Forum: Haus & Smart Home 3 Phasiges Haus an 1 Phasigem Hotstromaggregat betreiben


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Base64 U. (6964fcd710b8d77)


Lesenswert?

Hallo,

ich bin gerade am überlegen ob und wie ich mein Haus mit Notstrom 
versorgen könnte.

Unser Hausanschluss ist dreiphasig. Ich stelle mir gerade die Frage ob 
ich dennoch mit einem einpasigen Notstromaggregat versorgen könnte.
Also die Phasen verbinden und dann das Notstromaggregat an gemeinsame 
Phasen und Neutralleiter.

Natürich die Anlage vom Netz trennen vorher wie vorgeschrieben ;)

Die meisten, bzw. alle relevanten Verbraucher die ich habe sind 
Einphasengeräte. Heizung, Kühlschrank, Hauswasserwerk. Hald auf die drei 
Phasen verteilt.
Das Ceranfeld (3 Phasig) darf gerne ausgeschalten bleiben.

Und ein kleines Zuverlässiges Honda oder Hyundai Aggregat ist einerseits 
leichter, verbraucht weniger und leistbar (600-1600€).

Können sich daraus noch weitere Probleme ergeben oder Geräte beschädigt 
werden?

Elektromotore in Sternschaltung werden das wohl nicht mögen nachdem sie 
kein Drehfeld haben.
Wie sieht es bei dem Ceranfeld aus?

von User (Gast)


Lesenswert?

Elektromotoren in Dreieck-Schaltung stört das nicht, sie laufen nicht.
Elektromotoren in Stern-Schaltung stört das nur, wenn der N 
angeschlossen ist.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Base64 U. schrieb:
> Ich stelle mir gerade die Frage ob ich dennoch mit einem einpasigen
> Notstromaggregat versorgen könnte.

Nein, Nulleiterüberlastung.

Falls dein Aggregat aber sowieso nicht mehr als für den dünnsten 
Nulleiter (1.5mm2 in Wärmedämmung also 13A also 3000W) bringt, wäre das 
ausgeschlossen.

Bleiben 400V Verbraucher zwischen 2 Phasen die dann 0V sehen und aus 
bleiben, das sind üblicherweise aber nur Durchlauferhitzer, habt ihr 
offenbar nicht und bei dem wäre es auch gut wenn er nicht an geht.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

Kommt drauf an, wo er das einspeisen möchte. Wenn er sich dafür eine 
Umschaltvorrichtung im Hauptzählerkasten anlegt - muss er ja sowieso für 
die Trennung vom EVU-Netz bevor er die Phasen zusammenschalten kann, 
sonst gibts bei Netzwiederkehr 'ne Party im HAK - welchen Nullleiter 
will er da überlasten wenn er den Generator direkt auf die 
N-Sammelschiene klemmt?

Ich halte die Lösung aber für Murks. Besser einen dreiphasigen Moppel 
kaufen, die kosten nicht so viel mehr. Auf keinen Fall irgendwelche 
Inverterscheiße. Die ist nur für die Versorgung des 
Vatertags-Bollerwagens und ähnlich unkritische Anwendungen zu 
gebrauchen, wenn das Ding bei sowas den Arsch hochreißt, ist's zu 
verschmerzen. Echte Notstromtechnik muss einfach und robust sein und 
keine technische Spielerei, die man im Ernstfall auch nicht schnell 
reparieren kann.

von Harald S. (harri)


Lesenswert?

Moin,

bitte nicht einfach Netz trennen und dann die Phasen verbinden. Falls 
dann wer in der falschen Reihenfolge erst das Netz einschaltet und 
danach an die Verbindungen denkt, fliegen die dicken Sicherungen raus.

Setzt einen Umschalter wie z.B. den Hager SFT340 ein. Null wird nicht 
geschaltet, sondern direkt an die Einspeisesteckdose gelegt. Falls man 
Null mit schaltet braucht man wohl spezielle Schalter mit voreilenden 
Kontakten.
Und als Einspeisedose würde da ich so einen blauen CEE setzen.
So sieht es jetzt zumindest bei mir im Keller aus.

Gruß, Harri

von Skyper (Gast)


Lesenswert?

Ben B. schrieb:
> Besser einen dreiphasigen Moppel
> kaufen, die kosten nicht so viel mehr.

Da muss man dann aber das Thema Schieflast im Auge behalten... viele 
Notstromaggregate kommen damit nicht gut klar.

Die Aggreate bei bei der Feuerwehr / KatSchutz haben deshalb extra eine 
"verstärkte Wicklung" und an den 230V Steckdosen steht nur L1 zur 
Verfügung.

So kann man Problemlos eine Tauchpumpe (1,8kw / 230V) oder eine (3,3kw / 
400V) und zwei Scheinwerfer (je 1kw) an einem 6,5kva/5,0kva Aggregat 
betreiben.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Ben B. schrieb:
> welchen Nullleiter will er da überlasten

Jeden in einer 5-adrigen Leitung.
Bitte, wenn dir Grundlagen des elektrischen Stroms fehlen, lieber keine 
Ratschläge posten.

