergebnisse sehr gespannt bin, und andererseits, weil ich gerne mal 
selbst mit den Daten spielen wollen würde... ;-)

von Karl Käfer (Gast)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Hättest du hier von vorneherein klar gemacht dass es um dein Batchelor
> Studium geht und du Freiwillige für diese Umfrage suchst

All das steht im OP, ich zitiere: "Im Rahmen meiner Abschlussarbeit" und 
"Ich lade Euch herzlich ein an der Umfrage teilzunehmen". Wer der 
deutschen Sprache mächtig ist, hätte daraus genau die Information 
gezogen, deren Fehlen Du beklagst.

> Das hättest du wieder mit einer klaren Beschreibung um was es bei dir
> geht (Batchelorarbeit mit nur begrenzt wissenschaftlichem Anspruch)
> abmildern können.

Es ist mir vollkommen unverständlich, wie ein Akademiker wie Du anderen 
Wissenschaftsfeldern ihren Anspruch absprechen kann.

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
>
> Ich habe ein schon sehr lange abgeschlossenes Ingenieurs-Studium. Das
> Thema kenne ich von dem Psychologie Studium meiner Tochter.
> Hättest du hier von vorneherein klar gemacht dass es um dein Batchelor
> Studium geht und du Freiwillige für diese Umfrage suchst und nicht
> diesen serienbriefartigen buzzwordbehafteten 1. Post hier reingestellt,
> dann hättest du vieleicht eine weniger negative Resonanz erhalten.
>
> Das hättest du wieder mit einer klaren Beschreibung um was es bei dir
> geht (Batchelorarbeit mit nur begrenzt wissenschaftlichem Anspruch)
> abmildern können.
>
> Viel Erfolg bei deinem Batchelor.

Ich mag kritisches Denken und nehme Deine Äußerungen nicht persönlich, 
auch wenn ich Deine Ansichten nicht unbedingt teile.
Ich wünsche Dir auch viel Erfolg mit Deinem lange abgeschlossenen 
Ingenieurs-Studium und richte auch liebe Grüße an Deine Tochter, die 
Psychologie studiert (hat).

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Karl Käfer schrieb:
> Marco schrieb:
>> Deshalb möchte ich auch "Technikern" die Möglichkeit geben von der
>> Studie zum "Erleben Erleben der Arbeitstätigkeit im Home-Office" zu
>> erfahren und freiwillig und anonym teilzunehmen. Ziel ist es auch die
>> Arbeitstätigkeit von "Technikern" im Home-Office besser zu verstehen und
>> Empfehlungen abzuleiten, wie flexible Arbeitsmodelle optimal genutzt
>> werden können.
>
> Ich finde Deine Umfrage gut und habe natürlich teilgenommen. Bitte laß'
> Dich von den Motzköpfen hier nicht stressen, die einen wollen nur
> trollen und einige andere haben keinerlei Respekt vor Wissenschaften,
> die sich nicht direkt mit Technik befassen.
>
> Ich würde mich freuen, wenn Du Deine Studie und die erhobenen Daten nach
> Abschluß Deiner Arbeit hier verlinken würdest. Einerseits, weil ich auf
> die Ergebnisse sehr gespannt bin, und andererseits, weil ich gerne mal
> selbst mit den Daten spielen wollen würde... ;-)

Vielen Dank für das liebe Feedback!

Ich hoffe Du hast die Option genutzt am Ende des Fragbogens deine E-Mail 
anzugeben (auf einem anderen Server gespeichert ohne Bezug zu Deinen 
Angaben), denn dort ist die Option verfügbar: "über Ergebnisse 
informiert werden". Das ist auswählbar unabhängig davon, ob man 
Gewinnspiel teilnehmen möchte.

Die Datensätze weitergeben ist aufgrund der Datenschutzregeln 
höchstwahrscheinlich nicht möglich, aber schreibe mich bitte ggf. 
diesbezüglich an, denn dann werde ich das Anliegen nochmals prüfen.

von Herbert B. (hbmc)


Lesenswert?

Marco schrieb:
> Doch es gibt tatsächlich eine Gewinnchance, die Du siehst, wenn du alles
> ausgefüllt hast.
Nice try son.

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Herbert B. schrieb:
> Marco schrieb:
>> Doch es gibt tatsächlich eine Gewinnchance, die Du siehst, wenn du alles
>> ausgefüllt hast.
> Nice try son.

Ich bitte um Verständnis, dass ich das Gewinnspiel nicht ausdrücklich 
bewerbe, denn das ist ein kleines Dankeschön und soll nicht zu viel 
Einfluss haben auf die Selbstselektion sich an der Forschung zum Thema 
"H-O" zu beteiligen.

von 100Ω W. (tr0ll) Benutzerseite


Lesenswert?

Cool, ich kann angeben das ich 40h die Woche arbeite aber 42h davon im 
HO.

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

100Ω W. schrieb:
> Cool, ich kann angeben das ich 40h die Woche arbeite aber 42h davon im
> HO.

Fraglich, ob so ein Datensatz dann in die Auswertung eingehen kann ;)

von Kein Grüner (Gast)


Lesenswert?

Homeoffice ist eine Plage, die bald wieder vorbei sein wird.

von Senf D. (senfdazugeber)


Lesenswert?

