Forum: HF, Funk und Felder Störsender finden


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Christian (dragony)


Lesenswert?

Hallo.

Ich habe hier bei 864.5 MHz durchgehend ein Signal auf meinem Spekki. 
Als Antenne dient ein hochmodernes Stück Draht, welches ich in die 
Antennenbuchse gestopft habe. Jetzt möchte ich gerne diesen Sender 
finden, ohne mit Powerbank im Rucksack und schwerem Spekki durch die 
Nachbarschaft zu laufen.

Hat jemand eine Idee? Am liebsten wäre mir ein günstiges Handgerät mit 
Richtantenne. Bei Youtube findet man Videos von professionellen Firmen, 
die im Auftrag von Mobilfunkfirmen Störer finden. Diese Geräte kosten 
aber irgendwas um die 50.000 Euro, gehen bis zig GHz hoch und erfassen 
Störsender im µs-Bereich. Brauche ich alles nicht. Aber deren 
Breitband-Richtantennen sind schon nice. Gibts das auch in klein und 
fertig?

:
von Mikrowilli (Gast)


Lesenswert?

Klar: Handscanner mit Feldstärkeanzeige wie z.B. Icom IC-R6, dazu eine 
Antenne mit Richtwirkung wie z.B. 
https://www.fts-hennig.de/antennen/iot-antennen/lora-wan/delock-lpwan-yagi-antenne-sma-stecker.html 
und ein passendes Verbindungskabel. Kosten über alles ca. 300 Euro.

von Hampi (Gast)


Lesenswert?

SDR Stick mit OTG Kabel im Android Tab oder Handy. Kleine Richtantenne 
alles in allem keine 20€.

von ... (Gast)


Lesenswert?

Ich habe mal Yagis fuer das 860 MHz Band auf FR4 "geprintet".
Da koennte man z.B. einen MVT7000 anschliessen.

Duerfte aber merkwuerdig aussehen, wenn jemand mit so einer
Leiterplattenantenne "wedelnd" durch die Gegend zieht.

von ... (Gast)


Lesenswert?

> SDR Stick mit OTG Kabel im Android Tab oder Handy. Kleine Richtantenne
> alles in allem keine 20€.

Kleine Richtantennen wachsen an Baeumen und muessen nur geerntet werden.

Ein typischer SDR-Dummschwaetzer. Einen richtigen Specki hat der
bestimmt auch nicht. Und Messgeraete um eine "Kleine Richtantenne"
ueberhaupt ans Laufen zu bringen...

Beitrag #7286216 wurde von einem Moderator gelöscht.
von ... (Gast)


Lesenswert?

Ach ja: Solche "Dauertraeger" kommen gerne von aktiven DVB-T Antennen.
Da schwingt dann der eingebaute Antennenverstaerker.

Da fast alle keramischen Kondensatoren zur Mikrofonie neigen,
lohnt es sich, den Traeger mal mit einem schmalbandigen
FM-Empfaenger abzuhoeren...

von OM (Gast)


Lesenswert?

Hampi schrieb:
> SDR Stick mit OTG Kabel im Android Tab oder Handy. Kleine
> Richtantenne alles in allem keine 20€.

Ja klar. Der stick alleine kostet 20€
Dazu das kabel, das Handy, die antenne und das antennenkabel.

von Stefan M. (derwisch)


Lesenswert?

Den RF-Explorer kaufen.
Dazu ein Moxon Beam selbst biegen.

Such mal im Netz nach den Begriffen.

Beitrag #7286357 wurde von einem Moderator gelöscht.
von ArnoR (Gast)


Lesenswert?

TinySA, geht bis 960MHz, kostet etwa 60€, Stabantenne ist dabei, ist 
zwar keine "Richtantenne" geht aber auch. Das Ding hab ich selbst schon 
für sowas benutzt.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Hampi schrieb:
> SDR Stick mit OTG Kabel im Android Tab oder Handy.

Welche Software?

Ich finde auf die Schnelle das hier:

https://www.hamspirit.de/1376/rtl-sdr-unter-android-nutzen/

Braucht aber ein gerootetes Handy, um einen Treiber zu installieren.

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

Christian schrieb:
> Ich habe hier bei 864.5 MHz durchgehend

Christian schrieb:
> Brauche ich alles nicht. Aber deren Breitband-Richtantennen sind schon
> nice. Gibts das auch in klein und fertig?

Du kennst deine Frequenz auf 4 gültige Stellen. Was willst du da mit 
einer Breitband-Antenne. Eine HB9CV tut es für deine Anwendung 
wahrscheinlich.
Die Messmittel für den Abgleich hast du zur Verfügung?
https://www.changpuak.ch/electronics/HB9CV.php

von Micha (Gast)


Lesenswert?

Glaube nicht, dass ein gerootetes Handy/Tablet unbedingt nötig ist. 
Meine, das das bei mir auch ohne root lief, nur OTG kan nicht jedes 
Telefon/Tablet out-of-the-box

von Sebastian (Gast)


Lesenswert?

Nur mal so als Überlegung zur möglichen Quelle, um die 864 MHz kann das 
auch ein analoger Funkkopfhörer oder ähnliches Stück Technik sein.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Micha schrieb:
> Meine, das das bei mir auch ohne root lief,

Dann schreib doch mal bitte, mit welcher Software. Interessiert mich 
tatsächlich.