Harald S. schrieb:
> Setzt einen Umschalter wie z.B. den Hager SFT340 ein.

Uff, abgesehen von nur 40A, was selten ausreichen wird, erfüllt der 
nicht IEC60947 für Notstromumschalter

https://www.krausnaimer.com/de_de/infos/notstrom-umschalter-nach-iec-60947-6-1-und-iec-60947-3

Die 'Tips' hier sind haarsträubend. Die Vorschrift dass nur Elektriker 
Anlagen umbauen dürfen sollte stärker überwacht werden.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Skyper schrieb:
>> Besser einen dreiphasigen Moppel
>> kaufen, die kosten nicht so viel mehr.
>
> Da muss man dann aber das Thema Schieflast im Auge behalten... viele
> Notstromaggregate kommen damit nicht gut klar.

Genau. Deshalb sollte man überhaupt NUR 1-phasig Einspeisen. Was auch 
gut geht. Aggregate mit einer stabilisierten Phase gibt es überall. 
Aggregate mit 3 stabilisierten Phasen spielen in einer anderen Liga.
Ein Baumarkt-Aggregat mit 3 Phasen grillt dir im Haus die halbe 
Elektronik weg. Mindestens.

Explizite Netz-Umschalter gibts heute wie Sand am Meer. Nicht ganz 
billig aber wenn schon, denn schon.

: Bearbeitet durch User
von A. B. (Gast)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Ben B. schrieb:
>> welchen Nullleiter will er da überlasten
>
> Jeden in einer 5-adrigen Leitung.
> Bitte, wenn dir Grundlagen des elektrischen Stroms fehlen, lieber keine
> Ratschläge posten.

Das ist zwar theoretisch vollkommen richtig, aber wenn's selbst das EVU 
macht ...? Die Leitung hatte auf der anderen Straßenseite mal einen 
Isolationsfehler, zwei Phasen kurz geschlossen, Sicherungen durch, also 
die beiden Phasen weg. Und was macht das EVU? Brückt im Haus die drei 
Phasen. Das lief fast zwei Wochen so, bis aufgebuddelt, repariert und 
wieder zugebuddelt war. Also ist das wohl zumindest für kurze Zeit so 
ok.

von Oliver S. (oliverso)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Base64 U. schrieb:
>> Ich stelle mir gerade die Frage ob ich dennoch mit einem einpasigen
>> Notstromaggregat versorgen könnte.
>
> Nein, Nulleiterüberlastung.

Nein, keine Nulleiterüberlastung -  wenn das Notstromaggregat nicht mehr 
als 3,6kW liefert. Und mehr braucht es ja auch nicht.

Skyper schrieb:
> Ben B. schrieb:
>> Besser einen dreiphasigen Moppel
>> kaufen, die kosten nicht so viel mehr.
>
> Da muss man dann aber das Thema Schieflast im Auge behalten... viele
> Notstromaggregate kommen damit nicht gut klar.

Um nicht zu sagen: Überhaupt nicht. Das geht eigentlich nur richtig über 
Batterie und 3 Umrichter (Victron Multiplus etc.). Ob sich der Aufwand 
lohnt, muß dann aber jeder selber wissen.

Oliver

: Bearbeitet durch User
von oszi40 (Gast)


Lesenswert?

Der optimistische TO sollte sich erst mal näher mit stinkenden 
Notstromaggregaten beschäftigen, bevor er zum großen Einkauf ausholt.
Wennn er dann eins aus dem Baumarkt hat, wird er feststellen, dass 
schwächliche 2kW nicht mal eine Brunnenpumpe mit 370W anlaufen lassen, 
weil xx Meter Wassersäule den Motor-Anlauf noch erschweren. Wenn er 
wirklich sein Haus versorgen möchte, wird es noch interessanter. Meine 
simple Wahl wäre leises Honda + wetterfeste Kabeltrommel. Wenn das 
Aggregat vorher nicht geklaut wurde, kann er es auch später beim Camping 
gebrauchen. Nebenbei ist Benzin und Diesel nicht ewig lagerfähig!!!

von H. (Gast)


Lesenswert?

Base64 U. schrieb:
> Hallo,
>
> ich bin gerade am überlegen ob und wie ich mein Haus mit Notstrom
> versorgen könnte.
>
> Unser Hausanschluss ist dreiphasig. Ich stelle mir gerade die Frage ob
> ich dennoch mit einem einpasigen Notstromaggregat versorgen könnte.

Geht. Belastung Nullleiter wurde angesprochen, ist aber bei der 
geplanten Generatorgröße kein Problem.

> Natürich die Anlage vom Netz trennen vorher wie vorgeschrieben ;)

Genau, 4-poligen Umschalter verwenden, z.B. KA40B.K950.VE2.F437. Auf 
jeden Fall vor den FIs einspeisen.