Kein Grüner schrieb:
> Homeoffice ist eine Plage, die bald wieder vorbei sein wird.

Home Office ist ein Segen, der schon bald in vielen Berufen vollkommen 
üblich sein wird (das neue Normal). Nur noch Boomer gehen ins Büro, aber 
die sind ja bald eh im Ruhestand.

Beitrag #7178532 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7178557 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7178560 wurde von einem Moderator gelöscht.
von F. B. (finanzberater)


Lesenswert?

Marco schrieb:
> Ich kenne die Forschung zu dem Untersuchungsgegenstand und komme zu der
> Auffassung, dass noch nicht alles bekannt ist und das Thema nicht
> "fertig" ist.

Ich halte es allerdings für fraglich, ob die frustrierten 
Zwangs-Bürogänger in der Umfrage zugeben würden, dass sie auch gerne 100 
% im Homeoffice arbeiten würden. Das würde ja bedeuten, sie müssten sich 
ihren Frust eingestehen. Stattdessen wird sich immer wieder schön 
geredet, 2 Tage Homeoffice und 3 Tage Büro pro Woche wären genau die 
richtige Mischung.

von Shorty (Gast)


Lesenswert?

Marco schrieb:
> Wieso die Erhebung von Daten zu wissenschaftlichen Zwecken "Unnötig und
> überflüssig" ist, darfst Du gerne erklären.

Einen zusammengewürfelten Fragenkatalog auswerten hat noch nichts mit 
Wissenschaft zu tun. Oder nimmst du jedem Fußballfan, den 
Wissenschaftler ab, wenn er über Jahre die Torschützenstatistik seines 
Lieblingsvereins führt?

Psychologie ist hinsichtlich der Wissenschaftlichen kompetent fachlich 
eher als Insolvent einzustufen, was ein paar Psychologen vor einigen 
Jahren ernüchtert feststellen mussten:

https://www.spektrum.de/news/psychologische-studien-sind-oft-nur-kurz-richtig/1345195

Bei euch gibts eine Abschlussarbeit, wenn man Fragebögen zusammenwürfelt 
und dann ins Internet schmeißt. Bei den Ergebnissen wird dann mit 
Kaffeesatzleserei für fortgeschrittene das rein interpretiert, was man 
schon bei der Fragestellung wusste und der Prof macht einen Haken dran.

Ich greif jetzt mal exemplarisch eine Frage von dir raus, die mir 
förmlich ins Gesicht gesprungen ist:

> Arbeiten Sie vertraglich vereinbart mehr als 35 Arbeitsstunden pro Woche?

Man hat als Antwortmöglichkeit nur mehr oder weniger als 35h anzugeben.

Blöd nur, dass da ein Haufen "IGM-ler" mit einem 35-Stunden Vertrag 
jetzt zwischen den Stühlen sitzt.

Aber anders herum gefragt: Was machst du mit der Antwort? Welche 
Schlüsse lässt das zu im Zusammenhang mit Homeoffice?

Warum hast du nicht einfach einen Zahlenwert abgefragt? das geht 
mindestens so einfach und du bekommst viel mehr Information zurück!

Beitrag #7178609 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7178612 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7178613 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Shorty schrieb:
> Marco schrieb:
>> Wieso die Erhebung von Daten zu wissenschaftlichen Zwecken "Unnötig und
>> überflüssig" ist, darfst Du gerne erklären.
>
> Einen zusammengewürfelten Fragenkatalog auswerten hat noch nichts mit
> Wissenschaft zu tun. Oder nimmst du jedem Fußballfan, den
> Wissenschaftler ab, wenn er über Jahre die Torschützenstatistik seines
> Lieblingsvereins führt?
>
> Psychologie ist hinsichtlich der Wissenschaftlichen kompetent fachlich
> eher als Insolvent einzustufen, was ein paar Psychologen vor einigen
> Jahren ernüchtert feststellen mussten:
>
> 
https://www.spektrum.de/news/psychologische-studien-sind-oft-nur-kurz-richtig/1345195
>
> Bei euch gibts eine Abschlussarbeit, wenn man Fragebögen zusammenwürfelt
> und dann ins Internet schmeißt. Bei den Ergebnissen wird dann mit
> Kaffeesatzleserei für fortgeschrittene das rein interpretiert, was man
> schon bei der Fragestellung wusste und der Prof macht einen Haken dran.
>
> Ich greif jetzt mal exemplarisch eine Frage von dir raus, die mir
> förmlich ins Gesicht gesprungen ist:
>
>> Arbeiten Sie vertraglich vereinbart mehr als 35 Arbeitsstunden pro Woche?
>
> Man hat als Antwortmöglichkeit nur mehr oder weniger als 35h anzugeben.
>
> Blöd nur, dass da ein Haufen "IGM-ler" mit einem 35-Stunden Vertrag
> jetzt zwischen den Stühlen sitzt.
>
> Aber anders herum gefragt: Was machst du mit der Antwort? Welche
> Schlüsse lässt das zu im Zusammenhang mit Homeoffice?
>
> Warum hast du nicht einfach einen Zahlenwert abgefragt? das geht
> mindestens so einfach und du bekommst viel mehr Information zurück!