Das Rooten wäre laut der Doku ja für den Lowlevel-Treiber nötig. Um den 
wirst du schlecht umhin kommen. (Wäre jetzt für mich kein grundlegendes 
Problem, außer dass man den nach jedem OS-Update dann sicher neu 
installieren muss.)

von Christian (dragony)


Lesenswert?

Sebastian schrieb:
> Nur mal so als Überlegung zur möglichen Quelle, um die 864 MHz kann das
> auch ein analoger Funkkopfhörer oder ähnliches Stück Technik sein.

Ja, das ist der Grund, warum ich dem gerne nachgehen möchte. Das wird 
wahrscheinlich nichts in meiner Nähe sein, da ich es nur mit -80 dBm 
reinbekomme. Aber dennoch... ich bin halt paranoid. :p

von Christian (dragony)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Anbei mal ein Screenshot.

von Daniel W. (Gast)


Lesenswert?

Ein Unternehmen, dessen Namen ich nicht nennen möchte, hat lange Zeit 
analoge Wanzen an Interessentengruppen verkauft. Diese sendeten auf 
864.5MHz.

von Daniel W. (Gast)


Lesenswert?

Hast Du irgendwo ein Veranstaltungszentrum in der Nähe? Ein Bar oder so? 
Ist halt auch eine typische Frequenz für Funkmikrofone.

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

Christian schrieb:
> Anbei mal ein Screenshot.

Wenn du den Eingang mit 50Ω abschließt, ist das Signal weg?

von Phasenschieber S. (Gast)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Dann schreib doch mal bitte, mit welcher Software. Interessiert mich
> tatsächlich.

SDR GO

Christian schrieb:
> Als Antenne dient ein hochmodernes Stück Draht,

So einen hochmodernen Draht hätte ich auch gern, wo gibt es den?

von WF88 (Gast)


Lesenswert?

Daniel W. schrieb:
> Ein Unternehmen, dessen Namen ich nicht nennen möchte, hat lange
> Zeit analoge Wanzen an Interessentengruppen verkauft. Diese sendeten auf
> 864.5MHz.

Nicht nennen wollen, um dich extra wichtig zu machen?

von Phasenschieber S. (Gast)


Lesenswert?

@Jörg,
sorry, ich meinte SDR Touch

von Christian M. (likeme)


Lesenswert?

Christian schrieb:
> Ich habe hier bei 864.5 MHz d

Tippe auf LTE von der Telekom

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Phasenschieber S. schrieb:
> ich meinte SDR Touch

Das war das, was in meinem Link beschrieben ist.

Werde ich mal probieren.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Daniel W. schrieb:
> Hast Du irgendwo ein Veranstaltungszentrum in der Nähe? Ein Bar oder so?
> Ist halt auch eine typische Frequenz für Funkmikrofone

Kann schon eine Kirche sein.
selbst die Dorfkirche hier hat sowas.
Früher auch schon ein Mic im 11m Band.
Analog, da konnte ich die Predigt mithören

von Hobby B. (bastler2022)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Ich finde auf die Schnelle das hier:
>
> https://www.hamspirit.de/1376/rtl-sdr-unter-android-nutzen/
>
> Braucht aber ein gerootetes Handy, um einen Treiber zu installieren.

Habe das auf 2 Samsung Geräten am laufen beide nicht gerootet musste nur 
OTG aktivieren. Note 10 und ein Samsung Tab jeweils die APK,s von USB 
Stick Installiert.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Hobby B. schrieb:
> Habe das auf 2 Samsung Geräten am laufen beide nicht gerootet musste nur
> OTG aktivieren.

Tnx, OTG ist bei USB-C eh implizit. Probiere ich mal.

von Christian (dragony)


Lesenswert?

Wolfgang schrieb:
> Christian schrieb:
>> Anbei mal ein Screenshot.
>
> Wenn du den Eingang mit 50Ω abschließt, ist das Signal weg?

Wenn ich jetzt Amateurfunker wäre, würde ich vielleicht verstehen, was 
du von mir willst. Ich kann dir einen 47 Ohm THT 250mW Widerstand 
anbieten, oder alternativ einen 50 Ohm 50W Leistungswiderstand. Aber was 
mache ich jetzt damit?

von Hobby B. (bastler2022)


Lesenswert?

Christian schrieb:
> Ich habe hier bei 864.5 MHz durchgehend ein Signal auf meinem Spekki.

Hast Du einen Kabelanschluss oder eventuell Heizkosten Zähler in der 
Wohnung.
Hatte mal so was ähnliches da war ein Heizkörper Thermostat die Ursache 
zum Glück nur bis die Batterien allen waren.( eq3 max )

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

An den Eingang hängen. ;-)

Er wollte nur sicherstellen, dass der Spekki den Peak nicht selbst 
produziert. Würde ich aber jetzt eher nicht erwarten.

von Fred Fokus (Gast)


Lesenswert?

Christian schrieb:
> Ich habe hier bei 864.5 MHz durchgehend ein Signal auf meinem Spekki.
> Als Antenne dient ein hochmodernes Stück Draht, welches ich in die
> Antennenbuchse gestopft habe.
> Hat jemand eine Idee?

Abschirnblech oder Halbe Konservendose um deine Antenne drehen und so 
die Richtung orten. Also ne Ort "Schlitzblende" für deine 
Rund-empfänger-antenne etreiben statt Richtantenne. Dann könntest du den 
Strahl ermitteln uaf dem "dein" Störer liegt.

von Christian (dragony)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> An den Eingang hängen. ;-)
>
> Er wollte nur sicherstellen, dass der Spekki den Peak nicht selbst
> produziert. Würde ich aber jetzt eher nicht erwarten.

