Forum: HF, Funk und Felder Kranfernsteuerung bloggt alles ab auf 433 MHz


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Benedikt L. (Firma: Dem Ben seine Leiche) (dembenseineleiche)


Lesenswert?

Bei meinem Nachbarn war gestern eine Dachdeckerei zugange mit einem 
kleinen Kran. Einer der Männer hatte eine Fernsteurung als Bauchbinde 
um.
Solange die da an der Maloche waren gingen bei mir nachweislich die 
Rollomotoren nicht. Es sind gute von Rademacher.
Als die Leute wieder weg waren ging alles wie früher.

Hat so ein Kran aus Sicherheitsgründen eine Art Störsender der andere 
Funker im Umkreis platt macht? Könnte ich mir gut vorstellen da es 
sicherheitswichtig ist das der geht.

von Max M. (prokrastinator)


Lesenswert?

Benedikt L. schrieb:
> Hat so ein Kran aus Sicherheitsgründen eine Art Störsender der andere
> Funker im Umkreis platt macht?

Die Kransteuerung kommuniziert einfach permanent bidirektional.
Reicht das sie 'Deinen' Kanal so häufig belegt das die Rolladen nicht 
mehr gehen.

Benedikt L. schrieb:
> gute von Rademacher
Du meinst 'teure'.
Ob die gut sind hat damit nicht so viel zu tun.
'Gute' hätten einen Kanalwechsel auf ein ungestörtes Band initiiert.
Ein wenig oversized für so eine Rolladensteuerung.

von Bert 0. (maschinist)


Lesenswert?

Nein, die Empfänger Deiner "guten" Rolladenantriebve sind wahrscheinlich 
auch nur einfache Pendelempfänger bzw. fertige RX-Module mit solchen.
Die werden halt von dem Signal der Kran-Fernbedienung nebenan zugestopft 
und können solange Deine Rolladen-Fernbedienung nicht mehr dekodieren.


Gruß... Bert

von Wireless (Gast)


Lesenswert?

Da scheint es noch mehr wie Krane zu geben.
Es gibt Tage, da krieg ich meine Karre mit dem Funkschlüssel zu Hause 
nicht auf oder nicht zu. Keine Chance - nur oldschool mit Schlüssel im 
Schloss.
Auf'm Weg zur Arbeit kurz neue Batterien geholt und... Moment! 
Funktioniert ja doch!
Dann ist ein paar Tage wieder alles OK - bis es wieder nicht geht. Aber 
nur zu Hause. Bis jetzt konnte ich den Störsender noch nicht ausmachen, 
bin aber doch neugierig. Muss bei Gelegenheit mal den SDR Dongle in der 
Wühlkiste suchen...

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

die Sender von Wetterstationen funken,
solange man den Reset-Knopf drückt,
einen unmodulierten Dauerträger.

kann auch recht hilfreich bei Diagnosen sein.

von Max M. (prokrastinator)


Lesenswert?

Benedikt L. schrieb:
>bloggt alles ab
:-)

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Benedikt L. schrieb:
> Hat so ein Kran aus Sicherheitsgründen eine Art Störsender der andere
> Funker im Umkreis platt macht?

Insbesondere besitzt er eine eigene Zulassungsregelung und ist daher 
nicht an die 10 mW ERP der Allgemeinzuteilung für SRDs gebunden. Die 
Kranfernsteuerungen dürfen wenn ich mich recht erinnere mit 5 W 
arbeiten.

Ist natürlich Wahnsinn, denn die Energie dafür muss der arme Kerl ja mit 
sich rumschleppen (soll ja auch 'ne ganze Schicht lang halten), und 
nichtsdestotrotz hat man es mitten in einem Band angesiedelt, wo die 
Primärnutzer mit 750 W Sendeleistung arbeiten dürfen. Selbst 5 W aus 
einer Afu-Handfunke halten den Kran dann auch mal locker an. :-O

Man hätte sicher besser daran getan, solch einer Fernsteuerung ein 
separates Band (vielleicht irgendwo bei 870 MHz) zuzuweisen, statt sie 
auch nur in einem ISM-Band anzusiedeln.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Benedikt L. schrieb:
> Hat so ein Kran aus Sicherheitsgründen eine Art Störsender der andere
> Funker im Umkreis platt macht

Nee, der Kran füttert die ganze Zeit seinen Kranbaublog im Internet mit 
neuen Bildern und Drehungen.

Ja, Kranfernbedienungen kommunizieren dauernd, der Kran muss stehen 
bleiben wenn die Verbindung unterbrochen bzw. gestört wird.

Du hast auf 433MHz kein Anrecht auf ungestörten Empfang, dazu hättest du 
dir eine 868MHz kaufen müssen.

Allerdings hat auch der Kran eine Sendeleistungsbeschränkung, der kann 
nicht einfach mit 10W alles in der Gegend zuballern. Jedoch wird dein 
Spielzeug eine viel schlechtere Sendeantenne haben und daher den 
kürzeren gegenüber dem Kran ziehen. Achsoja, dein Funkthermometer durfte 
auch ausgefallen sein.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #7311572 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Benedikt L. (Firma: Dem Ben seine Leiche) (dembenseineleiche)


Lesenswert?