Naja nicht so vorschnell bitte :)

Erstens wird gefragt, wie viel du arbeitest.
Danach wird nochmal gefragt, ob es über 35 Stunden sind.

Es gruppiert sich also >35h und <=35 (kleiner gleich).
Da sitzt keiner zwischen den Stühlen.

Beitrag #7178621 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Shorty (Gast)


Lesenswert?

Marco schrieb:
> Es gruppiert sich also >35h und <=35 (kleiner gleich).
> Da sitzt keiner zwischen den Stühlen.

Nö.

> Nein, ich arbeite weniger als 35 Stunden pro Woche.
> Ja, ich arbeite mehr als 35 Stunden pro Woche.

Das "gleich" gibt es nicht, das hast du gerade dazuphantasiert.

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Shorty schrieb:
> Marco schrieb:
>> Es gruppiert sich also >35h und <=35 (kleiner gleich).
>> Da sitzt keiner zwischen den Stühlen.
>
> Nö.
>
>> Nein, ich arbeite weniger als 35 Stunden pro Woche.
>> Ja, ich arbeite mehr als 35 Stunden pro Woche.
>
> Das "gleich" gibt es nicht, das hast du gerade dazuphantasiert.

Danke für den Hinweis! Die Antwortoption passt nicht 1005 zu der 
gestellten Frage.

Gut, dass es zur Kontrolle noch die tatsächliche Arbeitszeit gibt ;)

von Shorty (Gast)


Lesenswert?

Marco schrieb:
> Danke für den Hinweis! Die Antwortoption passt nicht 1005 zu der
> gestellten Frage.

Geschenkt. Die wichtigere Frage war doch, warum du nicht einfach eine 
Zahl abgefragt hast, aber ich denke ich kenne die Antwort.

Beitrag #7178645 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7178652 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Shorty schrieb:
> Marco schrieb:
>> Danke für den Hinweis! Die Antwortoption passt nicht 100% zu der
>> gestellten Frage.
>
> Geschenkt. Die wichtigere Frage war doch, warum du nicht einfach eine
> Zahl abgefragt hast, aber ich denke ich kenne die Antwort.

Bevor ich Dir das beantworte, möchte ich natürlich deinen vermuteten 
Grund erfahren. :)

von Shorty (Gast)


Lesenswert?

Marco schrieb:
> Bevor ich Dir das beantworte, möchte ich natürlich deinen vermuteten
> Grund erfahren. :)

Grund: Die Datenqualität ist unwichtig.

Beitrag #7178672 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Shorty schrieb:
> Marco schrieb:
>> Bevor ich Dir das beantworte, möchte ich natürlich deinen vermuteten
>> Grund erfahren. :)
>
> Grund: Die Datenqualität ist unwichtig.

Nein, die Frage ist, wie du festgestellt hast, ja eher eine Kontrolle. 
Die tatsächliche Arbeitszeit habe ich erfasst und könnte daraus bereits 
Gruppieren  in Teil-/Vollzeit. Man könnte in der Tat die Datenqualität 
erhöhen, falls man z.B. die Überstunden berechnen wollte.

von Shorty (Gast)


Lesenswert?

35 Stunden sind bei dir Teilzeit?

Ach vergiss es! Mach deine Alibi-Abschlussarbeit fertig und such dir 
einen Job in einem Ministerium!

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Shorty schrieb:
> 35 Stunden sind bei dir Teilzeit?
>
> Ach vergiss es! Mach deine Alibi-Abschlussarbeit fertig und such dir
> einen Job in einem Ministerium!

Es geht doch nicht nur darum, wie ich es definieren würde. Schau Dir mal 
die Literatur und die Studien an und dann lass uns reden ;)

von Onkel Ted (Gast)


Lesenswert?

100Ω W. schrieb:
> Cool, ich kann angeben das ich 40h die Woche arbeite aber 42h
> davon im HO.

Ich arbeite sogar wöchentlich 60h, davon 2h im Home Office und den Rest 
vom Pool!

Zocker_61 schrieb im Beitrag #7178672:
> Versucht es mal mit geregelter Arbeit, am Bau, im Steinbruch, im
> Stahlwerk.

Geht da Home Office?

Und wie sind die benefits? Gibt es da einen Obstkorb und Firmenevents 
wie Bierpong mit alkoholfreiem Bier und einem veganen Grillfest?

von Zocker_61 (Gast)


Lesenswert?

> von Onkel Ted (Gast)
> 01.09.2022 22:24

> Gibt es da einen Obstkorb und Firmenevents
> wie Bierpong mit alkoholfreiem Bier und einem veganen Grillfest?

Kaltes Buffet mit Bierstand und Fassbier im Literhumpen dazu Ochs am 
Spies.

Und weißen Schnaps, davon werden die Buben immer so frech wenn sie genug 
Indus haben. Wegen der Arbeitssicherheit haben die Bierhumpen 
Sollbruchstellen am Henkel.

von Karl Käfer (Gast)


Lesenswert?

Marco schrieb:
> Ich hoffe Du hast die Option genutzt am Ende des Fragbogens deine E-Mail
> anzugeben (auf einem anderen Server gespeichert ohne Bezug zu Deinen
> Angaben), denn dort ist die Option verfügbar: "über Ergebnisse
> informiert werden".