Wenn ich den Draht wegnehme, ist das Spektrum ruhig.

Der Draht (ca. 30cm lang) hängt derzeit mit einem Ende in der BNC-Buchse 
und mit dem anderen Ende frei in der Luft. Die BNC-Buchse hat ja noch 
den Aussenleiteranschluss. Da ist natürlich jetzt nichts angeschlossen. 
Soll ich jetzt einfach (statt den einfachen Draht) einen 47 Ohm THT 
Widerstand als Antenne in den Eingang hängen? Das kommt mir irgendwie 
seltsam vor. Aber ich habe nunmal wirklich keine Ahnung von Antennen. :(

von Christian (dragony)


Lesenswert?

Fred Fokus schrieb:
> Abschirnblech oder Halbe Konservendose um deine Antenne drehen und so
> die Richtung orten. Also ne Ort "Schlitzblende" für deine
> Rund-empfänger-antenne etreiben statt Richtantenne. Dann könntest du den
> Strahl ermitteln uaf dem "dein" Störer liegt.

Hmmm klingt gut. Probiere ich mal aus. Ich denke, die Dose muss ich dann 
mit Masse (BNC Aussenleiter) kurzschliessen, damit das Teil auch 
wirklich abschirmt?

von Flipper (Gast)


Lesenswert?

Ich habe zum Peilen schon erfolgreich einen SDR-Stick am Handy 
betrieben. Als software habe ich SDRtouch benutzt. Da kann man sogar die 
Feldstärke anzeigen lassen und die AGC bei bedarf deaktivieren und die 
Verstärkung manuell runterdrehen, wenn man sich schon nahe am Sender 
befindet. Dazu habe ich noch eine MOXXON Antenne selbergebaut.

Das Ganze ist wie ein toller Spekki im Hosentaschenformat. Tolle Sache!

von Flipper (Gast)


Lesenswert?


von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Christian schrieb:
> Wenn ich den Draht wegnehme, ist das Spektrum ruhig.

Das genügt als Nachweis, dass das nicht aus dem Analyzer selbst kommt, 
sondern extern.

Nette kleine Richtantennen (OK, für 800 MHz nicht mehr ganz klein) gibt 
es bspw. hier:

http://wa5vjb.com/

Weiß nicht, ob sie inzwischen einen Vertriebspartner in Europa haben. 
Ansonsten wäre der Versandaufwand für eine einzelne Antenne natürlich 
recht hoch.

von Bi-Quad-Fan (Gast)


Lesenswert?

Eine Bi-Quad ist klein, leicht zu bauen und hat auch eine gute 
Richtwirkung.
https://www.changpuak.ch/electronics/bi_quad_antenna_designer.php

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

Christian schrieb:
> Wenn ich jetzt Amateurfunker wäre, würde ich vielleicht verstehen, was
> du von mir willst.

Wenn du mit Worten wie "Spekki" um dich wirfst, sollte ein 
50Ω-Abschlusswiderstand für dich kein Fremdwort sein.
Mir scheint, dass dir da ganz gehörig Grundlagen der HF-Technik fehlen.
https://de.rs-online.com/web/p/hf-abschlusswiderstande/2967955

Was hat das speziell mit Amateurfunk zu tun?

von Gerd (Gast)


Lesenswert?

In den vielen Fällen ist die Störquelle im eigenen Haus.
Bei mir stören die BeagleBones auf 868 MHz, noch in 20 meter Entfernung.

Vielleicht erst mal im Haus alles abklappern bevor du Investitionen 
tätigst.

Ein RTLSDR-Dongle ist aber auch sonst eine gute investition. Dann kannst 
du auch sehen ob das signal eventuell moduliert ist. (Mit dem Rigol 
Speki ginge das auch ...)

von Christian (dragony)


Lesenswert?

Wolfgang schrieb:
> Wenn du mit Worten wie "Spekki" um dich wirfst, sollte ein
> 50Ω-Abschlusswiderstand für dich kein Fremdwort sein.
> Mir scheint, dass dir da ganz gehörig Grundlagen der HF-Technik fehlen.
> https://de.rs-online.com/web/p/hf-abschlusswiderstande/2967955
>
> Was hat das speziell mit Amateurfunk zu tun?

Auch Leute ohne Ahnung dürfen schreibfaul sein ;) Wer will schon dauernd 
Spektrumanalysator schreiben.

Aber danke für den Link. Das Teil kommt mir doch irgendwie bekannt 
vor.... und tadaa... es lag noch in der Zubehörkiste. Aber ausser dass 
der Pegel von -85 auf -92 sinkt, bleibt alles identisch.

Antennenbau ist nichts für mich. Black magic vom feinsten. 
Wahrscheinlich ist das mit dem Abschirmen die einfachste Methode, um die 
Richtung rauszufinden.

von 60/40 (Gast)


Lesenswert?

Christian schrieb:
> Antennenbau ist nichts für mich. Black magic vom feinsten.

Für was hast du dann einen "Spekki"?

von Christian (dragony)


Lesenswert?

Mit SDRs habe ich mich noch nie beschäftigt.... ich schaue mir das aber 
auch mal an. rtl-sdr.com nehme ich an.

von Christian (dragony)


Lesenswert?

