Forum: Fahrzeugelektronik Löt Stoßverbinder für Potentiometer Gas


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Johann H. (johann_h821)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Liebe Freunde!

Bittere um Ansicht des Fotos!
Ist das riskant bezüglich el. Kontakt?
Wenn GND unterbrochen wird, geht eMoped auf Vollgas?

LG, Hannes

von Achim M. (minifloat)


Lesenswert?

Johann H. schrieb:
> Bittere

Sehrere gernere.

Johann H. schrieb:
> Ist das riskant bezüglich el. Kontakt?

Sieht nicht gut aus.
Ich würde das neu machen.

Die obere sieht rechts vom schwarzen Band nicht gut aus.
Die mittlere hat links vom schwarzen Band eine Knolle... Was ist das?
Unten würde ich so noch akzeptieren...

Johann H. schrieb:
> Wenn GND unterbrochen wird, geht eMoped auf Vollgas?

Wissen wir auch nicht.
Wenn die ECU eine Drahtbrucherkennung drin hat dann nicht.
Du kannst, bei der Reparatur der Lötstellen, mit aufgebocktem Hinterrad 
einfach mal schauen, was passiert, wenn GND oder V+ oder Signal abreißt.

mfg mf

: Bearbeitet durch User
von Johann H. (johann_h821)


Lesenswert?

Wow! Vielen Dank!
Sehr gut, deine Beurteilung.
Mir ist jetzt die ganze Konstruktion vom Tisch gefallen.
Änderte was mechanisch.
Wenn ich ein Ohmmeter anschließe, müsste der Wert irgendwann konstant 
stehen bleiben?
Schwankt ein bisschen.

Ich hab aktuell ein Hall Gas verbaut.
Der Hinweis mit dem erhobenen Hinterrad jeden Fehlerfall zu testen ist 
sehr gut.

Bei diese Lötverbindern, darf man „nachheizen/nachlöten“?

LG, Hannes

von Andreas B. (bitverdreher)


Lesenswert?

Johann H. schrieb:
> Bei diese Lötverbindern, darf man „nachheizen/nachlöten“?

Probier es aus. Schlimmer kann es ja nicht mehr werden.

von DerEinzigeBernd (Gast)


Lesenswert?

Das Bild sieht so aus, als ob die Verbinder gar nicht ausreichend heiß 
gemacht wurden. Das Zeug sollte sich doch so verhalten wie 
Schrumpfschlauch.

Besonders mies sieht die oberste Verbindung mit der blauen Litze aus -- 
ich denke, daß die Isolation auf jeden Fall bis zum orangen Ring in den 
den Verbinder eingeschoben gehört, der sollte Heißklebeeigenschaften 
haben und somit als Zugentlastung dienen.

Johann H. schrieb:
> Mir ist jetzt die ganze Konstruktion vom Tisch gefallen.
> Änderte was mechanisch.

Das klingt stark nach: Nicht heiß genug.

von Johann H. (johann_h821)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Welche Technik wäre die „beste“?

von DerEinzigeBernd (Gast)


Lesenswert?

Soll das ganze auf Zug belastet werden können? Liegt da Netzspannung an?

von Johann H. (johann_h821)


Lesenswert?

Ist das eGas Kabel für eMoped!

von Johann H. (johann_h821)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Besser?
Hab jetzt vorverzinnt!

von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Johann H. schrieb:
> Besser?

Ja, außer links oben, da ist der rote Bereich wohl nicht genug erhitzt 
worden.

von keineAhnungaberdavonviel (Gast)


Lesenswert?

Johann H. schrieb:
> Besser?
> Hab jetzt vorverzinnt!

Nö,

Stoßstellen an Kabel und Leitungen werden immer versetzt angebracht.
So hat man bei der späteren Isolation des ganzen auch keine dicke Knolle 
sondern ein relativ gleichmäßiges Bild.

Abgesehen davon halte ich nichts von Lötverbindern.
Davon abgesehen sieht man schon beim ersten oben das die Ader viel zu 
weit abisoliert ist.

Die Dinger haben eine Beschreibung wie man sie benutzen muss (ausser es 
ist billigster chinamüll). Die sollte man beachten wenn man, wie 
offensichtlich, keine Ahnung hat.

von Johann H. (johann_h821)


Lesenswert?

keineAhnungaberdavonviel schrieb:
> Johann H. schrieb:
>> Besser?
>> Hab jetzt vorverzinnt!
>
> Nö,
>
> Stoßstellen an Kabel und Leitungen werden immer versetzt angebracht.
> So hat man bei der späteren Isolation des ganzen auch keine dicke Knolle
> sondern ein relativ gleichmäßiges Bild.
>
> Die Dinger haben eine Beschreibung wie man sie benutzen muss (ausser es
> ist billigster chinamüll). Die sollte man beachten wenn man, wie
> offensichtlich, keine Ahnung hat.

Oh, danke!
Ja, es stimmt!
Ich bin zufällig auf diese Verbinder gestoßen bzw. hab ein YouTube Video 
dazu gesehen.

Hast du eine bessere Idee?
Welche Verbinder, oder löten?
Quetschverbinder, Flachstecker?

Bin für alles aufgeschlossen.

von turboholics (Gast)


Lesenswert?

Ist das Zinn im Verbinder überhaupt geschmolzen? Bei mir sehen die immer 
irgendwie anders -glänzender- aus. Und vorverzinnt wird da normalerweise 
auch nix.