Lieben Dank für Deine Rückmeldung.

Nun, bei mir kam diese Auswahl nicht, glaube ich (unsicher). Da fanden 
sich nur zwei IDs, die etwas nach UUIDs aussahen, mit Hinweisen auf mir 
unbekannte Plattformen. Da ich Deine Forschung gänzlich unabhängig von 
irgendwelchen Gewinnspielen unterstützen wollte und will, habe ich auf 
die Teilnahme daran verzichtet.

> Die Datensätze weitergeben ist aufgrund der Datenschutzregeln
> höchstwahrscheinlich nicht möglich, aber schreibe mich bitte ggf.
> diesbezüglich an, denn dann werde ich das Anliegen nochmals prüfen.

Naja, da die Umfrage ohnehin anonymisiert ist und deswegen keine 
personenbezogenen Daten enthalten dürfte, wage ich zu behaupten, dass 
dabei die Datenschutzregelungen eingehalten werden. Zudem gilt es 
(meines Wissens) als guter Stil in der Forschung, nicht nur die 
Ergebnisse von Studien zu veröffentlichen sondern auch die Daten, auf 
deren Basis diese Ergebnisse zustande gekommen sind.

Irrtümer meinerseits schließe ich allerdings nicht aus, und werde Dich 
daher per E-Mail kontaktieren und nötigenfalls auch gern ein NDA 
zeichnen. Bis wann ist die Studie denn angelegt, darf ich fragen (oder 
habe ich das übersehen)?

von Karl Käfer (Gast)


Lesenswert?

Marco schrieb:
> Ich bitte um Verständnis, dass ich das Gewinnspiel nicht ausdrücklich
> bewerbe, denn das ist ein kleines Dankeschön

Hm, also keine NVIDIA Tesla-Grafikkarte ohne Grafikausgang... schade. 
Dann ist es dann ja gar nicht so schlimm, dass ich auf das Gewinnspiel 
verzichtet habe. ;-)

von Onkel Ted (Gast)


Lesenswert?

Karl Käfer schrieb:
> Zudem gilt es
> (meines Wissens) als guter Stil in der Forschung, nicht nur die
> Ergebnisse von Studien zu veröffentlichen sondern auch die Daten, auf
> deren Basis diese Ergebnisse zustande gekommen sind

Das wäre ja wissenschaftlich.

Wo kämen wir denn da hin?

Eine Arbeit ohne alle Quellen und Daten um die Ergebnisse reproduzieren 
zu können ist das Papier nicht wert auf dem sie geschrieben steht.

von Karl Käfer (Gast)


Lesenswert?

Shorty schrieb:
> Oder nimmst du jedem Fußballfan, den
> Wissenschaftler ab, wenn er über Jahre die Torschützenstatistik seines
> Lieblingsvereins führt?

Natürlich nicht jedem. Aber wenn er eine Studie zu dieser Statistik und 
im besten Fall dazu noch ein Neurales Netzwerk entwickelt hat, das mit 
einer Richtigkeit, einer Präzision und einem Recall von über 90% das 
Ergebnis des nächsten Spieles vorhersagen kann? Ja, dann schon, auch 
wenn mir die allermeisten Fussballfans ein bisschen ähem suspekt 
erscheinen.

von Zocker_61 (Gast)


Lesenswert?

> von Marco (homeofficer)
> 01.09.2022 11:27

Unglaublich wie du hier die Leute verarschst !

Aber viel schlimmer ist das die diese Verarschung noch freiwillig über 
sich ergehen lassen, ja freiwillig sensible Daten zur Verfügung stellen.

Mensch ist das Volk so blöde !

von Karl Käfer (Gast)


Lesenswert?

Onkel Ted schrieb:
> Karl Käfer schrieb:
>> Zudem gilt es
>> (meines Wissens) als guter Stil in der Forschung, nicht nur die
>> Ergebnisse von Studien zu veröffentlichen sondern auch die Daten, auf
>> deren Basis diese Ergebnisse zustande gekommen sind
>
> Das wäre ja wissenschaftlich.

Natürlich. Andererseits halt ich seinen Hinweis auf den Datenschutz 
nicht für vollkommen irrelevant, und habe mich deswegen auch bereit 
erklärt, ein NDA zu unterschreiben, sollte dies notwendig sein.

> Wo kämen wir denn da hin?

Keine Ahnung, hast Du eine Idee?

> Eine Arbeit ohne alle Quellen und Daten um die Ergebnisse reproduzieren
> zu können ist das Papier nicht wert auf dem sie geschrieben steht.

Es ist leider so, dass manche Wissenschaften auf Umfragen und andere 
Ergebnisse angewiesen sind, die sich nicht so einfach messen lassen wie 
in der Elektronik. Diese Sachverhalte sind der Grund, weshalb im 
englischen Sprachraum zwischen Wissenschaft (science) und Forschung 
(research) unterschieden wird.

Aber was ist Deine Konsequenz daraus? Sollen wir uns die 
Sozialwissenschaften und die Forschung in diesem Bereich einfach sparen? 
Sollen sie lieber unsere Köpfe aufschneiden und Elektroden hinein 
pflanzen? Hast Du eine bessere Idee?