60/40 schrieb:
> Christian schrieb:
>> Antennenbau ist nichts für mich. Black magic vom feinsten.
>
> Für was hast du dann einen "Spekki"?

Ich entwickle Treiber für Funkmodule. Da ist es wichtig, dass man seine 
Fehler sieht, bevor es jemand anderes tut.

von Rentner Ost (Gast)


Lesenswert?

Christian schrieb:
> da ich es nur mit -80 dBm
> reinbekomme

Die Leistung wird aber auf bestimmte Abschlusswiderstände bezogen, in 
der HF-Messtechnik normalerweise auf 50 Ohm. Deine Antenne von 30 cm hat 
aber bei 864 MHz einen abweichende Impedanz. Deshalb ist diese Angabe 
eine Hausnummer aber kein Messwert.

von Kilo S. (kilo_s)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Braucht aber ein gerootetes Handy, um einen Treiber zu installieren.

Nö, braucht es NICHT!
SDR Touch läuft schon lange ohne root, sonst würde ich es nicht nutzen.

von Dieter (Gast)


Lesenswert?

Christian schrieb:
> Ich habe hier bei 864.5 MHz durchgehend ein Signal auf meinem Spekki.

Eine Wetterstation mit Dauersignal vielleicht. Da gab es einen Thread, 
der das Problem hatte, das seine Batterien laufen leer werden. Nun 
haengt eine dicke Power Bank dran. Koenntet zufaellig Nachbarn sein.

Christian schrieb:
> ohne mit Powerbank im Rucksack und schwerem Spekki

Das ist immer noch die guenstigste Loesung bezogen auf Kosten und Zeit. 
Taete auch der Figur gut.

von Fred Fokus (Gast)


Lesenswert?

Christian schrieb:
> Fred Fokus schrieb:
>> Abschirnblech oder Halbe Konservendose um deine Antenne drehen und so
>> die Richtung orten.
>
> Hmmm klingt gut. Probiere ich mal aus. Ich denke, die Dose muss ich dann
> mit Masse (BNC Aussenleiter) kurzschliessen, damit das Teil auch
> wirklich abschirmt?

Ja, das ist ne gute Idee. Nicht das das "Abschirmblech" wie ein 
Reflektor oder parasitäres Element einer Yagi arbeitet.
Und natürlich kann man vorher als Referenzmessung an einer bekannten 
Stürquelle (i.e. Strassenlaterne vor Haustür anpeilen, besser lkw-reiche 
Landstrasse) machen um zu schauen ob die Dose tatsächlich abschirmt.

Ist natürlich um etliche db schwächer als ne Richtantenne, die man sich 
auch aus Draht zusammenfrickeln kann, grad bei der genannten hohen 
Frequenz.

Als Anregung da was simples für 2,4 GHz: 
https://blog.freifunk.net/2008/10/27/wlanantenne-yagiuda-fuer-innennutzung-zum-selbstbau-von-johannes-endres/

von BC107 (Gast)


Lesenswert?


von Kein hektischer Aktionismus (Gast)


Lesenswert?

Christian schrieb:
> Ich habe hier bei 864.5 MHz durchgehend ein Signal auf meinem Spekki.

Wer sagt dir dass das ein Stoersender ist? Vielleicht darf der da sein?
Wenn ich mich nicht vertan habe gibt es fuer 863 - 865 MHz eine 
Allgemeinzuteilung.

Statt hektisch mit Richtantenne und anderem Quatsch anzukommen, zuerst 
mal die Zuteilung oder Allgemeinzuteilung fuer die Frequenz bei der 
Bundesnetzagentur finden und ausfuehrlich studieren.

Wenn du danach weiterhin der Meinug bist dass der Sender dort nicht sein 
darf oder gegen die Zuteilung verstoesst, dann Bundesnetzagentur 
informieren und deine Steuergelder arbeiten lassen. Die haben nette 
Spezialisten um stoerende Sender zu finden.

Die haben auch den richtigen Ausweis in der Tasche. Was glaubst du was 
passiert wenn du mit deinem Klimbim vor einer Tuer stehst und behauptest 
dahinter waere ein Stoersender?

von Fred Fokus (Gast)


Lesenswert?

BC107 schrieb im Beitrag #7287226:
> Aus dem Reich der Mitte gibts die für kleines Geld


... Lieferung in ca. 4 Wochen, da kommste schneller und billiger mit a 
bisserl Material vom Baumarkt und 10 Minuten Bohrmaschine/Sägen.

Oder mal bei den lokalen Freifunkern und/oder Amateurfunk-Ortsverein 
vorbeischauen und dort "aus den zusammengekehrten Resten" was 
zusammenstecken.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

Kein hektischer Aktionismus schrieb:
> Statt hektisch mit Richtantenne und anderem Quatsch anzukommen, zuerst
> mal die Zuteilung oder Allgemeinzuteilung fuer die Frequenz bei der
> Bundesnetzagentur finden und ausfuehrlich studieren.

und TROTZDEM
kann das ein Grund zum Anschaffen von mehr Equipment sein.

von oszi40 (Gast)


Lesenswert?

Wenn ich mich so grob erinnere, ist die Frequenz bei 868 MHz nicht für 
Dauerbetrieb? BNA weiß mehr.

Beitrag #7287238 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Fred Fokus (Gast)


Lesenswert?

oszi40 schrieb:
> Wenn ich mich so grob erinnere, ist die Frequenz bei 868 MHz nicht für
> Dauerbetrieb? BNA weiß mehr.