> Das Ceranfeld (3 Phasig) darf gerne ausgeschalten bleiben.
Selbst das ist ja nur im Stern angeschlossen.

> Und ein kleines Zuverlässiges Honda oder Hyundai Aggregat ist einerseits
> leichter, verbraucht weniger und leistbar (600-1600€).

Hole Dir bloß kein Benzin-Moppel und keinen Inverter. Die saufen Sprit 
wie Hulle und Du hast das Problem mit der Lagerung des Benzins. Mal 
abgesehen davon, dass man auch gesetztlich nur 30l lagern darf würden 
mir persönlich große Mengen Sorgen bereiten. Neuen Sprit kannst Du dann 
nicht mehr kaufen und die 30l hast Du in wenigen Stunden weg. Diesel 
kann man mehr lagern, im zugelassenen doppelwandigen Gefäß sowieso. Des 
weiteren sind die Diesel-Generatoren einfach sparsamer.

> Können sich daraus noch weitere Probleme ergeben oder Geräte beschädigt
> werden?
3-phasige Einspeisung mit massiver Schieflast wäre problematischer.

> Wie sieht es bei dem Ceranfeld aus?
s.o.

von Dreh-Stromer (Gast)


Lesenswert?

Wichtig ist ein Drehfeld vor Allem für Ceranfelder. Wenn sich die Töpfe 
aufgrund des fehlenden Drehfeldes  nicht mehr von selbst drehen, muß man 
wieder von Hand rühren.

Beitrag #7197620 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7197624 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Lesenswert?

Dieser Youtube-Kanal ist ein bisschen unangenehm und sein Protagonist 
ziemlich speziell. Soweit ich das sehe sind die Informationen solide. 
Man muss beim Zuschauen etwas Gelassenheit mitbringen:

https://www.youtube.com/c/ProofWood/search?query=Notstrom

von oszi40 (Gast)


Lesenswert?

Link war gut. Allerdings wird nicht jeder ein 7kW/160kg-Dieselaggregat 
haben wollen, was nur 4-6 h am Stück laufen soll und wegen Schieflast 
möglichst nur 20% bei 3 Phasenbetrieb belastet werden soll. Sowas steht 
sonst nur ganz klein im Kleingedruckten. Gut, dass mal einer darüber 
gesprochen hat.

von Christian M. (likeme)


Lesenswert?

Hannes J. schrieb:
> Protagonist
> ziemlich speziell. Soweit ich das sehe sind die Informationen solide.
> Man muss beim Zuschauen etwas Gelassenheit mitbringen:

Is hoid a Bayer, versteht ned a jeda!

von Michal (Gast)


Lesenswert?

Ich sehe keine Hürden, wie ein blindes Pferd vor dem Hürdenlauf zu sagen 
pflegte.

Schau in die Anleitungen der meisten E-Herde: es gibt eh eine 
Anschlussoption mit nur einer Phase, und zwar, sie wird dann auf alle 
drei kurzgeschlossene Phasenkontakte geschraubt. Wenn du sonst keine 
Geräte hast die explizit Drehstrom benützen -  kein Problem. Nulleiter 
ok weil dein Generator nicht so viel Strom liefern kann.

von Oliver S. (oliverso)


Lesenswert?

Michal schrieb:
> und zwar, sie wird dann auf alle
> drei kurzgeschlossene Phasenkontakte geschraubt.

Was dann nichts anders ist, als die drei Phasen gleich bei der 
Einspeisung am Zählerkasten zu brücken.

Oliver

von Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Michal schrieb:
> Nulleiter ok weil dein Generator nicht so viel Strom liefern kann.

Dann darf am E-Herd nur keine Heizplatte zwischen den Phasen geschaltet 
werden. Die bleibt dann kalt!

Oliver S. schrieb:
> Was dann nichts anders ist, als die drei Phasen gleich bei der
> Einspeisung am Zählerkasten zu brücken.

Wenn man es ganz lax machen will (es ist schließlich nur eine 
Notstromversorgung und kein Dauerzustand), dann kann man mit einem 
verbotenem 16A CEE Verlängerungskabel (Männchen auf Männchen mit 
gebrückten Phasen) den Generator an einer roten 16A CEE Steckdose am 
Haus anschließen. Vorher natürlich die Hauptsicherung ausschalten! 
Dadurch entfällt die Installation des Umschalters mit 3 Stellungen.

von H. (Gast)


Lesenswert?

Michael M. schrieb:
> Wenn man es ganz lax machen will (es ist schließlich nur eine
> Notstromversorgung und kein Dauerzustand), dann kann man mit einem
> verbotenem 16A CEE Verlängerungskabel (Männchen auf Männchen mit
> gebrückten Phasen) den Generator an einer roten 16A CEE Steckdose am
> Haus anschließen.

Ich persönlich würde es RICHTIG machen, dann gibt es auch keine Probleme 
mit dem FI

von Base64 U. (6964fcd710b8d77)


Lesenswert?