Ja, hier gab es in letzter Zeit einige Threads zum Thema Homeoffice. 
Und? Dass es hier um Homeoffice geht, steht im Titel. Jeder von uns ist 
frei zu entscheiden, ob sie oder er einen weiteren Thread dazu lesen 
will oder nicht. Jeder von uns ist frei zu entscheiden, ob sie oder er 
an der Umfrage teilnehmen will. Und jeder von uns ist frei zu 
entscheiden, ob er etwas zum Thread beiträgt. Wo ist das Problem? Kannst 
Du mir das bitte kurz (gerne in Einfacher Sprache) erklären?

von Matthias S. (dachs)


Lesenswert?

Als Ossi arbeitet man natürlich mehr als 35h je Woche, aber meist nicht 
freiwillig.

von Onkel Ted (Gast)


Lesenswert?

Karl Käfer schrieb:
> Forschung in diesem Bereich einfach sparen

Ja, denn Wissenschaft an sich ist schon eine Lachnummer mit 
fundamentalen Problemen.

Soziale Arbeit usw. stellt keine Wissenschaft dar, einzig Physik 
Mathematik und Chemie sind relevant.

Im den Sinne: Zellkern gleich pures Licht! Magie ist Physik durch 
Wollen!

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Die Daten sind so persönlich, dass sie hier offen preisgegeben werden
"..40 Stunden. 42 h davon.." "..60 h am Pool" ;)

Die anonymisierten Daten gehen in eine Datenbank. Es ist streng geregelt 
und begrenzt wer darauf Zugriff hat. Es ist im Wesentlichen ein Teil 
meiner Abschlussarbeit und dafür sind die Daten vorgesehen. Wenn die 
Ergebnisse darüber hinaus in einem Artikel erscheinen sollten 
-vorausgesetzt jemand interessiert sich dafür und ich schreibe einen 
Artikel-, wäre die normale Prozedur eine Begutachtung  und peer-review 
Verfahren. Dort werden natürlich die Daten ggf. auch offengelegt 
gegenüber Prüfer/Kollegen. Also Aufbewahrung ist 10 Jahre Pflicht. Außer 
zu dem Zweck der Begutachtung und kritischen Prüfung werden die Daten 
nicht an Dritte weitergegeben.

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

War das bei Euch (damals) eigentlich auch so, dass Ihr in die Bibliothek 
gegangen seid und die Abschlussarbeiten anderer Absolventen einsehen 
wolltet und da war das nicht mehr möglich, weil aus 
"Datenschutzrechtlichen Gründen" alle vernichtet wurden? Und Online 
verfügbar ("Digitalisierung") waren sie auch nicht. Die Online Datenbank 
wird einfach bei 0 aufgebaut und trägt die Einträge zukünftiger, 
einwilligender Absolventen.

von Karl Käfer (Gast)


Lesenswert?

Matthias S. schrieb:
> Als Ossi arbeitet man natürlich mehr als 35h je Woche, aber meist nicht
> freiwillig.

Da muss ich mich auf Dich verlassen. Aber was möchtest Du mir sagen?

von Karl Käfer (Gast)


Lesenswert?

Onkel Ted schrieb:
> Ja, denn Wissenschaft an sich ist schon eine Lachnummer mit
> fundamentalen Problemen.

Danke, aber könntest Du das bitte präzisieren?

> Soziale Arbeit usw. stellt keine Wissenschaft dar, einzig Physik
> Mathematik und Chemie sind relevant.

Danke, aber könntest Du das bitte genauer ausführen?

> Im den Sinne: Zellkern gleich pures Licht! Magie ist Physik durch
> Wollen!

Ähem... also... Was möchtest Du mir bitte sagen?

von Karl Käfer (Gast)


Lesenswert?

Marco schrieb:
> War das bei Euch (damals) eigentlich auch so, dass Ihr in die Bibliothek
> gegangen seid und die Abschlussarbeiten anderer Absolventen einsehen
> wolltet und da war das nicht mehr möglich, weil aus
> "Datenschutzrechtlichen Gründen" alle vernichtet wurden?

Nein, nie. Was für eine Art Wissenschaft soll das sein, wo man die 
Rohdaten (im Zweifelsfall anonymisiert) nicht einsehen und überprüfen 
kann?

von Marco (homeofficer)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Vielen Dank an alle die bereits teilgenommen haben!

Aufgrund von Nachfragen, hier nochmal die genaue Laufzeit:

Die Umfrage läuft noch bis zum 30.09.2022.

Ich freue mich über alle Teilnehmenden, die sich ca. 10 Minuten Zeit 
nehmen, um mitzumachen.
Der Link darf gerne auch geteilt werden: 
https://www.unipark.de/uc/Studie_Homeoffice

von Shorty (Gast)


Lesenswert?

Marco schrieb:
> Teilnehmenden

Gibt das eigentlich Abzug, wenn man kein Neusprech verwendet?

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Shorty schrieb:
> Marco schrieb:
>> Teilnehmenden
>
> Gibt das eigentlich Abzug, wenn man kein Neusprech verwendet?

Gute Frage.