Mal kurz nachgeschlagen:
<zitat>
Europaweit frei: 863 – 865 MHz
Allgemeinzuteilung: Vfg. 107/2018, befristet bis 2028

Oft als ISM-Band bezeichnet (Industrial, Scientific and Medical), 
handelt es sich eigentlich um ein sog. SRD-Band (Short Range Device). 
Wie man es auch nennen mag, es ist europaweit lizenzfrei für jeden 
nutzbar. Während andere Frequenzbereiche meist mit bis zu 50 mW 
betrieben werden dürfen, obliegt der Bereich 863-865 MHz einer 
Beschränkung auf maximal 10 mW. Für Bühnenanwendungen im Amateurbereich 
reicht dies locker aus, zumal viele Einsteigersysteme auch in anderen 
Frequenzbereichen nicht stärker senden. Die größere Einschränkung stellt 
eher die enge Bandbreite von nur 2 MHz dar. Je nach Qualität ist bei 
spätestens vier Funksystemen Schluss. Wir empfehlen diesen Bereich eher 
nur für Einzel- oder Doppelanwendung oder als Ergänzung bestehender 
Funksysteme in anderen Bändern.

</zitat>

Hier ist wohl der Sendeleistung der Knackpunkt, wobei der Betreiber wohl 
wenig Chancen hat, bei diesem Kurzreichweite (Short Range) -Gerät eine 
Reichweite größer 50 bis 10 m argumentativ zu vertreten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Short_Range_Device

Und da steht auch  kleiner 1% "zeitliche Nutzung  ist definiert als 
anteilsmäßiger aktiver Sendebetrieb innerhalb einer Zeitdauer von einer 
Stunde zu einem beliebigen Zeitpunkt."

von BC107 (Gast)


Lesenswert?

Kein hektischer Aktionismus schrieb:
> Die haben auch den richtigen Ausweis in der Tasche. Was glaubst du was
> passiert wenn du mit deinem Klimbim vor einer Tuer stehst und behauptest
> dahinter waere ein Stoersender?

Was glaubst du, was passiert, wenn die Bundesnetzagentur vor der Tür 
steht? Wenn der Eigentümer nicht kooperiert und sie nicht reinlässt 
ziehen sie unverrichteter Dinge wieder ab. Das wars dann meistens. Außer 
ein sicherheitsrelevanter Dienst (Flugfunk, BOS) wqird gestört, dann 
bitten die Herren um Amtshilfe der Polizei.

von BC107 (Gast)


Lesenswert?

Fred Fokus schrieb:
> Oft als ISM-Band bezeichnet (Industrial, Scientific and Medical),
> handelt es sich eigentlich um ein sog. SRD-Band (Short Range Device).
> Wie man es auch nennen mag, es ist europaweit lizenzfrei für jeden
> nutzbar.

Mit der Einschränkung, dass für die freie Nutzung ein dafür ugelassenes 
(CE) normgerechtes Gerät benutzt wird, das die Grenzwerte einhält.

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

Christian schrieb:
> Auch Leute ohne Ahnung dürfen schreibfaul sein ;) Wer will schon dauernd
> Spektrumanalysator schreiben.

Es geht um die Handhabung - HF-Technik ohne richtig abgeschlossene 
Leitungen geht meistens schief.

> Antennenbau ist nichts für mich. Black magic vom feinsten.

Ein "Spekki" hilft dir da auch nicht. Mit einem VNA wärest du für 
Antennenbau deutlich besser beraten.

Beitrag #7287266 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7287268 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

Fred Fokus schrieb:
> Wie man es auch nennen mag, es ist europaweit lizenzfrei für jeden
> nutzbar. Während andere Frequenzbereiche meist mit bis zu 50 mW
> betrieben werden dürfen, obliegt der Bereich 863-865 MHz einer
> Beschränkung auf maximal 10 mW.

Da liegst du ganz gewaltig falsch. Gib wenigstens an, von wo du den Mist 
hast.

Schon die Leistungsangabe ist Unfug. Erstens handelt es sich nicht um 
die Sendeleistung, die limitiert ist, sondern um die effektive 
Strahlungsleistung und außerdem gibt es direkt über dem Bereich 863-865 
mehrere Bereiche, wo bis zu 500mW ERP zulässig sind (für RFID sogar 2W).
https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Frequenzen/Allgemeinzuteilungen/FunkanlagenGeringerReichweite/2018_05_SRD_pdf.pdf?__blob=publicationFile&v=7

von Fred Fokus (Gast)


Lesenswert?

Wolfgang schrieb:
> Fred Fokus schrieb:
>> Wie man es auch nennen mag, es ist europaweit lizenzfrei für jeden
>> nutzbar. Während andere Frequenzbereiche meist mit bis zu 50 mW
>> betrieben werden dürfen, obliegt der Bereich 863-865 MHz einer
>> Beschränkung auf maximal 10 mW.
>
> Da liegst du ganz gewaltig falsch. Gib wenigstens an, von wo du den Mist
> hast.

Zu doof für google?!

https://www.google.com/search?q=W%C3%A4hrend+andere+Frequenzbereiche+meist+mit+bis+zu+50+mW+%3E+betrieben+werden+d%C3%BCrfen%2C+obliegt+der+Bereich+863-865+MHz+einer+%3E+Beschr%C3%A4nkung+auf+maximal+10+mW.