Vielen Dank für die vielen konstruktiven Antworten!

Also Einspeisung per Einspeisepunkt und Trennung (vorschriftsgemäß) habe 
ich soweit vorrausgesetzt.
Lastprofil von meinem Haus kenne ich auch nachdem ich den Smart Meter 
seit einem halben Jahr mitlogge (5 Sekunden, Last pro Phase)


Also, wieso ein Einphasiges?
Also erst mal preislich:
Hyundai HY2000Si ~550€ (Benzin einphasig)
Honda EU 10i ~1000€ (Benzin einphasig)
Hyundai DHY6000SE D ~1800€ (Diesel Dreiphasig)

Dann kann ich die kleineren auch transportabel verwenden, das geht bei 
den Diesel natürlich nicht.

Also ja, es spricht natürlich etwas für ein dreiphasiges auch. Aber 
meine Anforderungen sind mit einem einpasigen besser abgedeckt.

Mir ist ja auch EGAL wenn das Ceranfeld nicht geht, ich will da nicht 
kochen.
Es soll nur nichts kaputt werden.
Und die Kühlschränke, Heizung und Licht lassen sich mit 500W locker 
abdecken. Mehr wollte ich ja ned ;)

von oszi40 (Gast)


Lesenswert?

Base64 U. schrieb:
> KühlschränkE, Heizung und Licht lassen sich mit 500W locker
> abdecken.

Locker ist übertrieben. Dann ist ein 1kW-Aggregat zu knapp, da Motoren 
einen recht hohen Anlaufstrom haben werden (den ein Strombegrenzer oft 
nur in einen mehrfachen Schluckauf verwandeln wird). Außerdem sind die 
angegebenen kW im Prospekt üblicherweise die SPITZENleistungen für kurze 
Zeit.

von Camper (Gast)


Lesenswert?

Du hast wohl noch nie gecampt?
Camping ist wohl nicht so den Ding?

Sehe es locker und sogar die Kids, sofern du welche hast, werden es cool 
finden.

Statt einem Notstromer solltest du dir besser einen 
Carbid/Esbit-Campingkocher, eine/mehrere LED-Campingleuchten und anderes 
Camping-Gedöns zulegen.

Lange wird so ein Zustand der Energielosigkeit sowieso nicht anhalten 
und mal kurz raus aus der Komfortzone kann auch Spaß machen.

Ausserdem wäre es sogar mal sehr lehrreich für manche Leute, speziell 
die selbsternannten Klimaschützer, mal zu sehen wie es ist, wenn die ach 
so teuflische Energieerzeugung mal ausfällt.

Die ganzen "Klimakleber" würde ich mal auf eine Insel ohne jegliche 
Energie und Handy-Netz verfrachten....für längere Zeit.

Warum muss man für eine kurze Zeit unbedingt den ganzen Komfort aufrecht 
erhalten?

Die einzige Ausnahme, die für mich zählen würde, ist die Tiefkühltruhe, 
sonst aber absolut nichts.
Für selbige eine Lösung zu finden dürfte easy sein.
Zwei Bleiakkus mit Wechselrichter und Solarpanel kosten weniger als ein 
Notstromer und sind dazu noch geräuschlos.

von Oliver S. (oliverso)


Lesenswert?

Base64 U. schrieb:
> Also ja, es spricht natürlich etwas für ein dreiphasiges auch. Aber
> meine Anforderungen sind mit einem einpasigen besser abgedeckt.

Ums nochmal zu wiederholen: Nein, es spricht überhaupt nichts für einen 
dreiphasigen Generator.

Zitat aus der Anleitung des Hyundai:

„SCHRÄGLASTEN können zur Beschädigung der angeschlossenen Verbraucher 
führen und sollten vermieden werden“

Oliver

von oszi40 (Gast)


Lesenswert?

Oliver S. schrieb:
> „SCHRÄGLASTEN können zur Beschädigung der angeschlossenen Verbraucher
> führen und sollten vermieden werden“

Über Schieflast schrieb ich schon 20.09.2022 10:53 bei 3 Phasen. Im 
Endeffekt ist dann eine Phase im Keller und andere im Leerlauf mit böser 
Überspannung. Folge sind dann irgendwann zahlreiche gestorbene 
Schaltnetzteile. Deswegen sollte man Aggregate möglichst mit einer 
gleichmäßigen Grundlast betreiben und böse Lastsprünge vermeiden. 
Durch Schaden wird man klug.

von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Lesenswert?

Ist ja nicht so schwer, die geregelte Phase zu finden. Da kommen dann 
die empfindlichen Verbraucher ran.

Irgendwie armselig, wenn ich das hier reinschreiben muß.

von ACDC (Gast)


Lesenswert?

Abdul K. schrieb:
> Irgendwie armselig, wenn ich das hier reinschreiben muß.