Danke an diese Informanden!
Das hat also tatsächlich eine richtige Ursache und war nicht nur 
Einbildung!

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> ... an die 10 mW ERP der Allgemeinzuteilung für SRDs gebunden. Die
> Kranfernsteuerungen dürfen ... mit 5 W arbeiten.
>
> ... und nichtsdestotrotz hat man es mitten in einem Band angesiedelt,
> wo die Primärnutzer mit 750 W Sendeleistung arbeiten dürfen.

Hier geht es ja munter durcheinander.
Die 750 W Sendeleistung der Primärnutzer können ganz schnell mal zu 30kW 
ERP mutieren, wenn die in eine halbwegs vernünftige Yagi-Antenne gehen.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Wolfgang schrieb:
> Die 750 W Sendeleistung der Primärnutzer können ganz schnell mal zu 30kW
> ERP mutieren, wenn die in eine halbwegs vernünftige Yagi-Antenne gehen.

Ja, allerdings wird man die normalerweise eher nicht in Richtung eines 
Krans strahlen. ;-) (Ist natürlich was anderes, wenn der Kran gerade 
während eines EME-QSOs von deiner Antenne aus gesehen vor dem Mond steht 
…)

50 W an einer rundstrahlenden Antenne sind dagegen allemal irgendwo zu 
finden.

von oszi40 (Gast)


Lesenswert?

Wireless schrieb:
> Es gibt Tage, da krieg ich meine Karre mit dem Funkschlüssel zu Hause
> nicht auf oder nicht zu.

Habe ich im Hafen von Venedig und bei Conrad vor der Tür auch schon 
erlebt. Wenn zu viel los ist auf 433 MHz, kommt das vor.

von Daniel (Gast)


Lesenswert?

Max M. schrieb:
> Benedikt L. schrieb:
>>bloggt alles ab
> :-)

Der neueste Kranblog: ich drehe mich jetzt links rum

von ●DesIntegrator ●. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Lesenswert?

und die Kränin muss Schminktipps zwitschern

von J. S. (jojos)


Lesenswert?

oszi40 schrieb:
> Wenn zu viel los ist auf 433 MHz, kommt das vor.

War wohl auch mal eine Masche für Autoklau. Per Störsender wurde 
verhindert das die PKW verriegeln und wenn der Fahrer weg war wurde die 
Karre geklaut.
Das ist heute ja mit Keyless Theft einfacher und vielleicht nicht mehr 
so häufig.

ok, es war zum Plündern, ein alter Beitrag:
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.neue-tricks-autoknacker-schlagen-mit-stoersender-zu.6fd50163-bcd3-40b5-895b-c38d547d17b2.html

Seit das bekannt wurde achte ich immer auf das Blinkersignal.

: Bearbeitet durch User
von lukas (Gast)


Lesenswert?

Bisher kannte ich hauptsächlich nur diverse Webcams, die teils 
unbeabsichtigt ihre Videos ins Internet streamen. Dass jetzt diverse 
Maschinen automatisiert Messwerte und Statusmeldungen ins Internet 
bloggen, ist auch nicht wirklich neu. Aber es ist durchaus plausibel, 
wenn auch nicht so sehr bekannt. Dafür könnte man sogar Twitter 
benutzen.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

J. S. schrieb:
> Seit das bekannt wurde achte ich immer auf das Blinkersignal.

Bei mir klappen die Spiegel ein, das sieht man gut. Ich verstehe nicht 
wie man blind einer Fernbedienung vertraut ohne irgendeine Bestätigung 
dass das Auto das Verriegelungssignal empfangen hat.

Nervig finde ich die kurzen Hupsignale so ein Scheiß ist echt nicht 
nötig.

von Ludwig (Gast)


Lesenswert?

Max M. schrieb:
> Benedikt L. schrieb:
>>bloggt alles ab
> :-)

Tja, die Kitz eben ...

von Lauscher (Gast)


Lesenswert?

> Selbst 5 W aus
> einer Afu-Handfunke halten den Kran dann auch mal locker an. :-O

Es gibt auch noch zahlreiche weitere Anwendungen für industrielle
Funkfernsteuerungen. So werden etwa im Hauptbahnhof München
(Kopfbahnhof) Personenzüge mitteles ferngesteuerter Rangierloks
bewegt.

"Wenn der Amateur es will, dann stehen alle Züge still" :-D

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Lauscher schrieb:
> So werden etwa im Hauptbahnhof München
> (Kopfbahnhof) Personenzüge mitteles ferngesteuerter Rangierloks
> bewegt.

Aber nicht auf einer Frequenz mitten im Amateurfunkband.

Schau mal in den Frequenznutzungsplan, für "Funkanwendungen der 
Eisenbahn" gibt es mehrere Dutzend Zuweisungen im 4m-, 2m- und 
70cm-Band.

Es ist schon unverständlich, warum man für Kranfernsteuerungen nicht 
auch ein paar Megahertz in so einem Bereich bereitgestellt hat.