>und außerdem gibt es direkt über dem Bereich 863-865
mehrere Bereiche, wo bis zu 500mW ERP zulässig sind (für RFID sogar 2W).

Es geht über nicht um den Bereich über 865MHz sondern 
darunter!Eröffnungspost nicht gelesen und nicht verstanden?!

Und selbstverständlich gibt es Sendeleistungsbeschränkte Lizenzen in dem 
bereich. Und wenn ein device mit einer Lizenz für 25 mW mit 500mW sendet 
ist das schlicht ein Störsender.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Kilo S. schrieb:
> SDR Touch läuft schon lange ohne root, sonst würde ich es nicht nutzen.

Das ist natürlich nett, dann war nur mein erstes Suchergebnis offenbar 
zu alt.

Eben getestet, funktioniert prima. Handy mit USB-C braucht halt nur noch 
einen simplen Adapter von C nach A, alternativ geht auch ein USB-C-Hub.

(Wobei die Nutzungshinweise nach dem Installieren das immer noch 
behaupten, dass man das braucht.)

Jetzt müsste ich nur mal sehen, wie ich den kostenpflichtigen Key 
organisieren kann. Für den Playstore habe ich laut deren Meinung kein 
Gerät … da kann ich auch nichts kaufen.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

BC107 schrieb im Beitrag #7287226:
> Aus dem Reich der Mitte gibts die für kleines Geld

So viel billiger finde ich die nun auch nicht als die von WA5VJB. Bissel 
schon, aber jetzt nicht die Hälfte oder so.

Allerdings könnte sich das natürlich versandkostenmäßig lohnen.

von Simulant (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

oszi40 schrieb:
> Wenn ich mich so grob erinnere, ist die Frequenz bei 868 MHz nicht für
> Dauerbetrieb?

Im Prinzip ja, aber ... das ist ziemlich kleinteilig geregelt, siehe 
Übersicht im Anhang.

Für die im Eingangspost genannte Frequenz 864.5 MHz gibt es zulässige 
Anwendung mit _100% duty cycle_ bei max 10mW.

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

Fred Fokus schrieb:
> Und selbstverständlich gibt es Sendeleistungsbeschränkte Lizenzen in dem
> bereich. Und wenn ein device mit einer Lizenz für 25 mW mit 500mW sendet
> ist das schlicht ein Störsender.

Lerne erstmal den Unterschied zwischen Sendeleistung und ERP bevor du 
hier so rumkrakeelst

Beitrag #7287415 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #7287427 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Kilo S. (kilo_s)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Jetzt müsste ich nur mal sehen, wie ich den kostenpflichtigen Key
> organisieren kann. Für den Playstore habe ich laut deren Meinung kein
> Gerät … da kann ich auch nichts kaufen.

An die APK dafür kommst du nicht so leicht. Und wenn jag sie vorher 
(!!!) Durch einen Android AV Scanner!

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Ich will die ja nicht gecrackt haben, ich würde das Geld schon bezahlen. 
Google lässt mich nur nicht. Ich muss laut deren Meinung irgendein Gerät 
haben, dann kann ich das auch wieder direkt am PC kaufen und über 
Aurora-Store installieren.

von Hmmm (hmmm)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Ich muss laut deren Meinung irgendein Gerät
> haben, dann kann ich das auch wieder direkt am PC kaufen und über
> Aurora-Store installieren.

Hast Du mal versucht, im Spoof Manager des Aurora Store ein 
unterstütztes Gerät auszuwählen und es dann von dort zu kaufen?

Setzt natürlich voraus, dass Du das Risiko eingehst, Deinen eigenen 
Account mit Aurora Store zu verwenden (Verletzung der 
Google-Nutzungsbedingungen), aber das wäre bei Deiner 
Installationsmethode ja nicht anders gewesen.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Hmmm schrieb:
> Hast Du mal versucht, im Spoof Manager des Aurora Store ein
> unterstütztes Gerät auszuwählen und es dann von dort zu kaufen?

Geht nicht. Ja, ich benutze meinen eigenen Account mit Aurora, das geht 
ansonsten. Aber bei Google habe ich dadurch trotzdem noch kein Gerät, 
ich kann lediglich auf bereits bezahlte Käufe damit zugreifen.

Ich habe versucht, einen Simulator mal zu registrieren, aber SDR Touch 
ist laut Googles Meinung nicht mit dem Simulator kompatibel …

von Hobby B. (bastler2022)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Aber bei Google habe ich dadurch trotzdem noch kein Gerät,

Ich hatte den Key damals mit eine alten TAB 4 von Samsung gekauft und 
kann das seid dem mit neuen Geräten von mir nutzen. Ist ja in APP Käufe 
hinterlegt.

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Habe jetzt auf einem alten Handy LineageOS mit GApps installiert und das 
damit gekauft.

Danke für den Tipp mit SDR Touch. Als mobiler Scanner auf jeden Fall 
ganz nett, man kann ja sogar IQ-Daten aufzeichnen.

von Christian (dragony)


Lesenswert?

Auf die einfachsten Dinge kommt man natürlich immer zum Schluss... ich 
habe jetzt einfach die Firmware eines meiner Geräte mit Funktionen zum 
Aufspüren von Sendern nachgerüstet. Mehr als ein schnelles Live-RSSI und 
ein manuelles Frequenztuning braucht man nicht. Alles da.