Ja,
einfach 1 Phase Generator mit maximal 3,68kVA nehmen und alle 3 Phasen 
zusammenschalten.

von oszi40 (Gast)


Lesenswert?

Abdul K. schrieb:
> Ist ja nicht so schwer, die geregelte Phase zu finden. Da kommen dann
> die empfindlichen Verbraucher ran.

Es bleibt nur die kleine Frage, wie gut geregelt wird. Das billigste 
230V~Baumarktaggregat hatte 300v~ im Leerlauf und 30 V mit Motor als 
Last. Soviel zur Reglungstheorie. Mal messen wäre auf jeden Fall 
nützlich.

von Oliver S. (oliverso)


Lesenswert?

oszi40 schrieb:
> Das billigste
> 230V~Baumarktaggregat hatte 300v~ im Leerlauf und 30 V mit Motor als
> Last. Soviel zur Reglungstheorie.

Was dann doch wieder die Invertergeräte ins Spiel bringt.

Oliver

von Roland (Gast)


Lesenswert?

Gibts leider ein Anlaufstromproblem.
Wechselrichter >1-2kw geht vielleicht.

von Dirk L. (garagenwirt)


Lesenswert?

Jeder Notstromer unter 125kVA ist eh nur für den Kinderspielplatz

von LOL (Gast)


Lesenswert?

Spricht eigentlich auch etwas gegen mehr als 16A einphasig?

Ich frage deshalb, weil SMA irgendwann eine Backup-Lösung (basierend auf 
SunnyIsland-Wechselrichtern?) verkauft hat, irgendwas um die 5kWp glaub 
ich. Die Schaltete von 3ph auf 1ph um, und irgend etwas muss SMA sich ja 
dabei gedacht haben. Soweit mir bekannt regelte der auch nicht seine 
Leistung herunter.

Naiv wie ich bin gehe ich davon aus, wenn ein Nullleiter 3ph á 16A kann, 
er 1ph dann deutlich mehr macht - die Grenze ist ja eher thermischer 
Natur.

In etwa so:

16Aeff*sqrt(3) = 27,71A

27,71A / sqrt(2) = 19,59Aeff

-> ca. 4500VA?

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Wen man den überblicken kann, was im Falle dieser Notversorgung laufen
kann, sehe ich da keine Probleme.

wenn es heisst KLEINES Aggregat, mutmasse ich mal,
dass da keine Überlastung eines (Neutral)Leiters zustande kommt,
sofern die Istallation im Haus "normal" ausgeführt wurde.

Aber genau das letztere
ist schonmal etwas, das wir hier nicht überblicken können.

Die Frage ist, ob man in solchem Notversorgungsbetrieb
nun UNBEDINGT irgendwelche Motoren betreiben muss,
die 3phasig laufen.

Und besonders interessant wird die Ausführung der Installation sein,
die die 3~ von 120° Phasenverschiebung gegeneinander
zu NULL Grad bringen.

Einzelne 230V / 1~ Geräte haben jedenfalls kein Problem,
wenn Spannung, Stromstärke, Frequenz UND Wellenform
des gelieferten Stromes gleich bleiben.

aber nur nicht wundern, wenn beim Umschalten (mit grösseren Pausen?)
vielleicht mal ein Gerät mit 'nem Schaltnetzteil nicht mehr startet.
Das ist dann tauben Elko darin geschuldet.
Sowas würde mit "EVU-Strom" auch nicht mehr starten

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

ich brauch 'ne neue Tastatur.
Dopel-Anschläge werden gerne nicht erkannt

:-]

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> Die Frage ist, ob man in solchem Notversorgungsbetrieb
> nun UNBEDINGT irgendwelche Motoren betreiben muss,
> die 3phasig laufen.

Deshalb habe ich mich auf den Notstrombetrieb der Heizung beschränkt. 
Das ist ohne großen Aufwand machbar und im Winter das wichtigste. Kochen 
kann man mit Gas aus der Flasche und Licht ist auch weniger das Problem.
Irgendwann muss der Aufwand auch in Relation zum Nutzen stehen.

von Nicht-binärer Labrador-Transceiver (Gast)


Lesenswert?

LOL schrieb:
> Nullleiter 3ph á 16A

LOL!

von Εrnst B. (ernst)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

LOL schrieb:
> Spricht eigentlich auch etwas gegen mehr als 16A einphasig?
>
> Ich frage deshalb, weil SMA irgendwann eine Backup-Lösung (basierend auf
> SunnyIsland-Wechselrichtern?) verkauft hat

Da geht ein dann idealerweise ein dickes Kabel zum Sicherungskasten, was 
die 11kW? Peak vom SunnyIsland problemlos tragen kann. Hinter'm 
Sicherungskasten sind die einphasigen Leitungen kein Problem mehr.

Problematisch sind dann nur dreiphasige (ohmsche) Verbraucher, bei denen 
jetzt der N-Leiter stärker belastet wird.
d.H. am Herd solltest du im Inselbetrieb nicht mehr die volle Leistung 
abrufen, das wäre nach Tabelle auch für eine 2.5mm²-Leitung etwas zu 
viel.