VG

von Stefan F. (stefanus)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

So soll das aussehen

von Johann H. (johann_h821)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Sind vielleicht meine Lötverbinder ein Mist?

von Christian R. (supachris)


Lesenswert?

Ganz klassisch verlöten und dann Schrumpfschlauch drüber geht nicht, 
weil?

von Johann H. (johann_h821)


Lesenswert?

Denke ich mir auch langsam.
So habe ich das früher immer gemacht.
Vielleicht alles eine Lektion für mich.
Interessant auf jeden Fall!

von Stefan F. (stefanus)


Lesenswert?

Johann H. schrieb:
> Sind vielleicht meine Lötverbinder ein Mist?

Oder dein Heissluftgerät. Oder du machst sie einfach nicht lange genug 
heiß.

von Johann H. (johann_h821)


Lesenswert?

Stefan F. schrieb:
> Johann H. schrieb:
>> Sind vielleicht meine Lötverbinder ein Mist?
>
> Oder dein Heissluftgerät. Oder du machst sie einfach nicht lange genug
> heiß.

Ja, anfänglich sicher viel zu wenig lange heiß gemacht, weil ich mir um 
den Schrumpfschlauch Sorgen machte.

von turboholics (Gast)


Lesenswert?

Du musst die Dinger mit dem Heißluftfön erhitzen bis das Lot scjmilzt. 
Nicht vorher aufhören.

von Steffen W. (derwarze)


Lesenswert?

Sollten versetzt angeordnet werden. Bein Erhitzen mit dem Fön braucht's 
natürlich auch ausreichend Temperatur also Düse mit dünnem Querschnitt 
verwenden und zielgerichtet die Lötstelle erwärmen. Dann geht es recht 
gut die schmelzende Zugentlastung ist von Vorteil für die Stabilität. 
Alle Verbindungen die ich so gemacht habe halten seit vielen Jahren 
bestens.
Hab meist den Heißluftlötkolben der Reworkstation dafür genommen, ging 
bestens.

keineAhnungaberdavonviel schrieb:
> Abgesehen davon halte ich nichts von Lötverbindern.
Wieso? Für diese Art der Verbindung gehen die bei richtiger Anwendung 
sehr gut, Handlöten mit Schrumpfschlauch drüber ist jedenfalls viel 
fummeliger und man muss es schon gut können damit es zuverlässig ist.

Der Masseanschluss bei den Hallsensor Drehgriffen ist sehr wichtig, 
reißt der hast Du Vollgas. Ordentliche Controller haben dafür einen 
Schutz drin.
sonst einfach den Massseanschluss etwas länger machen damit der als 
letzter reisst.
Bei Hallsensorgriffen kommst Du mit dem Ohmmeter nicht weit. Liegt 
zwischen Masse und + Anschluss 5V kannst Du am 'Schleiferkontakt' etwa 
0,8V in Nullage messen, bei Vollgas 4V.

von Johann H. (johann_h821)


Lesenswert?

Ich verstehe eigentlich gar nicht warum bei Verlust der Masse der 
Controller auf Vollgas geht.
Kann ja kein Strom fließen, ist also ein offener Eingang? 🤷‍♀️

von Prometheus (Gast)


Lesenswert?

Johann H. schrieb:
> Kann ja kein Strom fließen, ist also ein offener Eingang?

Fast, die übrigen zwei Leitungen sind ja noch dran. Die mit 5V und die 
mit dem Signal. Also hängt der Hallsensor nur noch an 5V.

von Anja (Gast)


Lesenswert?

Johann H. schrieb:
> Wenn GND unterbrochen wird, geht eMoped auf Vollgas?

Eigentlich sollte die Verkabelung eigensicher sein.
Beim PKW ist es so daß bei einem Hall-Sensor normalerweise ein 
Pull-Down-Widerstand im Steuergerät ist. Reißt das GND-Kabel ab dürfen 
die Leckströme des Hall-Sensors die "Kurzschluß nach Masse Schwelle 
(z.B. 0.25V)" nicht überschreiten.
Gibt es eigentlich keinen redundanten Kanal? Ich vermisse mindestens 
noch einen "Leergasschalter" oder einen 2. Hall-Sensor mit anderer 
Kennlinie (z.B. halbe Ausgangsspannung) um alle möglichen Fehler 
erkennen zu können.

Gruß Anja

Beitrag #7307059 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Steffen W. (derwarze)


Lesenswert?

Anja schrieb:
> Beim PKW ist es so daß bei einem Hall-Sensor normalerweise ein
> Pull-Down-Widerstand im Steuergerät ist. Reißt das GND-Kabel ab dürfen
> die Leckströme des Hall-Sensors die "Kurzschluß nach Masse Schwelle
> (z.B. 0.25V)" nicht überschreiten.

Bist du da sicher? Reisst das Gnd-Kabel geht der Anschluss des 
Hallsensors auf +Ub. Ein Pull-down kann das nicht verhindern 
schliesslich soll der ja auch nicht die normale Funktion des Hallsensors 
nicht behindern. Einfacher ist es die Spannungen über der maximalen 
Ausgangsspannung des Hallsensors, die liegt niedriger als die 
Betriebsspannung, als Fehler zu detektieren. Also nur wenn die Spannung 
des Hallsensors im zulässigen Spannungsfenster liegt wird der Motor 
angesteuert.  Das funktioniert hier bei Controllern für E-Fahrzeuge mit 
Drehgriff seit Jahren zuverlässig.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.