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Ja, allerdings wird man die normalerweise eher nicht in Richtung eines
> Krans strahlen. ;-)

Normalerweise steht die Antenne vielleicht einige hundert Meter entfernt 
und kümmert sich überhaupt nicht um den Kran. Die Wahrscheinlichkeit, 
dass sie den Kran dann ausreichend genau trifft, hängt nur vom 
Öffnungswinkel ab. EME braucht man dafür nicht. Da gibt sich auch keiner 
mit 16dB Antennengewinn ab.

von dfIas (Gast)


Lesenswert?

Wolfgang schrieb:
> Normalerweise steht die Antenne vielleicht einige hundert Meter entfernt
> und kümmert sich überhaupt nicht um den Kran. Die Wahrscheinlichkeit,
> dass sie den Kran dann ausreichend genau trifft, hängt nur vom
> Öffnungswinkel ab. EME braucht man dafür nicht. Da gibt sich auch keiner
> mit 16dB Antennengewinn ab.
EME (CW) läuft auf ca. 432,010 MHz - das stört die Baukräne nicht und 
umgekehrt auch kaum. Eine gewisse Selektivität haben die schon. Ein 
FM-Schmalbandsignal im ISM-Bereich führt bei den neueren Kransteuerungen 
dazu, dass die sich im 12,5-kHz-Raster auf den nächsten freien Kanal 
setzen. Abbruch gibt's bei Breitbandaussendungen, z. B. DATV mit 1 oder 
2 MHz Bandbreite auf 434 MHz. Damit ist das ISM-Band komplett 
"abgebloggt". Mit 10 W rundstrahlend stehen im Umkreis von etwa 500 m 
die Kräne still - so meine Erfahrung mit diesen Teilen. Antennen und 
Polarisation spielen natürlich eine große Rolle.
Einen Baukran auf meinem Nachbargrundstück hatte ich mal per BNetzA zum 
Bandwechsel aufgefordert, da das Teil monatelang lief. Weil das dem 
Kranbetreiber unmöglich schien, hatte ich mich auf einen strikten 
Zeitplan zum Betrieb eingelassen, also pünktlich Feierabend auf der 
Baustelle und Wochenende kranfrei. War die BNetzA ganz froh drüber, das 
so regeln zu können, und in der Woche brauchte ich diesen Bereich 
ohnehin nicht mangels Gegenstationen. Außerdem geht's deutlich besser 
auf 437 MHz als mittenmang auf 434 MHz. Man ist dann zwar im Sat-Bereich 
laut Afu-Bandplan aber empfangsseitig ist dort zumindest meist komplett 
ruhig. Auf 433 bis 435 MHz ist im Spektrum ständig Blitzlichtgewitter 
und es ist ein großes Hallo von den Autobesitzern, die gleich den ADAC 
rufen (nicht den DARC), wenn sie ihr Auto mal wieder nicht öffnen 
können.
73

von Benedikt L. (Firma: Dem Ben seine Leiche) (dembenseineleiche)


Lesenswert?

Qualm hoch zehn!
Nachdem der Kranier das Weite gesucht hat war hier wieder Ruhe.

von Bodo (Gast)


Lesenswert?

Ich durfte mir vor ca. 15 Jahren auf der Nutzfahrzeugmesse in Hannover 
so eine Kransteuerung vorführen lassen mitsamt danebengestelltem 
Spektrum-Analyzer (damals noch mit CRT).

Das System arbeitet im 433 MHZ ISM-Bereich, macht aber mehrmals pro 
Sekunde einen Frequenzwechsel, so dass es sich durch einen Einzelträger 
nicht stören lässt, aber viele Funkanwendungen in diesem Bereich massiv 
beeinträchtigt.

Bin selbst mal "Opfer" einer solchen Kransteuerung auf dem 
Supermarkt-Parkplatz geworden, als ich mein Auto nicht per Fernbedienung 
aufschließen konnte. Nebenan wurden neue Pflastersteine angeliefert und 
abgeladen.

Ein kurzer Bandscan mit dem eingebauten Mobiltransceiver bestätigte das 
Verhalten.

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Udo S. schrieb:
> Nervig finde ich die kurzen Hupsignale so ein Scheiß ist echt nicht
> nötig.

Sagt oftmals aus, dass das Verriegeln nicht geklappt hat weil noch eine 
Tür offen ist - oder zumindest der Türkontakt nicht funktioniert.

von TEst (Gast)


Lesenswert?

Michael B. schrieb:
>> Nervig finde ich die kurzen Hupsignale so ein Scheiß ist echt nicht
>> nötig.

StVO: §1 Abs.2; StVO §16 Abs.1; StVO §30 Abs.1; StVZO §35e Abs.1; StVZO 
§55 Abs.4 und Richtlinie 95/56/EG. Richtig ist laut (StVo §16: (1), dass 
Schall- und Leuchtzeichen nur derjenige geben darf, der außerhalb einer 
geschlossenen Ortschaft überholt (§ 5 Abs. 5) oder der sich bzw. andere 
in Gefahr sieht.

Beitrag #7314130 wurde vom Autor gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.