Das SDR Touch schaue ich mir aber auch mal an, sieht interessant aus. Da 
gibts aber wohl zwei verschiedene? SDR Touch und SDR Touch Key. Ich 
nehme an, ihr meint das ohne Key?

von Kilo S. (kilo_s)


Lesenswert?

Christian schrieb:
> Da gibts aber wohl zwei verschiedene? SDR Touch und SDR Touch Key. Ich
> nehme an, ihr meint das ohne Key?

Der Key ist die Freischaltung aller Funktionen für immer. (Wasserfall 
zb.)

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Kilo S. schrieb:
> Der Key ist die Freischaltung aller Funktionen für immer.

Und der kostet halt Geld, das andere ist die kostenlose Testversion.

von Christian (dragony)


Lesenswert?

Kurzes Update: Der Sender auf Position 2 ist spurlos verschwunden. 
Sender 1 ist noch aktiv. Mir ist immernoch nicht klar, ob das einfach 
eine Störquelle irgendwo im Haus ist (komischer Zufall, genau auf dieser 
Frequenz), oder irgendwo ein Audiosender.

Ich bin aus Zeitgründen noch nicht dazu gekommen, die Nachbarschaft 
abzuklappern.

Abgesehen davon.... aber da habe ich vielleicht zu wenig Ahnung.... KANN 
das überhaupt ein Audiosender sein? Das Signal ist extrem schmalbandig. 
Ein Bild habe ich ja oben bereits gepostet. Was könnte das für eine 
Modulation sein und was für eine Datenrate wäre dabei zu erreichen? Je 
nachdem kann das vielleicht schon rein prinzipiell gar kein Audiosender 
sein....

Da der zweite Sender verschwunden ist, ist es keine FM/FSK Synthese. AM 
oder OOK kenne ich noch, aber AM Demodulation erzeugte nur Rauschen. War 
also nichts. OOK kann ich nicht demodulieren, aber mehr als ein paar 
kbit sind da meines Wissens nach nicht zu holen.

Hat jemand noch Tipps?

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Christian schrieb:
> oder irgendwo ein Audiosender.

Einen Audiosender solltest du in irgendeiner Form hören / demodulieren 
können.

> Ein Bild habe ich ja oben bereits gepostet.

Mit einem Span von 1 MHz kannst du einen Audiosender nicht erkennen. Da 
musst du schon mal reinzoomen.

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

kriegt man es hin so lange einen Autoschlüssel senden zu lassen?
Wenn der Taster verklemmt ist oder etwas so unglücklich daran anliegt,
dass der immer sendet?

Wetterstationen:
Deren Sender senden beim Druck auf "Reset" einen Dauerträger.
auch hier wieder:
Taster verdreckt, dadurch geschlossen
und das Ding sendet bis die Batterien alle sind.

dor gifft dat veel...

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

●DesIntegrator ●. schrieb:
> kriegt man es hin so lange einen Autoschlüssel senden zu lassen?

Nee. So eine CR2032 ist eine lahme Ente, die ist dann ganz schnell leer.

Alles, was die kann ist, (sehr) geringe Ströme über lange Zeit zu 
liefern.

von Bernhard S. (gmb)


Lesenswert?

Christian schrieb:
> Kurzes Update: Der Sender auf Position 2 ist spurlos verschwunden.

Der Nachbar hat den Fernseher ausgeschaltet, damit hat der drahtlose 
Kopfhörer auch ausgeschaltet

> Sender 1 ist noch aktiv.

Der andere Nachbar schaut noch fern

> Mir ist immernoch nicht klar, ob das einfach
> eine Störquelle irgendwo im Haus ist

wohl nicht

> (komischer Zufall, genau auf dieser
> Frequenz), oder irgendwo ein Audiosender.

Ein Audiosender, mensch. Wirst du es mal schaffen einen FM Empfänger 
herzunehmen und das Signal zu demodulieren?

Ich habe etwas Mühe zu fassen, wieviele Beiträge man hier um den heißen 
Brei diskutieren kann.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Bernhard S. schrieb:
> Wirst du es mal schaffen einen FM Empfänger herzunehmen und das Signal
> zu demodulieren?

Kann gut und gern inzwischen auch digital moduliert und ggf. 
verschlüsselt sein. Soll ja nicht jeder deine Late-Night-Show mithören 
können.

Aber auch dann würde man bei ausreichend schmalem Span irgendeine 
Modulation erkennen.

von Bernhard S. (gmb)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Kann gut und gern inzwischen auch digital moduliert und ggf.
> verschlüsselt sein.

Warum sollte das ein Hersteller tun? Einfaches FM reicht doch aus.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Bernhard S. schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>> Kann gut und gern inzwischen auch digital moduliert und ggf.
>> verschlüsselt sein.
>
> Warum sollte das ein Hersteller tun?

Schrieb ich doch: weil nicht unbedingt jeder deinen Kram mithören können 
soll.

Warum haben wir bei Telefonen DECT und nicht mehr CT2? Warum haben wir 
ein D- und E-Netz und kein C-Netz mehr für Mobiltelefone? Warum machen 
selbst Babyphone inzwischen DECT und kein simples FM mehr? Warum macht 
die Polizei Tetra und kein FM mehr? Warum braucht auch dein 
Bluetooth-Kopfhörer ein Pairing mit dem zugehörigen Host?

Die Antwort: privacy.

von Bernhard S. (gmb)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Schrieb ich doch: weil nicht unbedingt jeder deinen Kram mithören können
> soll.