Ich hoffe, dass ich davon komme mit einem Hinweis, dass wenn -wegen der 
besseren Lesbarkeit- eine "maskuline" Form verwendet wurde 
selbstverständlich alle möglichen Geschlechter gemeint sind.

Für meine Frage nach dem biologischen Geschlecht im Fragebogen wurde ich 
schon angegangen..

von Shorty (Gast)


Lesenswert?

Marco schrieb:
> Ich hoffe, dass ich davon komme mit einem Hinweis, dass wenn -wegen der
> besseren Lesbarkeit- eine "maskuline" Form verwendet wurde
> selbstverständlich alle möglichen Geschlechter gemeint sind.

Hab ich auch schon gehört, dass man sich dafür regelrecht entschuldigen 
muss.

von Jürgen (Gast)


Lesenswert?

Ich habe die Umfrage ausgefüllt.

Meine Meinung: Alles schön und gut, solange ich bestimmen kann, wann ich 
zu Hause arbeite und wann nicht. Aber Hand aufs Herz: Ich bin zu Hause 
einfach nicht so effektiv und produktiv wie im Büro. Ich bin ein 
soziales Wesen und daher brauche ich die persönliche Nähe. Es ist wie 
bei Frauen im Online-Dating - entweder schnell persönlich treffen und 
dann schauen, ob alles passt, anstatt wochenlang erstmal schreiben und 
telefonieren...

von Ove M. (Firma: ;-) gibt es auch) (hasenstall)


Lesenswert?

Die Beantwortung der Fragen „Zeiten in Prozent“ gelingt mir auf meinem 
IPad, zumindest im „mobilen Arbeiten“ leider nicht. Das liegt jedoch am 
Formular! Zusätzlich geht es ohne Beantwortung dieser Fragen nicht 
weiter. Das hätte man imho vor Veröffentlichung testen sollen….

von Ove M. (Firma: ;-) gibt es auch) (hasenstall)


Lesenswert?

Jürgen schrieb:
> ….Aber Hand aufs Herz: Ich bin zu Hause
> einfach nicht so effektiv und produktiv wie im Büro.

Das ist bei mir anders. Dies ist zwar etwas Aufgabenabhängig, dennoch 
bin ich im HO letztlich effektiver. Aber, ich kann nur ein Teil meiner 
Aufgaben im HO realisieren. Manche Dinge muss man einfach anfassen ;-)

von Äh (Gast)


Lesenswert?

Marco schrieb:
> Onkel Ted schrieb:
>
>> Marco schrieb:
>>
>>> Was ist denn für Dich Müll, Thomas?
>>
>> Viele würden deine Umfrage als Müll betrachten.
>> Apropos Müll, schon einmal bei der örtlichen Abfallwirtschaft angeklopft
>> mit deinem Datenmüll?
>
> Interesse an Eurer Meinung und die Forschung als (Daten-)MÜLL zu
> bezeichnen, ist schon eine interessante Auffassung.

Spam!
Zufrieden?

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Jürgen schrieb:
> Ich habe die Umfrage ausgefüllt.
>
> Meine Meinung: Alles schön und gut, solange ich bestimmen kann, wann ich
> zu Hause arbeite und wann nicht. Aber Hand aufs Herz: Ich bin zu Hause
> einfach nicht so effektiv und produktiv wie im Büro. Ich bin ein
> soziales Wesen und daher brauche ich die persönliche Nähe. Es ist wie
> bei Frauen im Online-Dating - entweder schnell persönlich treffen und
> dann schauen, ob alles passt, anstatt wochenlang erstmal schreiben und
> telefonieren...

Vielen Dank Jürgen für die Teilnahme und dein Feedback!

Je nach Aufgaben, Rahmenbedingungen und Persönlichkeit kann die Arbeit 
von zu Hause unterschiedlich bewertet werden, z. B. was Produktivität, 
Verbundenheit angeht.

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Ove M. schrieb:
> Die Beantwortung der Fragen „Zeiten in Prozent“ gelingt mir auf meinem
> IPad, zumindest im „mobilen Arbeiten“ leider nicht. Das liegt jedoch am
> Formular! Zusätzlich geht es ohne Beantwortung dieser Fragen nicht
> weiter. Das hätte man imho vor Veröffentlichung testen sollen….

Das wurde vor Start natürlich ausgiebig getestet. Scheinbar ist es bei 
den Schiebereglern auf ein paar Endgeräten je nach Betriebssystem (z.B. 
bestimmte iOS Version von Apple) nicht möglich den Wert einzustellen.

Bei über 99% der Teilnehmenden funktioniert es. Leider hilft da nur das 
Ausfüllen an einem anderen Gerät.

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Äh schrieb:

>>> Apropos Müll, schon einmal bei der örtlichen Abfallwirtschaft angeklopft
>>> mit deinem Datenmüll?
>>
>> Interesse an Eurer Meinung und die Forschung als (Daten-)MÜLL zu
>> bezeichnen, ist schon eine interessante Auffassung.
>
> Spam!
> Zufrieden?

Wieso hast du das Thema abonniert, wenn es für Dich "Müll" und "Spam" 
ist?

von Harry (Gast)


Lesenswert?

Was für ein Schmarrn:

>Arbeiten Sie vertraglich vereinbart mehr als 35 Arbeitsstunden pro Woche?