Im Anhang wie sich SMA den Netz-Trenner mit Phasenkoppler für den 
Inselbetrieb vorstellt.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> ●DesIntegrator ●. schrieb:
>> Die Frage ist, ob man in solchem Notversorgungsbetrieb
>> nun UNBEDINGT irgendwelche Motoren betreiben muss,
>> die 3phasig laufen.
>
> Deshalb habe ich mich auf den Notstrombetrieb der Heizung beschränkt.
> Das ist ohne großen Aufwand machbar und im Winter das wichtigste. Kochen
> kann man mit Gas aus der Flasche und Licht ist auch weniger das Problem.
> Irgendwann muss der Aufwand auch in Relation zum Nutzen stehen.

"alternatives Kochen"
darf man auch gerne mal 2...3 Tage durchtesten.
Da sieht man dann schnell worauf es ankommt
(Pott mit Kunststoff-Griffen??)
Und muss nicht erst in der Notlage herumprobieren.
Ich hab das mal mit Kochen auf dem Grill gemacht.
Ja, mit Splitterholz (unbehandelt), das eh weg musste.
Da darf das dann auch kein Problem sein, wenn es ein paar mal heisst:

Jupp Schwupp Dosensupp

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:

> "alternatives Kochen"
> darf man auch gerne mal 2...3 Tage durchtesten.
> Da sieht man dann schnell worauf es ankommt
> (Pott mit Kunststoff-Griffen??)

Es soll Leute geben die schon mal gecampt haben. Wenn man die 
Campingplätze anschaut, nicht mal so wenige.
Kochen über dem offenen Feuer soll es auch schon mal gegeben haben.

Außerdem hast du praktisch keine Einschränkungen wenn du mit einem 1-2 
Platten Gaskocher kochst. Gasherde nutzen genügend Leute tagtäglich in 
ihrer Küche. Das ist kein Unterschied mehr.

> Und muss nicht erst in der Notlage herumprobieren.

Danke dass du uns unwissenden sagst wie man das macht.

: Bearbeitet durch User
von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Es soll Leute geben die schon mal gecampt haben. Wenn man die
> Campingplätze anschaut, nicht mal so wenige.
> Kochen über dem offenen Feuer soll es auch schon mal gegeben haben.

tcha es soll auch schon mal vorkommen,
dass es einen Stromausfall gibt und ich an der Kasse
vom Gasbuddel-Händler nicht bezahlen kann.

Der sogar deswegen seinen ganzen Laden nicht betreiben kann oder will.
Ich könnte dann evtl noch nicht mal anrufen,
ob sich die Fahrt dahin überhaupt lohnt

Cyblord -. schrieb:
>> Und muss nicht erst in der Notlage herumprobieren.
>
> Danke dass du uns unwissenden sagst wie man das macht.

Interessant, dass Du Deine Unwissenheit auch noch zugibst.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> tcha es soll auch schon mal vorkommen,
> dass es einen Stromausfall gibt und ich an der Kasse
> vom Gasbuddel-Händler nicht bezahlen kann.

Die Gasbuddel (oder besser mehrere ) sollte man schon zuhause stehen 
haben du Survival-Genie. Was bei einem Gasgrill nun auch eher Usus ist.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> du Survival-Genie

naaah? werden wir wieder übergriffig?

Brauchst Du wieder Deine Medizin?

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> naaah? werden wir wieder übergriffig?

Höchstens ein wenig amüsiert über Leute die im Notfall erst mal 
Gasflaschen kaufen wollen und Angst haben sie scheitern an der Zahlung 
mit EC Karte. Das ist schon großes Kino. Ich weiß jetzt warum man solche 
Broschüren rausgibt. Gegen dich ist der Durschnittsbürger ja McGyver.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Gegen dich ist der Durschnittsbürger ja McGyver.

Na guck, gewisse Gedankengänge sind dann doch gleich.

Nur wollte ich fragen, ob Du auch zu denen gehörst,
die "Feuer machen" mit "MacGyver" gleichsetzen.

Interessant, wie diese Assoziation immer gleich aufkommt.

von A. B. (Gast)


Lesenswert?

In dem Zshg. gibt es eine andere interessante Frage: Was macht ein 
3-phasiger netzgeführter WR, wenn die 3 Phasen kurzgeschlossen sind 
(natürlich nur intern, nicht die vom EVU)? Überwacht der außer 
Netzspannung und -frequenz auch die Phasenverschiebung der 3 Phasen 
untereinander und schaltet dann ab?

von Stephan (Gast)


Lesenswert?

LOL schrieb:
> Naiv wie ich bin gehe ich davon aus, wenn ein Nullleiter 3ph á 16A kann,
> er 1ph dann deutlich mehr macht - die Grenze ist ja eher thermischer
> Natur.