Wer einen drahtlosen Kopfhörer kauft achtet nicht darauf! Daher hat auch 
der Hersteller von Funk-Kophörern kein Interesse daran.

Jörg W. schrieb:
> Warum haben wir bei Telefonen DECT und nicht mehr CT2?

Weils es in der Masse billiger wurde und weil die Mobilfunkbetreiber 
sich die CT2 Frequenzen unter den Nagel gerissen haben

> Warum haben wir
> ein D- und E-Netz und kein C-Netz mehr für Mobiltelefone?

Weils insgesamt billiger ist, zumindest wenn man Frequenzökononomie mit 
rein nimmt

> Warum machen
> selbst Babyphone inzwischen DECT und kein simples FM mehr? Warum macht
> die Polizei Tetra und kein FM mehr? Warum braucht auch dein
> Bluetooth-Kopfhörer ein Pairing mit dem zugehörigen Host?
>
> Die Antwort: privacy.

Ja OK aber halt nicht bei den Funkkopfhörern.

Du hast doch sicher was passendes parat ... schalt doch mal rein bei 863 
- 865 MHz und du findest nur FM! Mal etwas schmaler, mal etwas breiter. 
Aber immer FM.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Bernhard S. schrieb:

> Wer einen drahtlosen Kopfhörer kauft achtet nicht darauf! Daher hat auch
> der Hersteller von Funk-Kophörern kein Interesse daran.

Alle drahtlosen Kopfhörer, die mir in letzter Zeit übern Weg gelaufen 
sind, waren Bluetooth – und damit digital, verschlüsselt, authentisiert.

Offensichtlich haben die Hersteller durchaus ein Interesse an sowas.

Gut, die sind auf 2,4 GHz. Bei 865 MHz werden es vermutlich eher 
Mikrofone sein. Da wäre eigentlich noch mehr Bedarf nach privacy … aber 
was es da wirklich aktuell gibt, weiß ich nicht, stimmt. Kann insofern 
sein (damit wir wieder on-topic sind), dass dort wirklich FM 
vorherrscht.

Anyway: irgendeine Form von Modulation muss es für ein Audiosignal 
geben. Mit einem CW-Träger lässt sich kein Audio übertragen.

> Jörg W. schrieb:
>> Warum haben wir bei Telefonen DECT und nicht mehr CT2?
>
> Weils es in der Masse billiger wurde und weil die Mobilfunkbetreiber
> sich die CT2 Frequenzen unter den Nagel gerissen haben

Das haben sie erst, nachdem CT2 praktisch eh tot war.

"In der Masse billiger" ist eine Digitalmodulation allerdings nie, die 
ist auch in der Masse teurer als eine (in der Masse) Analogmodulation. 
Auch eine Frequenzökonomie hilft da nicht viel; GSM benutzt ein 
200-kHz-Kanalraster, Analog-FM inzwischen 6,25 kHz.

: Bearbeitet durch Moderator
von Bernhard S. (gmb)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Alle drahtlosen Kopfhörer, die mir in letzter Zeit übern Weg gelaufen
> sind, waren Bluetooth – und damit digital, verschlüsselt, authentisiert.

OK das stimmt natürlich für die Mehrzahl an drahtlosen Kopfhörern, ich 
bezog mich auf die (kleine) Teilmenge bei 864 MHz

> Offensichtlich haben die Hersteller durchaus ein Interesse an sowas.

Das glaube ich wenn ich es sehe! Wichtig ist die Koppelbarkeit mit dem 
Smartphone, daher Bluetooth, aber um Abhörbarkeit macht sich doch kaum 
einer ernsthaft Gedanken. Die Abhörsicherheit kommt wenn überhaupt 
zufällig durch die Digitalisierung die eh stattfindet.

von Phasenschieber S. (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Alle drahtlosen Kopfhörer, die mir in letzter Zeit übern Weg gelaufen
> sind, waren Bluetooth – und damit digital, verschlüsselt, authentisiert.

Eigentlich solltest du dich an den Thread erinnern, wo ich eine Antenne 
für meinen Kopfhörer auf 865 MHz beschrieben habe.

Ich benutze schon einige Jahre solche Kopfhörer und in meiner 
Nachbarschaft gibt es auch welche.
Modulation ist pure FM.

von Bernhard S. (gmb)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> GSM benutzt ein
> 200-kHz-Kanalraster, Analog-FM inzwischen 6,25 kHz.

Ja aber mit viel mehr Sprachkanälen in den 200 kHz, das ist doch der 
Unterschied

von Phasenschieber S. (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hier noch eine Aufnahme mit zusätzlicher Aussendung meines Nachbarn.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Bernhard S. schrieb:
> Wichtig ist die Koppelbarkeit mit dem Smartphone, daher Bluetooth, aber
> um Abhörbarkeit macht sich doch kaum einer ernsthaft Gedanken.

Naja, im Zweifel reicht es halt, wenn sich die Normungsgremien Gedanken 
drum machen. ;-) Die Hersteller müssen sich dann anschließen.

Aber zurück zum Thema: irgendeine Modulation müsste bei 
Audio-Übertragung halt sichtbar sein. Ob die nun wie bei FM jederfrau 
mithören kann, oder ob das irgendwas (ggf. verschlüsseltes) Digitales 
ist, das notwendige Basisband muss da irgendwie auf die andere Seite 
kommen, und das sollte man sehen können.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.