> Nein, ich arbeite weniger als 35 Stunden pro Woche.

> Ja, ich arbeite mehr als 35 Stunden pro Woche.

Was soll ich da jetzt auswählen? Ich arbeite genau 35h/Woche

von Ove M. (Firma: ;-) gibt es auch) (hasenstall)


Lesenswert?

Marco schrieb:

> ….Leider hilft da nur das
> Ausfüllen an einem anderen Gerät.

Das kannst du schlicht vergessen!
Ohne mich und sicher auch ohne etliche andere.

Scheint ja auch nicht wichtig zu sein.

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Harry schrieb:
> Was für ein Schmarrn:
>
>>Arbeiten Sie vertraglich vereinbart mehr als 35 Arbeitsstunden pro Woche?
>
>> Nein, ich arbeite weniger als 35 Stunden pro Woche.
>
>> Ja, ich arbeite mehr als 35 Stunden pro Woche.
>
> Was soll ich da jetzt auswählen? Ich arbeite genau 35h/Woche

"Ja, ich arbeite 35 H oder mehr pro Woche" sollte die Antwortoption 
lauten.

In deinem Fall, also bitte "JA" wählen.

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Ove M. schrieb:
> Marco schrieb:
>
>> ….Leider hilft da nur das
>> Ausfüllen an einem anderen Gerät.
>
> Das kannst du schlicht vergessen!
> Ohne mich und sicher auch ohne etliche andere.
>
> Scheint ja auch nicht wichtig zu sein.

99% der Teilnehmenden haben an Ihren Geräten keine Schwierigkeit an der 
Stelle. Ich weiß nicht, welches Gerät mit welchem Betriebssystem du vor 
Dir hast. Vielleicht magst Du es mitteilen..

Schade, wenn es bei Dir nicht funktioniert!

von Ove M. (Firma: ;-) gibt es auch) (hasenstall)


Lesenswert?

Marco schrieb:
> …
> Bei über 99% der Teilnehmenden funktioniert es.

Das ist selbstredend, da bei allen wo es nicht funktioniert ja die 
Bearbeitung abgebrochen wird.

Alternativ imppiziert deine Antwort, dass nur kleiner 1% der Teilnehmer 
auf IPads teilnehmen. Allein mir fehlt der Glaube.

von Ove M. (Firma: ;-) gibt es auch) (hasenstall)


Lesenswert?

Marco schrieb:
> …Ich weiß nicht, welches Gerät mit welchem Betriebssystem du vor
> Dir hast. Vielleicht magst Du es mitteilen..
>

IPad pro IOS 16.6.1

von IT G. (it-guy)


Lesenswert?

Hab auch mal ausgefüllt, HomeOffice gibt es hier nicht, jedenfalls nach 
der gesetzlichen Auslegung des Wortes, aber halt mobiles Arbeiten.

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Ove M. schrieb:
> Marco schrieb:
>> …
>> Bei über 99% der Teilnehmenden funktioniert es.
>
> Das ist selbstredend, da bei allen wo es nicht funktioniert ja die
> Bearbeitung abgebrochen wird.
>
> Alternativ imppiziert deine Antwort, dass nur kleiner 1% der Teilnehmer
> auf IPads teilnehmen. Allein mir fehlt der Glaube.

Auf den meisten iPads funktioniert ist. Und das ist getestet und 
bestätigt.

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

Ove M. schrieb:
> Marco schrieb:
>> …Ich weiß nicht, welches Gerät mit welchem Betriebssystem du vor
>> Dir hast. Vielleicht magst Du es mitteilen..
>>
>
> IPad pro IOS 16.6.1

Danke die Information ist konstruktiv und hilfreich.

von Ove M. (Firma: ;-) gibt es auch) (hasenstall)


Lesenswert?

marco schrieb:
> …Ich weiß nicht, welches Gerät mit welchem Betriebssystem du vor
> Dir hast. Vielleicht magst Du es mitteilen..
>
Nochmal ich… Brille hilft beim lesen. Natürlich muss es heißen:
IPad pro IOS 15.6.1

Sorry für das Doppelposting, aber Bearbeiten oder Löschen ging nicht 
mehr!

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

IT G. schrieb:
> Hab auch mal ausgefüllt, HomeOffice gibt es hier nicht, jedenfalls nach
> der gesetzlichen Auslegung des Wortes, aber halt mobiles Arbeiten.

Vielen Dank für dein Teilnahme und das Feedback!

Auf welche gesetzliche Definition von HO beziehst du dich?

Haufe schreibt
"Definition: Homeoffice, auch Telearbeit genannt, ist eine flexible 
Arbeitsform, bei der die Beschäftigten ihre Arbeit vollumfänglich oder 
teilweise aus dem privaten Umfeld heraus ausführen."

Ich weiche in meinem Fragebogen davon ab, da ich Home-Office nicht 
synonym mit Telearbeit verwende. Es kann auch von zu Hause aus 
gearbeitet werden, ohne schriftliche Formalisierung und ohne 
Telearbeitsvereinbarung.

Mobile Arbeit, die ermöglicht wird, jedoch nicht wenigstens zum Teil in 
der häuslichen Sphäre stattfindet ist nicht Teil der Betrachtung, z. B. 
wenn ausschließlich mobil aus dem Auto, Zug etc. gearbeitet wird.