Ja. Ist thermischer Natur. Die hast allerdings die Phasenverschiebung 
nicht bedacht. Und deine Rechnung ist Käse.
Bei nem 3-Phasen-Anschluss mit Nullleiter ist die max. Leistung 11kW. 
Dann fließen idealerweise 0A auf dem Nullleiter. (Fälle mit sehr 
komischen Lasten mal ausgenommen)
Ohne Phasenverschiebung, also beim Zusammenschalten der 3 Phasen sind es 
dann 48A. Das gibt Kummer ...

von Rudolf Schwenk (Gast)


Lesenswert?

H. schrieb:
> Diesel kann man mehr lagern, im zugelassenen doppelwandigen Gefäß
> sowieso. Des weiteren sind die Diesel-Generatoren einfach sparsamer.

Wozu Diesel wenn man auch einfach Heizöl verwenden kann?

Bei sowas kauft man ein dreiphasiges Dieselaggregat mit Fernstart.

Das kombiniert mit einem automatischen Umschalter im Haus...

Beitrag #7198602 wurde vom Autor gelöscht.
von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Rudolf Schwenk schrieb:
> Bei sowas kauft man ein dreiphasiges Dieselaggregat mit Fernstart.

Was dir halt die Elektronik im Haus zerklopft. Aber das hatten wir ja 
schon.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

tcha, bei einem voll-fancy-Haus mit allen elektronischen Schikanen
steigen auch bereits nach einer kurzen Strompause
schon mal diverse "Komfort"-Funktionen aus.

grad beim AG gehabt.

Man vereinfache sich.
Und das muss eben NICHT bedeuten,
dass man wieder in die Höhle zieht!

von Thomas T. (runout)


Lesenswert?

Ben B. schrieb:
> Kommt drauf an, wo er das einspeisen möchte. Wenn er sich dafür eine
> Umschaltvorrichtung im Hauptzählerkasten anlegt - muss er ja sowieso für
> die Trennung vom EVU-Netz bevor er die Phasen zusammenschalten kann,
> sonst gibts bei Netzwiederkehr 'ne Party** im HAK - welchen Nullleiter
> will er da überlasten wenn er den Generator direkt auf die
> N-Sammelschiene klemmt?

Umschaltvorrichtung im Hauptzählerkasten funktioniert.
Habe eine PV-Insellösung mit 1500VA-Inverter
und zwei Schütze im HAK. (dazu zwei kleine Zeitrelais und gegenseitige 
Öffner-Verriegelung, damit die Party** ausbleibt)
OK, Kompressor und Holzspalter laufen nicht (3~).
Das System muss (bei Sonne) 100% sicher schalten und macht das auch.
Die Solarthermie möchte/muss die Wärme wegbringen...

Für gelegentlichen Notbetrieb mit Aggregat reicht der o.g. 
Not-Umschalter.

Runout

von H. (Gast)


Lesenswert?

Rudolf Schwenk schrieb:
> H. schrieb:
>> Diesel kann man mehr lagern, im zugelassenen doppelwandigen Gefäß
>> sowieso. Des weiteren sind die Diesel-Generatoren einfach sparsamer.
>
> Wozu Diesel wenn man auch einfach Heizöl verwenden kann?
>

Ich weiß, allerdings bin ich bei dem mittlerweile geringen Unterschied 
für Diesel, der kann auch aufs Auto getankt werden (jaja, ich weiß, 
Heizöl auch, aber irgendwann ist die Krise vorbei und die 
Nachweisbarkeit bleibt lange Zeit).

Gegen die Vermeidung von Dieselpest gibt es ein Additiv oder 
landwirtschaftlichen Diesel ohne Biodiesel-Anteil.

> Bei sowas kauft man ein dreiphasiges Dieselaggregat mit Fernstart.
Habe ich, mit Umschaltbarkeit auf 1-Phasen Betrieb

Das kombiniert mit einem automatischen Umschalter im Haus...
Fernstartmöglichkeit vorhanden, ist mir aber zuviel Aufriss. Für den 
Moment kann ich es selber steuern.

von Alex (Gast)


Lesenswert?

Ich hab bei mir sogar ein 6,5KVA Agreggat einphasig.
An die Einspeise Steckdose geht ein 3x4mm² direkt aus der Verteilung auf 
nen blauen CEE Stecker.

Die Phasen werden alle drei gebrückt und die Zähler Vorsicherungen 
vorher rausgenommen.

Damit kann ich alles betreiben, einschließlich Backofen etc.

So ein Aggregat ist wesentlich günstiger als ein 13KVA Teil um an 16A 
wirklich zu ziehen.
Und das beste, das Aggregat läuft sogar mit Flüssiggas.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Alex schrieb:
> Die Phasen werden alle drei gebrückt und die Zähler Vorsicherungen
> vorher rausgenommen.

aber nicht im verplombten Bereich?

