Forum: Platinen Platine beschriften (Stift auf Silkscreen/Bestückungsdruck)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Martin S. (ms3071bhk)


Lesenswert?

Hallo,

ich hab mir auf Platinen (JLC) "weiße Rechtecke" mit dem 
Bestückungsdruck gemacht, gedacht zum reinschreiben von Rev-Nummern, 
Testdatum, ... Beschriftungsfelder eben.
Ich hab mir vorher keine speziellen Gedanken gemacht; mein Schwan 
Stabilo Fineliner hält nicht, der geht sofort wieder ab.

Habt Ihr hier einen schnellen Praxistipp, mit welchem Stift/Marker (fein 
genug) man hier auf dem Bestückungsdruck beschriften könnte - permanent, 
ohne das es wieder abgeht?

Grüße
Martin

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Edding 140S, jeder wasserfeste Fineliner, also kein Filzstift der selbst 
auf Wasser als Verdünnung basiert.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Edding 780

von Georg (Gast)


Lesenswert?

Martin S. schrieb:
> Habt Ihr hier einen schnellen Praxistipp, mit welchem Stift/Marker (fein
> genug) man hier auf dem Bestückungsdruck beschriften könnte - permanent,
> ohne das es wieder abgeht?

Ich nehme zum Beschriften von Kuststoff Staedler Lumicolor. Aber da dein 
Lack nicht bekannt ist musst du das in jedem Fall selber ausprobieren. 
Ob das mehr als 10 Jahre hält hängt auch von der Farbe ab. Rot ist bei 
mir nach etwa 20 Jahren verblasst, aber noch lesbar.

Georg

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

Georg schrieb:
> Rot ist bei mir nach etwa 20 Jahren verblasst,

Rot hat es halt besonders schwer in unserer Welt. Da es nur rotes Licht 
mit seinen relativ energiearmen Photonen reflektieren soll, muss es die 
energiereicheren (blau, grün) absorbieren. Damit werden Moleküle der 
Pigmente maximal geschädigt.
Schwarz ist da deutlich resistenter - da tut es feiner Kohlenstaub, an 
dem nicht viel kaputt zu machen ist - jedenfalls nicht mit Photonen des 
nahen UV und des  sichtbaren Lichtes.

von H. H. (Gast)


Lesenswert?

Georg schrieb:
> Rot ist bei
> mir nach etwa 20 Jahren verblasst, aber noch lesbar.

Da sind die 780er Edding besser, einfach durch dickere Schicht.

von Max (Gast)


Lesenswert?

Schwan hält leider nicht mal gut auf Glas. Faber-Castell gehen auch 
nicht gut. Bin mit dem Edding 140s soweit zufrieden.
Noch besser sind Lackstifte wie der Edding 780.

von Martin S. (ms3071bhk)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ich wollte mich noch für die Tipps bedanken.
Da ich manchmal die Suchfunktion verwende, und in Threads dann oft auch 
Tipps nur so stehen bleiben, hier noch ein kurzes Feedback:

Ich habe mir gemäß den Tipps angesehen:
* Edding 780
* Edding 140S
(für den Staedler Lumicolor kamm der Tipp zu spät)

Ergebnisse anbei.

Es ist noch generell zu sagen, das von Haus aus klar war:
* Edding 780: 0,8mm
* Edding 140S: 0,3mm
das der 140S hier besser sein wird je kleiner die Schrift zu sein hat.

Zusätzlich: der 780 ist ein "klassischer Edding", so mit:
* schütteln, pumpen, schreiben
während der 140S:
* schreiben
und fertig.
Für meine Zwecke wird es also der 140S.
Danke nochmals!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.