Für den Fragebogen ist definiert:
Wer ausschließlich oder einen Teil seiner hauptberuflichen 
Arbeitstätigkeit von zu Hause arbeitet, ist herzlich eingeladen 
teilzunehmen.

von IT G. (it-guy)


Lesenswert?

Marco schrieb:
> Auf welche gesetzliche Definition von HO beziehst du dich?

Homeoffice/Telearbeit ist idR immer vertraglich fixiert und bedeutet uA 
auch dass die Person 1. alles von der Firma gestellt bekommt (Tisch, 
Stuhl, ggf. weitere Möbel) und 2. ein Arbeitszimmer hat welches 
abschließbar ist

Siehe uA
https://www.gesetze-im-internet.de/arbst_ttv_2004/__2.html
(7) Telearbeitsplätze sind vom Arbeitgeber fest eingerichtete 
Bildschirmarbeitsplätze im Privatbereich der Beschäftigten, für die der 
Arbeitgeber eine mit den Beschäftigten vereinbarte wöchentliche 
Arbeitszeit und die Dauer der Einrichtung festgelegt hat. Ein 
Telearbeitsplatz ist vom Arbeitgeber erst dann eingerichtet, wenn 
Arbeitgeber und Beschäftigte die Bedingungen der Telearbeit 
arbeitsvertraglich oder im Rahmen einer Vereinbarung festgelegt haben 
und die benötigte Ausstattung des Telearbeitsplatzes mit Mobiliar, 
Arbeitsmitteln einschließlich der Kommunikationseinrichtungen durch den 
Arbeitgeber oder eine von ihm beauftragte Person im Privatbereich des 
Beschäftigten bereitgestellt und installiert ist.

Wobei du ja schon geschrieben hast, dass du von der konkreten 
Beschreibung abweichst.

Bei uns heißt das halt mobile Arbeit, eben weil der AG sonst weiteres zu 
beachten hätte.
Es machen aber die meisten halt das was man landläufig unter Homeoffice 
versteht.
Ich bin zu 99% der mobilen Arbeit daheim. Ab und an mal 
Ferienwohnung/Hotel.

von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

IT G. schrieb:
>
> Wobei du ja schon geschrieben hast, dass du von der konkreten
> Beschreibung abweichst.
>
> Bei uns heißt das halt mobile Arbeit, eben weil der AG sonst weiteres zu
> beachten hätte.
> Es machen aber die meisten halt das was man landläufig unter Homeoffice
> versteht.
> Ich bin zu 99% der mobilen Arbeit daheim. Ab und an mal
> Ferienwohnung/Hotel.

Es gibt eine Vielzahl an individuellen Vereinbarungen für die Arbeit von 
zu Hause. Viele Teilnehmende arbeiten von daheim und haben keine 
schriftliche Regelung.
Telearbeit beispielsweise ist geregelt gem. ArbStättV.

von IT G. (it-guy)


Lesenswert?

Marco schrieb:
> Viele Teilnehmende arbeiten von daheim und haben keine
schriftliche Regelung.

Ja dann haben sie aber kein Homeoffice/Telearbeit

Marco schrieb:
> Telearbeit beispielsweise ist geregelt gem. ArbStättV.

Und Homeoffice ist eigentlich Telearbeit, nur ist halt Deutschland noch 
im Jahr 1990 was die Begrifflichkeiten und Gesetze angeht.

Von daher nur mein Einwurf, korrekt Homeoffice werden die wenigsten 
haben.
Wenn damit aber jegliche Arbeit von daheim gemeint ist, ist ja alles 
paletti.

Siehe auch:
https://www.ihk.de/kassel-marburg/beratung-service/recht/arbeitsrecht/homeoffice-und-mobiles-arbeiten-4875916
Homeoffice
Eine gesetzliche Definition des Begriffes Homeoffice gibt es (noch) 
nicht. Nach dem allgemeinen Sprachgebrauch versteht man hierunter das 
gelegentliche oder ständige Arbeiten in den privaten Räumlichkeiten des 
Arbeitnehmers. Im Ergebnis ist Homeoffice ein Fall der Telearbeit. Diese 
ist in der Arbeitsstättenverordnung gesetzlich definiert (s. unten).

: Bearbeitet durch User
von Marco (homeofficer)


Lesenswert?

> Marco schrieb:
>> Telearbeit beispielsweise ist geregelt gem. ArbStättV.
>
> Und Homeoffice ist eigentlich Telearbeit, nur ist halt Deutschland noch
> im Jahr 1990 was die Begrifflichkeiten und Gesetze angeht.
>
> Von daher nur mein Einwurf, korrekt Homeoffice werden die wenigsten
> haben.
> Wenn damit aber jegliche Arbeit von daheim gemeint ist, ist ja alles
> paletti.

Es gibt Regelungsbedarf könnt man meinen. Vgl. die vor kurzem gehörte 
Entscheidung des BAG zur Arbeitszeiterfassung.

von IT G. (it-guy)


Lesenswert?

Bedarf zu regeln und festzusetzen was wie wann wo gibt es sicherlich.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.