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Alex schrieb:
> Ich hab bei mir sogar ein 6,5KVA Agreggat einphasig.
> An die Einspeise Steckdose geht ein 3x4mm² direkt aus der Verteilung auf
> nen blauen CEE Stecker.
>
> Die Phasen werden alle drei gebrückt und die Zähler Vorsicherungen
> vorher rausgenommen.
>
> Damit kann ich alles betreiben, einschließlich Backofen etc.
>
> So ein Aggregat ist wesentlich günstiger als ein 13KVA Teil um an 16A
> wirklich zu ziehen.
> Und das beste, das Aggregat läuft sogar mit Flüssiggas.

Die Frage ist, warum du dann nicht noch die max. 100 EUR für einen 
ordentlichen Umschalter in die Hand nimmst und damit sicherstellst dass 
niemals Generator und Netz gleichzeitig aktiv sind?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> aber nicht im verplombten Bereich?

Wieso sollen die Zählervorsicherungen verplombt sein? Und die Phasen 
werden natrülich immer NACH dem Zähler gebrückt und nicht davor. Oder 
denkst du das macht jemand zwischen Vorsicherungen und Zähler?

: Bearbeitet durch User
von Oliver S. (oliverso)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Wieso sollen die Zählervorsicherungen verplombt sein?

Weil die das in der Regel immer sind - wenn du unter Vorsicherungen die 
im Hausanschlußkasten meinst. Ausnahmen bestätigen die Regel...

Oliver

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Wieso sollen die Zählervorsicherungen verplombt sein? U

Die Zähler*vor*sicherungen heißen so, weil sie vor dem Zähler sitzen 
und damit du dort nicht schon etwas "abzweigst" was dann nicht gezählt 
werden würde, sind die verplombt.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Oliver S. schrieb:
> Weil die das in der Regel immer sind - wenn du unter Vorsicherungen die
> im Hausanschlußkasten meinst. Ausnahmen bestätigen die Regel...

Hmm also ich habe 3 normale Schraubsicherungen als Vorsicherungen vor 
dem Zähler. Frei zugänglich.
Davor aber noch drei so ultrafette Sicherungen verplombt in einem extra 
Kasten.

Denn wie würdest du denn sonst das Haus mal komplett Stromlos schalten 
wenn nötig?

: Bearbeitet durch User
von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Hmm also ich habe 3 normale Schraubsicherungen als Vorsicherungen vor
> dem Zähler. Frei zugänglich.

Glaube ich nicht!

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Phasenschieber S. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Hmm also ich habe 3 normale Schraubsicherungen als Vorsicherungen vor
>> dem Zähler. Frei zugänglich.
>
> Glaube ich nicht!

Sind die NACH dem Zähler geschaltet? Sieht aber nicht danach aus...

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Sind die NACH dem Zähler geschaltet?

Ganz sicher!

von Oliver S. (oliverso)


Lesenswert?

Cyblord -. schrieb:
> Denn wie würdest du denn sonst das Haus mal komplett Stromlos schalten
> wenn nötig?

Eigentlich gibt es dafür einen Schalter (vor dem Zähler, aber im 
verplombten Teil des Zählerkastens). Der ist aber wohl erst seit einigen 
Jahrzehnten Pflicht.

Oliver

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Phasenschieber S. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Sind die NACH dem Zähler geschaltet?
>
> Ganz sicher!

Ok wenn du dir da so sicher bist dann ist das wohl so.

Dann hat wohl Alex den gleichen Fehler gemacht und nimmt auch nicht 
Vorsicherungen raus.

Oliver S. schrieb:
> Eigentlich gibt es dafür einen Schalter (vor dem Zähler, aber im
> verplombten Teil des Zählerkastens). Der ist aber wohl erst seit einigen
> Jahrzehnten Pflicht.

Ok aber der soll dann wohl nur betätigt werden wenn der Zähler getauscht 
wird? Nicht von jedem?

: Bearbeitet durch User
von Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)



Lesenswert?

Die 3x63A Hauptsicherung nach dem Zähler ist natürlich frei zugänglich. 
Die Vorsicherung vor dem Zähler ist selbstverständlich nicht frei 
zugänglich, die ist sogar verplombt (roter Kreis)!

von 123 (Gast)


Lesenswert?

Die Sicherungen im Hausanschlausskasten sind natürlich verplombt. Die 
SLS-Schalter vor dem Zähler können von jedem bedient werden nur der 
Zugang hinter die Abdeckung ist verplombt. Hinter dem Zähler kann 
nochmals eine "Hauptsicherung" sein , muss aber nicht. Das ist seit 20 
Jahren oder sogar noch länger so.

von Bad U. (bad_urban)


Lesenswert?

Michael M. schrieb:
> Die 3x63A Hauptsicherung nach dem Zähler ist natürlich frei zugänglich.

Der SLS ist bei mir auch zugänglich, aber vor dem Zähler, nach dem HAK.
Zugänglich zur Bedienung, natürlich nicht an den Anschlüssen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.